Skip to main content

Full text of "Zeitschrift für Vermessungswesen. ZFV"

See other formats


Google 



This is a digital copy of a book that was preserved for generations on library shelves before it was carefully scanned by Google as part of a project 

to make the world's books discoverable online. 

It has survived long enough for the copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 

to copyright or whose legal copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 

are our gateways to the past, representing a wealth of history, culture and knowledge that's often difficult to discover. 

Marks, notations and other maiginalia present in the original volume will appear in this file - a reminder of this book's long journey from the 

publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing tliis resource, we liave taken steps to 
prevent abuse by commercial parties, including placing technical restrictions on automated querying. 
We also ask that you: 

+ Make non-commercial use of the files We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain fivm automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's system: If you are conducting research on machine 
translation, optical character recognition or other areas where access to a large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attributionTht GoogXt "watermark" you see on each file is essential for in forming people about this project and helping them find 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we can't offer guidance on whether any specific use of 
any specific book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search means it can be used in any manner 
anywhere in the world. Copyright infringement liabili^ can be quite severe. 

About Google Book Search 

Google's mission is to organize the world's information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers 
discover the world's books while helping authors and publishers reach new audiences. You can search through the full text of this book on the web 

at |http: //books .google .com/I 



,, Google 



I 




,,C',()ot^le 



\'" 






. ^yr:n,,. 



,, Google 



,, Google 



ZEITSCHRIFT 

YtB, 

VBRMESSÜNGSWESEN 



IH AUFTRAG UND ALS ORGAN 



DECTSCHKII GEOflETEKVERElNS 



hfiraaB^geben vi>D 



XVn. Band. 
(1888.) 

Mil 1 iithographirten Beilage. 



STUTTGART. 
VERLAG VON KONRAD WITTWEB. 



,, Google I 



Droek von Gebrüder Jlnedce In Ebunover. 



^oyGoogle 



Sachreg-ister. 



I. HaaptMrtllLel. 

Belts 
ÄnffinduDg eines groben Winkelfehlerg in einem Polygonzng, von 

Brönnimann ' 5M 

Beitrag zu den VerdentschimgBbeBtrebungeti der Qegenvart, von F. K... 268 
Bericht über die XV. Eaaptversammlnng des Dentschen Geometer-Yereins. 

(Hanibai^, 31. Jnli bis 3. August 1S87) Scblnsa, von Reich 50 

BeBcfareibung einea Panktirapparates, von Veit mann 370 

Centrirapparat für Theodolit- und Signalaufstellnng, von Nagel 39 

Coordinaten- Umformung mit MaaBsetabB-Aendernng, von Jordan 305 

Daa DentBcfae GeBctibuch und das VennessungBweBen, von Steppee...!23, 97 
Das Dienst- und CompetenzverhältnlsB der bei den Anseinandersetzungs- 

behörden beschäftigten Landmesaer sn den Special-Commiasaren, von 

PI ihn 337 

Die Anwendang des Distanzmeaaera zn Katastervermesanngen, von Steppes 513 
Die dentacben LandeavermeBBungen. Vortrag, gehalten anf dem nebenten 

Dentschen Geographentage zuEarlaruhe am 14. April 1887, von Jordan 310 
Die dienetUehe Stellung und die Gehaltsordnung der Landmesser in 

Baden, von Doli 58* 

Die einfache und dieDoppelpnukteinschaltunginDreieckanetze, von Decb er 140 
Die Fechner'sche Formet fllr den wahracheinUchaten Fehler, von Jordan 374 
J»e geodätische Arbeit in den Vereinigten Staaten von Nord -Amerika. 

n. Bordens Vermeasuig von Maasaehnaetts, von J. Howard Gore... 203 
Die geodätischen Arbeiten in den Vereinigten Staaten in Nord-Amerika. 

m. Die Been-Vermeaaung, von J. Howard Gore 385 

Die Geographische Ausstelhing zu Earlanihe vom lt.— 17. April 1887. 

(Ana den Verhandlungen des VII. Deutschen Oeographentagea zn 

Karlsruhe.) Von Kienitz 256 

Die Pennsylvaniacbe Gradmeesnng von Mason und Dlxon (1764— 1768), von 

J. Howard Gore 33 

Die Folygoniairung beider Stadtvermeaaung Altenburg, von Gerke.. ^, 107 
Die Stadtvermeseung von Hannover, Vortrag, gehalten im Hannoverschen 

Landmesser- Verein, von Hammer 204 

Die Verfahren der AnsfUhmng und der Berechnung barometrischer Hßhen- 

anfhahmen, mit 1 lithographirten Tafel, von Koppe 561 

Ein neuer Winkel spiegel, von Wendelstein 543 

Fehlergrenzen für Längenmessungen, von Doli 233 

Genauigkettsbeatimmuogen der Hamburger Stadt- Vermeasung, von Stock 355 

Genauigkeit«- Verhältnisse der Polygonzltge, von Jordan 1 

Genauigkeit von Horizontal -Curven. Nachtrag znr Abhandhing: Die Ver- 
fahren der Ausfuhrung und der Berechnung barometrischer HUhcnanf- 

nahmen, von Koppe 603 

Heron von Alexandrien der Aeltere (200 vor Chr.). Ueber das Diopter. 

Fortsetzung von S. «78 derZeitacbr. f. Venn. 1887, von Hflbner 282,325, 365 
Kataster nnd Grundbuch, von Gehrmann ; ., ... 225 



181022 



IV 

Belte 
Kurzer Bericht über die VcrBammlung der Permanenten Commission der 

Internationalen Krdmeesnng zn Nizza in der Zeit vom 21. bie 39. Oct 1887, 

von Helme rt 129 

Mathematische Aufgaben, von Reich 635 

MesB- nnd Rechen Ubnngen, von Vogler , 449 

Mess- nnd Rechenübungeri, v«n V"oglet ....'.. .;.". 609 

Mittheilimgen Über die Genauigkeit der zur Zeit in ElsasB -Lothringen in 

Gang befindlichen Katastemenvermessangen , von Rodenbuecb 546 

Hittheilungen Über die Klein -Tdrmessmig, filsbe sondere die mit derselben 

verbundene. VerBichorung des FolygonnetzeB bei der NeuvermesBang der 

Stadt Berlin, von o'ttsen ....' 193 

Norm zur f^ereclinung des Honorars für Arbeiten des Architekten und 

Ingenieurs 601 

Oberirdische Vermarkung der trigQnometrischen und poljgonometrischen 

Punkte, von Landwers 330 

Rechenschaftsbericht des Thüringer Geometer-Vereins pro 1887, und — 

die Versorgungafrage der deutschen Geometer, von Schnaubert 273 

Ueher Coradj's Kugelplanimeter, von Lorljer , 161 

Tfeber die Anlage dca derDetailaufiialune zu Grunde zu legeaden Polygon- 
Liniennetzes in Städten, von Mühle nhardt ä41 

Ueber die Anordnung trigonometrischer Bechenfonnulare, von Haupt... +17 
Üeber die Aussteckimg von Tunnel- Stollen zwischeD Betriebsschächten, 

von Widmann. '. ■ 580 

Uaber die Winkelsumme in Polygonen mit Seitendurchschneidungen, von 

Lorber ■ 593 

Ueber günstigste Gewicbtavertheilung, von Jordan 6+1 

Ueber Horizonlärvorrichtungen für Measinatrumente, von Schmidt 251 

Uebersicht der Literatur für Vermessnngswesen vom Jahre 1887, von 

Petzold 4W, 425, 465, 497, 5S7 

Urania 21 1 

Winkelkreuz, entwarfen von C. Schreiber, verbcBsert von F. W. Breithaupt 

& Sohn zu CasBel, von Schreiber, C, Bergingenieur 632 

Zerlegbüra Uesalatlen (Rciselatten), von T aal er , 599 

Zur inneren Colonisation. Steesow, ein projectirtes Bauerndorf in, der 

Priegnitz, Prov. Brandenburg, von Sombart 18 

Zur liage der bei der Katastervcrwaltuug beschäftigten LandmcBser in 

Preussen 207 

IK. Kleinere niKthcIliincen- 

Afrikanische Gesellschaft in Deutschland 130 

Anstellung von Landmessern hei dem Auseinandersetzungs- und Heliorationa- 

wesen, vom Ministerium für Landwirthschaft 481 

Bestimmung des inneren Dutchmeseers der Glasröhre eines Quecbilber- 

Barometers, von Jordan 187 

Bürgerliches. Gesetzbuch betreffend 121 

Das Fahrrad im Dienste des Verraessungswesen», von PUhn..., 155 

Das grösBte astronjomische Femrohr der Erde 335 

Das Badfahren, von G - 398 

Daa Tachymeter „Cleps" von Salmoiraghi in Mailand, von Potzold .... 152 

Deutsches Gesetzbuch 210 

Deutsches Zeichenpapier, insbeeondere deutsches Netzpapier. (Ans dem 

' Centralblatt der Bauverwaltung 1888. S. 4S.) '. ,.. 370 

n,.„l,:,:„yG00glC 



Die Abateckimg elnea Stollens in New- York. (Aus dem Gentmlblatt der 

Banverwaltnng 1888, S. 168) 29* 

Die Anwendung des DietanzmeBserB zu KatasterrermeBBangen, vonB i s c b o f f 604 
Die genane Bestimmung dea wirklichen Wärmegrades der Lnfi. (Central- 

Watt der Bauverwaltung 1887, S. 513—514} 120 

Die LandmeBHerlaufbahn , mitgetheilt ans der „PoBt", Nr. 178 vom 

30. Juni 1888 429 

Ein herrenloser Landstreifen 649 

Eine neue Kechenmaschine 637 

Ein neuer Winkelspiegel, von Piro 331 

Ein Wort an jüngere Landmesser 83 

Ein Wort über Vosyka's Herstellung von Hßhencnrven, von Händel ... 4S3 

Eisenbahnnetz der Vereinigten Staaten betreffend, (R. A.) ISi 

Eisenbahn-StatistiBches. (Ans dem Deutschen Beichsanzeiger) 376 

Entscheidung des BeichBgerichtB, (Ans dem Deutschen Beichsanzeiger).. 292 

Erdmessnngeuntemehmen betreffend. (R. A.) 121 

Errichtung eines Schiffsvermessnogsamts 313 

FUr die Herren Mechaniker, von Jordan 86 

Graphisches Verfahren zur Flächen- Verwandlung. (Ans der Zeitschrift des 

Hajin. Ing.- und Areh, -Vereins 1888, 8. 110, von Collignon) 294 

InterpolationB-Sebeere fUr Horizontalcnrven-Constmction, von Jordan... 479 

Knlturingenieur- Gesuch, von W 464 

Kultoringemenr-Gesuch, von Z 688 

Messung einer auch in ihren Endpunkten unzugänglichen Strecke, mit 

alleiniger Htilfe von Winkelpriamen und MesBband, von B o hn 638 

Patent - Mittheilongen. Patent- Ertbeilungen^ Apparat zur gleichzeitigen 
selbsttbätigen Aufnahme der Topographie und dea Nivellements eines 
OrtesTonA.E.D. F. deVillepigneundHarinsPanoninParieilnstm- 
mentfUrsphäriseh-trigonometrischeBestimmungen, von Charles Perks 

in Manchester 25 

Proportional-MaasBstab zur Construction von Höhenonrven, von Hammer 214 

Quadratsumme von Punktabst^den, von Beich 378 

Schreiben der Königl. Regierung in Düsseldorf an den Oberbürgermeister 

von M. 61., betr. das Katasterwesen 463 

Selbstzeichn ender Flnthmesser in Travemünde. (Centralblatt der Bau- 

verwaltuug 1888, S. 231.) 395 

Triangniinuig in der Provinz Sachsen. (Aus dem Torgauer Ereiablatt) 

Von dem Minister des Innern und dem Minister fUr Landwirthachaft . . . 380 
Ueber die Pensionsverhältniase der älteren Vermessangsbeamten bei den 

AuseinandersetzungsbehOrden .^ 81 

Ueber die Vertheilung des Grundbesitzea in den sieben Östlichen Provinzen 

PreuBsens. (D. R.-A.) 396 

Verhältnisamaassatab zur Herstellung von Höhencurven, von Gerke 375 

Vermeranngswesen der Stadt Berlin, von Blankenstein 87 

Zahl der Theilnehmer am geodätisch-kultartechnischen Cnraus der KSnigl. 

Landw. Hoofaschnle zu Berlin 187 

Zur Constmotion von Höhenschichten-Curven, von Rijdder 334 

III. IjHcratDirKeltiinc. 

Baule, Sammlung von Aufgaben der praktischen Geometrie nebst kuizer 
Anleitung zur Lösung derBclben. Zum Gebrauche für alle Anstalten, an 



^oyGoogle 



denen VenneBBongskunde gelehrt wird, dergleichen für Gymnasien and 
Bealscbulen. Berlin, Verlag von J. Springer, 1888, bespTochen von 

Petzold..... 335 

Blater, Tafel der Viertelqnadrate aller Zahlen von lbiB200000. Wien, 

1887. (16 und 205 S. 4».) Preis 12 JH. 

Garden, leavers Tables, computed to 4 places dedmals for evecf 
minute of angle np to 100 of distance. New edition. London, OrifGn, 

1888. (Vn. nnd 370 S. fol.) Preis gebunden 35 Jl. Beide Werke be- 
sprochen von Hammer 484 

BrCnnimann, Die Eataetervermeestuigauf Onmdlage der in den schweizer. 
Concordatskantonen nnddemeidgen. Forstgebiet geltenden VorBchriften. 
Bern, Nydegger ft Baiungart, 1886, besprochen von Biso ho ff 13t 

D e c h er , Die Prismentrommei. Zweite Anflage. H Hnchen , Theodor 
Ackermann, Kgl. Hofbnchbändler, 1886. Preis 3 Ji, besprochen von 
Petzold 639 

Doergens, Die Berechnimg und Theilung der geradlinig begrenzten 
Grundstücke. Mit drei Figurentafeln. Berlin, 1887. Polytechnische 
Bnchhandlnng A. Seydel, besprochen von Petiold S7l 

Doli, tJebungsblätter zum Plan- nnd Terrain-Zeichnen. 11 BL mit korzer 
Anleitung zum Gebranch. Karlsruhe, 1868. Veith. Preis 8 Jf 50 Pf.,' 
be^trochen von Hammer 330 

Qanpp, Das wlirttemh ergische Fcldbereinigungsgesetz vom 30. März 1886, 
netat den zur Ausführung desselben erlassenen Hmisterial -Verfügungen 
und anderen dieses Gebiet betreffenden Bestimmungen. Mit Erläuterungen, 
einer genauen Instraotion für daa Verfaliren {Programm), Formularen 
nnd Sachieglater. Stuttgart, Druck und Verlag v. W. Eohlbammer, 1888. 
(Vn und 4BI 8. 8».) Preis 8 Jt, besprochen von Steppes 63S 

Jeep, Dr. Fr. W. Barfues' Handbuch der Feldmesskunde oder gründliche 
Unterwelsnng in der Feldmeesknnat, sowie ni grfieseren Aufriahmen, zu 
Nivellements und zum Gebrauch der Instramente. Vierte vollstündig 
umgearbeitete und wesentlich gekürzte Auflage mit einem Atlas von 
39 Quarttafeln, enthaltend 350 Figuren. Weimar, 1889. Bernhard Friedrich 
Voigt Preis 6 M, besprochen von Petzold 66» 

Jerrmann, Die Gunterscale. Vollständige Erklärung der Ganteriinien 
und Nachweis itirer Entstehung nebst zahlreichen Beispielen für den 
praktischen Gebrauch. Hamburg, Eckard und Meestorff, 1888, besprochen 
von BiBchoff 336 

Hann, Die Vertheilung des Luftdrucks über Mittel- und Süd-Europa, dai^ 
gestellt anfGnmdlage der 30jährigen Monate- und JahrcB-Mittel 1851/80 
nebst allgemeinen Untersuchungen über die Veränderlichkeit der Luft- 
dmck-Mhtel und Differenzen sowie deren mehrjährige Perioden mit drei 
Tafeln der HonatB- und Jahres - Isobaren und zahlreichen Tabellen. 
Wien, Ed. Httizel, 1887. IS M, besprochen von Jordan 395 

Königlich Preussische Landes -Triangulation, Hauptdreiecke, 
Vierter Theil. Die Blbkette. Erste Abtheilnng: Die Ergebnisse. Ge- 
messen und bearbeitet von der trigonometr. Abtheilung der Landes- 
aufnahme mit einer Tafel. Berlin, 1887 im Selbstverläge. Zu beziehen 
durch die Königliche Hofbnchhandlung von E. S. Mittler & Sohn, be- 
sprochen von Jordan 309 

Königlich PreusBische Landes-Triangnlation; 

I. Verzeichnies der Druckwerke der trigonometriBohen Abtheiiung der 
Landesaufttahme, 



^oyGoogle 



n. Bie DreieckBmessnngeD. 1. Ordnang 1876—1887, 
ni. Die £rgebiii«Be der HanptdrdecksmeasungeD 1876 — 1887 mit zwei 

neberaichtB-Blättern. Berlin 1887, besprochen von Jord&n 400 

Lebrke, MUebong nnd Ansaat der GrassKmereien, aowie Pflege und 
Ertrag der Grasknltnren, ein Handbuch für Land- nnd Foretwirtbe, Bau- 
nnd Knltaringenieure, sowie für VerwaltnngBbeamte. Verlag von 
Wilfa. Gott). Korn in Breslau. Preis geb. 3^, begprooben von Drescher. 488 

Neumay er, Anleitung zu wissenschaftlichen Beobachtungen anf Reisen, 
in Einzel- Abhandlungen verfaset von AecherBon, Bastian, Borgen, Solan, 
Drude, Fritsch, Qärtnei, QerstScker, Günther, Hann, Eartlanb, Hartm&nn, 
Hofiinann, Jordan, KiUmmel, Liudemans, v. Lorenz-Liburaau, v. Härtens, 
Heitzen, MObias, Neomayer, Orth, v. Bichthofen, Schubert, Scbweinüirtb, 
Steintbat, Tietjen, Virchow, Weiss, Wild, Wittmack. Zweite völlig am- 
gearbeitete und vermehrte Auflage in 2 Bänden. Bertin, Oppenheun, 1886. 
(XIU. 65Ö und 627 S.) Preis 18 und 16..«:, besprochen von Hammer. 5W 

Rheinhard, Kalender fUr Strassen- und Wasserbau- und Kultor- 
ingenieore. Secbzenter Jahrgang 1889. Nebst einer Beilage einer 
neuen Eisenbahnkarte in Farbendruck und zahlreichen Abbildungen im 
Text. Wiesbaden. Verlag von J. F. Bergmann, besprochen von 
Steppes 591 

Schiebach, Kalender für Geometer nnd Kulturtocbniker, Jahrgang 1689. 
Hit vielen HolzBchnitten. Stuttgart, Verlag von Konr. Wittwer, be- 
sprochen von Steppes , 600 

Stuck, Vermessung der freien und Hansestadt Hamburg. Erster Theil. 
Geschichte des Hamburgiscbeu Vermessangswesens. Hamburg, L. Fried- 
richeen & Co., Geographische und Nautische Verlagshandlnng. 1886. 
(87 S. 40.) 

Desgl. Zweiter Theil. Das Präcisions-NiTeilement. 1886. (193 S. ifi 
und 3 Taf.) 

Desgl. Dritter Theil. Triangulation. 1886. (168 S. nnd 1 Karte.) 
Alle drei Theile besprochen von Jordan 430 

Sympher nnd Haschke, Karte der deutschen Wasserstrasse mit be- 
sonderer Berücksichtigung der Tiefen- und Schlensenverhältniese. Im 
Auftrage des Königlich Preussiacheti SEnisters der ftffentl. Arbeiten nach 
amtlichen Quellen zusammengestellt 1 : 1350000, Berlin 18S7. Verlag, 
Lithogr. und Druck des Berliner Lithogr. Institats. Preis 7,50 Ji 916 

Weissenborn, Gerbert, Beiträge ear Keuntniss der Hathematik des 
Hittelatters. Hit 6 Figurentafeln. Berlin, Hayer nnd HUller, 1888. 
(251 S.). besprochen von T 605 

■II. ■. Wcne Schrif fem über VcrMteMiungswcseH. 

Seite 95, 160, 191, 2S1, 340, 335, 349, 445, 544, 606, 640, 661. 

IV« Gcsetxe nnd Ver*FdniisiceH. 

Bayern. Dienstliche Verhältnisse def Techniker der Flurbereinigungs- 
commission, mitgetheilt von Steppes 237 

Bestimmung des Uinisters für Landwirthschaft aur Herbeiführung eines 
gleicbmäesigen Verfahrens bei Ausstellung von Planilberweieungsattes ten 
durch die Auseinandersetzungsbeh Orden 494 

Grlass vom 4. November 1887 betrelTs Ueberweisung der Landmesser- 
aogelegenheiten an den Finanzminister 63 



:DyG00glC 



vni 

Bette 
Fehlergreszen für Längenmesanngeu in Hessen, mitgetheilt von Blodt.. 1S9 
Fehlergrenzen in Württemberg, mitgetheilt von der Zeitechr. d. Bbein- 

Weatf. Landmeseer- Vereine, 1888, S, 7—8 126 

Gebühr für die Beglaubigung von Handzeiohnnngen aur AuflassungB- 

Erklämng 510 

MinisterialerlasB (des UinieteriumB für Elsasa-Lothringen), betreffend die 

Bezahlang des im Dienet der EataBteroommigeion stehenden VermeeanngB- 

et«. Personals, vom 33. Juni 1888, HI. K. 3632 489 

Organisations-Statat dea Gentral-Direetoriuma der Vermesenngen 89 

Schreiben des Finanz -Ministere an die Kgl. Begierangen, betr. § 40 der 

Katasteranweisimg n vom 31. März 1877 493 

Verfügung der Kgl. General-Commission zu Casael, betr. das Verhältniss 

zwischen Commissar und Vermessnngsbeamte, mit daran geknüpften 

Bemerkungen von Winkel 436 

V. UnterFlch« and PrAfkiiisen. 

Aufgaben der praktischen Landmesserprlifung im Oetertermin 1888 zu 
Berlin 300 

Geodätisch ' kolturtechniecher Cursus der Königl. LandwirthechaftUchen 
Hochschule zu Berlin. Verzeichniss der Vorlesungen und Uebungen für 
das Sommer-Semester 1888 190 

König]. Laadwirthflchaftliche Hochachnle Berlin, Preisaufgaben betr. 496 

Nachweisung derjenigen Landmesser, welche die LandmesserprUfiing im 
Herbsttermine 1887 bestanden haben 321 

Verzeichniss der Vorlesungen an der König]. Landwirthschaftlichen Hoch- 
schule lu Berlin, Invalidenstrasse 42, im Wintersemester 1888/89 511 

Tl. P«r*oni»InR«ltplchtcn. 

Seite 63, 96, 138, 192, 921, 233, 371, 336, 350, 446, 496, 544, 592, 607, 651. 

VII. VereliUBnceieceMheltcii. 

Bericht über die am 6. Mai 1888 in Main^ stattgehabte Generalversammlung 

des Vereins Hessischer Geometer I.Klasse, von Weinerth und Portfa 447 

Brandenbuigiscfaer Geometer- Verein 272 

Die 16. Hauptversammlung des dentschen Geometer- Vereins betr 234 

Hauptversammlung 1888 betr., von Winkel 382 

Kassenbericht pro 1887 166 

Heu eingetretene Mitglieder in der Zeit von Juli bis December 1887 31 

Verzeichniss der seit dem 1. Januar bis 3], Mai 1888 dem Deutschen 

Geometer -Verein neubeigetreteuen Sfitglieder, von Kerschbanm 382 



VUI. ^ 

(Fragekasten, Berichtigungen eto.) 

Die Pennsylvanische Gradmessung von Mason und Dizon (8. 33) betr.... 193 

Kiemen Theodolit betr. (Br.) 222 

Nachruf, Borgesius betr., von Schlebaeh 352 

Papier der Formulare zur Anweisung IX betr 592 

Stahlmessbänder betr 496 

Stativ-Signale und Fneslager 128 

Verdeutschung des Wortes .Geometer* 513 

Verdeutschung überflüssiger Fremdwörter 333, 323 



^oyGoogle 



Namenregister. 



Bischof f, Besprechung von; Brönnimann, Die KatafitervennesSDOg auf 
Grandlage der in den schweizer. Concordatskantonen nnd dem eidgen. 
Forttgebiet geltenden Vorschriften. Bern, Njdegger & Baomgart, 188S 131 
BiBchoff, Besprechung Ton: Jemnann, Die Guuterscale. Vollständige 
ErklänuK der Gonterlinien nnd Nachweb ihrer Eutstehnng nebst zahl- 
reichen Beispielen fiir den praktischen Gebraneh. Hamburg, Eckard 

und MeSBtorff, 1888 236 

Bischoff, Die Anvendang des DiatanzmesserB zu KataBterrermeflsangen 60i 

Blanken stein, VermessungsweBen der Stadt Berlin 87 

Blodt, Fehlergrenzen fUr Längenmessnngen in Hessen 189 

Bohn, Messung einer auch in ihren Endpunkten nnzogfinglichen Strecke, 

mit alleiniger Hülfe Toa Winkelprismen nnd Ueesband 638 

Brönnimann, Auffindung eines groben Winkelfehlers in einem Polygonzug 534 
Collignon, Graphisches Verfahren zur FUtcben-Verwandlnng. (Aus der 

Zeitschrift d. Hannoy. Ing.- nnd Arch.-Ver. 1888, S. 110) : . . . 39* 

Decher, Die einfache und die Doppel punkteinschaltung in Dreiecksnetze 140 
Doli, Die dieoHtliche Stellung und die Gehaltsordjinng der Landmesser 

in Baden 684 

Doli, Fehlergrenzen für Längenmessungen 233 

Drescher, Besprechung von: Lehrke, Hischang und Ansaat der Gras- 
sämereien, sowie Pflege and Ertrag der Graskultnren, ein Haadbnch für 
Land- und Forstwirthe, Bau- und Eulturingenieure, sowie fUr Yerwaltungs- 
beamte. Vertag von Wilh. Gottl. Korn in Breslan. Preis geb. 3 JL... 488 

Gebrmann, Kataster und Gmndbnoh 335 

Gerke, Das Sadfahren 898 

Gerke, Die Polfgonlsimng bei der Stadtvennessnng Altenburg 65, 107 

Gerke, Verhältnissmaassetab zur Herstellui^ von Hehencurven 375 

Händel, Ein Wort über Vosyka's Hentellang von Höhenciirven 483 

Hammer, Landmesset, Die Stadtvennessong von Hannover. Vortrag, 

gehalten im Hannoverschen Landmesser -Verein 364 

Hammer,ProfT Bespreobongvon: Blater, Tafel der Viertolquadrate aller 
Zahlen von l his 200000. Wien, 1887. (16 n. 205 8. 4».) Preis 12 Jt; 
Garden, Travers Tables, computed to 4 places deeimab for every- minute 
of angle np to 100 of distance. New edition, London, Grif^ 188a 

(VU u. 270 S. Fol.) Preis gebunden 25 M 4S4 

Hammer, Prof., Besprechung von: Doll, Uebungsblätter zum Plan- und 
Terrain-Zeichnen. 11 BJ. nüt korser Anleitung zum Gebianch. Karlsruhe, 

1888. Veith. Preis 2 ^ 50 -) 230 

Hammer, Prof., Besprechung von : Nenmayer, Anleitung zu wissenschaft- 
lichen Beobachtungen auf Reisen, in Biozel-AbhandtuDgeu verfasst von 
Ascherson, Bastian, Borgen, Bolau, Drude, Fritsch, Gärtner, GerstScker, 
Günther, Haan, Hartlaub, Hartmano, Hoffmann, Jordan, Kiümmel, 



Seite 
Undem&DD, t. LoreiiK-Liburnau, v. Härtens, Meitzen, Höbius, Neumayer, 
Orth, V, Richthofen, Schubert, Schweinfiirth, Steinthal, Tietjen, Virohow, 
WeiBB, Wiid, Wittmack. Zweite völlig umgearbeitete und vermehrte 
Auflage in 2 Bänden. Berlin, Oppenheim, 1888. (Xm, 655 und 627 S.) 

PreiB 18 und lH JC 554 

Bammer, Prof, ProportionalmaasBBtab zur Construction von Höhencurven 214 

Hanpt, lieber die Anordnung trigonometri acher Reehenformulare 417 

Eelmert, Kurzer Bericht über die Versammlung der Penaanenten Com- 
miision der Internstionalen Erdmeesung- £u Nizza in der Zeit vom 21. bis 

S9. October 1887 199 

Howard Gore, Die geodätische Arbeit in den Vereinigten Staaten von 

Nord-Amerika. II. Bordens Vermessung von MaBBachnsette 503 

Howard Gore, Die geodätischen Arbeiten in den Vereinigten Staaten 

in Nord-Amerika, ni. Die Seen Vermessung 385 

Howard Gore, Die Peniuylranische Gradraesaung von Hason und Dixon 

{1764 — 1768) 33, lös 

Hllbner, Heron von AlexandrJen der Aeltere (200 vor Chr.) üeber daa 

Diopter, Fortsetzung von 8. 678 der Zeitschr. f. Venn. 1887 . .989, 3», 865 
Jordan, Besprechung von; Hann, Die Vertheilnng des Luftdrucks Aber 
Mittel- und SUd-Europa, dargestellt auf Grundlage der 30j8hrigen 
Monata- and Jahres-Mittel 1851/80 nebst allgemeinen Untersuchungen 
llber die Veränderlichkeit der Luitdruck-Mfttel und Differenzen sowie 
deren mehrjährige Perioden. Hit drei Tafeln der Monats- und Jahrea- 
iBobaren nnd zahlreichen Tabellen. Wien, Ed. Höliel, 1887. 19 ^ . . . 995 
Jordan, Besprechung von: Ktlniglich Prensaische Landea-Triangulation, 
Hauptdreiecke, Vierter Theil. Die Eibkette. Erste Abtheiinng: Die 
Ergebnisse. Gemessen raid bearbeitet von der trigonometrischen Ab- 
theihing der Landeaanfnahme, mit einer Tafel. Berlin 1687, im Selbst- 
verläge. Zu beziehen durch die Königliche Hofbuchhandlnng von 

E. S, Mittler & Sohn 309 

Jordan, Beapreehung von: Eüniglich Prensaische Landes-Triangulation : 
I. VerEeichnias der Druckwerke der trigonometrischen Abtheilung 

der Landeaauinafame, 
II. Die Dreiecksmesanngen I. Ordnung 1876—1887, 
m. Die Ergebnisse der Hanptdreieckameasongen 1876 — 1887 mit zwei 

Üebersichts-Blättem. Beriln 1887 400 

Jordan, Besprechung der drei Werke; Stück, Vermeasung der freien 
und Hanseetadt Hamburg. Erster Theil. Geschieht« des Hamburgischen 
VermesBungsweaens, Hambnrg. L. Friedrichaen & Co., Geographische 
und Mantische Verlagshandinng. 1885. (87 S. 4») 

Deagl. ZweiterTheil. Daa Präciaiona -Nivellement 1886. (192S.,4»und 
3 Taf.) 
Desgl. Dritter TheU. Triangulation. 1886. (158 S. und 1 Karte.). . 430 
Jordan, Bestimmung d«s inneren Durchmeseere der GlaarOhre einea 

Quecksilber -Barometera 187 

Jordasj Coordinaten - Umformung mit MaasBstabs-Aendemng 306 

Jordan, Die deutschen Landearermeaanngen. Vortrag, gebalten anf 

dem siebenten Deutachen Geographentage zu Karismhe am 14. April 1887. 310 
Jordan, Me Fechner'sche Formel für den wahrscheinlichsten Fehler... 374 

Jordan, Für die Herren Hechaniker 86 

Jordan, OenauigkeitsverhältniBBe der PolygonzUge 1 

Jordan, Interpol ationaacheere fUr Horizontalcurven-ConatmcHon 479 



B«It« 

Jordan, Ueber giinstigate tiewicbtevertbelluug 641 

Kerschbaam, Veneichniss der seit dem 1. Januax bia 31. Miu 1888 dem 
Dentachen Geontöter- Verein neneingetretenen Mi^lieder 383 

Kienitz, Die geographische Anestelloag zn Karlerabe vom 13. bia 17. April 
1887. (Ans den Verhandlangen des VII. Deutschen Geographeatages 
EU Karlsruhe.) 356 

Koppe, Die Verfahren der AuefUfaraiig nad der Berechnong baro- 
metrischer Hübenaufnahmen, mit einer üthograpbirteii Tafel 561 

Koppe, Genauigkeit von HoriKOaUlcurven. Nachtrag zu vorstehenden 
Abhandlung: Die Ver&hren der Ausführung und der Berechnung 
baromebriBchu HBbeiUKi&iahitten 603 

Landwers, Oberirditche Vwmarkung der brigonoinetrisoheii und poly- 
gonometiischen Pukte 330 

Lorber, Deber Coral's Kag«^lanimetBr 161 

Lorber, Ueber die Winkebomme in Polygonen mit Seitendurchschnei- 
dui^en j 593 

MUhlenhardt, Ueber die Anlage des der Uetailau&ahme zu Gninde 
zu legenden Polygon-LinienneUeB in Städten 311 

Nagel, Centrir-Appamt für Theodolit- und SignaUnfetellong 39 

Ottsen, Hittheilungen Über die KleinvermeaBiiDg, inebesondete die uät 
derMttien verbmidene VerBiuherung des Polygonnetzee bei der Heu- 
vermeBsmg der Stadt Berlin 193 

Pet&old, Beeprechnng von: Banle, Sammlung von Aofgaben der prak- 
tischen Geometrie neb«t korzer Ankilung zur Lfisnng derselben. Zum 
Gebrauche für alle Anstalten, an denea YermesaungskuBde gelehrt 
wird, de^lNdien fUr Gymnasien und Bealsoholen. Berlin. Verlag von 
J. Springer, 1888. 335 

Petzold, Bespreekmigvon: Decher, Die PnementntmBiel. Zweite Anf läge. 
Hünchen, Theodor. Ackermann, EgL Eof bncbhändlet, 1888, Preis 3 ^ 639 

Petzold, BespEechnng von: Doergena, Die Beieehnung imd Theilung 
der geradlinig begrenzten GnndstUd^. Mit diei Figiu«nta£alQ. Berlin 
1887. Polyteehnische Buchhandlnng A. Stadel 271 

Petzold, Besprechung von: Jeep, Dr. Fr. W. Barfiiss' Handbuch der 
Peldmessknnde oder gründliche Unterweisung in der Feldmesskunst, 
sowie ZQ grosseren AKfii^men, au NlvellomeBts und zum Gebrauch 
der iDStrtimeote. Vierte vollstHndig umgearbeitete und wesentlioh ge- 
kürzte Anflage. Hit efitem Atlas von SO Qsarttafeln, eathaltend 
350 Fignren. Weünar, 1889. Bernhard Friedrich Voigt Preis 6 J( . . 650 

Petzold, Das Tachymeter „Cleps" von SalmoiragM in Haitaud 1^ 

Petzold, Uebereioht der Literator fttr VerraessniigBweBen vom Jahre 1887 

' 404, 435, 465, 497, 527 

Piro, Ein neuer Whrkelspi^el 381 

Pfähn, Das- Dienst- undCompetenzrerbältniee der bei. den Auaeinander- 
setjraagsbeh&rden beschäftigten Landmesser zu den Specitü-Commieearen 387 

Plähn, Das Fahrrad im Dimste des Vermessungswesens 155 

Reich, Berioht Über die XV.Hauptvarsaaunlmig des Deutsches Geometer- 
VereioB. (Hamburg, 31. Juli bis 3, August. 1887) Bebloss 50 

Beich, HathematiBcho Aufgaben 635 

Reich, Quadratsnmme von Punktab ständen 378 

Bodenbuech, Hittheilungen über die Genauigkeit der zur Zeit in Elsass- 
Lothringen im Gang be&idlichen Katastern envermeseungen 545 

Rüdder, Zur Construction von HOheneohichten-Curven . . 



'.!ü"yCÖÖgK^ 



Schlebaeh, Nachruf, Borgesins betr 352 

Schmidt, Ueber Horizontärrorrjohtinigen für Heesinstnimetite 251 

Schnaubert, Rechenschatlsbericht des Thüringer tieoin«t«r-Vereiiu 

pro 1887, und — die Verso rgnngsfrage der deutschen Qeometer 273 

Schreiber, C, BergiDgenieur, Winkelkrenz, entworfen ven C. Sohreiber, 

verbeasert von F. W. Br«ithaupt & Sohn zu Casael 632 

Sombart, Zur ionereii ColonisatioQ. Steeaow, eio projectirteB Bauern- 

dorf in der Prie^tz, Prov. Brandenburg 18 

üiteppes, Bayerns dienetUcbe Verhältnisse der Techniker der Flur- 

bereinigungsGommiasion 237 

Steppes, Besprechung von: Gaupp, Das wttrttembergische Feldbereuu- 
gungegesetz rom 30. tlUiz 1886, nebst d«n znr AnsfUbrang desselben 
erlassenen Ministerial -Verttlgungen und anderen dieses (>«biet betreffenden 
Beetiinmiingen. Mit Erläuterungen, einer genauen Instruction flir das 
Verfahren (Programm), Formularen und Sachr^ster. Stuttgart. Druck 
und Verlag von W. KohlhaHimer. 1888. (VJI u. 491 S. 8*.) Preis 8 ^ 638 
Steppes, Besprechung von: Rheinhard, Kalender für Strassen- und 
Wasserbau- und Rulturiogenieure. Sechzehnter Jabi^ang 1889. Nebat 
einer Beilage einer neuen Kisenbabnkarte im Farbendruck und zahl- 
reichen Abbildungen im Teit Wiesbaden. Verlag von J. F. Bergmann 591 
Steppes, Besprechung Ton: Schiebach, Kaleuder für Geometer nnd 
Kulturtechniker, Jahrgang 1889. Mit vielen Holzsclinitten. Stuttgart, 

Verlag von Konr. Wittirer , 590 

Steppes, Das Deutsche Oesetzbuch and das Vermeetnage -Wesen 3S, 97 

SteppCB, Die Anwendung dee Dietanzmessers eo Katastervennessungea 513 
StUck, GenanigkeitsbestinunnngMi der Hamburger Stadt-Veimessung ... 355 
T., Besprechung von ; Weissenbom, Gerbert, Beiträge zur Kenntnisa der 
Mathematik des Mittelalters. Mit 6 Fignrentafeln. Bertin, Hayei und 

Müller 1888. (251 S.) 6(ß 

Taster, Zerlegbare Meselatten (Reiselatten) 599 

Veitmann, BeschrMbung eines Pnnktirapparatos '370 

Vogler, Hess- und Rechenübungen 449 

Vogler, Mess- und RechenUbnngen 609 

Waokrow, Patent • Mitäieilongen. Patent -Ertheiinngen; Apparat zur 
gleichzeitigen selbatthätigen Aufnahme der Topographie nnd des Nivelle- 
ments eines Ortes, von A, E. D. F. de Villepigne und Marius Panon in 
Paria; Instrument fUr sphärisdi-trigouometrische Bestimmungen, von 

Charles Perks in Manchester 25 

Weinertb und Portb, Bericht aber die am 6. Hai 1888 in Mauu statt- 
gehabte Generalversammlung de» Vereins Hessisoher Geometer 1. Ciasee. 447 

Wendelstein. Ein neuer Winkelspiegel 543 

Widma'nn, Ueber die Aussteckung von Tunnel-Stollen iwisehen Betdebs- 

Bchftchten 520 

Winkel, Hauptversammlung 1888 betr 382 

Winkel, Verfügung der Rgl. General-Commission zu Cassel, betr. das 
VerhältnisB zwischen Commissar and Vermessungsbeajuten, mit daran 
geknüpften Bemerkungen 436 



^oyGoogle 



ZEITSCHRIFT for VERMESSUNGSWESEN. 

Organ des Deutschen Georaetervereins. 

Herausgegeben von 

Dr. W. Jordan, und 0. Steppes, 

Professor in HannoTer. Steuer-Assessor in München. 



Heft 1. 

1. Januar. 



Genauigkeits-Verhältnisse der Polygonzug-Messung, 

TOD Professor Jordan. 



Eb i^ebt in der Messung und Berechnung der Polf^n-Zttge manche 
Fragen, welche sich fast Jedem aufgedrängt haben, der eich mit dieser 
Sache beBchäftigt hat. Manches ist schon darüber verOffeutUcht worden, 
wir erinnern namentlich an das Werk „Die trigonometrischen nnd poly- 
gonometrischen Kechnungen in der Feldmeeakunst von F. G. Gauss, 
BerUii 1876, Abschnitt IH". 

Praktische Genauigkeits - Angaben hierzu findet man u, A. in der 
Berliner Stadtvermessung (Zeitschr. f. Venn. 1881, 8. 16 — 17) in der 
Schrift „Die Co ordinaten- Ausgleichung in der Kleintriangulimng und 
Polygonalmessung von Dr. J. H. Franke, Mflncben 1884" und in „Gerke, 
Triangnlining nnd Polygonisirung von M.-GUdbach, Hannover 1885". 

Zur Venneidung der in erster Linie bei Polygonmessnngen schäd- 
lichen Centrirnugafehler haben wir in der Zeitschr. f. Venn. 1884, 
S. 197, 229, 520 theoretische Betrachtungen nnd eine fllr St&dtmessungen 
geeignete Centrirung und Signalisirung mitgethellt. 

In der Zeitschrift Civilingenienr, ZXSII. Band (1886), 3. Heft, 
wird von Professor A. Nagel, Geh. Regiernngsrath in Dresden, ein 
zweckmässiger „ Centrirapparat fUr Theodolit- und Signalanfstellung" 
in Zeichnung und Beschreibnng vorgeführt.*) 

Aus allen diesen Citaten ist zu Bchliesaen, dass es ein allseitig 
empfundenes Bedtrfniss ist, fUr Polygon-ZUge in St&dten die bisherige 
MesBungs-Art namentlich in Hinsicht auf Centrirungsfehler zu verfeinem 
und die Nützlichkeit der äuge wandten Messungsverfeinemngen durch 
äie Anschlüsse zwischen den Polygon -Ztlgeu und einer guten Trian- 
galirung zu beweisen. 



•) Wir werden diesen Nagel'scben Centrir- Apparat in einem der nächsten 
Hefte d. Ztitschr. in einem besonderen Artikel mit Zeichnung vorfllliKn. 

Zeitschrift für yeniW«minKSireien, ISSS. Heft l. I.c: 3, C j(10Q Ic 



2 Jordan. Crenauigkeils- Verhaltnisse der PoIygomuE- Messung. 

Indem Verfasser biemit eine Reihe von Messunga- und Bereehnunga- 
Erg^ebnissen vorfltfart, welche zar Benntwortnng der erwähnten poly- 
gonometrischen Fragen mitzuwirken geeignet sind, hat er zuerst den 
günstigen Umstand zu erwähnen, welcher dazu geführt hat. 

Wenn man Polygonztlge durch Anschluss an trigonometrische 
Punkte controlirt, was fast immer geschieht, so weiss man meist nie 
genau, wie weit man die Triangulirung selbst als richtig annehmen 
darf, welches die Winkelgenauigkeit der Triangulirung ursprünglich 
war, welche Fanktverrückungen inzwischen vorgekommen sind, wie und 
wie oft die zu den PolygonzUgen gebrauchten Messlatten verglichen 
wurden u. H. w. 

Die Triangulirang und die Polygonzlige, welche wir im Nach- 
stehenden vorführen, sind im Sommer 1887 im Auftrage der Sladt 
Linden (bei Hannover) von dem Verfasser persönlich, unter Mitwirkung 
von Herrn IngenieurPetzold, gemacht, unter Benutzung von Instrumenten 
aus der geodätischen Sammlung der technischen Hochschule in Hannover 
und mit Benutzung unserer besonderen neuen Centrirungs- Vorrichtungen, 
Die Arbeit ist also ganz ans einem Gusse; PunktverrUckungen sind 
in der kurzen Messungs-Zeit von 2 Monaten ausgeschlossen, die Mesa- 
latten wurden fast fllr jeden Messungstag besonders verglichen. 

Mit dem ao erlangten günstigen Material soll zunächst der mittlere 
Fehler der Polygon -Winkelmessung bestimmt werden, dann der mittlere 
nnregelmfiseige Fehler der LSngenmessung und die constanten Fehier- 
theile der Längenmessung im Vergleich mit der Triangulirung; hieran 
lassen sich noch manche Nebenbetrachtungen anschlieesen. 

I. TriangaliraDg. 

Von unserer Triangulirung, welche in Fig. 1 in den Hauptlinien 
dargestellt ist, wird es genUgen, Folgendes anzuführen: 

Als Basis diente die Linie Aeg^dius - Wasserthurm, welche durch 
Anschluss an alte hannoversche Punkte gefunden worden war: 

Aegidius, Helmatange ~ Wasserthurm, Flaggenstange = 2392,456m (1) 

Es wurden nämlich die Coordinaten von Aegidius unverändert aus 
dem Gauas-Wittstein'schen Verzeichnisa S, 36 beibehalten und der Wasser- 
thurm an 10 entfernte EirchthUrme pothenotisch angeschlossen, so dass 
wir haben: 

Aegidius y„ =— 13879,790m, a;« = + 93575,890m! 

Wasserthurm !/„ = — 16U5,760m, a;„ ==4- 92 808,280 m | ^' 
woraus die oben unter (1) angegebene (vorläufige) Basis hervorgeht. 

An diese Basis schliessen sich 5 weitere Punkte an, so dass das 
aus 7 Punkten und 13 Linien bestehende Grundnetz entsteht, welches 
'n Fig. 1. stärker ausgezogen ist. 

DigilizecoyCoOgle 



Jordan. Genauigkeits-VerhalUÜBse der PolfgoDzug-Hessung. 




Dieses Netz wurde mit einem Bamberg'scheu Mikroskop - Theodolit 
mit je 8 Sätzen auf jedem Haupt - Punkte gemessen, wie ein zuiäUig 
aus anderer Veranlassung in dieser Zeitschrift 1887, Seite 521 — 523, 
mitgetheiltes Beispiel von 1 Sätzen veranschaulicht. 

Die Netzansgletchung mit 26 Richtungen, 2 Seitengleichungen und 
7 Dreiecksschlüssen, gab den mittleren Fehler einer Richtung: 

m. = ± 1,6" (3) 

Nachdem die Coordinaten aller 7 Hauptpunkte im Anschluss an die 
oben unter (2) gegebenen Coordinaten der Basispunkte berechnet waren, 
erfolgte das Vorwärtseinschneiden von 10 neuen Punkten, von denen 
wir nicht die Coordinaten, aber die bei der Ausgleichung gewonnenen 



4 Jordan. G«aauigkeits -Verhältnisse der Polygonzug- Messung. 

mittleren Fehler znHammenstellen, wobei die Zeichen folgende Bedeutung 
haben: n =: Anzahl der Vorwärts-Einachneide-Strahlen, 
|x ^ mittlerer Richtnngsfehler eines Strahia, 
irty = mittlerer Ordinatenfehler, 
m„ = mittlerer Äbscissenfehler. 

VorwärtBeingeschnittene Punkte. 



p„... 


n 


1* 


my 


Wlx 


1. Harkt-Thnrm 

2. Krem-Thurm 

3. Neustädter Thnnn.... 

4. Waterloo-Saule 

5. Rathhaus Linden 

6. Martin-Thurm 

7. Kalhol. Kirche, Thurm 


4 
6 
4 

6 
7 
6 
4 
5 
6 


± 0.4- 
0.7 
I-' 
3,0 
2.1 
1.4 
2,7 
9.3 
1.1 
1,8 


±26 mm 

4 
11 
19 
13 

3 

9 

8 

3 
12 


±25 mm 
4 

7 

14 
10 

5 

8 

9 

4 

6 


9. Zuckerfabrik 

la ChiiBtus-Tburm 


Durchschnitt 

Mittelwerth y IM^ 


6,1 


± 1,9" 


±12,8 mm 


±10,9 mm 



M =Y 12,8 2-1- 10,9 2 = ± 17 mm. (6) 

Eine ähnliche Tabelle bekommen wir fllr die rttckwärteeingeschnittenen 
Punkte, bei welchen auch die Zeichen n, [i, m^, m^ entsprechende Be- 
deutung haben. 

Rückwärts eingeschnittene Punkte. 



Punkt 


» 


?■ 


«ly 


ntj; 




5 
5 
5 
5 
8 
5 
6 
9 
6 


± 2,7- 
13,0 
4,3 
4,4 
4,5 
9,3 
0.6 
0.4 
1,7 
6.0 


± 4 mm 
19 
78 
11 
28 
10 

4 

6 
14 
34 


±12 mm 
19 
41 

26 
10 
17 

6 
5 

22 


2. Ältenthorplatz 

4. Victoriastrasse 

6. Iimmed)racke 


8. Davenstedter Strasse.. 


10. KOterholzweg 




5,8 


± 5,3" 


±29,8 mm 


±19,5mm 


MitW,.r.hyK-)'l 



M= y 29,8 2 + 19,5' = ± 36o 



ci,C',(K1glc 



Jordan. GenauigkeitE-VerhSltnisse der Polygonzug- Hegsimg. 5 

Als Haupt- Resultat finden wir, dass der mittlere Panktfehler eines 
vorwärts eingeechnitteuen Punktes ^ ± 17 mm, und der mittlere 
Funktfehler eines rückwärts eingeschnittenen Pnnktes ungeßthr das 
doppelte, nämlich it 36 mm, ist. 

Die Vertheilung der Vorwhl«- und Ruckwärts-Strahlen ist theilweiee 
aus Fig. 1. zu ersehen, indem die Vorwärta-Strahlen gezogen, die RUckwSrts- 
Strahlen aber, zur Venneldnng von Undeutlichkeit, ganz weggelassen 
sind. Indessen greifen die beiden Arten von Punktbestimmungen auch 
insofern ineinander, als einzelne mit sehr vielen Strahlen ausgestattete 
pothenotische Pnnkte nnr mit einem Theile dieser Strahlen ausgeglichen 
wurden, und dann noch einige Strahlen für die schwächer versorgten 
vorwärts eingeschnittenen Punkte übrig hatten. Durch dieses theilweise 
Ineinandergreifen der beiden Arten von Fnnktbestimmuugen wurde 
eine ziemlich gleichförmige Vertheilung der Strahlenzabl (dorchschnittUch 
5 bis 6 auf einen Punkt) und dadurch auch eine möglichst gleichartige 
Vertheilung der Genauigkeit erreicht. 

Was die Äusgleichungs-Rechnungen selbst betrifft, ao wurden die- 
selben in bekannter Weise nach der Methode der kleinsten Quadrate 
gemacht (entsprechend den Formularen 10. und II, der Anweisung D£. 
vom 25. October 1881). Da wir aber durchaus mit dem Rechen- 
schieber rechnen, was sowohl in Hinsicht auf Zeitersparung, als auch 
auf UebersichtUchkeit, viele Vortheile bietet, haben wir zwei besondere 
Formulare lithographiren lassen, welche, abgesehen von den Azimut- 
berechnnngen, die ganze Einschneide - Ausgleichung eines Punktes auf 
einer Folioseite bequem enthalten. 

Vor dem Uebergang zu den Polygon-Zttgen sind nun nur noch die 
sogenannten „HerunterbringungeB" in der Nähe der Thttnne zu er- 
wähnen, mit geschlossenen Polygonen um den Wasserthurm und um den 
Martinsthunn, worüber jedoch nichts Besonderes zu sagen ist. 

U. FestlegDDg nnd Versicherung der Polygonpnnkte. 

ITach dem Vorgang der Stadtvermessungen 
von BerUn nnd Karlsruhe {vergl, Zeitschr. *■ 

f. Venn. 1881, S. 18 nnd 1887, 8. 313,) hatten 
wir zuerst die Absieht, die Polygonpunkt- 
Zeichen einfach auf den Bordquadem der 
Bttrgersteige anzubringen, allein da Linden 
eine erst in der Entstehung begriffene Stadt' 
ist, fanden sich nur wenige hierzu geeignete, 
Quader vor. Die Bezeichnung geschah auf 
solchen Quadern nach Fig. 2. durch ein- 
gegossene eiserne Bolzeu. Diese Bolzen haben ein 
oben eingebohrtes Loch von 5 mm Durchmesser, 
welches nicht nur an und für sich eine scharfe Funktbestinuunng giebt, 



6 Jordan. Genauigkeits-VerhältnisBe der Poljgonzug - Messung. 

Bondem anch zum Aimeleo anf 50 m bis 300 m Entfemang leicht und 
genaa hergerichtet werden kann durch Eineteckeii einea Stiftee 
(n&thigeniaUa mit einem kleinen Blatt Papier), wie in Fig. 3. angedeutet iBt. 

Solche Bolzen wie Fig. 2. sind femer angebracht worden auf 
Steinen, welche ursprUng^ch anderen Zwecken dienten, z. B. Straseen- 
Kilomeiersteinen, Nivellementseteinen u. s. w. nnd auf einer grOBseren 
Zahl von Steinen, welche besondere xa diesem Zwecke gesetzt wnrden. 

An vorhandenen Merkmalen worden aach die Hydranten der Wasser- 
leitung ins Auge gefasst. Es wurde mitgetheilt, dass die Hydranten- 
Kästen nicht dauernd seien, wohl aber die darunter befindlichen pris- 
matischen Scbieberstangen. Solcher wurden mehrere als Folygonpunktc 
genommen; indessen wurde gleich nach der Messung die Erfahrung 
gemacht, daas drei derselben von der Wasser-Behörde wieder verlegt 
werden mussten. 

Diese Hydranten führten aber dazu, Belbst solche eiserne Rappen 
zu setzen, und dadurch tiefer liegende Röhren zu bedecken. Damit 
gelangten wir zu der in Fig. 3. angedeuteten Anordnung, welche 
Aehnlichkeit mit der froher von Herrn Gerke in Altenburg in der 
Zeitscbr. f. Verm. 1887 S. 201, beschriebenen Einrichtung hat, jedoch 
weniger schwer ist. 

Fig. 3. 



Der geometrische Punkt ist bestimmt durch die Achse A einer 
versenkten scbniiedeeisemen Rühre B von 30 cm Länge und 5 cm Durch- 
messer, (Solche Rühren wurden als ausgediente SiederQhren erhalten, 
susgeglttht und mit Theer angestrichen.) 

DigilizecoyCoOglC 



Jordan. Genauigteils- Verhältnisse der Polygonzug-Messung. 7 

Die Rdbre R ist mit einem Cement-Uantel C umgeben, und damit 
sie von oben zugänglich bleibt, durch einen gusseisernen Hydranten- 
Kasten K von 20 cm Tiefe und 9 cm lichter Weite überdeckt, mit 
Zwischeulage eines HolzstUckes H, die lichte obere Weite, 9 cm, dee 
etwas coniscb gestalteten Kastens, beschränkt sich jedoch auf 7 cm, 
wegen des links oben angebrachten Zapfens Z zur FUhmng des Deckels D, 
Dadurch kommt auch die Achse A der Röhre gegen die Kastenmitte ge- 
wöhnlich etwas eicentrisch zu liegen. 

Das in der Mtte durchbohrte Holzbrett H, auf welches der Kasten 
zur Vermehrung der Standfestigkeit aufgenagelt ist, liegt anf dem 
Cement C nur lose anf, und die Röhre R ragt nicht in das Holz oder 
in den Kasten hinein, damit bei Wegnahme der oberen Theile im Falle 
yon Umpflasterung n. s. w. doch die Röhre selbst unverrUckt bleibt. 

Mit Einrecbnung der in das Polygon -Gebiet fallenden pothenotlschen 
Punkte haben wir: 

Eiserne Bolzen Fig. 2. in Bordquadem und in solchen Steinen, 

welche schon vorher da waren 28 

Eiserne Bolzen Fig. 2. in solchen Steinen, welche flir die 

Vermessung besonders gesetzt wurden 33 

Eiserne Röhren mit Kappen Fig. 3 54 

Hydranten der Wasserleitung 8 

Summa 123 

Uauerbotzen. Zur Versicherung fUr die Zukunft haben wir eine 
grosse Zahl von Manerbolzen (etwa 70) Fig. i. 

nach Andeutung von Fig. 4. anbringen PoiyBon-VerBicherungs-Mauer- 
lassen, welche mit in das polygonometrieche 
Netz aufgenommen wurden. Der Bolzen B 
ist in die Mauer M wie ein Nivellements- 
bolzen eingegossen, nnd unterscheidet sich 
von letzterem nur durch ein Loch zum 
Einstecken eines Stiftes S. Die nur 2 — 3 mm 
dicken Stifte S lassen sich mit dem Theodolit 
unmittelbar anzielen. 

In Fig. 5. sehen wir die Anlage zweier 
solcher Versieherungsbolzen I und JI in der 
Nähe eines Polygonpunktes (3). Es ist 
hier auch ein in der Nähe befindlicher 
Nivellementsbolzen (21) mit eingemessen, 
nnd 7 Hausksnten a h c d e f g. Da 
ausserdem drei Polygonpunkte (2), (4) und 
(92) und ein trigonometrischer Punkt, Ratb- 
hausthnrm, sichtbar sind, so haben wir von 
dem Punkte (3) aus im tianzen 14 Strahlen. 

Alle Punkte sind nach Goordiuaten berechnet^ nnd^ns den 



nnd^ns den 



g Jordan. G«iianigketlS' Verhältnisse der Pol^onzug- Messung. 

Goordinaten des PunkteB (3) aelbst, und der beiden Vereicherangs- 
bolzen Jandi7, kana man auch die MaasBe berechnen 16,366 m, 4,191 m, 
9,330 m n. s. w., welche in Fig. 5. eingeechrieben Bind, nm anzudeuten, 
daea man damit den etwa verlorenen Punkt (3) wieder herstellen kann. 

Fig. 6. 
AnardnoDg der Pol;coD>TenlchenmsB -Hauer -Bolzen an einer Btrasgenkreozans- 



Wenn in der Gegend eines verlorenen Punktes (etwa (3) Fig. 5.) 
ein entfernter trigonometrischer oder polygonometrischer Punkt sichtbar 
ist, was oft der Fall ist (z. B. Rathhaos Fig. 5.), so genügt sogar einer 
der Manerpunkte /, II (21) a, b n. e. w., zum Wiederherstellen des 
Punktes (3) selbst oder eines anderen Punktes. 

Jedenfalls sind Mauerpunkte (Fig. i.) viel leichter dauernd zu 
erhalten als Punkte in und anter der Strasse. 

Man kann allerdings darch mancherlei Mittel und durch Servitute 
in und unter den Strassenflächen eine gewisse Daner der ursprünglichen 



Jordan. Genanigkeits -Verhältnisse der Polygontug- Messung. 9 

Polygonpunkte erzwingen, die Geometrie hat aber in den gegenseitigen 
Beziehungen der Taosende von Zahlen eines VermesBungB Werkes ein 
feineres inneres Mittel der Punktversicherung, auf welches durch das 
Beispiel von Fig. 5 hingewiesen werden soll. 

Die Anordnungen zu Punktfestle gangen können nnr im Einvemehmen 
zwischen dem Geodäten und dem Baubeamten getroffen werden: wir 
haben hier den Herren Stadtbanmeister Fröhlich und Stadtbauftthrer 
Engelke für ihre entgegenkommende Mitwirkung zu danken. 



III. CentPirangs-VorriclitaDg fftr den Theodolit und die 
Signale. 

Mit theilweieer Wiederholung einer früheren Veröffentlichung in 
dieser Zeitschrift 1884 8. 520—523, be- ^e- 6- 

trachten wir zuerst die Stativ -Signale mit v bh 

ihren Fusslagem. 

Das Stativ-Signal Fig. 6, welches mit 
einem Theodolit abwechselnd auf dem- 
selben Stativ gebraucht wird, besteht ans 
einem Dreifues A mit drei Stellachraoben B, 
welche entweder auf Unterlagsplättchen Z>, 
oder auf einem besonderen Fueslager Fig. 7. 
aufstehen. 

In dem DreifusB Fig. 6. bewegt sich 
centrisch und vertical eine Eisenstange E C, 
welche mit C auf einen beliebigen Punkt 
centrirt werden kann, nnd mit ihrem oberen, 
in der Dicke abnehmenden Ende E" zum 
Anzielen auf verschiedene Entfernungen dient. 
Zum Verticalstellen dient eine Dosenlibelle L, 

Wenn der Theodolit dieselbe Weite 
der Stellschrauben D hat, wie die Signale, 
so kann man die gewöhnlichen Unterlags- 
plitttchen X> anwenden. 

Dieses kann oft der Fall sein; wenn 
man nämlich den Theodolit und die Stativ- 
signale von demselben Mechaniker bezieht, 
80 wird derselbe den Dreifuss nach dem- 
selben Modell giessen, und dann sind sie 
hinreichend unter sich gleich. 

Wenn dagegen der Theodolit und die 
Signale verschiedene FusBSchrauben- 
Weite haben, so dient statt der Scheibchen D 



f: 



Fip 7. 
dei Stativ -aiBiiali und 
del Theadollts. 




•) Von Mechaniker Randhagen in Hannover. 



^oyGoogle 



10 Jordan. Genaui^eitB-Verbfiltiiisse der Poljgonzug- Hessimg. 

Fig. 7, Teiches drei unter Winkeln von 120^' auslaufende scharfe Rinnen 
darbietet, in welche die Stativ- beziehungsweise Signal -Spitzen emge^etzt 
werden, ähnlich wie z. B. die' St&tivptatten zuweilen mit solchen drei 
strahligen Rinnen ausgerüstet sind. 

DieUessnngeinesZages^£Ci>£^ ^ ^ 

(Fig. 8.) geschieht nun so: Man nimmt ^ » ^y n r 

drei Stative von möglichst gleicher 's t k ' 

Construction der Oberplatten, aufweiche 

sowohl der Theodolit als auch zwei Signale Fig. 6. abwechselnd gestellt 
werden können. In Fig. 8. seien die drei Stative auf den Punkten ABC 
centriach aufgestellt. Änf dem Stativ über B steht der Theodolit, auf 
denStativen über ^ und C stehen die,SignaleFig. 6. Mit dem Theodolit T 
misst man nach den gut vertical gestellten SignalstSbchen EE'. Nach 
der Messung in B bleiben die zwei Stative Uber B und C stehen und 
das Stativ über A wird von dort nach D gebracht. Der Theodolit 
wandert von dem Stativ B nach dem Stativ C, und die Stative über B 
und D werden wieder mit den zwei Signalen Fig. 6. besetzt. 

Es kommt bei dieser Umstellung Alles darauf an, dasa die TheodoUt- 
mitte auf 1 mm genau an dieselbe Steile kommt, welche vorher das 
vordere Signal eiDgenommen hat, und daas das hintere Signal bei der 
Wandenmg zum mittleren Stativ genau an Stelle des Theodolits tritt, 
dagegen ist es weniger wichtig, dase die Äblothung über die Boden- 
punkte ebenso genau sei, hier kann man einige Millimeter Escentricität 
eher verschmerzen, weil die Lattenmeaaungen der Polygonaeiten auf 
dem Boden überhaupt weniger genau sind, und weil hierbei eine 
viel weniger ungünstige Fehler -Fortpflanzung stattfindet als bei der 
Winkelmeasung. Innerhalb der Ablothungsfehler von 1 — 2 mm misst 
man thatsächlich, auf dem Boden mit Latten und Uber dem Boden mit 
dem Theodolit, zwei verschiedene Polygone, deren Winkel aber 
wenigstens in sich richtig sind. 

Indessen sind hier die gewöhnlichen Polygon -Zwiscfaenpunkte von 
den Anfangs- und Endpunkten und von den Knotenpunkten zu unter- 
scheiden; auf den Knotenpunkten ist auch die Ablothang auf den Boden 
so genau als die Theodolit -Umsetzung zu machen. 

Ein bekannter Kunstgriff besteht jedoch auf Änachlusspunkten darin, 
daas man, wenn etwa nur kurze Seiten zum Anschluss da sind, irgend 
einen fernen (vielleicht gar nicht zum Netz gehörigen) Punkt mit an- 
zielt, und später an diesem wieder anbindet. 

Die Einzelheiten des bereits in Fig. 7. gezeichneten Fusslagers haben 
wir in der bei der Lindener Polygonisirung angewendeten Form nochmals 
besonders in Fig. 9. herausgezeichnet. 

Man denk.e sich das aus Messing gegossene dreizackige Stück ABC 
auf eine hölzerne Stativplatte mit rundem Loch von etwa 10 cm Durch- 
messer gelegt. Dann hat man bei der Aufstellung des Statives selbst 



Jordan. Genaiügkeits-VerhfiJtnisse der Polygomug- Messung. H 

einen guten Spielraum voD 5 cm. Fig. 9. 

Steht das Stativ, so wird in FuMl>««r mit epitz«,hr«ube:. s. 

die Mitte des Fusalagera bei 
dem aoageschoittenen Quadran- 
ten Q ein gewöhnliches Schnur- 
Loth eingehängt and das Fass- 
lager so lange verschoben, bis 
das Loth unten einspielt. Ist 
dieses geschehen, so werden 
bei SSS drei Sehraub enspitzen, 
welche bisher hochgestellt 
waren, hinabge seh raubt, dass 
sie sich in das Holz der Stativ- 
platte eindrucken lassen und u 

damit die ganze Platte während des Messens und Umsetzens genan in 
ihrer Lage erhalten. 

Das Ablothen durch gewöhnliches Schnur -Loth, welches allerdings 
zu den unangenehmsten Verrichtungen gehört, ist in diesem Falle wohl 
zulässig, weil das dreizackige Fasslager ohne aufgesetzten Theodolit 
oder ohne Signal sich sehr leicht regieren ISsst, und weil, wie schon 
mehrfach bemerkt, das Ablotben an nnd für sich nicht ebenso genan 
zB sein braucht, als das Umsetzen des Theodolits und der Signale. 

Das Aufstellen der Stative mit den Fusslagem Fig. 9. besorgte in 
unserem Fall der Assistent des Polygon ometers, derselbe war dem Winkel- 
messenden stets 1 — 2 Stationen voraus, weshalb häufig sogar vier 
Stative gleichzeitig gebraucht wurden. 

Wir haben die Stativ-Signale Pj„ jq 

Fig. 6. auch mit einem optischen Spiegel ab unter dem Tbeodalit. 

Ablother, ähnlich dem Eingangs /, 

citirten Nagel 'sehen Centrir- j 

Apparat versehen lassen, indem B . 

in die Büchse A statt des cylin- i| 

drischen Stabes SC ein cylin- BH 

drisches Visirrohr eingesetzt ^L 

wurde, welches, wenn die Dosen- r j y i 7 p ' 

libelle 1 einspielt, eine verticale |^ PH Bj-* ^^ . 

Ziellinie giebt. Zwei solcher ^•^^■■^^^^^^^ r*^ 

Röhren, eines nnr mit Diopter, 

ein zweites als Femröhrchen 

construirt, worden versuchsweise 

angewendet. 

Ans frtlheren Versuchen können wir auch nach Fig. 10 den unter 
dem Theodolit unter 45 ^ geneigt angebrachten Spiegel mit Diopter oder 
Femröhrchen erwälmen (erstmals von ans beschrieben in dem Monatshlalt 



12 



Jordan. G«iiaiiigkeitB-Veriifilüiisae der Polygonzug - Hessong . 



des badischen Geometeirereins, 1871, 8. 75 — 76). Wir h&ben dieses 
hübsche Instnunentcben später nur deswegen nicht mehr an^wendet, 
weil die fortgesetzte Versicherung, ob es noch richtig ist, zu mUhsam wsr. 
Um den mit den angegebenen HtUfsmitteln Fig. 6. nnd Fig. 9. unter 
gleichzeitiger Anwendung von drei Stativen mit einer 10 tägigen Winkel- 
mesflong erreichten Erfolg zn veranschaulichen, geben wir im Folgenden 
eine Tabelle von 25 Zttgen mit den Winkelstunmen - Widersprüchen. 

IV. Polygonwinkelmessimg. 

Rß- u. 

PoIrKonametrisches Hetz der Bt&dt Linden. 
" liMOOO.) 




lyGoogIc 



Jordan. Genauigkeits-Verh&lttiiBae der Pol^onzng-HesBung'. 



13 



Die Anordoong der Züge zeigt die nebenstehende Fig. 11, deren trigono- 
metrische Punkte dieselben sind, wie die des Mh«r mitgetheilten 
Netzes Fig. 1. 

Die Aufeinanderfolge der Zflge ist im WeseatlicheD darch die 
Nnrnmerirnng ausgedrückt, jedoch wurde mit dem geBcblossenen Poly- 
gon (10)(11) (63)(62a)(53)(54) um den Wasserthurm begonnen, welches 
als zu den Hernnterbringungen gehörig in der nachfolgenden Tabelle 
nicht vorkommt. 

Damit können wir zur Mittheilung einer Tabelle der Winkelwider- 
aprüche tv übergehen, n&mlich 

«-= [?] — (%. — M, (10) 

wo [ß] die Summe der gemessenen Brechungswinkel eines Zuges von 
n Ecken, a, das Anfangs-Anlage-Azimut und a« dag Absehtuss-Azimut ist. 



M 


Zug 




w 


w' 


w3 


w'2 




Ton bis 




n 


n 


i 


Falke-Altenthor 


8 


+ 61" 




325 




3 


Alteathor— (10) 


6 


+ 22 




97 




3 


Falte- (20) 


9 


+ 17 




32 




4, 


(20)-Victoria 


8 


— 21 




55 




5 


Eflterholz- Kachengarten 


7 


-48 




329 




6 




7 


+ 22 




69 




7 


Palke-(12)— Falke 


5 


+ 23 




106 




8 




4 


-47 




562 




9 


Vicloria-Köterholz 


3 


+ 21 




147 




10 


Victoria— Kochengarten 


5 


+ 41 




336 




11 


(24)— Davensledt. Strasse 


6 




- 37 




228 


13 


Davensledt. Str. -Bergfeld 


5 


(+3- 42") 








13 


Bergfeld— (81) 


7 




+ 76 




825 


U 


(22)— Bergfeld 


7 




- 47 




316 


15 


(62)— Hamelnstrasse 


3 


-14. 




65 




16 


Hamelnatrasse— Allenthor 


5 


-49 




480 




17 


(16^(6) 


7 




+ 12 




21 


18 


Altenlhor— Bahnhof 


8 


+ 13 




Sl 




19 


{l)-(78) 


10 




+ 34 




116 


30 


(82)~A«e 


5 




+ 24 




115 


21 


(3)-(87) 


6 




- 82 




1121 


22 


(16)-(33) 


8 




+ 66 




544 


23 


(17)~(G7) 


4 




+ 79 




1560 


34 


(15)-(34) 


5 




- 4 




3 


25 


(109-{32) 


3 




— 11 




40 


26 


Victoria-DavenatedL Str. 


11 


-67 




408 




3022 


4889 



(12) 

,, Google 



14 Jordan. Genauigkeits-Verhaltnisae der Polygonzug -Messung. 

Wir nnterscheiden dabei Bolete Züge, welche nnmittelbar zwisclien 
zwei trigonometrischen Punkten oder Beipimkten liegen, und Bolche^ 
deren einer oder anderer Endpunkt selber nur ein Polygonpunkt ist. 
Dem entsprechend ist das Zeichen w oder w' gewählt. 

Der Zug Nr. 12. fSllt wegen eines groben, jetzt nicht anfeuklärenden 
Widerspruchs in der Mittelbildnng aus. Der Zug Nr. 13. ist in Fig. 11. 
bei (20) und (21) etwa« anders gezeichnet als er in Wirklichkeit ist. 

Wir haben also für einen Zug erster Ordnung, der zwischen trigono- 
metriechen Anschlüssen liegt, einen mittleren Winkelfehler = ± 15" 
und für einen Zwischenzug entsprechend ±21". 

Die Winkelmessung selbst ist mit einem 20 cm. Nonientheodolit in 
je zwei Sätzen gemacht, und hat an und für sich einen mittleren Fehler 
von etwa 10". Die Erhöhung auf 15" bzw. 21" erklärt sich durch 
Centrirungafehler und NetzverBchiebungen, 

Indeeaen ist hier noch zu berücksichtigen, dass die Berechnung 
aller Züge zweiter Ordnung, welche in dem Mittelwerth (12) wirksam. 
sind, deswegen noch nicht endgültig ist, weil, wie im Nachfolgenden 
dargelegt wird, die Triangulirung eine erhebliche lineare Verzerrung 
hat, die nur vorläufig durch Proportion -Verth eilen der Coordinaten- 
widersprUche gehoben wurde, und deshalb auch den zu grossen Uittel- 
werth ± 21" in (12) erzeugt hat. 

V. Längenmessnng. 

Die Polygoaaeiten wurden mit gewöhnlichen süddeutschen 5 -Meter- 
Latten gemessen. Die Linien sind meist nahezu horizontal, doch theil- 
weise auch geneigt bis zn 4<); die Latten wurden überall der Neigung 
des Bodens entsprechend gelegt, und die Eöhenwinkel dazu mit dem 
Theodolit bei der Horizontal winkelmessung gelegentlich mit abgelesen. 
Das genügt in den meisten Fällen, wo aber eine merkliche Äenderung 
der Neigung auf die Erstreckung einer Seite zu erkennen war, wurden 
besondere Neigunga -Winkel mit einem der in der Zeitschr, 1887 S. 2 — 13, 
beschriebenen Freihand-Instmmente genommen, oder sonst kleine Corree- 
tionen angebracht. 

Besondere Sorgfalt wurde anf die Vergleichung der Messlatten mit 
dem Normalmaass verwendet, und zwar mit Benutzung eines Vergleich- 
Apparats von derselben Art wie der in des Verfassers Handbuch der 
Vermessungskunde Band I, § 53, beschriebene. Mit einem Messkeil 
erhält man so die Vergleichungen leicht auf 0,1 mm genau. 

Die beiden dabei gebrauchten Messing- Endmeter sind von der K. 
Normal-Aichungs-Eommission verglichen worden. 

In der Zeit vom 15, September bis 31. October wurde die Latten- 
vergleichnng 15 mal gemacht; die am meisten gebrauchten Latten Nr. 5. 
und Nr. 8. gaben u, A. Folgendes: 

DigilizecoyCOOgle 



Jordan, (üenauigkeits- Verhältnisse der Poljgonzug- Messung. 



15 



Latte Nr. 5. Latte Nr. 8. 

15. September 1887. 5 m + ^A^ nio» 5 m + 3,34 mm 
28. September „ -j- 3,42 2,62 

15. October „ + 4,20 2,17 

31. October „ 5 m -j- 3,56 mm 5 m -f- 1,76 mm. 

Diese MaasB-Vergleichangen nnd die NeignngHwlDkel zuaammen 
geben fUr jede Strecke eine RednctioDsberechnung, welche durch folgendes 
Beispiel veranschaulicht wird: 

Gemessen von (52) nach (53), t = 142,579 m aufliegend. 
Linden, den 15. October 1887. Neigungswinkel a = l^B' 

logT = 2.154056 I 

log cos a = 9.999 915 i 

log(l + e) = 0.000276 | 



Messlatte Kr. 5. 5 



Q -|- 4,20 mm 
Q -\- 2,17 mm 



logl = 2.154 247 
/ = 142,642 m. 



10 m -f- 6,37 mm 
{l-|-e)= 1,000637 
Jede Linie ist hin nnd her gemessen, meist mit denselben Latten 
nnd nach kurzer Zwischenzeit von denselben Arbeitern. Aus den dadurch 
erhaltenen Differenzen kann man den mittleren unregebnäasigen Fehler 
der Längenmessnng bestinmien. 

Herr Ingenieur Petzold, welcher diese Eiängenmessungen fast 
ganz übernommen hat, hat darnach eine Tabelle gebildet, deren I 
dieses ist: 



Strecke 


Uessung 1. 


Messung 2. 
h 


d 


d2 


rf2 
T 


Falke-(l) 

(l)-(2) 

m-{S) 

(3)-(+) 

(4}-(5) 

C5)-(6) 
(6)— Altenthor 


153,135 m 

102,180 

158,055 

95,498 
154,86t 

94,400 

81,764 


153,130 m 

102,180 

158,068 

95,4«0 
164,870 

94,408 

81,763 


+ 15mm 


— 13 

+ 8 

— 8 

— 8 
+ 1 


225 

169 
64 
64 
64 
1 


15 
0,0 
1,1 
0,7 
0,4 
0.7 


152 Strecken 








Summa. 


119,6 



Mittlere Differenz = y "Tko" = **'^^' ™'°- (^^) 

Dieses ist die mittlere Differenz zweier Messungen von 1 m. Der 
mittlere Fehler des Mittels zweier solcher Messungen ist m = ± 0,444 mm, 
also der mittlere Fehler des Mittels aus zwei Messungen der Länge/: 



m = 0,444 y l. 



:DyGoogie 



16 Jordan. Genauigkeits-VerhSltniflse der PoIfgoBzug-HesBiuii;. 

Damit üt Folgendes berechnet: 



Länge / 


Mittlerer Fehler m 


Länge / 


Mittlerer Fehler m 




50 m 
100 m 
150 m 
200m 
300m 


± Smm 
±4lnm 
± 5mm 
± 6 mm 
± 8 mm 


300m 
500m 
1000 m 
2400m 
18000 m 


± 0,008 m 
± 0,010 m 
± 0,014 m 
± 0,092 m 
± 0,060 m 





Etwaige constante oder einseitig wirkende Fehler sind hierbei nicht 
inbegriffen. 

Die im rechtseeitigen Theile der vorstehenden Tabelle (15) an- 
gegebenen mittleren Fehler ^r groBae Längen von 300 m bis 18 000 m 
sind znr Torbereitnng einiger später zu behandelnden Genanigkeita- 
fragen hergesetzt. Grössere Längen &1& 300 m kommen in Poljgon- 
ztlgen kaum vor; die Länge 18 000 m ist in mnder Zahl die Summe 
aller unserer Polygonseiten ; denkt man sich dieselbe ala eine Gerade 
hin und her gemessen, so ist der mittlere Fehler des Mittels beider 
Hesenngen nur ± 0,060 m, vorauageaetzt dass nur die unregelmüaaigen 
Fehler wirksam seien, welche zur Aufstellung der Formel (14) gefUlirt 
haben. Die Länge 2400 m der vorstehenden Tabelle (15) stellt in 
mnder Zahl unsere trigonometrische Basis Aegidins-Was^erthorm vor, 
und der sehr kleine mittlere Fehler ± 0,022 m entspricht der Annahme, 
dass diese Basis auf fester Strasse mit unseren Measlatten zweimal ge- 
messen sei und dass alle einseitig wirkenden Fehler femgehalten seien. 

Zum SchlusB dessen, was über Längenmesanng zu sagen ist, haben 
wir noch anzuführen, dass die Summe aller Polygonseiten = 18495 m 
igt, die Zahl der Polygonseiten ist 132, also im Mittel 

eine Polygonseite = —-^^ = 140 m (16) 

DasB in der Tabelle (13) 8. 15 die Zahl der Strecken = 152 an- 
gegeben ist, d. h. 20 mehr als die Zahl der Polygonseiten, rtthrt von 
Zerlegungen einzelner Seiten, HBlfelinien u. a. w. her. 

VI. Anschlfisse zwischen den Polygonzttgen nnd der 
Triangalirnng. 

In jedem Zuge hat man den Widerspruch w zwischen der Snnune 
der Brechungswinkel und der Azimut -DifTerenz zwischen Anfang und 
Ende auf die gemessenen Winkel zu vertheilen, auf alle in Frage 
kommenden Winkel gleichförmig, wie wir hier annehmen wollen. Rechnet 
man dann einen Zug mit den gemessenen Seiten s durch, so bekommt 
man wieder zwei Widerspruche: 

[s sin«"] — (jfft —y^) = tvy 

[s cos ol (Xb — OSg) ^ Wg . - I I 



(17) 



Jordan. G^iauigkeits-TerhaltnisBe der Poljgonzug-Hesgimg. \J 

wobei Xajr.diefeetra Coordinaten dea Anfangapunktes .^ und ar» ^a die festen 
Coordinaten dea Endpunktes B {nacii Fig. 12) sind. 
Sind die Züge Daheiu geradlinig gestreckt, so 
rechnet man zur Vergleichnng die beiden Entfer- 
nungen AS = S nnd Äff = 8" nebst den zugehö- 
rigen Azimuten tf und f' (Fig. 12), indem ff den <p 
Endpunkt des Zuges bedeutet, welcher in S endigen ^ "j 
sollte. Man hat hierzu: 




taug(p = 



= ltZ 



tangy = 



[s sin g] 



SIT 



n g] _ [s COB tt ] 



}{m 



[s C08 a] 

Wir betrachten die Differenzen S* — S und f' ~f, welche man 
auch durch Differentialformeln controliren kann: 

vf ^ S" — S = w„ sin (p -f- Wi cos f (Längencorrection) 
uf' ^(<f' — (p) - = iPj cos 9 — «^2 sin (p (Quercorrection). 
(Diese zwei Formeln entepreohen den Formeln füx q — 1 und tp, 
welche obeii auf dem Coordinaten • Berechnungs - Formular 19. der An- 
weisung Tom 25. October 1881 angegeben sind.) 

Nach diesen Formeln haben wir die folgende Tabelle berechnet: 



Zug 


S 


&• 


S-8 


fiT-S 
S 


f'-T 


p 


1 


8ä5,84m 


835,63 m 


-0,31m 


— O.O0026 


tT 


+ 0.10 
+ 0,01 


3 


613,03 


611,97 


-0,06 


- 0,00010 


3 


'S07,13 


807,3» 


~0il4 


- 0,00017 


— 18 


— 0.07 


4 


647,31 


547,91 


-0,10 


-0,00018 


+ 10 


+ 0.03 


5 


676,10 


678,88 


-0,32 


— 0,00033 


- 4 


-0.01 


6 


562,18 


662,00 


-0,12 


— OflOOäl 


+ 16 


+ 0fl4 


8 


575,65 


575,51 


-0,14 


-0,00034 


-- 31 


+ 0.09 


9 


480,40 


480,32 


-0,18 


— 0,00037 


+ 6 


+ 0.01 


10 


474,71 


474,69 


-0,12 


— O,000fö 


- 2 


— OflO 


u 


1047,17 


1047,00 


-o;i7 


- 0,00016 


— 19 


- 0,10 


13 


933,07 


923,96 


-0,11 


- 0.00013 


+ I5(?) 


+ 0.34 


14 


838,75 


938,56 


-0,19 


-0,00020 


— 38 


-0,17 


15 


643,76 


643.57 


-0,19 


-0,00039 


— 6 


— 0,01 


16 


743,62 


743,73 


— 0,19 


— 0,00036 




- 0,00 


17 


554,62 


.5»4,64 


—0,08 


— 0,00014 


+ 6 


+ 0,08 


18 


653,30 


653,16 


-0,14 


— 0,00039 


- 12 


-0,04 


19 


1057,65 


1057,57 


-0,08 


- 0,00007 


— 3 


-0,03 


20 


53S,B4 


628,27 


—0.07 


- 0,00013 


t« 


+ 0,0» 
+ 0,11 


91 


534,81 


524.70 


-0,11 


- 0,00021 


82 


432,84 


43^61 


-0,23 


— 0.00053 


— 16 


-0,03 


23 


174,69 


174,66 


-0iO6 


- 0,00034 


+ 31 


+ 0,09 


U 


335,98 


325,94 


-0,04 


- 0,00012 


-- U 


--0,09 


35 


156,38 


156,36 


-o;o9 


- 0,00018 


-- 4» 


-0,04 


_36 


1092,52 


1092,49 


-0,03 


- 0,00003 


— 33 


-0,17 


}a.34 


16363,32 m 


15359,23 m 


-3,00m 


- 0.00504 


±163 


± 1,18 


Mittel 


-3,( 
1536 


« = _o,a 


0O19 


— 0,00021 
±0,00002 


±19" 


± 0,06 m 



Oesamntmittel — 0,00030 

Z«IlBclirlft f6r Vanneainngsweaeii. ISSS. Heft 1. 



(19) 

,, Google 



18 SombarL Zur inneren Colonisation. 

Wir wollen von dieser Tabelle zuerst den weniger wichtigen Theil 
erledigen, nämlich die Verdrehungen ip' — cp mit dem Mittelwerthit 19" 
und die Quercorrectionen mit dem Uittelwerth ±. 0,06 m. 

Dieee Werthe sind befriedigend, sowohl nach Grösse als nach 
Vorzeichen Wechsel. (Eine Ansnahme beim Zog 13. kann jetzt nicht 
näher untersucht werden.) 

Viel mehr Interrease bieten die Längenfehler S' — S, welche alle 
in gleichem Sinne auftreten und im Mittel rund — 0,00020 oder 0,30 m 
auf 1000 m aosmachen. Da unsere trigonometrische Basis schlechthin 
vorläufig war, wie wir schon zu Anfang, 9. 2, angegeben haben, können 
wir daran denken, nicht unsere Züge nach dem trigonometrischen Netze 
zu corrigiren, sondern die Basis unseres Netzes zu verbessern, d. h. jetzt 
anzunehmen (nach 19): 

Basis = 2392,456 (1—0,00020) ^2391,978m. (20) 

Um zo einer Oenauigkeitsschätzung hierfür zu gelangen, haben wir 

fbr die 24 Einzelwerthe — = — ' welche in der vorstehenden Tabelle S. 17 

aufgeführt sind, einen mittleren Fehler berechnet durch Vergleichung 
des Mittels —0,00021 mit jenen 24 Einzelwertben. Es fond sich 
± 0,00002, wie auch schon auf der Tabelle 3. 17 unten beigeschrieben ist, 
und hiemach können wir (20) so schreiben: 

Basis = 2391,98 m ± 0,05 m. 
Diese Basislänge ist so anzusehen, als ob sie unmittelbar mit hblzemen 
Hesslatten auf Stadtstrassen gemessen wSre. 

Solche Messungen sind aber jedenfalls mit kleinen einseitig wirkenden 
(positiven) Fehlem behaftet, fUr welche kaum irgendwie Zuverlässiges 
bekannt ist, (vergi. die Nürnberger Versuche des dentecheo Geometer- 
Vereins, Zeitechr. f. Venn. 1S73, S. 358), weshalb wir die weiteren 
Untersuchungen bis zum Bekanntwerden der neuen Resultate der 
trigonometrischen Abtheilung der Landesaufnahme verschieben. 

Hannover, 1. December 1887. Jordan 



Zur inneren Colonisation. 



Steesow, ein projectirtes Baneradorf in der Priegnitz, 
Prov. Brandenburg, 

von Sombart-Ermaleben.*) 

In Verfolg meiner vorjährigen Hittheilungen über die hiesige 
Colonisation gestatt« ich mir. Nachstehendes au veröffentlichen: 

Des ESnigs Majestät haben mittelst Allerhöchsten Erlasses vom 
I.V. M. den selbstständigen Gutsbezirk Steesov im Kreise Westpriegnitz 

•) Vergleiche Band XVI, Heft 2 vom 15. Januar 1887. 

DK„l,zcc.yG00glC 



Sombart. Znr inneren Colonisation. 19 

anfznlSBen nnd die commmulfrei werdenden Qrandsttioke desselben in 
einen demeindebezirk gleicben Namens zu erklären gembt. Amtsblatt- , 
bekanntmscbnng. 

Nachdem inzwischen durch das königliche Katasteramt 211 Ferleberg 
der TOD mir entworfene Golonisationsplan in die gesetzlichen Formen 
gekleidet und das Material sowohl fUr die BepEandbriefung als Auf- 
lassung der einzelnen Colonate fertig gestellt war, ich auch die ritter- 
schafttiche PbndbriefsGhuld abgetragen hatte, war ich in der Lage, den 
völlig echuldenfreien Gntscomplex Ton 756 Hectar ia 27 einzelne Bauer- 
bez. EossathenbOfe aufzulösen nnd fUr jeden derselben im Gmndbnche 
ein besonderes Folium anlegen nnd die Besitzungen sftmmtlich auf 
meinen Namen eintragen zu lassen. 

Diese umfangreiche Arbeit wurde in kürzester Frist von dem könig- 
lichen Amtsgericht in Lenzen bewältigt nnd ich nnnmehr in den Stand 
gesetzt, auf den neu gebildeten OrnndbnchblSttem für jeden einzelnen 
Hof die Beleihung mit 3'/2 procent. Central - Pfandbriefen seitens des 
„neuen brandenburi^schen Credit-Instituts" bei der Direction in Perieberg 
zu beantragen. Auch hier sowie bei der Hanpt - Ritterschafts - Direction 
in Berlin wurden die Taxen nach den Grundsteuer - Reinerträgen rasch 
angefertigt, geprüft nnd bez. festgestellt, so dsss mit dem Schluss des 
Monats Juni auch diese schwierige Arbeit ihren Abscblnss gefunden, die 
landschaftlichen HTpotheken in das Onindbuch der einzelnen Colonate 
eingetragen und Termin znr „Auflassung" von dem Königlichen Amts- 
gericht in Lenzen auf den 14. Juli 1887 anberaumt werden konnte. 
Hier wurden nun an diesem Tage ftir 15 Bauer- bez. Eossathengttter, 
sowie fUr zwei Häuslerstellen die Auflassung und die bedungene An- 
zahlnng oder mehr auf das Kaufgeld bewirkt, während fVr weitere ver- 
kaufte H9fe dieselbe noch vorbehalten blieb. 

Inzwischen sind dann noch einzelne HOfe verkauft, deren Auf- 
lassung An&ng Januar erfolgt, so dass augenblicklich noch ein Bauer- 
gut von 60 und ein Restgut von 120 Hectar unverkauft sind. 

Was die Gemeinde- nnd Seknlangelegenheiten anbetrifft, so ist, 
nachdem das Stinunreoht höheren Orts festgestellt war, im Monat August 
der Gemein devorstaiid, bestehend aus einem Schulzen und zwei Schaffen, 
von der Gemeinde gewählt und vereidigt worden. Alsdann wurde im 
October ein Gemeindebeschlnsa dahin gefasst, dass Steesow eine eigene 
Schulsooietat bilden nnd von der benaehbarten Gemeinde Dritow nach 
dieser Richtung hin abgezweigt, mit derselben aber wie bisher im 
Kirchen- und Pfarr-Verbande verbleiben solle. Im vergossenen Sommer 
sind die Wohn- nnd Wirtbsch&ftsgebände erat tbeilweise von den ver- 
schiedenen Colonen anfgefUbrt und bezogen worden, während im nächsten 
Jahre sämmtliche Bauten vollendet werden, so dass alsdann das Dorf 
mit ca. 30 FeuersteUen als voUendet angesehen werden kann, indem 
auch mit dem 1. October 1888 der neue Schnllehrer sein Amt antreten wird. 



30 Sombait. Zur inneren Colonisation. 

Vergleicht man dag nrsprtlngllcbe Colonisations - Project, wie ea in 
Heft 2, Jahrgang 1887 dieser Zeitschrift mitgetheilt ist, so ergiebt sich 
Folgendes: 

Es waren daselbst 6 BaDemhtffe k 60 Hectar, 4 HalbspännerhUfe 
i 40 Hect. und 10 KossathenbÜfe k 20 Hect. in Aussicht genommen, 
wobei die vorhandenen Gutsgebäade den 6 Bftnerhöfen zngetbeilt waren. 
Es stellte sieh nnn bald heraus, dass ftir kleinere WirthBchaft«n eine 
grossere Nachfrage als für die uhrigen war, so dass im Lanfe der Zeit 
ich mich genOthigt sah, 3 Halbsp&nnerhOfe dergestalt ün zerlegen, dass 
dieselben zunächst in je 2 KossathenhSfe k 20 Hect. nnd dass dann 
3 KossathenhSfe in je 2 HalbkoseathenbOfe k 10 Hect. zerlegt werden 
mnssten. 

Wie die beiden Restguter beweisen, ist bei der gedrückten Lage 
der dentschen Landwirthschaft der grossere Bauer, welcher Tagelöhner 
und Qesinde halten moss, nicht mehr in der Lage mit Erfolg zu wirth- 
Schäften, wahrend die kleineren Besitzer, welche nur mit der eigenen 
Familie nnd höchstena 1 Dienstmädchen wirthschaften, also keine oder 
wenig haare Auslagen baben, noch zn proeperiren hoffen. Hieran kommt 
noch, dasa die Pferdeanspannimg thenrer als die von Efiben ist and dasa 
die Au&ncht von Rindern and Schweinen, w^che vorzugsweise von den 
kleineren Wirthen betrieben wird, verhSltnissmllBsig noch besser renürt 
als der KSmerban, anf den der grössere Bauer mehr angewiesen ist. 
HinnchtUch der socialen nnd agrsrpoli tischen Seite finde ich fUr die 
Landstriche der Norddeutschen Tiefebene, in welcher mehr als 1/3 des 
Areales auf den Domanialbesitz entfällt, nnd in welcher die kleineren 
Landwirthe nicht zu Orandbeaitz gelangen können, in der Colonisation, 
d. h. in der Besetzung von Rittergütern, welche znr Zwangsverateigerung 
gelangen, mit kleinen Wirthen einen Schlflssel znr theilweisen Hebong 
unserer socialen und landwirthschaftlieben Zustände. 

Fasse ich speciell die Friegnitz, einen Landstrich auf dem rechten 
Elbnfer von ca. 50 geographisehen Qnadratmeilen ins Ange, so gehört 
dieslbe nach ihrer Bonitirung der Durcfaschnittaqualität des prenssiachen 
Staates an, in welcher die Landwirthschaft im Laufe der letzten 50 Jahre 
zu einer gewissen Blttthe gelangt ist, sodass allgemeiner Wohlstand, 
abgesehen von den nachÜLeiligen Folgen der letzten Jahre, herrscht. 
Während im Jahre 186i die ländliche BevUlkerung in der Priegnitz 
100,000 Seelen betrug, ist dieselbe nach der Volkszählting von 1885 
anf 87,300 Einwohner — also um % — zurückgegangen. Ana diesen 
Zahlen erhellt, dass die landwirthachaftliohen Arbeitskräfte in er- 
schreckender Weise abgenommen haben, ao dass Knechte and Hägde 
nur von geringerer QnaUtät gegen hohen Lohn zu hsbra sind. Bei 
der allgemein herrschenden Strömung ist dieser Abzug theils in die 
Industriebezirke, nach Bertin, Hamburg, theOa tlbers Meer gegangen,, 
weil nun einmal die ganze Menschheit eine Sprosse höher bioanf steigen 

a;.yG00glC 



Socnliiut. Zur inneren Colonisatioii. äl 

will. — Bietet man dahingegea dieeen sog. kleinen Leuten auf dem 
Lande Oelegenheit Bich eesBhaft za muchen und fUr sich seibat zu arbeiten, 
daun schaffen sie mit doppelten Kräften und legen sich die gräSBten 
Entbehrungen auf, sodass sie ia der Lage sind, sieh ein eigenes Heim 
zu grand en. 

Die Golouisatioaen, welche anter Friedrich Wilhelm L, Friedrich II. 
und während der ersten Regienmgsjahre Friednch Wilhelms III. in 
Preussea ausgeführt sind, legen Zengnies von deren segensreichen Folgen 
ab, es dflrfte deshalb, wie aus politischen Orttnden heute in den pol- 
nischen Landestheilen geschieht, anch vom socialen nnd wirthschaftlichen 
Gesichtspunkte ans, Aufgabe der Staatsregiemng sein, der Ansiedelungs- 
firage auch in den übrigen Provinzen des preuasischen Staates zwischen 
Elbe und Weichsel unter erleichternden Umständen näher zu treten. 
Unter diesen hebe ich besonders hervor, was auch der Verein für 
iSocialpolitik in seiner letzten General Versammlung empfohlen hat, mittelst 
des Rentenprincips die Unbemittelten sesshait zn machen. 

Ein Privatmann, wie ich in Steesow, konnte natürlich die^e Er- 
leichterungen nicht gewähren, deshalb musste ich '/^ des Kaufpreises 
als Anzahlung bedingen, wobei die Kolonien ausserdem das Inventarinm 
zu heschafTen nnd der grifsete Theil von ihnen aus eigenen Mitteln 
selbst aufzubauen genöthigt waren. Dessen ungeachtet verdient hier 
hervorgehoben zu werden, dass bis auf etwa 6, sämmtLche dortige An- 
siedler ca. die Hälfte des Ean^reises angezahlt haben. — Dieselben 
stammen fast sämmtlich aoa der Priegnitz und verdienen das Prädilcat 
ordentlicher Leute. 

Für die Ethnographen anter meinen Lesern mQchte ich schliesslich 
mir gestatten, noch Über einen interessanten Fund zn berichten: Bei dem 
Ausroden von Fnndamentsteinen auf dem Acker, d. h. der nordischen 
Findlinge, welche bekanntlich in der ganzen norddeutschen Tiefebene 
angetroffen werden, fanden die Arbeiter in der Tiefe von ^/2 m unweit 
der Qutsgehöfle eine Anzahl von mehr als 20 Urnen, von denen bei 
vorsichtiger Behandlung mehrere ganz unversehrt an die Oberfläche be- 
iSrdert wurden. Auf meine Einladung fand sich ein Kustos des Berliner 
YSlkerrnnseums in Begleitung mehrerer anderer Sachverständiger im 
Mai dieses Jahres in Steeaow ein, und stellte sich heraus, dass die 
Urnen mit Knochen- und Asche von Verstorbenen angefüllt waren, und 
dass in mehreren derselben broncene Ringe, Nadeln nnd Spangen sich 
vori'anden. Aus der Form und Beschaffenheit der Urnen folgerten die 
Herrn Sachverständigen, dass dieselben der prähistoriBchen Zeit an- 
gehörten, also etwa 3000 Jahre alt wären. Besucher des Beriiner Volker- 
museums wierden einige Exemplare dieser Urnen aus Steesow daselbst 
antreffen. 



^oyGoogle 



22 Steppes. Das Deutsche Gesettbnch und das Vermessungs -Wesen. 

Das Deutsche Gesetzbuch und das Vermessungs-Wesen. 

I. 

Der dem Reichstage vorliegende Etat der Reichs -Justiz -Verwaltung 
enthält die amtliche BeetHtigang, daes an dem Entwürfe des Deutschen 
bürgerlichen Gesetzbuches nur verhältniasmüssig geringe Abschlusg -Arbeiten 
noch auBsteben und dass demnach die Veröffentlichung dieses hoch- 
bedeuteamen Werkes in naher Zeit bevorBteht. Es dürfte daher nicht 
Übel angebracht erscheinen, wenn auch in den Kreisen unserer Bemfs- 
genoBsen die Äuänerksamkeit neuerlich auf die Frage gelenkt wird, 
welche Folgen wohl die Einführung eines Grundbuches in ganz Deutschland, 
wie sie zweifellos das künftige Gesetzbuch bringen wird, tür das deutsche 
VermesBungs -Wesen haben könnte. 

Freilich wird man bei einer Erwägung dieser Folgen nach Allem, 
was über die künftige Gestaltung des deutschen Sachenrechtes bisher in 
die Oeffentlichkeit durchgedrungen ist, die Erwartungen, welche man 
bei einer abstracten Abwägung der zwischen Grund eigenthum und Ver- 
meBStings -Wesen logisch und thatsSchlich bestehenden Beziehungen an 
die künftige Gesetzgebung steUen sollte, — wie sie Verfasser schon 
auf der VI. Hauptversammlung des deutschen Geometer -Vereins zu 
entwickeln unternommen hat (vergl. Band VI, Seite 626 und fgde,), — 
wesentlich herabstimmea mUsaen. 

So wird man, was zanächst das künftige Sachenrecht selbBt anlangt, 
nicht erwarten dUrfen, dass das beweiskräftige Grundbuch uns auch 
allgemein die beweiskräftige Gmndkart« bringen werde. Theoretisch 
betrachtet sollte man es freilich nicht fUr möglich halten, dass von 
irgend welcher Seite verkannt werden könne, dass diese beiden Dinge 
geradezu unzertrennlich sind. Ohne beweiskräftige Grundkarte hat das 
beweiskräftige Grundbuch filr den Gnmdbesitz nur einen sehr beschränkten 
Werth; denn bei aller Beweiskraft schützt der Eintrag eines Grund- 
stückes für einen bestimmten EigenthOmer im Gmndbuche denselben in 
der Regel nur so lange, als er eben nicht in die Lage kommt, sein 
verbuchtes Recht in der Natur auch in dessen vollem Uffl£uige geltend 
zu machen. Die Fälle, in welchen das Eigenthum ganzer BesitzBtücke 
in Frage kommen kann, sind ja, wenn bei Anlage und Fortführung des 
Grundbuches einigermaassen mit der niJthigen Sorgfalt vorgegangen wird, 
— ein Gegenstand, auf welchen ich später noch zurückkommen werde — 
verschwindend seltene. Dagegen tritt die Frage nach dem Umfange 
der im Grundbuch vorgetragenen Objeote im praktischen Lehen alltäglich 
auf. Sobald aber diese Frage auftritt, kommt man nicht über die nun 
einmal unabänderliche Thatsache hinaus, dass das freie Verftlgungsrecht 
über einen bestimmten Theil der Erdoberfläche, als welches sich das 
concrete Grundeigenthum darstellt, im Grundbuche lediglich mittelst der 



Steppes. Das Deutsche Gesetzbuch und das VernLessnngs -Wesen. ^ 

PaTsellen-Nunimeni als Unaserer Erkenn lU^csMicheii verbackt, thateftchlich 
aber nur diireh Umfimg und geogntphisohe Lage jenes bestimmten 
Theilea der Erdoberfläche definirt «erden kann, wie sie eben in der 
Oruttdkarte angegeben bezw. dnrch die xa ihrer Constmction benutzten 
Elemente bestimmt sind. 

So bestimmt also den Omndbeützem die Vortheile eines beweis- 
kräftigen Gmndbnohee nur durch eine beweiskrflJtige Omndkarte voll 
zugewendet werden kOnnen, ao wird man sich doch gerade vom technischen 
Standpunkte ans bescheiden mHasen, wenn das kOnftige Sachenrecht die 
Beweiskraft der Orundkarte vorerst noch nicht in allgemein -gültiger 
Weise festsetzt und zwar desehalb, weil leider die in Dentschland vor- 
handenen Ornndkarten, bei deren Herstellung vielfach ja zumeist nicht 
der Zweck der Wahrung des Grundeigenthnms, sondern der der Be- 
steuerung ins Auge gefasst war, jene Eigenschaft, den Umfang und die 
Lage der einzelnen Besitzstücke ausser allen Zweifel zu stellen, nicht 
in einwandfreiem Haasee beeitzen. Man wird sich vielmehr bei dieser 
Sachlage auf der seinerzeit vom k. prenssischen Central - Direetorium der 
Vermesenngen bei Begutachtung der Sombart'schen Denksehrift ein- 
genommenen Standpunkt stellen mUesen, wonach die Beweiskraft der 
Grnndkarte, richtiger der in Zahlen niedergelegten Hessnngs- Ergebnisse, 
als eine Nothwendigkeit ftlr die Interessen des Qmsdbesit^ee zwar an- 
zuerkennen, ihre praktische Durchführung aber auf jene 6ebiet«theile 
zu beBchrSnken ist, fttr welche Hesenngswerke vorhanden sind, welche 
mit einer dieser wichtigen Aufgabe entsprechenden Genauigkeit und 
ZuverlSBsigkeit ausgeftlhrt sind. — Vergl. Band X, Heft 2 dieser Zeit- 
schrift, Seite 49—51. 

Ueber diesen Standpunkt hinans wird das künftige Sachenrecht 
wohl keinesfalls gehen, wenn es anoh wohl nnr im Interesse der grund- 
besitzenden BerOlkernng selbst liegen würde, wenn ganz allgemein, 
also auch da, wo minder vorzügUehes Kartenmaterial vorhanden ist, in 
ähnlicher Weise, wie dies jetzt bei Beleidigangsklagen bezUglich des 
Stlhneversnebes der Fall ist und also anf die Gefahr hin, dass damit 
in den Civilprozess ein nenes, bisher ungewohntes Moment getragen 
wOrde, die Legitimation zum Beginn eines Granzprozefises von dem Nach- 
weis eines versnobten Ausgleichs auf Gmnd der Karten abhängig ge- 
macht würde. Es wUrde das zweifellos die Zahl dieser am Marke der 
Landbevölkerung zehrenden Prozesse, in welchen nach meinen Erfahrungen 
ungeahnt viele Meineide, wenn auch meist optima fide geschworen werden, 
wesentlich vermindern. 

Andererseits darf aber wohl erwartet werden, dass das neue 
Gesetz anch nicht wesentlich hinter jenem Standpunkte zurflckbleiben 
werde. ZunächBt lässt eich zwar nicht gerade behaupten, dass in den 
Gesetzgebungen jener Staaten, welche schon bisher ein Grundbuch 
hatten, die Theorie der Uni^lrennlichkeit der beweiakrltftigen Gmnd- 



24 Steppes. Das Deateche Gesetzbuch und das VeimessuBgs -Wesen. 

karte vor dem beweiBkräfti^en Gnmdbache einen hervorragend sdb- 
geprägten Änsdrack gefunden. Ja man darf wohl getrost behaupten, 
dase Überhaupt in Kreisen der mm richterlichen Amt beKhigten PerBonen 
Über den Znaammenbang Ewüchen Grundbuch and Onmdkarte besw. 
zwischen Flurbuch und EataBterpUa ungeklärte Begriffe recht weit ver- 
breitet sind, wie dies beispielswdse die so hSufig an den Techniker 
von Anwalten wie Richtern gestellte Zornnthung beweist, eine Grenz- 
veränderung zwischen zwei Grundstücken durch einen Vergleich ihrer 
Ertlich ermittelten Fläche mit dem verbuchten FlScbenstande direct 
nachzuweisen. Immerhin wird ein Znrtlckbleiben hinter jenem Stand- 
punkte wohl schon dadurch ausgeschlossen sein, daas denjenigen Bundes- 
staaten, deren Gesetzgebung eine mehr oder minder weitgehende Be- 
weiskarte schon bisher kannte, wohl kaum ein Räckschritt auf diesem 
wichtigen Rechtsgebiete wird zugemuthet werden können. Und jeden- 
falls ist zn hoffen (und meine« Erachtens von Seite des Deutschen 
Geometer -Vereins mit allen £rSften anzustreben), daas die üffentliebe 
Besprechung des Gegenstandes, die sich nach vollendeter Drucklegung 
des Entwurfs wohl recht ausgiebig einstellen wird, jene Heziehnngen 
zwischen Grundbuch und Grandkarte in das gebührende Licht zu stellen 
wissen werde. Gelingt es aber, bei den für die Gesetzgebung selbst 
massgebenden Personen und Behörden die Ueberzeugung zu befestigen, 
dass das beweiskräftige Grundbuch ohne beweiskräftige Grundkwte 
immerhin nur eine halbe Haassregel ist, dann wird nothwendig das 
Gesetz selbst von dem Bestreben aa^;elien müssen, auch da, wo oder 
scblinunsten Falles auch dann, wenn augenblicklich wegen Mangels der 
ntSthigen Unterlagen die vollen Wohlthaten des sogenannten deutschen 
Redites dem Grundbesitze noch nicht zugewendet werden können, eine 
solche Zuwendung wemgsteus für die Zukunft anzubahnen. Es wird 
dann nicht ausbleiben können, dase entweder im GesetEbuche selbst oder 
doch in den EinfUhrungs- Gesetzen der Inselstaaten, die Bedingungen 
fonnnlirt werden, w^dche an die Herstellung von Karten bezw. au die 
Durchführung von Vermessungen zn stellen sind, nm denselben sofort 
oder später Beweiskraft beMiglich der Eigenthumsgrenzen beilegen zu 
köniAn. Ha« wird nun allerdingB nicht erwarten können, dass etwa 
sofort einem Räohs-VennessungB-Amte die Anfgabe gestellt würde, jene 
Bedingungen fUr ezacte VennessUigen neu zu fermutiren und deren 
iSnhaltnng zu Überwachen. Aber schon die Thatsa^Ae einer für das 
ganze Reich maas^ebmden gesetzlichen Aufstellung wenigstens der 
Hauptgmndlagen für neue Vermessungs -Werke wäre für die Wäter- 
eatvickelnng desdeutscken Vermessungs -Weseas ein nnradlicher Gewinn. 
BiA (ftewian schon fttr jene Staatm, wie Preussen, in welchen thatsächlich 
<die versehiedenen Vwwaltusgs -Ritzen, anter welchen grossere Ver- 
■MMnngea vo^onmiea, auf Grundlage des ebta schon angeführten Gut- 
achteas des Oentral-Bireotorrums der Vennassuogen gesunde Frincipien 



:DyG00glC 



Patent- Mittbeilungen. 35 

fftr die Durchführung freiwillig eoi gleichraSsfflgen Anwendung an^oommen 
haben, ohne dasB aber gegen einen Wechsel in dieser erfreniichen Er- 
aoheiniing nnnmBtiteBUohe Bürgschaften gegeben wfiren. Ein ungleich 
höhere Oewinn aber noch ^r jene Staaten, in welchen üeh an msas»- 
gebender Stelle die üeberzengang von der nnumatSsslichen RicMigfceit 
des in dem mehr erwähnten Gutachten enUialteBen Satzes: „Wo die alten 
Karten nicht mehr genügen, da ist es unbedingt als nothwendig zu 
beeeichnen, in voller praktisch erreichbarer Scharfe an die Neubearbeitung 
zu gehen; jede schlechtere Ausführung wBre eine naMoBe Vergeudung 
öffentlicher Mittel", trotz aller trüben Erfahrungen bisher noch immer 
nicht genSgend gefestigt hat. 

Wenn also auch das Reichsvermessungaamt wohl noch auf lange 
Zeit als schlfner Traum wird gelten müssen, den ersten Keim zu einer 
«inheitlichen Entwickelnng des Dentaehen Vermessungswesess, zu einer 
wenn auch langsamen Beseitigung der Uebelstände, welche auch anf 
diesem Gebiete die politische Vergangenheit des Reiches im Gefolge 
gehabt, kennte dos Deutsohe bürgerliche Gesetzbuch immerhin bringen. 
TJnd dazu, dass dieses geschehe, in jeder möglichen Weise beizutragen, 
dürfte wohl eine dankbare und kaum von der Hand zu weisende Auf- 
gabe nicht allein des einzelneu Berufogenossen, sondern vor Allem des 
Deutschen Geometer -Vereins als der berufenen Standesvertretung in 
nächster Zukunft bieten. — 

ünterfragen bezüglich der künftigen Gestaltung des Sachenrechtes 
«elbst, wie insbesondere das Verbot der Auflassung von unvermarkten 
OmndstUoken (fUr Neumessungen würde sich die Vermsrkung als eine 
der oben erwähnten Aasführ ougsbedingongen ohnedem darstellen) ktinnen 
hier vorerst ttbe^ongen werden, bis die Einzelheiten des Entwurfes 
'öffentlich bekannt geworden. — 

(Fortsetzung folgt) 



Patent- Mtttlieilun<gen *). 

Patent - Ertheilnngen. 

Nr. 40716. Instrument fllr sphSriBch-trigonometrische Bestimmungen. 
— Ch. Perks in Manchester, 56 Pinney Street. 

Nr. 40837. Instrument zum Messen der Weglängen auf Karten 
und Zeichnungen. — E. Kranss in Mailand. 



*) Wir werden in der Folge r^elmOsug die Patent -Ertheilnngen, welche sich 
anf VermesBungswesea beziehen, nach Mittheiluog von W. Waokrowin Berlin S.O., 
Onmienstrasse 181, veröfTentlichen, nach Umständen auch Patent -Anmeldungen und 
Patent- Erlöschungen, ferner einzelne ausfObrliche Patent- BeschreibungeD mit Zeich- 
nungen, In letzterac Hinsicht können auch WOnsdie der Vereinsmilglieder be- 
rOckaichtJgt werden. D. Red. 

DigilizecoyCoOgle 



26 Patent -HittheUungen. 

Nr. 40842. TheiWorrichtnng fUr Endecken an HMSsstäben. — 
£. Goedel in Leipzig. 

Nr. 40 999. Oeechwindigkeitsmeaeer, velcher gleichzeitig ala Re- 
gulator Verwendung finden kann. — Alb. Kapteyn in London, 

Nr. 41017. WaBsemesset. — J. W; Stawitz in Frankfnrt a. M. 

Nr. 41060. SchifTskompass. — F. A. Paget in London. 

Nr. 41248. Stockzirkel. — A. Wernicke, Halle a. S. 

Nr. 41227. Neuerungen an eelbatthatigen Änslanf- Regnlatoren. 
für FlflBsigkeiten. — Selwig & Lange in Brannschweig. 

Nr. 41284. Zirkel mit drei Annen. — A. Dnbaaton in WaBsy, 
Haute Marne, Frankreich. 

Nf. 41390. Verfahren zur Herstellung durchsichtigen biegsamen 
Materials, geeignet für photograpbische Zwecke, fttr Fabrikation durch- 
sichtiger Karten, für Kunst and andere Zwecke. — F. H. Froedman 
in 23 Mary Str., Dublin, Irland. 

Nr. 41411. FltlssigkeitsmeBser. — A. Scbmid, Zürich. 

Nr. 41 416. Einrichtung zam Measen oder Registriren von meohanischer 
Kraft oder znm Anzeigen geleisteter Arbeit. — C. Dihlmann in Berlin. 

Nr. 41417. Neuerung an Gelenkmaaasstaben mit Federspermngen. 

— Gebrüder Ullrich in Maikammer. 

Ar. 41472. — Militär- und Marine -Doppelfemrohr. — Dr. 0. E. 
0. Neumann in Dresden. 

Nr. 41492. Nivellir- und Winkelmessinstrument. — Goldammer, 
Forst- Assessor in Knpker MUhle b. Zirke, Posen. 

Nr. 41 495. Apparat zur gleichzeitigen selbstthätigen Anihahme d, Topo- 
graphie und des Nivellements eines Ortes. — A,E. D. F. de Villepigne, 
71 Rne Legendre nnd M. Panon, 34 Avenue Kleber, Beide in Paris. 

Nr. 41606. Neuerung an FlUgelradwagenmessem. — H, Wolff 
in Breslau. 

Nr. 41 723. Zählwerk f. Lauige wicht» waagen. — G. Wi gan d, Hannover. 

Nr. 41724. Entfernungsmesser. — W.Tb.Unge, Hauptmann beim 
schwedischen Generalgtabe in Stockholm, Stureparken 7. 

Nr. 41796. Geschwindigkeitsmesser. — J. Boy er in 8t. Louis, 
Missouri, V. St. A. 

Nr. 41809. Neuerung an Reissfedem. — Ch. A. F. Orlob in 
46 Cast Sixth Scuth Street, Salt Lake City, Utah, V. St. A. 

Nr. 41816. Neuerung an dem durch das Patent Nr. 39 259 ge- 
schützten elektromagnetischen Zeigerwerke, um die Temperatur in ent- 
fernten RSumen erkennen zu kfnnen. Zosatz zum Patente Nr. 39 259. 

— K. G. Hoffmann, Leipzig. 

Nr. 41849. Differentlaltbermomcter fUr Dampfkessel. — Ph. Bonte 
in Chicago, lUin., V. St. A. 

41880. Apparat zur Addition und Uebertragung von Maassen in 
ein anderes Massssystem. — H. Hagemann in Berlin. 

D,„l,zcc oyCoOglC 



Patent - Hittheiltmgen. 

Apparat snr ffleioluseititron eelbetthätiffen Aufhahme der 
Topographie und des Nivellemente einee We^ee, 

A. E. D. F. da VtHtpIgne und Mariui Panon in Paris. 
D. R.-P, Mr. 41405. 



Der vorliegende Apparat zur BelbstthStigen Aufhahme der Topo- 
graphie und des Nivellemente eines Weges besteht im wesentlichen aas 
einem dreirädrigen Fahrzeug, dessen Räder sich vollständig unabhSngig 
von einander bewegen können and beim Fahren des Fahrzeuges Über 
die betreffende Gegend zwei Mechanismen in Thätigkeit setzen, von 
welchen der eine dazu dient, die horizontalen Winkel, BOgen und son- 
stigen Elemente des znrflckgelegten Weges auf einem auf einer Tisch- 
platte ausgespannten Bogen aufzuzeichnen, während der andere auf einer 
verticalen Trommel in entsprechendem Maassetabe gleichzeitig das Ni- 
vellement des durchfahrenen Terrains verzeichnet, 

IKe Einrichtung wird zweckmässig so getroffen, dass beispielsweise 
von Kilometer zu Kilometer neue Papierbogen aufgespannt werden 
mUssen. Man bringt in diesem Falle noch ein Lsatewerk an, welches 
nach jedem zurückgelegten Kilometer ertSnt und hierdurch auf die Er- 
nenemng der Papierbogen aufmerksam macht. Beistehende Zeichnung 
veranschanlicht den Apparat im Verticalschnitt. 

Das Wagengestell 
C mht am hinteren 
Ende auf zwei Rädern, 
wovon hier nur das 
Rad R sichtbar ist; 
das unsichtbare ist auf 

der Achse ^festgekeilt, , 

während dasandereda- 
gegen auf einer lose um 
E drehbaren Büchse 

sitzt, auf welcher ein Zahnrad festgekeilt ist. Das vordere Ende 
des Gestelles C besteht ans einer Hülse D, welche auf dem in D 
drehbaren Zapfen einer Gabel A ruht, in welcher das Lenkrad B 
des Fahrzeuges gelagert ist. Die vorerwähnte Achse E ist im mitt- 
leren Theil mit einem Schneckenge winde versehen. In geringem 
Abstände von £ iat in besonderen, an der Unterseite des Gestelles C 
befestigten Lagern eine zweite parallele Welle E" gelagert, welche 
im mittleren Theil ebenfalls mit Schneckengewinde versehen ist, nnd auf 
welcher ein Zahnrad aufgekeilt ist, das mit dem oben erwähnten Zahn- 
rad in Eingriff steht. Mit beiden Schnecken steht ein Schneckenrad / 
in Eingriff, dessen Drehzapfen in einer zu den beiden Achsen E und E' 
parallelen nnd mittelst Querarme auf denselben verschiebbar e 



28 Patent-MittheiluiiKen. 

Traverse J befesfigt ist. Auf dem nxcb oben verlängerten Zapfen des 
Schneckenrades J ist lose drehbar eii.i doppelter Zahnradsector K 
moDtirt, der Sector mit grosserem Radios ^eift in einen Triel) P, der 
kleinere, diametral gegmAberliegende Seetor in eine gerade Zahnstange 
V ein, welche an dem Gestell C befestigt ist. Die Welle des TriebcB 
P ist in einem Qnersteg T des Gestelles gelagert. Auf der Welle ist 
centriseb ein kreisrunder Tisch S befestigt, welci!>er am Rande mittelst 
Jtollen n auf einem kreisrunden, auf Oestell C bt^MtigteB Rahmen läuft, 
^nf dem Rshmen C ist ein erhöhtes Gestell angeordnet, welches zwei 
Pührongsschieiien 0' enthält, zwischen denen eso Schieber T angeordnet 
ist. Dieser Schieber sitzt auf einer zwischen den Ftthrnngsschienen O' 
gelagerten Schraubenspindel 0, deren vorderes Ende in dem nach auf- 
wärts gerichteten vorderen Theil des Bahmeas C gelagert ist unä hier 
ein Kegelrad S. trägt, welches mit einem zvNten auf dem Zapfen der 
Gabel A montirten Kegelrad X in Eingriff steht. Der Schieber T 
trägt einen Arm, in welchem der Schreibstift befoitigt wird, welcher amf 
dem, aof dem Tisch S befestigten Blatt zeichnet. Anf der Welle des 
Lenkrades £' ist ein Kettenrad ü befestigt, dessen Rotation durch eine 
GaU'scbe Kette auf ein zweites Kettenrad W ttbertragen wird, dessen 
Welle in Ansätzen am oberen Ende der Gabelscbenkel gelagert ist. 
Diese Welle ist mit Schneckengewinde versehen, welches in ein Schnecken- 
rad S' eingreift, das mit dem oben erwähnten Kegelrad X ein Ganzes 
bildet und sich demnach mit diesem um den Zapfen der Gabel A dreht. 
Die Wirkungsweise der vorbeschriebenen Theile ist folgende: 

Die drei Räder B' , R' nnd das unsichtbare stehen im gleichschenk- 
ligen Dreieck; das Lenkrad R' bildet die Spitze desselben. Nimmt 
man an, dass der Wagen in gerader Richtung vorwärts gefahren wird, 
so werden sich die Räder hierbei in parallelen £benen bewegen und 
genau gleiche Strecken abrollen, da die Räder denselben Durchmesser 
haben. Die Spindel wird hierbei durch den oben beschriebenen 
Mechanismus in Rechtsdrehung versetzt. Der Schieber T' wird dem- 
nach allmählig vorgeschoben, und der Stift beschreibt also auf dem auf 
dem Tisch S ausgespannten Papier, von dem Mittelpunkt des Tisches 
ausgehend, eine gerade Linie. Macht nun das Fahrzeug aber eine 
Schwenkung, so legt nur noch das voini gelegene Lenlcrad die wahre 
Weglfinge zurfick, während sich das unsichtbare Rad relativ auf der 
Stelle drehen und das Rad B' sich mit besohlennigter Bewegung drehen 
wird. Mit dieser beschleunigten Bewegung des Rades B' erlangt auch 
die Schnecke £* eine sohndlere Rotation, während der Gang der Sohnecke 
E sich infolge der verlangsamten Bewegui^ des unsichtbaren Rades 
entsprechend vermindert. Diese verschiedenartige Gesohwindigkrät dw 
sich in entgegengesetzten Richtungen drehenden Schnecken E und E 
verursacht eine Verschiebqng des Schneokeurades j länge der Sehneckon, 
Im gegebenen Falle erfolgt diese Verschiebung des Rades j mit dem 



Palent-Hitthriliingen. 29 

Steg J nach linke, d. h. nach dem Rade B' zn. Der kleine Zahnkranz 
des Sectors K rollt hierbei anf der Zahnst'Ange U ab; der grUssere 
Zahnkranz veranlaBat dagegen dnrch Eingriff in den Trieb P eine dec 
Schwenkung des Wagena genau enteprechetide Drehung des Tiachee S von 
recht« nach linka, bo daas der Tisch alfl'o an sich im Ranm genau die- 
selbe Achscnlage wie zuvor behSit. Der Zeicheiutifl, welcher dagegen 
mit de» Fahrzeug die Schwenkung riütmacht, zeichnet demzufolge auf 
dem Tisch einen Kreiabogen und 'oeBChr^bt «rat wieder eine gerade 
Linie, wenn der Wagen wieder in genan g^jvder Richtung Ahrt. 

Das Nivellement des von dem Pahrzeng zorttckgelegten Weges 
wird anf einem Bogen verzeicimet, weldier nm eine verticale, am Ge- 
stell drehbar gelagerte Trommel V hemmgelegt wird. Am Boden der 
Trommel V ist ein Schneckenrad befestigt, in welches ein auf dem 
vorderen Theil der Spindel abgeordneter Schseckengang eingreift, 
80 dass die Trommel V also in dnrchaos gleichmässiger Weise von dem 
Rade S! aus in Drehung versetEt wird. Unks unterhalb der Trommel 
V ist anf dem Rahmen C eine «TÜndrische, an der einen Seite erweiterte 
Baehse t befestigt. In dem Oahänse i ist eine horizontale Welle be- 
festigt, nm welche sich äse Tronmiel t aua dünnem Blech dreht. Ein 
Theil der Trommel wird dnrch einen Einbau eingenommen, welciier 
einen henoetisch abgesdilossenen BehUter m bildet. In der seitlichen 
Erweitenmg des Cylinders i flihrt sieh eine Schiene r, welche unter ge- 
eigneter Abdichtoug oben aus der hier offenen Erwdtemng herausreieht 
und einen auf der Trommel v gleitenden Zeicheostift trfigt. An der 
Schiene r ist unten bei o und oben bei p je ein äusserst biegsames 
Stahlband befestigt Diese beiden Stahlbänder sind unter Kreuzung Über 
die IVommel t gewickelt und an dem Umfang derselben bei n" be- 
festigt, so dasa also eine Drehung der Trommel nach links ein verticales 
Anheben der Schiene r, eine Drehung der Trommel nach rechts ein 
Senken dw Schiene r hervorbringt. 

Der Behälter i wird mit Quecksilber gefilllt nnd hermetisch ge- 
schlossen. Der in die Trommel eingebaute Luftbehälter m bildet nun 
einen Schwimmer, dessen Schwerpunkt stets senkrecht Über der Rotations- 
aohse der Trommel verbleibt, nnd weicher demnach die Trommel be- 
ständig in derselben verticalen Lage erhält, gleichviel welche schräge 
Lage der Rahmen C des Fahrzeuges einnimmt. Bei einer solchen 
Sehrägstellung des Fahrzeuges dreht sich also thatsäcfalicb der Behälter 
t am die Trommel (, und nur hierdurch verändert sich die relative 
Lage der Schiene r in der Erweiterung des Behälters i. An sich ver- 
bleibt die Schiene r mit dem Zeichenstift in derselben Lage. 

Da sich nun bei Fahrt zu Thal mit dem Vordertheil des Fahr- 
zenges auch die Fapiertrommel V senkt, so erzeugt der Zeichenstift 
eine entsprechend ansteigende Linie. Umgekehrt wird bei Fahrt zu 
Berg die Papiertrommel V gegen den Schreibstift gehoben, so dass also • 

xigic 



30 PateDt-Hittbeiluogen. 

eine entsprechend absteigende Linie gezeictinet wird. Man wird daa 
Papier aa«li Abnahme von der Trommel V alao umkehren müBaen, um 
das Kivellement richtig ablesen zu können. Cm für dasselbe bei der 
umgekehrten Art der Aufzeichnung auf der Trommel fUr die riobtige 
Lage die gebräuchliche Längenentwickelnng zu erhalten, ertheilt man der 
Trommel V eine entsprechende Rotation. Die Drehung der Trommel 
Fist zweckmässig eine solche, daas der Maassetab der Längenentwickelnng 
des Nivellements genan mit dem Maassstab für die topographische Zeichnung 
übereinstimmt, doch kann bei dem Kivellement für die Längenentwickelnng 
auch ein kleinerer Maa^stab benutzt werden. Diese Längen können auf 
dem Papier auch aclion vorgezeichnet sein. 



Instrument für sphärisch-triffonometrisohe Beetimmunffen, 



Bekanntlich bestehen in der sphärischen Trigonometrie fllr recht- 
winkelige, sphärische Dreiecke mit der Hypotenuse D, den beiden 
Katheten B und E, sowie den letzteren entsprechend gegenüberliegenden 
Winkeln y und a folgende drei Beziehungen: 

I. sin B = tang E • cotg a ; * 

II. sin D = ain E- cosec a ; 

TIT '^"^ ß 

lU. cos y = . 

" cosec a 

Unter Zugrundelegung dieser Sätze, welche auf die Erdkugel 
angewendet werden, hat Erfinder ein Instrument constmirt, mittelst 
welches die Entfernung zweier durch ihre bekannten Längen- und Breiten- 
grade bestimmten Orte der Erdkugel, wie auch der von Tag zu Tag 
einzuhaltende Kurs eines nach einem gegebenen Punkte und auf einem 
Scheitelverticalhreise fahrenden Schiffes bestimmt werden soll. Auch 
sollen mit dem Instrument Amplituden und Azimute berechnet werden. 

Die Anordnung des Instruments ist in nebenstehender Figur im Orund- 
riss dargestellt, a ist die Grundplatte, auf deren oberer, etwas erhöhter 
Kante b die von einem Punkte g ausgehenden, den Strahlen der 
Winkel von 1 bis 90*^ entsprechenden Theilstriche angebracht oder 
eingravirt sind. Unter diesen Strahlen befindet sich bei c eine Scala, 
deren Theilstriche die Tangenten der Winkel von 1 bis 90" angeben. 
In der Grundplatte a ist eine Tafel d verschiebbar eingelegt, auf welcher 
Borizontallinien aufgetragen sind; der Abstand einer jeden solchen 
Linie giebt, von der untersten Nulllinie an gerechnet, den Sinus jedes 
Winkels zwischen 1 und 90" an. Um bei etwaigen ErschütterungcD 
die Teilung der Tafel gegen die Theilstriche auf der Erhöhung C zu 



^oyGoogle 



Vereinsangelegenheiten. 31 

sichern, können zwiBchen die Tafel und deren Fllhrungskanten Federn 
eingelegt werden, e f sind zwei bei g drehbar befeatigte Lineale, 



deren Theilstriohe die nach demselben Maassstabe wie die Tangenten 
nnd Sinns bestimmten Secanten- und Cosecantenwerthe der Winkel von 
1 bis 90*^ angeben. An diesen Linealen kttnnen behnfs genauen Ab- 
lesens zwei Drähte e' f^ befestigt aein, die jedoch auch am Lineal 
selbst sitzen kOnnen. Statt der länglichen Form kann die Grundplatte a 
auch die Form eines Quadranten haben. 



Vereinsangelegenheiten. 



Neaeingetretene Mitglieder 

in der Zdt von JqU bis December 1887. 
Nr. 2372. Heuvelink, H. J., [ngenienr in Delft, Niederland. 
„ 2373. Wildeboer, N., Ingenieur in Delft, Niederland. 
„ 2371. Ramann, Landmesser in Neuwied a. Rh., PreuBsen. 
„ 2375. Rensch, Landmesser und Knlturtechniker In Bromberg, 

Preussen. 
fl 2376. Fischer, Landmesser in Janowitz, Preussen. 
^ 2377. Knkntsch, Landmesser und Kulturtechniker in Gassei, 

Preussen. 
„ 2378. MS bring, Landmesser und Kulturtechniker in Cassel, 

Preussen. 
„ 2379. Kab ns, Landmesser und Eultnrtechniker in Gasset, Preussen. 
„ 2380. Ehr h ar d t , Landmesser und Kulturtechniker in Cassel, 

Preoesen. 

DigilizecoyCoOgle 



32 Tereinsangelegenheiten. 

fir. 2381. Reinecke, F., Mechaniker in Berlin, Preuaaen. 
„ 2382. Äbendroth, Landmeeeär^Oändidat, Berlin, FreiiBseii. 
y, 2383. Mstthee, 0., VermeBsangB-Revisor, Wolfhagen, PrenBsen. 
„ 2384. JOrgeoB, k. Landmesser, Wolfliagen, Preueaen. 
„ 2385. Knpp, ChriBtof, Vermesaungs ■ Ingeniear, Greding, Bayern.. 
y, 2386. Birkenbach, LandmeBser nnd Knltnrtechniker, Berleburg,. 

Prenssen. 
^ 2387. Mex, Kataster -Supemnmerar in Stade, Prensaen. 
T, 2388. Thierfelder, H., technischer Revisor in Bayreuth, Bayern. 
„ 2389. Alter, Ereiswegebaumeister in önfarau, Preuesen. 
^ 2390. ÄBsmuth, Landmesser nnd Enlturtechniker in Höxter,^ 

FreuBeen. 
„ 2391. Bnerbanm, Emil, LandmeBSer nnd Kultnrtechniker ia 

Höxter, PreuBsen. 
„ 2392. FritzBche, Ewald, k. Geometer in DreBden, Sachsen. 
„ 2393. Philipp, D. H., k. Geometer in Tautenhein, Sachsen. 
y, 2394. Boyena, Knnd, Ingenieur in Hamburg, Hamburg. 
„ 2395. Verein Grossherzoglich Heasiacher Geometer in Darmstadt,. 

Hessen. 
„ 2396. Hermann, Frz., k. Landmesser in Magdeburg, Preusaen. 
„ 2397. Brieger, k. Landmesser in Lippstadt, Preussen. 
„ ^398. Engelmann, Felix, k. Landmesser in BreBlau, PreosBen. 
. 2399. Koziel, LandmesaernndEultiirtechnikerinRatJbor, Prenssen. 



DleJenlS«!! IMItslleder dea Deataehen deAnteterrereliu, 
wclcbe ceasnnen alnd, den HltBliedabcItrMC t«b • IHftpk 
pp* 1S86 zam Dentselien SeometerTePCln per Paat- 
anwetanns elnanzahlen, werden hle^ailt erancbt, dieaea 
bla lAncatena 

den 8. Mftrz 18SS 
an bewerkatelilsen, nach dIeaAn 'Taye aber keine 9!l»> 
■aUnnsen mehr an machen^ nan Mrenanncen und nn- 
nSthlce P«rt*aiuwaben >» vermetden, da aodann der 
nttsiledabeltras nach % !• der Satan nsen per ]Poat> 
machnahme ertiaben «vlrd. 
Coburg, am 31 Decemher 1887. 

Die Cassaverwaltung des Deutschen Geometervereins. 

G. Kerschhaum. 



Inhalt. 

: Genauigkeits -Verhältnisse der PolygonzHg-MeBsang, voa 
inneren Colonisation, von Sombartj — Dae Dentsche 



6rB»8 



Prot Jordan. 

Gesetibuoh und das Vennesaungs -Wesen, i 

. Patent -Ertheilungsi. — Apparat zxa gleichzeitigen selbstthtltigen Äu&ahme der 

Topo^aphie und des Nivellements eines Ortes. — Instmment ftlr sphitrisch-trigöno' 

metrische Bestimmungen. - 



Druck von Gabiftder J&uecke in Huuiover. 



.c»C',(K1glc 



ZErrSCHRIFT FOR VERMESSUNGSWESEN. 

Organ des Deutschen Geometervereins. 

Heransg^eben voa 

Dr. W. Jordan, und 0. Steppes, 

Professor in Haunover. Steuer-Ralh in München. 



Die Pen nsy Ivanische Gradmessung ^) von Mason und 
Dixon (1764-1768), 

von Prof. J. Ho'ward in Washington. 

Die Namen Hason und Dixon rafen bei verechiedenen Leaten 
verschiedene Qedanken hervor, mit einer Beltgamen Hischung von Wahr- 
heit und Dichtung. 

Die Wahrheit ist: 

1) Magon und Dixou beetinunten die Länge eines Meridiim-ärades in 
Amerika darcb anmittelbare Messung. 

2) Sie stellten die Grenzlinie zwiacheu Maryland anf der einen, und 
Delaware und PenoBylTania auf der andern Seite fest. 

Dies sind Thatsachen; doch der Volksglaube fUgt die eine oder 
die andere der folgenden Vorstellungen hinzu: 

a. Sie sollen den Bogen, nach welchem sie die Länge des Grades 
feststellten, gleichzeitig mit Fixirung der Grenzlinie gemessen haben. 

b. Man sagt, die Grenze, welehe sie zwischen Maryland und Penn- 
sylvania bestimmten, sei die nördliche Scheidelinie der Sklaverei, 
die durch den Oompromiss von Missouri im Jahre 1830 festgesetst 
wurde. 

Die erste irrthflmliohe Vorstellung wird in dem Folgenden be- 
richtigt werden, und was die Sklaverei - Grenze betriiR, so wird jene 
Vorsteilong durch die Thatsache widerlegt, dass die Linie, Aber welche 
der Gompromiss entscbieden hatte, unter der Breite 36** 30' lag, Während 
die west-dstliche Maryland -Pennsylvania -Grenzlinie unter der Breite 
39<*43' 16" oder 39<*43' 36,3" liegt, wie es von Oberst Graham im 
Jahre 16&0 gefunden wurde. 

*) Dime dankenanerthe Hittheilimg von Washington ist nicht nur fltr die 
Gescluehte der Erdmessung von Wichtigkeit, sondern giebt auch eine Antwort 
auf die wohl oft schon aufgeworfene Frage, wie und wie genau etwa die eigen- 
tbOmlidien geradlinigen politischen Grenzen von Nordamerika verslanden und. 



ZeltKhilR fOr Vermguiuigsweien. 18§8. Heft 2. 



Igle 



34 Howard. Die PennsyWanische Gi'admessung von Mason und Dixon. 

Nach dem Uebereinkommen, das im Jahre 1732 Über die Grenze 
zwiscben Delaware uod Maryland getroffen war, sollte Mne Linie über 
die Halbinsel ausgelegt werden von Cap Henlopen*) in gerader Rich- 
tung nach Westen; dann Bollte eine andere Grenze von dem mittleren 
Punkte dieser Linie nordwärts ausgelegt werden in solcher Weise, dasB 
sie die Tangente eines um New-Oaatle gelegten Kreises mit einem 
Radius von 12 Meilen bilden wUrde. Von diesem Berührungspunkte 
sollte die Linie in gerader Richtung nach Norden fortgesetzt werden 
nach einem Punkte hin, gerade 15 Meilen aUdlich von dem südlichsten 
Punkte Philadelphia. Prozesse und andere Verzßgerungsgrtlnde folgten, 
so dass erst im Jahre 1760 Commissäre ernannt wurden, welche die 
Linie quer durch die Halbinsel auslegten, die Mitte bestimmten, den Be- 
rUbrungiBpunkt berechneten, und die Tangente zogen. Da die ganze 
Linie durch dichte Wälder ging, war es nöthig, Sichtlinien (Viaten) aus- 
zuschneiden, was die Arbeit so langwierig machte, dass 3 Jahre mit der 
Ausführung des eben erwähnten Theiles vergingen. Die EigenthUmer, 
die in London wohnten, wurden so ungeduldig, dass sie sich entschlossen, 
Landmesser von England zur Untersuchung und zur Weiterillhrung zu 
schicken. Die erwählten Personen waren Charles Mason und Jeremiah 
Dixon. Sie kamen am 15. November 1763 in Philadelphia an, und 
begannen ihre Arbeit mit der Einrichtung eines kleinen hölzernen Obser- 
vatoriums auf dem südlichsten Punkte jener Stadt. Hier beobachteten 
sie die Breite mittelst eines von Bird conatniirten Sectors von 6 Fuss 
Radius mit angehängtem Bleiloth. Während des folgenden FrUhlings, 
als sie die durch ihre Vorgänger ausgelegten Linien prUften, bemerkten 
sie, dass die Tangente eine fast direkt nördliche Richtung hatte, und 
die Beschaffenheit des Bodens derart war, dass sie die Linie ohne MHbe 
mit hmreichender Genauigkeit messen konnten, um das Ergebniss zu der 
Bestimmung der Länge eines Grades zu gebrauchen. Femer fand sich, 
dass die Amplitude des Bogens einfach durch Beobachtung der Breite an 
einem südlichen Punkte gefunden werden konnte, da die Breite des 
nördlichen Endes des Bogens schon b^timmt war. 

Es ist wahrscheinlich, dass Mason und Dixon die Anregung zur 
Ausfuhrung dieser geodätisohen Arbeit von Boscovich erhielten, den sie 
in London während seines Aufenthaltes dort im Jahre 1760 kennen 
gelernt haben mögen. Boscowicb war zum „Mitglied der Royal Society" 
erwählt worden, aus Anerkennung fUr seine Gradmessnngen in Italien 
vom Jahre 1751 bis 1753, und Mason und Dixon hätten, während sie 
in den Sümpfen der Halbinsel waren, durch die „Vista", in welcher sie 
arbeiteten, den ersehnten Weg sehen können, ein „Fellow Really 

*) Jede Karte von Nord -Amerika wird, wenn auch nicht das Cap Henlopen 
{Breite=38* 28'), so doch die von dort nach Westen gehende und die dann nach 
Norden (genauer; Azimut 356" 16') schroff abgehende etwa 1* lange geradlinige 
Grenze zwischen Delaware und Pennsjrlvanien (die .Gradmessung*) deutlich zeigen. 



Howard. Die PennsylTaniscbe Gradmessong von Hason und Dixon 35 

Scieatific" za werden, wie de Morgan BAgU. In der That «rhielten 
beide den Titel einee „F. B. 8." in Folge dieBoa Unternehmens. 

Sie stellten MaBkelyne, welcher dann „Astronomer Royal" war, 
die Vortheile vor, welche diese Linie fUr genaue Messungen bot, und 
gaben ihre Bereitwilligkeit kond, die Arbeit anf Kosten der GesellBchaft 
zu abernehmen. Am 34. October 1864 erklärte der Rath der „Ro]ral 
Society", daes die genaue Messung eines Breitengrades in Nordamerika 
in der Gegend von Pennsylvania dem Käthe and dem „Astronomer 
Royal", der bei dieser Gelegenheit bereitwilligst Beistand leistete, als 
ein Werk von grosser Wichtigkeit erscheine, und dass die bekannte 
Qeacbicklichkeit der Herren Mason and Dixon, die Vortreffliahkeit der 
Instramente, mit denen sie anfigerttstet seien, die günstige ebene FlSche 
des Landes und ihr im Vermessen wohlgetthtes Personal sa der 
Hoffiinng berechtigen, dass die Sache sich mit grSsserer Genanigkeit als 
je zuvor nnd mit geringeren Kosten ausfahren lassen werde, als die 
Gesellschaft in Zakunft erwarten könne. 

Es wurde demnach beachlusBen: „Den Herren M&aon und Din>n die 
besagte Messung eines Breitengrades zu ttbertragen, nnd ihnen die 
Summe von 200 Pf. St. fttr die besagte Arbeit zu gewähren; femer 
im Falle die EigenthUmer von Maryland und Pennsylvania die ans- 
bedungene Summe fllr ihre Rflckreiae verweigern sollten, jedoch in keinem 
anderen Falle, die weitere Summe von 40 Pf. St. für die besagte Fahrt," 
Maskelyne stellte einen Flau für die Arbeit auf. Dieser wurde den 
Ausführenden geschickt nebst einem 5 Fnss langen metallenen Nonnal- 
maasse, mit welchem die Gebrauchsmaasse (mit Rücksicht auf Thermo- 
meter) hänfig verglichen werden sollten. 

Die Arbeit an der Pennsylvania-Uaryland-Grenzlinie wurde im 
Jahre 1767, 15 Meilen vor der Erreichnng des Endpunktes durch die 
Indianer unterbrochen, welche erklärten, es sei gegen den Wuusch der 
Häuptlinge, einen gewissen Kriegsfpad zu tiberschreiten. Mason und 
Dixon kehrten in Folge dessen nach Philadelphia zurUck und machten 
sich sofort bereit, die Vermessung vorzunelunen, für welche sie so 
ermuthigenden Zuspruch erhalten hatten. 

Während sie die Linie prüften, die sie zu messen beabsichtigten, 
fanden sie, dass die Geradrichtung der Linie vollkommen war und nur 
noch die Länge und die Amplitude zu bestimmen blieben. Der Apparat 
den sie zum Längenmessen erfanden, bestand aus horizontalgelegten 
Messlatten („levels"). Da der Boden nicht vollkommen horizontal war, 
wurde der Apparat so constmirt, dass er an verschiedenen FlSchen mit dem 
Boden in BerUhrnug kam. Jede der Messlatten war 20 Faas lang und 
4 Fnss hoch in rechtwinkeliger Form aus zolldickem Fichtenholz gemacht. 
Die Breite des Grandbrettes war 7^/2 ZoU, die des obersten 3 Zoll 
und die Endstücke 4'/2 Zoll, während die obersten und untersten durch 
rechtwinkelig angebrachte Bretter fest und haltbar gemacht wurdei 



cht wurden. 

, t. .(H)<(R: 



36 Howard. Die PenneylvaniBclie Gradmessni^ von Haaon und Dixon. 

Die zuBammengeftt^en Stellen waren mit eiserneu Platten versichert, 
und die Enden mit Messing pl&tirt. Diese Meeslatten wurden vag^erecht 
aufgestellt vermittelst eines 3 Fnss und 2 Zoll langen Senkbleie, das 
in der Hitte aufgehängt war, eo dass die Spitze des Bleilotbee ein 
gegebenes Zeichen im unteren Brett gleichtheilig durchschnitt. Das 
Senkblei war innerhalb einer RShre aufgehängt, nm nicht von dem 
EinfluBB des Windes beeinträchtigt zu werden. Wären die Gestelle 
genau rechtwinkelig gewesen, so würde jeder Punkt in den Enden in 
derselben rerticslen Richtung gewesen sein, wenn die obersten und 
UBtersten Theile horizontal waren. Im Fall der Boden Unebenheiten 
zeigte, wnrde das eine Ende der Messlatte dnrcb einen Flsschenzug 
gehoben. Die genaue Art ond Weise, wie dies geschah, ist nicht an- 
gegeben. Wenn eine Uesslatte (level) aufgestellt wurde, so trieb man einen 
kurzen P&hl in den Boden, dem Senkblei sehr nahe nnd demselben 
gerade gegenflber; in dem oberen Theile desselben bewegte sieh eine 
dünne, ungeßhr 12 Zoll dicke Eisenplatt«. An beiden Enden dieser 
Platte waren Spitzen, welche gegen den Dnrehschnitt von Querlinien 
auf dem Gestell gerichtet werden konnten. 

Wenn diese Spitzen in eine Linie mit dem Durchechnittapunkte ge- 
bracht wurden, so konnte die Messlatte, wenn man sie rflckte während 
sie mit dem Boden in Bertihrang kam, in ihre frühere Lage gebracht 
werden. Die erste Messlatte wurde aufgestellt, während die Gerad- 
richtnng durch Zielen nach dem Endpunkte der Heseungslinie erfolgte. 
Dann wurde eine zweite Uesslatte angelegt u. e. w. Parallel der 
Messungslinie wurde ein Strick, der 12 Mal die Länge einer Messlatte 
hatte, aosgeapannt and die Zahl der Strickl£ngen notirt. Die von den 
ersten Vermessem errichteten Meilensteine dienten gleichfalls zur Ver- 
sicherung der Zählung. 

Die Meselatten wurden häufig mit dem von der „Royal Society" 
gelieferten Kormalmaasse verglichen, wobei auch die Temperatur zur Zeit 
des Vergleichens beobachtet wurde. An den Enden der Oruudbretter 
jeder Latte war, in der Richtung ihrer Länge ein Stück Messing an- 
gebracht, worauf eine feine Linie ein zehntel Zoll vom Ende gezogen 
war. Das letzte zehntel Zoll war in Hundertel getheüt, so dass mit 
Hülfe eines Vergrössemngsglases der Unterschied zwischen der acht- 
maligen Länge des IKormalmaasses und den beiden Latten sich ganz 
leiclit mit Genauigkeit angeben liess. 

Die Normaltemperatur war 62" Fahrenheit (= 16,70 c.), dieselbe, 
welche ehedem beim Vergleichen angenommen wurde, und der Aus- 
dehnungscoSfficient für Messing 0,0000 108 war aus Grahams Beetimmungen 
geaonunen. 

Flüsse wurden überschritten durch das Mess^i einer kurzen Basis 
und Winkelmeseung mit einem Hadley Quadrant. . , 



Honnrd. Die PennsjWaaische Gradmessung von Hason und Dixon. 37 

Daa Azimat der TangentenUnie wurde durch die Beobachtung von S 
Ursae Majorie an drei Abenden ^ 3* 43' 30" gefunden. 

Nun handelte ee sich um die Reduction p^^ , 

der gemesaenen Linie auf den Meridian. Dieses 
ist in Fig. 1 reranschanlicht, in welcher AB =s= 
iZi 011,64 Fufls (bezogen auf die Normal- 
temperatur SS" F.) die gemessene Linie vor- 
stellt.*) 

A M ist dw Meridian von A, ferner B R 
der Parallelkreis von B,Bt sei ein Bogen recht- "^ 
winklig zu A M. Das Dreieck A Bt wurde 
als ein ebenes Dreieck bshandelt mit der An- 
nahme, dass die Kleinheit des Winkels bei A 
und die Etlrze der Seiten verglichen mit dem 
Erdhalbmesser es nicht erheblich von einem 
ebenen Dreieck unterscheiden würde. Dies gab 
At = 433 094 Fnss; dann subtrahirte man Bt, 
die Entfernung des grossen Kreises von dem 
Parallel -Kreise, welche 15,8 Fuss gefunden 
wnrde. 

Der verbesserte Werth für A R = 
433 087,2 Fuss; N P, durch Messung bei 
620 F = 78 290,7 Fufls. CD, durch Messung 
bei 62« F = 26 608,0 Fnss; DG, durch Be- 
rechnung [C D M = 860 Sa'/,', naheau) = 
89,7 Fnss, indem als Entfernung Bwisofaen den 
Parallelen von ^ und A^= 538 067,2 Fuss angegeben ist. 

Die HQbe (Amplitude) des Bogens, wie sie mit dem bereits erwähnten 
Sector gemessen worden, war 10 28' 45". Die Breite von N war vor- 
her = 39i>56' 18,9" bestimmt worden, woraus sieh 390 n' 5g" aAe 
Hittelbreite ergebt; fUr diese 'Mittelbreite ist also nach Linear- Messung 
und BogenhOhe l« = 363 763 Fnss. 

Ee war angenommen worden, dass der französische Fnss verglichen 
mit dem englischen wie 114 zn 107 sei, woraus sich fllr einen Grad 
56 904,5 Toisen ergaben. Die Genauigkeit dieses Wertbes hSngt von 
der Temperatur des Nonnalmaasses während der Vergleichnng ab. Da 
die Toise Eisen ist und die 5 Fnss lange Stange Messing, so würde 




*) Wenn « ein gwieseener Bogen mit dem Azimut 1 ist und m der ent- 
sprechende Heridiuibogen, f die mittlere Breit« und r der ErdtialbmesBer (nur 
genfthert nCthig}, eo besteht die Begebung: 

1» ^ g cos a — sin* a tang f. 

Vie Ausrechnung nach dieser Formel gibt sehr nahe dasselbe was im Text 
angegeben ist D. Red.,^,|.> 



38 Howard. Die PennsyWaiiische Gradmeaaung von Mason und Dixon, 

die VerBchiedenheit ihres Auadehnnngsvermögene ihuen verschiedene 
Längen bei wechselnder Temperatur geben. Die Temperatur auf welche 
alle Mesaangen reducirt wurden, war 62^ F; es ist jedoch nicht bekannt, 
dasB dies die Temperatur des englischen and französischen Nonnal- 
maaeses während der Vergleichungen war. — Nach der Vollendung der 
Vermeraung wurde die 5 Fnss lauge Stange wieder mit dem „Royal 
Society" NormalmaasBe verglichen, und es ergab sich, dass der Bogen 
13 FusB zu lang war. Ee ist wahrscheinlich, - daes die Länge eines 
Meridian-Grades. 10 oder 30 Fusb zu klein genommen worden ist, daas 
der Punkt C zu weit sÜdwiWs gerückt wurde, was vielleicht die kleine 
in Frage stehende VerbesBerung ausgleichen wUrde. Der genaue Grund 
für diese Vermuthung ist nicht angegeben. Es wurde auch noch eine 
- Vergleichnng mit der „toise du P4roa" vorgenommen, wobei sich eine 
Grad ^ 56 888 Toisen ergab. Es scheint, daBS 2 Exemplare dieser 
Toise von unbedeutendem Längeunnterschiede vorhanden gewesen sind, 
und es ist möglich, dass nicht dieselbe fttr beide Vergldchungen 
gebraucht wurde. Der letztere ist der am häufigsten angegebene 
Werth. 

Die thatsächlich prakÜBche Bedeutung dieber Arbeit ist verBchieden- 
artig geschätzt worden. Maskelyne sah sie als eine itlr die Gradmeaeung 
werthvoUe Zugabe an, besonders da die ebene Beschaffenheit des BodenB 
nördlich und Bildlich von der Linie eine Loth -Abweichung unwahrschein- 
lich machte. Cavendish andererseits stellt die Vermuthung auf, dass 
das AUeghany-Gebirge den Grad um 60 oder 100 Toisen verkürzt 
haben möge. Airy hielt die Oradmessung JlUr genau genug, um in der 
BcBtimmang der Figur der Erde gebraucht zu werden, desgleichen 
Schubert, Listing und Laplace. Bessel nahm diesen Bogen nicht in 
seiner AuBgleichang auf, weshalb er in Besael's Schlnas - Ergebniss sich 
nicht geltend macht. Ein Grad in der Breite, in welcher diese Ver- 
messung vorgenommen wurde, ist nach Besael'B Formd 56 956 Toisen, 
d. h. 51,5 Toisen länger alB Mason und Dixon'B erste Werthangabe und 
67 Toisen mehr als ihre zweite Angabe, dieses ist ein grässerer Wider- 
spruch ala zwischen irgend einem nördlich gemessenen und berechneten 
Grad nach Beseel besteht. Clarke lässt diesen Bogen gleichfalls aus 
seiner Untersuchung fort; seine Formel giebt diesen Grad 467 Fuss 
oder 73 Toisen grösser als ihn die Messung gab. 

Wenn die Längenmessung und die Amplitude dieses Bogene zuver- 
lässig ist, so ergiebt sich auf Gmnd der Hypothese, die Erde sei ein 
Rotationskörper, dass Bessel'« Sphäroid der Genauigkeit näher kommt 
als Clarke's. In der Arbeit der ü. S. Geodetic Survey ist jedoch 
gefunden worden , dasa Clarke's Sphäroid Bich den amerikanischen 
Messungen am besten fügt, woraus wir entnehmen können, dass die 
Arbeit von Maaon und Dixon heute wenig Werth mehr hat, obgleich 
die Messung in ihrer Art genau war. 

DigilizecoyCoOgle 



NageL Centrirapparat fDi Theodolit- und SienalaufsteUnag. 39 

Indessen, wir mUssen warten bis wir in der westlichen Hemisphäre 
Bögen haben, die gat genug sind, nm in der BeBtimmnng der Fignr 
der Erde in Betracht konunen zu kSnneu, ehe wir definitiv Aber de» 
Charakter dieser, der ersten geodätischen Unternehmung entscheiden. 



Centrirapparat für Theodolit- und Signalaufstellung.'') 

Von 
Professor A. Nagel in Dresden. 

Nothwendigkeit der centrischen Änfst ellnng. Bei jeder 
WinkelmeBsung ist darauf zu sehen, dass das WinketmeBsinstrnnient mög- 
lichst genau centrisch aufgestellt wird, d. h. dass der Mittelpunkt des 
eingetheilten Kreises mit dem Scheitel des zu messenden Winkels zu- 
sammenföUt. Bei eseentriacher Aufstellung des Instruments wird im 
Allgemeinen ein Fehler in der Winkelmessnng entstehen, welcher um 
so grosser auftritt, je grCsser die Excentricität^ der Aufstellung ist und 
je kleiner die Längen der Winkelschenkel sind. 

Es sei der Winkel A CB = zu messen, äaa Instrument werde 
aber nicht im Scheitet C, sondern in einem danebenliegenden Funkte Q 
aufgestellt, so erhält man durch die Winkelmessung den Winkel .^C|£ = C|, 
der von dem gesuchten Winkel ACB je nach der Lage des Punktes C\ 
zu dem letzteren Winkel mehr oder weniger abweicht. Wird die GrOsse 
der Excentricität der An&tellung C Ci ^e, der Richtungswinkel dieser 
Ezcentricität mit der Richtung Ci A nach dem linken Objecte A, näm- 
lich Winkel CCi -4 ^ fl, werden ferner die Längen der Winkelschenkel 
CA^a und CB^b gesetzt, und bedeutet 

p-=m 264,8" _'?^»^i^ = -i;„, 

so erhält man bekanntlich zwischen dem gemefiseneu Winkel C^ und 
dem gesuchten C die Gleichung 

c-c,4-p ey ^^ — j, 

so dass der Fehler x in der Winkelmessnng durch 

X =C-C,=p .( f^3 __^ 

repräsentirt wird. 

*) Mit Genehmigung des Verfassers mitgetheilt als Auszug aus .CivilinganJeur* 
XXXII. Band, 1886, 3. HefL Aussei- den in Holzschnitt wiedergegebenen Fig. 1.. 
3. und 3. enthält die Originalobhandlung noch ein^ weitere Figuren, deren Be- 
deutung in diesem Abdruck nur durch die Beschreibung des Textes angedeutet ist. 

Die Redaction. 
n,: u-./CoOgIc 



40 Nagel. Centrirapparal ftir Theodolit- und Signalaufstellung. 

Di^er Fehler kftnn ausser fUr e =^ aach dann zu Null werden, wenn 

a «'« 9 

T ~~ sini»-\-Ci) 

stattfindet; in allen anderen Fällen wird er aber von Null abweichen. 

In Bezng auf d und Ci erhält er sein Maximnm fllr 

sin » = — sin (ü -{- Ci) = ± 1, 

welcher Fall eintritt, wenn 

I 90" 
ft= I und zugleich f, =± 180» 

ist, d. h, wenn die Richtung der Aufstellnngsexcentricität den zu messen- 
den Winkel halbirt und der Winkel seibat = 180" oder sehr nahe 
= 180" ist. Dann nimmt der Fehler x den Werth 

'•" ~ "" '{t + ir}'> 

an, welcher, wie oben bereits angeführt, um so grösser wird, je kleiner 
die Längen a und b der Winkelachenkel auftreten. Mit Hilfe dieses 
Ausdruckes kann man leicht beurtheilen, mit welcher Genauigkeit man 
das Centriren des Instrumentes bei der Aufstellung vornehmen mnss, um 
einen gewissen Genauigkeitsgrad in der Winkelmessung zu erlangen. 

Sind die Winkelscbenkel 1000 m nnd darflber lang, so erhält man 
den Maximalwerth des Fehlers zu 
206265" ■ 



- - 1000 ^-«V3"-e. 

Soll dann x eine Secunde nicht überschreiten, so muas 
e < : , das ist e < 2,4mm 

sein, die centrische Anfstellung mtlsste also bis auf 3,4 mm genau 
erfolgen. 

Haben die Winkelschenkcl nur 200 m Länge, so ist 
xj' = 2062,6 -e, 
und wenn der durch die escentrische Aufstellung des Instrumentes ent- 
stehende Fehler 1" nicht Überschreiten soll, so muss 

d. h. das Instrument musH bis auf 0,5 mm genau centrisch aufgestellt sein. 
Bei Messungen in der Grube treten die Schenk ellängcn der Winkel 
noch viel kleiner, von wenigen Metern bis etwa zu 20 m, anf. Es würde 
dann, um obigen Genauigkeitsgrad zu erreichen, im günstigsten Falle 

6 < XX , „^ ^, ödere <■ 0,05 mm 
20626,5' ' 

sein müssen. 

Bei Folygonisirungen fUr Stadtvermessungen kommen kurze 
Stationen von 50 bis 200 m Länge vor, und es tritt dabei vielfach der 
Fall ein, dass die zu messenden Winkel stumpfe sind und in der Nähe 



^oyGoogle 



Nagel. Cenlrirapparat fUr Theodolit- und Signalaubtelhmg. 41' 

von 160" liegen. Dann ist die Gefahr vorhanden, daes die excentriBche 
Aufstellnng des Instnunentes achon auf einem Standpunkte eine weaent- 
IJche Schwenkung dee PolygonzQges herbeifuhren kann, Ist z. B. auf 
der ersten Station der Polygonwinkel nahe 180* und das InBtmment 
um 5 mm excentriech so aufgestellt worden, dass die Richtung der Ex- 
centricität nahe rechtwinkelig auf den beiden WinkeUcfaenkeln steht, 
und sind beide WinkeUchenkel im gUoBtigsten Falle von der grosseren 
Länge von 200 m, so ist der Fehler in der Winkelmesenng 
X„ = 2062,6 . 0,005 = 10,31". 

Hat alsdann der ganze Folygonzng nur 500 m Längte, so schwenkt 
derselbe von dem Standpunkte aus, wo die escentrische Winkelmesenng 
stattgefunden hat, um 10,3' nach der einen Seite, und der letzte Funkt 
wird, wenn die Zugrichtung immer nahezu dieselbe geblieben tst^ von 
seiner wahren Lage um 500 X 10,3" . sin l" ^ 25,75 mm seitwärts 
abweichen. 

Da nun in einem Polygonzuge auch kürzere Strecken auftreten und 
nicht bloss auf einem Standpunkte, sondern auf allen Standpunkten der- 
artige Abweichangen vorkommen können, die sich dann snmmiren, so 
sieht man ohne Weiteres ein, wie nothwendig es ist, grade bei Folygo- 
nisirungen auf die centrische Aufstellung des Theodoliten die grfisst- 
mOgliche Sorgfalt zu verwenden. 

Princip des Centrirapparates. Bei der Stadtvermessung in 
Leipzig genügten mir infolge solcher Betrachtungen die gewöhnlichen 
Centrirvorriehtungen, bestehend in einer Stengel- oder Federschraobe, 
womit der Theodolit auf das Stativ aufgeschraubt wird, nebst Oehr mit 
angehMngtem Lothe, nicht, weil man damit die centrische Aufstellung 
höchstens bis auf 5 mm verbürgen kann und Überdies es bei einigenli 
Lnftznge schwer ist, das Loth mit Sicherheit znm Einspielen zu bringen. 
Ich bedurfte vielmehr einer Vorrichtung, mit der man die centrische 
Anfetellnng des Theodoliten mindestens bis auf 1mm genau, womöglich 
aber noch genauer, bewirken kann. 

Zunttchst hoffte ich eine solche in einem kleinen Femrohre mit 
prismatischem Ansätze au finden, das unter dem Theodolitdrei fuss hori- 
zontal angebracht und so Justirt werden sollte, dass bei centrisoher 
Aufstellung des Theodoliten der durch das als Wiakelprisma geschliffene 
Grlasprisma nach dem Fernrohre reflectirte Anfstellungspnnkt an der 
Erdoberfläche von dem Fadenkreuz gedeckt würde. 

Eine Besprechung mit Herrn Mechaniker Hildehrand in Freiberg 
führte mich aber zu der Ueheizengnng, dass die Justirung und die 
Handhabung eines solchen Instmm entchens zu complicirt sein würde, als 
dass es mit Vortheil Verwendung finden künnte. 

Nachdem sich sonach diese Idee als nnausfUhrbar heransgestellt 
hatte, kamen bei der weiteren Berathung noch zwei Methoden flir die 
genaue centrische Aufstellnng des Instrumentes zur Sprache: 

.c., Google 



42 Nagel. Centrirap parat für Theodolit- und Signalaufatellnng. 

1) mit Hilfe der vertiealen Visirebenen zweier kleinen, seitwärts 
vom Standpunkte — von einander etwa um 90** entfernt — aufgestellten 
Paeaageinetrnmente den an der Erdoberfläche markirten Standpunkt auf 
das vertical darüber gestellte Stativ in ähnlicher Weise zu projiciren, 
wie dicLothung eines Messstabendea bei Basism^sungen auf den Boden 
alsFeatiegungspunkt*), oder wie bei den Pfeilerbaulen für das sächsiscbe 
trigonometrische Netz die Projicirung der in der Tiefe gelegenen Fest- 
punkte anf die obere Fläche der errichteten Pfeiler**) geschieht; 

2) die Anwendung des Principe, welches ich seiner Zeit für ein 
Instrument zu Schach tlothun gen aufgestellt und angewendet hatte***), 
nämlich mit einem auf das Stativ zu setzenden vertiealen Fernrohre zu- 
nächst den Lothpunkt auf das Stativ überzutragen und dann Über dem- 
selben das Instrument centrisch in der Weise aufzustellen, wie die Auf- 
stellung der Instrumente auf Steinpfeilern zu erfolgen hat. 

Da es sich nicht ohne Weiteres Übersehen liess, ob sich das unter 
2) aufgestellte Princip in zweckmäs'^iger Weise praktisch verwerthen 
lasse, die Zeit aber zu einer raschen Entscheidung drängte, entschloss 
ich mich, die unter 1) erwähnte Methode in Anwendung zu bringen und 
bestellte daher bei den Herren Hildebrand & Schramm zwei kleine, 
auch für andere Zwecke leicht verwendbare Taschentheodoliten, wie ein 
solcher mir von genannter Firma in bester Ausführung vorgelegt wurde. 

Mittlerweile hatte aber Herr Hildebrand das unter 2) erwähnte 
Princip nicht aus den Augen gelassen, vielmehr mannigfache Versuche 
angestellt, um es praktisch zu verwerthen, was ihm auch endlich durch 
eine glflckliche Combinimng desselben mit der von ihm herrührenden 
sogenannten Freiberger Aufstellung f) in der vorzüglichsten Weise ge- 
lungen ist. 

Er legte mir infolge dessen alsbald den Entwurf des Instrumentes 
in einer Zeiefannng vor nnd da bei demselben alle einschlagenden Ver- 
hältnisse bestens berUeksichtigt waren, liess ich die nach 1) doch zu 
umständliche Methode der centrischen Aufstellung fallen und bestellte 
bei der Firma Hildebrand & Schramm in Freiberg nach diesem Entwürfe 
zwei Instrumente, das eine fUr das Königl. Polj'technikum zu Dresden 
dag andere fllr die Stadtvermessnng zu Leipzig. 



*) Siehe .Civilingenienr', Jahrg. 1878, Bd. XXIV, S. 637. 
") Ebend-, S. 634. 
'•') Ebend., S. 644 u. f. 
tl Die .Freiberger Aufstellung* wurde von Herrn Hildebrand im Jahre 1876 
construirt und befindet sieb jetzt im Betriebe in Gruben der verschiedenen Erd- 
theile. Sie ist wiederholt in Fachschriften beschrieben und besprochen worden, 
namentlich auch von Bauernfeind in seiner Vermessungskunde, 6. Auflage, Bd. I, 
S. 322 u. f. .-, , 

DiqilizecoyCjOOgle 



Nagel. Centrirapparat für Theodolit- und Signalaufstellimg. 



43 



Beide Ingtramente Bind ala tiOchBt gelangeii zu betrachten und 
liaben sich bei der im vorigen Jahre Btattgefundenen Meesang der 
Winkel fllr daB tertiäre Netz in Leipzig vorzüglich bewährt, indem mit 
ihrer Hilfe die centrische Aufstellung des Theodoliten in sehr kurzer 
Zeit und bis auf wenige Zehntel eines Millimeters genau ausgeführt 
werden konnte. £s kann dieses Instnimentchen, das der Intelligenz des 
Herrn Hildebrand zu verdanken ist, als eine wahre Bereicherung der 
praktischen Geodäsie betrachtet werden, und ich stehe daher nicht an, 
hier Hber dasselbe unter Beifügung einer detaillirten bildlichen Dar- 
stellung Fig. 1. zu berichten. 

Centrirapparat. ^' '■ 

Die Fig. 1. giebt eine 
perspectivische Ansicht 
des auf dem Stativ auf- 
gestellten InBtramenteB, 
wie es vertical auf den 
unter dem Stativ liegen- 
den Fixpunkte C(Fig. la) 
gerichtet ist. 

Fig. 1. zeigt den 
Kopf des über dem Lo- 
thungspnnkte C(Scheitel 
des zu messenden Win- 
kele) stehenden Stativs, 
welcher in der Mitte ein 
verticales cylindriaches 
Loch von 5 cm Durch- 
messer hat. Auf diesem 
Kopfe ISsstsich eine drei- 
seitige Messingplatte P, 
die Centn rplatte, welche 
mit einer nach unten 
gerichteten verticalen 
Mesaingröhre R (Fig. 2) 
von 16mm lichterWeite 
aus einem Stücke ge- 
gossen ist, nach allen 
Seiten verschieben and dann befestigen. 

Beim Aufliegen der Centrirplatte auf der oberen Fläche des Stativkopfes 
geht deren Röhre R durch das Loch des letzteren und ragt unter der 
unteren Fläche desselben noch um 13 mm hervor, kann auch, da dieses Ende 
mit einem Scliraubengewinde versehen ist, mit einer PlUgelmutter, welche 
sich an eine Gegenplatte anlegt, festgestellt werden. Daa obere Ende dieBer 
Röhre ist im Innern genau cylindnsch gearbeitet und die Achse dieses 




44 Nagel. Centrirapparat (üt Theodolit- und ^□alaufstellung. 

Cylindere ist es, welche vertical auf den Pankt C einzustellen ist. Ist dies 
geschehen, so kann ein kurzer Cylinder, der in den Hohlcylinder genau 
passt und auf dem der obere Aclisenpuukt c durch ein eingerissenes recht- 
winkeliges LinienkreuB dargestellt ist, eingeschoben werden, welchenfalla c 
genau vertical über dem Lothpnnkte C liegt und auf letzteren die am unteren 
Ende der Achse oder der Büchse de« Theodoliten angebrachte Centrir- 
spitze leicht eingestellt, somit die centriache Anfstellong des Theodoliten 
bewirkt werden kann. 

Anstatt einer Centrirapitze kann gerade für den vorliegenden Zweck 
besser die zur Freiberger Aufstellung gebärende Centrirkugel am Theo- 
Fig. 1 dolit unten so ange- 

schraubt werden, dass 
deren Hittelpunkt in der 
Verlängerung der Verti- 
oalachse liegt und der 
Eugeldurchmesser genau 
dem inneren Cylinder- 
dnrchmesser am oberen 
Röhrenende B entspricht. 
Stellt mau alsdann den 
Theodolit auf dem Stativ 
so anf, daas die Kugel 
mit dem inneren Cylinder- 
mantel in Berührung ist 
tind die verticalen Stell- 
Bchranben auf dem Uolz- 
kopfe des Stativs ruhen, 
so ist die centrische Anf- 
Stellung des Theodoliten 
bewirkt. Diese Art Auf- 
Btellnng wird in der Fi- 
gur 2 dargestellt, wo in 
ähnlicher Weise die Kugel 
k mit dem Dreifuss eines 
Signals in Verbindnng 
steht. Die verticale Dreh- 
achse A des Signals kann dann ebensowohl die Verticalächse des 
Theodoliten repräsentiren. 

Um nun die Achse der Centrirröhre R auf den Funkt C genau 
vertical einzustellen, zu centriren, dient der in Fig. 1. dargestellte Centrir- 
apparat, bestehend in einem kleinen Dreifusse D mit verticalem Fernrohre. 
Der Dreifuss ruht mit seinen drei Stellschrauben v anf der mehr 
erwähnten Centrirplatte, wo ftlr die unverttnderliche Lage des Fnss- 
pnnktes der einen Schraube ein kleiner spaltfSrmiger Einschnitt s 



Nagel. Centrirapparat fOr Theodolit- vind Signalaufstallung. 45 

(Fig. 1.) enthalten Ut. Der Kern des Dreifnaaea wird f^bildet durch 
eine im Lichten etwas coniBche Büchse, in welcher ücli das genan 
eingeschliffene Objectivrohr nm seine Achse drehen lässt. Das nntere 
Ende dieses Objectiyrohres ist kngelfönnig gestaltet nnd paset scharf 
in die cylindriache ROhre E. In die cylindrische Anshählnng dieses 
kugelförmigen Endes ist die in besonderer Fassung befindliche Objectiv- 
linse eingeschraubt. 

Um den äusseren Hantel des Rohres läuft eine Nnth, in welehe 
ein Schränbchen mit seinem £nde eingreift, das in einer Bllcluie aeibe 
Hntter hat. Dasselbe verhindert das Heransheben des Rohres ans 
der Buchse. 

Mit dem oberen Ende des Objectivrohres ist mne Platte in feste 
Verbindung gebracht, welche das nach oben zur Ftthrang der Ocnlar- 
röhre nothwendige nnd die Fortsetzung .des Objectivrohres bildende 
äussere Rohr enthält, Überdies aber die beiden in rechtwinkeliger Kreu- 
zung angebrachten Libellen L und Jji trägt, durch welche die verticale 
Stellung des Femrohres erkannt werden kann. 

Die Ocularröbre wird durch Zahnstange und den Trieb t in der 
Richtung der Gollimationslinte bewegt; durch ^e vier Schrauben d wird 
der Diaphragmaring mit dem Fadenkreuze gehalten. Das Ramsden'sche 
Ocnlar ist verschiebbar gegen das Fadenkreuz zur Beseitigung des paral- 
laktiechen Visurfehlers. 

Handhabung. Um mit diesem Apparate die mit der Platte P 
verbundene Röhre centrisch in die verticale Lage nach dem an der 
Erdoberfläche befindlichen Pankte C zu bringen, ist der letztere zunächst 
am besten durch zwei über ihn gespannte Kreuzfäden c f nnd g h 
(Fig. la) sichtbar zu machen. Man stellt alsdann das Stativ über diesen 
Pnnkt so, dass die runde Oefinung des Stativkopfes nach dem Augen- 
maasse vertical über demselben liegt, tritt das Stativ fest, aber der- 
gestalt, dass eine anf die CentrirplatteP aufgesetzte Dosenlibelle nahezu 
einspielt. Hierauf wird der Centrirapparat mit seinem Dreifusse auf 
diese Platte und zugleich das kugelförmige Ende des Femrohres in 
die cylindrische Oeffnung der Platte P gebracht, während gleichzeitig 
eine Fnssschraube v in den Schlitz s der Platte passt. Durch letzteres 
Eingreifen wird eine drehende Bewegung des Dreifusses auf der Centrir- 
platte verhindert. Alsdann bringt man mit Hilfe der verticalen Stell- 
Bchrauben ^ die beiden Libellen zum Einspielen, worauf unter der Vor- 
aussetzung, dass das Instrument justirt ist, die Visirachse vertical 
steht. Nun visirt man vertical und verschiebt die Centrirplatte mit dem 
Gentrirapparate auf dem Stativkopfe bei einspielenden Libellen, bis das 
Fadenkrenz sich mjt dem Bilde des Punktes C deckt. Nach dem An- 
ziehen der Flu gels chranbe hat man sich von der Unveränderlickkeit 
der Vißur anf C zu äberzeagen, worauf die Centrirplatte P mit ihrem 
oberen BOhrenende als centrirt zu betrachten ist. Nach dem Abheben 



46 Hagel. Centrirapparat für Theodolit- und Signalaufslelluug. 

des Centrirapparates kann, wie bereite bemerkt, der Theodolit entweder 
mit dem KugelaDaatze oder mit der Centrirspitze — in letzterem Falle 
unter Anwendung eines Hilfeapparates — mit Leichtigkeit aufgestellt 
werden. 

In Bezog auf den Hilfaapparat*) mag gleichzeitig hier mit bemerkt 
werden, daas in eine Platte desselben von tinten ein Oehr eingeschraubt 
ist zur Aufnahme eines kleinen Hakene, an den ein Lotfa gehängt werden 
kann.. Diese Vorrichtnng dient bei der Äu&tetlnng des Stativs dazu, die 
Oentrirplatte nSherungsweise vertical Ober den Pnnkt C zu bringen. 

Prüfnng und Berichtigung. Was nun die Prüfung und Be- 
richtigung des Instrumentes anlangt, so besteht diese im Centriren des 
Fernrohres und iu der Jnstirung der Kreuzlibellen dergestalt, dass bei 
einspielenden Libellen die Visirachse vertical ist. 

1) Die Prüfung und Bericlitignng der Libellen geschieht genan in 
derselben Weise, wie die Stellung irgend welcher Libelle rechtwinkelig 
zu ihrer verticalen Drehachse. Man bringt beide Libellen mit Hilfe der 
drei Stellsehranben v zum Einspielen und dreht sie um die verticale 
Achse nm ISO**, worauf die Libellen wieder einspielen müssen, Ist dies 
nicht der Fall, so halbirf man die Ausschläge mit den verticalen Libellen- 
schranben und beseitigt die anderen AusscblaghElften mit den Stell- 
schraaben v. Diese Berichtigung wird so lange wiederholt, bis die 
Libellen vor und nach dem Drehen um 180<> einspielen. 

2) Die Centrirung des Fadenkreuzes im Fernrohre wird bewirkt, 
indem man das letztere auf einen scharf markirten Punkt am Boden 
genan einstellt und das Femrohr in seiner Führung um 180" dreht, 
dann muss derselbe Punkt noch durch den Fadenkreuzpunkt getroffen 
werden. Im entgegengesetzten Falle ist das Fadenkreuz durcb die vier 
Diaphragmascbräabchen d horizontal zu verschieben. Ucberhanpt findet 
hier dasselbe Verfahren Anwendnng, welches für das Centriren des um- 
legbaren oder auch nur drehbaren Femrohres eines Kivellirinstrumentes 
maasegebend ist. 

Es ist daher auch selbstverständlich, dass die Visirachse nach der 
hier unter 2) aufgeführten Correction nnr dann wirklich centriseh ist — 
also mit der mechanischen Feriirohrachse zusammenfällt — , wenn audi 
die Objectivlinse centrirt ist. Wenn man jedoch die Justirung des Faden- 
kreuzes in der erwähnten Weise genau ausführt, so wird, wie man 
sich leicht überzeugen kann, der viairte Punkt auch bei excentrischer 
Stellung der Objectivlinse in der verlängerten mechanischen Achse des 
Fernrohres liegen. "Sui bei wesentlich veränderter Entfernung des. ZieL- 

*) Dieser Hilfsapparat, aber ohne Kreuzlinien, dafltr eine kleine centrische 
Spitze, findet sich in gleicher Form bereits bei der Freiberger Aufstellung. In dem 
Preisverzeichnisse der Herren Hildebrand & Schramm vom Jahre 1880 ist 
derselbe unter Nr. 149 und unter dem Hamen ,HülfecentrirvorTichtung' au^efflhrt. 



Nagel. Centrirapparat fßt Theodolit- und Signalaufetellung. 47 

pnnktes von der Objeotlvlinse vllrde eine erneute CentrlruDg des Faden- 
krenzes — wenn in einem solchen Falle noch von einer Centrirnng 
des Fadenkreuzes gesprochen werden darf — nothwendig werden. 

Genanigkeit. Das Femrohr hat eine vier- bis fünfmalige Ver- 
grösBenmg und der 14 mm grosse Änszug der OcularrObre gestattet die 
scharfe Einstellung von unendlich entferaten bis zu Objecten in der 
Mini malen tf er nung von 55 cm. Die Libellen haben eine Empfindlichkeit 
von 33" auf 1 mm Blasen a nsscblag, so äasa der Punkt C auf 1 m Ent- 
fernung noch mindestens auf 0,| mm sicher vertical eingestellt werden 
kann, welcher Genauigkeitsgrad auch fflr die Centrimng des Theodoliten 
erreicht wird. 

Die Genauigkeit der centriachcn Anistellung des Theodoliten hängt 
aber nicht allein von der Richtigkeit des Centrirapparates, sondern auch 
von der richtigen Lage der Centrirspitze oder der Gentrirkugel am 
Theodolit^ ab. Da beiderlei Vorrichtungen so angebracht sind, dass 
sie sich nicht gleichzeitig mit der Verticalachse des Theodoliten drehen, 
so ist die Untersuchung ihrer ccntriscben Lage nicht gerade sehr bequem. 

Die Prüfung des Theodoliten in dieser Beziehung kann erfolgen, 
wenn man sich auf dem Femrohre oder überhaupt auf einem oberen 
Theile des Instrumentes den sogenannten todten Punkt markirt, der sich 
nicht bewegt, wenn man den oberen Theil des Instrumentes um seine 
Verticalachse dreht. Derselbe liegt in der Verlängerung der letzteren. 
Wenn man nun den Theodolit so aufstellt, dass die Verticalachse ver- 
tical ist, so kann man mit einem zweiten Femrohre, Ana sich genau 
in einer Vertiealebene bewegt, erst den todten Punkt und dann die 
Centrirspitze oder den Kugel mittelpunkt einstellen. Beide müssen in 
derselben Visirebene liegen. Dann stellt man das Hilfsferarohr in 
einem zweiten Standpunkte auf, der von dem ersten um 90** entfernt 
liegl, nnd verfährt ebenso. 

Unter Umständen kann die Untersncbnng noch einfacher mit Hilfe 
des todten Punktes erfolgen, wenn der Theodolit über der Centrirplatte 
des Stativs so aufgestellt ist, dass entweder die Kngel im Centrir- 
cylinder oder die Centrirspitze auf dem Kreuzschnittpunkte c des Hilfs- 
apparates sich befindet. Man stellt solchenfalls das vorerwähnte Hilfs- 
femrohr auf den todten Funkt ein und dreht nach und nach deu 
ganzen Theodolit auf seinem Stativ bei verticaisteh ender Achse um die 
Achse des Centrircy linders. Hierbei darf in den verschiedenen Stellungen 
der todte Punkt niemals von der Visur des Hilfsfernrohres abweichen. 

Man kannte auch das Fadenkreuz des Theodolitenferarohres statt 
des todten Punktes visiren. Da man aber vorher untersuchen müsste, 
ob auch die Collimationslinie des Fernrohres centrisch ist, d. h. ob die 
verlängerte Verticalachse die Visirachse schneidet, so ist jedenfalls die 
Methode mit HUIfe de» todten Punktes bequemer. 



n,.„l,:,;c;.;CJ(Xlglc 



48 Nagel. Centiirapparat fDr Theodolit- und Slgnalaufatetlung. 

Signalisirnng. Mit der centrisehen ÄnfsteUung des Theodoliten 
steht in engster Beziebnng die centrische Aufstellung der Signale, wenn 
eine genaue Wiakelmeasung erzielt werden soll. 

Bei der Leipziger StadtrermeaBnng sind die acht Stationap unkte 
I. Classe durch 2 bis 4 m hohe Backsteinpfeiler mit eingelasseaem 
HessiDgcylinder fixirt, welche zur Ao&tellung des Theodoliten dienen, 
so dasB hier nur die Centrirspitze des letzteren, ohne Hilfe des Centrir- 
app&rates, in Anwendung kommt. Signalisrt werden diese Punkte 
durch weisse rectangniare Tafeln mit schwarzem verticalen Striche in 
der Mitte, welche so auf die Pfeiler befestigt werden, daas die Mittel- 
linie des verticalen Striches genau auf den Kreuzpunkt der Messing- 
cjUnderdeckääche einsteht. 

Die Standpunkte III. Classe sind durch vertical in den Boden ge- 
setzte Granitsteine, 0,35 m im Quadrate stark und 1 m lang, mit verti- 
cal gebohrtem, 8 cm weitem Loch zur Aufnahme einer 7 cm starken 
SignalBtange, fixirt. Damit der Achsenpunkt der Signalstange im Trian- 
golirungssteine beim Aufstellen des Theodoliten sowohl als beim Wieder- 
aufstellen des Signals genau innegehalten werden kann, sind, nachdem 
die Signalstange zum ersten Uale senkrecht aufgestellt und mit Holz- 
oder Eisenkeilen befestigt worden war, in gleichen Entfernungen von 
der Stange in den Stein vier Messingprismen eingelassen und darauf 
Kreuzschnitte so eingerissen worden, dass diese Funkte genan in 8 cm 
Entfernung von der Peripherie der Stange, aber auch zugleich in der 
Diagonale des quadratischen Steines liegen, so dass die Verbindungs- 
linie je zweier diagonaler Punkte durch das Centrum des Stangenquer- 
schnittes, also durch den Äufstellungspnnkt C geben. Ftir die centriscbe 
Aufstellung des Theodoliten braucht man aladann nur die beiden Fäden 
über die Marken e f nnd ^ A zu spannen, um den Kreuzpunkt als 
Zielpunkt fUr das Centrirfernrohr zu erhalten. Beim Wiederanfstellen 
der Signalstange ist aber darauf zn sehen, dass die oben erwähnten Ab- 
stände der Peripherie des Stangenquerschnittea von den vier Kreuzpunkten 
der Messingprismen innegehalten werden. 

Waren die Zielpunkte von den Stationspunkten nur in geringer 
Entfernung, so dass eine 3 cm starke Signatstange zur Signalisirung 
ausreichte, so wurde ein wenig weiteres Stück Gasrohr in den Stein 
vertical zunächst unten mit Gyps, dann oben mit Cement eingelassen 
und zur Centrirung des Theodoliten die analoge Ueberspannnng des 
Loches mit zwei weissen Kreuzfäden vorgenommen. 

Freiberger Signal. Die zur Polygonisirung notbweudigen 
Eckpunkte werden entweder durch in Beton vertical zu setzende Gas- 
rohrstflcke, oder durch eiserne Pfähle mit Loch für die Signalstange, 
wie solche in Mlinchen-Gladbach in Anwendung gekommen, fixirt. 

Die Signalisirung dieser Punkte sott aber, da die Polygonseiten nnr 
verhältnissmässig geringe Länge haben, durch besondere^ Signale, wie 



Ha^l. Ceatrirapparat fllr Theodolit- und Sitnialaufstetlung, 49 

MC ahnlieh achon seit längerer Zeit in Freiberg beim Bergbau in der 
Grabe verwendet werden und fUr die „Freiberger Änfatellung" rerbesäert 
worden sind, erfolgen. 

Die Fig. 2 stellt ein solches Signal in theilwei&er Ansicht und 
theilweisem Verticalaehnitte dar. Mit einem Dreifosee ateht die Büchse 
N in Verbindung, die am unteren Ende die Centrirongskugel h enthält 
nnd znr Aufnahme der Achse A dient. Letztere trägt das Signal, be- 
stebeod in einem starken Hetallrahmen mit den in der verläng«ten 
Achse A liegenden und durch dnrchb rochen es Schwarzblech sichtbar 
gemachten Uetallmarken m, fllr welche als Eintei^und in den Rahmen 
von oben eine weisse Milchglasplatte hei-ab gesell oben und befestigt 
werden kann. Die fttr Messungen in der Grube nothwendige Milch- 
g^aaplatte kann aber fUr Arbeiten über Tage entbehrt nnd besser durch 
eine weisse Metallplatte ersetzt werden, anf welche die Signalmarken 
mit schwarzer Farbe aufgetragen sind. Die Verlängerung der mathe- 
matischen Verticalachse von A muss durch die Marken m gehen und 
daher auch in der Ebene dieser Marken liegen.*) 

Unmittelbar über der Achse A ist eine Röbrenlibelle L2 mit dem 
Signalrahmen verbunden, mit welcher in bekannter Weise die Achse A 
genau vertical gestellt werden kann. Mittelst einer Klemmvorrichtung 
U wird die drehende Bewegung des Obertheils gehemmt und damit die 
Marke festgestellt. 

Um die centrische Lage der Marken m zn prflfen, richtet man ein 
Uilfsfernrohr auf dieselben, nachdem man vorher die Milchglasplatte 
herausgezogen hat. Beim Drehen des Rahmens um die Verticalachse 
muss das Fadenkreuz des Hilfsfemrohres immer die Marken decken 
und insbesondere auch dann noch, wenn der Rahmen um 180<* gedreht 
worden ist. 

Ist die Milchglasplatte durch eine feste Metallplatte ersetzt, so 
kann die eine Marke sowohl auf der Vorder-, als auf der Rückseite so 
dargestellt werden, dass beide Marken sich genau decken, selbst wenn 
auf der Rückseite die Marke nur durch einen Punkt bezeichnet wird. 
Dann visirt man erst die Vordermarke in versohiedenen Stellungen der- 
selben und dreht endlich den oberen Theil um 180", worauf auch die 
BUcbmarke von der Visur getroffen werden muss. 

Die centrische Lage der Centrirkngel k kann gleichzeitig mit unter- 
sucht werden, indem man das eine verticale Visirebene repräsentirende 
HilfsfemroliT auf die Marke m bei einspielender Libelle des Signals 
und dann anf die Kugel des letzteren einstellt, oder indem man den 
Signalapparat mit der Engel in der Gentrirptatte P des Stativs bis zu 

*) Die in der F^^ S die Harken umschliessende Figur ist bezQglich ihrer 
Form keineswegs als maassgebend zu betrachten; sie richtet sich eineslheils nach 
der grössten Entfernung, auf die sie noch eingestellt werden soll, anderentheik 
nach der Bntfemnng der Doppelfäden im Femrohre. ^-^ ■ 

Z«ttoohrlft fOr Termeasangawes«!!. 18B8. HeR 2. Di^iliic oy VtiOOglC 



50 R«ich. Bericht fiber die XV. Haupt- Versammlung. 

90" nach beiden Seiten dreht, wobei das anf die Marke gerichtete Fern- 
rohr mit dem Fadenkreuze immer die Marke decken mnss. 

Diese Signale werden fUr die PoIygonwinkelmesBung analog wie 
der Theodolit auf Stativen vertical Über die zu signalisirenden Funkte 
ebenfalls mit Uulfe des Centn rapparates gestellt. Damit sie aber auch 
auf den Stativen nicht leicht durch den Wind oder andere BinflÜSBe 
aus der ihnen gegebenen Lage gebracht werden können, ist in die 
Kugel k von unten eine Schraube q mit verticaler cylindriecher Bohrung 
eingeschraubt, die zur Aufnahme eines Drahtes oder einer Schnur dient, 
um daran einen schweren Körper, einen durch Erde, Steine oder dergl. 
beschwerten Sack so anzuhängen, dass er eben noch den Boden berührt 
und eo das Signal beschwert. 

Mit diesen Signalen, in Verbindung mit der mOglichst genau cen- 
tiirten Theodolitaufetellung ist ein guter Erfolg von der vorzunehmenden 
Pöly gon wink elm easung zu erhoffen. 



Bericht 

über die XV. Haupt-Versammlung des Deutschen 

Geometer-Vererns. 

(Hamburg, 31. Juli bis 3. August 1887.) 
Erstattet von Beich, z. Z. SchriftfQhrer. 
(Schluss.) 
Der Antrag lautete: 

„Der deutsche Geometer -Verein wolle mit allen Mitteln be- 
müht sein, beim PreuBsischen Staatsministerinm, resp. bei den 
betreffenden Regierangen die Reform und Organisation des Vermessungs- 
wesena anzustreben." — 

In der Sitzung der VorBtaadBchaft und der Delegirten war, was 
hier vorausgeschickt sein mag, bei Besprechung des Antrages, dessen 
Form und Fassung bemilngelt wurde, nach der näheren Begründung ge&agt 
worden, worauf der Herr Vereinsdirector die Anskunfl: ertheilte, dass 
der Herr Antragsteller, auf eine dahin zielende schriftliche Anfrage, 
geantwortet habe, die Begründung werde in der Haupt -Versammlung 
erfolgen. Die Dele^rten -Versammlung sah sieh darauf hin nicht in der 
Lage, zu dem Antrage bestimmte Stellung zn nehmen und wurde be- 
achloBsen, zunächst die in AusBicht gestellte Begrflndung zu erwarten. — 
Der Herr Antragsteller, welchem in der Haupt berathung der Vereing- 
Angelegenheiten das Wort zur Begründung seines Antrages ertheilt 
worden war, verlas hierauf ein längeres Schriftstück, welches, nach 
einem geBchichtlichen Rückblick auf die verschiedenen, in den letzten 
20Jahren hervorgetretenen, auf anderweite Organisation des Vermessungs- 



Reich. Bericht über die XV. Haupt -VersamnJung. 51 

weseuB abzielenden Seetrebungen, das Erreichte als nnzulänglich be- 
zeichnete, und eine lange Reihe ins Kleinste gehender Vorschläge Hber 
einheitliche Regelung des Vermessungsdienstes durch Schaffung einer 
leitenden Behörde, Einrichtung besonderer Äbtheilnngen für die ein- 
zelnen Zweige, Änswerfang von Stellen n. s, w. enthielt. — 

War die Versammlung Anfangs der Verlesung des Schriftstücks mit 
Aufmerksamkeit gefolgt, so nahm diese Änfmerksamkeit doch wesentlich 
ab, als der Vorleser, anscheinend im selbst empfundenen Gefühl zu 
grosser Länge des Schriftstückes, die Geschwindigkeit in der Verlesung 
von Minute zu Minute steigerte, so dass es unmöglich war den Aus- 
fiihruDgen des Schriftstückes zu folgen. 

Der Herr Vereinadirector sah sich daher genitthigt, den Herrn 
Antragsteller darauf aufmerksam zu machen, daas es in grösseren Ver- 
sammlungen nicht Üblich sei, längere schriftliche Ausarbeitungen zu ver- 
lesen, und wenn auch in den Vereins -Versammlungen in dieser Beziehung 
kein so scharfer Maassstab angelegt werde, als in den Verbandlungen der 
Volks -Vertretungen, so milsee er doch bitten, die der Versammlung zu 
machenden Hittheilnngen auf mündliche AustUhnmg des wesentlichsten 
Inhalts seiner Ausarbeitung an der Hand derselben zu beschränken. 
Der Herr Antragsteller erwiedert hierauf, dass er, da ihm die nöthige 
Uebung fUr die freie Rede in grösserer Versammlung fehle, seine zur 
Sache zu machenden Ausführungen zu Papier gebracht und geglaubt 
habe der gnten Sache zu dienen, wenn er dieselben zur Eenntniss der 
Versammlnng durch Verlesung bringe. Der Herr Verein sdirector macht 
nun den Herrn Antragsteller darauf aufmerksam, daas wohl kaum Jemand 
aus der Versammlung im Stande gewesen sei, seiner Ausarbeitung bei 
der Schnelligkeit, mit welcher die Verlesung zuletzt erfolgt sei, voll- 
ständig zu folgen. Dieselbe werde aber doch vermnthlich in einem 
bestinunten Antrage an die Versammlung endigen, zu dessen Begründung 
die Mittheilung weniger Hauptpunkte seiner schriftlichen Ausarbeitung 
genügen wUrde, 

Herr Colwe stellt nun den Antrag, dem Redacteur für den socialen 
Theil der Zeitschrift eine ständige Commission zur Seite zu stellen, 
welche, im Verein mit diesem, die nöthigen Schritte für die Erzielung 
einer Reform und Organisation des Vermessungswesens bei den einzelnen 
Landesrei^erungcn zu than habe. 

Der Herr Vereins director führt nun aus, dass die Frage, ob man 
sich mit dem in Bezug auf die Organisation des Vermessungswesens 
bisher Erreichten begnügen solle oder weitere Schritte zu unternehmen 
seien, sehr wohl einer Besprechung unterzogen werden könne, und er 
eröffne somit die Besprechnng über den gestellten Antrag, Da sich 
hierauf Niemand zum Worte meldet, wird der Antrag zur Abstimmung 
gebracht, welche die Ablehnung desselben ergab. 

DK,i'c.yG00glC 



52 Reich. Beriebt Ober die XV. Haupt -Versammlung. 

Da damit die für die Berathnngen aufgestellte TagesordnaDg er- 
schöpft .war, fragt der Vereins director, ob noch irgend Jemand Etwas 
znr Besprechung zu stellen habe? worauf Herr Gerke-Altenhurg auf 
die vielen im Vermessungswesen von Alters her gebräuchlichen Fremd- 
wörter aufmerksam macht. Obgleich nun in der Neuzeit Vieles von 
Seiten der Behürdcn zur Beseitigung der Fremdwörter durch Anwendung 
deutscher Ausdrucke bei der Ausarbeitung von Dienstanweisungen u, s. w. 
geschehen sei, so würden diese Bestrebungen nicht unwesentlich ge- 
fördert werden, wenn auch jeder die Landmesskunst Ausübende sich 
nach Mög^lichkeit deutscher Kunstausdrücke bedienen wflrde. Damit 
aber in diesen Bestrebungen Zersplitterung vermieden wttrde, wäre es 
wohl eine des Vereins wfirdige Aufgabe die im Vermessungswesen bisher 
gebräuchlichen termini technici zusammen zu stellen und gute deutsche 
KnnstausdrUcke dafUr in Vorschlag zu bringen. Er bäte daher, 
einige Hitglieder der Versammlung oder des Vereins zu wählen, welche 
die erwähnte Zusammenstellung zu liefern und der nächsten Haupt- 
versammlung Vorschläge fUr die gute Verdeutschung der fremdaprachlichen 
Kunstausdrucke zu machen haben. 

Herr Professor Jordan begrUsst die in neuerer Zeit hervorgetretenen 
Bestrebungen auf Beseitigung der Fremdwörter aus der Fachsprache 
mit Freuden, glaubt aber, dass es mehr Aufgabe der Behörden und 
der einzelnen Fachmänner ist, in der erwähnten Weise die bessernde 
Hand anzulegen, obgleich nicht zu verkennen wäre, dass die Veröffent- 
lichung einer solchen Zusammenstellung in der Zeitschrift fUr Vermessungs- 
wesen von Nutzen sein und fSrdernd wirken werde. 

Herr NUsch-Elberfeld glaubt nicht nur die VerOffentUchnng in 
der Zeitschrift, sondern auch die Unterbreitnng der beztlglichen vereins- 
seitig zu macheaden Voi-schläge an die Behörden empfehlen zu 
sollen. 

FUr die gemeinsame Ausarbeitung der erwähnten Zusammenstellung 
und der entsprechenden Vorschläge werden hierauf gewählt die Herren: 
Verm. -Director Qerke- Altenburg, 
Professor Jordan- Hannover, 
Decent KoU-Bonn, 
Qeheimer Reg.-Bath Nagel -Dresden, 
Kataster - Inspector Steppes- München, 
welche auch die Wahl annehmen. 

Der Herr Vereins - Director schliesst hierauf die geschäftlichen Ver- 
handlungen {11^4 Uhr Vorm.), die weitere Leitung der Haupt-Ver- 
sammlnng in die Hände des Orts-Ausschusses niederlegend. 

Es erfolgte nun der Aufbruch nach der Seewarte und, nach kurzer 
Erfrischung in dem derselben benachbarten Elbpavillon, die Besichtigung 
der Seewarte. In drei Gruppen getheilt, wurden die Theilnehiner der 
n,. ,.., .Google 



Reich. Bericht Ober die XV. Haupt -Versaminlniig. 53 

HanptrerBaniinlnng gleichzeitig auf verachiedeneo Wegen durch alle 
Räume gefuhrt, keine die andere stäreud, jede aber geleitet von einem 
Beamten der Seevarte, welcbe in umfassendster Weise, theila vortragend, 
theils gestellte Fragen beantwortend, über Zweck der RSnme und der 
in denselben befindlichen Hilfsmittel für Beobachtungen und Unterricht 
belehrten. — Vom Thurm der Seewarte mit seinen rastlos sich drehenden 
Windgeschwindigkeitsmessern, durch die Seekarten -Abtbeilnng und die 
der Wetterkunde gewidmeten Räume, vorflber an dem Foucault'schen 
Pendel, an den zur Prüfung von Schiffs -Chronometern und Barometern 
bestimmten Instrumenten und Einrichtungen, durch den Schifi^-Modellsaal 
bis hinab eu den unterirdischen Rannten, welche, seitKch aus dem Haupt- 
gebäude herauBgebant, jeder oberirdischen Erschflttemng enteogen, für 
die Bestimmung der Declination und Inclination sowie der täglichen 
Schwanknugen der Uagnetnadel benutzt werden, bot sich den Besuchern 
eine FllUe des Anziehenden und WisBenswerthen, so dass dieselben 
hoch beMedigt und dankbar fUr die freundliche Führung die Seewarte 
verliessen. 

Nach etwa zweistflndiger Pause fanden sich die auswärtigen Besucher 
der Hauptversammlung in zwangslosen Gruppen im Vermessungsbureau 
ein, wo sie von Herrn Obergeometer StUck bezw, den Herren Beamten 
des Bureaus in Empfang genommen und durch die Räume geführt 
wurden. Der am Vormittage durch den Vortrag des Herrn Stück gewonnene 
Ueberblick ttberdasHamburgischeVennessnngswesen wurde durch die 6e- 
w^rung eines Einblicks in die Durchführung der Arbeiten vervollständigt. 
Besondere Anziehnngskraft übten auf die Besucher die Vorrichtung für das 
Vergleichender Mess -Latten mit der eisernen Normal -Latte, diejenige zum 
Auftragen der Karten - Netze, sowie die geschäftliche Behandlung von 
Verttndernngen der Grundstücke, von der Anmeldung an, bis zum Ein- 
gange der Anzeige über die erfolgte Aufnahme in das Grundbuch. 
Auch die Arbeiten in der Kupferstich - Abtheilung des Vennessungs- 
Burean wurden mit besonderer Aufmerksamkeit in Augenschein ge- 
nommen. 

Gegen 6'/^ Uhr Abends fanden üch die Feattheilnehmer in dem an 
der AuBsenalfiter belegenen Fährhause auf der Uhlenhorst zusammen. 
Leider war inzwischen Regenwetter eingetreten, so dass die wohlwollende 
Absicht des Orte - Ausschusses, den auswärtigen Festtheilnehmem die 
Gelegenheit zur Besichtigung des sommerabendlichen Lebens und Treibens 
auf der Aussenalater zu verschaffen, leider scheiterte. Kamen und 
gingen auch die kleinen Dampfschiffe mit der fahrplamnässigen Rcgel- 
mässigkeit, so fehlten ihnen doch die Erholung suchenden Bewohner, 
vor Allem aber fehlten die unzähligen Lustkutter und Ruderboote, 
welche an schOnen Sommerabenden das Bild der Aussenalster zu einem 
so wechselvollen gestalten. Die Gesellschaft half sich, so gut es ging, 
mit der guten Musik nnd heissen Getränken über das in der ungünstigen 



54 Reich. Bericht ober die XV. Haupt -Veraammlui^. 

Witterung begrtlndete MisBgeschiek hinweg und trennte sich gegen 
10 Uhr mit den beaten Wünschen fUr den folgenden Tag. — 

Am 3. Äuguet Vonnittags 9 Uhr fanden sieh die Besucher der 
Haupt -Versammlung am „Messherg" zur Besichtigung der ZoUanachluss- 
bauten Hamburgs zusammen. — 

Ehe ich iu die Schilderung dieser Besichtigung selbst eintrete, 
mttgen hier einige aufklärende Worte über den Zweck dieser Bauten 
TorauBgeschickt werden. 

Die freie und Hansestadt Hamburg nahm und nimmt bisher unter 
den Staaten des vormaligen Korddeutschen Bundes bezw. des Deutschen 
Reiches insofern eine Änanahme-Stellung ein, als die Stadt selbst und 
die nächste Umgebung derselben dem Zollgebiet des Deutschen Reiches 
nicht angehören. Es können daher in Hamburg Rohstoffe und Er- 
zeugnisse des Auslandes eingeführt, gelagert und wieder ausgellihrt 
werden, ohne einer Zoll-Abgabe an das Reich zu unterliegen. Der 
Ausfall, welchen die Reichs -Einnahmen aus dem Umstände erlitten, dass 
Hamburgs Bewohner die Erzeugnisse des Auslandes zollfrei erhielten, 
wurde dadurch beglichen, dass Seitens Hamburgs eine Baar- Abgabe 
in Gestalt einer Pauschsumme an das Reich entrichtet wird. Diese 
Stellung Hamburgs ermöglichte den ungehinderten Verkehr ausländischer 
Erzeugnisse aus den Seeschiffen zu den Speichern innerhalb der Stadt 
und umgekehrt. 

Sollen jedoch Rohstoffe oder Erzengniase von Hamburg aus in das 
Innere des Reichs geführt werden, so unterliegen dieselben der Ver- 
zollung, oder wenn sie durch das Reich nur hindurch geflthrt werden, 
der zollamtliehen Abfertigung unter Verschluss der Waaren durch die 
Zollbehörde. Der Umstand nun, dass die fertigen Erzeugnisse bei der 
EinfUlirung in das Reich einem hohem Zollsätze unterliegen als die 
Rohstoffe, hat schon früher daliin gefUhrt, dass innerhalb Hamburgs 
eine umfangreiche ZoU-Vereina-Niederlage errichtet wurde, in welche 
die Rohstoffe zu dem dafUr entfallenden Zollsatze eingeführt, und unter 
Aufsicht der Zollbehörde verarbeitet werden konnten. Die in der Zoll- 
Vereins -Niederlage hergestellten Erzeugnisse unterliegen bei der Ab- 
sendung ins Inland einer Zollabgabe nicht mehr. Auch in den inner- 
halb des Zollgebiets belegenen Nachbarstädten Hamburgs, wie Ottenseti, 
Wandsbek, Bergedorf, befinden sich Fabriken und Niederlagen Hambuger 
Firmen. Der Wunscli nach grösserer Auedehnung der gewerblichen 
Anlagen zur Verarbeitung der Rohstoffe in Hamburg selbst, so wie die 
Hindernisse, welche dem Klein -Verkehr Hamburgs mit seiner ländlichen 
Umgebung ans den um die Stadt gezogenen Zollschranken erwachsen, 
veranlassten Hamburg zur Stellung des Antrages anf Eintritt in das 
deutsche Zollgebiet unter Wahrung der Freihafen- Stellung bezw. Be- 
achrSnkitng des Freihafengebietea anf den Hafen selbst. Da nun zur 

D,„l,zccDyG(Xlgle 



Reich. Bericht Ober die XV. Haupt -VereammluBg. 55 

Zeit anBgedehnte, zur unmittelbaren Ueberladnng von und nach dem 
Wasser eingerichtete Speicher - Anlagen sich innerhalb der Stadt befinden, 
Bo wurde die Errichtung neuer Speicher-Anlagen für zollfreie Lagerung 
in unmittelbarer Nähe des Hafens erforderlich. 

Es wird nun ein Theil der Elbe, und zwar deijenige zwischen der 
EiaenbahnbrUcke oberhalb Hamburgs und der Qremse mit der VorBtadt 
St. Pauli unterhalb dee eigentlichen Stadtgebiets HambnrgB, zum zu- 
ktlnütigen Freihafen ausgewählt, ein entsprechender Theil des linken 
und rechten Elbufera jener Strecke als zukünftiges Freihafengebiet zu- 
geschlagen und daB letztere wird nun auBaehlieselich zu Hafenzwecken 
umgebaut. Es muBste zu diesem Zweck ein eng mit Wohnungen be- 
bauter Stadttheil, der sogenannte „Kehrwieder" abgebrochen werden, 
um den erforderlichen Raum für die Errichtung neuer, vom Wasser aus 
zugängiger Speicher zu gewinnen. Um die Möglichkeit des Verkehrs 
von Flnss-Schiffen ans der Oberelbe nach der Unterelbe, ohne Durch- 
&hrung des Preihafengebiets, zu gewähren, mnas ein neuer Zoll-Kanal 
von genügender Breite (beiläufig gesagt ca 60 m) durch die Stadt geführt 
werden, was, allerdings unter Benutzung vorhandener Wasserlänfe, 
bereitB geschehen ist. Indessen besassen diese Wasserlänfe nicht Überall 
die erforderliche Breite und da auch die Schaffung von FahrBtrassen 
entlang des Zoll-Eanales erforderlich ist, so musaten wiederum ganze 
Reihen von Hänsem diesem Kanal und Strassen weichen. Die Fahr- 
nud f^issgänger -Verbindung zwischen dem Freihafen- und Stadtgebiet 
erfordert wiederum mehrere Brücken über den Zoll-Kanal und da die 
Landatrasse zwischen Harburg und Hambui^ das zukünftige Freibafen- 
gebiet durchschneidet, so ist dieselbe um das Freihafengebiet herum und 
oberhalb Hamburgs mit fester Brücke Über die Elbe und den Oberhafen- 
Eanal geführt. Durch den vorerwähnten Zoll - Kanal wird der bisherige 
Segetschiffhafen geschnitten und ist auch daftlr ein neuer (ca. 350 000 qm 
Wasserfläche von 8 m Tiefe) in das linke Eibufer eingeschnitten worden, 
wie auch auf demselben Ufer ein Flussschiff- Hafen (ca. 420000 qm 
Waserfläche) angelegt worden ist. tileichzettig werden die jetzt schon 
über 4 km langen Quais, zur unmittelbaren Ueberladung aus dem See- 
schiff in Eisenbahn -Fahrzeuge und umgekehrt, nahezu um das Doppelte 
verlängert durch Einrichtung des neuen Baakenbafena auf dem rechten 
Eibufer. Der ursprüngliche Bau- Anschlag ^ng anf 80 MiUionen Mark 
aus und Übernahm das Deutsche Reich die Hälfte der filr die Umbauten 
aufzuwendenden Kosten bis zur Höhe von 40 MiUionen Mark. Im Laufe 
der seit Beginn der Bauten verflossenen vier Jahre sind jedoch wesentliche 
Erweiterungen des ursprünglichen Entwurfs eingetreten, so dass die Pertig- 
stelloDg der Bauten im jetzt geplanten Umfange einen Kosten- Aufwand 
von 120 MilUonen Mark erfordern wird, wodurch indessen der Beitrag 
des Reiches eine Erhöhung nicht erfährt. Doch nun zurück zur eigent- 
lichen Besichtigung. 

DigilizecoyCoOgle 



56 Reich. Beriebt über die XV. Haupt -Versammlung. 

Herr Oberingenienr F. Andreas Heyer Übernahm am „Meesberg" 
nach einigen einleitenden Worten die Ftthrang. Unter derselben nahm 
die Gesellschaft ihren Weg entlang am neuen ZoUk&nal, die neue tlfer- 
straase und die an ihr bereits aofgeftlhrten nenen Häuserbaut«n in 
Äugenschein nehmend. Es mag hier erwähnt sein, dass diese Strasse 
in eine obere nnd eine untere zerßtllt. Die obere liegt tlber dem 
hßchfiten bekannten Wasserstande, sie bleibt mithin anch zu Stnrmfluth- 
Zeiten wasserfrei; die nntere, durch Rampen mehrfach mit der oberen 
verbunden, liegt aber der mittleren FluthfaShe und gestattet das Ueber- 
laden ans Schiffsgefässen in Landfahrzeuge. An der Bauatelle der Kom- 
hanshrttcke war das Modell dieser Brücke aufgestellt, nnd machte Herr 
Oheringenieur Meyer besonders auf die eigenartige Lagerung der Träger 
dieser Brtlcke aufmerksam. Dieselbe wird nämlich den hanptsächlichsten 
Verkehr zwischen Freihafen nnd Stadt aufzunehmen haben Für den ge- 
wöhnlichen Fussj^ger - Verkehr werden die ausaerhalb der Träger an- 
gebrachten FusBwege ausreichen. Zn gewissen Tagesaeiten, namentlich aber 
Tor Beginn der Arbeits-, 2ur Mittagszeit und mit Schluss der Arbeit im 
Freihafen wird der Fussgänger- Verkehr unverhältniasmässige Ausdehnung 
annehmen, so dass dann voraussichtlich anch die Fahrbahn der Brücke 
ftir den Fussgänger- Verkehr in Anspruch genommen werden muss. Um 
nnn den Uebertritt von den Fnsswegen zur Fahrbahn an jeder Stelle 
der Brücke zu ermöglichen und dennoch die Träger, der lichten Durch- 
fluashohe halber, über der Fahrbahn zu belassen, werden die Trftger 
auf hohen tlturmartigen Pfeilern gelagert und wird die Fahrbahn an die 
Träger mittelst senkrechter Zugstangen angehängt. 

Weiter fflhrt der Weg durch die letzten Reste des Abbruchs- Viertels, 
von dessen Vorhandensein noch einzelne von den Bewohnern bereits 
geräumte Häuser*) Zeugniss geben, zur nenen Fussweg - UnterfUhmng 
unter die Geleise des Sandthorquais zurück zu den 5 Stockwerke hohen, 
in prächtigem Ziegel- Rohbau ansgefllhrten Reihen von Speicherbanten, 
deren je 2 Reihen durch einen Kanal für Schiffsgefässe zugängig sind, 
während die Vorderseiten an neu angelegten Strassenzfigen liegen. 

Wieder angekommen am linken Ufer des Zollkanales wird eine der 
neu erbauten eisernen Zoll ■ Äbfertigunga - Hallen betreten, in welcher 
eine Sammlung von bei den Grtlndungsarbeiten gefundenen Gegenständen 
niedergelegt und eine Reihe von Zeichnungen und Plänen aufgehängt 
worden ist. An der Hand der letzteren erörterte Herr Oberingenieur 
Meyer in 3/4 stund igem hochbelehrenden und fesselnden Vortrage den 
Zustand der ungeheuren Bansteile vor Beginn des Baues, Art der Ana- 
führung und Zweck der einzelnen Bauwerks - Gruppen, Anforderungen 
der Zoll - Behörden, Anlagen für den Betrieb der an den Speichern an- 
gebrachten Hebekrähne dnrch Wasserdruck und für elektrische Belenchtnng, 



*) Eines derselben trug die Inschrift .Erbaut 1883.' 

DigilizecoyCoOgle 



Reich. Bericht über die XV. Haupt -Versammlung. 57 

Betriebskraft für Erahne und Belenchtung geliefert von einem ziemlich 
in der Mitte der Bansteile gelegenen Maschinenhause und einem daneben 
gelegenen Kesselhause. Besondere Heiterkeit erregte die sinm-eiche Ge- 
Htaltnng der auf dem Freihafen-Ufer des ZoUkanales angelegten eisernen 
Steuer - Abfertignnga • Hallen, deren mächtige eiserne Schiebethore das 
Hinablassen von Frachtstücken, nach in der Halle bewirkter Abfertigung, 
in die im Zollkanal bereit liegenden Schiffsgefttsse gestatten. Der dem 
Wasser zugekehrte Dachtiberstand der Halle Überragt einen Laufgang 
fHr Steuerposten, so dass letztere zur Nachtzeit, obgleich selbst dem 
Lichte entzogen, den während der Nachtzeit in seiner ganzen Ansdehnug 
elektrisch beleQchtet«D Zollkanal tlbersehen und Haassregeln zur Ver- 
hinderung der Beförderung zollpflichtiger Waaren von dem Freihafen- 
Ufer nach dem Zollgebiets- Ufer des Zollkanales treffen können. 

Ein vom Herrn Vortragenden voi^efUhrter Orundriss der Bauten 
und ein Querschnitt durch dieselben, vom rechten Ufer des Zollkanales 
beginnend, alle neuen 8traaaen, Gebände und Kanäle bis zum bestehenden 
Sandthor-Hafen schneidend, gewährte einen Ueherblick über die innere 
Einrichtung der Gebäude und den Zustand nach der Fertigstellung. So 
wurde die Eäntheilnng der Speicher -Reihen in Blöcke und die Theilung 
dieser in einzelne Speicher auseinandergesetzt, es wurde darauf auf- 
merksam gemacht, dass jeder Speicher vom andern dnrch Brandmauern 
geschieden und alles Holzwerk vom Bau ansgeschlossen ist. 

Wieder wurde der Gang durch die Bauten aufgenommen, vorüber 
an in der Orttndnng begriffenen Kanal-Ufermauem und 8peioher-0«bäuden, 
ans deren Baugruben fauchende Maschinen das Wasser fem hielten und 
in d«ren Grund zischende*) Rammbären riesige Pßihlc eintrieben, welche 
zum Rost vereinigt die ungeheuren Lasten der Gebäude und Ufermauem 
tragen sollen. 

Zum Maschinen -Hause nnd dem ihm benachbarten Eesselhause ge- 
langt, wurden diese, bereits theilweis im Betriebe befindlich, besichtigt 
und erregte wiederum die sinnreiche Einrichtung zur steten Aufrecht- 
erhaltnng des höchsten zulässigen Wasserdruckes, in dem zu den Erahnen 
nnd AubUgen fahrenden Röhrennetze, die Bewunderung Äiier. Drei 
mächtige eiserne Gewichte mhen auf Kolbenstangen, deren Kolben nach 
Maaasgabe des im Rithrennetz vorhandenen Druckes angehoben werden. 
Werden die Druck erzengenden Pumpen in Thfttigkeit gesetzt, so steigen 

*) Der hier gebrauchte Ausdruck ist wörtlich zu nehmen, da bei den ver- 
wendeten Dampframmen die Rammbären zugleich die Dampf - Cylinder bildeten, 
welchen der Dampf durch Schläuche zugeführt wurde. Die Kolbenstange stützt 
^ch beim Heraustreten ans dem Cylinder auf den zu rammenden Pfahl, welcher 
dem Drucke nur wenig nachgiebt. In Folge des Widerstandes wird der Cjhnder 
gehoben, bis der Kolben lu dem entsprechenden, nacb der erwünschten Fallhohe 
bemessenen Ablaashabn gelangt ist, worauf der Dampf entweicht und der CyUnder, 
d. b. der Bär, an der Kolbenstange herabstürzt, und der Aufsti^ von Neuem 



beginnt. 



58 Reich. Bericht über die XV. Haupt -Veraammlimg. 

die erwähnten Gewichte so lange, bia der hdchate zulässige Druck im 
Rührennetze erzielt ist, womit die Gewichte gleichzeitig ihren höchsten 
Standpunkt erreichen. Auf dieser Höhe angekommen, sehalten die 
Gewichte selbstthätig die Pumpen aus und die Thätigkeit der letzteren 
hört auf. Wird nun Wasser aus dem Röbrennetz zum Betriebe der 
Krähne u. s. w. entnommen, so sinkt der Druck im Netz, mit ihm sinken 
die Gewichte, welche sinkend sofort wieder die Pumpen so lange in 
Thätigkeit setzen, bis der höchste Druck wieder erreicht ist. 

Wieder wurde die Baustelle betreten und ein Speicher in Augen- 
schein genommen, dessen Längswände und eisernes Gebälk bis zum 
Dachfirst fertig gestellt war, dessen unfertige Giebelwand indessen einen 
Einblick in das Innere gestattete. Da auch die Fussböden der Geschosse 
noch nicht eingebracht waren, so gewannen die Beschauer einen üeber- 
blick über die ungeheuren Eisenmassen, welche jeder dieser Speicher 
umaehliesBt. 

Ein kurzer Unweg über den Sandthorquai gewährte einen Blick 
tlber den Betrieb einer solchen Anlage. Entlang am Ufer lagen die 
Sehitfsriesen und Hessen sich dnrch Dampfkrähne an jeder ihrer Lnken 
den Leib füllen und leeren. Unheimlich rastlos hoben die auf Lauf- 
rädern beweglichen Dampfkrähne die Guter vom daneben liegenden 
Schuppen oder Eisenbahn- Fall rz enge hoch, drehten sich demnächst soweit, 
daM die Last über der Scbiftsluke schwebte und senkten sie dann 
rasselnd in den Laderaum des Dampfers, wo geschäftige Hände die 
Lasten in Empfang nahmen und wegstanten. Auf dem entgegengesetzten 
Ende des Schiffes fand das umgekehrte Verfahren statt, dort schlangen 
geschäftige Hände die Lasten an die Krahnketten, sicher schwebten 
dieselben empor, wurden zum Schuppen gedreht und schnell aber behutsam 
niedergesetzt, worauf die Krahnkette zur Schiffaluke zurükkehrte und 
ihre scheinbar spielende Thätigkeit von Neuem begann. — Auf der dem 
Quai abgekehrten Seite des Schuppens standen Eisenbahnfahrzeuge, 
deren Ent- bezw. Beladung bewirkt wurde. 

Nochmals wurde die Zollanschluss -Baustelle an ihrer Westfront 
gekreuzt und dann der Weg, am jetzigen Segelschiff-Hafen entlang zur 
Eibhöhe und dem Elbpavillon angetreten. Es sei hier noch der an 
hervorragender Stelle in der Giebelwand einer Speicherreihe angebrachten 
Uhr gedacht, deren Zifferblatt bei Tage und bei Nacht die Zeit gleich 
gut erkennen lässt. Das Zifferblatt selbst besteht aus farblosem Glase, 
die Zeiger und die Ziffern aus Milchglas, ein hinter dem Zifferblatt 
angebrachter scliwarzer Schirm lässt dieses schwarz erseheinen, so daas 
die Milchglas-Ziffern und Zeiger sich scharf weise abheben. Zur Nachtzeit 
wird das Zifferblatt durch unterhalb der Uhr angebrachte Flammen 
und entsprechende Lichtschirme beleuchtet. Die Lichtstrahlen, welche 
das Zifferblatt treffen, treten ungehindert durch dasselbe und fallen 
gegen den Nachthinunel, gelangen also nicht in das Auge des Beschauers. 



Rdcb. Bericht Ober die XV. Haupt -VersammlanK. 59 

Das Zifferblatt; erscheint somit schwarz und unbeleuchtet, während 
Zeiger und Ziffern von Milchglas beleuchtet sind, also wiederum in 
Weise auf schwarzem Grande erscheinen. 

Im Elbpayillon hatten sich inzwischen die Damen der Gesellschaft 
eingefunden und wurde das vom Wirth bereit gehaltene Frilhstllck 
eingenommen. Das im Laufe des Vormittags eingetretene gute Wetter 
gestattete den Aufenthalt im Garten und von sächsischen Gardereitem 
aufgespielte Weisen Hessen die Zeit zur Dampferfahrt schnell herankommen. 

Zwei im Fest-Flaggenschrauck prangende Staats -Dampfer, von der 
Hohen Hamburgischen Behörde in wohlwollendster Ausübung, der weit 
gerühmten Gastlichkeit Hamborgs zur Verfligang gestellt, nahmen die 
Festgesellschaft auf und trugen sie elbaufwärts durch den jetzigen Hafen 
zum neuen Segelseh iff hafen. Hier wurde angelegt und Herr Wasser- 
bau-Director Nehls übernahm die Führung, demnächst ebenfalls an der 
Hand von Zeichnungen und Plänen die neu hergestellten Anlagen 
erläuternd und auf jede gestellte Frage bereitwilligst und in liebens- 
würdigster Weise Auskunft ertheilend. 

Auch der zwischen Segelschiffhafen und Eibufer zur Aufstellung 
gelangende grosse Krahn wurde besichtigt und selbstverständlich bewundert. 
Derselbe war zwar noch nicht aufgerichtet, doch war das Krahngebälk 
zusammengestellt und gerade der Umstand, dass der Krahn zur Zeit 
der Besichtigung noch auf seiner zakUnfligen grössten Höhen- Abmessung 
mhte, gestattete eine um so ausgiebigere Bewunderung seiner Grössen- 
Verhältnisse. 

Dem Erahn, nach seiner Fertigstellnng der grösste der Welt, wird 
die Aufgabe zufallen, Lasten bis zu 150 000 kg (3000 Centner) zu 
fördern und es mag hier angeführt werden, dass er jetzt, zur Zeit der 
Berichterstattung, bereits seine Probe durch Hebung einer Last von 
3500 Centnem bestanden hat. 

Auf den wieder bestiegenen Dampfern elbaufwärts fahrend, gelangte 
die Gesellschaft unter der Eisenbahn - Eibbrücke hinweg zur neuen 
Eibbrücke, an deren rechten Landpfeiler angelegt und ausgestiegen 
wurde. Wiederum übernahm Herr Oberingenieur Meyer die Führung; 
der grossartige, geschmackvoll mit bunten glaeglänzenden Steinen- 
verblendete Brückenkopf wurde besichtigt, die ThUrme desselben 
bestiegen und die Aussicht über die Oberelbe und die neuen Hafen-Anlagen 
genossen. Demnächst wurde die wenige Tage vorher dem Verkehr Uber- 
gebene Brücke überschritten und an der neuen städtischen Bade-Anstalt be- 
stieg die Gesellschaft wieder die inzwischen ebenfalls zum linken Ufer ge- 
brachten Dampfer. Unbemerkt von Allen hatte Herr Oberingenieur Meyer 
eine kleine Dampfjolle bestiegen und entzog sich dem Danke der Gesell- 
schaft für die aufopferndste Erfüllung der freiwillig übernommenen Pflicht 
der Fuhrung. Diesem unansgesproclien gebliebenen Danke sei daher an 



60 Reich. Bericht Ober die XV. Haupt -Versammlung. 

dieser Stelle Ausdruck gegeben, ist sich der Berichterstatter doch 
bewusst, damit jedem Festtheilnehmer ans dem Herzen zu sprechen. 

Stromabwärts drehten die Dampfer, vorllber an Hamburg, an Altona, 
entlang am landbausgeschmUckten, parkbewaldeten rechten Elbnfer bis 
hinab zum lieblichen Blankenese und darClber hinaus bis Falkenthal nnd 
Wittenbergen, von wo ab das Ufer sich verflacht, und wieder wendend, 
zurück nach Blankenese, wo gelandet und der im Fährhanae bereit ge- 
haltene Imbies eingenommen wnrde. Wieder wflrzten ernste und heitere 
Reden das Mahl, Worte der Anerkennung für das genossene Schöne 
aber anch die ersten Abschiedsworte. In diese hinein erklang plötzlich 
der überrascbende Ruf: „Extrablatt! Extrablatt!" Ueberraschend schnell 
vertheilt, wurden dieselben durchflogen und — die begreifliche Spannung 
löste sich in Heiterkeit auf — ein „Extrablatt des XV. deutschen 
Geometertages" war den Festtheilnehmern behändigt. 

War da anscheinend mit unheimlicher Geschwindigkeit ein Fest- 
bericht in gebnndener Rede nicht nur geschrieben, sondern auch gedruckt 
worden. Ein Auszug aus dem Strassen -Verzeichniss Hamburgs zeigte 
die Benennungen einzelner Strassen und Plätze in scherzhafter Weise zu- 
sammengestellt u. zw. als sehenswerth itlr Geometer: „Bakendamm, 
Parallelstrasse, Messberg" u. s. w., zur Erholung und zum Vergnügen 
empfohlen: „Frauenthal, Jungfematieg, Rutschbahn, Springeltwiete, Hohe- 
luft, Dombnsch" u. s. w., zum Sehluss: „Beim letzten Heller, Brandsende, 
Borgweg, Bei den Pumpen, Scheideweg, Heimweg, Kehrwieder" u. s. f. 
Als Gedankensplitter waren unter anderen aufgeführt: „Es ist doch 
merkwürdig, dass 2 Baken immer in einer geraden Linie stehen." — 
„Jetzt geht mir ein Licht auf, rief der Geometer, da wurde er endlich 
den Heliotropen gewahr." Unter Vereins -Angelegenheiten folgte ein 
Bericht über ein Preis-Ausschreiben zur Erlangung singbarer Abschieds- 
üeder, deren 2 aufgetUhrt waren, von denen eins gesungen wnrde. Scherz- 
hafte Preisfragen, wie: „Warum haben Zirkel rait einer Spitze eine so 
ungemein geringe Verbreitung?" und andere bildeten den üebergang 
znm Anzeigentheil, in welchem „dehnbare Maassstäbe zum bequemen 
Ausgleichen von Unstimmigkeiten; Häringe, Mittel gegen die Seekrank- 
heit" u. 8. w. empfohlen waren. Unter dem Strich fand sich die Mttnch- 
hausiade eines Geometers, der im Felde einen Stein XfÖo;, den Theodolit, 
fand, welch' letzterer einen solchen Limbus um sich verbreitete, dass er 
in dessen Strahlenkegel die Linsen aus dem Femrohr, convexe wie 
concave, sammelte, kochte und mit der Einlothgabel als Erstgeburts- 
gericht verzehrte, während ihn Dosen- und ROhrenlib eilen nmspielten, 
die Heliotropen dufteten, bluhten u. s. w. An derselben Stelle des 
Blattes fand sich ein Trostlied für den durch den Normal-Nullpunkt 
in Berlin ausgestochenen Pegel zu Amsterdam, welcher seiner wohl- 
klingenden Verse halber gesungen wurde nnd zum Zwecke weiterer 
Verbreitung nnter den Fachgenossen hier folgen mag: 

.c., Google 



Auf des Heeres kühlem Qmnde 

An dem Strand bei Amsterdam 

Steht der wichtigste der Pegel 

Halb bedeckt mit Sand und Schlamm. 

Zwischen Austern, Krebsen, Fischen, 

Die bekanntlich kaltes Blut, 

Taucht nur selten eine Latte 

Zu ihm in die dunkle Fluth. 



Reich. Bericht fiber die XV. Haupt -Versammlung. 61 

Der Pe^l zu Amsterdam. 

Melodie: DeDtschluid, Dentachluid über Alles. 

An Gebäuden, festen Punkten, 
^ramiden ohne Zahl, 
Auf den Strassen sieht man Bolzen, 
Jeder dünkt sich recht normal 
Am normalsten dünkt sich jener, 
Den man in Berlin gesetzt, 
Er vergisst jedoch nur leider, 
Dass er Kindespflicht verletzt. 
TrOste dich, du armer Pegel, 
Bleib' httbsch nih^ und normal, 
Alle sind sonst null und nichtig, 
Richtig keine HOhenzahl: 
Denn die Bolzen, denn die Harken, 
Alle Punkte gross und klein 
Sind bezüglich ihrer Hohe 
Nur basirt auf Dich allein. 
Nach Schlues des Essens und nachdem der Kaffee im Garten des 
FährhaoBeB eingenommen, wobei die liebliche Aussicht über die Elbe 
und die jenseitige Uferlandschaft gebührende Würdigung fand, wurde 
die Rückfahrt mit anbrechender Dunkelheit angetreten. 

Die während der Sdckfahrt eintretende Mondfinsterniss wurde vom 
Orts- Ausechnss ale fUr die Rückfahrt besonders bestellt in Ansprach 
genommen. 

Glegen 9 Uhr legten die Dampfer wieder an der LandnngsbrUcke 
St, Panli an und die letzte Stunde fröhlichen Beisammenseins wurde 
in Ludwigs Concertgarten auf St. Pauli verbracht. Leider nöthigte die 
Abendkohle zu baldigem Aufbruch und mit Worten des Dankes gegen 
die Hitglieder des Ortsausschusses und mit dem Wunsche „Auf Wieder- 
sehen in Strassburg" trennte man sich. — 

Es sei nun noch mit wenigen Worten der Ansstellong von In- 
strumenten nnd Kartenwerken gedacht. Dieselbe war bezüglich der ersteren 
weniger reichlich beschickt, als dies bisher bei den VereinB-Versamm- 
longen der Fall war. Vermnthlicli hatte die Beaorgniss vor Weiterungen 
mit der Zollbehörde bei der Rücksendung die Herren Mechaniker von 
ier Beschickung abgehalten, obgleich diese Besorgniss unbegründet war, 
da die ZollbebSrde den AntrSgen des OrtsaneschoBBes auf Erleichtenuigeii 
bei der Abfertigung bereitwilligst entgegen gekommen war. 

Herr Dennert, Inhaber der Firma Dennert & Fape in Altona, hatte 
eine Sammlung aller nur vorkommenden geometrischen Winkel-, Höhen-, 
Längen- und Flächen- Mesainstrumente, Kartirungsgeräthe, Rechenstabe 
n. 8. w. in gewohnter sauberster Ausführung und geschickter mannigfaltiger 
Auswahl, bestehend in 47 Nummern, ausgestellt; Herr Georg ButenschSn 
in Bahrenfeld bei Altona sein neues Taschen-Nivellir-Instrument (D. R. F.) 
mit im Femrohr sichtbarer Libelle. Herr Julius Raschke, Glogau-Berlin 

A.dOi^Tc 



62 Reich. Bericht Über die XV. Haupt -Versamndung. 

stellte eine ebenfalls reichhaltige Sammloug von Stahlmessbündern nnd 
anderer geodätischer Instrumente; Herr F. Kloht, Landmesser in Hambnrg, 
Beinen Combinations -PUnimeter, Herr Eammeringenieur F. Günther, 
Schwerin, seinen Minimal-Zirkel, seinen Aequidistanz-Planimeter und 
seinen MaasB-Planimeter zum Berechnen schmaler langgestreckter Figuren 
aus. — Bedauerlich war es, dass die von Herrn Mechaniker Tesdorpf 
in Stuttgart fUr die Ausstellung angemeldete Sammlung von Instrumenteo 
nicht zur Absendung gelangte, da Herr Tesdorpf noch in letzter Stande 
durch einen in seiner Familie eingetretenen Todesfall an der Abreise 
zur Versammlung verhindert wurde. 

Die vom Hamburgischen Vermessungsbureau veranstaltete Ausstellung 
von Kartenwerken enthielt als älteste Nummer eine Karte von 
Deutschland von Georg von Alten, erschienen zu Nürnberg im Jahre 
1493. Hieran schloss sich eine Sammlung von Karten des Hamburgischen 
Gebiets sowohl wie einzelner seiner Ortschaften, nach der Zeit ihrer 
Entstehung geordnet, bis herab auf die neuesten 1886/87 erschienenen 
amtlichen Kupferstich-Ausgaben. Eine zweite Abtheilung bildeten die 
Eibkarten, deren erste im Jahre 1568, deren jüngste in 1884 erschienen 
ist. Die erwähnenswerthesten StUcke, soweit sie Marksteine in der 
Entwickelung der Togographie und des Hambnrgischen Vermessungs- 
wesens bilden, liiiden sich aufgeführt in dem Vortrage des Herrn Ober- 
geometers Stück,- Seite 530 — 533 des Jahrganges 1887 der Zeitschrift, 
weshalb hier von weiteren Ausführungen Abstand genommen werden kann. 

An sonstigen Stadt vermessungsplSnen war nur ausgestellt: 

Section I der Stadtvermessung von Schwerin mit F ortschreib ung&- 
arbeiten, von Herrn Kammeringenieur Alban, und das Nivellementsnetz 
von Hannover, durch Herrn Professor Jordan. 

Lebhaft bedauert wurde, dass die Vermessnngswerke der Stadt Berlin, 
die auf den sonstigen Ausstellungen des Vereins vertreten gewesen 
sind, diesmal fehlten; ein Vergleich zwischen diesen und den Hamburgischen 
gleichartigen Werken würde besonders lehrreich gewesen sein. 

Ausser der bereits erwähnten, von der Hambnrger Bau-Deputation, 
Section 1 und 2, ausgesteUten „UebersichtÜchen Znsammenstellung von 
Zeichnungen der in Ausführung begriffenen Bauten für den Zollanschluss 
Hamburgs an das deutsche Zollgebiet" erfreuten sich die vom Hambur- 
gischen Vermessungsburean, Herrn Obergeometer StUek, der Lithogra- 
phischen Anstalt von Ä. Hensel und der Land- und Seekarten-Handlung 
von L. Friedrichsen & Comp, in Hamburg ausgestellten Schichtenreliefs 
besonderer Beachtung und war in dieser Beziehung die Ausstellung 
reichhaltiger beschickt, als irgend eine vorher. Auch die von der 
Firma Strumper& Comp, in Hamburg ausgestellten photo-lithographiBchen 
VervieliSltigungen und Vergrössernngen erregten durch die Sauberkeit 
ihrer Ausführung die Aufmerksamkeit der Beschauer. 



'.c./CJdOgIc 



Gesetze und Verordnungen. Personalnächrichten. 63 

Nach allem dieeen kann der dieemaligen ÄUBstellang die Anerkennung 
nicht veniagt werden, daee, wenn sie auch in Bezug auf Zahl der 
abgestellten Gegenstfinde hinter den früheren Ausstellungen zurUcketand, 
doch in Bezng auf Mannigfaltigkeit wenig, in Bezug auf Sorgaamkeit 
in der Anordnung jedoch Nichte zu wünechen flbrig liesfi. 

Iteick. 

Gesetze und Verordnungen. 

Der Reichsanzeiger Nr. 305 vom 29. December 18S7 enthält 
folgende, für das Vermessungsfach in Frensaen wichtige Verfügungen : 
Anf den Bericht des Staatsministeriums vom 28. October d. J. genehmige 
Ich hierdurch die Ueberweisung der Fei d-(Land-)messer- Angelegenheiten, 
soweit dieselben zur Zeit bei der Allgemeinen Bauverwaltung bearbeitet 
werden, an den Finanz-Minister. Mit der AnsfHhrung dieses durch die 
öesetz-Sammliing bekannt zu machenden Erlasses sind der Hinister der 
öffentlichen Arbeiten nnd der Finanz-Miniater beauftragt. 

Berlin, den 4. November 1887. Wilhelm 

von Puttkamer. Maybach. Lucios. Friedberg. 

von Boetticher. von Gossler. von Scholz. 

Bronsart von Schellendorff. 

An das Staats-Hinisterium. 

Ministermm der öffentlichen Arbeiten. 

Abänderung 
des Reglements für die Öffentlich anzustellenden Land-(Feld-}messer 
vom 2. März 1871 (G.-S. 1871, S. 101/112)/26. August 1^85 (G.-S. 
1885, S. 31D/323). 
Nachdem durch Allerhöchsten Erlass vom i. November 1887 die 
Ueberveiflung der Feld -(Land-)measer- Angelegenheiten, soweit dieselben 
znr Zeit bei der Allgemeinen Bauverwaltung bearbeitet werden, an den 
Finanzminister genehmigt worden ist, werden die nach den §§ 3, 34, 
35 und 49 des FeldmcBser-Reglements vom 2. März 1871/26. August 1885 
bisher von dem Minister der äffeutlichen Arbeiten ausgeübten Functionen 
in Zukunft von dem Finanzminister wahrgenommen. 
Berlin, den 22. December 1887. 

Der Minister Der Minister Der 

der öffentlichen Ulr Landwirthschaft, Finanz- 

Arbeiten. Domänen und Foreten. Minister. 

Maybach. Lncins. von Scholz. 

Personalnachrichten. 

Prenssen. Die Kataster - Secretaire Jahr in Hildesheim und 
Sehnieber in Münster, sowie dieKataster-Controleure ArenzinSchweich, 
Brostowski in Flensburg, Debra; in Gsttingen, Hartm«nn iil 



:tm«nn m 



64 Verdnsangelegenhaten. 

GroBs-Strehlitz, Jung in LaogeDSchvalbaeh, Klein in Liegnitz, Konkiel 
in Breslau, Kreuder in Knneberg und Lentz in Lyckaindzu Steuer- 
Inspectoren ernannt. 

Die Eataat er - Control eure Lorenz in Wandsbeck, Mahler in 
Schmalkalden, Massmann in Bochum, Regh in Stendal, Richie in 
Pr.-Eylau, Rinck in Frankfurt a. 0,, Scharf fenorth in Schrimm, 
A. Schroeder in Wiesbaden, Vallbracht in Schwetz, Vee|rhoff 
in Wipperfürth, Wels in Insterburg und Wunder in Mülheim a. d, 
Ruhr sind zu Steuer-Inspectoren ernannt. 

Den Kataster -Controleuren, Steuer-Inspectoren Plitt in Hanau, 
Schäfer in Soran, Junk in Boppard, Stern in DUren, Schupp in 
Prenzlau, BettgenhSuserin DUsseldorf, EloseinHirsGhberg,Madert 
in Münster, Carl in Dramburg, sowie dem Kataster-Secretair, Steuer- 
Inepector Brtlhl in Wiesbaden ist der Charakter als Rechnungs-Rath 
verliehei» worden. 

Der Vermessungs-Revisor Bai due zu Wallmerod im Kreise Weater- 
burg ist der Kgl. Kronenorden IV. Klasse verliehen. 

Bayern. Bezirksgeometer Wilhelm DUll in' Bayrenth wurde 
auf den erledigten MesBungsbezirk Hflnchen Land versetzt. — Zum 
Steuerrath beim Katasterbureau wnrde der bisherige Steneraseessor, 
Katasterinspector Steppes befördert, ferner dem Katasterboreau ein 
Steuerassessor extra statum beigegeben und diese Stelle dem Trigonometer 
A. Waltenberger verliehen. 

Dem Obergeometer Befelein des kgl. Katasterbureaus wurde die 
nachgesuchte Enthebung von seiner Function bewilligt. Zum Trigonometer 
beim Katasterbureau wurde Obergeometer A. Altinger befördert. 

Vereinsangelegenheiten. 

IMeJeiilCAn nitslleder des ])«at»clien CteometcrvcrelMS, 
welche seattnnen alnd, den mtclledsbeltrac von • Mftrk 
pro 1S8S xnm Deataelieii Oeo meter verein per Po«t- 
»■iHeiAuiiB einzaznialeia, werden hiermit eraacht, diese* 
bl« Iftnysteiui 

den S. inftrx t»BS 
zu bewerkstelllsen) naeh dIesCHi Tage «ber Uelne Kln- 
xMhluniren mehr zu maehen, um Kreuzancen and nn- 
nfitblge PortftanaffMben zu vermelden, da aodann der 
Mltrlledabeltrag nach § !• der Satanns^n per Poat- 
naehnahme erhaben vrird* 
Coburg, am 31 December 1887. 

Die Cassaverwaltung des Deutschen Geometerrereins. 
G. Kerschbavm. 

Inhalt. 

Grilsswe MiHheiliiitgM : Die Pennsylvanische Gradmesming von Mason und 

Dixon (1764-1768). von Prüf J. Howard in Washin^on. — Centrirapparat fllr 
Theodolit- und Sign alauf Stellung, von Prof. A. Nagel m Dresden. — Bencht Ober 
die XV. Haupt -Versammlung des Deutschen Geometer -Vereins, Elamburg, 31. Juli 
bis 3. August 1887. Erstattet von Reich, z. Z, SchriftfQhrer. (Schiusa.) — GesetZB 
und Vamrdnungan. — Penonaluoh richten. — VerefntangdagMilMitm. 

Dnick von Gebrüder Jäoecke In HannoTU. ^ itXlQlC 



ZEITSCHRIFT for VERMESSUNGSWESEN. 

Organ des Deutschen Geometervereins. 



Dr. w. Jordan, und 0. Steppes, 

ofesBOr in Hannover. Stener-Rath in München. 



Heft 3. 

1. Februar. 



Die Polygonisirung bei der Stadtvermessung Altenburg, 

vom Vermessungs- Di rector Qerke. 



Obwohl die Grundaätze der Polygonisining bli allen Aufnahmen 
im Allgemein en mehi oder weniger dieselben eind, so wird jedoch 
besonders bei StadtvenneBBUDgen die Polygonisirung in eo verseil ieden er 
Art und Weise ansgefllhrt, dass es nicht unangebracht zu sein scheint, 
auf die Methode aufmerksam zn machen, welche wir bei der Stadtver- 
meeaung Altenbnrg anwenden. Wir bemerken hierzu, daas die Foly- 
gomsirnng des Stadtgebietes mit den Einzelaufhahmes eich erst in den 
Anfängen befindet, dase jedoch verschiedene Versuche der einzelnen 
PolygonislningasTSteme gemacht worden sind und daes wir unter Ver- 
gteichnng der erzielten Qenauigkeitsresnltate, unter Beobachtung der 
Arbeitszeit und der Kosten der einzelnen verschiedenen Anordnungen 
zu den nachfolgenden Aosfllhrungen gekommen sind. Ob freilich im 
Laufe der nächsten Jahre bei der WeiterfUhrung der geaammten Arbeit 
nicbt noch Gesichtspunkte auftreten werden, welche eine Aeaderung der 
nachfolgenden Anordnungen mit sich bringen, muss der Zeit Überlassen 
bleiben und behalten wir uns weitere diesbezügliche MittJieilnngen dem- 
nächst vor. 

Die PolygoniBirnng aller Vermeesnngen ist eine der wichtigsten 
Arbeitsstadien einer Neuaufnahme; sie muss mit grfisater Sorgfalt und 
Ueberlegung ausgeführt werdeu, besonders bei Stadtvermessungen, bei 
denen der 6rund und Boden von grossem Werthe ist und wohl bei 
allen Stfidten jährlicb an Werth zunimmt. (Für ein Quadratmeter Bau- 
fläehe wurden in Berlin kürzlich 3180 Hark, in Dresden 2000 Mark 
gezahlt.) Besonders bei der Polygoniarung dtlrfen weder Arbeit noch 
Kosten gescheut werden, um für die Detailaufnahme eine solche Unter- 
lage zu bilden, die dauernden Werth bat. Als Grundsatz an eine gnte 
Vermessung stellen wir daher in erster Linie die Anforderung, dass 
alle aufzumessenden Grenzen und Einzelheiten direct auf eine Polygon- 
Seite bezogen werden und daes nicht etwa ein Einzelgehäude :nüt Hilfe 

ZeltBohiift rar VormBOTingsweBen. 1968. Heft 3. 5 'AitlOJ^iC 



66 Grerke. Die Poljgoniairung bei der Stadtvermeagung Altenburg. 

benachbarter Baalichkeiten festgelegt wird. Dieses gUt hauptsScIüich 
auch TOu allen Nachmeesungea, welche im Laufe der Jiüire dnreh Neu- 
bauten nothwendig werden. Treten durch letztere solche Aendernngen 
ein, dasB das vorhandene Polygonnetz nicht ansreicbt, so mnss ersteres 
eine solche Grnndlage haben, daas mit Leichtigkeit neue und sichere 
Folygonzüge eingeschaltet werden können. 

Bei der Wichtigkeit der Folygoniairung, besonders in Städten und 
rUcksichtlich des Umstandes, dass von den Vereinemitgliedem mehr und 
mehr praktische Mittheilnngen gewünscht werden, wollen wir auf die 
einzelnen Ausführungen obengenannter Arbeit näher eingehen. 

Bei allen Anordnungen einer Vermessung ist es selbstredend, dass 
dieselben den örtlichen Verhältnissen sich anschliessen, bei Stadtver- 
messungen sind Lage, Bauart und Verkehrs Verhältnisse diejenigen 
Factoren, welche die verschiedensten Anordnungen und Hilfsmittel der 
Vermessung, also ^uch der Polygonisirung, bedingen. Es darf daher 
zum Verständniss der Angaben einer Vermessung die Beschreibung der 
Eigenheiten des Vermessnngsgebietes niemals unterbleiben und es sei 
daher letztere vorausgeschickt. 

Die Lage des Vermegsangsgebietes. 

Die Stadt Altenburg, Haupt- und Residenzstadt des Herzogthums 
Sacbsen-Altenburg, zählt etwas über 30 000 Einwohner. Sie liegt in 
sehr hügeligem Gelände, weiches von einem kleinen Bach, dem Stadt- 
bach, bezw. der blauen Flath, durchschnitten wird. Dem Bach entlang 
ziehen sich zunächst Hügelketten, welche vielfach durch Seitenthäler 
und Einschnitte unterbrochen werden; das Herzogliche Schtoss thront, 
romantisch gelegen, auf einem Felsen, welcher theilweise fast vertical 
abfällt, theilweise sich einem Hügel anlehnt. Die Stadt Altenburg hat 
nur wenige Verkehrsstrassen von massigem Gefälle, vorwiegend sind 
grosse Steigungen bis 1 ; 15 zu Überwinden. Mehrere verkehrsreiche 
Strassen haben selbst eine Steigung bis 1 : 10, ja es kommen dem Wa- 
genverkehr ttb ergebene Strassen vor, welche eine Steigung 1:7 aufweisen. 
Es sind verschiedene Mittel angewandt, um theils in den verkehrsreichen 
Strassen mit starkem Gefälle letzteres zu massigen und theils den Zu- 
gang zu den in verschiedenen HOhen liegenden Häuserreihen zu ermög- 
lichen; beispielweise hat man in einigen Strassen Parallelwege in 
verschiedenen Höhen angelegt, bei denen Höhenunterschiede his zu 4 m 
vorkommen. Für den Fussverkehr sind vielfach Wege von änsaerst 
grosser Steigung mit Treppenanlagen vorhanden. Die grossen GefäUs- 
verhältnisse der Strassen sind in den Höfen und Hausg&rten meistens 
durch verticale Abstände ausgeglichen, sei es durch Gebäude oder 
durch Anbringung von Mauern. Es kommt vielfach vor, dass eine nach 
der Strasse zn gelegene Wohnung sich im zweiten Geschoss befindet 
und einen horizontalen Ausgang nach dem Hofe oder Garten bat. 

..., Google 



Qerke. Die Polygonisining bei der StadtvermeBsung Altenburg. 67 

Beispielsweiee mOgen umBtehend, S. 68, einige HOhenangaben ana dem 
Polygon- and Blocknetz der Pig. 1 mitgetheilt verden, wodurch die Oharak^ 
teristik des VennesBungdgebieteB dargestellt wird. 

Wie in allen älteren Städten befinden Bich In der Altstadt viele 
krumme, schmale Strassen und Gaseeu, deren Fasssteige theilweise 
gepflastert, theilweise mit Bchmalen Streifen Qranltplatten versehen sind. 
Die FnsBsteige der breiteren und neueren Strassen sind aus schönen und 
sehr starken Granitplatten hergestellt, welche theilweise sich direct an 
die Pflasterung der Gossen schliessen, meistens jedoch durch besondere 
Bordsteine mit denselben verbunden sind. 

Was die Verkehrsverhättnisse der Stadt anbelangt, so sind die- 
selben, durch besondere Umstände hervorgerufen, im Allgemeinen wohl 
etwas grflsser zu bezeichnen wie in anderen gleich grossen Städten, 
aber dennoch nicht derart, dass die Venn essungs - Operationen auf den 
Strassen bei der von uns getroffenen Anordnung wesentlich gestört 
werden; nur zu bestimmten Tagesstunden und an den Wochenmarkt- 
tagen sind die Yermessungsausflthrnngen in den Hanptstrassen nicht 
möglich; grosse Anfmerkeamkeit ist jedoch in den starkfallenden Strassen 
jedem einzelnen Fuhrwerk zu widmen, da dessen Führer oft nicht in 
der Lage ist, sein Gespann sofort zum Halten zu bringen. 

Nicht unerwälint dürfen auch die Kelleranlagen der Altstadt 
bleiben. Der Baugrund der Stadt besteht vorwiegend aus einer sehr 
hohen Schicht festgewachsenen Lehmboden, auf welchen in früheren 
Zeiten die Gebäude auf einem geringen Fundament erbaut sind. Die 
Eelleranlagen scheinen frflher grösstentheüs erst nach Errichtung eines 
Hauses ausgeführt zu sein, wenigstens sind die einfach in den Lehm 
eingewühlten Höhlen meistens ohne Rücksicht auf das Fundament angelegt. 
Die Kelter bestehen vorwiegend aus Gängen mit weniger grossen oder 
kleinen Seitennischen, denn da eine dünne Bodenschicht verhältnissmässig 
noch einen grossen Widerstand ausznhalten vermag, so sind die Aus- 
grabungen selten durch Mauerwerk vor dem Einsturz gesichert; sie 
sind im Laufe von Jahrhunderten, je nach dem BedflrAiisse des zeitigen 
Besitzers angelegt, erstrecken sich weit unter die Gebäude der benach- 
barten Grundstücke, ziehen sich unter den Strassen und öffentlichen 
Plätzen entlang, Uegen planlos über und neben einander, ohne dass die 
Wand oder Sohlenstärke bekannt sei und greifen öfters durch verticale 
Abstände ineinander. Dass diese unterirdischen Anlagen dem Kanahietz, 
dem Strsfisenbau und selbst den Gebäuden sehr verhängnissvoll werden 
können und schon oft geworden sind, beweist ein in jüngster Zeit vor- 
gekommener Häusereinsturz, dem — Dank dem energischen Eingreifen der 
Feuerwehr — gottlob kein Menschenleben zum Opfer fiel. Die Stadt 
Altenburg ist im Begriff der AusAlhrung einer allgemeinen Kanalisation 
und für die Anlage der Kanäle ist es notbwendig, von vielen Keller- 
anlsgen die horizontale und verticale Lage zu kennen. Die Aufnahmen 



68 Oerke. Die Polygoniürang bei der StadtvermeBsung Altenbatf. 

dieser Keller, welche durchweg markscheideriache Arbeiten sind, ßlllt 
dem StadtvermeBsungBamte za und sind diegerhalb hier erwähnt. 



Die Triangulation. 

Eine nähere Besprechung der Triangulation behalten wir uns für 
später vor. Es sei nur bemerkt, dass die Triangulation einen directen 
Anschluss an das von Herrn Geh. Regieningsrath Nagel im KCnigreich 
Sachsen ausgeführte Sächsische Dreiecksnetz der Europäischen Grad- 
messung erhalten hat. Das von uns festgelegte Netz II. Ordnung 
erstreckt sich Über den gesammten Ostkreis des Herzogthnms, schliesst 
an 5 Punkte I, Ordnung, enthält ausserdem 10 Punkte und umfasst 
eine Fläche von rund 20 Quadratmeilen. Die trigonometri selten Funkte 
III. und IV. Ordnung sind ausschliesslich zum Zwecke der Vermessung 
des Stadtgebietes angeordnet, erstere ist mit 5, letztere mit 18 Punkten 
bestimmt. Das Netz zweiter Ordnung wird mit dem von der KOnigl. 
Prenssischen Landesaufnahme in der Ausführung begriffenen Thüringischen 
Dreieckanetze später in Znsammenhang gebracht werden. 

Unter den äusserst schwierigen Bodenverhältnissen haben wir es 
uns zum Grundsätze gemacht, die Triangulation soweit wie möglich bis 
zu der Einzelanjiiahme der GrandatHckgrenzen zu fuhren. Die tri- 
gonometrisch festgelegten Punkte der letzten Ordnung befinden sich 
sämmtlich zu ebener Erde, liegen an Schnittpunkten der Strassen, 

...coyCoogle 



Gerke. Die Polygonisinme bei der Stadtvennessung Ältenburg. 69 

auf öffentlichen Plätzen oder sonst geeigneten Orten und gestatten stets 
einen unmittelbaren AnBchlnss der Pol^gonztlge. Im Innern der Stadt 
sind dieselben ebenso vermarkt wie die Po tygonp unkte, durch eiserne 
Pßihle mit Schntzkästen, wie auf S. 197, Jahrgang 1887, dieser Zeitschrift 
angegeben. Die Festlegong dieser trigonometrischen Punkte wird vor- 
wiegend durch RDckwärtgeinschneiden auf die festgelegten Dachpunkte 
hCherer Ordnung bewirkt. 

Figur 1. MtuueaUb 1:1000. 



Verbindung der BlockzDge mit den PoljgonzQgen. 



c., Google 



70 Gerke. Die Polygonisirimg bei der StadtvennesBung Altenbitrg. 

Die EintheilDDg der Polygooznge. 

Im Allgemeinen dienen die PolygonzUge zur directen Anfnabme 
der einzelnen Grenzen der verschiedenen GrundstUclce, indem die Brech- 
punkte der Grenzen meistens durch Abseisse und Ordinate auf die 
Polygonaeiten direct bezogen werden. Bei Aufnahme von Ortschaften 
sind durch Festlegung der verschiedenen Gebäude soviel Einzelheiten 
zu bestimmen, daas eine grosse Anzahl Nebenzöge erforderlich werden, 
welche in die Höfe und Hausgärten der einzelnen Grundstllclie geführt 
werden mlissen. Es entstehen somit bei Stadtaufnahmen zwei Arten von 
Polygonzflgen und zwar die HanptzHge, welche den Strassen entlang 
gefuhrt werden und direct an die trigonometrischen Funkte anschliessen, 
und die NebenzUge, welche von den HauptzUgen abzweigen, in die 
einzelnen Höfe und Gärten ansmUnden, oder kleinen Gassen, Schlippen 
oder Wasserläufen auf kurze Strecken entlang laufen. Die Haupt- 
polygonzUge führen bei der Altenburger St a dt Vermessung einfach die 
Bezeichnung „Poly gonzUge", während die NebenzUge, welche stets 
innerhalb eines zu bearbeitenden Blockes fallen, als „BlockzUge" be- 
zeichnet werden. Hierbei ist unter „Block" ein HÄusercomples ver- 
standen, welcher von gröaaeren StrassenzUgen eingeschlossen ist und je 
nach den baulichen Verhältnissen ungefähr 50^100 Besitzungen — Haus- 
nummern — umfasst. 

Zur Aufnahme der oben erwähnten Keller kommt bei der hiesigen 
Vermessung noch eine dritte Art untergeordneter Polygonzilge vor, 
welche wir „KellerzUge" nennen. 

Bei der Stadtvermessung Altenburg unterscheiden wir daher: 

A. PolygonzUge, 

B. BlockzUge, 

C. Kellerzüge 

und dementsprechend „Polygonpunkte, Blockpunkte und Kellerpunkte. " 
In Fig. 1, Seite 69 sind die Polygonpunkte durch Zahlen, ein. Theil 
der Blockpunkte durch Doppelbuchstaben bezeichnet, so dasa die stark 
ausgezogenen Linien die Polygonzilge, die schwach gezeichneten Linien 
die Blockzttge angeben. Kellerpunkte und KellerzUge sind in Fig. 1 
nicht eingezeichnet. 

Ä. Die PolygoBzüge. 

Die Polygonzüge liegen in den Hauptstrassen und erhalten directen 
Anschluss an die trigonometrisch festgelegten Punkte. Die Züge haben 
möglichst eine gestreckte Form, nnd thunlichat wird vorgesehen, dass 
die Längen der Polygonaeiten nicht zu aehr von einander abweichen. 
Letzteres lässt sich bei Stadtvermessungen freilicli schwer erreichen, da 
der Stand der Folygonpunkte durch die Kreuzungen der Strassen ge- 
geben ist. Parallele Polygonzttge werden durch die Verbindungs- 



Gerke. Die PoIygonisiruDg bei der Stadtvennessung Altenburg. 71 

strecken einzeler Polygonpnnkte der Probe wegen durch Winkel- und 
LängenmeBBung Btete miteinander verbunden. 

Die FolygonzUge dienen nicht znr Detailanfnahme der 
Str&Bsen und Gebäude, wie biBher wohl allgemein üblich, Bondem 
sie halten lediglich den Zweck den Blockzttgen, anf welche jene Einzel- 
heiten bezogen werden, zur Unterlage zu dienen. Hierbei werden auch 
nicht die Polygons eiten, sondern einzig und allein die Polygonpunkte 
als Ausgangspunkte der Blockzttge angenommen. 

Der Standpunkt der Polygonpunkte wird möglichst geBChUtzt 
derart gewählt, dass er zunächst von den anterirdiscben Bauten soweit 
wie möglich entfernt ist, theils um diese nicht zu gefährden, theils bei 
eventuellen Reparaturen und Neoanlagen selbst nicht berührt zu werden; 
dann aber auch so bestimmt, dass die Winkel und Streckenmessungen 
unter dem Verkehre möglichst wenig leiden. Da die Hauptkanäle 
meistens in der Strassenmitte, die Gas-, Wasser- und Telegraphenleitungen 
vorwiegend in der Nähe der Bordsteine angelegt werden, so wird der 
Polygonzng bei geraden Strassen meistens auf ungefähr '/s der Strassen- 
breite geführt. Bei gekrümmten Strassen muss man von letzterem 
natürlich Abstand nehmen, da der Standpunkt selbstredend derart 
bestimmt werden muss, dass die benachbarten Punkte sich gut an- 
Bchneiden lasBen und die Streckenmessungen nicht durcli bauliche Hinder- 
nisse, z. B. vorgebaute Treppen u. s. w. gestört werden. Trigonometrische 
Berechnungen von Polygonseiten sind fllr die Hauptzflge ausgeschlosBen. 

Die Markirung der Polygonpunkte geschieht durch eiserne PfXhle 
mit Verschlusskasten, wie anf S. 197, Jahrgang 1887, dieser Zeitschrift 
angegeben ist. Diese Pfähle werden gleichzeitig einnivellirt und dienen 
somit auch als Festpunkte filr kleinere Nivellements. 

Was die Einmeasung der Polygonpunkte anbelangt, bo hat die- 
selbe nur den Zweck, den eisernen Polygonpfahl rasch wiederfinden zu 
können. Der mit dem Pflaster in gleicher Höhe stehende eiserne Ver« 
echlusskasten hat bei 20 cm Durchmesser eine solche Grösse, daBS er 
ohne sorgfältige Einmessnng sehr leicht au&ufinden ist. Für die Zeit 
der Neumessung genügt daher meisteuB die Festlegung des Polygon- 
punktes durch Einschreiten, während nach der Ansführong der Detail- 
anfnahme die nächste Umgebung des Polygonpnnktes 1 : 100 aufgetragen 
bezw. dem Haudriss eine betr. Copie entnommen wird. 

Die Festlegung der Polygonzüge geschieht, wie allgemein üblich, 
durch Messung der Polygonseiten, also der Streckenmessnng, und dem 
Beobachten der Winkel. Hierbei sind folgende Verfahren und Hilfsmittel 
eingeführt: 

a. Die Streckenmessung. 

Die Ausrichtung der Linie geschieht mittelst eines kleinen 
Theodoliten und zwar derart, dass ewischen das StrasBenpflaster grössere 
Nägel, bezw. angcBpitzte Eisenstäbe ^oder EisenrohreJ provisorisch ein- 

DigilizecoyCoOgle 



73 Gerke. Die Polygonitnnu^ bei der StadWermesaung Ältenburg. 

geschUgen werden. Diese Markirungapiinkte werden nach und naeh 
durch eine straff gespannte Schnur miteinander Yerbnnden nnd entweder 
wird dieeer direct entlaug gemeeeen, oder bei gutem Pflaster und trockenem 
Wetter wird die Richtnogslinie mittelst Kreide abgeschnürt, genau ebenso 
wie der Zimmermann auf einem zu bearbeitenden Baumstamm die ao- 
genanute Fluchtlinie bezeichnet. 

Zur StreckenmesBung werden hölzerne 5 Meter-Latten benutzt und zwar 
sind in Altenburg dieselben Latten eingefllhrt, die nach der Angabe des 
Herrn Geheimen Regierungsrath Nagel bei der Leipziger Vermessung 
verwandt werden. Die Latten bestehen aus astfreiem polnischen Kiefern- 
holz und werden aus geradfaserigen Mittelbohlen eines Stammes geschnitten. 
Die Latten werden der Länge nach aus zwei Tbeilen zusammengesetzt, 
welche verleimt und Terschraubt sind. An den Enden beträgt ihre Höhe 
40, ihre Breite 30 mm, in der Mitte dagegen 50 und 38 mm; es ist 
hierbei die Verstärkung derart angeordnet, dass die auf den Boden zu 
legende Flüche eine Ebene ist, so dass also die Ueberböbnng nur nach 
oben zu stattfindet. An den Enden befinden sich polirte Stahlschuhe 
*^8"'' ^- nebenstehender Form, welche derart befestigt 

sind, dass die Rippe an einem Ende horizon- 
k tal, am andern Ende vertical ist. Während 
der Messung stösst die horizontale Rippe der 
einen Latte gegen die verticale Rippe der 
andern Latte. Diese Anordnung der Enden hat den bisher üblichen 
ebenen Endflächen gegenüber den Vortheil, dass kein Schmatz an den- 
selben haften bleibt. Die Latten werden vor dem Anstrich in einem 
besonders construirten Behälter in Leinöl ausgekocht, um den Witteruugs- 
einflüssen möglichst viel Widerstand zu bieten. 

Die Decimetereintheilnng der Latten ist mittelst einer Tbeilmaachine 
ausgeführt, die Markirung der Theilung bat durch fein eingebrannte 
Striche stattgefunden. Der Meter - Anstrich der Latten ist derart aua- 
gefUlirt, dass bei der Messung weiss stets mit schwarz, bezw. roth ab- 
wechselt und alle vier Latten verschieden sind. Es hat demnach folgender 
Anstrich stattgefunden. 
Lattenpaar L Nr. 1 w. sckw. w. schw. w. — Nr. 2 r. w. r. w. r. 

„ II. „ 3 schw. w. sckw, w. schw. — Nr. 4 w. r. w. r. w. 
wobei w ^ weiss, schw = schwarz und r = roth bedeutet. 

I^n Paar solcher Latten kostet 50 Mark. 

Die Untersuchung der Lattenlänge geschieht vor und nach 
der AosfUhrung einer ohne Unterbrechung vorgenommenen Polygonisining 
und findet mit Hilfe eines Comperators von folgender Beachafi'enheit 
statt. Eine Bohle von b cm Stärke, 32 cm Breite und 5,5 m Länge 
wird durch drei Paar Böcke vertical der Breite eingespannt; auf ihr ist 
eine zweite Bohle von derselben Stärke und Länge und 20 cm Breite 
in horizontaler Lage aufgeschraubt. Dieses letzte Brett bildet für die 



^oyGoogle 



Gerke. Die PolygoniBining bei der Stadtvennessung Altenburg 73 

EU untersuch ende Latte den TiBcfa, während die erstere die Durchbiegung 
derselben verhindert. An den Enden des 1,1 m hoben Tisches ist mit 
Hilfe TOD eisernen UnterlagspUtten je eine verticale 2,5 cm hohe Stahl- 
Bcbneide derart befestigt, dass die Schneiden einander zugekehrt äad 
nnd nngefHhr 5,015 m Abstand von einander haben. Die eine dieser 
Schneiden ist dauernd befestigt, während die andere durch Schranben 
nun Abnehmen eingerichtet iat; letzteres hat seinen Ornnd darin, um 
den Ooinperator zur Untersuchung von Latten verschiedener Länge — 
auch NivellirUtten — und verschiedener Stärke an den Enden benutzen 
zu können, dieserhalb sind auch 2 Schneiden verwandt, während bei 
der Untersuchnng einer bestimmten Latte es zweckmässiger wäre, eine 
Schneide und einen Kngeibolzen anznordnea. Der Abstand der beiden 
Schneiden wird bestimmt unter Berttcksichtignng der Temperatur mit 
Hilfe zweier fformalmaassstAbe und mittelst eines Stahlkeiles, welcher 
eine solche Verjflngnng hat, dass 0,1 mm direct abgelesen, 0,01 mm 
aber noch geschätzt werden kOnnen. Zwischen die beiden Stahlscb neiden 
wird die zu untersuchende Latte gelegt, und nachdem der Unterschied 
zwischen der Lattenlänge nnd Schneidenabstanden mit Hilfe desselben 
Stahlkeiles bestimmt ist, die wirkliche Länge der Latte ermittelt. 

Das hölzerne Gestell des Comperators, von einem Tischler angefertigt, 
kostet 33 Mark. Die Stafalschneiden mit Keil nebst besonderer Vorrichtung 
zur Untersuchung von Latten von 5 verschiedenen Längen, sowie beide 
End-Normalmaassstäbe mit eingelegtem Thermometer sind vom Mechaniker 
Bamberg in Berlin für den Preis von 150 Mark geliefert worden. 

Ueber die Untersuchung der Länge der gesammten Latten wird ein 
beeonderee Aktenstück geführt. 

Die Ausführung der Streckenmessnng geschieht selbst bei 
den grCssten Strassen-Steigungen nie staffelfönnig, sondern es wird 
stets auf den Boden der Strasse entlang gemessen. Während 
der Hesanng hat der Arbeiter bei dem Aufheben jeder einzelnen Latte 
die Anzahl der Latten anzugeben, so dass von Seiten des Landmessers 
die Lattenzahl beobachtet werden kann; diese Controle ist in sofern 
wichtig, da durch den Strassenverkehr mancherlei Störungen entstehen, 
wodurch die Aufmerksamkeit des Zählers abgelenkt wird. Der Land- 
messer führt in Form eines Taschenbuches ein Formular, welches ausser 
den Angaben der benatzten Latten, die Richtung der gemessenen Strecke, 
die Anzahl der Latten, den Ueberschnse derselben und, ans den beiden 
letzteren berechnet, die Länge der geneigten Strecke angiebt. Die End- 
ablesung geschieht bis auf Millimeter, wobei die Mitte des tiefstehenden 
Polygonp fehles durch Lothung bestimmt wird. 

Jede Strecke wird doppelt gemessen und zwar wird der Grundsatz 
innegehalten, dass beide Messungen mit verschiedenen Latten, von ver- 
schiedenen Personen in entgegei^esetzter Richtung ausgefllhrt werden. 

.c., Google 



74 



Gerte. Die Polygonieirung bei der Stadlvermessung Ältenburg. 



Die Abweichung der beiden Messnngen soll den mittleren Fehler 
einer doppelt ausgeführten L&ngenmessung nieht Überschreiten. Indem 
wir uns vorbehalten auf diese Abweichungen später znrUckzukominen, 
wenn die gesammte Polygonisirung beendet sein wird, bemerken wir, 
dasB nur ein Achtel der hOchetenB znläseigen Abweichnngen der Ver- 
messnngBanweianng IX vom 35. October 1881 für die hiesige Vermessung 
als zulässig erachtet wird. Ist die Abweichung grösser, so findet eine 
Nachmessung statt. 

Die Reduction der geneigt gemessenen Folygonseiten 
wird durch ein Nivellement bestimmt, welches gleichzeitig mit einer der 
beiden Strechenmessungen ansgefllhrt wird. Die Polygonseite wird bei 
starker Neigung auf je 10 m, bei massiger Steigung auf je 20 m £nt- 
femiing einnivellirt ; ausserdem wird die Höhenlage von jedem merklichen 
Brecbpunkte der Straase innerhalb der Polygonseite festgelegt. Das 
Nivellement wird an die bereits festgelegten Höhenmarken angeschlossen 
und verglichen. Das in Tinte geitlhrte Nivellementsformular unterscheidet 
sich von den Üblichen Tabellen nur darin, dass eine Spalte für die 
Entfernung der einzelnen Lattenstände und ein« solche fBr die Verkür- 
zung dieser Strecke hinzugefllgt ist. Die Ermittelung der Redaction 
geschieht mit Hilfe einer besonders entworfenen Tabelle. Die Vermin- 
derung der geneigt gemessenen Strecke s ist bekanntlich 

'' = -¥?- + "873- + ^67^+ ■■-■ 

wenn h den Höhenunterschied bedeutet. 

Die Tabelle ist nun derart entworfen, dass die obere horizontale 
Spalte die geneigt gemessene Strecke in Meter angiebt, und zwar ist 
itr jedes Meter von 0—20 eine besondere Verücalspalte angelegt. Die 
äusseren verticalen Spalten jeder Seite zeigen die Höhenunterschiede in 
Centimeter von — 150, während die mittleren Spalten die nach obiger 
Formel berechnete Vermin demng v in Millimeter angeben. Mit Hilfe 
dieser Tabelle ist man im Stande (bis zu 1,50 m) ftlr jeden einzelnen 
Centimeterunterechied und jede einzelne Meterlänge (von 1 — 20 m) die 
erwünschte Reduction sofort abzulesen. 

( der Reductionstabelle. 





" 


12 


13 


14 


15 


16 


17 


18 


19 


20 




68 


21 


19 


18 


17 


15 


14 


11 


13 


12 


12 


68 


69 


22 


20 


18 


17 


16 


15 


14 


13 


13 


12 


69 


70 


22 


20 


19 


18 


16 


15 


14 


14 


13 


12 


70 



DasNiveUementsfeldbuchenthlUt die Entfernung jezweier Lattenstände, 
und giebt den HShennnterachied derselben in den Spalten „Faüen und 



Cierke. Die PoljgoDiEirung bei der StadtvenneEsung Altenbui^. 75 

Steigen" an (wobei eB fllr die Keduction natltrUch gleichgültig ist, ob 
das Terrain fällt oder steigt). Die Yerminderung v wird fUr den Ab- 
stand je zweier Lattenstfinde eingetragen; die Snmme der i^-Werthe 
aller Lattenabstände giebt die Geaammtredaction der geneigt gemessenen 
Strecke an. 

Zum Strecke nmeasen sind ein Landmesser und zwei Messgehilfen, 
zum Nivelliren ein Landmesser, ein Schreiber, ein Lattenträger und ein 
Arbeiter nothwendig; letzterer bescliäftigt sich auch beim Längenmeasen 
dnrch verscliiedene Dienstleistungen. 

Die nothwendige Arbeitszeit beim Streckenmessen nnd Nivelliren ist 
als gleich zu erachten. Bei starker Stetgang nnd kürzeren Polygoneeiten 
vermag der Nivellear mit dem LSngenmessen nicht mitzukommen, während 
er bei geringer Steigung und langen Polygonseiten das Längenmessen 
überholt. Selbstredend ist es besser, wenn das Längenmessen stets um 
ein Geringes voraus ist; es wird dann der einzunivellirende Funkt durch 
einen Kreidestrieh anf dem Pflaster angegeben, wobei natürlich der 
Nivellenr mit dem streckenmessenden Landmesser in Plihlnng bleiben 
mofis, damit beim Nivelliren keine Verwechselungen der Längen vor- 
kommen. 

Die Zusammenstellung der beiden Messungen einer Strecke nnd die 
Ermittelung der horizontalen Streckenlänge geschieht unter Berllcksichti- 
gung der Lattencorrectiou und der Strecken Verkürzung in einem be- 
sonderen Formular, dessen Kopf anf Seite 76 angegeben ist. 
b. Die Winkelmessung. 

Die grössten Fehler, welche gewöhnlich bei der Winkelmeasung von 
PolygonzUgen gemacht werden, liegen in der excentrischen Aofstellung 
des Theodoliten und der Signale, sowie in der Wahl der letzteren, bezw. 
in der nicht verticalen Stellung derselben. £s ist daher bei genauen 
Aufnahmen dem Centriren nnd Signalisiren ganz besondere Aufmerksamkeit 
zu widmen Die Aufgabe des Ceotrirens nnd Signalisireng wurde uns 
allerdings leicht gemacht dnrch die Anordnungen, welche Geheimer 
Begiemngs-Rath Nagel in Dresden bei der von ihm ausgeftlhrten 
Leipziger Stadt-Vermessung gleichzeitig einführte und welche wir, da 
uns kein besseres Verfahren einfacher, genauer und rascher zum Ziele 
zu fahren schien, einfach angenommen haben.*) In dem vorigen Heft 
B. 39 dieser Zeitschrift ist der Nagel'sche Centrir- und Ablothe -Apparat 
nebst Signalaufeteilung eingebend beschrieben, weshalb wir uns be- 
schränken können hieranf zu verweisen. 

Dieser Centrirapparat bietet neben der grossen Genauigkeit, die mit 
demselben erzielt wird, auch noch den YortheÜ, dass das Centriren 
bedeutend schneller von Statten gebt, wie nach der bisherigen Senkel- 

*) Auch bei mehreren anderen Stadtvermeasungen, z. B. Bremen, Belgrad 
u. B. w. sind die Nagel'schen Centrii^ nnd SignahsirungB-Apparate neuerdings ein- 



^oyGoogle 



Gerke. Die Polygonisiriiiig b«i der StadtvenneBBung Altenburg. 















r 


i 


s- 

1 
1 

S 

-J 

o 
3 














f« 


i^ 














?> 


Lattenpaar 


f 

1 








\ 




*■ 
















. 


9 














.=» 


^ ? 














^- 


B + 














po 


Lattenpaar 
















.«> 


entnommen 














P 


= -| 














= 


i r 
















s + ■ 














w 


Ld-MeMung, 


=? 




















KMtattet ^^ 


1 

II 

! 














? 


Mittel 

i,u.n. 

l + c 














pi 


entnonunen 


'A 














?> 


e '' 














= 


'IW 














fÖ 


1 + ?t 



Kigic 



Gerke. Die PolygonJBimng bei der Stadtvermessung Altenburg. 77 

method e, bei welcher eioe möglichete Rahe des LotheB abgewartet 
werden muse und ein geringer Luftzug erst durch Vorkehrongen , z. B. 
Ausapannen eines Schirmes abzuhalten ist. Bei einiger üebnng währt 
das Aufatellen und Centtiren des Stativs nicht lilnger wie 3 — 3 Minuten. 

Die zur Signaliairung verwandte „Freiberger Aufstellung", welche 
anf 8. 44 in Fig. 2 dargestellt ist, hat mittlerweile nur die Abänderung 
erhalten, dass auf der weiss angestrichenen Metallplatte statt der kreuz- 
förmigen Figur ein verticaler schwarzer Streifen gebracht ist, welcher 
all deu Enden in Spitzen ausläuft. Der zum Polygon-Winkelm essen be- 
stimmte Theodolit, der Gentrir-Apparat und die Signalscheiben sind an 
ihrer verticalen Drehachse mit Ceutrirkugeln von gleichem Durchmesser 
ausgerllsfet, welche genau in die RShre der Centrirplatte der einzelnen 
Stativ^ hineinpassen; ist also mittelst des Centrir- Apparates die Centrir- 
platte des Stativs genau tlber den betreffenden Polygonpunkt eingestellt, 
so ist auch die auf dieselbe Centrirplatte gestellte Signalscheibe, bezw. 
der Theodolit centrirt. 

Die Firma Hildebrand & Schramm (frflher Lingke & Comp.) in 
Freiberg i. S. liefert den Nagel - Hildebrand'schen Centrirapparat für 
90 Mark, und 2 Signalscheiben für 105 Mark. 

Zum Messen eines Potygonwinkels sind natürlich 2 Signalscheiben, 
also 3 Stative nothwendig, während bei der Winkclbeobachtung eines 
Polygonzuges mindestens 4 bis 5 Stative mit Centrirplatten erforderlich 
werden, wenn die gesammte Arbeit der Winkelmessung mit Vortheil aus- 
geführt werden soll; denn ein Stativ wird während der Winkelbeobach- 
tung bereits wiederum centrisch aufgestellt, während ein zweites sich 
fortwährend auf dem Transporte befindet. 

Die Ausführung der Winkelmessung eines Polygonznges a b c 
de . . . geschiebt nun derart, daas wenn ein Winkel, beispielsweise auf J 
beobachtet worden ist, der Theodolit auf das Stativ des nächstfolgenden 
Punktes c gestellt wird, während die Signalscheibe des Folygonpnnktes a 
auf dem Instmmeutatative b Stellung erhält und die bisher in c auf- 
gestellte Signalscheibe auf dem nunmehr in d centrisch gestellten Stativ 
ihren Stand bekommt. Während der Winkelbeobachtung anf c wird das 
frei gewordene Stativ auf a nach vom gebracht und in e centrisch 
aufgestellt; so wandern Signalscheiben und Theodolit mit dem Fortschreiten 
der Arbeit von Stativ zu Stativ, so dass ftlr die Winkelmessung die 
Polygonpnnkte sich eigentlich auf den StativkCpfen befinden. 

Was die Ausführung der Winkelmessung anbelangt, so möge zu- 
nächst bemerkt werden, dass jede Operation einer Vermessung in einem 
Stadtgebiete mit grösster Ruhe auageflihrt werden muss, um die 
Aufmerksamkeit des Publikums nicht mehr wie absolut noth wendig 
auf sich zu ziehen; es ist daher jedes laute Zurufen durchaus zu 
vermeiden; wie das Einrichten der Baken nur durch Zeichen, so sind 
die Ausfahrungen der Einzelheiten beider Polygon-Winkelmessnngen am 



78 Gerke. Die Polygonisirung bei der StadtvermesHung Altenburg. 

zweckmäBsigsten durch ein Pfeifensignal den Betfaeiligten zum VerständniBB 
ZD bringen, wobei durch kurze und Ungezogene Pfiffe die verachieden- 
artigsten Befehle ertheilt werden ktinnen. Eine Einführung solcher 
Signale ist besondere beim Winkelmessen erforderlich, denn es iet 
unbedingt nothwendig, dase der Leitende der Arbeit die Ftlhrung des 
gesammten Personals, welches mehr oder weniger weit von ihm entfernt 
ist, nicht aus der Hand ISest. Besonders wichtig ist das Signal, welches 
Auftnerksamkeit von dem einen oder andern Betheiligten fordert, Bei 
es, dass ee irgend einem Ausftlhrungssignale vorangeht, oder ais letzteres 
selbst dient und beispielsweise die Freimachung der Visirlinien fordert u. s. w. 
Zur Polygon - Wink elmeasung verwenden wir folgende Instmmente 
und Gerätbschaften : 

1) einen Mikroekoptheodolit, dessen Limbus 25 cm im Durchmesser hat 
nnd dessen Tromm eltheile direct 5 Secunden angeben, wobei eine 
Schätzung bis anf 0,5 Secunden stattfinden kann. 

2) 5 — 7 Stative mit je einer Centrirplattenhölse. Hierbei sind 5 Stative 
für die WinkelmesBung eines glatten Zuges bestimmt und 2 Stative 
für je 2 weitere Abzweigungen (mehr wie 4 Polygon - Richtungen 
gehen selten von einem Polygonpunkte aus); 

3) einen Nagel-Iüldebrand'schen Centri rap parat ; 

4) vier Signalscheiben, von denen 2 für den glatten Zug und 2 fUr 
seitliche Abzweigungen bestimmt sind; 

5) einen Schirm von 1,5 m Spannweite nebst Gestell zum Aufstellen des 
ersteren. 

Die gesammten Oeräthschaften werden auf einem kleinen Kasten- 
Handwagen befördert, welcher eigens zum Transport der Messgeräth- 
Bchaften constmirt und mit guten Federn versehen ist. Auf dem 
Wagen nimmt ein mit Polster ausgefütterter Kasten , welcher zur 
An&ahme des Theodolitkastens bestimmt ist, den meisten Platz in 
Anspruch. Dieser Kasten dient dem Schreiber gleichzeitig zur Unter- 
lage bei der Ftthrang des Winkelregisters. Der Instrumentenwagen, 
welcher besonders dei der Triangulation sehr wesentliche Dienste leistet, 
ist derart eingerichtet, dass alle Gerätbschaften, von denen jedes einen 
ganz bestimmten Plal^ hat, durch Schndre und Riemen anf eine einfache 
Weise fest mit dem Wagen verbunden werden. Ausser den zu jeder 
Arbeit nothwendigen Geräthsehaften, befindet sich auf dem Wagen stets 
ein Handwerkskasten, welcher Beil, Hammer, Zange, Säge (Fuchsschwanz), 
Bohrer, Meieel, grosse Schraubenzieher, Drahtnägel verschiedener Art, 
grosse eiserne Nägel, kleine Gasröhren u. s. w. entJiält. Ausserdem 
wird eine Spitzhacke und Schaufel stets mitgefltlirt. Der zur Trian^- 
lation ausgerüstete Wagen wiegt genau 100 Kilo und wird auf der 
Eisenbahn stets voll gepackt befördert. 

Bei dem Folygonisiren in einem Stadtgebiete ist zunächst noch zu 
berücksichtigen, dass kein Bodensignal ohne Aufsicht stehen bleiben 



Crerke. Die Polygonisirung bei der Stadtverme^ung Altenburg. 79 

kann, es muss also Während der Beobachtung: hei jedem aufgestellten 
Stativ, bei jeder Signalscbeibe ein Posten gestellt werden, wodurch ein 
grJiseeres Personal erforderlich wird wie bei denselben Arbeiten im freien 
Felde. Bei einer zweckmässigen Anordnung und AnsfUhrung der Poly- 
gon-Wink elm essnng ist folgendes Personal nothwendig, welches wir zur 
beaeeren Bezeichnung mit Buchstaben benennen wollen. 

Zwei Beobachter zur Bedienung des Theodoliten, welche G. und Th. 
heissen mOgen; 

ein Oehülfe 0. zum Centriren der Stative; 

zwei Mesagehaifen B. und W., von denen wenigstens einer mit der 
Horizontalstelinng der Signalscheibe vertraut sein moss. 

ein Schreiber F. zur Fuhmng des Winkelregisters und je nach 
der Anzahl der seitlichen Abzweigungen der PolygonzUge ein bis drei 
Arbeiter R., S. nnd T. zum Transport nnd zu provisorischer Aufst«llung 
der Stative; im Ganzen 7 — 9 Personen. 

£b ist zweckmässig, wenn jeder der Betheiligten den Standpunkt 
und event, auch die Bezeichnung der einzelnen Polygonpunkte genau kennt, 
und es empfiehlt sich, durch Ueberdmck hergestellte Skizzen, welche 
jene Angaben enthalten, jedem Betheiligten einzuhändigen. 

Die gesammten Winkel der PolygonzUge werden dreimal (natürlich 
in beiden Lagen des Fernrohrs) gemessen. Die Einstellnng der Parallel- 
fäden geschieht bei jedem Mikroskop vorwärts und rückwärts, so daas 
bei jeder Richtung einer einmaligen Winkelmessung 8 Ablesungen statt- 
finden. Vortheilhatt ist es, stets mit der Einstellung auf den rückwärts 
gelegenen Punkt zu beginnen, da man hieraus theils in der Berechnung 
der Winkel, theils in der praktischen Ausfllhrung, der entgegengesetzten 
Anordnung gegenüber, einen kleinen Nutzen zieht. 

Eine zweckmässige Einarbeitung des gesammten Personals ist bei 
den Winkelmessungen eines Polygonzuges von grosser Wichtigkeit, da 
ein richtiges Ineinandergreifen der Arbeiten eines jeden Betheiligten ftlr 
die rasche Ausführung der gesammten Arbeiten erforderlich ist, letzteres 
ist aber theils für die Genauigkeit der Beobachtungen nothwendig, theils 
ist ein rasches Fortschreiten der Arbeit in belebten Strassen des Verkehrs 
wegen äusserst erwünscht und ermässigt schliesslich auch die Kosten. 
Nach vielfachem Ausprobiren, Versuchen und Einüben des Personals 
haben wir bis jetzt folgende Anordnnngeu getroffen. 

Es sei zunächst angenommen, dass bei einem glatten Polygonzi^ — 
ohne seitliche Abzweigungen — die Winkel gemessen werden sollen. 

Die Polygonpunkte mögen a h c d e genannt werden und in 

der alphabetischen Reihenfolge soll die Winkelmessung fortschreiten; 
der Theodolit möge auf dem Punkte b, nnd die beiden Signal Scheiben 
auf den Punkten a und c centrisch aufgestellt sein. Alsdann hat das 
Personal folgende Stellung: Die beiden Beobachter G. und Th. sowie 
der Schreiber F. befinden sich auf der Station b, der Gehilfe 0. centrirt 

vx u-.,XA)ot^le 



go Gerke. Die Polygonisining bei der Stadtvennessung Altenburg. 

auf dem Polygoopunkte rf, der mit der Aufstellung der Si^ale vertraute 
Gehilfe B. Bteht auf der Station c und der Meaegehilfe W. auf dem 
Poljgonpunkte a. Der Messgehilfe R. befördert das fUnfte Stativ nach 
dem Folygonpunkte e. Es sei femer vorausgesetzt, dass die Beobachtungen 
auf der Station b vollendet sind und zum Zeichen giebt einer der 
beiden Beobachter einen langgedehnten Pfiff. Auf dieses Signal nimmt 
der Messgehitfe W. auf der rückwärtsliegenden Station a die Signal- 
scheibe ab und beigebt sich mit dieser im lebhatten Schritt nach der 
Station b. Gleichzeitig hebt der Beobacht«r Th. den Theodolit auf und 
trägt denselben vorsichtig bis zur nächsten Station c, während der 
Schreiber F. den Instrumentenschirm auf den Handwagen packt und 
letzteren ebenfalls zur Station c befördert. Der Beobachter G. verbleibt 
auf dem Polygonpnnkte b zur Wache so lange, bis der Gehilfe W. dort 
ankommt, stellt dann die von letzterem mitgebrachte Signalscheibe ein 
und begiebt sich ebenfalls nach der nächsten Station c, während der 
Messgehilfe W, zur Bewachung der Signalscheibe auf Station b zurückbleibt. 
Der Gehilfe B., welcher sich bisher auf der StatJon c befand, verbleibt hier 
so lange, bis der Beobachter Th. mit dem Theodoliten dort ankommt, 
nimmt dann die Signalscheibe, an deren Stelle der Theodolit gestellt 
wird, ab und begiebt sich nach der nächsten Station d, auf welcher der 
Gehilfe 0. soeben das Stativ centrirt hat, und stellt hier seine mit- 
gebrachte Signalscheibe auf. Der Gehilfe 0. geht jetzt zur nächsten 
Station e, wo er das von dem Arbeiter R. gebrachte fUnfte Stativ 
vorfindet und beginnt mit dem Centriren. Sobald der Schreiber P; mit 
dem Handwagen von der Station b nach c gelangt ist, stellt er, wenn 
es notb wendig ist, den Instrnmentenschirm auf und macht sich zur 
Führung des Winkelregisters bereit. Wenn der Beobachter G. nach der 
Aufstellung der Signalscheibe auf Station b die Station c erreicht, so 
ist während der Zeit der Theodolit horizontrirt und es beginnt sofort die 
Winkelraessung. Während dieser Zeit befördert der Arbeiter K. das 
in a freigewordene Stativ nach der nächsten Station f, öffnet dort den 
Polygon-Verschlussk asten und stellt das Stativ provisorisch auf, damit 
der Gehfllfe 0. sofort zum Centriren schreiten kann, wenn er nach der 
betr. Station gelangt. Dieser Arbeiter R. hat im Wesentlichen nichts 
zu thun, wie das letzte freigewordene Stativ nach der jedesmaligen 
nächsten Station zn befördern. Er mnss also vor dem Beginn der 
Polygon-Winkelmessung Über den einznschlageuden Weg, Über die Richtung 
des Polygonzuges instruirt werden. 

Die eigentliche Winkelmessung wird von den beiden Beobachtern 
derart ausgeführt, dass, wenn einer derselben das Fernrohr auf die 
Signalscheibe einstellt, der andere das Mikroskop 1 abliest, während 
ersterer die Werthe des Mikroskop 2 angiebt und hierbei gleichzeitig 
die Grad- und Minutenangaben der ersten Mikroskopablesung controlirt. 
Hit dieser Arbeitseintheilnng wechseln beide Beobachter bei den ver- 

: .c., Google 



Kleinere MiUheilungen. gl 

schiedenen Sätzen. Hierbei geht die WinkelmeBBung Itiueerst rasch von 
Statten und zwar so Bchnell wie der Schreiber nur zu schreiben venuag. 
Die MesBQng eines Winkels (natürlich in beiden Lagen des Fernrohrs) 
nimmt etwas mehr wie 2 Minnten in Anspruch, wobei der Schreiber 
also i Angaben über Grade nnd Minuten und 16 Ablesungen Über 
Secundenwerthe in Tinte niederzuBchreiben hat. Eine dreifache Winkel- 
mesenng ohne Störung währt nicht länger wie 7 — 8 Minuten. Allerdings 
treten bd den Winkelmessungen im Innern eines lebhaften Stadtgebietes 
öfters Störungen durch den Verkehr ein, welche znweilen sehr viel Zeit 
in Anspruch nehmen j wenn auch die Fussgänger nnd ein passirendes 
Geführt nur wenig Zeitverlust verursachen, so sind es die Lastwagen, 
-welche theils durch Erschtltterang des Pflastere, theils durch längeres 
Halten ihres Gefährtes in der Visirlinie äusserst störend wirken können 
und die Geduld des Leitenden auf die Probe stellen. Die grösste 
Leistung, welche bei den Polygon-Winkelmessungen bis jetat erzielt ist, 
betrug die Abwickelung von 18 Stationen in i Arbeitsstunden, wobei 
die Hälfte der Stationen mit 3 Richtungen vorkamen, das Arbeitsgebiet 
aber theilweise auf freiem Felde sich befand, wo keine Verkehrsstöningen 
eintraten. 

In den meisten Fällen müssen auf den einzelnen Stationen innerhalb 
des Stadtgebietes mehr wie 2 Richtungen beobachtet werden, im 
Durchschnitt sind mindestens 3 Richtungen anzunehmen. Zum Transport 
und provisorischen Aufstellen der Baken bedarf man dann mehr wie 
einen Arbeiter und zweckmässig iet es dann 3 zu verwenden, von 
denen der eine stets in der Richtung des Zuges, die beiden andern 
aber zu je einer Seite der Zugabzweigungen die provisorische Auf- 
stellnng der Stative, die eventl. Einstellung der Signalscheiben und 
deren Bewachung besorgen. Diese Arbeiter bezw. Messgehilfen mttssen 
natürlich genan über ihr Arbeitsfeld instruirt sein und den Stand der 
betr. Polygonpnnkte kennen. Hierbei sei bemerkt, dass der Gehilfe, 
■welcher das Centriren besorgt, sehr flott zu arbeiten hat, wenn fllr die 
Beobachter kein Warten entstehen soU. 

(Schluss folgt) ; 



Kleinere Mittheilungen. 



lieber die Pensiongrerhältnisse der älteren Vermessangs- 
beamten bei den AoseinandersetzungsbeliSrden. 

Im Hinblick auf das Seite 1 des Jahrgangs 1887 dieser Zeitschrift 
in Abdruck gebrachte Programm und das Seitens des Deutschen Geometer- 
Vereins zu verfolgende Ziel, die socialen und materiellen Fragen der 
Landmesser zur gehörigen Zeit durch geeignete Besprechung der Wfli^ 

Zettschrift für VermessoiigsweBeii: 18S8. Herta. 6 LKIqIc 



g2 Kleinere Hitthdlungen. 

äigang an maassgebender Stelle zu nnterbreiten, bin ich veranlasat, hier 
in diesem unseni Organ ein Missverhältnise bei der Pensionirung der 
etatsmäesigen Vermeasangsbeamten der Auaeinandersetzungsbehörden zur 
Sprache zu bringen. 

Weit entfernt, weitausgreifende Parallelen zu ziehen, mass doch 
hervorgehoben werden, dass die Landmeeser den heutigen Provinzial- 
Snbalternbeamten in vielfacher Weise nachstehen, obschon die Vorbildung 
der Landmesser eine höhere nnd ihre praktische Änsbildung eine kost- 
spieligere ist, und in keinem Verhältniss zur Besoldung und Sangstellnng 
steht, die ihnen im Staate gewährt wird. 

UeberflUssig wäre es, hier speciell auf die Kenntnisse hinzudeuten, 
welche das Landmesser examen erfordert, nur sei hierbei bemerkt, dass 
die nothwendigen mathematischen Kenntnisse nicht auf dem Gymnasium 
mit der zum Examen geforderten Primareife erreicht werden, dass diese 
vielmehr dnrch ein l'/j- bis 2jährige8 obligatorisches Studium auf der 
technischen Hochschule ergänzt werden müssen ; dass ferner der Eintritt 
in das Ressort der Auseinandersetz nngsbehßrden ein weiteres einjähriges 
Studium aber Culturtechnik auf derselben Hochschule erfordert. Dass 
diese Studien ausser dem Verbrauch dreier Jahre mit bedeutenden Oeld- 
kosten verknüpft sind, wird wohl Kiemand bezweifeln. Es sind dies 
Alles Erfordernisse, welche man znr Erreichung der Stellung eines Pro- 
vinzialsubalternbeamten nicht nöthig hat. 

Dies vorausgeschickt, komme ich nun zur eigentlichen Besprechung 
meines Themas. 

Wenn auch anerkannt wird, dass in den letzten Jahren viel ge- 
schehen ist zur Regelung der Verhältnisse der bei den Auseinander- 
eetzungsbebttrden beschäftigten Landmesser, so darf man sich doch der 
Erkenntnisa laut sprechender Zahlen nicht verschliesseu. 

Im letzten Etat 1887/88 fUr die landwirthschaftliche Verwaltung 
sind unter Capitel 101 „Auaeiuandersetzungsbehörden" die neben deu 
Oehältem bewilligten Sxirten Monatsdiäten der etatsmässigen Vermessunga- 
beamten nicht mitaufgefUhrt. Dieselben be^nnen mit 120 Mark und 
steigen bis zum Hßchstbetrage von 180 Mark monatlich, betragen also 
im Durchschnitt ^ 150 Mark; es ist somit das Durchschnittsgebalt eines 
Vermessungsbeamten auf 1600 Mark + 1800 Mark = 3400 Mark nor- 
mirt; dennoch ist der Beamte nicht von dieser Summe pensionsberechtigt, 
sondern nur von 2550 Mark, wie im Etat aufgeführt; er ist also um 
850 Mark geschädigt; eine solche Zwitterstelluug dtlrfte wohl in keiner 
anderen Beamtenkategorie anzutreffen sein. 

Während die ältesten Gerichtssecretäre mit 2700 Mark pensionirt 
werden, beträgt die höchste, zu erreichende Pension der Landmesser nur 
2250 Mark; diese Zahlen sprechen mehr als Worte wiederzugeben ver- 
möchten. 

DK„l,zcc.yG00glC 



Kleinere Mittheilungen. 83 

Mit dem oben angefllhrten Durchschnittegehalt beziehen die Land- 
messer knapp das Gelialt der Snbalternen der Provinzi&lbefaörden, welche 
doch von ihrem ganzen Oehalte pen Bionsb er echtigt sind, obgleich, ab- 
gesehen von dem Erforderniss der geringereu wiasenschaftljchen Vorbit- 
diing deren amtliche Arbeiten doch mit den, Geist nnd Körper gleich 
sehr anstrengenden Arbeiten der Landmesser, liauptsacfalich aach in 
iBetreff der grossen Verantwortlichkeit fltr dieselben, in keinen Vergleich 
gestellt werden können. Hierbei muas ganz besonders hervorgehoben 
werden, daes durch die Thätigkeit der Landmesser, welche den grßssten 
Theil des Jahres auf dem Lande bei den verschiedenen Witteningsver- 
hJUtnissen vorgenommen wird, eine frflhere körperliche Abstampfnng ein- 
tritt, auch die lange Abwesenheit während jeden Jahres von Hans social 
wie materiell ungtlnstig anf die Familie dieser Beamtenklasse einwirkt, 
— social auf die mangelhafte Erziehung der Kinder, besonders der 
Knaben, ohne monatelange Aufsicht des Vaters, — materiell — weil 
jener Hangel der väterlichen Aufsicht nnd Nachhilfe durch thenre Frivat- 
stiinden ersetzt werden muse. 

Es ist also nicht zu leugnen, dass die Landmesser nach ihren 
Leistangen und ihrem Bildungsgrade nicht bezahlt und eingereiht 
sind, nnd dass gerade diese Nichtanerkennung niederdrflckend auf sie 
einwirken muse. 

Anschliessend hieran will ich noch eines Umstandes Erwähnung 
thun, der au maassgebender Stelle die richtige Würdigung finden möge. 
Es ist die Frage der BUreanunkosten ; zweifelsohne bedarf der Land- 
messer eines gegen das Tageslicht günstiger gelegenen nnd umfang- 
reicheren Bureaus als der Special- Commissar, und hat er, um ein solches 
fflmmer in seiner Wohnung zu haben, viel theurere Miethe zu zahlen; 
dennoch erhält der Landmesser keine Büreanmiethenentschädigung, wie 
der Commissar. Ferner gehört hierher die Anschaffnng, Unterhaltung 
und Erneuerung theurer Winkelmoss-, Berechnungs- und Zeicheninstm- 
mente, worin ein verlorenes Capital steckt, da beim Ableben des Land- 
messers diese Instrumente erfahrangsgemäss keinen oder nur einen gering- 
fügigen Erlös ergeben. Dies sind Thatsachen, die Schattenseiten der 
Stellung der Landmesser, welche geeigneten Orts anerkannt nnd beseitigt 
werden möchten. 



Ein Wort an jüngere Landmesser. 

Schon mehrfach ist in der Zeitschrift für Yermessungswesen die 
Stellung des Landmessers bei den General ■ Commissionen in Preussen 
besprochen worden; fast jeder dieser Auisätze hat hervorgehoben, dass 
die Abhängigkeit des Landmessers vom Special- Commissar eine, dem 
Werthe der beiderseitigen Arbeitsleistungen nicht entsprechende und bei 

ungerecht. 



g4 Kleinere Mittbeilungen. 

fertigte ist. Darüber ist gonag geschrieben und die VerbKltnisse müssen 
als Battsam bekannt vorausgesetzt werden. Es iBt aneb nicht der Zweck 
dieser Zeilen, Vorschläge Über die Art und Weise, wie Äbhlife geschaffen 
werden kVnnte, zu machen, sondern sie sollen nur die jüngeren CoUegen 
warnen, ohne reifliche Ueberlegang einen Lebenebemf zu wählen, in 
welchem sie, trotz der TerhftItnisamäsBig guten pecnniären Lage, sehr 
bald die unangenehmsten Erfahrungen machen wQrden und zu gewKrtigen 
haben, dasB sie ihr ganzes Leben mit Missmnth und Bitterkeit im Herzen 
arbeiten müssen. 

Von dem Eintritt bei den General-Commisaionen ist den jnngen Land- 
messern um so mehr abzuratben, als die Aussichten derselben bei der 
Kataster-Verwaltung schon jet^t durchaus nicht nngOnstig sind. 

Nach dem Eintritt als Supemamerar kann man in 5 bis 6 Jahren 
Eataetercontroleur, mithin in angesehener, selbstständiger Lebensstellung 
seän. In den 6 Jahren erhfllt der Landmesser allerdings nur massige 
Bezahlung. Wenn nicht Alles täuscht, so sollen jedoch die fixirten 
Diäten schon in nächster Zeit erhöht werden, so dass der Supernumerar 
bereits von Anfang an ein massiges Gehalt beziehen würde und, wie 
oben gesagt, in kurzer Zeit die Aussicht hat, sich eine geachtete und 
angenehme Stellung zu erwerben. 

Wie ergeht es dagegen dem Landmesser bei den Preussischen 
General- Oommissionen ? Er tritt mit einem Gehalt von 125 Uark jeder 
Zeit widerruflicher Monatsdiäten ein, bleibt unter Controle eines älteren 
Vermessungsbeamten einige Jahre, je nach Fähigkeit, rilckt während 
dessen im Gehalte auf, je nachdem die Vordermänner Platz machen, 
erhält dann eine sogenannte Selbstständigkeits - Erklärung Seitens der 
Gteneral- Commission und hat nun, ausser dem Vorrücken im Gehalt, alles 
erreicht, was für gewöhnlich zn erreichen ist. Betrachtet man aber die 
ihm beigelegte Art von Selbstständigkeit näher, so findet man, dass die 
bisherige Unselbstständigkeit zwar eine andere, aber keineswegs an- 
genehmere geworden ist. 

Ueber die Arbeiten des neu eingetretenen Landmessers führt der 
ältere Vermessungsbeamte die Aufsicht and über die Arbeiten eines 
älteren Landmessers — doch wohl ein htfher stehender Vennessungs- 
heamter? Gott bewahre! ein Regierungs-Asaessor, ja ein jugendlicher 
Gerichts- Assessor ist durchaus befähigt, die Thätigkeit eines alten Land- 
messers oder Vermessungs - Revisors zu beurtheilen. Sollte einer der 
Letzteren aber glauben, dass sein Urtheil — mindestens in technischen 
Dingen — ein besseres und daher maassgebendes sein müsste, sollte er 
in Folge dessen sich gar für berechtigt halten, nicht allen Anordnungen 
des Commissars auf das Strengste nachzukommen, dann wehe ihm! Er 
wird wegen: 

„Unbotmässigkeit gegen den Commissar" 
unweigerhch bestraft. 

DigilizecoyCoOgle 



Kleinere HiUbeüuHgen. 85 

Und wie schneidig geben die jungen Herren vor: „Ich veraalaaae 
£w. Wohlgeh oren " , „Ängesiclits dieses haben Ew. Wohlgeboren" etc. 
das sind die Eingänge der Schriftstttcke in mustergültigem Curi&lstyl an 
De&mte, welche nirgends als die Untergebenen des Commigaara bezeichnet 
sind. Ist nicht die Annahme berechtigt, dsee man von oben her diese 
„Schneidigkeit" der jagend&ischen Beamten begünstigt? 

In der That ist in den letzten 10 Jahren von oben immer mehr 
dahin gedrängt worden, den Landmesser zum Untergebenen des Special- 
Commissars zu machen; welches die Gründe sind, entzieht sich ja der 
Beurtbeilnng aller Uneingeweihten, aber man wird es den Landmessern 
nicht verdenken können, wenn sie alle erlaubten Mittel znr Bekämpfung 
dieses fUr sie nahezu nn erträglichen Zustandes anwenden und heute haben 
sie ja solche glücklicher Weise mehr denn je in den Händen. Es ist 
allgemein bekannt, dase nicht alle General- Commissionen mit gleicher 
Strenge dem Special- Commissar die geschäftliche Führung allein über- 
antwortet wissen wollen, sondern den Bestrebangen der Landmesser nach 
Selbstständigkeit wohlwollend gegenüberatehen ; aber wer giebt dem 
jnngen Landmesser die Gewissheit, dass er bei der einen General- 
Commission, bei welcher er eintritt, verbleibt ? Noch jüngst, bei Bildung 
der General-Commission Düsseldorf, sind zahlreiche Landmesser von der 
General- Commission Cassel in den Bezirk der Ersteren versetzt worden. 
Auf ihren Wunsch? wohl kanm. Und nicht nur von dort, von Ost und 
Nord wurden Kräfte herangezogen, wie das ja in einem grossen Staats- 
wesen nicht anders mOglieb ist. Bei dieser UnBicherheit in der Ver- 
wendung, bei der Mtiglichkeit für den Landmesser, in ganz ungewohnte 
und peinliche Lagen kommen zu können, in welchen er nur mit Weh- 
math an die Freudigkeit bei seinem früheren Schaffen zurückdenken 
kann, ist es gewiss schlimm genng, dass dies einen Theil der bereits 
bd Zusammenlegungsbehördea angestellten Vermessnngsbeamten betrifft. 
Damit möge es aber auch sein Bewenden haben und möge nachstebende 
Warnung von jüngeren CoUegen nicht leichtsinnig in den Wind ge- 
schlagen werden, sie würden es später bitter bereuen: 

£s ist für jange Landmesser vor der Hand nieht ratb- 
sam, bei einer Freussischen General-Commission einzu- 
treten, denn die dort gebotene Stellung ist zwar pecuniar 
auskömmlich, aber mit Rücksicht auf die häufige, Monate 
lang dauernde Abwesenheit von der Familie keineswegs 
glänzend und ausserdem eine durchaus nnselbststäudige, 
einen strebsamen Uann nicht befriedigende. Auch der 
älteste und erfahrenste Techniker bleibt dem jüngsten 
Juristen nntergeordnet und es hat den Anschein, als solle 
sich dieses Verhältniss in Zukunft noch schroffer aus- 
bilden. Darum wende sieh der junge Landmesser sofort 



:DyGpOglC 



gQ Kleinere Hittheilungen, 

nach der Prttfang dem Katasterfache zn, er wird diesen 
Schritt Die im Leben zn bereuen haben. 

Sollte jemals in den Anechanungen der maaeegebenden Behörden 

die gewünschte und berechtigte Aendernng eintreten, daea endlich das 

Verhältniss der LandmeBser zum Commissar g«setzlich dahin geregelt wird : 

„der aelbstständige Landmesser ist vom Commissar 

unabhängig und demselben coord inirt; beide haben 

Hand in Hand zn arbeiten und sich gegenseitig zn 

unterstützen", 

so müge auch jene Warnung aufgehoben und das schOne und dankbare 

Fach wieder durch junge Kräfte erweitert und ausgebaut werden. 



Für die Herren Mechaniker. 

£s giebt manche Kleinigkeiten bei der Anordnung der einzelnen 
Theiie eines Instrumentes, welche erst bei den Messungen selbst beachtet 
werden, und dann oft unerledigt bleiben. 

Libellen. Jeder Theodolit, Tachymeter, jedes Nivellirinstrument u. s.w. 
soll ausser den eigentlichen Einstell-Libellen eine wenig empfindliche 
Dosenlibelle haben, welche zum vorläufigen Einstellen dient. Dadurch 
wird viele Zeit und vieles Umdrehen um die verticale Achse gespart. 

Diopter. Zum Zielen auf kurze Entfernungen bei Gentrirungen 
u. s. w. goll auf dem Fernrohr eine einfache Zielvorrichtung, „Korn" und 
„Visir" nur ans Einschnitten bestehend angebracht sein, nicht ein 
eigentliches Fadendiopter, weil dieses schon zu umständlich und der 
Gefahr ausgesetzt ist, entfernt zu werden, wenn es lange nicht gebraucht 
würde. 

Durchschlagen. Bei kleinen Theodoliten zum Peldgeb rauch für 
Folfgouisimng muss das Fernrohr unbedingt direct durchgeschlagen 
werden kOnnen, geht das Durchschlagen mit dem Ocular, so muss 
auch der Ocular- Auszug fUr 50m Entfernung noch durchgehen. 

Verpackung. Das Herauenehmen des Instruments ans dem Kasten 
und das Wiedereinsetzen soll mit wenigen Handgriffen gehen ohne viele 
Schrauben oder Vorreiber u. s. w., welche nur in einer gewissen Lage 
dienen können. Der Mechaniker hält in seiner Werkstatt manche 
Verpackung für gut, welche dem Landmesser bei täglich viermaliger 
Anwendung unbequem ist. Eine sogenannte Reiterlibelle auf der 
horizontalen Achse hat fVr den Landmesstheodolit nicht die Bedeutung 
wie fUr den astronomischen Theodolit. Die Reiterlibelle als einzige 
feine Lihelle ist unbequem, weil sie vor jedem Durchschlagen abgenommen 
werden muss. 

Die Theilstriche des Limbns sind oft zu lang. Die Striche aollen 
keine grössere Länge als das zweifache Intervall haben, und auch die 

DigilizecoyCoOgle 



Kleinere Hittheilungen. g7 

Hanptatriche z. B. bei l", bei 5" n. b. v. sollen bSchstens dae 4fache 
Intervall alB LSnge haben. 

Doppelsecunden. Bei Schrauben-Mikroskopen hat man häaüg Bezlf- 
ferang nach Doppelsecunden, um bei der Hittelbildung das Halbiren zu 
ersparen. Dem stehen aber manche Nachtbeile gegenüber. Wenn es 
nicht besonders gewünscht wird, sollte der Mechaniker wie bei Nonien 
so auch bei Mikroskopen einfache Secundenbeziffemng angehen. 

Lothhaken und Centrirstift Wenn ein Theodolit abwechselnd auf 
einem Steinpfeiler, einer Eiaenplatte a. s. v. und dann wieder auf einem 
Stativ gebraucht wird, so soll er mit einem Centrirstift und mit einem 
Haken zum Anhängen eines Lothes versehen sein, welche beide gut 
centrisch und sich nicht gegenseitig hindernd angebracht sein müssen. 
£8 darf dadurch auch keine Hervorragung entstehen, welche das 
Aafstellea auf beliebiger Unterlage oder im Kasten hindert. 



Venaessangswesen der Stadt Berlin. 

Dem seitens des Magistrats zu Berlin herausgegebenen „Gemeinde 

blatte" entnehmen wir aus dem Berichte Über die stüdtische Bau- 

Verwaltnng fUr die Verwaltungsperiode vom 1, April 1886 bis 31. März 1887 

nachstehende Notiz über V^nnessungs- Angelegenheiten der Stadt Berlin: 

Die Plankammer. 

Ftir die städtische Plankammer ist die mit dem April des Jahres 
18S5 in Kraft getretene Organisation und die Gliederung in zwei 
Abtheilungen : 

1. die eigentliche Ptankammer, d. h. die Verwaltung des ge- 

aammten Materials an Karten und Plänen, nnd 
II. Bureau tllr die Neuvermessung von Berlin nnd Fortachreibnng 
' der eingetretenen Veränderungen 

unverändert in Wirksamkeit geblieben, doch hat sich die Arbeit in ganz 
aasaerordentliehem Maasse gesteigert. 

Dies gilt namentlich von der Abtheilung I, bei welcher die zur 

Erledigung gekommenen Aufträge sich auf 8 953 Nummern 

beliefen gegen 6 966 „ 

im Vorjahre. 

Ein grosser Theil dieser ganz ungewöhnlichen und plStzlichen 
Steigerung ist auf Rechnung der neuen Bauordnung zu setzen, weil bis 
zu ihrer Einführung, nm noch die milderen Bestimmungen der älteren 
Bauordnung zu benutzen, eine ausserordentlich grosse Anzahl von Bau- 
consetuen beantragt wurde, deren Prüfung in Bezug auf die Bauflucht- 
liaien der Plankammer obliegt, und weil ausserdem die Parzellirungspläne 
für grSasere, im Besitz der Stadt befindliche Grundstücke vielfach 
umgearbeitet werden mussten, um Baustellen zu gewinnen, wie sie 

DigilizecoyCoOgle 



68 Kleinere Hittheilungen. 

gegenllber den BestJmmnDgen der netten Banordnang zweckmlUsig änd. 
Die mit dieser Abtheilnng verbundene tecbniBche Bibliothek wurde nach 
Muaegabe der Btatgmittel durch zahlreiche Jonrnale nnd räiige grUseere 
Werke vermehrt. 

Die Arbeiten der II. Abtheilung wurden in planmäBsiger Weise 
weitergeführt und bewegten eich neben den vorbereitenden polygono- 
metrieeheu Hesinngen hauptsächlich auf dem Gebiete der StUckvermesBung. 

Daneben gingen die Eartirnngaarbeiten gteichmaseig einher. 

BeBchäfügt wurden mit Einechlnes dea TermeBannga-Directors 
16 LandmcBser, 
44 sonstige Techniker nnd 
6 Eleven. - 

Daneben wurden 5 bis 7 Hilfearbeiter zeitweise und im Bflreau 
2 nicht technische Beamte nnd 4 BUreaudiener ständig beecbäftigt. 

Die Arbeiten der Neuvermeeeung litten ganz auseerordentlich unter 
dem Mangel an geprüften Landmessern, neben denen eine unverhältniss- 
mäesig grosse ^hl von niigeprflften Technikern beschäftigt werden musste, 
nnd sie wurden ausserdem dadurch erschwert, dass ein Theil der BUreaus 
ausserhalb dea Rathhauses liegt. — Der Mangel an Landmeseern wird 
durch die verschärften Bestimmungen des PrUfunge-Reglementa voraoa- 
sichtUch noch gesteigert werden nnd nur dadurch beseitigt werden können, 
dass den bei der Neuvermessung beschäftigten Landmessern dnrcb feste 
Anstellung oder Zusicherung von Pensionen eine grössere Sicherheit für 
ihre Zukunft gewährt wird. 

Für die in beiden Abtheilnngen der Plankammer gefertigten Arbeiten 
und beschatften Materialien sind folgende Kosten erwachsen: 

1) für die eigentliche Neuvermessung 78 402,71 j^, 

2) für Erhaltung der fertigen Vermeasungswerke 

(sog. Fortschreibnng) 18 923,53 „ 

3) ßlr einzelne Arbeiten der städtischen Baa- 
verwaltung und Werke, welche auf Grimd 
besonderer Beetimmungen speoiell zur Ver- 

reobnnng kommen 8 420,40 „ 

4) flJr Anfertigung von Auszügen aus den Ver- 
messungswerken für Private 8 898,61 „ 

welchen eine Einnahme von 12456i/Ä gegen- 
übersteht. 
6) fUr Vervielfilltigung von Plänen der Neu- 
vermessung 2 610,14 „ 

6) fUr Anfertigung, Vervollständigung und Emene- 
mug von Plänen etc., Zeichenhilfe, Messungen, 

örtliche Absteckung etc 45 892,96 „ 

vereinnähmt wurden fUr diese Arbeiten 
17 689,35 J(- 

■D,„l,zccDyG00glC 



Literaturzeitung. Gesetze und Verordnungen. §9 

7) für AnkAnf von Karten and Plänen 2499,13 JC 

8) für ertliche Markirung des BebuungepkneB . 2 312,28 „ 

9) fUr AaiBabme der Situations- und Nivel- 
lementBplXne 9 798,96 „ 

Berlin, den 13. Juli 1887. 

Blankenstein, 
Bt&dtbutratb. 



Literaturzeitung. 



ZasBlf Muaterblätter für Siaszeichnm nebst erläuternden Bemerkungen Ober die 
Anfertigung der Grubenrisse ¥on Dr. M. Schmidt, Prof. der Markscheidekunde 
a. d. Königl. Be[^akademie zu Freiberg i., S. Verlag von Croz & Gerlach 
■ (Job. Stetlfier) in Freiberg i. S. 1887. 

Weil bisher eine ayatematische Zueammenstellang der Begeln fltr 
die Anfertigung von Grubenrissen noch fehlte, hat der Verf. die vor- 
liegenden, mit ausführlichen Erläuterungen versehenen Blätter ang«fertigt, 
die infolge ihrer esacten Ausführung als wahre Unsterblätter gelten 
kSnnen. Die Blätter 1 bis 8 enthalten die im Bächsischen Erz- und 
Kohlenbergbau üblichen Daratellungsmethoden; sie bieten der Reihe 
nach die Risselemente, den Grundriss von Strecken, Schächten, Abbauen 
etc., den Grundrias eines Berggebäudea, den Grundriss eines Steinkohlen- 
werkes, einen Seigerrias, einen Aachen Riss, ein allgemeines Gruben- 
profil und schliesslich einen Gefällriss. Die vier letzten Blätter hingegen 
geben die für den Schemnitzer Erzbergbau aufgestellten „Vorschriften 
zur Darstellung bergmännischer Grubenkarten von Gabriel Svaiczer" 
wieder. Der Handlichkeit wegen ist der zn Grunde gelegte Maassstab 
auf die Hälfte des tiblichen redncirt. Petzold. 



Gesetze und Verordnungen. 

Durch die Gute des Herrn Rittergutsbesitzers Sombart-Ermsleben 
sind wir in den Besitz des Wortlauts für das Organisations-Statut des 
Central -Directoriums der Vermessungen im Preussischen Staate gelangt. 

Das Statut ist unseres Wissens in der Vereins - Zeitschrift noch 
nicht zum Abdruck gelangt und auch in den interessirten Kreisen wenig 
bekannt; wir bringen dasselbe daher nachstehend zum Abdruck. 

Einige in Folge anderweiter Organisation der betheiligten Ministerien 
bezw. der Abtbeilungen des Generalstabes der Armee seit dem Erscheinen 
nothwendig gewordene Abänderungen im Wortlant des Statuts sind 
gleicbseitig berücksichtigt. T. 



^oyGoogle 



90 (üesetze und Verordnuhgen. 

Ich ^nehmi^e das hier beifolgende Or^nisationB-Statnt tut dsB 
Central - Directorium der VermesBnngen im Preaseiechen Staat. Die im 
§ 13 des Statuts angegebene Dotation des Bureaus des CeBtr&l-DirectoriamB 
bat das Haupt -Extraordinarium bei der General-Staats- Kasse zn be- 
wirken. Von dem Staats ■ Ministeriuni ist hiernach das Weitere zn 
veranlassen. 

Berlin, den 11. Jnni 1870. gez. Wilhelm. 

Bismarck, von Roon, Gr. v. Itze n plitz, vonMUbler, 

V. Selchow, Gr. Eulenbarg, Leonbardt, Camphansen. 

An das Staals-Hinisterium. 



Organisations -Statut für das 
Central-Directoriom der VermessungeD im Preossischen Staat. 

§ 1- 
Bestimmung des Central- Directoriums. 

Dem Königlichen Staatsministerium unterstellt, hat das Central- 
Directorinm der Vermessungen fUr den PreuBsischen Staat die Aufgabe, 
durch Leitung und Entwickelung des Vermessungswesens die Oekonomte 
und die Ergebnisse desselben zu fordern, indem das Directorium in 
abwägender Rtick siebt anf die Interessen eines jeden Staatsdienst- 
zweiges, vorzugsweise die Grenzen erweitert und bezeichnet, innerhalb 
welcher die einzelne Arbeit dem Bedürfnisse mehrerer oder aller bei 
den Vermessungen betb eiligten Ressorts dienstbar wird. 

§2. 
Zusammensetzung. 
In das Central- Directorium werden berufen: 

1) der Chef des Oeneralstabes der Armee, als Vorsitzender, 

2) die Commissare der einzelnen Ministerien, als Hitglieder. 

Die Wahl und Anzahl dieser zu entsendenden Commissare wird im 
Allgemeinen dem Befinden der einzelnen Ministerien anbei mgestellt, 
jedenfalls aber mllssen unter denselben sich die Vorstände oder Vertreter 
derjenigen Abtheilungen der einzelnen Ministerien befinden, von welchen 
die in das betreffende Ressort fallenden Vermesaunga-Arbeiten ausgeführt 
werden. Hiemach sind unter allen TJmstSnden zur Theilnahme an den Be- 
rathungen und Geschäften des Central-Directorii Commissare zn deputiren: 
1) Vom Finanz-Ministerium 
für die Abtheilung fUr directe Steuern. 

2) Vom Ministerium der öffentlichen Arbeiten 
fUr die Abtheilung für Verwaltung der Eisenbahn-Angelegenheiten, 
„ „ „ „ „ des Land-, Wasser- und Chanssee- 

Bauwesens. 



:DyG00glC 



Gesetze and Verordnangen. 91 

3} Vom Hinieterium für Landwirthscbaft, Domainen und 
ForsteD 
ftlr die Bearbeitnng der LandeB-HelioraKonen, 
für die AuBfahmng der Gemeinheitetheilungen, 
fUr die Äbtheitung der Domainen nnd Forsten und das Foratein- 

ricbtungsbUreau. 
4) Vom MiniBterinm der Ünterrichts-Angelegenheiten 
für das geodätische Institut. 

5) Vom Kriegaministerium und Generalatab 
für die trigonometriBclie Abtheilnng der Landesaufnahme, 
fttr die topographische Abtheilung der Landesaufnabme, 
für die kartographische Abtheilung der Landesaufnahme. 

6) Von der Admiralität 
fUr Hydrographie und KUstenautiiabme. 
Auaser den vorgenannten Ministerien ist zur Entsendung von Com- 
missaren noch berechtigt: 

Das Ministerium des Innern. 
Von jedem Wechsel in der Zahl der Conunissare oder in den 
FereBnlicbkeiten ist dem Vorsitzenden des Central -Directoriums durch 
das betreffende Ministerium Kenntniss zu geben. 

§ 3. 
Angelegenheiten und Befugnisse. 
Dem Gentnil-Directorium wird tibertragen: 

a. Die Befngniss, von allen deiiü^"i^i Projecten und Arbeitsplänen 
Kenntniss zu nehmen, welche fUr Vermessungen und Kartirungen 
aufgestellt werden, die aus Staatsmitteln ausgeführt werden 
sollen. (§ 4.) — 

b. Die Befugniss der Kenntnissnabme und Einsicht alter aus Staats- 
mitteln bewirkten Vermessungen und Kartirungen. (§ 4.) 

e. Die Feststellung der bei den Vermessangs- und Kartirangsarbeiten des 
' Staates zu Grunde zu legenden Methoden und Anforderungen. (§ 5.) 

d. Die obere Leitung der im allgemeinen Staats-Iuteresse zu be- 
treibenden Vermessungen nnd Earteuarbeiten (§ 6), sowie 

6. die Verpflichtung znr Registrimug aller mit Staatsmitteln aus- 
geführten Vermessungen und Kartenarbeiten. (§ 7.) 

§ 4. 
(Zu g 3a und b.) 
JSbrlich wird dem Central - Directorinm an einem von dem Vor- 
sitzenden näher zu bestimmenden Termine durch die Gommissare derjenigen 
ßessorts, welche zu eigenen Zwecken Messungen für das sweitnächste Jahr 

lOglc 



92 Gesette und Verordaungen. 

beabeiehtigen, hiervon Anzeige gemxcbt, damit das GeDtral-Directorinin 
im Stande ist, WtiDsche zur Sprache zu bringen, deren BerttcksichtiguDg 
eich nach Methode und Ausdehnung der Arbeiten empfiehlt. Angaerdem 
Btebt ee jedem Ministerium frei, dureb seinen Commiesar dem Central- 
Directorium eine Vorlage über beabNchtigte MeBsnngen und Eartinuigen 
jederzeit zu machen. 

Dem Central-Direotorinm eind ferner durch die ihm angebfirenden 
Commiesare der Ministerien tbeils regelmässig, theils anf besonderes 
Erfordern oder in eigener Yeranlassang der Commissare die Ergebnisse 
der VermeBsnngs- Arbeiten etc. der betreffenden Ressorts nßthigenfallB 
mit einem erläuternden Berichte der aosfUhrenden Dienststelle zur Einsicht 
vorzulegen. Die gewonnenen Resultate jeder einzelnen Verraltnngs- 
Bebörde werden dadurch allen übrigen zugSnglich gemacht. 

§6. 
(Zu § 3 c.) 

Die bei den Vermessungs- and Karten-Arbeiten des Staates zu 
Grande zu legenden Methoden und Anforderungen sollen innerhalb des 
Directoriums geprüft werden, wiefern sie der fortschreitenden Wissen- 
schaft, der gesteigerten Technik und den wachsenden Ansprüchen des 
wirthscbaftlicben Bedürfnisses entsprechen. Das Directorium hat den 
Ausgleich zu ermitteln zwischen diesen Anforderungen und den verfUg- 
baien Mitteln sowohl, wie der gegebenen Zeit. Die desfallsigen Fest- 
setzungen unterliegen der Genehmigung des Eünigliehen Staats-Ministe- 



(Zu 8 3 d.) 

Dem Central- Director! um ist sonach auf alle ausführenden Dienst- 
stellen, welche in ihrem bisherigen Ressortvertaältniss für die Zwecke 
eines in sich abgeschlossenen Dienstzweiges weiter arbeiten, nur eine 
indirect e Einwirkung im Sinne des vorigen Paragraphen verliehen, 
dagegen werden seiner directen oberen Leitung diejenigen Organe 
unterstellt, welche für das gemeinsame Interesse des gesammten Staats- 
dienstes zu wirken haben; es sind dies: 

die trigonometrische, die topographische und die kartographische 
Abtheilung der Landesaufnahme. 

Das Central- Directorinm hat: 

1) die allgemeinen Betriebspläne fUr die trigonometrische Abtbeilung, 
für topographische und fUr die kartographische Abtbeilnng der 
Landesaufnahme festzukeilen nnd die Organisation der genannten 
Anstalten dem Königlichen Staats-Ministerinm vorzuschlagen; 

2) jährlich im Herbst deren speoielle Arbeitsdispositioaen fUr das 
' zweitnächste Jahr sich vorlegen zu lassen, um dieselben nSthigenütUs 



Greeatze und Verordnungen. 93 

den Wllnfichen und Bedflrfniesen einzelner Ressorts entsprecbend 
zn modificiren; 

3) ebenso jährlich die eingehenden Arbeits- Berichte dieser Organe 
zn prtlfen. 

8'- 
(2» § 3 ..) 

Das Central-Directorium wird nach den ihm znflieesenden Hitthei- 
Inngen alle ausgeführten Vermessungen nach Ort, Zweck, Umfang, Organ 
ttnd Zeit der AusfHhrang, sovie Anfbewahrungsort re^striren lassen und 
damit jeder Dienststelle des Staates direct Auskunft über das Vorhandensein 
etwa gewUnacbter VermeBsungaresuhate zn geben vermögen. 
§ 8. 

Jahres •BericM. 

Das Central-Directorium erstattet alljKhriich einen Berieht an das 
Staats-Minifiterinm; demselben dienen als Grundlage einmal die Resultate 
der Prüfung der Berichte, welche die dem Central-Directorium direct 
unterstehenden Oi^ane: die trigonometrische, topographische und karto- 
graphische Abtheilung der Landesaufnahme demselben nach § 6 einzureichen 
haben, andrerseits die ans den Mittbeilungen Über aosgefuhrte Arbeiten 
derjenigen Ressorts, welche zu eigenen Zwecken Vermessungen ausfuhren, 
{§ ^) gewonnenen Erfahrungen. 

Dem Jahresberichte sind sogleich etwaige Anträge an das Staats- 
Hinisterium nebst Motivirung anzuftlgen. 

§9. 
Gsschfiftsverkehr. Obliegenheiten des Vorsitzenden. 

Das Central-Directorium wird durch den Vorsitzenden — den Chef 
des Generalstabes der Armee — in dem Geschäftsverkehr nach Aussen 
repräsentirt und zu den Sitzungen versammelt, denen er präsidirt und 
deren Gegenstand den einzelnen Mitgliedern vorher mitgetheüt wird. 

Sollte in Abwesenheit des Chefs des Generalstabes der Armee ein 
Zusammentritt des Directoriums nothwendig werden, so hat das rang- 
älleste Mitglied desselben das Präsidium zu führen. 

Der regelmässige Zusammentritt des Central -Directoriums findet 
jährlich im November zur Berathuug der eingehenden Dispositionen für 
das zweitnächste Jahr, und ausserdem so oft statt, als es zur Bewältigung 
der Aufgaben des Central - Directoriums, namentlich zum Abschlüsse des 
Jahresberichts an das Königliche Staats-Ministerium bis Hitte April 
erforderlich ist, 

§ 10. 
Obliegenheiten der Mitglieder. 

Die Hitglieder des Central-Directoriums sind so berechtigt wie 
verpflichtet, ihre auf den Wirkungskreis dieser Behörde bezüglichen 
Wahrnehmungen und Anschauungen dem Zwecke der Centralstelle ent-^ 



94 Gesetze und Verordnungen. 

sprechend in dersetben zur Sprache zu bringen, AntrHge dnrch den 
VorBitzenden, event, in besonders anznberanmeuden Sitznng'en znr Dis- 
cnsBiOD stellen zu lassen, auch in allen der Entscheidung des Königlichen 
Staats-Ministerinrns vorzulegenden Fragen ihre nach den ErOrternngen 
im Directoriam von der Ansicht der Mehrheit etwa dennoch abweichenden 
Motive und Forderungen dem bezflglichen Berichte separatim durch den 
Vorsitzenden anachliessen zu lassen. 

Die Ansicht der Mehrheit wird durch eine Abstimmung nach Mini- 
sterien ermittelt, bei welcher jedes der an den Berathnngen betheiligten 
Ministerien und der Generalstab eine Stimme haben. Die Stimme des 
Generalstabes wird durch den Chef des Generalstabes der Armee, in 
dessen Abwesenheit durch den nächsten anwesenden Offizier des General- 
stabes abgegeben. 

§11. 
Remuneration. 

Der Vorsitzende und die Mitglieder des Central-Directoriums, Über- 
nehmen, soweit sie zu den besoldeten Staatebeamten gehören, die ans 
ihrer Bestimmung erwachsenden Obhegenheiten unentgeltlich. Ist ein 
Ministerium veranlasst, zur Wahrnehmung seiner Interessen Männer von 
hervorragender wissenschaftlicher oder technischer Bedeutung für die 
vorliegenden Zwecke ausser dem Kreise der Staats-Beamten zu wählen, 
so wird denselben eine Remuneration von dem betreffenden Ministerium 
zu gewähren sein; — wird dagegen von dem Central-Directorium die 
SOtwirknng derartiger wissenschaftlicher Persönlichkeiten in Anspruch 
genommen, so ist diese Remuneration aus „dem Remunerationsfonds" 
des Bureaus des Central-Directoriums (§ 12) zu zahlen. 

§ 12. 

BQreau des Central-Directoriums. 

Zur Erledigung der mit den Functionen des Central-Directoriums 

der Vermessungen verbundenen BUreauarbeiten, besonders auch zur 

Re^trirung der Vermessungen, wird zur Disposition des Vorsitzenden 

ein „Btlreau des Central-Directoriums" gebildet. 

% 18. 
Dotation (fes Bltreaus des Central-Directoriums. 

Vorläufig wird diese jährliche Dotimng nach den Ubertragnugs- 
fähigen Positionen des anliegenden Etats auf 6000 Thlr. bemessen. 

§ 14- 
Organisations-Veränderungen. 
Das Central-Directorium ist befugt, dem Königlichen Staats-Mini- 
sterium motivirte Vorschläge zur event. Abänderung des genehmigten 
Organisatione-Statuts einzureichen. 



izccoyCoOglC 



Neue Scbriflen Ober VermessungsveseD. 

Neue Schriften über Vermessungswesen. 



Topographisebe Spezialkarte (Reymann) von Mittel -Europa 
im MaasBstabe 1 : 200 000. 

Im Änschluaa an die dieeeeitige Anzeige vom 16. September d. J. 

wd hierdurch bekannt gemacht, daae nachstehend genannte Sectionen: 
359. Siegen, 
396. Hohenelbe, 
519. Trentechin, 
529. le Hans und 
548. Leopoldsstadtl 

dnrch die Kartographische Äbtheilnng in einer nenen Bearbeitung ver- 
öffentlicht worden sind. 

Der Vertrieb der Karte erfolgt durch die Verlagsbuchhandlung 

R. EiBenschmidt hierselbst, KurfUrstenstra^e Nr. 12. Der Preis einer 

jeden Section beträgt 1 ^. 

Berlin, den 26. December 1887. 

Königliche Landes -Aufnahme. Kartographische Abtheilung, 
von Usedom, Oberst - Lieutenant. 

Istmmenti e metodi modenii di geometria appticata per A n ge I o 
Salmoiraghi, ingegnere, Direttore delV Ofßcina detta La Filo- 
tecnica fondata in Milano dal Prof. Forro. Parte prima. Teoria 
degli istrumenti misnratori, descrizione e norme pratiche pel loro 
use, Volume 1". Con circ« 350 fra figure intercalate nel testo 
e tavole. Fascicolo 13. Milano, Premiata tipo-litografia degli 
ingegneri, dell' editore B. Saldini, prem. con medaglia d'argento 
all' Esposiz. di Torino 1884. 840 8. 80. 

Pnblicazioni del reale osserratorio di Brera in Milano. Kr. XXXI. 
Azimut aseoluto del segnale trigonometrico del monte palanzone 
suir orizonte di Milano, determinato nel 1882 da Michele Bajna, 
IIP astronomo deli' osservatorio di Milano. Ulrico Hocpii editore 
librario, Milano Galleria De Christoforia 59—63. Napoli, Hazza 
dei Martiri. 1887. 125 S. i». 

The final results of the triangulation of the New York State Survey, 
together with a description of the methods employed. Also, the 
eleventh annual report of the Commiseioners of the state Survey. 
Transmitted to the legislature, march 22, 1887. Albany, N. Y.: 
Weed, Parsons and company, printers, 1887, 214 S. 4" mit 
5 Karten. 

Die Kataster- Vennessnng auf Grundlage der in den schweizer Concor- 
datskantonen und dem eidgenossenschaftlichen Forstgebiet geltenden 
Vorschriften von J. Brönnim&nn, Stadtgeometer in Bern,.^ Bern^ 



96 PeraoDalnachnchten. VnemsangelegenheHen. 

Verlag von üUegger. & B«nm^rt, Noehfolger von B. F. Haller's 
Verlag nnd Sortiment. 1668. 8». 231 8. 
Die Königlieti Prenasisebe Laadea-TriMigalatioii. Hanptdreieeke. Vierter 
Tbeii. Die Eibkette. Erste AbtbeiluDg: Die ErgebuiBae. GemeBaen 
und bearbeitet von der Trigonometriseben Abtheilang der Landes- 
aufnahme. Mit einer Tafel. Berlin, 1887. Im Selbstrerlage. Zu 
beziehen darch die ESniglicfae Hofbnebhandlnng von E. S. Mittler 
& Sohn. 

Personalnachrichten. 



Preussen. Der Kataster -Assistent Bnndies in Schleswig ist 
zum Kataster-Controleur iu Töaning bestellt worden. 

Bayern. Der erledigte Meseungebezirk Bayreuth wnrde dem Be- 
zirkageometer Rasp in Forchheim (Oberiranken) verliehen, nach Forcbheim 
Bezirksgeometer Flach in Eandel (Rheinpfalz) versetzt nnd zum Bezirks- 
geometer in Kandel der Geometer Pfleger eniannt. 



Vereinsangelegenheiten. 



Diejenigen initslleder deBDentRclienCleometerverelniT 
welche Beaannen sind, den MKclledsbeltriiv von • IHark 
pro ISSS Kum Dentschen Gcometepvepeln per Po«t- 
»nwelauns elnBuxikfclen) werden hiermit ersncHt, dieses 
ble Ittngatena 

den S. m&FZ 18S8 
KH bewerhstel Ilsen, nach diesem Tage aber keine Ein- 
zahlnngcn mehr zu niaelten, um HreuKunscn nnd un' 
wSthlge Portoaiissaben zu vermelden, da sodann der 
nitslledsbeltra« nach g !• der Satznnsen per Fost- 
nachnahme erhoben wird. 
Coburg, am 31 December 1887. 

Die Cassaverwaltung des Deutschen Geometervereins. 
G. Kerschbaum. 



Inhalt. 

OritHsre MitHiailung: Die PoljgoiÜEirung bei der Stadtvermessung Altenburg. — 
Kleinere Mltthellungen: lieber die Pensions verbal toisae der alteren Vermessungs- 
beamten bei den Ansein andersetzungsbehörden. — Ein Wort an jUngere Land- 
messer. — Für die Herren Mechanifeer. — Vermessungswesen der Stadt Berlin. — 
Uteraluneitung: Zwölf Musterblatter for Rissieichneii. — fiaulM und Verordnuii|Mi. — 
Neue Schriften UImf VermMiungswwen. — Persoiulnachrichten, — VBralnsangalegwhellen. 



Ot^lC 



ZEITSCHRIFT für VERMESSUNGSWESEN. 

Organ des Deutschen Geonietervereins. 

Herausgegeben von 
Br. W. Jordan, und 0. Steppes, 

Professor in Hannover. Sleuer-Bath in München. 



Heft 4. 

15. Februar. 



Das Deutsche Gesetzbuch und das Vermessungswesen. 

(Vergl. Heft l.) 
II. 
Aehnlich, wie bezüglich der Gestaltung des Sachenrechtes selbst, 
liegen die Dinge in Hinsicht auf die Organisation der GrundbudifUhrung, 
Man wird auch in diesem Punkte schwerlich erwarten dürfen, dass die 
Dinge sich vollkomoien und sofort so gestalten werden, wie man mit 
liecht fordern müsste, wenn es sich darum handelte, jetzt erst mit einem 
Sprunge von gänzlich anderen Rechtsnormen zum Grundbuchrechtc llber- 
znlreten, 

Ich habe diese Forderungen bei dem schon erwähnten Anlasse 
(vergl. Bd. VI., Q. 636 und folgende) dahin zosammengefasat, daas das 
aus den drei unzertrennhaxen Bestandtheilen: Grundkarte^ Objectiv- 
kataster und Subjectivkataster zusammengesetzte Grundbuch von den 
bezw. unter der Verantwortung der heutigen Easterbeamten mit der 
unentbehrlichen geometriechen Vorbildung geführt werden müsse, und 
es mag etwas drastisch klingen, wenn ich zur nSheren Begründung den 
Satz beigefügt: 

„Es wäre wahrhaftig nicht rühmlich für das Volk der Denker, 
wenn in Deutschland ein Verbältniss festen Boden gewinnen sollte, 
wonach für die Gmndsteuer, welcher die Ermittelung des Besitz- 
standes lediglich Idjttel zum Zweck ist, ein logisch vollkommen durch- 
gebildetes System der Buchführung und ein sorgfältig evident gehaltenes 
Kartennetz als Commentar des Buehes, beides unter der einzig rich- 
tigen Verantwortung von Fachmännern geführt wflrd«, während dem 
eigentlichen Zwecke der Eigent hums- Sicherung ein bruchsttlck weiser 
Abklatsch jenes Buches dient, geführt unter der Psendo- Verantwortung 
von Männern, denen unbedingt die zur selben allein befähigenden 
Fachkenntnisse fehlen, ein Abklatsch, der geradezu in nichts zerfallen 
mOsste, wenn es heute oder morgen der Stenerbehörde einfallen 
voUte, ihr Eartennetz nicht weiter evident zu halten." 

Zeltachrtn fBr VBnneeiauBBwesen. 1S88. Heft 1 7 i.c ^, C j(^OQ IC 



98 Steppes. Dbs Deutsche Glesetzbuch und das VermeBsungswesen. 

Mag er aUo auch drsBtisch klingen, unbestreitbar richtig ist dieser 
Satz nnd bei dem Umstände, daas die in den einzelnen deutschen Staaten 
bestehenden Grundbücher fast nirgends sich bisher schon die Aufgabe 
stellten, das gesammte Ornndeigenthum eines bestimmten Verbandes zit 
verzeichnen nnd ein im Grundbuche nicht verzeichnetes Eigenthum an 
(bestenerten oder nnbesteuerten) Liegenschaften gänzlich auszuscbliesseii, 
so Bttlnde wohl nirgends ein erhebliches Hindemiss entgegen, die jetzigen 
Grund- nnd Hypothek enbtt eher ais PfandbOcher zu belassen und das 
Kataster, das eben jener Änfgabe der Verzeichnung jeglicher Scholle 
von Grund und Boden entspricht, unter den entsprechenden Rechts- 
fSrmlicfakeiten znm Gnindbnche umzuwandeln. Ein derartiges Vorgehen 
hätte den Vortbeil, dass alsdann das Grundbuch, da erhebliche Rechts- 
fragen bezüglich der Legalisirung des Auflassenden nicht in Frage 
kommen konnten, in der That von einem technischen, das Hypotheken- 
buch aber von einem juristischen Beamten gefllhrt werden könnte, wobei 
dem ersteren die Aufgabe des bisherigen Eatasterbeamten Übertragen 
bleiben könnte, der Steuerbehörde das Material für die wegen Eigen- 
thum sveränderuug eintretenden Steueränderungen zu liefeni. 

Nun stellt aber bereits ausser Zweifel, dass eine einheitliche, nm- 
fassende Grundbucbordnung in dem neuen Gesetzbuche Überhaupt nicht 
gegeben werden wird, dass vielmehr neben den gesetzlichen Rechts- 
normen Uber Eigen thnmserwerb nur die wesentlichsten, durch diese 
Rechtsnormen unabweisbar bedingten Bestimmungen in die Grundbuch- 
ordnung aufgenommen werden sollen, während der nähere Vollzug in 
Rücksicht auf die wesentlichen Verschiedenheiten, welche sowohl bezflgUch 
der technischen, in den Ornndsteuerkat astern zunächst niedergelegten 
Gmndlagen fUr die künftigen Grundbücher, als bezüglich der bisherigen 
Rechtsveiiiitltnisse auf dem Gebiete des Sachen- und Pfandrechtes und 
damit bezüglich des Ueberganges von den bisherigen in die neuen Zu- 
stände bestehen, den Einzelstaaten überlassen bleiben. Und wenn 
es auch erwünscht nnd nothwendig sein wird, Vorsorge zu treffen, dass 
die den Einzelstaaten zu überlassenden Maaasnabmen auf ein bestimmtes. 
wenn audi in noch so femer Zukunft überall zn erreichendes Ziel 
sich hinbewegen mUssen, so lässt sich doch nicht in Abrede stellen, 
dass die sofortige Anfetellnng einheitlicher Vorschriften Uber Buchanlage 
u. s, w. in Rücksicht auf jene Verschiedenheit des Vorhandenen, ab- 
gesehen von der Kostenfrage, so umfangreiche Vorarbeiten bedingen 
würde, dass für einen ungewöhnlich langen Zeitraum Uebergangs- und 
Einführungsbestimmungen getroffen werden müseten, die sich eben doch 
an das bestehende anznlehnen hätten und daher im Wesentlichen gleich- 
faUs darauf liinaus laufen mUssten, den Einzelstsaten vorerst in den 
Fragen mehr organisatimacher, als rechtlicher Natur freie Hand zu lassen. 

Je roehr aber den Einzelstaaten freie Hand gelassen wird, desto 
weniger ist leider zu hoffen, dass diese sich von den seit Jahrhunderten 



Steppes. Doe' Deutsche Gesetibucb und das Vennessuogswesen. 99 

Sbererbteu Ansch&unngeii, wonsch der darch Einführung; des Grundbucfaea 
aDgeetrebte erhdbte Schntz dea unbeechränkten Eigenthumsrechtes zanXchat 
nnr behafa Erhöhung dee Schutzes fUr ein beschränktes E igen thum erecht, 
das Pfandrecht, begehrenswerth erscheint, werden losmachen können, 
dase sie aich, aofem nicht etwa, wie in Meiningen, ein getrenntes Grund- 
buch und H7pothekenbach bereite vorhanden sind, 2Q solcher Trennung 
wirklich entschlieasen, dass eie die üebertragnng des Grundbuchamtea 
an ^nen zam richterlichen Amte nicht befähigten Techniker Uberhanpt 
oder doch so aehr fUr wtlnschenswerth halten werden, nm dafUr den Ve^ 
zieht auf die kleinen Vortheile, welche eine Vereinigung des Grund- und 
Hypothekenbncbes immerhin bietet, bereitwillig in den Kauf eu nehmen. 

Man wird daa im Interesse der Sache, im Hinblicke anf die, wie 
mir wenigstens scheinen will, ganz annmstOssliche Richtigkeit der im 
VI. Bande dieser Zeitschriß anf Seite 634 bis 639 niedergelegten Gründe 
flir die gegentheilige Anordnung lebhaft beklagen müssen; man wird es 
aber, wenn nicht unerwartet in juristischen Kreisen selbst ein Umschwung 
der Anschanangen in nächster Zeit eintreten sollte, kaum zu ändern 
Tennügen. Es fragt sich also nur, ob man damit den Zweck der 
ganzen Haaaaregel von vornherein als auf alte Fälle verfehlt betrachten 
muss, oder ob man sich in diesem Punkte mit einem; Habeant sibil 
auf den Zeitpunkt späterer Einkehr besserer Einsicht vertrösten, den 
allgemeinen Uebergang zum Grundbuchayatem aber gleichwohl noch als 
einen bedeutungsvollen und Überhaupt begehrenewerthen Fortschritt 
wird betrachten kOnnen, 

Zu der letzteren Anschauungsweise kann man eich aber nur unter 
einer Bedingung bescheiden: 

£b muss dann mindestens in den Vorschriften tiber die Art und 
Controle der Buchfühmng, in der Stellung die dem Vermessungs- Be- 
amten eingeräumt wird und in der Regelang der organiachen Beziehungen 
zwischen Grundbuchamt und Vermessungsamt klar und bestimmt zum 
Ausdruck gelangen, daas daa Princip der Auflasanng, die Einführung dea 
Qrudbnches nur eine neue, allerdings geeignetere Rechts-Form ist, 
dass diese an aich also aaeh nur den formellenBestand der Immobiliar- 
Verträge zu schätzen vermQgen, dass aber eine wirkliche Erh&bung 
des Rechtsschutzes fttr die Vertragsmaterien nur dann erzielt werden 
kann, wenn dafllr gesorgt ist, daae die Bncbetnträge auch dem that- 
sächUcheu Rechts • Zustande in der Natur und dem natürlichen Vollzug 
der Eigenthumeverändemngen entspreehen. Das Letztere kann aber nur 
dadurch verbürgt werden, wenn dem Veimesaungsamt — sofern ihm nun 
doch einmal die Ftthrung des Grundbuches nicht übertragen werden will 
und dasselbe demnach, wie achon jetzt im räumlich grOssten Theile 
Deutschlands, ebensowohl den Grundbuchämtem, als den Finansbehörden 
die nöthigen Unterlagen zu liefern haben wird, — die entsprechende, 
nur durch fachmännische Leitung und Aufsicht beschränkte Selbständig- 



100 steppes. Das Deutsche Gesetzbuch und das Vennesaungswesen, 

keit und insbesondere dem VermesBungsb earn ten selbst die nöthige 
Autorität in «einer äuaeeren Stellung den Parteien gegenüber gewährt 
und bezw. gewahrt wird. 

Betrachtet man die Stellung der VermeseungBtechniker in den ein- 
zelnen dentschen Staaten, so mUsste es einen komischen Eindruck machen, 
wenn der Gegenstand nicht so ernster Natur wäre, zu sehen, wie ver- 
schiedenartig und vielfach wie wunderlich diese Stellung bisher auf- 
gefasst und geregelt Ist, zu sehen, wie ttlr die Buchführung über die 
Pfandrechte besondere, mit aller Autorität des i-ichterlichen Amtes aus- 
gerüstete Behörden eingesetzt sind, während man die Beurkundung der 
Eigenthu ms Veränderungen, die ihrem inneren Wesen nach nun ein- 
mal technischer Natur ist, dem freien Gewerbebetriebe überlassen zu 
dürfen glaubte, zu sehen, wie man den Verroessungstechnikern das Ver- 
stand niss für den Ue bertrag ihrer eigenen Arbeiten in die Kataster 
nicht zutrauen zu sollen und sie darin durch die Hilfsarbeiter irgend 
einer Finanzbehörde oder durch ein Gemeinde -Organ überwachen zu 
lassen für gut hielt, wie die Dienstesleitnng and die Qualiticlrung der 
Techniker in der Hand von Collegien liegt, in welchen dem einzigen 
sach verstündigen Beamten der Celle gialst eile keine Stimme, ja nicht 
einmal der Sitz eingeräumt ist, zu sehen, wie hier die Stellung des 
Vermeesnngsorgaues gerade soweit als Beamtenstellung aufgefasst wird, 
als die letztere Stellung Pflichten auferlegt, während In den Richtungen, 
wo die Beamteneigenscbaft Vortheile bringen könnte, urplötzlich wieder 
der öffentliche Diener oder gar dei' Gewerbetreibende hervorgekehrt 
wird, wie anderwärts wieder dem Vermessungstechniker in materieller 
und damit eben leider in socialer Hinsicht eine Stellung trotz der hinter 
glücklicheren Berufskreisen keineswegs zurückstehenden Anforderungen 
an allgemeine und fachliche Bildung zugewiesen ist, die ihm nachgerade 
insbesondere in Bezug auf Alters- und Eelicten - Versorgung den Neid 
gegenüber den Bediensteten und schliesslich selbst den besseren Arbeitern 
des nächstbesten Industriellen in die Seele pressen möchte. 

Das Alles wird anders werden, wird einheitlich und sachgemäss 
geregelt werden müssen, wenn die neue Einrichtung wirklich Nutzen 
schaffen, wenn sie im Volke selbst Vertrauen gewinnen soll. Denn 
darüber wird man sich keiner Täuschung hingeben dürfen: Das Volk 
selbst, die grosse Masse der Grundbesitzer wird man nie dahin bringen, 
dass sie das Wesen der Sache in dem Uebertrag des geometrischen 
Arbeitsergebnisses in das öffentliche Buch und nicht vielmehr in der an 
Ort und Stelle und unter ihren Augen vollzogenen technischen Aufnahme 
der zu verbuchenden EigenthumsUbertragung sehen werde, und wenn die 
Grundbesitzer zu dem Geometer als technischem Urkundsbeamten per- 
sönlich und sachlich kein Vertrauen fassen kfinnen, ihn der ntsthigen 
Autorität entkleidet sehen, so werden sie sehr wenig darauf geben, ob 



^oyGoogle 



steppes. Das Deutsche Gesetzbuch und das Vermeesungswesen. 101 

man den Beamten der BuchfQtirun^ selbst auch mit noch go vielem 
Ximbas ntngebeu möge. 

Und es steht in der That um so mehr zu hofl'en, daas in diesem 
Punkte eine gedeihliche Regelung eintreten werde, als in dem grössten 
deutschen Staate gerade unter einer Q es etzeslage, wonach dasEatasteramt 
selbständig zwischen den Ornndbnch- und Steuer-Behörden steht, die 
Stellung des Beamten und sein organisches VerhältnisB zum Örundbuch- 
amt in durchaus sachgemässer Weise schon bisher geregelt waren. 

Damit will Übrigens niclit gesagt sein, dass die preussischen £in- 
riclitimgen nicht in manchen Einzelheiten noch der Verbesserung fähig 
nnd bedürftig wären, so in organ isato rise li er Hinsicht bezüglich der 
Stellung und Aufgabe der Privatgeometer und wohl auch der Dienstes- 
Aufsicht und Leitung. Dazu kommen dann verschiedene sachliche 
Fragen, insbesondere die Regelung der Entscheidung ■ darüber, ob und 
wann überhaupt die örtliche Beurkundung des Vermessnngsbeamten ein- 
zutreten habe, da die gewöhnliche Anschauung der Laien, dasR jedes 
mit einer besonderen Nummer bezeichnete Grundstück auch ein .in der 
Katar zweifellos ausgeschiedenes Besitzstück sein milsse, eine durchaus 
unberechtigte ist, ferner die Regelung der Frage, ob es — in Gegenden 
parzellirten Besitzes — überhaupt den Betheiligten gänzlich überiasseu 
bleiben soll, über die richtige Angabe der aufzulassenden Objecte, auch 
wenn sie zweifellos selbständige Bcsilzstücke sind, zu entscheiden. 

Allein diese Einzelfragen werden zweckmässiger erst dann ein- 
gehender erörtert, wenn einmal der Entwurf des neuen Gesetzbuches 
zur ötFentlichen Beurtheilung vorliegt. Vorerst galt es hier zu zeigen, 
dass das Deutsche Gesetzbuch wenn anders nur die innigen Beziehungen 
zwisehen Vermessungswesen und GrundbuehfUlirung in das gebührende 
Licht gesetzt werden, wie auf die Anforderungen an die V^^rmesaungs- 
werke selbst, so auch auf die Dienstesorganisation klärend und festigend 
wirken und die Entwickelung nach einem einheitlichen Ziele hin fördern 
mUaae. 

in. 

Da der Gesetzentwurf in der ausgesprochenen Absicht, eine thun- 
liehst vielseitige Erörterung seiner Bestimmungen zu ermöglichen, durch 
Druck veröffentlicht werden wird, wird es eine dankbare Aufgabe, ja 
eine ernste Pfliciit auch der freigewählten Berufsvertretungen sein, durch 
Klarstellung der unter I und II angedeuteten Punkte zu einer gedeih- 
lichen Gestaltung des deutschen Sachen- bezw. Liegenachafts- Rechtes 
nach Kräften mitzuwirken. Es wird ein solches Vorgehen in den Augen 
der vernünftigen Leute um so weniger als eine einseitige Vertretung von 
Sonderinteressen der Berufsangeiiörigen gedeutet werden können, als ja 
gerade die nun allgemein wieder einzuführenden Grundsätze des soge- 
nannten Deutschen Rechtes ausser allen Zweifel stellen, dass jede Ver- 
bessemng, jeder Fortschritt auf dem Gebiete des Vermessungswesens 



103 Steppes. Das Deutsche Gesetzbuch nod das Vermesaungsnesen. 

lediglich dem Schütze des GmndeigeDthums vi Gate kommen mnsB, wie 
ja Dem, der die Geschichte einerseits des deutschen Sachenrechts, an- 
dererseits des dentschen Vennessimgswesena einigermaßen kennt, auch 
kein Zweifel darttber bestehen kann, dass jene altdeutschen Recfats- 
OrundsXtze niemals in unserem Vaterlande, insbesondere in dessen Gauen 
mit DorfVerfasBung verlassen worden wären, wenn eben nur die Ent- 
wicklnng der Messkunst mit der Umbildung des irUbereo Gemeineigeii- 
thnms zum Sondereigenthum gleichen Schritt hätte halten können. 

Indessen scheint ea mir geboten, dass nicht allein die Beziehungen 
zwischen dem Vermessungawesen und der künftigen GrundbuchfUhrnng 
thnnlichst klargestellt und auf deren gedeihliche Hegelung hingewirkt 
werde, dass vielmehr zunächst diese Klarstellung auch auf die Bezie- 
hungen zwischen dem derzeitigen Zustande der einzelnen Grundsteuer- 
kataster und der für viele Bundesstaaten als nächste Aufgabe gebotenen 
Anlage der Grundbtlcber sich ausdehne. Ja, es kann gerade diese 
letztere Klarstellung gar nicht rückhaltlos, aber auch gar nicht frühzeitig 
genug erfolgen, weil eine Verkennnng etwaiger Mängel der Kataster 
rUcksichtlicb der Anforderungen, welche an selbe bei ihrer Verwerthnng 
fllr die Grundbuchanl&ge gestellt werden müssen, von vorneherein von 
den verhängn issvoll sten Folgen werden, ftlr Viele den Segen der neuen 
Einrichtung zum Fluche umgestalten müsste, weil andererseits bei Er- 
kenntniss solcher Mängel nach der Natur der Sache ein längerer Zeit- 
raum zu deren Beseitigung erforderlich, ein sofortiges Einschreiten ge- 
boten wäre, wenn die Orundbuchaulage in glatter Weise ohne Be- 
einträchtigung der Rechtssicherheit und damit ohne Beunrnhigung des 
Realcredits vor sich gehen soll. 

Es ist aof Seite 33 des ersten Heftes bereits anerkannt worden, 
dass die in_ Deutschland vorhandenen Orundsteuerkataster den strengen 
Anforderungen an ein beweiskräftiges Grundbuch deshalb nicht ent- 
sprechen können, weil die Grundkarten in ihrer überwiegenden Uebrzahl 
leider nicht von jener technischen Beschaffenheit sind, um denselben 
Beweiskraft für den Nachweis der Eigenthumagrenzen nnbedenklich bei- 
legen zu können. Es kann sich also nur mehr um die Frage handeln, 
ob die einzelnen Kataster den Nachweis der Elgenthttmer der einzelnen 
Eigenthnmsstücke (abgesehen von ihrer Begrenzung) mit jener Zuver- 
lässigkeit bieten, um sie im Augenblicke, da die Einfuhrung des Grund- 
buchs erfolgt, als Unterlage fUr die Aufstellung der neuen Grundbücher 
direct verwerthen zn können. 

Die Beantwortung dieser Frage ist von ungeheurer Wichtigkeit fllr 
die Grundbesitzer, zunächst in jenen Staaten und Gebietstheilen von 
Staaten, in welchen das Grundbuch im hier fraglichen Sinne neu ein- 
geführt wird. Es wird natürlich hier den Grundbesitzern eine Reclamations- 
frist gesteckt werden, innerhalb welcher sie gegen die Vorträge in den 
'.ur Anlage der Grundbücher zu benutzenden Katastern, Guterbflchem 



:DyG00glC 



Stapes. Das Deuische Gesetibuch und du Vennessungswesen. 103 

oder wie sie in den einselnen Staaten heiBsen mSg«n, Einspruch erheben 
können. Allein das wird in allen Fällen, in welchen nicht etwa die 
Unrichtigkeiten der Kataeterrorträge vor kürzerer Zeit von den der- 
zeitigen EigenthUmem selbst durch geflissenÜiche und ihnen also derzeit 
noch klar bewusate ünterlassungsstinden herbeigeführt wnrden, den Be- 
troffenen sehr wenig nutzen. Diese werden, wenn die fraglichen Un- 
richtigkeiten schon von ihren Vorbesitzern (durch nicht angemeldeten 
Orandtansch oder sonstige Besitzverändernng) oder auch von ihnen selbst 
durch nnbewasste Verwechslungen und Unvollständigkeiteu bei der Ver- 
lautbarung herbeigeführt wurden, überhaupt keinen Anlass zu näherer 
Prüfung zn haben glauben nnd wenn sie auch vorsichtig sein wollten, 
es wird ihnen vor Allem die Fähigkeit zur sicheren Erkenntniss der 
Unrichtigkeiten, zu der eben ein gewisses Maas« technischer Kenntnisse 
gehört, mangeln und es mliBsten, wenn nicht die Keclamationsfrist auf 
eine schliesslich die Sicherheit des Eigentbums und des Realcredits ge- 
fährdende Dauer verlängert würde, die vorhandenen Techniker nicht aus- 
reichen, um fttr alle Grundbesitzer die Prüfung ihrer EatastervortrSge 
rechtzeitig zu besorgen. Wenn also auch die Beseitigung einzelner 
Irrthümer, wie aie echliesslich ttberall Torkommen und bezw. bestehen, 
gerade Zweck der Aussteckung einer angemessenen ReclaDuttionsfrist ist 
und in dieser sehr wohl vollzogen werden kann, die PrUfnng der zu 
benutzenden Unterlagen anf eine weitergreifende Unzuverlässigkeit der 
Besitzvorträge, soweit sie über das in der Unvollkomsienheit jeglichen 
MenBchenwerkes begründete Vorkommen einzelner Irrthllmer hinausgeht, 
mnss vor der Einfuhrung des Qesetzbuches selbst erfolgen, es muss bis 
dahin gebotenen Falles die Beseitigung solcher ünznverlKssigkeit 
unbedingt bethätigt sein. 

Jene Prflfnng der vorhandenen Untertagen auf ihre Zuverlässigkeit 
darf aber nicht etwa zunächst von dem Wortlaut der über die Anlage 
und Fortfuhrung derselben besiehenden Vorschriften ansgehen. Diese 
Vorschriften, die zwar nirgends darauf verzichtet haben können, die 
fortdauernde Richtigkeit der Besitzvorträge prineipiell zu fordern, sind 
naturgemäsB zunächst auf Sieb erst ellung der Ordnung nnd Zuverlässig- 
keit der Buchführung selbst gerichtet, setzen jedoch bezUgUeh der Ge- 
währ dafUr, dasa die Buchführung auch allen Vorgängen in der Natur 
getreu and zuveriäsug folge, fast allgemein in Deutschland bei den 
Grundbesitzern selbst das Verstfindniss fttr die Nothwendigkeit der 
Veriautbarung aller eintretenden Veränderungen bezw. das Pflichtgefühl 
zur pllnktlichen EifUllong der darttber getroffenen Bestimmungen voraus, 
indem sie auf die Anordnung von regelmässig wiederkehrenden um- 
fassenden Besitzstands -Revisionen an Ort nnd Stelle verzichten. 

Osss aber ohne solche Ortliche Revisionen eine Gewähr fUr die 
Uebereinstinimnng der Buchführung mit dem Naturzustande auch die 
besten Vorschriften nicht bieten können, beweist gerade das baTriscfae 



oyCoOglc 



104 Steppes. Das Deutsche Gesetzbuch und das Vermessungswesen. 

Kataster, dessen EinrlchtiiDsen in Bezug anf system atiache Bnch-Anlage 
und FortfUhrung denen keines anderen Staates nachstellen, vielmehr 
geradezu als mustergiltig betrachtet werden können. Gleichwohl haben 
die von der bayrischen Staataregiernng aus Anlass der Amendirung der 
dii'ecten Steaergesetze zu Anfang dieses Jahrzehnte gepflogenen Erhebungen 
ein Ergebniss geliefert, welches in den Motiven zu dem inzwischen perfect 
gewordenen Gesetzentwurf Über Abänderung der Gesetze Über die all- 
gemeine Grund- und Häusersteuer niedergelegt ist, wie folgt: 

„Obwohl es die Staatsregierung an weiteren Anweisungen nnd Be- 
lehrungen zum Zwecke eines fürderlichen Ineinandergreifens der Umschreib- 
und' NotariatsbehUrden und einer sachgemSssen Uebereinstimmung der 
Vorträge in den Umschreibkatastern und öffentlichen Urkunden nicht 
fehlen liess, so ergaben sich dennoch nach Einfflhi-ung des Notariats- 
gesetzes vielfache Differenzen zwischen den notariellen Urkunden un<l 
dem Kataster vortrage in objectivet und sabjectiver Richtung, deren Be- 
reinigung vom Rentamte, bevor die Umschreibung in Vollzug gesetzt 
werden konnte, versucht werden musste. Hierzu kam, dass ungeachtet 
der Bestimmung in Art. 14 des Notariatsgesetzes die Parteien in der 
Umgehung der Tax-, Stempel- nnd Notariatsgeblihren einen nicht un- 
wirksamen Anreiz erblickten, Rechtsgeschäfte über Immobilien, so namentlieb 
geringfligigere Austäuselie und Grenzberichtiguugen, Strassen» niagen, 
Ueberlassung einzelner Trennstücke für bauliche Anlagen u. dergl. ohne 
notarielle Urkunde zu vollziehen. Die hierüber anfgenommenen Messungs- 
operate blieben für die Katastemmschreibung unwirksam, spätere Ver- 
änsserungen wichen von dem katastermässigen Besitzstände ab, und e& 
ergab sich namentlich bei der Vornahm e von Renovationsmessungeii 
einzelner Ortschaften und Ortsfluren eine solche Anzahl von Differenzert 
im Stande der Natur und jenem des Katasters, dass die Bereinigung 
dieser Differenzen oder der Versuch zu einer solchen Bereinigung einen 
grösseren Zeitaufwand, als die Neuvermessung zu erfordern pflegte. Auf 
diese Weise ist seit dem Beetehen des Notariatsgesetzes das Vorhanden- 
sein der sogenaamten behinderten Umschreibfälle mit grosser Häufigkeit 
zu Tage getreten. Dieselben bestehen zu handerten bei einzelneu Um. 
sclu;eibbehi>rden und sind für die Richtigkeit des Katasters 
und für dessen Brauchbarkeit als Grundlage der Beschreibung 
der Iiiegenechaften im Immobiliarverkehrc eine ernste 
Gefahr. Die ViBitationsheriehte der Regiemngsflnanzkammem liber 
den Umsehreib Vollzug in den letzterem Jahren haben für 36 Rentämter 
des Königreichs eine Anzahl von 8784 solcher behinderten Umschreibfitlle^ 
sohin darchschnitdioh für ein Rentamt 244 Fälle ergeben, welche in 
gesonderten Verzeichnissen evident gehalten werden mlissen und behufs, 
der Bereiniguug Actenfascikel der verschiedenartigsten Correspondenzen 
zwischen den Rentämtern, Notaren, Gerichtes nnd Gemeindebehörden 
füllen." 



^oyGoogle 



steppes. Das Deutsche Gesetzbuch und das Verniessiingswesen. 105 

„Nun bedroht zwar der Art. 14 des Notariatagcsetzes Verträge, 
weiche die Besitzverfinderung oder das Eigenthum unbeweglicher Sachen 
betreffen, mit der Strafe der Nichtigkeit, uofern über dieselben keine 
Notariat Burkun den errichtet werden. Allein diese Urohimg ist eine 
wirkungaloae in jenen Fällen, in welchen sicli auch oline Rechtsförmlichkeit 
die Besitzveränderung durch äussere unzweifelhafte Merkmale in nahezu 
irreparabeler Weise vollzieht, wie dies in den oben angegebenen Fällen 
durch Grenzversleinnng, Umplankung, Ausscheidung der Strasse ans der 
tandwirthechaftlichen Benützung, Antflihrung eines GebSades u. dergl. 
geschieht. In solchen und anderen Fällen eines that säe hl ich, aber 
nicht reclitlich vollzogenen Eigenthumsweehsels erfordert ee die Ordnung 
des Kataster und der Werth, welcher demselben fllr den Immobilien- 
verkehr beigelegt werden muas, dass die gesetzlichen Erfordernisse, 
welche die Rechtsform einer derartigen Besitzänderung und hiemit die 
Umschreibung im Kataster bedingen, von den Parteien mittetet Anflegung 
einer Ordnungsstrafe erzwungen werden. Es könnte ansserdem bei dem 
Umfange, welchen das UmachreibrUckstandsweeen schon gegenwärtig in 
Folge derartiger Behinderungen eingenommen hat, seitens der Staats- 
regientng eine Garantie fltr die Ordnung des Katasters und die thatsächliche 
Richtigkeit der in dasselbe eingetragenen FlSchenbeschreibungen in keiner 
Weise mehr Übernommen werden, da es nach dermaliger Sachlage ganz 
ausser der Macht der Vollzugsorgane liegt, dem Bestreben der Parteien, 
Immobiliarverträge der geaelzlichen Form za entziehen, wirksam entgegen 
zu treten." 

Nun sind allerdinga in den erwähnten Gesetzeszusfttzeu die Umschreib- 
beht^rden zum Erzwingen der notariellen Verbriefung der ihnen bekannt 
werdenden Besitz Veränderungen darch empfindliche Ordnungsstrafen er- 
mächtigt worden und in den Instructions - Bestimmungen vom Jahre 1882 
ist den Bezirksgeometent znr Aufgabe gestellt, die stete U ehe rein Stimmung 
der Steuerpläne und der Nachträge derselben mit dem jeweiligen Stande 
des Flächeninhaltes und der Grenzen der Parzellen in der Natur zu 
tibernehmen. Allein abgesehen von den Erschwerungen, welche den 
Bezirksgeometem ihre derzeitige äussere Stellnng bezüglich der Erfilllung 
dieser Aufgabe nothwendig entgegenstellen mues, liegt es auf der Hand, 
dass das gelegentliche Aufgreifen der zufällig wahrnehmbar gewordenen 
Abweicbnnge» zwischen Kataster- und Besitz -Stand während der letzten 
sechs Jahre nicht ausreichen konnte, um die während langer Jahrzehnte 
eingeriasenen Schäden, die selbst zu förmlichen Zusammenlegungen ganzer 
Flartbeile ohne Bereinigung der ötTentlichen Bücher geführt hatten, in 
der nöthigen Gründlichkeit und Allgemeinheit zu beseitigen. Es sind 
daher die in der erwähnten Instruction vorbehaltenen Örtlichen Besitz- 
recherchen tlber ganze Oemeindeduren, welche nach den Absichten der 
Kataaterverwaltung die gründliche Beseitigung jener Hissstände zunächst 
hätten herbeiführen sollen, bislang in so geringer Zahl angeregt und 



106 Steppes. Das Deutsche Gesetzbui^ und das Vermeasungswesen. 

äurchgefUhrt worden, dass nach dem Gesaglen wohl Jedermann Bedenken 
tragen muse, die Frage, ob in Bayern, als dem grOsBten Bundesstaate, 
an welchen die Ornndbachanlage vollständig nea herantritt, das Kataster 
eine zuverlässige Unterlage fllr das Grundbuch zu bieten vermtfge, ohne 
Weiteres zu bejahen. 

Und wenn es im Sstlichen Freussen, wo der Katasteranlage nach' 
verhältniss massig kurzem Zeiträume die Anlage eines die künftigen 
Rechtsverhältnisse im Wesentlichen vorwegnehmenden Grundbuches folgte, 
in dieser Hinsicht besser bestellt sein mag, so ist fUr umfangreiche 
Gebiete SUd- und Mittel -Deutschlands, wie längs des Rheines, leider 
nicht unwahrscheinlich, dase die dortigen Verhältnisse mit denen in 
Bayern sich in vieler Hinsicht decken. 

Wenn es nun auch keinem Zweifel nnterliegen kann, dass die 
leitenden Behörden der Katast erver waltung sich einer sorgfältigen Prtlfnng 
der hier angeregten Frage nicht entschlagen und erfordeiüchen Falles 
die entsprechenden Maassregeln zur Abhilfe einleiten werden, so kann 
es doch andererseits auch gewiss nicht als ein vorwitziger Eingriff in 
die Entschlüsse jener Behörden betrachtet werden, wenn diese Frage 
aus den Kreisen der Praktiker heraus zur Anregung und Besprechung 
gebracht wird. Es kommt dabei in Betracht, dass die ganze Maassregel 
zunächst von den Justizbehörden ausgeht, die vermuihlieb geneigt sein 
werden, die Zuverlässigkeit der vorhandenen Unterlagen für die Grund- 
buch-Aufstellung ebenso als selbstverständlich vorauszusetzen, wie sie 
schon bisher der Kataster- Vorträge als Grundlagen des Immobilien- 
verkehrs und der Hypothekenbuchführung thatsächlich sich bemächtigten, 
ohne dass dieser Thatsache der entsprechende Ausdruck in der Gesetz- 
gebung selbst verlieben worden wäre. Den Steuerbehörden dagegen 
konnte bisher von ihrem eigensten Standpunkte aus, solange nur über- 
haupt für jedes ertragsfähige Grundstück jemand die Steuer anstandslos 
entrichtete, schliesslich wenig daran gelegen sein, wenn einzelne aus 
eigenem Verschulden den Ertrag von Grundstücken besteuerten, 
deren EigenthUmer sie nicht mehr waren. 

Neben der mehr allgemeinen Frage der Zuverlässigkeit des Eigen- 
thumsvertrags kommen allerdings je nach den Bestimmangen der ein- 
zelnen Steuergesetze und den Vorschriften über die Katasteranlage in 
den einzelnen Staaten noch andere Fragen in der vorwürfigen Richtung 
in Betracht, insbesondere bezüglich der unsteuerbaren Grundstücke. 
Die anfängliche Weglassung dieser Grundstücke aus dem Grundbuch 
hat in Oesterreich zu der eigenthttmlioben Einrichtung geführt, dass bei 
späterer „Intabulirung" solcher Objecte eine sogenannte poUtisebe Com- 
mission erst an Ort und Stelle von dem wirklichen Vorhandensein 
solcher Grundstücke bezw. Grundsttlckstheile, sich überzeugen muss. Da 
dabei die Commissionskosten vielfach den Werth der aafzanehmenden 
Grundfläche Übersteigen, wird num in Deutschland wohl von einem 



oyCoOglc 



Gerke. Die Folygonisirung bei der Stadtrermeasung Altenburg. 107 

gleichen Vorgehen absehen wollen; es wird dies zudem bei dem 
hentigen Stande dea Verwaltnogsrechtes schon deshalb geboten sein, 
weil die Öffentlichen Körperschaften, die vielfach Eigeuthtlmer dieser 
Weg- und Waseer-StUcke sind und auf deren Anlage etc. namhafte 
äammen verwenden, anf den Vortrag ihrer Eigenthumsrechte kanm ver- 
zichten wollen oder kfinuen. Nun sind aber beispielsweise in Bayern 
erst in der letzten Zeit der Katasteranlage die einzelnen Wege und 
Gewässer mit besonderen Nummern und Flächen ausgeschieden worden, 
während jahrzehntelang alle Wege und alle Gewässer, gleichviel ob sie 
dem Staate, den Districten (Verwaltungskttrper, die annähernd dem 
prensBiscben Kreise entsprechen), den Gemeinden oder sdbst Privaten 
gehörten, unter je Einer Oeaammtfläche zusammengefasst wurden. Soll 
aber für das Gmndbnch die Ausscheidung dieser verschiedenen un- 
besteuerten Parzellen erfolgen, so wird man die dafUr gebotenen um- 
fangreichen Arbeiten nicht wohl bis znm Aagenblicke der Grundbuch- 
sniage selbst verschieben kttnnen, da in diesem Augenblicke ohnedem 
der Arbeit und Mühe genug herantreten wird, wobei nnr an die vor- 
aossichtlich zahlreichen Differen«en zwischen den Einträgen der Kataster 
und der Hypothekenbücher erinnert werden will. — 

Es konnte, wie schon berührt, nicht Anfgabe dieser Abhandlung 
sdn, alle hierher einschlägigen Fragen erscbttpfend zu erOrtem. Zunächst 
war es dem Verfasser nur darom zu thnn, im Verfolge des im 1. Hefte 
angegebenen Zweckes dieser Zeilen zu zeigen, wie das Dentsche Gesetz- 
buch dem heimischen Vermessungswesen nicht allein fOr die Zukunft 
msnchen Anstoss zu gedeihlicher und einheitlicher Entwickelnng, sondern 
auch zunächst gar mancherlei Lssten bringen werde, deren Uebernahme 
aber nnr wieder dem Yermessungs- und Katasterwesen selbst znm 
Segen gereichen muss. M9ge Alles zusammenwirken, damit Jedem 
einzelnen deutschen Grnndbuche die Aufschrift gegeben werden kOnne, 
die ein hervorragender Rechtsgelehrter dafür verlangte: 

„Was in diesem Bnche geschrieben steht, ist Wahrheit 
und diese Wahrheit schätzt das Gesetz." Steppet. 



Die Polygonisirung bei der Stadtvermessung Altenburg, 

vom Vermessungs- Director Oerke. 

(Schluss.) 
Ueber die Berechnung der PolygonzUge lassen sich zur Zeit noch 
keine Mittheiinngen machen, da die Arbeit noch nicht weit genug 
Torgeschritten ist. Der constante Längenmeasnngsfehler lässt sich Uber- 
haapt erst angeben, wenn die Polygonisirung der gesammten Gemarkung 
beendet ist. üeber die erreichte Genauigkeit der Wiukelmes- 

n,:„l,:,;c;.;CJ(Xlglc 



108 Gerke. Die Polygonisining bei der Stadtvemiessung Altenburg. 

Bungen im Anschluss an die Triangulation kann ebenfalle auch erst 
später belichtet werden; ana den Zusammenstellungen geschlossener 
PolygonzUge ergiebt sich jedocli jetzt schon, dass die Winkel Ver- 
besserungen nnter I Secunde bleiben. 

Das Akt eiimatei'ial, welches für die Po lygo nisi rung geführt 
wird, umfasst folgende Handrisse und Formulare: 

1. UandrisB über die Lage und Bezeichnung der Polygonpunkte. 

2. Nivellement der gemessenen Strecken. Form. 36. 
S. Streck enmesBung. Form. 37. Heft 1 und 2. 

4. Zusammenstellung der Strecken. Form. 38, siehe S. 76. 

5. Winkel register Form. 1. 

6. Bildung des Mittels aus den einzelnen Beobachtungen. Form. 2. 
7 HandriSB Uber die Anordnung der ZUge. 

8. Coordinalenberechnung. Form. 19. 

9. Controlbereehnung der Coordinatenunterachiede. Form. 20. 

10. Berechnung der Knotenpunkte. Form. 21. 

11. Ooordinateuverzeichniss. Form. 25. 

12. Einmessung der Polygon punkte. 

Zu den Formularen 19, 20, 21 und 25 werden die der preuesischen 
Anweisung IX vom 25. October 1881 verwendet. 

Nachträglich möge noch auf die Versicherungen der Polygon- 
punkte hingedeutet werden, welche man neuerdings einfuhrt und die 
den Zweck haben, einen verloren gegangenen Polygonpunkt auf Grund 
ausgeführter Winke Ibeo bachtun gen wiederum au derselben Stelle her- 
zustellen. Diese Methode ist entschieden von Vortheil der alteren Aus- 
führung gegenüber, nach welcher ein verlorener Polygonpunkt mittelst 
LSngenmessung allein wieder hergestellt wird. Abgesehen von event, 
sichtbar trigonometrischen Festpunkten und von den benachbarten Polygon- 
punkten eines verlorenen Polygonpfahles, befinden sich hierorts in der 
Nähe des letzteren eine so grosse Anzahl scharf markirtev Blockpunkte, 
von denen die Coordinaten bekannt sind, dass man auch ohne vorher- 
gehende besondere Winkelmessungen im Fall der Noth wendigkeit 
in der Lage sein würde, den aUen Punkt durch neue Winkel be obachtungeii 
wiederfinden zu kOnnen. Allein zunächst ist zu berücksichtigen, dass 
schwer wiegende GrUnde bei der iu Altenbitrg ausgefilhrten Vermarkung 
— siehe S. 179, Jahrg. 1887 d.Zeitsehr. — vorhanden sein müssen, welche 
die Fortnahme des 60 cm langen und unter dem Strassenpflaster 
stehenden eisernen Pfahles nebst Verschlussk asten bedingen, denn eine 
Neupflasterung der Strasse geikhrdet den Pfahl nicht und kleinere Wasser- 
und Gaslei tungsrOhren, welche neu zu verlegen sind, können in genügender 
Entfernaag dem Polygonpfahl entlang geführt werden. Tritt daher die Noth- 
wendigkeit der Fortnahme eines Polygon pfähl es ein, so ist meistens der Um- 
stand damit verkntipft, dass der betreffende Platz zum Setzen eines Polygon- 
pfahles überhaupt nicht mehr benutzt werden kann. Sollte letatere& 
n,. ..../CiOdglc 



• Olerke, Die Polygoniaining bei der Stadtvenaessung Altenburg. 109 

aber dennoch erreicht werden können, so ist es einestheiia änsserst 
schwierig, den betreffenden Polygonpfahl genau an dieselbe Stelle zu 
bringen, welche die Winke Im essang nebet Berechnung ergeben hat, anderen- 
theils ist die gesatnmte Operation der Wiederherstellung des alten 
Polygonpunktes mit solchem Zeitaufwande, also solchen Kosten ver- 
knüpft, die mit dein Nutzen nicht im Einklänge Stehen. Für weitere, 
später auszufUhrenile Einzela ufaahmen ist es nimtich vollkommen gleich- 
gültig, ob durch die Blockallge der frühere Polygonpnnkt benutzt wird, 
oder ob dieserhaJb ein neuer eingeführt wird, dessen Coordinaten. bekannt 
sind. Die Einschaltung eines beliebigen neuen Punktes ist aber äusserst 
einfach, da man nur auf 3 Stationen die Polygonwinkel und 2 Strecken 
zu messen hat. Wir haben daher, das Princip, einen verloren ge- 
gangenen Polygonpunkt nie auf demselben Standpunkte 
durch einen neuen zu ersetzen, sondern bringen letztern absichtlich 
möglichst weit von dem früheren Stande entfernt, um IrrthUmer durch 
Verwechselung zu vermeiden; aus diesem Grunde bekommt der neue 
Polygonpunkt auch eine andere Bezeichnung wie der alte, welcher in 
der Folge nur auf dem Papiere esisUrt. 

B. Die Blockzüge. 

Auf die BlockzUge werden die Grenzen der einzelnen Grundstücke 
unmittelbar bezogen und zwar meist dnrch rechtwinklige Coordinaten, 
doch auch durch Schnitte und Construe tionen verschiedener Art, 
-welche wir später bei den Einzelaufiiahroen ausführlicher besprechen 
werden. 

Die BlockzUge werden mit den Polygonzügen nur mittelst der 
Folygonpunkte, niemals aber mittelst der Polygonselten ver- 
bunden und ebenso bauen die einzelnen BlockzUge sich nur diiivh die 
Block punkte, niemals aber mittelst einer Seite aufeinander. Wenn 
hierbei einzelne Winkel der BlockzUge in Fig. 1 8. 69 nahezu gestreckt, 
also 180" werden, so ist dieses mehr Zufall, da auf eine gestreckte 
Form der Züge, als einer idealen Anstrebung, üedaeht genommai 
wird, wenn die Grenzverhältnisee dieses gestatten. Die allgemeine 
.Anordnung der BlockzUge ist hierbei derart, dass von den, an einem 
Ereuzungspunkte zweier Strassen gelegenen Polygonpunkten die Block- 
zUge nach beiden Häuserreihen der betretfenden Strassen abzweigen, 
in unmittelbarer Nähe an diesen entlang geführt werden und an den 
näcbstgelegenen Polygonpunkt wieder anachliessen (vgl. Fig. 1 Seite 69}. 
Diese Strassen -BlockzUge haben ihre Brechpunkte vor demjenigen Ein- 
gange eines jeden einzelnen Hauses, der am bequemsten zu den Hof- 
räunien, den Hintergebäuden und den Hansgilrten führt. Von jedem 
einzelnen dieser Blockpunkte zweigen in die Hofräume neue BlockzUge 
ab, welche im Gegensatz zu den Strassen-BlockzUgen „Hof- BlockzUge" 
genannt werden mögen. 

DigilizecoyCoOgle 



110 Qerke. Die Foljgonieirung bei der Stadtvenuessung Altenburg. 

Bei FeatlegiiDg der BlockzUge sei zunächst nochmals, auf die grossen 
Höhenunterschiede aafinerkBam gemacht, velche im Stadtgebiete Altenburg 
zu «herwinden und die aus den Bemerkungen zu Fig. 1 der Tabelle 
8. 68 ersichtlich siud. Um mit den ZUgen von der Strasse nach den 
HSfen oder Hausgärteu zu gelangen, tritt für ganze Strasaenreihen 
vielfach der Fall ein, daae der Zug engen, dunklen Hausfluren entlang 
gefllhrt werden muss, dass er zu Haustreppen hinauf, bezw. herab ge- 
leitet wird, dass er unter Benatzung von Thilren und Fenstern öfters 
durch Läden und Waarenränme, durch Wohn- und Wirthschafträunoe 
hindurch geführt werden mnss. Bei der Verbindung der einzelnen Hof- 
Blockztlge hat man sehr oft grosse Verticalabstände, Mauern und Ge- 
bäudeflächeu, oder grosse Steigungen, Treppenanlagen und Pfiaster- 
böschungen zu überwinden. 

Bei Festlegung der Blockzdge ^nd folgende Bedingungen zu Grunde 
gelegt. 

1) Es wird eine Verbindung der einzelnen Blockztlge in den benach- 
barten Grundstücken nach Hßglicbkeit angestrebt; todte Züge 
werden nur im änssersten Nothfall angewendet. 

2) Die Anordnung der BlockzUge gescideht in ansgedehntester Weise, 
d. h. es werden soviel Punkte durch Polygonisirung festgelegt, 
dass der StUckvermesser zur Aufiiahme der gesammten Einzelheiten 
keine wesentlichen Hilfsconstructionen mehr nöthig hat. 

3) Die Seiten der Blockzttge werden den aufzunehmenden Grenzen 
möglichst nahe gelegt. 

4) In einem abgeschlossenen Hofe oder Garten sind mindesten» 
2 Punkte zu bestimmen. 

5) Jeder Blockpunkt ist SrtUcb zu markircn. 

Der erste Grundsatz dient zar Sicherheit der BlockzUge selbst, zur 
rationellen Ausgleichung der Züge and zur Probe für Rechnung und 
Messung, während die übrigen Bedingungen den Zweck haben, die 
Grenzen der einzelnen Gebäude und Grundstücke auf die vorhandenen 
Blockztlge mit gross möglichster Genauigkeit festlegen zu können und 
dem Stück vemieBser die oft sehr schwierige Arbeit der Einzelaufnahme 
thunlichst zu erleichtem. Hierbei ist es nothw endig, die Abscissen, 
weldie zur Festlegung der Grenz-Brechp unkte von den Seiten der ZUge aua 
gemessen werden, möglichst kurz zu schaffen und aus diesem Grunde mUssen 
die ZUge den Grenzen so nahe wie mOglich gelegt werden. Die Block- 
zttge sind daher auf den Strassen hart den Häuserreihen, auf den Höfen 
nahe den Gebäuden und in den Hausgärten in unmittelbarer Sähe der 
Grün dstttcksgre uzen entlang geführt. Die Züge sind von den aufzuneh- 
menden Bauwerken nur soweit entfernt, dass die Messang der Winkel 
auf den Blockpunkten einigennassen beqnem ausgeführt werden kann. 
Auf den Strassen liegen die Blockpunkte vorwiegend vor den Hausein- 
gängen, so dasB die Seiten der ZUge meistens bis unter 0,5 m an die 

..., Google 



Gerke. Die Polygonisimng bei der Stadtvennessung Ältenburg. Hl 

HäuBerreihen heTsinrlicken kOnnen. Durch diese letzte ÄDOrdnung und 
«larch den umstand, dass die Seiten der BlockzUge, da sie nnr von 
Hans zu Haue reichen, sehr kurz sind, wird der StttckTermeseer bei 
Altenbnrger Verhältnissen durch den Verkehr wenig oder gar nicht ge- 
stört. (Dies durfte auch in Städten mit grSBserem Verkehr der Fall 
Bein.) Durch die Anordnung, dass auf jedem Hofe mindestens zwei Block- 
pnnkte bestimmt sind, also eine gerade Linie festgelegt ist, wird der 
StHckTermesser bei der Eimselanfnahme der Hof^ume ganz und gar 
unabhängig von dem Strassenverkehre, ein Vortheil, der bei den oft sehr 
schwierigen und viel Zeit in Anspruch nehmenden Hansgrenzbestimmungeu 
nicht zu unterschätzen ist. 

Die Festlegung der BlockzUge geschieht folgendermassen: 
Um den obengenannten Anforderungen der BlockzUge unter den 
obwaltenden Verhältnissen mVgUchst gerecht zn werden, bedarf es zunächst 
einer eingehenden Besichtigung des aufzunehmenden Blockes, mit 
welcher eine provisorische Absteckung der Ztlge verbunden ist. Hierbei 
wird zunächst nur die zweck massigste Verbindung der BlockzUge be- 
nachbarter Grundstücke in's Auge gefasst. Bei den herrschaftlichen 
Bauten und den Gebäuden, welche in den letzten Jahrzehnten ausgefUhrt 
sind, findet das Projekt der Zugverbindungen im Allgemeinen eine rasche 
Erledigung, denn meistens ist dieselbe entweder bequem, oder absolut 
gar nicht herzustellen. Bei den älteren Gebäuden ist diese Zugverbindnng 
um so schwieriger. Hier kommt es darauf an in den Hintergebäuden, 
in den Lagerräumen und Stallungen irgend ein Fenster oder irgend 
eine Schlippe (Spalte zwischen 2 GebXuden) oder Gang ausfindig zu 
machen, durch die der Zug in die benachbarten Grundstücke gefllhrt 
werden kann. Hierzu ist sehr oft ein theilweises Ansräumen der betr. 
Lagerräume, provisorisches Erbauen von Gerüsten, bezw. Benutzung von 
Leitern u. s. w. nothwendig. Ist eine Verbindung dringend erwünscht, 
aber durch dUnne Mauern oder Wände absolut unausführbar, so wird 
nicht zurückgeschreckt in die Mauer eine Oeflhung zu schaffen. Sind 
die Verbindungen der Hof-BlockzUge benachbarter Grundstücke weder 
direct durch Längen- und Winkelmessungen, noch durch trigonometrische 
Berechnungen zu erreichen, so muss man sich zur Anordnung von 
todten Zügen bequemen. Hierbei wird jedoch zunächst noch versucht, 
ob eine Controle des todten Blockpunktes durch eine Längenmessnug 
allein noch ausfllhrbar ist; denn es tritt öfters der Fall ein, dass durch 
hohe Mauern, durch kleine Gebäude mit horizontalen Dächern u. s. w. die 
Winkelbeobachtung zwar unmügtich wird, ein staffelmäsaiges Längen- 
meesen aber dennoch stattfinden kann. Bei den Becognoscirungen sind 
gleichzeitig die Einzelanfoahmen der gesammten Gebäudegrenzen mit 
in's Auge zu fassen, indem man einen Plan entwirft, wie der StUck- 
vermesser in allen Einzelheiten, besondere bei der Bestimmung der 
unzugängigcn Gebfiudegrenzcn anu&hemd zu verfahren hat, 

.c., Google 



HS Gerke. Die PoLygonisining bei der StadtvermesBimg Altenburg- 
Ist man mit der zu erreichenden Verbindung der einzelnen Hof- 
Blockzüge yollkommea vertraut und hat man sidi in Bezug der Eiuzel- 
aufnahmeu über die zweckxuäesigBte Lage der Blockzüge entBchieden, so 
wird zunäcliat von der proviaorisclien Absteckung der Züge eine 
Skizze entworfen. Auf Grund letzterer erfolgt dann der Entwurf 
für Anordnung der einzelnen Züge in Betreff der Berechnung, es 
erfolgt die Auswahl der Knotenpunkte, die Einschaltung von Zwischen- 
zttgen, die Bestimmung etwa trigonometrisch zu bestimmender Seite». 
In Folge der grossen Höhenunterschiede, welche zu überwinden sind, 
kommt es öfters vor, dass verschiedene Züge eich kreuzen, oder dasa 
ein Zug in der Nähe eines Blockpunktes vorbei gefulirt werden muss, 
ohne ^n diesen angeschlossen werden zu können, wie aus Fig. 1 8. 69 an 
einigen Stellen ersiclitlich ist. Unter Berücksichtigung von etwa zweck- 
entsprechenden Aenderungen erfolgt nunmehr die definitive Absteckung 
der Blockzüge, indem hei der Festlegung jedes einzelnen Ulockpunktes, 
jeder einzelnen Seite auch auf einen möglichst geachützteu Standpunkt des 
Markirungszeichens, auf eine gute Theodolitstellnng bei der Winkel- 
messung und auf eine direct auefUhrbare Längenmessung ganz besonders 
geachtet wird. Für die etwa trigonometrisch zu bestimmenden Seiten 
der Zug verbin düngen werden gleichzeitig die Unterlagen zweckent- 
sprechend ausgewählt und bestimmt. Die Anordnung dieser Züge ist 
aus der schon früher (S. 69) mitgetheilten Fig. 1 zu ersehen. 

Wie aus Obigem ersichtlich sein dürfte, ist die Auswahl und 
Festlegung der BlockzUge eine der wichtigsten Vermessungsarbeiten bei 
Stadtaufnahmen; sie bedarf einer reiflichen Cebej-legung. 

Die Markirung der Blockpunkte wird durch kleine Eisenrohre 
und Stahl- hezw- Eisennägel ausgeführt. Ausgediente Gasrohre von 5 
bis 20 mm Durchmesser werden auf 25 bis 30 cm Länge abg^chnitteu 
und mit einer Spitze versehen. Diese Eisenrohre werden zwischen das 
Pflaster eingetrieben nnd schneiden mit der Bodenoberfläche ab. Die 
kleineren Rohre werden bei den besseren Pflasterungen oder bei Ziegel- 
eteinlagern verwandt, während die grösseren bei den gewöhnlichen Pflaste- 
rungen und Steinaufschüttungen derart verwandt werden, dass die grössten 
von 20 mm Durclimesser nur einen solchen Platz erlvalten, der von 
Pferden nicht betreten wird; denn es ist der Fall nicht ausgeschlossen, 
dass ein Pferd zufällig auf das Eisenrobr derart tritt, dass der Haken des 
Hufeisens in die Röhre dringt, wodurch das Tbier eich leicht einen Bein- 
bruch zuziehen kann. (Dergleichen Unglücksfälle sind bei Hydranten- 
deckeln öfters vorgekommen.) In den Höfen, welche keine Pflasterung 
oder SteinschUttung haben, sowie in den Haasgärten werden zur Mar- 
kirung der Blockpunkte gusseiserne Röhren verwandt, welche bis 30mm 
Durchmesser und bis 60 cm Länge haben; sie werden in den Bodeo 
eingetrieben und festgestampft. Die Fusssteige (Trottoir) sind wie oben 
erwähnt, mit Granitplatten belegt, deren Fugen das Eintreiben von kleinen 

..., Google 



GeA6. Die Polygonisirung bei der StadtTermesBung Altenburg. 113 

Eisenrohren nicht zulassen. Hier sind nan Nägel verwandt und zwar zu- 
nächst Bajonettepitzen. Eine grosae Partie alter Bajonette wurde er- 
worben, in der Mitte durchgeschlagen und angespitzt, dann als Nägel 
zwischen die Fugen zweier Ciranitplatten hineingetrieben. ' Diese Bajo- 
nettepitzen, welche bekanntUch ans dem besten Stahl bestehen, bewähren 
sich aiiagezeichnet und zeigen durch den stemfürmigen Querschnitt sehr 
scharf den betreffenden Blockpnnkt an. Zur Harkirung der Blockpunkte 
m den Hantduren, auf den Treppen und auf den mit Mosaikplatten aus- 
gelegten Höfen werden, wenn irgend möglich, Eisen- oder DrahtnSgel 
Ewischen die Fugen getrieben, um den Blockpnnkt durch dieselben zu 
markiren. Wenn dieses theils wegen der Cementeinlagen nicht mSgUch, 
oder bei theurem Uusterparket in den Hausfluren herrsch afüicher Oeb&ude 
nicht zulässig ist, so muss m^ sich auanahmsweiBe mit der negativen 
Vermarknng behelfen, d. h. es wird ein Blockpnnkt durch ein kleines, 
aber vergangbares Zeichen angegeben und genau eingemessen. Diese 
Bezeichnung kommt Jedoch sehr selten vor und da der betreffende BICFek- 
punkt zu den Einzelaufiiahmen nicht in Anwendung kommt, die Winkel 
und die Seiten nach dem benachbarten Bloekpunkte aber hintereinander 
gemessen werden, so kann eine weitere Vermarknng auch ausnahmsweise 
unterbleiben. Bei eventuell späteren Nachmessungen nnd Äufiiahmen ist 
an solcher Funkt aber stets durch Winkel- und LängenmesBungen wieder 
von Neuem einzuschalten, denn die Annahme, einen Polygon- oder Block- 
pnnkt, auch wenn er noch so genau eingemessen ist, durch Liniencon- 
stnictionen wieder finden zu wollen, ist ein leerer Wahn. Es ist unsers 
Erachtens nach ein grosser Fehler, wenn Punkte, auf denen zu ver- 
schiedenen Zeiten Winkelbeobachtungen stattfinden, nur durch Einmessungen 
and nicht durch Örtliche Harkirungen festgelegt werden; leider wird 
dieser Fehler selbst bei Vermessungen, welche Anspruch auf grössere 
Genauigkeit erheben, nur noch zu häufig begangen. 

Was den Preis der Eisenrohr^ anbelangt, so stellt sich derselbe 
äusserst billig. Wir erwerben zu dem betreffenden Zwecke meistens aus- 
gediente Gasrohre und zahlen für dieselben den Werth von altem Eisen 
und zwar nur 1,75 Mark für 100 Kilo. Durch einen Schmied werden 
die GaBTohrenden abgeschnitten nnd angespitzt. Ein zu einem Bloek- 
punkt verwandtes Gasrohrende kostet im Durchschnitt 4—5 Pfg., ist 
also billiger wie ein hölzerner Pfahl, welcher mindestens mit ö Ffg. 
bezahlt werden muss. Ans diesem Grunde werden Holzplähle bei der 
hiesigen Vermessung, selbst bei provisorischen Punktbezeichnungen auch 
wenig^ oder garnicht benutzt, sondern nur Eisenrohre in der verschie- 
deosten Länge und Stärke verbraucht. Die Verwendung solcher Gasrohr- 
pßthle zu provisorischen Punktbestimmungen hat auch noch den Vortheil, 
dass die Arbeiter unwillkürlich bestrebt sind, die Pfähle nach dem Ge- 
brauch zu sammeln, während dieses bei Holzpßthlen nicht der Fall ist. 
Die Btü^uettspitzen kommen nur auf 3 Ffg. pro StBck zu stehen. 

ZdtMhTlit f^ Termegimigewessa. 18SS. Heft 4. 8 



114 Gerke. Die Polfgonisiran; bei der Stadlvermeesung Altenburg. 

Die Bezeichnung der Blockpunkte geschieht durch Doppelbnch- 

staben, z. B. aa, oÄ, (w: ba, he, bd m, eb, cc, cd 

innerhalb eines Blockes. Bei jedem Bloeke beginnt die Bezeichnimg 
wieder von Anfang. 

Znr Längen messnng der Seiten der Blockzflge werden meistens 
5-Heter-Latten, ßfters nach kürzere benatzt, und zwar wird die Messung 
dem alten Grundsätze getreu, zweimal in entgegengesetzter Richtui^, 
von verschiedenen Personen mit versehiedenen Latten ansgefllhrt; faierbei 
wird einer Schnur entlang gemessen, welche von Block- zu Blockpunkt aus- 
gespannt ist. Die Messung geschieht staffelfBrmig und wird bei grosserem 
Oeßille derart ausgeführt, dass zunächst zwei Baken mittelst eiserner Ge- 
stelle innerhalb der Seite des Blockzuges genau eingerichtet werden; 
jeder Stab trägt einen v erstellbar eu Ring mit Haken, in welchen die mit 
einer Bjfhrenlibelle versehene Messlatle genau hinein passt, aber mit 
derselben horizontal verschoben werden kann. Nachdem der eine Ring 
fest angezogen, wird der andere so lange vertical geschoben, bis die 
Latte horizontal liegt, dann wird mit Hilfe eines Senkels die nothwendige 
Längsverschiebung vorgenommen. Unter Berflcksiehtigang der Lattencor- 
rectionen wird die endgültige Länge der Bloekseite in Formular 96, 
Seite 76 berechnet. 

Was die Winkelmeesung der Blockpunkte anbelangt, so wird 
Hv die Strasse n-Blockponkte dasselbe Verfahren angewandt, wie für die 
Polygonpnnkte. Es finden derselbe Theodolit und dieselben ^gnal- 
scheiben Verwendung, welche mit dem Nagel -Hildebrand'scfaen Centrir- 
apparat aufgestellt werden; die Winkel werden jedoch nur zwei Ual 
gemessen. Zu den Winkelmeasungen der Blockpunkte in den HOfen 
and Hausgärten wird vorläufig ein kleiner Theodolit von 15 cm 
Ereisdurchmesser gebraucht, dessen Fernrohr sich durchschlagen lässt 
und dessen Nonien allerdings nur 30 Secnnden angeben. Die Winkel 
werden dagegen drei Ual beobachtet. Dass die Strassen - Blookzüge, 
d. h. di^enigen Zflge, welche sich den Hausreihen entlang ziehen, mit 
einem besseren Instrumente and nach vortheilhafterer Methode festgelegt 
werden, wie die Hof-Blockzüge, hat seinen Grund einestheils darin, das« 
die ersteren die Grundlagen fUr letztere bilden, und dieserhalb einer 
genaueren Bearbeitung unterzogen werden können, zumal da auch die 
Streckenmessungen den Häusern entlang sich genauer ausführen lassen, 
wi« die LängenbestimmuQgen durch die Gebäude und in den Höfen, 
andemtheils kann mau sich mit einem grossen Theodolit in den schmalen 
Hansfluren, den engen Höfen und dem oft sehr gering bemessenen Platz 
fär die Instrumentenaufstellung nur massig bewegen und sehliesslieh genllgt 
die Winkelmessang der Hof • Bloekpunkte auch mit einem kleineren 
Instromenbe. 

Zum Anvisiroa werden bei den Wlnkelmessnagen der Hof-Blookzüge 
eiserne Baken verwandt, welche, ans sogenanntem MObolrohr hergestellt. 



Gerke. Die Polygoniaiiung bei der Sladtvermessung Altenbnrg. 115 

1,5 m lang sind, aber durch Ausziehen einea mit einer Scheibe versehenen 
Eisenstabee bis auf 3 m verlängert werden liönnen. Sin Paar solcher 
Baken liefert Uechaniker Easchke in Glogau für 4 Mark. Diese 
Bake hat in dem, den Blockpunkt markirenden Gasrohre eine feste 
Stellung. Selbstredend soll sie beim Winkelmessen nur am Fassende 
anvisirt werden, ist dieses niclit möglich, so geschieht ihre verticale 
Aufstellung mit Hilfe eines eisernen Dreifuss-G-estelles und eines äenkels. 

Das feste Loth von MUIler und Reinecke. 

Zum Centriren des Theodoliten wird eine neue Einrich- 
tung, Fig. 3 bis 5, verwandt, welche sich fllr kleine Instrumente ganz ans- 
gezeichnet bewährt, und da sie noch wenig bekannt sein dürfte, eingehender 
besprochen werden mag. Es ist dieses das sogenannte feste Loth, welches 
von den Mechanikern H. Müller und F. Reinecke, in Firma A. Meiss- 
ner in Berlin, erfunden und unter der Bezeichnung „Horizontrir Vor- 
richtung ftlr Messinstrument e" neuerdings unter Nr. 36 577 patentirt 
wurde. Die Erfindung bezieht sich auf die Construction einer Vor- 
richtung, welche mit dem Kopf eines beliebig constrnirleu Stativs in 




n Hüller und Bibiecke. 



Verbindung gebracht werden kann und dazu dient, ein Messinstrument 
schnell und sicher horizontal zu stellen. 

D,„i,S?Dy Google 



116 Cierke. Die Polrgoniairui^ bei der Stadivermessung Ältenburg. 

Die Vorrichtiing ist dabei derart constrnirt, daas bezüglich der Be- 
feetiguag ftnf dem Stative Messinstrnmente verschiedener Systeme, d. b. 
solche, welche auf einen Gewindezapfen aufgeschraubt werden oder 
solche, welche einen Dreifuss haben, auf das Stativ aufgestellt werden 
können. Als Vorzug der nenen Horizontrirvorrichtung muss die Mög- 
lichkeit bezeichnet werden, das Meesinstrument schnell und sicher hori- 
zontriren zu kOnnen, selbst wenn der Stativkopf eine stark geneigte Lage 
hatj ftr welche die übliche Höhe der Stellschrauben nicht mehr ansreichen 
würde. Dann hat die Vorrichtung den grossen Vortheil, dass sie als Loth- 
apparat dient, welcher von allen Witterungsverhältnissen unabhängig ist. 

In Fig. 3 ist die an einem Stativ anzubringende Vorrichtung 
dargestellt: dieselbe ist ein axialer Verticalschnitt mit theilweiser Ansicht 
durch die an dem Stativkopf angebrachte Vorrichtnng bei horizontaler 
Lage des letzteren. Im linken Theil von Fig. 3 ist in verkleinertem 
Haassstabe Schnitt und theilweiae Ansicht des zum Loth ausgebildeten 
Centralzapfens des Horizontrirapparates angegeben. Fig. 4 und 5 zeigen 
Ansicht und Grundriss von der Einrichtungj welche die Verwendung von 
Mes^nstrumenten mit Dreifuss in Verbindung mit dem Horizontrirapparat 
ermöglicht. 

Das Messinstrument wird entweder direct auf den Schraub enzapfen a 
aufgeschraubt oder mit seinem Dreifuss auf eine dreieckige Zwischen- 
sofale a', Fig. 4 und 5, gesetzt, welche auf den Zapfen a geschraubt 
wird. Diese letztere Einrichtung ist unseres Erachtens die beste. Der 
Zapfen a, Fig. 3, bildet das obere Ende eines Einstellhebels b, der 
zwecks Horizontrirung des Instruments mit der Hand hin- nnd herbewegt 
wird. Der kugelförmig abgedrehte Eopf c des Einstellhebels bewegt 
sich in einem schalenförmigen, ebenfalls kugelförmig ausgedrehten 
Ringe d, der sich auf der Ftihrungsscheibe e verschieben lässt. Auf 
der inneren Seite der Scheibe e bewegt sich eine planparallele Scheibe f, 
welche eine centrale Oelfnnng hat, durch die der Stellhebel h hindurchtritt 
nnd deren Rand nach beiden Seiten abgeschrägt ist, um Neigungen dea 
Stellhebels nach allen Seiten bin zu gestatten. Gegen die untere Seite 
der Scheibe f legt sich ein Ring g, der auf der ftasseren Seite nach 
einer Kugel abgedreht ist und auf der Scheibe f gleiten kann, während 
der Ring g von einem kugelcalotteuförmigen Ringe h umschlossen wird, 
gegen welche sich wiederum der kugelscbaleniörmige Flantsch i eines 
Rohres k legt, welches den Stellhebel umschliesst und sich genau auf 
demselben l^hrt. Der untere Theil des Rohres k ist erweitert, zur 
Aufnahme einer um den Stellhebel gelegten Schraubenfeder l, gegen 
welche eine Flügelmutter m wirkt, die auf einen Oewindetheil des 
Stellhebels b geschraubt ist und mittelst deren das Rohr k nach oben 
gedrückt werden kann, um durch Vermehrung der Reibung zwischen den 
erw&hnten Kagelflächen eine Feststellung des das Instrument tragenden 
Stellhebels zu bewirken. 



:DyG00glC 



Gerke. Die Poljgoniärung bei der SUdtvermessung Alteoburg. 117 

D& die obere ebene Fläche des kugelförmigen Kopfes c, auf 
welchem die Lorizontale Sohle dee Instrumentea aufsitzt, genau Benkrecht 
zur Achse des Stellhebels b steht, ist das Messinstrument horizontrirt, 
sobald der Stellhebel b eine vertioale Lage einnimmt; und umgekehrt) 
spielt die Libelle Fig. i oder bei Instrumenten ohne DreifnsB, die In- 
Btramenteulibelle ein, so steht der Stellhebel b vertical. Die Bewegung 
des Hebele erfolgt, wie erwähnt, nachdem die Flügelmutter m gelöst ist. 

Die in Fig. 4 und 5 dargestellte Zvischensohle a' wird dann auf 
den Zapfen a des Stellhebels b geschraubt, wenn Instrnmente mit einem 
DreifiiBS iu Anwendung kommen. Die Zwischensohle a' ist mit Prismen- 
rinnen verseben, so dass Instrumente von verschiedener SpitEenentfemung 
auf das Stativ aufgestellt werden können. Die Fussschranben des Drd- 
fusses werden dann sweckmässig so, wie bei p, Fig. 5, geseigt, aus- 
gebildet und die feste Lage des Instruments durch eine auf die Zwisehen- 
Bohle zu schraubende Unterlage s mit federnden Armen gesichert, die 
über die FUsee p greifen. Hit der Zwischensoble muss eine Dosen- 
libelle ( verbunden werden. 

Das Rohr x und auch die oylindrische Stange y, Fig 3, lassen sich 
Dach ihrer Längsrichtung versellieben, damit fKr jede Instmmentenh&he 
das Fnssende des festen Lothes anf den Scheitelpunkt des zu messenden 
Winkels gesetzt werden kann. Zum Festhalten desselben dient ein 
Zapfen v, anf welchen man mit dem Fusse tritt, Falls man sich von 
der Centrirnng des Instruments nach der Ginstellnng flberzengen will, 
BO kann man auch das feste Loth unter dem Stativkopf durch LQsung 
einer in den Figuren nicht sichtbaren Drnokfeder mit Leichtigkeit abheben 
nnd darnach einen Senkel anfbängen. 

Die Handhabung des Instramenta ist nun folgende: 

Uan setzt die Spitze des festen Lothes, Fig. 3, auf den Scheitel des 
zn meseenden Winkels, und httlt dieselbe fest, indem man entweder 
auf den Zapfen v oder einen besonders hierzu oonstruirter Schuh tritt, 
oder indem ein Arbeiter die Stange zu halten hat; dann bewegt man 
den Stativkopf so lange, bis die Dosenlibelle annäbrend einspielt und 
tritt hiemach die StativfUsse ein. Nachdem man unnmehr das Kopf- 
ende des Einstellhebels so verschoben hat, dass die Dosenhbelle genau 
einspielt, zieht man die Flflgelmutter an, wodurch der Einstellhebel 
mit dem Stativkopfe fest verbunden ist. Jetzt stellt man das Instru- 
ment auf und befestigt dasselbe mit der Scheibe s, Fig. 4 und 6. 
Ke gesammte Operation wShrt bei geringer Üebnng kaum eine 
Minute. Diese äusserst einfache und ebenso zuverlässige Handhabung 
des Centrirens und der Horizontalstellnng, welche unabhängig von jedem 
Windzüge ist, die grosse Schnelligkeit mit welcher diese Operationen 
vorgenommen werden können, machen die Erfindung zu einem schätz- 
baren Oute des Vermesannggwesens und wir können diese Einrichtung 
fttr Winkelmeeeungen untergeordneten Ranges anf das WSrmste empfehlen« 



118 Gerke. Die Polygonisirung bei der Stadt Vermessung Altenburg. 

Herrorzul leben ist noch, dass das Stativ ku verschiedenen Instrumenten 
verwandt werden kann, eodass bei kleinen Aufnahmen, bei denen Winkel- 
mesenngen und Nivellements vorkommen, nur ein Stativ mitgenommen 
zn werden braucht. Die oben genannte Firma H. Mtlller und F. Bei- 
necke, Berlin W., Friedriclistr. 71 liefert das oben beschriebene Stativ 
mit festem Lothe, eingerichtet fllr jedes Messinstniment, zum R-eise 
von 100 Mark. 

E^ ist neuerdings die Ansicht ausgesprochen worden, daas der 
Nagel'flche Centrirappar&t, welcher S, 39 beschrieben wurde, und das 
feste Loth von Reinecke bei Polygon -Winkelmessungen sich gegen- 
seitig Goncttirens bereiten wUrden. Dieses ist anserer Ansicht nach durchaus 
nicht der Fall: während der Nagel'sche Gentrirspparat mit grossem 
Vortheil dann angewandt wird, wenn auch gleichzeitig ägnalscheiben 
zur Verwendung gelangen, ist das feste Loth nur zweckmässig, wenn 
Baken anvisirt werden. Beiden Erfindungen gcbflbrt das grUsste Lob. 
Ohne Anwendung einer dieser beiden Apparate wird von ans keine Stativ- 
Winkelbeobachtung mehr ausgeführt. 

Ueber die Berechnung der Blftokztlge und deren erreichte 
Genauigkeit behalten wir nna spätere Hittheilnngen vor, da die Arbeiten 
noch nicht weit genu^ vorgeschritten sind. 

Was die Einmessung der Bloekpunkte anbelangt, so ist dieselbe 
nicht nothwendig, wenn die Einzelaufnahme gleich nach Markinmg der 
Blockpunkte in den Längen- und Winkelmessungen folgt, denn durch 
die Detailaufnahme erhält man die sichere Lage des Gasrohrs. Aus 
Autographien des Handrisses wird die nächste Umgebung des Block punktes 
herausgeschuitten unä die einzelnen Octavbiätter zu einem Hefte vereinigt. 
Dieses Einmessungsverzeichnias hat lediglich nur den Zweck, bei Ifach- 
mesBungen fUr neue Anlagen den Blockpunkt wieder finden zu können. 
Folgt die EtnEelaufuahme bedeutend später wie die Markirung der 
Blockpunkte, eo ist ein fluchtiges Einmessen der Eisenrohre erforderlich, 
damit der Stllckvermesser die Punkte örtlich finden kann. 

Ist ein Markirungsseichen, Eisenrohr, Bt^onettspitze, Nagel u. s. w., 
abhanden gekommen, so ist dasselbe unter keinen Umständen auf 
Grund bereits früher ausgeftlhrter Einmessungcn wiederum zu erneuern, 
indem man denselben Funkt wieder herzustellen glaubt, sondern ee ist 
stets in der Nähe des verlorengegangenen Punktes ein neuer Blockpnnkt 
zu bestimmen, welcher durch Winkel- und Längen m essungen auf die 
benachbarten Blockpunkte feslzulegen ist. Dieser neue Punkt erhält 
zur Vermeidung vouIrrthUmern nicht wieder die Bezeichnung des alten 
Blockpunktes, sondern wird mit dem nächsten freien Doppelbuchstaben 
des Blockes bezeichnet und in den alten Blockzug besonders eingerechnet. 

Die Anzahl der markirten Blockpunkte beträgt in der 
Altstadt durchschnittlich ungefährl30 bis 150 für ein Uektar Gntndfläclie, 



Gerke. Die Polfgonisrung bei der SladtTermesaung Altenburg. UQ 

C. Die Eellerzüge. 

Die auf S, 70 bereits erwähnten Eellerzflge sind für vorliegende 
Zwecke giinz untergeordneten Kangee. Die Eellerpankte werden doreh 
kleine Gasrohrenden — da diese billiger wie Holzpflthle sind — vennarkt 
oder anch dnrch Nägel verschiedener Orttsse festgelegt. Die Längen 
werden ataffelfbrmig gemessen, wobei die Htthenanterschiede der Latten- 
enden gleichzeitig das Nivellement ergehen. Znr Vermeidung grober 
Fehler werden sowohl die Längen-, wie die Winkebnessungen doppelt 
ausgeftlhrt. Letztere unter Anwendung des festen Lothes. 

Die Einzelanfiiahmen. 

Die EiDzel- oder DetaÜaufhahmen werden wir später ausfllhrlicber 
besprechen, mttchten jedoeh hier nur darauf hindeuten, dass bei der 
grossen Anzahl der Blockpunkte die Grenzen der hebaueten Flächen 
äusserst genau und sehr rasch bestimmt werden kttunen, da die zu 
mesBenden Oriiinaten sehr kurz sind. Wir wollen jedoch nicht unterlassen 
auf die sehr grossen Schwierigkeiten hinzuweisen, welche zur BestimoinDg 
der zusammengebautes Gebäudegrenzen hervortreten. Diese Grenzlinien 
können theilweise nur ermittelt werden durch Aufnahme einiger Wohn- 
und WirthschaftsrSume der anliegenden Gebäude, und durch Einmessung 
von Gebändekanteu, welche Aber die Dachfläche kleinerer Gebäude 
hervorragen. Diese Hausecken werden bestimmt theila durch Einschneiden 
mit dem Theodolit von verschiedenen festen Punkten der einzelnen 
Hufe oder Strassen aus, theile durch verschiedene Operationen den 
jedesmaligen Lokalverhältnissen entsprechend, oder schliesslich auch durch 
Längenmessungen auf eiser Dachfläche entlang. Diese bßcb^t lebens- 
gefährlichen Längenmessunges werden von einem Messgebilfen ansgefUhrt, 
welcher als Feuerwehrmann Uefoung im Begehen der Dächer hat und 
mit Hilfe von Rettnngsgurten — Fenerwehr- Utensilien — so gehalten 
wird, daas er vor einem event. Sturze bewahrt bleibt. 

Die Führung des Handrisses geschieht bei Gebäudeauf nahmen in 
dem Maassstabe 1:100. Wir halten diesen Maassstab keineswegs fUr zu 
gross, da jeder Sockel-Vorsprung eines Gebäudes von mindestens 5 cm, 
jede Dachrinne, jede Fenster- und Thtlrachse u. s. w. u. s. w. eingemessen 
wird ; bei einem kleineren Maassstabe wäre das Eintragen aller Zahlen- 
werthe nicht möglich. Dieser Maassatab des Handrisses ist auch deshalb 
gewählt, weil die Hausbesitzer zur Entwässerung ihre Gebäude für die 
in der Ansfübrung begrifi'enen Ranalanlagen dem städtischen Bauamte das 
betr. Project im Maassstabe 1:100 einreichen mllssen. Es werden daher 
die Handrisse anter Fortlaasnng der Zahlenangaben zu diesem Zwecke 
verriellältigt und an die Hausbesitzer abgegeben. 

Der Stiickvennesser erhält fUr seine Authahmen die nach Coordinates 
im Maassstabe 1 : 100 auigetragenen Bloekpunkte und hat, da er die 
gemess«ien Strecken mittelst Maassstab an Ort und Stelle aaftrSgt, filz 

n,:„l,:,;c;.;Cj(Xlglc 



120 Kleinere HiltheiliuiKsn. 

seine Messungen sofort eine Probe, ein Verfahren, welches für 
die Feldarbeit zwar viel Zeit beansprucht, aber vor vielen IrrthUmem 
bewahrt 

Seliliesslich mag; noch erwähnt werden, dass die Aufnahme der 
zn^gigen Oebttudegrenzen derart ausgeführt wird, daae von Block- zu 
Blockpunkt eine Schnnr gespannt wird, an welcher einestheils znr Fest^ 
legnng der Äbscisee entlang gemessen wird, anderntheils aber einem 
htilzemen Winkel von 1 und 1,5 m langen Schenkeln znr Bestimmung 
der Ordinaten als Richtschnnr dient. 

Altenbnrg, im October 1887, Gerke. 



Kleinere Mittheilungen. 

Die genaue Bestimmnng (les wirklichen Wärmegrades 
der Lnft 

sttSsst bekanntlich anf vielfache Schwierigkeiten. Die örtlichen Verhält- 
nisse des Auf hänge pnnktes des Wärmemessers, Slrablnngserscheinungen 
und Niederschläge wirken verändernd auf den Wärmezustand der Luftmassen 
ein und rufen erhebliche Abweichungen gegen die mittlere Durcbschnitts- 
Laftwärme hervor. Beim Aufhängen des Wärmemessers im Freien sind 
es vorwiegend die Kiederschläge, bei der Messung im Schatten die 
umgebenden Gebäude, welche die UntersuchungsergebnisBe unsicher 
machen. Vor allem leiden die Messungen an dem Uelbelatande, dass 
der Zutritt der freien Aussenluft ein zu geringer ist, dass infolge dessen 
die den Wärmemesser zunächst umgebenden Luftschichten häufig einen 
andern Wärmegrad als die zu untersuchende Aussenluft aufweisen. — 
Diesem Mangel sucht das ECnigUche Meteorologische Institut in Berlia 
neuerdings dadurch abzuhelfen, dass ein starker künstlicher Luftstrom 
dem Wärmemesser zugeführt wird. Letzterer wird zu diesem Zweck in 
ein System von Röhren eingeschlossen, welche infolge Ansangens mittels 
eines einfachen Saugebalges die Luft mit einer Geschwindigkeit von 
1,2 m in der Secunde durchstreift. Ein Anstauen und eine abweichende 
Erwärmung der Lufttheilchen in den Höhren wird hierdurch unmöglicb. 
Das Ergebniss war ein durchaus befriedigendes, da bei den Versuchen 
im Schatten und in der Sonne genau dieselben Messungswerthe sicli 
ergaben. (Centralblatt d. Bauverw. 1887, S. 513 — 514.) 



Afrikanische Glesellschaft in Dentsohland. 

Die Afrikanische Gesellschaft in Deutschland wurde im Jahre 1878 
zu dem Behufe gegründet, die Erforschung Afrikas durch wissenschaftliche 
Expeditionen zu fördern, und erhielt zu diesem Zwecke vom Reiche 
ine jährliche Beihtllfe von 100000 JC- Sie bat damit in den 10 Jahren 



:DyG00glC 



Literatarzeitung. 121 . 

ihres Bestehens die Expeditionen von OUssfeldt, Homeyer nnd Pogge> 
Dr. Lenz, Pog^ nnd Wisemann, Dr. Buehner, Flegel, Dr. BShm, Reichert 
nsd Kaiser ansgerHetet bezw. nntersttitzt. Ds jettt aber das Räch in 
den eigenen eolonialen Bedtzangen von A&ika eine passendere Ter- 
wendung für jene 100 000 M li"', so Iiat es der Gesellschaft die Unter- 
BtUtzQDg entzogen, nnd hat diese, velche ans eigenen Mitteln ihre 
Zwecke nicht im Entferntesten erreichen kann, infolge dessen Ihre Aof- 
löanng heschloseen. 

Der PrSeident Dr. Pape hat am 31. December 1887 dem Deutschen 
Reicbekanzler den in erster Lesnng festgestellten Entwurf eines bürger- 
lichen Gesetzbuches aberreicht. 



Im Jahre 1887 wurden dem Eisenbahnnetz der Vereinigten 
Staaten 12 724 Heilen neae Hauptbahnen hinzngefUgt, DieGesammt- 
länge beziffert sich auf 150 710 Meilen. Der grtSsaere Theil der Zu- 
Dahme entfUlt anf einige der westlichen Staaten. (R.-A.) 



Da^im Herbst 1886 anf neue Grundlagen gestellteinternationale 
ErdmesBungBunternehmen befindet sich fortgesetzt in erireulicber 
Entwickelnng nnd ÄUBdefanung. Keuerdings sind demselben die Staaten 
Mexiko, Chile und Griechenland beigetreten und es stehen noch weitere 
Beitrittserklärungen in Aussicht. - - (R.-A.) 



Literaturzeitung. 



Hit Katoiter-Vermessunff auf Grundlage der in den achipeiier. Contördatakantonm 
und dem eidgen. Forsfgebiet gellenden VorRchriften, »on F. Brönnimann 
Stadtgeometer in Bern. Bern, Verlag von Nydegger & Baiuogati, 1888. 
Im Jahre 1866 erschien unter dem Titel „das Theodolit-Verfahren 
fUr den Katsster von R. Rohr*' ein Werk, welches die in den Vor- 
schriften der Concord atskantonen enthaltenen Principien klarlegte und 
dieses damalB noch wenig bekannte Verfahren in der Schweiz einbUi^erter. 
Hit der Heransgabe einer wdteren Auflage anf Orand der in den genannten 
Kantonen wie im Forstgebiet geltenden neneren Vorschriften wurde 
Ter&sser von dem anderweitig zu sehr in Anspruch genommenen frOberen 
Autor veranlasst. Da die erwähnten Vorschriften eine grossere Freiheit 
in den Anfnahmsmethoden gestatten als jene anderer Länder — gewiss 
eine wohlberechtigte Eigenheit der Normen fttr ein Land, wo der Charakter 
der Bodenbeschaffenheit ein so ganz verschiedenartiger ist, so glaubte 
Verfasser mit Recht sein Werk auch fiber andere Aufhahmsinethoden 
ausdehnen zu müssen. 

Der Autor, ein Praktiker, welcher schon 1873 ZoBammenlegungen 
ausführte, hat gewiss den richtigen Blick i&t das, . was dsn versohiedea«^ 



123 UteratnTzeitnng. 

scbveieer FeldmeBsern nach deren Vorstudien wissena-und wflnachenswerth 
aein musB. Wenn Referent Bich nnn mit der Bebsmllang dea Stoffes nicht 
überall einverstanden erklären k&nn, so geschielit dies nur auf Qrund 
der Bemeriiang in der Vorrede, dass die Arbeit, wiewohl sie eich in 
erster Linie anf spezitisch bemische Erlasse beiieht, doch aach anderswo 
nützliche Dienste erweisen liOnne. Das soll nicht bestritten werden in 
air den Fällen, wo sich Verfasser anf seinem eigentlichen Gebiete, der 
EataelermeBsang im engeren Sinne befindet. Das andere ist fllr eine 
Uebersicht oder Formelsammlung zn viel, für ein Eindringen in den 
Gegenstand zu wenig. 

Die meisten besseren Lehrbücher der niederen Mathematik geben 
in der Planimetrie und Trigonometrie die für die Folygonometrie einschlä- 
^g«n Satze, während Hammer der meines Wissens erste ist, welcher 
die Trigonometrie mit specieller Bedachtnahme für den künftigen Ingenieur 
und Geometer auch auf die Aufgaben von Pothenot und Hansen 
ausdehnt. Referent war daher erstaunt S. 85 als Anmerkung zu lesen; 
„Wir haben die Ableitung der beiden Aufgaben unterlassen, da sie, 
unseres Trachtens zur Dtsciplin der Trigonometrie gehörend, Sache der 
Schule oder Lehrbücher ist." Dagegen leitet Verfasser 8. 150 die 
viel bekanntere Formel fUr den Inhalt eines n-£cks aus den Coordinaten 
n n 

2 J= 2?» (a;- + 1 — *- - i) =2^' (1/n + i — y,- i) 
1 1 

für ein Sechseck ab (hier eine irrthttmliche Behauptung beim Durch- 
kreuzen einzelner Seiten). Daes er bei dieser Gelegenheit die obige 
Snmmenformel nicht anschreibt, sondern eine Regel in Worten giebt, 
dass er bei den Polygonzügen die Summeaformel ebenfalls meidet, bei 
der Reduction escentriscb gemessener Winkel lieber 4 Formeln aufstellt, 
als eine allgemein gültige durch Einführung von Richtungen — diese 
wie andere Stellen haben den Ref. in der Ansicht bestärkt, dass das Werk 
nur sehr einfache mathematische Kenntnisse voraussetzt. Verfasser giebt 
auch die Beschreibnng und Theorie dreier Instrumente, nKmlich eines 
grösseren Repetitions- Theodolits (zur Triangulirung), eines kleineren 
(zur Polygonmessung sowie zum Nivelliren und Distanzmessen), und 
eines Messtisches mit distanzroessender Kippregel. Die Abschnitte über 
die Beriehtigangen der Instrumente, enthalten, wie auch die Kapitel 
über Kartenprojectionen und Netze mancheB Unrichtige, was einzeln 
aufEUzählen hier wohl unterlassen werden darf. 

Das ganee Werk gliedert sich nnn in 3 Hauptabschnitte. 
I. Triangulation. 

II. Parzellen Vermessung (nach dem Theodolitverfabren). 
III. A ufnahms verfahren im Gebirge. 

Im ersten Absebnitt, welcher in einen allgemeinen Teil und die 
Winkelmesaung 3. und 4. Ordnung zerßUlt, wären die §§ 6j 7, 9, welche 

.coyGoogle 



Literatnrzeitung. 123 

von Bechnungen in der Ebene handeln, letsterer Abtiieilnug zuzuweisen 
gewesen. Der Verwendung übereehflssiger Beetimmungen ist nur bei 
dem Horizont- AbschlnsB und der EinachaltungemesBung (nach Regel 
78 — 79 dee trigonometrischen Formulars 16 der Preiiansohen Anweisnng IX 
vom 25. October 1881) gedacht. Die sonst gegebenen Formnlare unter- 
scheiden eich nicht zu ihrem Vortheil von den betreffenden preus^ischen, 
ein Vorwurf, welcher jedoch den Autor in keiner Weise trifft. Die 
Berechnung eines Dreiecknetses 4. Ordnung einschliesslich der Coor- 
dinaten ist durch ein Zahlenbeiapiel erläutert^ es wird mit siebenstelligen 
Logarithmen, in Hundertel Secandcn Decimalth eilung gerechnet; bei 
Pothenot- und Haneen'scher Aufgabe sind Zehntel Secanden und alles 
andere wie oben beibehalten. 

Vom zweiten Abschnitt an befindet sich Verfasser in seinem eigentlichen 
Gebiet. Wir erfahren die geeignetsten L9n gen der Polygonseiten (60 bis 
150 m), ihr Hinimalmaass (30 m), die Bestimmung, zu Polygonpnnkten 
für Hauptzüge ausschliesslich Grenzsteine zu wfihlen (im Gegensatz zur 
Preuaaischen Anweisung IX vom 25. October 1881 § 30, Absatz 7) u. 
a. m. Die Nothwendigkeit der MaaasTergleichnngen ist geliGrig betont. 
Dagegen sind bezüglich der LSngenmessung zwei Bedenken zu erheben. 
Erstlich will Verfasser bei geneigtem Boden wo die 5-m-Latten noch 
ganz verwendet werden, immer nur aufwKrts messen, „weil alsdann das 
vordere Ende auf die Erde zu liegen kommt und damit ein seitliches 
Äosscliwenken oder Nachziehen vermieden wird", im Bergland nur 
abwärts messen. Zweitens wird, wenn das Gefälle auf Strassen regelmässig 
ist, „erstmals mit der Messstange auf dem Boden gemessen und das 
Maass später mit dem Cosinus des Neigungswinkels multiplicirt, oder die 
Differenz zwischen horizontaler und schiefer Lage durch Absenkein be- 
stimmt" nnd die Zahl der Latten entsprechend oft in Anrechnung gebracht. 

Bei der Aninahm« der Grenzen und Einzelheiten theilt Verfasser 
die Arbeit ab in 1) Einmessung der Stücke und 2) Einbindung, ein 
Vorschlag, welcher bei der Messtischaufnalmie Verwendung fand, aber 
auch hier in vielen Fällen gewiss am Platte ist. Gelegentlich der 
Aufnahme durch rechtwinklige Coordinaten wird das Prismenkreuz trotz 
seiner Zweckmässigkeit nicht erwähnt. Sehr ausführlich und treffend, 
dabei doch allgemein, ist die Behandlung der Handrisae gegeben, womit 
nebst der Aufnahme des Besitzverzeichniases der erste Theil des zweiten 
Abschnitte „die Feldarbeit" abschliesst. 

Die Bureauarbeit, der andere Theil dea Abschnitte, be^nnt mit der 
Berechnung der Coordinaten der Folygonp unkte. Es ist ein Anachluss- 
fehlerim Asümntvon 4 )/» Decimalminuten gestattet, (3 |/m Preussische 
Anweisnng IX § 39, Absatz 3); die Differenzen der Anschlnss coordinaten 
wachsen proportional der absoluten Samme der Projectionen der Polygon- 
seiten auf die Achsen, die Grenzbetrttge sind 

DigilizecoyCOOgle 



124 LiteratuTzeituni;. 

bei Haaptzflgen % %, 
bei NebenzUgen ^4 %, 

im Gebirge das l'/2 fache hierroa. 

Die Art nnä Weise, die auftretenden Differenzen xa beseitigen, 
lautet: „Ist die Fehlergrenze (im Anschlnssazimut) nicht tlberHchritten, 
eo darf, der Fehler auf die einzelnen Zagswinkel vertheilt werden, wozu 
man in erster Linie die passenden Auf- oder Abrnndungen vontimmt und 
die Wiakel mit kurzen Schenkeln belastet. Nach dieser Ausgleichung 
werden die Azimute der Polygonaeiten und die Coordinatendifferenzen 
berechnet" und die Abweichungen beim NichtflberBchreiten der Grenz- 
betrKge proportional vertheilt. 

Anschlieesend an die Berechnung der Coordinaten theilt Verfasser 
mit, auf welche Art ein bei der Messung begangener grober Fehler noch 
nachträglich gefunden werden kann. 

Liegt ein Winkelfehler vor, so werden die Züge, wenn sie vor und 
rückwärts gerechnet werden, in einem Fnnkte sich schneiden, „fUr 
welchen die mathematische Wahrscheinlichkeit als Fehlwort spricht". 
Statt jedoch diese Rechnung durchzuführen, sei es einfacher die Coordi- 
naten des Punktes zu finden ans den Gleichungen: 

,, _ yp + yp ' + % — '^o' 

^ 2 ^ tg« 

^0+^' 4. yp — yo ' 

^= 2 + tga 

wo x\ y\ die gerechneten, x^f y^ die gegebenen Coordinaten des Anschluss- 
Punktes, « den Winkelfehler (im Endazimut) vorstellt. Diese Näherungs- 
formel ist jedoch nur gttltig, wenn der Zug von dem Funkte an, wo 
der Fehler begangen wurde, gestreckt verläuft, 

„Steckt der Irrthum in den Distanzen, so ist derselbe in der 
Polygonseite zn vermuthen, för welche das Verhältniss 

Ay" _ Ay' 

Ä a: " Ä j; ' 

zutrifft." A y" ^ x" Differenzen der Anschluss -Coordinaten, A y' 
Sx' die Projectionen der fehlerhaften Seite auf die Achsen. „Diese 
Auskunftsmittel sind in der Beziehung werthvoll, als sie die immerhin 
vorzunehmende Nachmessung auf eine möglichst kurze Strecke begrenzen, 
und man nicht genOtbigt ist, unter Umständen einen langen Zug nochmals 
durchzumessen. " Wir wollen nicht unterlassen, an die Beschränkungen 
zu erinnern, welche hier bekanntlich bestehen, zunächst die Voranssetznng, 
dasB nur ein Fehler gemacht wurde. Haben bei der Län genta eetimmung 
die beiden Messungen unter sich die zulassige Differenz nicht Überschritten, 
so würde ein etwaiger grober Fehler bei der späteren Klein Vermessung 
jedenfalls gefunden. Was nun den Winkelfehler anlangt, so käme es 
namentlich darauf an, den Zeitaufwand überhaupt zu vermeiden, welchen 



Literaturzeituiig. 125 

eben jede Kachtnessnng erfordert, wenn man sich nicht mehr an Ort 
und Stelle befindet. 

An die Berechnung der Coordinaten acbli^st sich die der HShen 
der Polygon punkte. Die folgenden Paragraphen handeln von der Äuf- 
tragung des Ketzplanes, der StUekvermessiings- und Uebersichtspläne, 
der Anfertigung der BesitzetandeverzeichnisBe. Verfasser verwendet zum 
Interpoliren der Horizontalknrven nur den Rechenschieber, nicht das 
Diagramm.*) Insofern der Vermessungstechniker mit dem Rechenschieber 
möglichst vertrant sein soll, ist hiegegen nichts zu erinnern. Wo angttngig 
tritt auch Verfasser fttr das gleichzeitige Operiren zweier Personen 
ein, was bei vielen technischen Arbeiten sehr angezeigt erscheint (Auf- 
tragen von LangennivetlemeDts, Polar-Coordinaten etc.). Ausfuhrlich sind 
bei der Fläch enberecfanung die Planimeter neuerer Construction besprochen. 

Der dritte Abschnitt nmfasst das Aufnahme verfahren im Gebirge. 
Verfasser sagt hier: „Während in den unteren Landestheilen ein zer- 
bröckelter Grundbesitz mit scharfen Abgrenzungen und ein hoher Boden- 
werih eine möglichst genane Vermessung und einen grossen Haassstab 
erfordern, weist uns das Gebirge mit seiner beschwerlichen Formation, 
Beinen grossen, unbestimmt begrenzten Wald- und Weideoomplexen, 
seiner geringeren Abträglichkeit auf eis billiges Verfahren hin." Referent 
kann dem nur beistimmen und wünschen, dass solche Erörterungen auch 
bei unseren bayerischen Verhältnissen in Erwägung gezogen würden. 
Weit davon entfernt, die preussische Vermessungs- Anweisung, welcher die 
bayerische nachgebildet ist, nicht als das einzig richtige ftlr die Verhält- 
nisse Freussens in Bezug anf Bodenbeschaffenheit wie Gesetzbestimmungcn 
zu halten, muss immer wieder betont werden, dass beides in Bayern 
ganz anders liegt. Wo Grenzen aufzumessen sind, ohne dass der Besitzer 
zur Vermarkung gezwungen werden darf, wo diese Grenzen meist sehr 
anregclmässig verlaufen, ist die etwas grössere Genauigkeit der Coordi- 
aatenmesBung gegenüber der Distanzmessung nicht stets am Platze, 
lieber dem Aufräumen mit der graphischen Triaagiilation und Eleinver- 
messuDg ist man zu weit gegangen. Wflrden sich unsere Kataster- 
Aufnahmen nicht nur auf die horizontale, sondern auch auf die verticale 
Beschaffenheit des Bodens zu beziehen haben, so zweifelt Ref. nicht, 
dass der Distanzmesser schon längst zum Durchbruch gekommen wäre. 
Was aber den schweizer. Karten ihren wohlbogrUudeteu Ruf verschaffte, 
war eben die nicht einseitige Darstellung des Terrains; in diesem Punkte 
Verden wohl mit der Zeit die andern Staaten nicht nachstehen wollen. 

Nach den einleitenden GrundzUgcn folgt die Theorie des Distanz- 
messers mit Huyghens'schcm Ocular, dann werden verschiedene Tachy- 
meter erwähnt, welche die Arbeit mit dem Rechenschieber ersparen. 
Autor verspricht sich wohl mit Recht nicht, viel von deren Anwendung. 



*) oder E^filzeichnung auf Hillimeter-P^ier. 

DiqilizecDvGOOgle 



126 Gesetze und Verordnungen. 

Zur Genauigkeit der Distanzmesser liefert er einen Belbständigen 
Beitrag; er liat 6 getrennte Waldcomplexe mit 1000 ha Areal tacliy- 
metrisch vermessen, zum Theil nater ungünstigen Verhältnissen. Die 
93 aufgenommenen Polygonzllge zeigten Abscblnssfehler: 
68% zwischen 0,0 und 0,2% 
20 „ „ 0,2 „ 0,4 „ 

10 „ „ 0,4 „ 1,0 „ 

2 „ über 1,0 „ 
im Mittel 0,196 "/q. {Poygonaeiten nicht grSeser als 100 m). 

Weit geeigneter noch als zur Aufnahme von PolygonzUgen unter- 
geordneten Ranges erscheint der Distanzmesser zur Bestimmung; der 
Einzelheiten und dazu mächte ihn Ref. beigezogen wissen. 

Autor bespricht noch das Aufnahmeverfahren mit ätm MesBtische 
(gleichzeitige Bestimmung der Horizontal- und Yerticalprojection) und 
das eombinirte Verfahren. Beide Methoden wurden bei der generellen 
Projectirung der Gotthard- und Simplon • Bahn") und theilweise bei dem 
Detailproject in umfassender Weise verwendet, und die Horizontalcnrven 
während der Aufnahme coustruirt. 

Das eombinirte Verfahren nimmt nur Details mit dem Messtisclie 
auf Grund vorhergehender Theodolit- und Längenmessungen. 

Die graphische Punktbestimmung und ein Abschnitt „über neue 
Feldereintheilungen" bilden den Schloas. 

Das in guter Ausstattung gegebene Werk bietet daher für tlae 
Studium der Eatastennessung im engeren Sinne interessante Beitj-äge. 

München, Januar 1888. ' Bischoff. 



Gesetze und Verordnungen. 

Fefalergreozen in Württemberg.**) 

Die in Württemberg bisher zuU^igen Fehlergrenzen für Längen- 
messungen, Plächenbesttmmnngen und Win keim essungen sind 
durch den £rIasB vom 8. Februar v, J, aufgehoben und treten nach- 
folgende an deren Stelle. Wir theilen die beiden ersteren mit, weil sie 
dem praktischen Bedflrlniss besser entsprechen, als die in unserer Kataster- 
anweisnng YIII enhaltenen Bestimmungen. 



*) Vergl. Memoire sur la stadia topographique et son application aux 
levfe de plans ei aux etudes de chemins de fer, rootea etc. par M. S. Heyer, Paris 
1885 (eztrait des Mämoirea de la Soci^t^ des Ingenieurs cirils). 

••) Zeitschr. d. Rhein.-Weatf. Landmesser-Vereins 1888, S. 7—8. 

: ..., Google 



Gesetze und Verordnungen. 1S7 

A. Fehlergrensen fUr Linien Ewiscben sicheren 
Endpunkten. 
Die sulässige Abweichnng d sweier Uessungeo einer Linie von der 
Länge a, welche von 2 sicheren Endpunkten begrenzt ist (wie bei 
PolfgonzUg^n), beträgt: 

I. anf wenig nnebenem Terrain, wo bei der M^snng mit Messstange 
nnr ansnahmsweiae zu aenkeln ist: 

d = 0,01 Vy-h 0,0005 a 

II. auf mittlerem Terrain: 

d — 0,015 ]/ä~+ 0,0006 a 
III. auf sebr unebenem Terrain, wo regelmiUsig zu senkelii ist: 
d = 0,02 y + 0,0007 a 
Hieraus ergiebt sich folgende Tabelle; 

10 20 30 40 50 100 150 200 300 400 500 1000 m 
I. 0,(4 0,06 0,07 0,08 0,10 0,15 0,80 0,U 0,32 0,40 0,17 0,89 m 
II. 0,(6 0,08 0,10 0,13 0,14 0,S1 0,37 0,33 0,44 0,54 0,64 1,07 m 

III. 0,07 0,10 0,13 0,15 0,18 0,27 0,35 0,42 0,56 0,68 0,80 1^3 m. 
B. Fehlergrenzen für Linien zwischen Grenzsteinen. 

Wird die Lime durch gewöhnliche Marksteine abgegrenzt, so ist 
wegen Unsicherheit der Lage des Qrenzpunktes zu dem zulässigen Fehler 
nach A. noch ein Zuschlag von je 0,05 m zu jedem Harkstein zu machen. 

C. Fehlergrenzen für Linien, deren Längen von einer Karte 
abgegriffen sind. 
Beim Nachmessen einer von einer Karte abgegriffeneB Liaie darf 
unter Berücksichtigung des Papiereingangs die Gesammtdifferenz die 
Fehlergrenzen unter A. und B. nur am 4 um wirkliches Uaass über- 
schritten werden. 

D. Fehlergrenzen für Flkchenbestimtanngen. 

Die beiden unabhängig von einander atug^übrtea BestiffimuDgen 

des Flächeninhalts F eines Grundstücks oder Grundatückstheils dürfen 

die nachstehenden Fehlergrenzen d (Quadratmeter) nicht überschreiten. 

I. bei ebenem Terrain d = 0,25 ]/f + 0,00075 F. 

IL hei mittlerem „ d = 0,5 /F~+ 0,00075 F. 

ni. b. sehr unebenem „ d = 0,75 V^+ 0,00075 F. 

Hieraus ergiebt sich folgende Tabelle: 

10 20 30 40 50 80 100 200 300 400 500 1000 qm 
I. 1 i 1 2 2 2~ 3 4 5 5 6 9 qm 

II. 2 2 3 3 4 5 5 7 9 10 12 17 qm 
m. 2 3 4 5 5 7 8 11 13 15 17 24 qm. 



^oyGoogle 



ISS Personalnachrichten. Briefkasten. Verdnsangelegenheilen. 

Personalnachrichten. 

Bayern, Die geprüften Geometer Franz Biber, bisher Äseistent 
beim MesBiingBbezirk Donauwörth, und Andreas Sehreiner, bisher 
AsBistent beim Messungsbezirk Ansbach, sind bei der ktfnigl. Flor- 
bereinigungscommission in Verwendung getreten. Die Kataatergeometer 
Karl Lo^u und Georg Kraus wurden zu Obergeometern beim Kataster- 
btlreau befördert, 

Prenssen, Den Rötheu Adler-Orden vierter Etasae haben er- 
halten: Czygan, Stenerrath nnd Katasterinepector zu Köln, Spitzer, 
Rechnnngsrath und Kataatereontroleur zu Nordhausen, Steffain, Ober- 
Katasterinapeetor im Finanzministerinm , StrÖbelt, Stenerrath und 
Kataeterinspector zu Düssetdort, Textor, Vermessnngsrevisor zu Hers- 
feld, Wienholt, Steuerinspector und Kataatereontroleur zu Siegburg. 



Briefkasten. 

Herrn F. B. in Turin. 

Die im ersten Hefte dieser Zeitschrift 1888, S. 9— It, beBchriebenen 
Stativ-Signale und Fuaslager werden von Herrn Mechaniker Randhagen 
in Hannover (KarmarschstraBse). geliefert, und zwar ein Stativ-Signal 
(Fig. 6, S. 9) zu 50 Mark, ein Fueslager mit Schraubenspitzen (Fig. 9, S. 11) 
zu 15 Mark. J. 



Vereinsangelegenheiten. 



INt^enlcen Mlt^leder de« DenMetaen ee*»ie«erTer«lM«, 
welche iresonnea sind, den mtylledebeitras von • Mttrfc 
pro I8S8 zum DeutBcben CieometerverelM per PoM- 
nnwelsnnc elnzuKHIilen, werden taicmtU ersueht, dieeea 
bia lHiigstena 

den S. n&rz 1S98 
zn bewerhstelUcen, naelt 'dieeeni Voce ober keine Ein- 
xnhlnncen mehr ku mnehen» um ILreuKans*" und un- 
iiSthlBe Porto«ussitben ■« vermelden* d« «»dann der 
mtKlIedsbcItrsc ntueh § 1« der Satacunsen per Poat- 
n«chn«hine erbeben ^Ird. 
Coburg, am 31 December 1887. 

Die Cassaverwaltung des Deutschen Geometervereins. 
G. Kerschhaum. 

Inhalt. 

Grlittwe Mittheilungen : Das Deutsche Gesetzbuch und das Vennessnngswesen, von 
Steppes. — Die Polygonisining bei der Sladtveniiesanng Allcnburg, vom Ver- 
ntessungs-Direclor Gerke. (Schluss.) — Kleinere IHittbellungeii: Die genauen Ele- 
stimmungen des wiiklichen Wärmegrades der Luft. — Ätrilianisclie Gesälschaft in 
Deutschland. — Verschiedenes. — Ulerahirzaltung; Die Katasteirermessang auf 
Grundlage der in den schweizer ConcordaUkantoaen und dem eidgen. Forst^biet 
gellenden Vorschriften. ~ Geietze und Verordnungen. — ParMnalnachrictilen. — Briaf- 



Dmok TOD Gebrader JKaecke tn HMiiM<ran:> 



— Google 



ZEITSCHRIFT for VERMESSUNGSWESEN. 

Organ des Deutschen Geometervereins. 

Herausgaben von 

Dr. W. Jordan, and O. Steppes, 

Professor in Hannover. Steuer-Rath in München. 



Heft 5. 

1. März. 



Kurzer Bericht über die Versammlung der Permanenten 

Commission der Internationalen Erdmessung zu Nizza 

in der Zeit vom 21. bis 29. October 1887. 

Unter dem reinen Himmel der Rivi«ra ist seit einigen Jahren auf 
dem 372 m bohen Mont Gros bei Nizza eine prächtige Sternwarte 
erstanden, welche der Wissenschaft von dem ans Frankfurt a. M. 
gebürtigen Pariser MillionSr Herrn Raphael Bischoffsbeim bescheert 
wnrde. Die Erbauung und Einrichtung dieser Stei-nwarte hat mehrere 
Millionen Franken erfordert, Herr Bischofl^heim sorgte aber auch durch 
weitere Millionen für die Dotirung des Personals und die. Erhaltung 
aejner Schifpfung. Der Director der Sternwarte, Herr Ferrotin, hat 
kürzlich bereits einen ersten Band Beobachtungen verdffentlicht. Ein 
zweiter, iUr die Beschreibung der Sternwarte bestimmter Band ist in 
Vorbereitung. 

Um seine Scböpfung einem gr&sseren Kreise von Gelehrten yorzu- 
jähren, hatte Herr Bischoffsheiro schon im Jahre 1864 die Permanente 
Kommission der Internationalen Erdmessnng eingeladen, ihre Sitzungen 
aui der Sternwarte in Nizza abzuhalten. Jedoch kam weder in diesem 
noch auc)i im folgenden Jahre eine Versammlung der Permanenten 
Commission ZD Stande. 1886 fand eine Allgemeine Conferenz zu Berlin 
«tatt, und 80 wurde es der Permanenten Commission erst 1887 möglicb, 
der wiederholten Einladnng des Herrn BiBchoflsheim zu entsprechen. 

Die Sitzungen wurden in der Zeit vom 21. bis 29. October fbeils 
«hen auf der Sternwarte in dem prächtigen Bibliotfaeksaale derselben, 
theils unten in der Stadt in dem nicht minder interessanten Saale der 
Municipalität abgehalten. Das hen^Ucbste Wetter begünstigte die von 
Herrn Bischoffsbeim zu Ehren der Permanenten Commission und der 
ausserdem Erschienenen veranstalteten Festlichkeiten, sowie die . unter 
seiner FBhrung nntemonunenen Änsfifige. Die Röize jener Gegend sind 
bekannt genug; die Erinnerung an dieselben wird in Verbindung mit 

Zeitschrift fSr VwmeuDiigaweaen. ISiS. Heft S. 9 I.X)Q[C 



130 Helroert. Kurier Bericht über die Versammlung der Permanenten 

d«m ßedco^HfV 4*^ 8rt(fflsyffrdife» QaatfreundBchaft, w«Icb^ picht nar 
U^n ^ctloi^b<äm Qp^ (l«E ätea:»W!iit«QdiD8otor Berr Beirotin, aondem 
anch die Uunicipalität von Ntzzti der Verssnuiiluii^ erwiesen, bei jedem 
der Theilnehmer BtetB freudige Gefühle wachrafen, zumal die Ergebnisse 
der Zasammenktuifit in wisse nechaftli eher Beziefaung äusserst befriedigend 
aoBfielen. 

Ton den 11 Mitgliedern der Permanenten Commission waren ausser 
dem PrtLsidei^ten Heim General IbaSez aus Madrid, dem ständigen 
SecretSr Herrn Director Hirsch aus Neufchätel und dem unterxeiclinetenr 
Director des CentralbUreaus noch erschienen: Herr Director van de Sande 
BakhnyEen aus Leyden, Herr H. Faye ans PariB, Herr General 
Fenero aus Florenz, Herr Geheimer ^ath Foerster »us Berlin, sowie 
Herr Oberstlieutenant von Zachariae aus Kopenhagen. Dagegen meldeten 
Herr C^elieüna K«tb Nagel ans Breaden uiad Hen; General Stdinttzki 
aus Pet«rsbnifg Itriedi^h, diase ^ verhindert seien; anüsenJem war 
wie bekannt der berühmte Wiener ÄBtronom von Oppolzer Ende De- 
cember des Jahres 1886 verstorben. Die infolge dieses Todesfalles 
nothwendige Ergänzung der Mitgtiederzahl bildete eines der ersten 
Geschäfle, dessen sich die Permanente Oonunission in Nizza unterzog, 
und zwar wurde der als OsterreJchiseher Delegirter erschienene Herr 
Linienschi ffscapitän ron Ealm^ ans Wien gewählt, welcher auch die 
Wahl annahm. 

Lediglich in ihrer Eigenschaft als Delegirte der Erdmes.^uug hatten 
sich eingefunden: Herr Major d'Ayila aus Lissabon, Herr Con^oandant 
BasBot ans Paris, Herr Generalinspector Betocchi ans. Rom, Herr 
Capitän Defforges ans Paris, Herr Director Loren^oni ans Padna, Herr 
General Perrier ans Paris, Herr Oberst de Stefanis aus Florenz ujid Heir 
Tisserand ans Paria. 

Von den aifSBei;dem zur Theilnahme an den Sitzungen Geladenen 
nenne Ich Herrn Bischoffsheim, Herrn director Perrotin, den Gouverneur 
von Nizza ^erm General de Coatpont, Herrn Bergingenieur Lalje- 
mand aus Paris, die Mitglieder des Instituts von Frankreich, Bouquet 
de la Grye, Cahour^, Comu mtA Maacart ans Pa^s, Herrn Di^'ector Stephan 
aas, H.arseill^ nnd Herrn Emile Brunner ans Paris^ 

AU Slanpibtutgahe far, dM SH^unges v^ sokoa in der AUgemeiaen 
CmtflQifi zif, BecUn im Oktober l,SSi6 die Eptgegenn^hin^ D^ Diwfsaion 
eifls^ ÄwabJi Speci^mriiChte fjb^r die. wcfa^i^tw i^^wtogijuBBen ^er 
Erdme^WPg, ^ifm^ifi!; im Ans.i;lflusB s^n b^rei;ts. in früher«» Jabr^, g«g^ene 
Bsöcljt^, btejj^iehijet worden. Detqg^ijaiMw ff^fngljWi aacb mehreire solche 
Sp^cialberiokte vuxi. Vortrag;. 4.ifSB^4^'>' witfd;;i) t^ifiy Siebte itber 
dj«; Tb^t^gkeifi auf dem Gebipte der ^rd»»S«8iuiS wJMw««i ^^ I^tMiea 
J^rcB. fUi; eipfj^ Länder x^rgol^ E^uUicli atfiüM, d^. i^envanent« 
Commisflion in. qinei; der Siti^niKen R<;$]«i)tentß, 0ti gif;b| «elb^ qpd 



ComiuisBioii dK Intern ationakn Erdmessung m Nizza etc. 131 

für dsB Centnlbttrexa auf Grand der VorsehlKge einer &bs den HeiT«n 
Femro, Hirsch, vor Kalmir, Perrier und dem Untcrseiehneten ge- 
bildete« Commissi^ fest. 

In der ersten Sttsung kam zunächst der Bericht Über die Thfttigkeit 
der Permanenten Commission seit der Tersammlnng im Herbst 1886 
durch den ständigen Secretär Dr. Hirsch zur Verlesnng, wobei derselbe 
in warmen Worten der grossen Verdienste Oppolzer's gedachte. 
Sodann gab Unten eichneter den Bericht Über die ThXtigkett des Central- 
bflreans, welche in wissenschaftlicher BeEiehnng hauptsächlich in der 
UaterstttlZDng der Berichterstatter fUr die oben erwähnten Specialberichte 
bei Sammlung des Materials bestand. 

Folgende Specialberichte gelangten zum Vortrag: 

lieber die Dreiecksmessungen, von General Ferrero, 

über die BasisnieBBungeii, von General Perrier, 

aber die astronomisch- geodtttischen Arbeiten, von Director van de Sande 
Bakhnyzen, 

über die Lothabweichnngen and 

über die Fendelmessungen der letzten Jahre, vom Unterzeichneten, 
endUch 

llber die Yerwerthnng von Mondbeobachtungen fUr die Erdmessung, 
von Director Foerster. 
Die von General Ferrero in 1: 6000000 zusanunengeatellte Dreiecks- 
karte zeigt gegen 1883 manohen Zuwachs; so hat sich jetzt dnreh die 
neuen ä-anisttsischen Mesaungeu in Algier nm d«a westlichen Theil des 
MittelJiieeTeB herum ein geschlossenes Dreiecksneta gebildet, von d«m 
allerdings einige Partien anf Sicilieo and ijt Italien vorerat nur Project 
sind, während dagegen eine bei Nizza bestehende uad bereits zur 
ADSfUlIting ins Ange gefasate LUcke aui^ nördlich umgangen werden 
kann. Von dem idlgemein bekannten englisch-fraozäaisehen, auf der 
nördlichsten Shetland-Insel Unst in Gsst 61 " Breite beginnenden Meri- 
diftDbogen hat General Furier dem südfranzOsischen Theil von Paris 
bis Perpignan neugemessen; aosaerdem kltnneB tut seinen in Spanien 
liegenden Theil neae Angaben aus der unter General IbaSez in den 
letzten Deeennien durchgeführten und jetjit vollendeten Hanpttriangulation 
von Spanien abgeleitet werden. Diese Haupttriangalation und ihre vor 
einigen Jahren erfolgte Verbindung mit Algier g^en femer eine sUdUche 
FoEtsetzung des Ueridiaabogens, die dureh aeujere Messungen in Algier 
bis zur Breite von 33i/g<> geführt worden ist. Dia Gesammtläuge des 
Heridjanbogsns ist dadurch auf Über %Z <* gestiegen. 

Aber muht uir im Western^ sondern anefa in dtmjeu^n Thaila 
Suregas;, don. naeh- Baayu's erstam Plaoe die nktalearvfaisehe Qntd- 
messoBg umftwsan sollte, isfe die Dteieehdiette geganwäMig in einem 
hSehat enfeeoUchen Zustande und dar Vollendung recht lab« garlii^ 

: ^c'oyGoogle 



132 Helmert, Kurier Bericht über die Versammlung der Permanenten 

Allerdinge konnten in mehreren Staaten wie Oeaterreich, Italien und 
Schweden die Piiblicationen mit den Mesaungen nicht gleichen Schritt 
halten. Deshalb stellen sich umfangreicheren, über grosse Oebiete 
ansgedehnten, trigonometrischen Rechnungen noch mehrfach unüber- 
windliche Schranlien in den Weg. £a ist u. a. zur Zeit nicht möglich, 
von Dänemark nach Norwegen, oder von Deutschland über Oesterreich 
nach Italien zu rechnen, obwohl die Messungen dazu ausgefllhrt sind. 

Im Osten Europas verfügt Russland Über ein ungeheures Dreiecks- 
netz, das bis zur Krym und zum Kaukasus reicht (was man allerdings 
aus Ferrero's Karte, die hauptsächlich nur West- und Uitteleuropa 
umfasst, nicht ersehen kann); jedoch ist die Längengradmessung auf 
dem 52. Breitengrade, die von Valencia in Irland bis zum Ural reichen 
soll, in Russland selbst, von wo vor 30 Jahren die Anregung zn der 
grossartigen Arbeit ausging, immer noch nicht ganz fertig gestellt. 
Indessen darf man hoffen, dass in nicht zu langer Frist sowohl dieser 
wie den oben erwähnten Verzögerungen abgeholfen werden wird, da es 
an Bemühungen dazu unseres Wissens nicht fehlt. Was insbesondere 
den russischen Theil des Parallelbogens auf dem 52. Breitengrade 
anlangt, so theilte mir Herr General lieutenant Stebnitzki unter dem 
28. Januar mit, dass die astronomischen und geodätischen Arbeiten mit 
Erfolg auf demselben fortgesetzt werden. 

Das mit der Dreieckskarte verbundene tabellarische Verzeichniss 
der Punkte entbehrte bisher sehr eines erläuternden Textes. Auf 
bezügliche Anregung General Fenero's haben verschiedene Commissare 
den betreffenden Tabellen kurze historische Einleitungen beigegeben. 
Um auch die erreichte Genauigkeit der verschiedenen Dreieckssysteme 
zu charakterisiren, schlug General Ferrero in Nizza vor, der üebersiclit 
fUr jedes Dreieckssystem den mittleren Fehler eines auf der Station 
ausgeglichenen Dreieckswinkels beizufügen. Eine mit der Berathnug 
dieser Sache betraute Commission, bestehend aus den Herren Ferren), 
Foerster, Ferner, Tisserand und dem Unterzeichneten trat dem Ferrero- 
sehen Vorschlage bei, ao dass derselbe von der Permanenten Commission 
angeiiommen wurde. Es wird somit für Jedes selbständige Netz an- 
gegeben werden die Grösse 

' 3n 

worin «■ die Absehlüsafehler der n Dreiecke eines Netzes bezeiclinet, 
und die Summirung über alle Oberhaupt möglichen Dreiecke des Neties 
erstreckt werden soll. In dieser Form ist m ein leicht zu ermittelodes, 
von Willkür freies Genauigkeitsmaass, dessen Angabe natürlich Niemand 
abhalten soll und wird, die Genanigkeitsverhältnisse eines Dreiecksneties 
eingehender zu untersuchen, wenn die Verhältnisse darnach angethan täaä. 
Die Zahl der brauchbaren Grundlinien im europäischen Dreiecks- 
letz ist gegenwärtig 94, wenn man in Russland nur Rücksicht nimmt 

..., Google 



Commission der Internationalen Erdmessung lu Nizza etc. 133 

auf die bekannte Breiten- und die oben erwähnte Lfingengradmessung, 
sowie auf die VerbindungBketten mit den pre uBsi sehen und Österreichischen 
Drei ecksBy Sternen. - Eb ist io Aussicht genommen, diese Grundlinieo in 
der Perrero'schen Dreieckekarte symbolisch zur Darstellung za bringen, 
um einen Ueberblick Über ihre ränmliche Vertheilnng zu erlangen. Die 
bezügliche Vorarbeit ist vom Centralbtlreau bereite ausgeführt. 

Wae die Vergleichung der angewandten Längeneinheiten anbelangt, so 
kann darauf hingewiesen werden, dass gegenwärtig von dem Internationalen 
Maagg- und Oewichts-BUreau in Breteuil eine grössere Anzahl Basisapparate 
nntereinander und mit dem Normalmeter verglichen werden, und dass 
anoh ältere Nonnalmaasse, insbesondere die gut beglaubigten Copien der 
Toise von Peru, zur Vergleichung herangezogen werden sollen, wozu 
die Permanente Commission mit Unterstlltzang des Central bUreans bereits 
im Fröhjahr 1887 die erforderlichen Schritte gethan hat. Eine Ver- 
gleichung der Grundlinienmessnngen durch Kessung einer und derselben 
Strecke mit verschiedenen Apparaten hat leider bis jetzt nur in ganz 
geringem Umfange stattgefunden. 

Die astrono ml sehen Grad meesungsarb ei ten haben seit dem Jahre 1683 
einen erfreulichen Znwacbs erfahren; für die Längen dilferenzen beab- 
sichtigt der oben genannte Herr Berichterstatter in das Druckwerk über 
die Nizzaer Verhandlungen eine vollständige Zusammenstellung aufnehmen 
zu l.issen. Um die weitere, systematische Vervollafändignng der astro- 
nomischen Arbeiten in dem europäischen Tlieile der Erdmessnng zu 
sichern, wurde auf Vorsehlag Herrn Bakhuyzen's das CentralbtJreau 
beauftragt, auf Grund der von dem genannten Herrn gegebenen Ueber- 
»ichten sowie mit Benutzung der bekannt gewordenen Untersuchungen 
über die Lotbabweichungeii unter entsprechender Verhandlung mit den 
betreffenden Laudeacommissaren diejenigen Orte zu ermitteln und der 
Pennanenten Commission vorzuschlagen, deren astronomische Bestimmung 
weiterhin ins Auge zu fassen sein wird. 

Die Berichte des Unterzeichneten über Lothab weichungen und Über 
die in den letzten Jahren ansgefuhrten Pendelbeobachtungen zogen ausser 
Europa und Nordafrika entsprechend der Ausbreitung der Internationalen 
ErdmesBung auch Nordamerika in Betracht, welches Land auf beiden 
Beobachtungsgebieten durch die Bemühung der Geodäten und Astronomen 
der Vereinigten Staaten höchst werthvolle Beiträge geliefert hat. Der 
Lothab w ei chungsberi cht war den Verhältnis sen angemessten, wie alle 
derartige Berichte, in erster Linie compilatoriach. Der günstige Umstand 
jedoch, dass Unterzeichneter im Geodätischen Institut seit 1886 verschie- 
dene bezügliche Rechnungen hatte anstellen lassen, durch welche England, 
Frankreich, Dänemark, Bayern, die Schweiz und Oberitalieu mit Preuesen 
verbunden worden waren, gestattete ihm ein gemeinsames System von 
Lothabweiehungen für Mittel- und Westeuropa aufzustellen, welches sich 



134 Helmert. Kurzer Bericht ab«r die VersamtnluDg der Permaneaten 

auf dasselbe Clai^e'sclie RotatioasellipBoid besieht, dos in den Clarke- 
echen EUipsoidberechnungen von 1880 (vergl. die „Geodeey") zu dem 
englisch- iriuizOBischen Meridianbogen gehttrt. Eb war da vor allem 
anderen intereciaant in Erfahrung su bringen, dass dieses Ellipsoid auch 
die günstigste Lage zu dem centraleuropKischen Meridianbogen Skagen- 
Garthago hat, was fllr eine grosse Regeimäesigkeit des Geoids in West- 
und Centralenropa spricht. Gleichwohl zeigt der Gang der Lothab- 
weichangen in Breite in Centraleoropa aasgedehnte regionale Anomalien : 
während an der KUete der Nord- and Ostsee die Lothabweichung in 
Breite im Allgemeinen der Null nahekommt, zeigen sich etwas sUdlich 
davon — bis etwa zur Breite von Leipzig — auch in den ganz ebenen 
Gegenden Norddeutachlands starke positive Abweichnngswertke von über 
5" im Sinne astronomische Breite minus geodätische Breite; in Bayern 
dagegen macht sich der Einfluss der Alpen auf Vergrifsserung der 
geographischen Breiten nicht in dem Uaasse geltend, als man erwarten 
sollte. Ebenso stimmen in Italien bei Nizza, Genua, Florenz, Pisa die 
Abweichungen in Breite bei weitem nicht mit den durch die Gebirgs- 
formen gegebenen Werthen Uberein, was alles auf ausgedelmte unter- 
irdische Ungleichförmigkeiten der Massen dt chtigkeit hinweist, welche 
sowohl in ebenen Gegenden, wie im Gebirge vorkommen. 

Man braucht dabei aber nicht an wanderbare Gest alt ungs Verhältnisse 
zu denken, wie den bekannten Hohlraum von ^/4 Kubikmeiie Inhalt 
unterhalb Moskaus, der Ubrigens (wie ich gefunden habe) seine Entstehung 
nur der missverständlichen Auffassung der betreffenden sehr beachtens- 
werthen Schrift Schweizer's durch einige Referenten verdankt, sondern 
es geniigen vermnthtich Annahmen des Dichtigk ei te wechseis in der Erd- 
kruste, die die Geologie selbst bei ein und derselben Gesteinsart kennt. 

Recht erhebliche Unregelmässigkeiten zeigt das Geoid in Europa 
und Nordamerika in geographischer Länge. Während Clarke's Ellip- 
soid von 1880 die Breiten in Europa und Nordamerika im Allgemeinen 
sehr gut darstellt (genau genommen ist in Nordamerika nicht das 1880er 
Ellipsoid, sondern das nur wenig verschiedene von 1866 benutzt), ist 
dies bei den Längen nicht der Fall. Jedoch ist zur Zeit das System 
der Stationen mit Loth ab weich ungen in Länge wegen der geringen 
Anzahl derselben weit weniger als dasjenige der Breiten zu Schlüssen 
geeignet. Es liese sich demgemäss über die Anomalien in Länge noch 
wenig sagen. 

Das Druckwerk Über die Verhandlungen in Nizza wird je eine 
üebersichtskarte der Lothabweichnngen in Enropa, Nordamerika und 
dem Kaukasus zur Veröffentlichong bringen. In der Nizzaer Ver- 
Sfunmlung konnten nur die Ergebnisse fUr Europa an einer Wandkarte 
demonstrirt werden, doch darf ausgesprochen werden, daas diese erste 
amfaseende Ausbente der seit einem Viertel Jahrhundert geleisteten Grad- 



Conmiiasion der Intemationalen Erdme^siu^ zu Hiraa etc. 135 

messuDgeiirbeit in Hitteleuropft daa Interesae der V6rB&ibm!uhg er*«ckte. 
Herr Faye beantragte eine Daratellaiig des Btttichte anch ih fratiiöeiBCher 
Sprache. 

Der Bericht fiber die PendelmesaüDgen erstrebte nieht eine gleiche 
Vollständigkeit, wie der vMige, Sondern stellte attr die Jßr^bnisSe ver- 
schiedener Reihen zosätnbien, die iü den letstetl Jaht-en beobachtet oder 
completirt worden sind, was mit KUckaicht auf mehrere rorbandfene voll- 
stKndige Ztisaintnenstellungen aller Hessangen frtlh^t-en DatuniB, ini- 
besondere diejenige des Unterzbichueten selbst, ihi 3. B&tide sefAer 
C^eodMsie, Töllig ausreicht. Die DiniuSSfOtl dieser an über 50 Ol-ten 
angestellten Beobachtungen bestätigt bis int eiueA Fall dito schdh Mhet- 
gemaehte WahmehmuBg, daSs bei der R«diieti6ii ahf den HeereShdrizout 
die Beachtuhg der Anziehung der Erdschicht Aber dem MeereSnitean 
weniger übereinstimmende Ergebnisse liefert, tllS die Reduction wie in 
fixier Luft oder noeh besser die Reduction nach deS Unterzeichneten 
Condensationsmethode: Wenn somit die bekannte Anschauung fiber die 
Constitution der Erdkruste, wonach in der Regel deii Erhebungen der 
Oberfläche Dichtigkeitsverminderungen in den darunter liegenden ScUichten 
der Erdkruste entsprechen, durch die discntirten Hesehngen wiederum 
gestfitzt wird, so mnSs man doch weitere Erßthrnngen und auch das ein- 
geliend ere Studium der Lothabweichnngen abwarten, the man auf definitive 
Resultate hoffen darf. 

Aus dem Berichte des Herrn Oeheimen Ratlis Foerster fiber die 
Anwendung der Mondbeobaehtnngen zUr Erforachung der Erdgestalt 
dürfte hervorgehen, dass wir in nächster Zöit AufachlSsse über die 
letztere auf diesem Wege nicht zu erwarten haben, dass aber eine 
Discussion von umfassenden Hondbeobachtnngsrelhen verschiedener Stem- 
-warten recht Wohl Anhaltspunkte fut- die Beurtheilung der ^ignr der 
Erde geben kann. 

Nächst der Entgegennahme der ebeh erw&hnten Spectillberichte 
war es, wie bereits oben angedeutet, der Vortrag mehi'ei'ei' Berichte 
Über die im letzten Jahre in verschiedenen Lsndera aosgeJfihtten Erd- 
meseungs-Arbeiten, welcber das Inierease d^r Versammlung IXUgefe 
Zeit auf sich zog. Vor allem mfichte ich hier der PendelbeobachiungeU 
des Herrn Capitän Deffoirges gedenken^ welche deraelbb in den letzten 
Jahren in Paris und an anderen Orten Frankreichs angestellt hat. 
Seine Untersuchungen haben ihn zu einet AtoSlflcatiön SeS Revbrsions- 
pendelapparats fUr absolute Bestimmungen gefllbrt und anch fSt relative 
Bestironmngen mit ttnverKitderUcheii Apparaten Ihm eine eigenartige 
Methode an die Hand gegeben. 

Was die absolnten Bestimmungen anbelangt, so Wendet De^rges 
2 gleich schwere Revendoinspendel von äahe du Meter und b^£w. ein 
halb Meter Länge an. Indem der Sebwerpunkt bei beider! t*endeln die 
Strecke zwischen den Schneiden in gleithejn VerhältUläa theilt, und 

oogic 



136 Helmert. Kurzer Bericht über die Versammlung der Pennanenten 

anseerdem dasselbe Schneidenpaar für beide Pendel zur Anweadun^ 
gelaugt, ist es in einfacher Weiee möglich, aus den beobachteten 
Schwingnngszeiten beider Pendel znsammen die Lang« des mathe- 
matischen Secnndenpendele frei von der Bewegung des Aufh&ngep unkte» 
und von der Form der Schneiden zu bereohnen. (Vei^l. die Comptes- 
Rendns der Pariser Akademie von 1888 CVI, p. 126^191). Zu gleichem. 
Zwecke wandte man bisher ein schweres und ein gleich langes, halb so- 
schweres Pendel an. Der Uaterechied der Methoden besteht nun zu- 
nächst darin, dass man im letzteren Falle bei jedem Pendel einzeln 
auch mit verwechselten Schneiden beobachten muss, während im vorigen 
es gentigt, dieselben Schneiden in einer bestimmten Lage bei beiden 
Pendeln anzuwenden. Wichtiger ist jedoch, dass hei der älteren Combination. 
die Länge L des Secnndenpendele proportional (2Xi — Xg) ist, wenn 
X] und Xj die Schneidenentfemungen beim leichten und schweren Pendel 
bezeichnen, \vShrend nun hei der neuen Combination an Stelle dieser 
Differenz die andere 2 (X| — Xj) tritt, worin X, und Xj die Schneiden- 
entfemungen beim langen und kurzen Pendel sind, Aus der Differenz; 
(Xi — Xq) verschwinden aber gewisse constante Fehler der LSngenmessung,. 
die in (2 Xj — X^) nicht verschwinden (während alterdinge die vom 
Gewicht bedingte Schneidendeformation wohl auch bei der altem Combi- 
nation eliminirt wird). Es dürfte aber die von Defforges angewandte 
Combination noch dadurch der älteren überlegen sein, dass die Schwingungs- 
zeit eines kurzen,, schweren Pendele sich genauer bestimmen läest, als 
die eines langen Pendels vom halben Gewicht, weil dieses letztere sehr 
viel rascher zur Ruhe kommt. 

FUr relative Bestimmungen benutzt Defforges nicht ein unsymmetrisches,, 
invariables Pendel, sondern ein Reversionspendel von wesentlich cylin- 
drischer Form mit festen Schneiden und der Einrichtung, dass die in 
den Rohrenden sitzenden, ungleichen Gewichte vertauscht werden können. 
Beobachtet man in beiden Lagen der Gewichte, so hat man dasselbe, 
als ob die Schneiden vertauscht worden wären. In dieser Gestalt ver- 
einigt das Reversionspendel die Vortheile des unveränderlichen und 
des gewöhnlichen Reversionspendels mit Vermeidung der wesentlichsten. 
Mängel beider. In der That giebt einerseits der Umstand, dass hei den 
Revwsionspendeln tiblicher Einrichtung die Sehneiden nicht vollkommen 
fest mit dem Pendelkörper verbunden sind, zu erfahrangsmässig gerecht- 
fertigten Bedenken Veranlassung, während andrerseits die bekannten 
Beobachtungsreihen, welche unter Anw end nag von zwei oder mehr 
ganz gleichen, unveränderlichen Pendeln der üblichen Art angeetellt 
worden sind, oftmals Unterschiede in den Ergebnissen der verschiedenen 
Pendel zeigen, die unerklärbar sind. Man wird diese Unterschiede auf 
Fremdkörper, Gewichtaveränderungen überhaupt und Aenderungen der 
Oberfiächenbcscbaffenheit eowie des Luftzustandcs, welche beide da» 
Quantum der mitbewegten Luft bedingen, surUckführen mUssen— alles Ein.- 



:DyG00glC 



Commissioa der Internationalen Erdmessung zu Nizza etc. 137 

ftUase, denen rechnun^mäasig nicht beizukommen ist. Das Reversionspendel 
dagegen ist io seinen Erg^ebniasen frei von alledem, insbesondere wenn 
es in beiden Lagen der Gewichte angewandt wird, indem dann im 
Mittel der Sinflnss einer zum Pendeischwerpunkt unsymmetriBchen Obei'- - 
flächeBbeachaffenheit herausfällt, Ein derartiges Reversionspendel ist 
somit in seinen Ergebnisacn bei der Anwendung als unveränderliches 
Pendel nur abhängig von der Conetanz der Schneidenentfernung. Aller- 
dings hat das Reversionspendel gegenüber dem unveränderlichen in der 
üblichen Form u. a. den Kachtheil, dass die Fehler in der Beobachtung der 
Schwiagungezeit bei ihm etwas stärker einwirken, als bei dem letzteren^ 
weil die Länge des mathematischen Seen ndenp endeis ans zwei Schwingnngs- 
zeiten (schweres Gewicht unten nnd oben) hergeleitet wird und dabei 
eiu kleiner Divisor auftritt. (Das Vcrhältniss der Fehlereinfllisse ist bei 
den Üblichen Pendeln etwa 1:5 bis 1:3.) In dieser Beziehung wird 
es sehr interessant sein, sowohl einerseits die speciellen von Herrn Capitän 
Deftbrges erzielten Resultate, wie andrerseits die von Herrn Major von 
Sterneck mit seinem neuen, weiterhin zn erwähnenden, unveränderlichen 
Pendel erhaltenen kennen zu lernen. 

Herr Capitän DefForges hatte seine Pendeleinrichtungen im Erd- 
geschoss des grossen Refractortbunnes der Sternwarte aufgestellt, dessen 
Riesenkuppel (der Refractor hat bei 0,76 m Objectivöffnung über 18 m 
Rohrlänge) nach Angabe des bekannten Ingenieurs Eitfel dadurch leichte 
Beweglichkeit erhalten hat, dass sie unter Ausnutzung der klimatischen 
Verhältnisse auf Wasser schwimmt. Die ungewöhnlich starken Mauern 
sichern dem Erdgeschosa eine schöne, fUr Peiid elm essungen sehr vortheil- 
hafte Temperaturconetanz. Um die Bewegung der das Pendel tragenden 
Platte, welche zwischen zwei starken Steinpfeilern befestigt war, zn 
messen, bediente sich DefTorges der Erzeugung von Interfereozfranzen 
durch das Licht einer salzhaltigen Weingeistflamme, welches eine Glas- 
platte durchdringt, an einer zweiten, dicht dahinter befindlichen reflectirt 
wird und zurückkehrend ins Auge gelangt. Wenn die zweite, am 
Consol des Pendels befestigte Glasplatte sich gegen die erstere, an 
einem besonderen Festpfeiler angebrachte in Folge der Pendelbewegung 
verschiebt, so verschieben sich anch die Interfere nzfranzen und man ist 
im Stande, noch 0,01 Mikrons der Verschiebnngen, also ein Hundert- 
tausendelmillimeter, zu schätzen. Die Einrichtung ist als das Fizeau'sche 
Verfabren für grosse Gangunterschiede des interferirenden Lichtes be- 
kannt; sie erweist sich also als überaus empfindlich. Zu gleichem Zwecke 
benutzte der Amerikaner Peirce vor einigen Jahren Newton'sehe Far- 
benringe. 

Bei den relativen Pendelmessungen legt Defforges nach dem Vor- 
gänge von Stemeck's den grössten Werth auf die Eüminirung der 
UngleichfUrmigkeiten im Gange der Uhr durch gleichzeitige Beob- 
achtungen an je zwei Stationen, die in telegraphischer Verbindung mit 



t38 Helmert Kurz» Bericht aber die Versammlunf der Permanenten 

der Uhr stehen. Wihrend Herr von Stemeck aber nnmittelbar mit den 
tlbertragenen Zeitsignalen arbeitet, benntxt Herr Defforges den von der 
Uhr kommenden Strom nnr, nra einem Pendel gvnau den gleichen 
. Gang vie der Uhr in ertheilen, W^obei er sich des von Cortaa angege- 
benen nnd 1687 in mehreren Mittfaeilnngen der Comptes-Rendne der 
Pariser Akademie besprochenen SynchronisationsverfohretiB bedient. Mit 
diesem regolirten Pendel werden die Schwingungen des Reversions- 
pendels nach einer Coinzidenzenmethode Vergehen, die der BeBSerschen 
sehr ähnelt, die aber, wie mir scheint, noch schSrfere Resultate zu 
geben geeignet ist und die noch fUr Amplitnden von nur 2 Hinnten 
brauchbar sein soll. 

Herr Major von Sterneck hat im Sommer 1887 eine hochinteressante 
Arbeit begonnen: die Anftiahnie der Schwerkraft längs eines Alpen- 
Klvellements-Polygones. Zunächst sind 18 Stationen auf der 130 km 
langen Linie von Innsbruck bis Bozen, mit tJeberschreitung des Brenner 
in 1372 m Hohe, bestimmt worden. Jede der Stationen erforderte nur 
einen Nachmittag, so dass an 20 Tagen die Sache erledigt war. Die 
Zeit wurde dabei telegraphisch von Brixen aus Übertragen und zur 
Messung der Schwerkraft ein neuer, von E. Schneider in Wien nach Angabe 
Sterneck's construirter, höchst compenditfser Pendelapparat benutzt, dessen 
Pendel nur *i^ m lang ist. Im neuesten Bande der „Mittheilungen des 
mtlitär-geographischen Instituts 1887, VII" findet sich dieser Apparat 
genau beschrieben. Ohne auf weitere Details hier einzugehen, mag 
nur das Eine erwähnt sein, dass nftmlich Sterneck einen ans i Sand- 
steinblOcken bestehenden Pfeiler von 320 kg Gewicht mitfUhrt und 
sich dadurch in allen Fällen eine, ohne Zeitverlust zu beschaffende 
stabile Aufstellung des Apparates sichert. 

£s ist zu wünschen, dass Herr von Sterneck baldigst seine Arbeit 
auf der Linie über Meran und Landek bis Innsbruck fortzusetzen und 
abzuscb Hessen in der Lage sein möge, welchem Wunsche auch die Per- 
manente Commission durch ein Votum Ausdruck gab. Vollendet wird 
sie ein doppeltes Interesse befriedigen. Erstens wird sie Aufechloss 
aber den Verlauf der Schwerkraft im Hochgebirge geben, worüber noch 
wenig Messungen vorliegen, und zweitens wird sie gestatten, das betrefi'ende 
Nivellementspolygon, in welchem Höhenunterschiede bis rund 1200 m 
vorkommen, streng zu reduciren und dadurch in Erfahrung zu bringen, 
ob der gegen 2 Decimeter betragende Schlussfehler von der Schwer- 
kraft oder von Beofoachtungsfehlern herstammt. 

Herr Bergingenieur Lallemand, SeeretSr des Comit^ fUr daa neue 
französische Nivellement, berichtete Aber den Fortgang des leteteren, 
die angewandten Reductionsmethoden nnd Ober die in Frankreich be- 
nutzten Mareographen ; auch demonstrirte derselbe der Versammlung 
seine Apparate. Er versichert, dass das neue Nivellement im Gebirge 



Commission d«r Interoationalen Erdtnessunf lu Nizu etc. 139 

ebenso genau ausfllllt wie in der Ebene, Dank der fortlanfenden Be- 
stimmung der Aendernng der Latteneinheit mittelst des in der Latte 
befind Hellen Eisenstabes mit Metalltfaermometer. Bei der Rednction 
wird der regelmässige Theil der Schwerkraft in Rechnung gezogen. 
Seit dem Jahre 18ä4, wo das neue Kivellement von Frankreich in An- 
griff genommen wurde, sind rund 5000 km fertig gestellt, 7000 noch im 
Bückstande befindliche werden nach Haasagabe des bisher erzielten 
Fortscliritts in den nächsten vier Jahren vollendet werden. 

Die von Lallemand constmirten Mittel -Wassers tan dszeiger, M^- 
dimar^m^tre genannt, bestehend aus verticaler, etwa 2 cm weiter ROhre, 
in welche das Wasser von unten durch einen porösen Thoncylinder 
«indringt, sollen sich nach Vergleichungen mit den Ergebnissen anderer 
Mareographen bewährt haben. Herr Lallemand legte auch eine Theorie 
des M^dimar^metre vor. 

Unter den Hittheilungen Über die letzten Arbeiten in den verschie- 
denen Ländern trat noch besonders diejenige des Delegirten von Portugal, 
Herrn Major d'Avila hervor, indem derselbe über den Beginn einer 
Oradmessung in den afrikanischen Golonien Portugals berichten konnte. 
Diese Messung ist ein Anfang zur Ausfallung der allerdings riesenhaften 
LUcke zwischen den franztfeischen Arbeiten in Algier und Tunis einerseits 
und den englischen am Cap der guten Hoffnung andrerseits. 

In Bezug auf letztere theilte mir Herr David Qiil, Director der 
Sternwarte am Cap, in einem vom 12. December 1887 datirten Schreiben 
mit, dass das Vermessungswerk im östlichen Theile des Caplandes (vgl. 
diese Zeitschrift XVI. 1887, S. 59) guten Fortgang nimmt. Die im 
nSrdlichen Theile Natals in 27^ 30' begonnene Triangulation wurde 
bis Port Elizabeth fortgesetzt, hat also nunmehr beiläufig 6<* Ausdehnung 
gewonnen. Die lineare Länge ist auf 2 Orundlinienm essungen, davon 
die eine bei Pietermaritzburg, die andere bei Port Elizabeth, also in 
«twa 40 Abstand von einander liegend, gestfltzt. Zahlreiche geogr. Breiten, 
Längen und Azimute wurden bestimmt. 

Es hat sich Übrigens England der neuen, im Herbst 1886 gebildeten 
Vereinigung der Internationalen Erdmessung nicht angeschlossen, wohin- 
gegen, wie hier bemerkt werden darf, im Laufe des Jahres 1887 die 
Beitrittserklärungen mehrerer anderer Staaten erfolgt sind, so daas gegen- 
wärtig folgende 23 Staaten der Internationalen Erdmessnng angehören: 
RuBsland 
Sachsen 
Schweden 
Schweiz 
Serbien 
Spanien 
Württemberg. 



Bayern 


Italien 


Belgien 


Mexico 


Chile 


Niederiande 


Dänemark 


Norwegen 


Frankreich 


est erreich 


Griechenland 


Portugal 


Hamburg 


Preussen 


Hessen-Darmstadt 


Rumänien 



,, Google 



140 Decher. Die einfache und die Doppelpunkteinschaltung in Dreiecics-Netze. 

AusBerdem iet der Beitritt Brasiliens nach der mÜDdlicheii Erklänm^ 
dea Kaieers von Brasilien zweifellos. Seine Majestät, zur Zeit in Cannes 
aufhftltlich, kam zum Zweck dieser Erklärnng eigens nach Nizza, wo 
er in der letzten VersammluDg der Permanente Commission erschien, 
eine Zeitlang darnn Theil nahm und zum Scblnss jeden der Anwesenden 
mit einigen Worten beehrte. Helmert. 



Die einfache und die Doppelpunkteinschaltung In 
Dreiecks- Netze*) 

von Dr. O, Decher, Privaldocent a. d. königlichen Technischen 
Hocbschule in Hünchen. 



Bei der Anordnung von Dreiecken aus gegebenen und zu bestimmen- 
den Punkten kann man im Allgemeinen folgende drei Fälle in Bezug 
auf Messung und Rechnung unterscheiden: 

1) Sämmtliche Winkel sowohl auf den gegebenen als auf den gesuchten^ 
Punkten werden gemessen; 

2) die Winkel können nur auf den gegebenen Punkten gemessen 
werden und 

3) die Winkel können nur auf den zn bestimmenden Punkten gemesaer» 
werden. 

In beiden ersten Fällen erfolgt die Ableitung der neuen Dreiecks- 
punkte mit Benutzung der einfuchen Drei eck erechnung und im Anschluss 
hieran jene der Coordinaten der gesuchten Punkte; im letzten Falle hin- 
gegen sind die nicht gemessenen Winkel in den aus gegebenen und ge- 
suchten Punkten entstehenden Dreiecken vorerst abzuleiten, worauf die 
Berechnung der unbekannten Dreiecksseiten sowie die Coordinate nrech- 
nung der Eckpunkte erfolgen kann. 

Vorzugsweise zwei Anordnungen sind es, welche im letzten Fallet 
zum Ziel führen, je nachdem nur ein Punkt allein in das gegebene. 
Dreiecksnetz eisgeschaltet wird oder zwei Punkte zugleich, welche 
jedoch so gewählt werden mllssen, dass sie gegenseitig gesehen werden 
können. Die erste Anordnung führt in der Vermessungskunde die Be- 
zeichnungen: Pothenot'sche Aufgabe, Kückwärtseinsch neiden oder Problem 
der drei Punkte; fUr die zweite Anordnung findet man die Benennungenr 
Hansen'sche Aufgabe, Aufgabe der zwei unzugänglichen Punkte, Problem 
der zwei Punkte. 

FUr beide Aufgaben kennt man verschiedene Auflösungen und findet 
dieselben in den Lehrbtichem über Vermessungskunde ausführlich be- 

*) Die VeröiTentlichung dieser schon vor längerer Zeit eingesandten Abhandlung- 
ist durch verschiedene äussere Umstände wiederholt verzögert worden. 0. Red. 



Decher. Die eiofache und die üoppelpunkteinschallung in Dreiecks-Netze. 141 

handelt, ausserdem auch in einigen besonderen Abhandlungen. Beide 
Aufgaben laeaen eine gewisse Verwandtschaft nicht nur in der Messung, 
sondern auch in der graphisclien AasfUhrung und in der Rechnung er- 
kennen, indem erster« sich nur auf die Winkelmesaniig auf den zu be- 
stimmenden Punkten beschrfinkt, wie oben schon hervorgehoben ist, die 
graphischen Litsungen der Aufgaben sich vorzugsweise auf die Eigen- 
schaften der Dreiecke und Vierecke im Kreise stützen, während die 
analytische Behandlung vor Allem dahin geht, die nicht gemessenen 
Winkel abzuleiten. Im Felgenden ist diese analytische Behandlang beider 
Aufgaben auf die Eigenschaften der Dreiecke und Vierecke im Kreise 
gestutzt, welche den graphischen Lösungen zu Grunde liegt und hiermit 
eine Beuennung verbunden, welche sowohl die Beziehungen der dnzelneu 
Aufgabe zum Dreiecksnetz als auch die Verwandtschaft beider unter 
sich znm Ausdruck bringen soll, ohne dass wir befürchten zn mfleaen 
glauben, mit dem generellen Begriff der Funkt einschalt ang, welche auch 
das „Vorwärtaeinschneiden" in sich begreift, in Widersprach zu gerathen. 
Bei der hervorragenden Bedeutung und der Vielseitigkeit, welche 
beide Aufgaben in der Anwendung besitzen, dürfte deren ausführlichere 
Behandlung auf geometrischer Grundlage nach manchen Seiten bin «ilt- 
kommen sein. 

1) Einfache Pankteinschattang. 

(Pothenot'scfae Aufgabe.) 
Die Coordinaten dreier Punkte P] P^ P3 mit X| yi, x^ ^21 '^a 1/3 
in Bezug auf ein Coordinatensystem in der Ebene sind gegeben, auf 
einem vierten Punkte Pq sind die Winkel ßi und ^2 gemessen, welche 
die Richtungen Pq Pj, P« P2, Pq P3 uuter einander einschliessen ; es 
sollen die Coordinaten fllr Pq bestimmt werden. (Fig. 1.) 

Die Coordinaten fUr P(, lassen '*^- '■' 

sieh ableiten, sobald man die 
T ^Entfernungen P^ Pj = ej, 
J*Q P3 ^ 63 nnd ihre Neigungs- 
winkel «1 und «3 gegen die 
positive Abscissenliehse kennt. 
Zur Ableitung dieser Grössen 
braucht man jedoch die Winkel 
cp und '} bei Pj und P3. In den 
ans den gegebenen und dem zu 
bestimmenden Punkt entstehen- 
den beiden Dreiecken kennt man je eine Seite, den ihr gegenüber- 
liegenden Winkel nnd die Summe der Winkel •;, nnd -[2 bei Pj, daher 
auch die Summe der beiden Winkel 9 nnd i bei P] und P3. Geo- 
metrisch betrachtet ergiebt sich der Funkt Pq als Schnittpunkt zweier 
Kreise, welche die gegebenen Seiten P] P2 = Si und Pj P3 «= «2 
als Sehnen (mit dem gemeinschaftlichen Funkt P^) nnd die gemessenen 




142 D«cher. Ke ein&che und die Ooppelpnnkteinschallui:^ in Dreiecka-Netie. 

Winfeel Pi und fij aU Peripherie- Winkel Über diese Sehnen fMsen. Zieht 
Dun vom Punkt Pq die Durchmeaeer P^ ^ ^ dj und ffl B = t/3 
dieser Kreüw und verbindet die Endpunkte A und B, eo geht diese 
VerbindungeliuJe AB dwreh Pj nnd ist senkrecht aaf der beiden Kreisen 
gemeinsohaftUchen Sehne P^ P^ wie leicht einzusehen ist. Die Winkel 
des Dreiecks AB Pf, sind 9, i^ nnd tu. Sk 9 -f* '> bekannt ist, hat 
man fUr (u 1= 180 — (9 -}- ^)- Ferner sind die Dwchmesaer df und 
dj bekannt, daher im Dreieck ABP^ swei Seiten und der eing^eaehloBBene 
Winkel, womit dieses beetimmt ist. Sofern nun die Winke) cp und ^ 
des Dreiecks AB Pf, gleich jesei im Yi^eck P« A -^s ^3 ^»^1 ^*'"'^ 
man ersteres zur Berechaung derselben zu Grande legen. 

Um die versohiedenen mttglichen Fxlle in der gegenmtigen Lage 
der vier Punkte 2a beurthcilen, ist zanflchii id bemerken, daae fllr die- 
selbe Durchmesser nnä gleichbleibend ea Winkel to, die Punkte P| nnd 
und Pj jede beliebige Lage auf ihren zugebdrigen Kreisperipherien P] 
A Pi und Pj B P^ haben kSnnen, ohne dass nch 9 und '}> ändern. 

Denkt man sieh nun die Lage beider Kreise veränderlich, so zwar, 
daas sieh diese um P« bewegen und die Punkte P, nnd P3 stets auf 
demediben Kreise gewiihlt werden, während P^ stets zweiter Schnittpunkt 
bleibt, so erhält man folgende besondere Fälle: zunächst, wenn A oder 
B mit P2 zusammeDtriSt, wird cp resp. <^ ^ dO*, fiemer wenn beide 
Kreise sich von Innen berilhie«, wird m = 0, endlich wenn diese Be- 
rührung von Aussea stattfindet, wird u =, 160 <*. In beiden Fällen ist 
daher das Dreieck ABP^f in eine Gerade ttbergegangea. 

Nimait man femer einen der Durchmesser verfinderlieh zwischen 
den WerÜian und oc, so hat man folgende besondere Fälle: wenn dj 
= (^, wird gp =^ <{, und das Dreieck ^ ^ P^^ ein gUiebscbenklig»; 
für dl = fällt P] nnd P, mit P^ zusammen, hingegen für (/| =? a> 
geht der Kreis in eine Gerade durch Pq Aber; endlich wenn dj = dj 
und to =^ wird, fallen beide Kreise zusammen, womit die Aufgabe 
unbestimmt wird. 

Benfitzt man diese geometrischen Resultate fltr die analytische Be- 
handlung, 80 erhält man folgende DurehfHhenng derselihen: 

Ans den Coordinaten der gegebenen Puikte Pj Pj -^3 ^^^^^ ^'•^ 
zunächst die Rtchtungs-Winkel V| und V3 gegen die Abacisaen-Aclise nnd 
die Sehnenlängen S| und s^ durch die Glei<^BOgea; 



tang V3 



= »=» „„a ,. = s>=a = s=ä. 



ferner den eingcBcbloBseuen Winkel 

2) Tl + Tl =" *1 - V8 
Aus dem Vieredt Pq P^ Pj P3 gibt; sieh 

3) 'f + <f = 3^ - ih -^h -\^ "Sl + tth 

n,.„l,:,;c;.;CJ(Xlglc 



Dechfx. Die dnfacbe «nd die Doppelpunkt emschaituDg in IhttekftHette- 143 

wag man aacli erhslt, wenn aian in P^ d,ie beidco Tangeitteit an die 
Kreise legt. 

Nun Bind die beiden nicht bekannten Winke) cp und i{i einzeln ab- 
zuleiten, vobei nian mit Einnhmng der Diirchnesaer </] nnd d^ erhxlt: 



- und dj = 



Bin ^ 



nnd fOr die Winkel cp und <^ im Dreieck AB Pq: 



oder äa 

5) 


man 


«- 180 -(<, + <,) 
-p — -1 d» — rfi ,0» 


Sattt 
6) 


tg=?=ff-|r5 und ■i,.= a — 6} 



ferner findet man die Winkel 

7) 7, = 180 - (<p + ßi) u»d f, = 180 - (^ + pi). 
Nachdem faierdureh alle Winke) bekannt sind, erfolgt die Dreieck»- 

und Coordinatra-Eechnnng i» bekannter W«iee, ind«oi «an erhftU 

8) _8i_ 



e, =- 



1 + ?) *= f^t sin 7i 
- Bin, (^ + -Ij) = d, ein -[a 



■* Bin p2 

£ndlich findet man die Richtnnge- Winkel «i und «3 der abgeleiteten 
Seiten ei und e^ gegen die Absciseen-AcbBe ans 

9) S(j = vt -f- "P ond ora = V3 + -J/, 

femer die Projectionen derselben auf die Coordinaten-Achsen 

10) Aar, < 
Ay, = 

Setzt nun die Werthe 



so hat man anmittelbar: 



10a) 



Äa^i = 



_ H 



Bin 9, 



4x3 = 



stnßj 



A X3 ^ «3 cos «3 
fUr «1 nnd 63 auB den Gleichungen 8) ein. 



sin (^1 -\- If) cos «j ac <j| sin 71 cos «i 



A yi = -A- "" (ßl + T) 8in «1 = d, Bin Yi »in «2 



Bin (p2 + t}) cos K3 ^ d) sin -fj eo« «3 



4 y3.^ "^V "" '^ "^ "^^ ""■ =9 =^ ''^^ ^° 7;^ ^" "3, 

D,„l,zccDyG00gIC 



144 Decher. Die einfache und die Doppelpunkteinscbaltung in Dreiecks-Netze. 
Die Coocdiiiaten fur Pq ergeben sich endlich: 

11) Xo = Xi -{-&Xi =X3-\-Ax2 

Die Gleichungen 4) and 5) lasaen in sllen Falten gleich ersehen, 
wie die Winkel <^ und iji anafallen, ausserdem giebt das Dreieck ABP^^ 
unmittelbar die Beziehnag: 

12) dj : d2 =' Bin <^ : s\a rf 
daher wird 



') 



i stets positiv, weon d^ — di positiv ist, also (^ ^ (^ 



«) 



J— — --i;=5 =Nall, wenn (^=(2| ist, womit » = 1}. wird aus 

Gleichnng 3): 2^ = 360 - (3, -[- ßj + 7, -|- -f,) = 2^. 

■i— T— '■«S^aegativ, wean dj — d| negativ aasfältt, also 



d; < rf] ist. Hierbei ist vorausgesetzt, dass die Winkel ßi uad ßj 
von der gemeinschaftlichen Sehne aus nach entgegengesetzten 
Richtungen positiv gerechnet werden, womit fUr Winkel p < 180 
die Grdssen df nnd d^ stets positiv anafalten. 
Die Gleichung 5) 

y - ^ _ (^ - d, ^ 
d^ + di 

giebt fllr gleieäe Durchmesser «jj sa (^ und u> = (wenn also beide 
Kreise zusammenfallen) 



tang- 



-cotg- 



^"^ 2-=dPMr"' 

daher ist in diesem Falle die AuflSsung unbestimmt. 

Untersucht man, welche Lagen die Punkte Pj und P3 in Bezug: 
auf die gemeinschaftliche Sehne Pq P2 haben kSnnen, so unterscheidet 
man leicht folgende drei Fälle: 

1) beide Punkte auf verschiedenen Seiten derselben, jedoch auf dem 
änsseren Theil der Ereisperipherie (Fig. 1.); 

<Fte. 2.) me- 3 




2) beide Punkte wieder auf verschiedenen Seiten der Sehne, jedoch 
auf dem inneren Theil der Kreisperipherien (Fig. 2.); endlich 



Dedier. Die einfache und die DoppelpankteinschEÜtnng in Dreiecks-Nette. 145 

3) beide Punkte auf dergelben Seite der gemeinscluiftlichen Sehne, 
wobei dann einer der Punkte nar auf dem inneren Theil der 
Kreisperipberie liegen kann, wenn der andere anf dem Xtuseren 
lie^ und umgekehrt (Fig. 3.). 
Im ersten Falle hat man, wie in der allgemeinen Ableitung (Fig. 1) 
<P + + « 360 - (p, -t- p5 + Ti + 72) 
to ^ 180 — (? -^- '}') 
-Pl+fe + 7l+Ts-180 

Im zweiten Falle findet man nmnittelbar aus Fig. i.: 
-p + -^ = 360 - (pi + ß, + Y, + tt) 

w «■ >p -|- t). — 180 
= 180-(ß, +ßj+Y, + ^j) und 

jedoch iet hierfUr die allgemein aufgestellte Formel 5) ebenso gdltig, 
wie leicht einsnsehen Ist. 

SetEt man 180 — tp = ^' und 180 — •^ = t^', so hat man 

(p' — i},' = i{i — ^ nnd 

<p'+.5,'=360-(y + ^) 
daher ? ~ '{' 



d3 + d, • 
-tang^=-.^^eotg-^ 



<h — ^i 
dj+di 
FUr den besonderen Fall der Fig. 3. hat man geometrisch 

^ + tp = 360 - Ol + >i + Y, + Yl) ""d 



Nimmt man nun ^ nnd Y2 negativ, so erhXlt man 

■ -V + Pj -ßi=T + Ti -72 oder 

^ - ? == ßi — Ps + 71 - T2 = M- 
dann wird auch d^ = . „ negativ, {wie sich auch ergiebt, wenn man 

statt ßj den erhabenen Winkel ß'j •= 360 — ß; einfUwt) somit erhStt 
man in diesem Falle 

da 

9 + 4' = 180 4- ? — -^ nnd 

y _,}■■=- 180 + T+<,, 
ZdMebiift rar VwiDeuaiipwaeD. iSSS. Hrfl i. ni.niftc 3, V j(10Q IC 



146 Daebcr. Die eiafaelie'uiMi die Doppelpnnkteinsdudtun^ in Dreiecks-NeUe. 



FQt die RechDung mit LogariÜiiiien wird man die Form 

nnbeqnem finden, wenn m«o nicht etwa von den Ganas'Bcben Logarithmen 
ftir die Summe nnd Differenz zweier Zahlen Gebrauch machen will. 
Aus Gleichung. 13) hat nüm 

^ ^ sin 9 
dl sintji 
nnd mit Einflihrung eines Hfllfswinkels 
da sin» 
-r- = -r-T =• ^^B I* 
<I( Sin ij; 

nach bekauirter' Umformung 



womit cp und ^ bestimmt ist. 

Diese Auflösung kann asch wie folgt geschehen: Setzt man 

flO wird 

tang £^: taug^m^ = (tang ^2 ~ 1) : (tang^2 -|- 1) 



und da 
wird 



coa 2[ji = (1 — taug ^y.) : (1 -J- taug ^ji) 



2) Doppelpunkt -Einschaltnng. 

. (Hansen'sche Aufgabe.) 

Sind gegeben die Coordinateu zweier Punkte P] und P3 ferner 
zwei Funkte P3 und P^ so gewählt, da,B8 sie gegenseitig gesehen werden 
kOnnen, cadlich die Winkel- ß| ^ yi "(2 geBiesBen, welche die Blu- 
tung der Gegenvisur mit den beiden Kichtnngen nach ' Pj uod Pj anf 
jedem der beiden Punkte P3 und P, einschlieesen j es sollen die Coor- 
diuaten fUr P3 und P^ bestimmt werden. 

Die Coordinateu für P3 und P^ lassen sich unmittelbar aus jenen 
für Pf und P2 ableiten, sobald man die Entfernungen rj 1*2 r3 f4 
bestimmt hat, nebst ihren Richtungs-Winkeln gegen die Abscissen-Achae- 
Demnach sind die noch unbekannten Winkel cp| ^2 sowie 'J'i ^2 vor- 
erst abzuleiten, deren Summen unmittolbar bekannt sind. 

■■ri.„l,:,;c;.;'CJ(>Oglc ■■ 



Decher. Die einbcbe und die DoppelpunkteiiisehBltHnf in Dreieck»-Natie. 147 

Gieht num wieder ron d«T geometoiKfaen Bedeutung der An^be 
aas, so hat man zanächst fUr jeden der beiden Pnnkte P3 und P^ als 
geometri gehen Ort einen Kreis, welcher Hber der gegebenen Seite Py P^ 
als Sehne die Peripherie - Winkel ^i 4- ß2 
and -(i + f] faast; auBserdem ist durch die 
in den Pnnkten P3 nnd F^ gemessenen 
Winket ßi , ^ sowie -fi r Ys ^^ Gerade 
P3 P4 bestinunt. Die Verbindungslinie P3 
?4 schneidet jeden der beiden Kreise in 
einem Punkt. Verbindet man diese Schnitt- 
pnnkte A nnd B mit den gegebenen Punkten 
P| nnd Pi^, 80 erhält man zwei Dreiecke | 
?! Pj A und Pj Pj Bj welche dieselben 
Winkel Yi Ts- ßi h> ?i ?3 »"* ^\' '^2 ent- 
halten, wie leicht einzusehen ist, jedoch sind 
hier die gemessenen Winkel ßi ß] , ti Y2 
unmittelbar anli^^nd an die gegebenen 
Seiten, somit sind die Winkel cpj ^, <<<j '{/^ ans diesen Hulfs-Dreiecken 
bestinunt und kdnnen so wie sie gefnnden werden, zur Ableitung der 
Pnnkte P3 und P4 benutzt werden. 

Fuhrt man non die analytische Berechnung mit Bertlcksicbtignng dieser 
geometrischen ReBattate und mit Einfllhrung der Durchmesser e^i nnd d% 
beider Kreise ans, so erhält man: 

Aus den Coordinaten Xy yi, x^ ^j der gegebenen Pnnkte P, und 
P2 findet man die Neigung der gemeinschaftlichen Sehne s gegen die 
Absei eeen-Achse nnd ihre LXnge. 

'^' tang V = y' ~ ^' «.^ ,^ yz-y\ _ ^-^i 

ferner kendt man 

14) 




- und 8 = 



sin 1 



coa 11 



■ ?i +9j = 180-(ß, +1,) 
^, + ^, = 180 - (ßi + 1:3). 
Ans s und den gegebenen Wiakelmmmen ^ + ßa sowie -fj + fj 
erhSIt man: 

und damit die Seiten der Httlfsdreieeke P, Pj J und Pj Pj ß: 
16) e| s= ii^I sin fi 63 = dj sin ß, 

ßj =3 dl sin Yi 64 = dj sin ßj 
In den Httltsdr decken AB Py und ABP-i sind daher je swei Seiten 
nnd der eingeschlossene Winkel bekannt und man hat die Gleichungen 



IT) 



tang 



<fl --^2 



' tang 



■l-l +'h 



Sl +C3 

^=.' ^7^« tang-!gi±^ 



D,|ft?..vGooglc 



148 Decher. Die einfalle und <£e Doppelpunktünacholtung in Draecks-NeUe. 
oder mit £inflihrang der gemeBeenen Winkel ß| ^ "Si fi- 



tons 


iL 


2 


= 


«1 
«1 


-»4 

+ «1 


cotg 


h+l2 
2 


.»e 


il_ 


2 


= 






cotg 


P.+1, 
2- 



= 8, 



f,„„ »L+« = ,„ Sl^l ^ 5, 

Bo erhält man die gesachteu Winkel 
18) tpl = '^i -[- 8i ys^^"!.",^! 

■}l = 02 + ^2 ')'2 = 02 — Sj. 

Demnach Bind sfimmtliche Winkel bekannt nnd kann somit die Drei- 
ecks- und Coordinatenberechnnng in frllher schon gegebener Form erfolgen. 
Han berechnet: 
19) 



««9, + fe) »»•!•. ='^»'»'>. 



r _5 . . . . - ■■ — — . Bin (04 = (/i sin ifi, 
« Bin (fi + f2) ^ 1 TS 

femer die Neignngs-Winkel dieser Seiten 

20) a, = V, + (p, «1 = Vi ± 180 — ^, 
(xj = vi— 92 oj^vii 180 — ij^j 

und endlich die Projectionen auf die Coordinaten-Aehaen 

21) A a!| =» 1*1 COB «i = dj Bin i)i, cos oj 
A yi = ri sin «1 = f^ sin <]q Bin «i 
A 3^ = r2 cos ctj B= (^ sin (p| cos ecj 
A y2 ^ ^I sin ^2 = <^ sin cp] sin «t« 
A a!;3 == r3 cos «3 = dj sin tJjj cos ctg 
^ y3 = »'s ^'■' "3 = f^l *'*» '!'2 ^'ß "3 
A iC4 BS r4 COB «4 ^ d| sin ^j cos «4 
A ^4 = r4 Bin 04 = (^i sin cpj sin 04. 

Damit erhält man dann die Coordinaten für P3 nnd P4: 

22) X3 = 3!, + Aaii =» 3^ + Aa52 
^3 = i/j + Ay, = yj + Ayj 
314 2n xi -]- Aa^ 1= a^ 4- Aa?4 

^4 = yi + Ays = a^ + 'iy4- 

Aus den Gleichungen 15) 16) nnd 17) lässt sich unmittelbar ent- 
nehmen, wie die Grössen V' "^Va . „^^ '92 V2 a,,gfi,uen, da rf, tij 



Decber. Die einfache and dk Doppelpunkteiimchaltung in DretetAs-NeUe. 149 

«I «J «^ Qud e^ stetB positiv «ein müssen, wenn die Winkel ßiß2'riT2 
von der GegenviBor ab nach entgegenge setzt enRichttmgeu positiv ge- 
rechnet Verden; aasserdem ergeben sich ans der Figur folgende Be- 



23) £| ' 63 = sin ilij : sin tL2 

62'^^ = sin cpi : sin cp^ 
somit gelten hier dieselben SehlDseEalgemngen, wie sie früher anter 12a), 
b) nnd c) gemacht wurden, 

Tfie Untersuchung tlber die möglichen Lagen der beiden Punkte P3 
und Pf in Bezug auf die gegebene Sehne P| P^ Ittsst ebenfalls drei 
Falle unterscheiden, nSmlich: 1) beide Punkte auf verBchiedenen Seiten 
derselben, wobei beide entweder auf dem äusBern Theil der entsprechenden 
EreiBperipherte oder beide auf dem innem Theil derselben liegen können, 
wie man sofort aus Fig. i ersieht, wenn die Bezeichnungen P3, P^ mit 
jenen A und B vertanscht werden; 

2) beide Punkte auf derselben Seite der Sehne jedoch so liegend, dass 
ihre verlängerte Richtung die Sehne unmittelbar Bchneidet (Fig. 5), endlich 

3) beide Punkte auf derselben Seite bo liegend, dass sich die beiden 
Geraden Pf P; und P3 P4 in der Verlängerung schneiden (Fig. 6). 

Flg. 5.) (F!g, 8.) 




In beiden unter 1) genannten Fällen hat man unmittelbar: 

.1,, + .^j = 180 - (ßi + Ti) 



taug-* 



-72 _ 



cotg 



a + 72 



tang-! 



«1+^3 

«3 + ^4 * 

mr Bestimmung der unbekannten Winkel. 
Im zweiten Falle (Fig. 5) wird 

,h - ^j = 180 - (p2 + la) 
(p, - 72 = 180 - Ol -I- Y,) 

femer mit 



DvGooglc 



150 Deebtt. Die «nfacbe und die DoppelpniiktMiiachaltaiii; in Drmedcs-NetK. 
^' ss 180 — ^i ond (pi' ^ 180 — (pi 

tong [180 - (^, + «1 =a^ eotg fe±a 

fnellSO - (T, + t,)] = SJ=^ eo>g8l±a, 
«ndlich im dritten Falle (P^- 6) wird ^ und ^j negativ, somit zrar 
(ij und d, poMtJT, bingegegeu «2 ^ t^i ^ Ta "»nd «4 = (^2 sin ßj negativ; 
daher wird im Hilfsdreieclc AB Pg: 

«1 +«3 



tang J 



^i±&^^l^„^|i±i 



oder 



da hier 4^ — ij-, = 180 — (ß2 + 12) "*• 

Endlich erhxlt man im tBIfedreieck AB P^: 

tang-?L+5! 
- ^ + «4 „ * g 



tangJ 



I + 7l)- 

Somit sind auch die Formeln unter Gl. 17 s) fUr alle Fälle gUltig. 
Zar bequemeren Rechnung mit Logarithmen kann man setzen: 

So sin dij 

— = -T—p = tang u 

«j sin ^i °'^ 

^ <h «■" h ^ ^° (ti + ^^) "" h 

d, Bin Yi Bin (ß, + pj) sin 7, 
and erhält hiermit wie im vorhergehenden Falle : 



cotg (45 + v) t*nff - 



cotg (45 + (*) ™*S 



,il_ZJl. 



' Femer auf gleichem Wege der Entwickelung findet sich 
cotaug (45 + X) c«% t±Il = ung "» ~ T' , 
wenn man setzt 



64 _ Bin ^3 _ 



tangX 



^2 am ^ 
_ «^ »i" ßi ^ Bin fe ™ (Ti + Ti) 
rf,Binyi 8mYi8in(ß, +P,)' 
iBserdem lassen sich die Winkel (pj und ^ 2 äus den Dreieckes i^Pifs 



Decher. Die einfache und die Dt^pelpunkteinschaltimg in Dreiecks-Netze. 131 

mid P| Pj -^4 unmittelbar nach Butimmnag der Winkel ^[ und (jij lUi- 
leiten, da 

180 = ßl + fe + 'ti+<Pi 

and 
180 = Yi +t2+h-\-.f2 

ist. 
Besondere Fälle der Aufgabe kOnäen insofern eintreten, als 
1) flir «1 s=B «3 auch t}i| — lij = werden kann, wobei dann 
2.|,i = I8b-(^ + -f2) = 2,^j 



2) femer für f i + T2 = *80 «der ;= Ö erhält mi 

, s 8 

'"^ sin 1800 "~"riS^ 



wird; 



somit aneh 



$1 = rf| ein Yi ■= =" = ßj = *^ sin Tj ; 
d&her bat man einen Kreis von nnendlichem Durchmesser oder die 
Gerade durch die gegebeneu Punkte P] und P2 als geometrischen Ort 
für P4. Im ersten Falle liegt der gesuchte Punkt P4 zwischen den 
beiden Paukten Pj und P2, im letzten Falle in der VerlAngerung der 
Geraden P, Pj. 

Unbestimmt kann daher vorliegende Aufgabe nur dann werden, 
-wenn beide Punkte P3 und P4 auf die dorck P, und P2 gegebene 
Gerade treffen, ein Umstand, welcher schon durch die Meseang allein 
erkannt wird. 

Schliesslich sei bemerkt, dass aus der vorstehenden Entwickelung 
der Aufgabe der „Doppelpunkt -Einschaltung" eine directe Lösung 
durch Construction als Analogon zu dem von Bohnenberger angegebenen 
Verfahren für die Aufgabe des „Rück wärtseinschneid ens" hervorgeht, 
welche in dieser allgemein gültigen Form unseres Wissens soch nicht 
hervorgehoben wurde. 

Hat man die Lage der beiden Punkte P] und P2 auf dem Tisch- 
blstt eines UesstischeB verzeichnet and zwei Funkte P3 und P4 auf 
dem Felde so auBgewählt, dass von jedem derselben die drei übrigen 
Punkte geeeheo werden ktSnnen, so lassen sich die beiden Fankte A 
und B unmittelbar auf dem Tischblatt bestimmen und kann darnach 
dasselbe orientirt werden, worauf die Bildpnnkte t^r P3 und P^ dnrcli 
„Seitwärtsabschneiden " auf die gegebenen Fankte Pj und Pj gefunden 
werden können. 

Bringt man mit dem MeBstiseh über P3 stehend zuerst den Bild- 
pankt Pj in das Loth des Auf Stellungspunktes und orientirt die gegebene 
Linie Pj P2 nach der Richtung P3 P4, so erhält man den Winkel (Ij 
<Fig. 1.) an der Linie P] P2 angetragen, wenn man die Kippregel auf 
P2 einstellt und sodann die Linie Pj A am -Lineal derselben zieht- 
femer ei^ebt sich der Winkel ßj bei P2 angetragen, indem man hierauf 
das Tischblatt so dreht, dass der Bildpunkt Pj in das Loth des Anf- 

D,„l,zccDyG00glC 



153 Ekinwe lliuhdlungen. 

steUungepnaktes P3 zn lieg«a kommt und die Linie P2 Pi nach der 
Richtang P3 P4 orientirt ist, worauf die Kippregel auf den I%ikt P, 
eingestellt und die Linie Pj A zTipi Durchschnitt mit der ersten P| A. 
gebracht wird. Wiederholt man nnn die eben gezeigten Operationen^ 
indem man den Tisch nach P^ bringt und dort die Winkel yi und yj 
anträgt, so erhält man den Schnittpunkt B und hat somit die Orientining' 
des Tischblattes nach P^ P3, indem man die Linie ^ £ in die dorch 
P^ nnd P3 gegebene Oerade einrückt. Stellt man nnn das Femrohr 
der Eippregel auf Pj ein, ao ergiebt sich zunächst der Bildpunkt P^r 
wenn die Linie P| P4 durch P, gehend mit der Linie A B sum Schnitt 
gebracht wird. Gleichzeitig hat man eine sehr empfindliche Probe, da 
auch die Linie P^ P4 denselben Schnittpunkt P^ ergeben mnss. Bringt 
man endlich den Heastisch auf den Punkt P3 znrflck und orientirt 
nach der Richtung B A, bo erhalt man auch den Bildpnnkt fltr P3 
durch Seitwärtsabschneiden auf Pj und P^ mit derselben Probe. Das- 
Verfahren fUhrt in allen Fällen um so correcter zum Ziel, je weiter die 
Punkte A nnd B auaeinandertitUen, je achärfer also die Orientirung* 
wird; und in c|en durch Fig. 5 g«kennzeiohneten Fällen kann es vor- 
kommen, dass einer der gesuchten Schnittpunkte oder beide über da» 
Tischblatt hinaus fallen. Bei einiger Uebersicht in der Auswahl der 
Punkte P3 nnd P4 im Felde wird man diesen Umstand jedoch leicht 
vermeiden kCfnnen. 

Kleinere Mittheilungen. 

Das Tacbymeter „Cleps" von Salmoiraghi in Mailand, 

von M. Petzold. 
Da in den letzten Jahrzehnten die verschiedenartigBten Tacbymeter- 
theodolite zur topographischen Aufnahme nach der Methode der zerstrenteD 
Punkte angefertigt worden sind, wird manchen Qeometer auch der 
Apparat iutereseiren, der in Italien schon vor 50 Jahren solchen Zwecken. 
dient« und zagleich fUr die genauere Katastervermessung bestimmt war. 
Der italienische Major Porro (gest. 1875) conatmirte einen Theodolit 
mit distanzmessendem Fernrohr, den er, weil Horizontal- und Vertical- 
kreis in einen Kasten eingeschloasen , d. h. verborgen sind, „Cleps"- 
nannte. Im Laufe der Zeit ist dieses Instrument noch etwas verbessert, 
worden. Die geodätische Sammlung der Technischen Hochschule ia 
Hannover hat in letzter Zeit ein solches Instrument von Mittelgr^sse 
angeschafit, wie es gegenwärtig von Salmoiraghi angefertigt wird, das- 
im Princip aber dem Porro'schen gleicht : In einer Dreifnsebflcbee 
(vgl. Fig. 1) sitzt eine hohle .Vertiealachse, an deren oberem, etwas 
dünnerem Ende der Horizontalkreis befestigt ist. Diese Achse wird 
umschlossen von der zweiten Verticalachse, mit welcher oben ein. 
parallelpipedischer Kasten, dessen Deckel eine Dosenlibelle trägt, ver- 



^oyGoogle 



Kleinere Mittheilungen. 153 

bnnden Ist. Dnrch zwei gegenüberliegende SeitenwHnde des Kaeteos 

geht die horisontale Femrohrachse ^ an dem einen £nde derselben ist 

dae Femrohr befestigt, wäbreud sich an dem anderen der in der perspec- 

fig. I. 



tivischen Zeichnung sichtbare verticale Ann mit einem Gegengewicht 
befindet. Im Innem des Kastens ist mit der hurizontslen Achse der 
Verticalkreis fest verbunden. Klemmschrauben und Federmikrometer- 
werke fUr das zweifache Verticalachsensystem und fHr die Vertical- 
bewegung des Femrohres sind wie bei jedem Repetitionstheodolit. In 
dem unteren Theile der erst genannten Verticalachse , da, wo die 
cylindrischen Ansätze sichtbar sind, ist noch ein ROhrencompass zur 
Orientirnng angebracht. Die in den Kasten eingeschlossenen Kreise, 
welche das . Eigen thtlmliche des Instruments ausmachen, haben nur einen 
Durchmesser von 50 mm. Sie bestehen aus hartem, weissem Uetall und 
sind auf polirter Fläche in Zehntel Centesimalgrade getheilt. Beleuchtet 
werden sie durch zwei in gegenüberliegenden Seitenwänden des Kastens 
befindliehe Fenaterchen. Von zwei festen mit Horizontalfitden ver- 
sehenen Hikrosicopeu <1> und 9 dient das erste zum Ablesen des HShea- 
kreises, das andere, welches im Kasten durch ein Prisma nach abwärta 




154 iHaiiiN« Hitth^ni^en. 

^brechen ist, zntn Ablesen des Horizontalkreises. Da jedes Hikroskop 
ausser dem durch die optiscbe Achse gehenden Faden noch ivei davon 
gleichweit entfernte Fttden enthxlt, eo kann die Ablesung inr "Er- 
hShiiug der Genauigkeit an drei Fäden erfolgen, was jedoch in der 
Tschymetrie nicht in Betracht kommt. Der zehnte Thell eines Ereis- 
intervalles, also 0,01^ (cent) kann noch sicher geschätzt werden. 
Das Fernrohr mit 40 mm Oefbnng und Sä&cher TergrfSsaemng ist 
anallatisch, d. h., es befindet deh zwischen dem Objectir nnd dem 
znsammeugeisetzten OenUr, das dem orthoskopischen Kellner'schen ähnlich 
ist, noch eine Collectivlinse in nnverttnderlidier Entfernung vom Objecttv- 
glase, damit der Punkt, von welchem aus die Entfernung bis zur 
anvisirten Latte dem zwischen den Fäden gesehenen Lattenab schnitte 
proportional ist, in die verticale Drehachse des Instrumentes ßUlt. 
Ausser dem Fadenkreuz sind zur 't>iBtanzmesBung noch zwei Paar Hori- 
zontalfäden, wie in Fig. 2 angedeutet, vorhanden, 
wovon oj b und abi je Reichen Abstand vom Mittel- 
faden haben. Der Zweck dieser vier Fäden ist, zwei 
von einander unabhängige Lattenablesungen für die 
Entfernung maelien zu kSnnen, theits zur Controle, 
theila zur Erhöhung der Genauigkeit durch Mittel- 
bildnng. Für das Fadenpaar a b sowohl als fllr a^ &[ ist die Constante = 100, 
so dasB jede der Ableaungs-DIfTerenzen a~b und a, — ij — eine 
Centimeterlatte vorausgesetzt — die Entfernung in Metern darstellt, 

wofUr man genauer also — T~" — ~ erhält. Für das Paden- 

paar a| b, das bei grossen Encferuungen angewandt werden kann, ist 
die Constante = 350. Damit das Instrument auch zum Nivelltreu 
benutzt werden kann, ist noch eine genaue Röhrenlibelle znm Aui^tzen 
auf das Ferm-ohr beigegeben. 

Ohne Über die praktisch erreichbare Genauigkeit bereits ein bestimmtes 
TJrtheil abgeben zu wollen, theilen wir hier nur einige Winkelbeobachtungen 
mit, um ein Bild davon zu geben, was mit so kleinen, genau getheilten 
Kreisen und mikroskopischer Ablesung immerhin erlangt werden kann. 
Für einen zweimal in beiden Fernrohrlagen an verschiedenen Stellen des 
Theilkreises gemessenen Horizonlalwinkel wurden die-Werthe 72,780 <* 
und 72,7900 erhalten, also im Mittel 72,785» (cent) = 650 30' 23, 4" 
(sex). Derselbe Winkel war früher mit einem 20 cm. -Mikroskop- 
Theodolit ira Mittel aus 4 Beobachtungen gleich 65 »30' 22,3 " 
-fa- 1,1'' erhalten worden. Ein zweimal in beiden Lagen gemessener 
HQhenwinkel ei^ab die Werthe 3,735 und 3,750 (cent). Die Ablesung 
wurde hierbei nur an einem Faden jedes der beiden Mikroskope gemacht; 
es kann, wie schon gesagt, die Genauigkeit dnrch die Ablesung an den 
beiden anderen Fäden noch erhöht werden. So genau wie die Horizontai- 
winkelmessaug wird wohl die HShenwinkelmeBSung schon deshalb nicht 



Kleinere KkthaloDgien. 155 

auabllen, weil mao ds)>«i anf die Dosenlibette allein, deren Empfindltctikeit 
hOehetenB 0,01 " (cent) «nf 1 mm Ansschlag betrügt, angewiesen ist. 
In dem Salmoiraghi'Bohen Institut wird das Cleps noeh in zwei anderen 
GrSsBen angefertigt. Näheres darflber Hudet sicli in dem von Salmoi- 
ragfai im Jahre 1884 herausgegebenen Werke „latraroenti e Hetodl 
Hodemi di Gleometria Applicata". 

Soweit diese wenigen ersten Venucbe sn einem Urtheil Über das 
Instrument im Altgemeinen ein Recht geben, ist ao viel iweifellos, dass 
an meehaniscfaer Feinheit bei kleinsten Dimensionen (Kreisdnrchmeeser 
^ 5 cm) alles geleistet ist, was erwartet werden kann; es ist aber zur 
Ableaung dieser kleinen Kreischen mit scharfen Uikroskopen eine gate 
Beleuchtung n&thig, welche bei der Anwendung, z. B. in Wsldern, 
nicht immer zu haben ist, nnd die Frage können wir nicht unterdrücken, 
-welche Vortheile im Oanzen dnrcb die scharfe Ablesung so kleiner 
Kreise erwachsen sollen im Vergleich zo unserer Methode, Kreise von 
Hittelgrösse mit gewöhnlichen Lnpen abzulesen? 



Das Fahrrad im Dienste des Vermessun^weseos. 

In Heft 21 Jahrg. 1887 d. Zeitschr. ist die Verwendung des Zwei- 
raäes bei Vermeasungsarbei ten besprochen. Praktischer dürfte für unsere 
Zwecke nach meinen persönlichen Erfahrungen das Dreirad sein, weil man 
anf diesem nicht nur Akten und kleine Instrumente, sondern ausserdem auch 
noch dieses oder jenes Reservekleidnngsstttck bequem mit befördern kann 
nnd unvergleichlich viel sicherer t&hrt, als auf dem Zweirad. Insbesondere 
kann man auch im Dunkeln mit Laterne noch schnell und sicher fahren, 
was beim Zweirad wegen der Oefabr zu sttlrzen thatsäehlich aus- 
geschlossen ist. 

Ich bin diesen ganzen Herbst hindurch, von Anfang September bis 
Anfang November, fast täglich mit einem Dreirad auf ziemlich ebener 
aber mangelhaft unterhaltener Strasse von meinem Wohnort aus zur 
Arbeitsstelle gefahren, 16 Kilometer weit. Dazu brauchte ich bei trockenem 
Wetter 55 Minuten (ausnahmsweise sogar nur 50 Minuten), bei nassem 
Wetter oder Gegenwind steigerte sich der Zeit verbrauch, doch habe ich 
hei ganz nassem Wetter und starkem Gegenwind, also im ungünstigsten 
Falle, nicht mehr als 100 Minuten uöthig gehabt. Im letzteren Falle 
wäre auf der vorliegenden vom Regen durchweichten Strasse ein Zweirad 
überhaupt nicht mehr zu verwenden gewesen. Ebenso hätte ich im 
Spätherbst auch bei gutem Wetter mit einem Zweirad nicht mehr 
im Dunkeln zurückfahren können der hier und dort auf der Strasse 
liegenden grösseren Rollsteine wegen. Man sieht nSmlich bei bester 
Blendlaterne infolge der grossen Fahrgeschwindigkeit die Steine nicht 
rechtzeitig genug, um noch ausbiegen zu können und läuft beim Zweirad 
Gefahr zu stürzen, was beim Dreirad nahezu ausgeschlossen ist. Ich 

wie 



KlgK 



156 Vereinstuigelegenheiten. 

bin noch jiieraalB gestürzt, obgleich ich schon mebrf&ch Über 20 Kilo- 
meter weit ÄbendB in völliger DoiAelheit bei Lampenlicht gefahren bin. 

Herrorheben will ich noch, daes wir LaBdmesaer, die wir gewöhnt 
sind, die Fttsee sosostrengen, dag Dreiradfahren sehr schnell lernen. 
Sind die betreffenden Mnskeln erat ausgebildet, so enntidet das Fahren 
ktlrzerer Strecken nicht mehr. Ich fuhr dieeen Sommer, nachdem ich 
3 Wochen lang täglich etwa eine Stunde geübt hatte, eines Sonntags 
ohne UeberMietrengang anf der bergigen Strasse ron Frankenberg nacb 
Marburg ond BarDck, 70 Kilometer weit in 5'/: Standen — (einschlieBslieb 
zweimaligen kurzen Aufenthalts unterwegs), — davon 20 Kilometer im 
Dunkeln bei Lampenlicht. Hierbei hatte ich einen ganzen Reserve - Adzh^ 
in der Geptektasche, ausserdem einen leichten Gummi-Regenrock vom aaf 
der Lenkstange. ~ Ueberdies kann ich versichern, dass ich diesen Herbst 
von der Feldarbeit trotz der je 16 Kilometer weiten Hin- und BUokfahrt 
niemals so ermlldet worden bin, als vor einigen Jahren, wo ich bei gleicher 
Wittemng aber besserer Strasse nur einen Weg von je 5 Kilometern 
zur Arbeitsstelle und zurück zn gehen hatte. — Die geringere Er- 
müdung kommt vermuthlich daher, dass bei dem Treten der Kurbeln 
vorzugsweise andere Hnskdn in Anspruch genommen werden, als beim 
Gehen. Jedem von uns, der öfters weitere Wege auf fester nieht gar zu 
bergiger Strasse zurtlokzulegen hat, kann ich auf Grund meiner Erfahrungen 
das Dreirad empfehlen. Obwohl der Preis eines solchen bis jetzt noch ein 
nnbegreiflich hoher ist,*) so rentiit sich die Anschaffung desselben, 5% Zinsen 
und 10% Abnutzung vorausgesetzt, doch, da man nicht bloss an Wagen 
spart, sondern bei nicht allzu weiten Entfernungen auch an Uebernachtungs- 
kosten, indem man Abends wieder nach Hause zurückfahren kann. — 
Uebrigens werden in der Zeitschrift „der Radfahrer" — Bertin, Zimmer- 
strasee 87 — fast regelmässig gebrauchte Maschinen zu billigeren Preisen 
angeboten. — Als Leetüre empfiehlt sich vor der Anschaffung: „Da» 
Dreirad", von Dr. med. Ekarins, Hamburg bei Temps, 1687, 1,50 Mark, 

Frankenberg in Hessen, November 1887. 

^__^^__ Plähn. 



Vereinsangelegenheiten. 



Kassenbericht pro 1887. 

Der Deutsche Geometer - Verein zählte zu Anfang des Jahres 1687 
nach dem in Heft 5 Seite 156 der Zeitschrift filr Vermessungswesen 
pro 1887 als Organ des Vereins veröffentlichten Kassenbericht 112& 
Mitglieder. 

•) 550 bis 600 Mark mit allem Zubehör einschliesslich Gepäcklrflger und 
wasserdichter Tasche, wofür man doch schon einen vonQK'lichen Theodolit erbfilt, 
der eine wesentlich sorgfältigere Arbeit bedingt und nicht in gleicher Weise fabrik- 
mässig hergestellt werden kann. _^ 

DigilizecoyCoOgle 



VeniDsangel^enlieiten. 157 

Von dem UeberschuBS dee Jahies 1886 von 66fi,18 Hark wurden 
nsch BesobtusB 320 Hark dem Reservefonds und 346,18 Mark den 
Einn^men des Jahres 1687 zugewiesen. 

Neu eingetreten sind im Laufe des Jahrea d9 Mitglieder, worunter 
der OroB^erzoglich Hessische Oeometer-Verein als Zweigrerein. 
Gestorben sind während des Jahres 11 Mitglieder, ninüich: 
Nr. 406. Stock, H., k. Feidmesser in Fnld«. 
„ 50S. Harms, Kammer-Ingenieur und Senator in Hagenow. 
„ 577. Ooebel, k. Bezirksgeometer in BlieskasteL 
„ 638. Walther, Ernst, VermessangB-Ingenleur in Bemburg. 
„ 706. Glotten, Steuer -Inspector in Karthaus. 
„ 929, Oottwaldt, Steuer- Inspector in Lauban. 
„ 1300. Reiumuth, Geometer I. Klasse in Osthofen. 
n 1469. Nockter, Karl, Mechaniker in Halle a. d. Saale. 
j, 2125. HochhoUner, Ä., k. Bezirksgeometer in Oreding. 
„ 2167. Kerschbanmer, Max, Messungapraktikant in München. 
„ 2360. Dnnker, Landmesser in Dierdorf. 
Den Austntt ans dem Verein flir 1888 haben 20 Mitglieder erklärt 
und 18 Mitglieder sind mit der Zahlung des Mitgliederbeitrags im Rtlck- 
stand geblieben. 

Nach HinznzXhIung der neueingetretenen und Abrechnung der ge- 
storbenen, ausgetretenen und in Rückstand gebliebenen Hitglieder zählt 
daher der Deutsche Oeometer-Verein mit dem Beginne des Jahres 1888 
mit 13 Zweigrereinen 1135 Mitglieder. 

Von den ne neingetretenen 59 Hitgliedem kommen 56 auf Deutsch- 
land, nämlich: 

2 auf Baden, 40 anf Prenssen, 

5 „ Bayern, 4 „ Sachsen und 

2 „ Hambni^, 1 „ WQrttemberg, 

2 „ Hessen, 
und 3 auf das Ausland, nämlich: 

1 anf Luxemburg, 

2 „ Niederland. 

Die Einnahmen des Vereins haben «eh im Jahre 1887 wie folgt 
gestaltet: 

I. Aus dem Ueberachuss des Jahres 1886. 346,16 c^ 

II. An Mitgiiederbeiträgen 

a. von 1084 Hitgliedem a 6 ^ 6504,00 JC 

b. _ 58 - i 9 - 522,00 „ 

— 7026,00.^ 

m. An sonstigen Einnahmen 

a. vom Mitglied Nr. 1502 f«r 1 Heft k OfiOJC 
h. „ . . 2133 . 1 Band k 6,00 . 

— ^^ 6)50 „ 

Summa der Einnahmen 7378,68 ^ 

..coyCoOglc 



158 Vereinsangelegenheiteii. 

Die Ausgaben betragen: 

I. Put die ZrftBehrift 5056,09 J( 

II. „ CanzleiBpesen 366,04 „ 

III. „ Honorirniig der VorHtandschaft 537,59 „ 

IV. „ die Geoeral -VerBammlnng 1053,25 „ 

V. „ die Bibliothek 42,00 „ 

VI. „ den Drack neoer Satznngen nnd GeBcbäftBordnangen 47,00 „ 



Bilanz. 

I. Einnahmen 7378,68 ^S 

II. Ausgaben 7000,97 „ 



7000,97 ^ 



UebersolmBS 377,71 ^ 

Reservefonds. 
Der ReBerrefondB bestand nacli dem fUr 1886 veröffentlichten Kassen- 
bericht am 1. Jannar 1887 aua: 
I. 3000^ 4% Werthpapiere 

II. an Baarbeatand , 681,15 JC 

Uinsu kamen am 17. Febraar 

aus dem UeberBchoBse von 1886 320,00 „ 

n „ am I. April 1887 halbjährige Zinaen 

auB den Werthpapieren 40,00 „ 

y, n ^"^ ^^- ■^'"'' 1^^^ ^ % Zinsen aus dem 

Baarbeatand 14,05 „ 

„ „ am 1. October 1887 halbjährige Zinaeo 

ans den Werthpapieren 40,00 „ 

„ „ am 31. December 1887 3 % Zinaen 

ans dem Baarfonda 8,60 - 



1103,80^ 
Hiervon ab fUr den Ankanf eines Werthpapieres, 

31/2 % Keichaanleihe, am 1. October 1887 1013,45 „ 

Rest des Baarbeatandes 90^5^ 

Der Reservefonda besteht demnach am i. Januar 1866 ans: 

I. 2000 JC 4% Werthpapiere... 2000,00^ 

II. 1000,^ 31/2 % Werthpapiere 1000,00 „ 

III. an Baarbeatand _ . : 90,85 „ 



. . 3090,35 Jt 
Coburg, am 8. Januar 1S88. 

G. Kerschbaum, Steuerrath, 
z. Z. Kaasim' desDeutschen Geometer- Vereins. 



:DyG00glC 



VereinMne«legetiheHen. 






is 

III 
II 

i 3 <• 



» 8 S ■ 8'8 8 



■e a, o . 



rä-a 



If 



las 



II 



■, I 



88 



Ifl I' 

g-g^oo ■■§> a 
lis |sb' 

2 ~ O »: a r1 

■?■?> -^s« 






8.8 
*» s 



■ »■ W iS ^ :& S >,»:*- ,fc *- F 



g Is 
1 -a- 



D,„i„„Googlc 



160 Neue Schriften Ober Vermessm^weseri. 

Dlejenlven Ml>slt«dep dea 0eutBcli«H Gc«inet«rver«lM«» 

iveldie seattniien sintl, 4en DlICcHedabeltpac von • IHmi^ 
pr» tSSS xum JVeytsdien C)«» Nieter verein per r*«*- 
•nwelannB elnrasHhlen, «rerden lilennit eraueht, dieaes 
bla Iftncatena 

den 8. nKra I88S 
an bewerltatelllsen, naeh dleaeni T«c» aber keine Ein- 
aabliincen mehr xa machen) nm Krvuanncen an«l nn- 
nSMilse Percoanasaben an vermelden, da aadann der 
Ml«arlledabeltras nach § 1« der Mrtaansen per P*a«- 



Coburfl, am 31 December 1887. 

Die Cassaverwallung des Deutschen Geometerrereins. 
G. Kerschbaum. 



Neue Schriften über Vermessungswesen. 

Die Königlich Preussisclie Landes-TriaDgulation. 1) VerzeichDiss der 
Druckwerke der Trigonometriachen Äbtheilnng der Landesaafiiahine. 
2) Die DreieckBmeBBnngen I. Ordoung 1876-^1887. 3] Die E}rgebnisse 
der Hauptdreieckamessun^n 1876—1885. Mit zwei Uebersichts- 
biattem. Berün, 1887. 

Materialien zar Geschichte der astronomisch-trigonometrischen Vennessung 
der Ssterreüdiisch -ungarischen Monarchie, gesammelt und bearbeitet 
von Heinrich Hartl k. k. Major im militär-geographiBchen Institute. 
1. Heft. Separat-Abdruck aus den „Mittheilungen des k. k. militär- 
geographiachen Institutes", VII. Band, Wien, 1887. 

Die Önnterscale. Vollständige Erklärung der Gunterlinien und Nach- 
weis ihrer Entstehung nebst zahlreichen Beispielen für den praktischen 
Gebranch von CapitSn Ludwig Jerrmann. „Navigare necesse 
est, vivere nmi est necesse." Mit 16 Test- Abbildungen und 8 litho- 
graphiechen Tafeln. Hamburg, Eckardt & Messtorff, Bnoh-, Land- 
und Seekartenhand Inng. 1888. 



Inhalt 

OrttiMT« MitlhallungM : Kurzer Bericht tlber die Versammlung der Permanenten 
Commission der Internationalen ErdmesBung zu Nizza in der Zät vom il. bis 
ä9. October 1887. — Die einfache und die Doppelpunktdnscbaltang in Dreiecks- 
Netze, von Dr. 0. Decher, Privatdozent an der könig'liGhen Technischen Hochschule 
in Mönchen. — KIslnere HitUwIlungen: Das Tachometer .Qeps' von Salmdraghiia 
Mailand, von M. Petzold. — Das Fahrrad im Dienste des Vermeasungeweeens. — 
Vafalntangalegwhettu. — Neu« SohrHIwi Ober VenmuHngiwtMn. 



Dnick voD Gtbrflder Jänecke Id Hanno 



.c., Google 



ZEITSCHRIFT for VERMESSUNGSWESEN. 

Organ des Deutschen Geometervereins. 

Herausgegeben von 

Dr. W. Jordan, und O. Steppes, 



.ver. S 


teuer-Rath i 


n München. 


Heft 6. 




Band XVH. 


-3-t 16. März. 


^*- — 





Ueber Coradi's Kugelplanimeter, 

von Professor Franz Lorber in Leobeo. 



1. Bei den bisher aue^efllhrten Flanimetem vollfUbrt die Heasrolle 
auf ihrer Unterlage rollende und gleiteode Bewegungen, von welchen 
auf die Fläch enbe Stimmung nur die ersteren EünduBS haben; die glei- 
tenden Bewegungen sind es, welche der Wiritsamkeit dee Planimeters 
störend in den Weg treten, und daher war das Bestreben der Mechaniker 
vorwiegend stets darauf gerichtet, dieselben so gering als mflglich zu 
machen. 

Diesem Bestreben begegnet man auch an den sogenannten Prttcisions- 
planimetem von Hohmann & Coradi, bei welchen als Grundsatz aufgestellt 
wurde, dass auf der Planunterlage nur rollende Bewegungen vorkommen 
dörfen; schon bei der ersten Construction dieser Planimeter ist der 
Versuch gemacht worden,*) unter Beibehaltung der gewöhnlichen MessroUe 
an Stelle der Scheibe ein Kugelsegment zu setzen, ohne dass aber dieser 
Versuch an einem Instrumente zur praktischen Ausführung gelangt wäre. 

Amsler**) hat in einem sehr interessanten Aufsätze verschiedene 
Flanimeter-Constructionen vom theoretischen Standpunkte aus besprochen, 
und ist dabei zu dem Schlüsse gelangt, dass nur ein Instrument, bei 
welchem ein Cylinder auf einer Engel sich wälzt, bei genaner Ausführung 
auf die Bezeichnung „Präcisionsptanimeter" Anspruch machen darf, da 
bei allen anderen Planimet«m das erforderliche Gleiten der Messrollen 
eine Fehlerquelle bildet, deren Wirkung wohl vermindert, aber nicht 
gänzlich beseitigt werden kann. 

Der bekannte Mechaniker Herr Coradi in Zürich erzeugt nun in 
besonderer eigenthltmltcher Anordnung neue Planimeter, bei welchen nur 
rollende Bewegnngen vorkommen, und die im Nachstehenden besprochen 

*) Hohmann, dtks Präcäsionspolarplanimeter, Earisrufae 1882. 
**) Amsler, neuere Plammeter - Coustnictionen. Zeitschrift ftlr Instnunenten- 
konde 1884. ^- i ^ 

ZeitMhrfft fflr VenüMeuaBBWOseD. IBSa. Heft«. Di^iliö oy VtiOOglC 



Ig2 Lorber. Ueber Coradi's Eugelplanimeter. 

wetden sollen; diese neuen Planimeter werden in zwei Formen angefertigt, 
Ten -welchen sich die eine, Engelrallplanimeter genannt, auf rechtwinklige 
Coordinaten beüeht, wahrend die andere, das treisch web ende Kngelpolar- 
planimeter, fllr die Flächenbestimmung Polarcoordinateu vorausBetet. 

Es ist aber nicht zu verkennen, dass ausser dem angegebenen Vortheile 
des Wegfallens der gleitenden Bewegungen dnrch die Benutzung der 
Engel als Unterlage einer cylindrischen Messrolle dem neuen Instrumente 
aneh noch andere, nicht minder einflussreiche VorzUge zukonunen. 

Bei alten Scheibenplanimetern ist die Abwälzung der Messrolle von 
dem senkrechten Abstände des Scheibenmittelpunktes von der Ebene 
des Bollenrandes abhängig; es ist somi^ nicht der geringste Spielnttun 
der Rollenase zwischen ihren Spitzen zulässig, weil dies eine Aendenmg 
dieses Abstandea und damit Fehler bewirken wUrde, welche nach der 
Grösse des Spielraums und der Form der umfahrenen Flächen sehr 
empfindlich werden kUnuen. 

Anderseits sollen aber die Umdrehungen der Messrolle sehr leicht 
vor sich gehen, und sollte also die Reibung der Rollenaxe eine sehr 
geringe sein; diese zwei Bedingungen führen nun auf einen Widerspmcb, 
welcher bei der Herstellung des Instrumentes nie vollkommen gelöst 
werden kann. 

Bei den Eugelplanimetem, bei welchen das Eugelsegment von der 
cyündrischen Messrolle berührt wird, kann ein kleiner Spielraum der 
Äxe dieser letzteren nicht so störend wirken, wie bei den Scheiben- 
planimetern, und daher muss dies gleichfalls als ein Vorzug der neuen 
iPlauimeter betrachtet werden. 

Das Kngelrollplanimeter. 

*■<«"' 2. Das Kngel- 

rollplanimeter") be- 
steht aus einem Wa- 
gen B, welcher mit 
zwei raub gemachten 
cylindrischen Walzen 
B und B' von glei- 
chem Durchmesser 
auf der Planunter- 
lage aufruht ; in dem 
Umfange der einen 
Walze sind Zähne 
eingeschnitten, in welche ein kleines, in der Figur nicht sichtbares Räd- 
chen eingreift, dessen Drehungsase a zur Aie der beiden Walzen parallel 
ist, und mit dieser in derselben Verticalebene liegt. An der Axe a 

*) Zum Zweck der einfacheren Darstellung denke man sich die Planimeter 
auf eine horizontale Unterlage aufgestellt ^-- ■ 

DiqilizecoyCjOOgle 



Lorber. Ueber Coradi'g Kugelplanimeter. 163 

dtzt das auB hartem Metall her^Btellte und vernickelte Kngelsegraent K, 
welches genau centriscli zur Axe abgedreht und genau sphärisch ge- 
Bchli£Fen ist. Um eine in den Wagen eingelagerte verticale Are o läsat 
sich eine Hülse k drehen, in welcher sich der an seinem lilnde den 
Fahrstift f tragende ^etheilte Fahranu F Yerschieben, festklemmen und 
mittelst einer Mikrometerschraube und eines Nonius auf eine beliebige 
Ablesung einstellen lässt; mit der Fahrarmhillse k ist durch eine hori- 
zontale, zum Fahrarm parallele Ase der Rahmen M verbunden, welcher 
die gleichfalls zum Fahrarm parallele Drehungsase fUr die cylindrische 
MesB- oder Intogrirrolle C tragt. 

Letztere, ana Stahl und vernickelt, wird durch eine Feder an die 
KogeUache angedruckt nnd ist mit einer an ihrem Umfange eingetheilten 
Rolle aus weissem Celluloid in Verbindung, an der mit Benutzung eines 
Nonins die Unterabtheiinngen der Umdrehungen bis auf Tausendstel 
ermittelt werden können, während die ganzen Umdrehungen an einer 
Zähtscheibe abzulesen sind. 

Durch die Abwälzung der auf der Planunterlage laufenden Walzen 
ist eine Bewegung des ganzen Instrumentes in der zur Eugelase senk- 
rechten Richtung bedingt; dadurch wird das Eugelsegment gedreht, und 
in Folge dessen wird auch der Cylinder in Rotation versetzt. 

Wenn der Fahrarm in seiner Orundstellnng, d. h. senkrecht zur 
Verticalebeue der Kugelaxe sich befindet, der Cylinder also die Kugel 
in einem Pnnkte ihres grössten Horizontalkreises berührt, so kann bei 
der Bewegung des Wagens eine Drehung der MessroUe nicht stattfinden; 
die Winkelbewegung der letzteren wird um so grösser werden, je weiter 
sich der Fahrarm von der Grundstellung entfernt, 

Soll nun eine ebene Figur mit dem Fahrstift umfahren werden, so 
kann dies nur durch, Verbindung zweier Theilbewegungen geschehen; 
durch die eine wird bei unveränderter Stellung des Fahrarms das Plani- 
meter senkrecht zur Eugelaxe bewegt, und durch die andere wird bei 
unveränderter Lage des Instrumentes der Fahrann um seine verticale 
Axe gedreht. Bei dieser Drehung kommt der Fahrann allmählich in 
andere Stetlungen, und daher kann die Berührung des Cylinders mit der 
Engel nicht immer in deren grdsstem Horizontalkreise erfolgen; der 
BerQhrungspnnkt wird unter denselben zu liegen kommen, nach nnd 
nach treten mit der Kngel andere Erzengende des Cylinders in Be- 
rührung, und ea werden daher Drehungen desselben, wenn auch in sehr 
geringem Maasse, auftreten. 

Diese Drehungen haben aber auf die Flflchenbestimmung gar keinen 
Einfluss, da beim Umfahren einer geschlossenen Figur eine vollständige 
Tilgung der Vor- und Rttckwärtsbewegungen stattfindet; es treten also 
bei dem Kugelrollplanimeter wirklich nur rollende Bewegungen der 
cylindriscben Mesa- oder Integrirrolle auf, von denen jedoch nur jene. 



164 



Lorber. lieber Coradi's Kugelplanimeter. 




welche bei der FtthrnDg des Wagens entBtehen, fUr die mechsiÜBclie 
Flächenermittlung unmittelbar raaBasgebend sind. 

3. Um nan die Theorie des Planimeters anfenatellen, nehme man 
ein rechtwinkeliges Coordinatensystem an, dessen Absciseenaxe mit der 
Ornndstellnng des Fafararmes (senkrecht zur Kug^laxe) zusammen fallen 
soll, wKhrend die Ordinatenaxe irgendwo gelegt werden kann. 

FfB"'' 2- Zur Dnrchfahrung des Bogenelementes 

)(< NS (Figur 2) bedarf es der folgenden Be- 

wegungen des FahretiftcB: zuerst wird der- 
selbe von N nach Q parallel zur Absciseenaxe 
' geführt, und dann wird der Fahrarm am 
seine Axe o' gedreht, wobei der Fahrstift 
den Kreisbogen Q S beschreibt und der 
Winkel i iu a' übergeht. 

Betrachten wir znnfichst die Wirkung 
der ersteren: der Wagen wird um NQ = 
dx' weiter bewegt und legt also der Be- 
rührungspunkt der Walzen den Weg Wd tf 
zurück, wenn mit W der Halbmesser der 
Walzen und mit d <f deren Winkelbewegang 
bezeichnet wird; in Folge des Eingriffes 
des Rädchens r mit dem Halbmesser r ist 
Wd<f = rd'!/, wenn rfif» die Winkelbewegung des Rädchens bedeutet, 
und daher ist weiter 

rd<!f=.dx'.... (1) 

Da an der Axe des Rädchens das Kugelsegment sitzt, so wird der Be- 
rtthmngspunkt P der Integrirrolle mit der Engel auf der letzterea den 
Weg hd"^ zurücklegen, wenn mit h der Abstand des Berührungspunktes 
von der Kugelaxe bezeichnet wird. Der Cylinder [kommt nun gleichfalls 
in Drehung, aber nicht derselbe Weg wie auf der Kugel wird auf dem 
Cylinder vom Berührungspunkte beschrieben; man hat, um den Weg 
Bdv auf der IntegrirroUe mit dem Halbmesser R und der Winkel- 
bewegung dv za erhalten, hd']i noch mit dem Cosinus des Winkels, 
den die beiden Bogen, in welchen die Bewegung des Berührungspunktes 
erfolgt, oder was dasselbe ist, mit dem Cosinus des Neigungswinkels 
der Tangenten an diese Bogen, zu multipliciren und erhält demgemftss, 
wenn dieser Winkel t genannt wird, die Gleichung 

hcoBtd'!f:=Edv... (2) 

oder mit Bezug auf (1) auch 

-—eoBtdx' = Rdv.. (3) 

Auf der Kugel bewegt sich P in dem Parallelkreise e, dessen Ealb- 
mesaer Ä = Ä'sinPt'" (Fig. 3) oder h^Käau ist; auf dem Cylinder 



Lorber. Ueber Coradi's Kugelplanimeter. 



165 



^ht der BerUhrnn^pniikt in dem Ereise ireiter, der sich sis Schnitt 
der durch den Kugelmittelpunkt eenkrecfat zur Axe der Integ^ritrolle 
geleg:ten Ebene ergiebt. Diese Ebene V^^ ^' 

schneidet erweitert die Kugel in dem 
grSssten Kreise E, and dsber ist der Winkel 
der beiden Tangenten im Punkte P au E 
und e ebenfalls =: t; da nun P U auf e 
senkrecht steht, also )^ ePU=! 90" ist, ao 
folgt l^ZPU=90-t. 

Die Ebene E steht senkrecht zur 
Gylinderase, also anch zum Fahrann, weil 
der VorausBetznng zufolge diese beiden 
parallel sind; daher ist der Ifeigungswinkel 
der Ebene E mit der Vertikalebene der Kugel- 
axe d. i. ^PZU=a^. 




Aus dem sphärischen Dreiecke PZU ergiebt sich demnach: 



und weitere 

Nach Figur 2 ist 



(90-0 
K 



<t = sin u. COS ^ . 



äaadx' =Bdv. 



m 

(5) 



y, wobei l die Entfernung des 



X =Rdv 



'' No '' 

Fahrstiites von der Drehnngsaxe o des Fahrarms oder kurz die 
FahrarmUnge ist; durch Einsetzung dieses Werthes in (5) wird dann 

rl ' 
Ans Figur 2 folgt femer: 

^"g = ^"'S' - Q' S' oder dx=dx-Q'S' 

Q' S' = 1 coa a' — i cos a =s / (cos a' — cos a) 

= — Id coa a :^ lain a da 

oder dx' = dx — laiTiada . . . . 

damit wird nach (5) und (6) 

— r ydx ~ — l 
rl " r 

Wird nun die Wirkung, welche die Drehung des Fahrarmes um 

d a hervorbringt, berücksichtigt, so ist die dadurch hervorgerufene 

Drehung d e der Integrirrolle zweifellos von dem Winkel « abhängig, 

und man kann, ohne auf die Natur dieser Abhängigkeit*) näher ein- 



a = S-dv. 



(«) 



(7) 
iß) 



*) Auf Grund einer eingehenderen Verfolgung des Vorganges findet man sehr nahe 

. Bma(l-co.,)da, 



worin g die Entfernung der Cjlinderaie vor 



der Axe des Rahmens vorstellt. 



II. . 
Klgic 



163 Lorber. Ueber Coradi's Kugdplanimeter. 

zugehen, dae Differentiale des von einem Punkt auf der Oberfiäche des 
Cylindere zurückgelegten WegeB da = Bf{i.)dt setzen; bei der üm- 
fahntng einer geschlossenen Curve ist die Summe dieser Wege gleich 
Null, weil für den einen Theil derselben das bestimmte Integral zwisclien 
den Grenzen «i und a^ und fUr den anderen Theil zwischen den Grenzen 
«2 und fij zu nehmen ist, wodurch 

s = s, -f- S2 = Ä fia) da+B \fia)da= Null 
Ja, Joi 

wird. 

Es bleibt daher als Differentialgleichung des Planimeters Gleichung (8), 
auf welche nunmehr der Fall der Umfahrung einer die Fläche F ein- 
schliessenden Carve anzuwenden ist; wird also eine beliebige Curve, 
deren Gleichung ^^^fix) sein mag, mit dem FahrstifCe nachgefahren, 
so findet man durch Integration zwischen den Grenzen X\ und x^ be- 
ziehungsweise «1 und «2 



K r?, , . Kl f'.' 

urve geschlossen und wird i 
iebt sich, wenn die Gleicbu 
t) ist 



Ist die Curve geschlossen und wird in demselben Sinne weifer ge- 
fahren, so ergiebt sich, wenn die Gleichung des anderen Curventheiles 
etwa y=^ft (x) ist 



und durch Sununirung dieser beiden Gleichungen 

^i?'=Ä(c, +r2) = Är... (9) 

Durch Gleichung (9) ist der Nachweis geliefert, dass bei Umfafamng 
der Begrenzung einer Figur, deren Flächeninhalt proportional der von 
der Integrirrolle voUfUhrten Wälzung ist, was bekanntlich das charak- 
teristische Merkmal eines jeden Planimeters bildet.*) 

Es ist dabei ganz gleichgiltig, ob die Fläche ganz auf der linken 
oder ganz auf der rechten Seite der Abecissenaxe liegt, oder ob sie sich 
auf beide Seiten erstreckt, weil die Bildung der Summen Hj + v^, es 
mag in dem einen oder anderen Sinne gefahren, oder die Äbacissenaxe 
tiberschritten werden, durch das Instrument, wie bei allen anderen 
Planimetern, selbst bewirkt wird; man hat also nur am Beginn und am 
Ende der Umfahrung an der Zäblscheibe und an der Rolle abznleseu und 

*) Da bei der Integration das an (2 a gebundene Integral wegfällt, wenn ge- 
schlossene Figuren in Betracht gezogen werden, so hätte man die Entwicklung 
dadurch vereinfachen können, dass man dx = dx' gesetzt, d. h. bloss die durch 
die Bewegung den Wagens hervoi^nifene Abwicklui^ der Rolle in Betracht ge- 
zogen hätte. 

DigilizecoyCoOgle 



Lorber. Ueber Coradi'a Kugelplanimeter. 



167 



den Unterschied der Äbleaangen zu bilden, welcher die Anzahl der von 
der Integrirrolle gemachten Umdrehungen ergieht. 
Ist diese Anzahl n, so ist Vs=inn und daher 



rl 
und F=! 



F=2Slt- 



Sr i 
K 



inn 



(10) 
(11) 



oder F^nffVO /"=— =-2 

den Flächenwertb einer Rollennmdrebung bedeutet. 

Weil die Walzen W aaf der Planunterlage laufen, sind die Angaben 
des InBtrnmentes von derselben abhängig; da aber der Walzenbalbmesaer 
in dem Endergebnisse nicht vorkommt, ist diese Abhängigkeit noch 
kleiner, als die an und für sich schon sehr geringe bei dem Coradi'schen 
RoUpIanimeter der früheren Construction. 

4. Elementar lässt sich die Theorie des Planimeters aufstellen, 
wenn man ein Rechteck betrachtet, dessen Seiten parallel zu den Coor- 
dinatenasen liegen; umfährt man in einem bestimmten Sinne das Recht- 
eck PQST, dessen Seiten PQ = ST = x, PT=SQ = yi —y sind, 
so ergiebt sich Folgendes: 

Bei der Befahrung der Linie PQ. Flg. *. 

kommt nach Oj und es ist, wenn die 
Winkelbewegungen der Walzen, der Kugel 
und der Integrirrolle mit cp, <}' und v be- 
zeichnet werden, 

x=W<f^ri(; X^ sin Ol 



,.^: 



<=Bv 



rl ■ 



(12) 



Bei der Durcfafahmng der beiden 
Linien QS und TP treten Wälzungen 
des Cylinders auf, welche aber als gleich i 
gross und entgegengesetzt sieh gegenseitig 
aulbeben; man kann sich, um von ^ nach 
S zu gelangen, vorstellen, dass man zuerst 
von Q nach Q^, dann von Qi nach 8 ge- '' — /_ 
fahren sei, und ebenso wtlrde der Weg 
TP sich zurücklegen lassen, wenn man 
von T nach Pj und von Pj nach P fährt. 

Es ist daher nur noch die bei Be- 
fahrung der Linie 8 T vorkommende Abwälzung der Messrolle eh 
berücksichtigen, für welche sich ergiebt; 

— :^a;=.Ä«i .... (13) 

Die Addition der beiden Gleichungen 12 und 13 liefert: 

n,.„l,:,;c;.;CJ(Xlglc 




Lorber. Ueber Coradi's Kugelplanimeter. 



rl ' 



-y)x = Bi, + ,{, 



Oder F=:^F=^'.2«.... (14) 

den PlScbettinhalt dee Rechteckes PQST-, denken wir qob ein zweites 
Recliteck pqst an das erste angelegt und bloss die Begrenzung 
PtpqsQ STP dnrchfaliren, ao liat man, wenn bloss die massgebenden 
ZOT Abscissenaze parallelen Linien berticlcsichtigt werden: 

^^ Pt = Rv fUr den Weg P( 

-^pq = Rvy „ „ r, P9. 

^sQ^Rv,, „ „ sQ 

-Ä^ST=Rv3 „ „ „ ST 
Addirt man diese vier Gleichungen, so findet man 

Rrl^^ Rrl 
oder (tf2 - yj)pq + yi i.Pt-\~t3 + sQ) - yST 

= ^2-y\)p<[-y-(yi ~y)PQ 

den Flächeninhalt der beiden Rechtecke zusammengenommen. 

Dies kann man nun auf weitere Rechtecke aosdehnen, und da äeh 
jede beliebige Fläche in unendlich -viele und unendlich kleine Streifen 
von der Form der betrachteten Rechtecke zerlegen lässt,*) so ist nach- 
gewiesen, dass man den Flächeninhalt findet, wenn man die Begrenznng 
der Figur mit dem Fahretifte nachfährt, und die dabei von der Rolle 

Rrl 
vollzogenen Umdrehungen mit Z"^— =-2jt mnltiplicirt. 

5. Die Theorie, ob auf strengem oder elementarem Wege entwickelt, 
setzt allerdings voraus, dass die Construction sbedingongen erfüllt sind; 
ist dieses nicht der Fall, so muae natttrlich ein Einflnas auf die gezogenen 
Schlussfolgerungen ausgeübt werden. 

Wie aus der Beschreibung des Instrumentes und den theoretischen 
Auseinandersetzungen hervorgeht, ist die Anzahl der zu erfüllenden 
Bedingungen keine geringe; so viel theoretiBches Interesse die Erör- 
temng aller Abweichungen von der richtigen Stellung der einzelnen 
Theile auch haben mag, so dürfte dieselbe vom praktischen Standpunkte 
doch kaum nennenswerthe Ergebnisse liefern, und deswegen ist es 



*) Natürlich hätte man die vorstehende elementare Betrachtung auf I^guren 
von der Form PiPQQj, welche von Geraden parallel XX' und KreisbflgeQ aus 
o beüehungaweise o' begrenzt sind, beachränken kennen, 

: .c., Google 



Lorber. Ueber Coradi's Kugelplanimeter. 169 

ToUkommen gerechtfertigt, wenn die Planimeter nnr eioer allgemeinen 
Prüfang unterworfen werden. 

Diese wird sich daraaf zn erstrecken haben, ob die ümdrehnngB- 
zahlen der Meearolle dieselben Bind, 1) wenn man eine nnd dieselbe 
YiUht in verschiedenen Lagen gegen die Äbscissenaxe, oder 2) wenn 
man Figuren mit verschiedener Begrenzung, aber demselben Flächen- 
inhalte, umfährt, d. h. oh die Angaben des Planimeters von der Lage 
nnd Gestalt der Fläche unabhängig sind. 

Bei den Kugelrollplanimetem ist nur eine einzige Berichtigungs Vorrich- 
tung vorhanden, welche gestattet, dem Kahmen der Integrirrolle eine Ver- 
eteUoDg in horizontalem Sinne zu ertheilen, nnd bezweckt, die Ase der 
Rolle parallel zum Fahrarm zn machen; der Mechaniker hat daduch still- 
schweigend angegeben, dass ihm die Erfüllung der Übrigen belangreichen 
Bedingungen, insbesondere jene, dasa die Cylinderaxe etets horizontal 
bleibt, mOgiich ist, und dass also die Untersuchung eich bloss darauf zu 
beschränken hat, oh die horizontalen Piojectionen der Cylinderaxe des 
Fahrarmes zu einander parallel sind oder nicht, in welch' letzterem 
Falle eben die erwähnte Berichtigung vorzunehmen ist. 

Wie sie zu erfolgen hat, soll im Nachstehenden gezeigt werden ; sind 
also die horizontalen Frojectionen des Fahrarms und der Cylinderaxe 
nicht parallel, sondern ist letztere etwa um 5 gegen erstere geneigt, u. zw. 
derart, dass sie vorne rechts vom Fahrarme sich projicirt, so wird ihr 
Winkel mit der Abscissenaxe nicht a, wie bei der Theorie angenommen 
wurde, sondern a — 8 sein und daher ist in Fig. 3 der Winkel PZU 

£b muss anch daher statt Gleichung (4) gesetzt werden: 
sin (a — E>) = sin u cos t 
nnd damit geht Gleichung (Ö) tlber in: 



oder wenn berücksichtigt wird, dass dx' = dx gesetzt werden darf, 
ist anch 

— äia{a—h)dx = Rdv (15) 

Entwickelt man (15) und setzt man 8ina = -?-, so erhält man: 

—jCOshydx— — eo6 a. ^ah d x = R d v . . . (Iti) 

Wird nun eine geschlossene Figur umfahren, (die ganze Betrachtung 
gilt für den Fall, als die Figur links von der Abscissenaie liegt) so wird: 

K C"^ K f"^ 

— ^ cos S I y rf a; ^ ein S \ coa ad x = Rr> 

Jxi Jxi 

D,„l,zccDyG00gIC 



Lorber. lieber Coradi's Eugelplanimeter. 
— i- COB 8 I 



8 I yj d« -sin 8 Icozaidx + Bvi 

Dieee beiden GleicbiuKen sddirt geben: 
— ^cos8i^-| aiaSi |coBa|daj— I cos« (J ;>: | = £ F 



Urn den in der Klammer Btebenden Auedrack auBzuwerthen, mttsBte 
man die Gleichung der Cnrventheile y s= f(x) nnd y^ = f^ {x) Icennen, 

weil COS a ^^ -^ |/i^ — y^ und cob a| = -t- [/V^ — y, ist; IndesBen ist 

die Bestimmung des Werthes nicht nothwendig, sondern es genügt nur 
das Zeichen des AusdrudceB zu ermitteln. 
Dieses igt nun positiv, und daher wird 

F, = -^ ii* cos 5 + -gy J sin 8 . . . . (17) 

J setzt. 



f ^1 r^i 

in I cos «1 (J ar — I cos adx^ 



Wurde dieselbe Fläche im entgegengcBetzten Sinne umfahren, bo 
erhielte man 

F2=-Fl =--^FcosS--^jBinS.... (18) 

Wenn nun die Figur rechts von der Abscissenase, und zwar in 
einer symmetrischen Lage gegen frttber angenommen wird, so findet man 
bei Umfabmng in jenem Sinne, in welchem die Ablesungen fUr die 
Rollenmndrebungen zu nehmen: 

^3 ^ äTI ^ 008 8 - -^ >^ sin 6 ... . (19) 

und im entgegengesetzten Sinne: 

F4 ^ - Fg = - -^ Ji- cos 5 + -^ J ein 5 . . . . (20) 

Aus dieser Darstellung, welche man Bebr leicht auch auf ein 
Rechteck mit zu den Coordinatenaxen parallelen Seiten anwenden kann,*) 
ergiebt sich nun, dass die Umdrehungszahl und zwar nur dem Zahlen- 
werthe nach betrachtet, links von der Abeciseenaxe grösser ist, als 
rechts, und mllSBte mau also, wenn die Untersuchung dies ergeben hatte, 
den Rahmen der Integrirrolle vorne nach links verschieben; es braacbt 
wohl kaum bemerkt zu werden, dass für das entgegengesetzte Ergebnies 

*) Man findet dann Imks Fj = ± 1-^—7 Fco3S + -=—(coaat — cos a)iE sin *J 
und rechts ri = ±r-=— j F cos 8 — -=— (co3n| — cos«)* sin H 

D,„l,zccDyG00glc 



Iiorber. Ueber Coradi's Eugdplauimeter. 171 

der Untersuchang auch die Berichtigang in entgegengesetzter Weiee zu 
vollziehen wäre. 

AuB den letzteren Gleichungen iet auch zu ersehen, dase 

■wird, d. h. dasB man aus dem arithmetiBchen Mittel der Umdrehungs- 
zahlen links und rechts von der Äbsciasenaxe einen richtigen Werth 
von V erhalt. 

Ganz dieselbe Grtlsee V findet man, wenn man die Fläche in einer 
solchen Lage umfährt, dass sie von der AbsciBsenaxe in zwei gleiche 
and symmetrisch liegende Theile getheilt wird, und kann man also den 
Fehler immer eliminiren, ohne die Berichtigung auszuführen, wenn sich 
die zu messenden Flächen symmetrisch gegen die Abscissenaxe anordnen 
lassen; allerdings hat man dann einen etwas anderen Werth f für die 
Rollenumdrehung*) zu verwenden, denn es ist 
Brl ,^ Brl 



und f "• ■ 



^ =nf .... (22) 

Rrl „ f 



Ä'cos S cos B 

Wenn man aber erwÄgt, dass der Werth der Rollen Umdrehung 
dadurch bestimmt wird, dass man genau bekannte Flächen (Frobeflächen) 
umfährt und deren Flächeninhalte durch die Anzahl der Umdrehungen 
der Meserolle dividirt, so erkennt man leicht, dass man dabei nur die 
Probefiäche in die eben angegebene Lage zu bringen braucht, um den 
Werth f zu ermitteln, durch dessen Benutzung dann ohne weiteres die 
richtigen Flächen erhalten werden. 

Weil aber die Elimination des Fehlers bei gewissen Begrenzungen 
auch unmöglich werden kann, wird man doch, falls die angestellte Unter- 
suchung"*) einen Fehler B ergeben hätte, die Berichtigung vornehmen; 
diese lässt sich nun, wie alle derartigen Arbeiten, bekanntlich nicht mit 
mathematischer Genauigkeit ausführen und wird man daher annehmen 
müssen, dass ungeachtet der Berichtigung ein, wenn auch sehr kleiner, 
Fehler zurückbleibt, welcher seinen Ginflnss noch immer ausüben wird. 

Mit Rücksicht darauf sollen bei der Anwendung, wenn nur irgend 
möglich, die Flächen so gelegt werden, dass sie sich auf beide Seiten 
der Abscissenaxe nahezu symmetrisch zu derselben erstrecken; insbesondere 



*) Man hatte, weil ja ! im Allgemeinen ein kleiner Winkel ist, unbedenklich 
auch cos S =^ 1 und sin S ^^ t setzen kennen, wodurch f'^^f geworden wäre; 
übrigens ist der Unterschied f — fsehi g«ing, z.B. fllr 6 = 1» erst 0,000159/. 

**) Zu dieser Uotersuchung werden un zweckmtsngsten mit dem Control- 
lineale beschriebene, oder auf Hessingplatten gravirte Eieise verwendet; gravirte 
Figuren mit Ecken (Dreiecke, Vierecke etc.) sind nicht zu empfehlen, weil an den 
letzteren bei der Aenderung der Bewegungsrichtung nur zu leicht eine Erschütterung 
des ganzen Instmmentes eintreten kann, welche natürlich nicht ohne fünwiikung 
auf die Drehungen des Cylinders bleiben wird 

DigilizecoyCoOgle 



172 Lorber. Ueb«r Coradi's Kugelplaninieter. 

bei langen, schmalen Streifen, velcbe mit ihrer Längfirichtang parallel 
ZOT ÄbBcisaenaxe sind, kann der von x abhängige £inflnsa, für welchen 
nach dem Mheren ± -p— (cos a| — cos a) x sin 5 erhalten wurde, von 
Bedeutang werden und dürfte dies mit ein Gmnd gewesen sein, warum 
Herr Coradi in einer besonderen, den Instmmenten beigegebenen An- 
merkung empfieltlt, lange und schmale Rechteclie schräg znr Äbscissen- 
axe 2D legen. 

Bekommt man für irgend eine Fläche, gleichgiltig wo sie gelegt 
ist, immer nahe dieselbe Umdrehungszahl, und findet man dann, dass 
auch verschieden gcfoi-mte Flächen von demselben Inhalte die gleichen 
Umdrehungszahlen liefern, so kann mit Sicherheit der Schlnss gezogen 
werden, dass die nothwendigen Constructionsbedingungen thatsächlich 
erfflllt sind. 

Rrl 

6, Der Werth einer Rollenumdrehung /"=:— ^^2it ist in so lange 

constant, als sich l, der Abstand des Fahrstiftes von der Drehnngsaxe 
des Fabrarmes, nicht ändert; damit man dem f verschiedene Werthe 
ertbeilen kann, ist der Fabrarm in seiner Hülse verschiebbar eingerichtet. 
Die Kugelrollplanimeter werden in zwei Grössen angefertigt; die 
vom Mechaniker angegebenen Werthe von f sind: 
fUr das kleine Kugelrollplanimeter: 

6,4 5 4,823 4 und 2 cm' 
und fUr das grosse Kugelrollplanimeter: 

10 8 6,4 5 und 4 cm\ 
Es lässt also ersteres die Verwendung zwischen den Werthen /^ — 2 
und 6,4 CT»2 zuj während dem letzteren die Grenzen /"^4 und 10 cm^ 
gesteckt sind. 

Um die Werthe f bei den verschiedenen, durch Ablesungen am 
Fahrarm angegebenen, Fahrarmstellungen zu ermitteln, wird man Probe- 
flächen u. zw. nach Abschnitt 5 in jener Lage, wo sie durch die Ab- 
Bcissenaxe in zwei nahe gleiche, symmetrisch gelegene Theile getheilt 

werden, wiederholt umfahren und f =■ — berechnen; da die Umfahrungea 
dem Vorgange bei der Anwendung entsprechend, sowohl in dem einen 
Sinne /'~\,, als aucli in dem entgegengesetzten / \ vorgenommen 
werden, stellt n einen Mittelwerth aus einer gleich grossen Anzahl von 
Beobachtungen /^^ nnd /^~N, vor. Wenn die Umdrehungszahlen 
für / \ und /~\, auch nicht einander gleich wären, so wäre dies 
kein eigentlicher Fehler eines Planimeters; obgleich bei dem Kugel- 
rollplanimeter der Unterschied sehr gering ist, so wird man doch, da 
man bei der Anwendung stets mindestens 2 Umfabrungen der Fläche 
vornehmen muss, je eine in jeder Richtung machen ond das arithmetische 
Mittel der Umdrehungszahlen mit dem entsprechenden (natürlich auch 
ans Beobachtungen /"^ und ^r^"^ abgeleiteten) Werthe f multipliciren. 



Loiter. Ueb«r Coradi's Kugelplanimeter. 173 

DasB man sowohl bei der Justirnng, als auch bei der Anwendung 
die ümfalirnng an einer Bolcheu Stelle beginnen laasen soll, wo die 
Me^eroUe gar keine, oder doch nur eine sehr kleine WSiznng erleidet, 
sIbo dann, wenn der Fahrarm in seiner Grandatellnng sich befindet, 
and dasB man den Fafaratift langsam führen soll, sind Dinge, die sich 
¥00 selbst verstehen. 

Fllr das kleine Rollplanimeter sind bei den angegebenen Ein- 
BlellungBzablen (Ablesungen am Fabrarm) die nachstehenden Werthe von 
f ermittelt worden: 

£:= 414,7 323,3 311,6 257,7 127,0 

/■= 6,402 5,002 4,825 3,999 1,999 cm' 

Sehr vortheilhaft ist es, fUr jedes Planimeter dessen Gleichung d. i. 
die Beziehung zwischen E und f aufzustellen, weil man dann fUr jeden 
beliebigen Werth von f den dazu gehörigen Wertli von E (und um- 
gekehrt) sehr genähert, oftmals schon hinreichend genau berechnen kann. 

Die in f enthaltenen Grössen sind in Centimetern verstanden, weil 
f in cm- ausgedruckt ist; bedeutet t die Grösse eines Theiles der 
Fahrarmtheilung n. zw. ebenfalls in Centimetern, so wird 

l = (x + E)t 
WO X den Abstand des Stiftes von der Drehungsaxe des Fahrarms be- 
deutet, wenn £^=Null wäre. 



Nach (II) ist 

Brl 



K 



1 

folgt, 



2Ärir4- ' 
oder E= — X + yf 



2Rr 

Hit den vorne angegebenen Daten kann nach der Ausgleichungs- 
rechnung (vermittelnde Beobachtungen) der Werth von x und y berechnet 
werden, u. zw. findet man: 

E= — 3,62 + 65,34326 f (24) 

oder durch Umkehrung oder anch durch unmittelbare Behandlung der 
Gleichung f= Xi -\- ifi E 

f = 0,055 4- 0,015304 E (25) 

Auf Grund der Gleichung 25 ergeben eich fUr die gegebenen Ein- 
gtellangszablen E = 

414,7 323,3 311,6 257,7 127,0 
die Werthe f= 

6,402 5,003 4,823 3,999 1,998 omj 
statt 6,402 5,002 4,825 3,999 1,999 „ 

und weiters findet man flr die gegebenen Werthe von f: 

6,402 5,002 4,825 3,999 1,999 cm 3 



X.oogic 



174 Loriwr. Ueber Coradi'a Kugelplanimeter. 

XUB Gleichung (24) die Einstellnngazahlen E = 

414,71 323,23 311,66 257,69 127,00 

alBO faBt genau Übereinstimmend mit den aus der anmittelbaren Justirung 
gefundenen Grifseen. 

Wollte man eine selbständige Justirnng nicht vornehmen, bo könnte 
man auch ganz gut die vom Mechaniker angegebenen Werthe zor Ab- 
leitung der Gleichungen benutzen. 

7. Fttr die Beurtheilung der Genauiglceit eines Planimeters ist der 
sogenannte Umfahrungsfehler maassgebend, d. i. jener Fehler, welcher 
sich ans den Fehlern in der Einstellung auf den Ausgangspunkt der 
Umfahrung, in der Ablesung und ans dem durch die unvermeidlichen 
Unregelmässigkeiteu in der Wälzung der Integrirrolle bedingten Fehler 
zusammensetzt. 

Als selbstverstündlich ist hierbei angenommen, dass die Begrenzung 
mit dem Fahratift genau eingehalten wird, denn nur für einen solchen 
Fall kann von der Aufstellung eines Gesetzes für den Umfahrnngsfehler 
gesprochen werden. Um dieses zu ermitteln, hat man mehrere Probe- 
flächen in den verschiedenen Fabrarmstellungen wiederholt zu umfahren, 
und den mittleren Fehler einer Beobachtung nach der bekannten Formel 



- zu rechnen, wo A den Unterschied der einzelnen Beob- 
achtungen vom arithmetischen Mittel und z die Anzahl der Umfahi-ungen 
vorstellt; die Abhängigkeit des Fehlers von der Umdrehnngszahl hat 
sich bei allen bisher von mir untersuchten Planimetem durch den 
Ausdruck 

dn = c-lrC-,Yn (26) 

darstellen lassen. 

Da F^nf, so ergieht sich 

dFn=fdn = cf+CifVn = cf+CiyFf.... (27) 

woraus geschlossen werden moss, dass im Allgemeinen die Genauigkeit 
der Flächenmessung um so grösser wird, je kleiner f ist, oder dass die 
Anwendung der Planimeter bei den geringeren Fahrarmlängen znr 
£rhdbnng der Genauigkeit wesentlich beiträgt. 

Um für die RoUplanimeter die Zahlenwerthe c und C| der Gleichung 
(26) zu ermitteln, sind 990 Beobachtungen (600 mit dem kleinen nnd 
390 mit dem grossen Planimeter) augestellt, nnd zwar sind mit dem 
Controllineale Kreise von 1 bis 9 cm Halbmesser oder von 3,14 bis 
254,47 cm^ Inhalt beschrieben worden. 

Die Beobachtungen sind dann zu Gruppen vereinigt, nnd schliesslich 
nach der Ausgleich ungsrechnung (vermittelnde Beobachtungen) berechnet 
worden. Die Tabelle 1 enthält die Mittelwerthe der Umdrehungszahlen 
n (diese genau genug mit bloss 2 Decimalen) und die mittleren Fehler- 



Lorber. lieber Coradi'e Eugelplanimeter. 



175 



quadrate »»3 fUr die acht Gruppen, in welchen der Reihe nach 100, 

140, 110, 120, 140, 70, 130 and 180 Beobaobtnn^en enthalten sind. 

Tabelle 1. 



M 


n 


m2 


m 


nach Formel 27 
berechnete m 


Unlerscliiede. 


1 


32,85 


0,00003137 


0,004« 


0,0043 


+ 0.0003 


2 


aa,s3 


\W& 


39 


37 


+ a 


3 


15,87 


084S 


29 


34 


- 5 


i 


11,33 


0716 


27 


31 


■- 2 


5 


- 7,01 


0787 


38 


26 


+ 2 


6 


5.02 


0555 


24 


96 


1 


7 


ä,60 


0394 


90 


21 


1 


8 


0,62 


0369 


19 


17 


+ ä 



Auf Grand der Zahlenwerthe fUr n und m ergiebt*) sich nun 

dn = 0,00127 + 0,000524 ^/mT . . (27) 

und dF„ = 0,00127 f + 0,000524 ]/J7". . . (28) 

Mit diesen Gleichungen kann man jetzt Zahlenwerthe fllr die 
mittlerea Fehler einer einzelnen FlächenbeBtimmung bei den verschiedenen 
FafaranuBtellungen rechnen; einige Wertbe sind in der folgenden 
Tabelle 2 zusammengestellt. 

Tabelle 2. 



F 


f=\Q 


,-. 


/=& 


f=* 


.=.-1 


dF 


.dF 
T 


dF 


dF 
T 


dF 


dF 


dF 


dF 
T 


dF 


dF 
T 


300 


cm> 

0,036 


1: 
K»5 


cmi 
0.031 


1: 

6452 


cmi 
0,033 


8696 


cmi 


'■■ 


cm* 


1: 


100 


0.029 


3448 


0,035 


4000 


0.018 


5565 


0,016 


6250 


- 


- 


50 


0,03* 


2Ö83 


0,021 


2381 


0,015 


3333 


0,013 


384« 


0.008 


6250 


90 


0,030 


1000 


0.017 


1177 


0,012 


1667 


0,010 


2000 


0,006 


3333 


10 


0,018 


556 


0,015 


667 


0,010 


1000 


0,008 


1250 


0,006 


aooo 


& 


0,016 


313 


0,013 


385 


0,009 


555 


0,007 


714 


0,004 


1250 



*) Hatte man die 600 Beobachtungen des kleinen und die 390 Beobachtungen 
des grossen Planimeters gesondert beariieitet, so wäre das Ei^bniss filr das: 
kleine Planimeter du = 0,00149 + 0,00044 ]/n~ 
grosse . d» = 0,00089 + 0,00067 |/n" 

woraus im Mittel d n = 0,001 15+ OJ)006Kl/n~ folgt. , 

oogic 



176 Lorber. lieber Coradi'a Kugelplanimeter. 

Eb darf nach dem früheren eigentlich nicht mehr betont werden, 
daes diese Zahtenwerthe nur anter der VoransBetznng gelten, dass die 
Begrenzung der Figur bei der Umfahrung genau eingehalten wird. 

Die Resultate werden ausser von dem Umfahrungsfehler auch noch 
von dem Justimngsfehler d. i. von dem Fehler des Werthes der Rollen- 
umdrehung beeinfiusBt; dieser hängt von der Genauigkeit der zur 
Justirung benutzten Probefläche ab, und nimmt im Allgemeinen mit der 
Grösse derselben ab, so dasa zur Bestimmung von / möglichst grosse 
Probeflächen verwendet werden sollen; die Genauigkeit der Justirung 
wird überdies erhöht, wenn man mehrere Probeflächen bei der Aus- 
werthung von f benntzt. 

Es ist zu empfehlen, die Anwendung des Planimeters "bei den 
kleinsten Fahrarm einstellungen auf kleinere Flächen zu beschränken, 
weil zur Justirung in diesen Stellungen auch nur kleinere Probeflächen 
benutzt werden können; aus diesem Grunde sind auch in der Tabelle 2 
bei^= 4 und /'=200cm2, femer bei f= 2nad F= 200 nnd 100 cm 2 
keine Zahlenwerthe angegeben worden. 

Das freischwebende Kngelpolarplanimeter. 



8. Die zweite Form der neuen Planimeter ist aus Figur 5 zn er- 
sehen; da die beiden Planimeter, das Roll- und freisch web ende Kugel- 
planimeter, abgesehen von dem prinzipiellen Unterschiede, dass das eine 
ein Linear- das andere ein Polarplanimeter ist, in vieler BeziehuDg 
übereinstimmen, so ist es gerechtfertigt, wenn jetzt mit Berufung auf 
das tirUher Gesagte fiber manches ganz kurz oder stillschweigend hin- 
weggegangen wird. Das freischwebende Kugelplanimeter besteht aus 
der an ihrem Umfange mit feinen Zähnen versehenen (geriffelten) Polscheibe, 
welche in ihrem Mittelpunkt eine verticale durch eine Kugel gebildete 
Axe trägt; um diese Axe kann sich ein Bügel B drehen, an dessen 
unterem Theile die horizontale Axe a sich befindet, auf welcher einer- 
seitB ein kleines in die Riffelung der Polscheibe P eingreifendes Rädchen r, 
anderseits das Kugelsegment K sitzt. In dem Bügel ist die verticale 
Axe der Hülse k eingelagert, in welcher sich der Fahrarm vcrBchieben 
lässt; diese Hülse trägt die horizontale Axe für den Rahmen M, und 
dieser enthält die horizontale Axe der cylindrischen Mess- oder Integrir- 
roUe C, welche durch eine Feder an das Kugelsegment angedrückt wird. 



Lorber. Ueber Coradi's Kugelplanimeter. 177 

Das aus der Figur ersichtliche, an einem drebb&reii Arme befestigte 
Gewicht 6 dient zur Herstellang äes Gleichgewichtes fUr die verschiedenen 
Stellaagen des Fahrarms; infolge dieser Anordnnog ist das Planimeter 
ein „freischwebend es" und dessen Unabhüngigkeit von der Plananterlage 
gewährleistet. 

Wird bei festgehaltenem Bugel (Polarm) der Fahrarm um seine ver-, 
ticale Axe gedreht, also mit dem Fahrstifte ein Kreisbogen um diese 
Axe beschrieben,- so entstehen ganz geringe Drehungen der Integriirolle, 
welche bei der ümfahrnng eiaer geachlossenen FigTir ganz ohne £influSB 
bleiben; beschreibt man mit dem Fahretifte bei unveränderlicher Stellung 
des Fahrarms gegen den Polarm einen Kreis um den Pol, so wird dabei 
das Rädchen auf seiner Bahn, der Verzahnung auf der Polscheibe^ be- 
wegt, wodurch eine Drehung der Kugel, und infolge dieser auch eine 
solche des Cylinders hervorgerufen wird. 

Letztere ist für die Fläobenbestimmung unmittelbar ausschlaggebend, 
sie ist um so grCsser, je mehr der Fahrarm von seiner Grundstellung 
senkrecht zur Engelase sich entfernt. 

Ist der Fahrarm in der Qrundstellung, so beschreibt der Fahrstift 
den sogenannten Grundkreis, nämlich einen Kreis von dem Halbmesser 
pg= '\/l^-\'b^, worin l (die Fahrarmlänge) die Entfernung des Fahr- 
stiftes und b (die Folarmlänge) die Entfernung der Polaxe von der 
Drehnngsase des Fahrarms bedeuten; in dieser Stellung soll der Cylinder 
die Kugel in ihrem durch die Kngelase gelegten grOssten Horizontal- 
kreise berühren und kann daher die MeasroUe bei der Führung des 
Fafarstiftes im Grundkreise keine Wälzaug erleiden. - 

9. Die beiden vorne genannten Theilbewegungen sind nothwendig, 
nm mit dem Fahretifte eine beliebige Curve nachzufahren; will man 
nun die Theorie des Instrumentes aufstellen, so wird man zu diesem 
Zwecke die gegebene Fläche auf ein Polarcoordinatensyetem beziehen, 
dessen Ursprung (Figur 6) in an- ^«"^ "■ .^ 

genommen wird, und dessen Aie durch 
irgendwo gelegt werden kann. 

Soll das Curvenelement Q T mit dem / 
Fahrstifte durchzogen werden, so wird I 

man zunächst den Kreisbogen Q S be- \ » [r-[ ^^^y /i / 

schreiben, dessen Mittelpunkt in sich ^V^JL^'i^Ns/ 
befindet, wobei r nach r' und o nach o' \\ ^?0V / 

kommt; dann muss man mit dem iStifte 
den Kreisbogen S T durchfahren, der seinen 
Mittelpunkt in o' hat. 

Da der letztere Weg auf die Flächen- 
hestimmung ohne Einfluss ist, wollen wir uns nur mit dem ersteren be- 
Echäftjgen ; ist der Winkel Q S = o o' := d tp, so muss pdfs=rd&. 

ZeitBchrift fBr VennessongBweaon. 1SS8. HeO 0. 12 KIJ^IC 




178 Lorber. Ueber Coradj's Kugelplanimeter. 

Bein, wenn die Halbmesser der Polscheibe nod des Rttdcbeas mit p und 
r nnd die Winkelbewegang des letzteren mit cfi}. beseichnet werden. 

Weiters ist mit den bei dem Bollplanimeler eingeführten Bezeichnungen 
und nach den dort gegebenen Begrbndnngen : 

Ä'sin u cos td'!f = Edv . 
oder weil sin u cos < ^ cos a ist, 

anch £"008 ad^ = — - coBadfRdv.... (29) 

Setzt man ^ QoT—d^ und ^ TOS = df, so ist 
d^ = d<f, — d-[ 
also auch -^QiOia(d^-i-df) = Bdv . . ,. (30) 

Ana den beiden congroenten Dreiecken OQo und OSo', in 
welchen Oo = 0o' =b, oQ = o' S=lmiAO Q=^OS = f ist, fo^: 
?J = fiS + p! - 2 6 p c 

(31) 



6 p sin -f 

bleiaa , \ (32) 

dp ^ da I 

P J 

folglich auch ri f = (^'^"«•f-p)/»'"« rf „ . . . . (33) 

' p^ain^ ' 

Da nun weitere p sin -f := / sin a 

AI . t j b — loaBa 
und l cos a + p cos 'Y = oder coa f = ■ — — - 

ist, so wird 



oder mit Bezug auf Gleichung (32) auch 

, ft i cos a — ^2 



"l-6I + !!_2«co.. ""■■•■ '"' 

damit erb&lt man also nach (30) schliesslich die Differentialgleichnng 

des Flanimeters: 

Kp , -, Kp ' 

— — cos a rf 3 -f- -~^ cos o o Y = 

r \ 2b l / r b^-\-P — Hbl COR a 



Kpb^ + ß Kp p^ 

r 2bl ''^ Tbl 2 ''^ 



+ 



X» i / cos a — i' _ , ,., 

..» I ,ä s-n cos a d a = Ä d w (35) 

Bei der Integralion dieser Gleichung fällt der an d a gebundene 



Lorber. lieber Conidi's KuBelplonimeler, 179 

Ansdrack für beide Fälle „Pol ausserhalb der Figur" und „Pol inner- 
bulb der Fignr" veg, lud daher kano man einiacher ecbreiben: 

^'^^^-S^^^— ) <-' 

Wird nun eine geBchlossene Figur in einer bestimmten Richtung 
umfahren, bo hat man fUr „Fol auseen" die Integra tionegrenze ßi und 
ßj einereeite und ßj ^^^ ßi anderseits zu nehmen und damit ergiebt sich: 

gf=£..... (37) 

vlüirend fUr „Pol innen" mit den Integrationagrenzen ßj und ß| -[- •! it 

r 2bl rol 

erhalten wird. 

Der FlKcheninhalt der umfahrenen Figur selbst wird dann: 
rblS„ 



(38) 



«B -Pol ausien": f = ^-B F = 



Kp 



■2nic = nf. . 



(39) 



und für „Pol innen": F=(b^ + ß)ic — 



rblB, 
'KT' 



nic = C-Mf (40) 



wenn die Amsahl der von der MessroUe Tollfllhrten Umdrehungen in 
beiden Fällen mit n, der Flächeninhalt des Gnmdkreises {b^ -f- ß) v mit 
C bezeichnet, und der FUehenwerth einer RoUenumdrebnng 

^2Ä._f.... (41, 

gesetzt wird. 

10. Elementar läset sich die Theorie des Planimeters ableitefi, 
wenn man sich bloss Kreise um den Pol tignr t. 

beschrieben denkt nnd die Fläche des Ereis- 
seetors zwischen den beiden Leitstrahlen und 
dem beschriebenen Kreise berücksichtigt. 

Wird der Kreisbogen Q S durchfahren, 
so erhält man mit den früher eingeführten Be- 
zeichnungen, jedoch ohne Differentiale, fol- 
gende Bezeichnungen: 



Kp 



= Rv 



i + l^- 




*) Zu dieser Gleichui^ wäre man kurzer u. zw. unmittelbar gekommen, weim 
DiBit d^ = d<f gesetzt, d. h. wenn man von vornherein mir das BogenstQck (I S 
in Betracht gezogen halte; es wäre dann — ^ c 
worden. 



= BÄB sUtt (30) gefunden 



jgO Lorber, Ueber Coradi's Kugelplonimeter. 

auch -B!' = ^,^rT^?-rr7-^?-- (^2) 



Nun ist. dber ^ «p der Flächeninhalt des Kreisseetora Q S und 
daher ist 

Fläche OQS={b^ + l-^^-^ Rv 

oder weil (h^ + l^\ = T'^ ^ = ^\ • ^ der Flächeninhalt des Sectors 

Q' S' , welcher mit denselben Leitstrahlen ^und S auf dem Qrund- 
kreise aufsitzt, auch: 

^Ä« = FIäche OQ' S' -Fläche OQS 

d. h.^-J?e = dem Flächeninhalte des KreieringetUckeB QSS'Q' Q, 

Kp 
welches zwischen dem Grundkreise und dem dnrchfahrenen Kreisbogen 
liegt.*) 

Setat man diese Fläche etwa F', so wird 

Wäre etwa ein Kreisbogen Q" S" mit demselben Mittclpunktswinkel ip 
ausserhalb des Grundkreises gewählt worden, ao hätte dies keine Aendemng 
in der Schlussfolgerung nach sich gezogen. 

Denkt man sich nun die Begrenzung 
einer Fläche 1,2... 11,12 (Figur 8) in 
einem bestimmten Sinne umfahren, so ent- 
J ., spricht der Wälzong der Hessrolte bei 
dem Wege 1 2 die Fläche 1 2 2' l' 
3 4 „ „ 3 4 4' 2' 
5 6 „ „ 5 6 6' 4' 
7 8 „ „ 7 8 8' 6' 
9 10 „ „ 9 10 10' 8' 
11 12 „ „ 11 12 1' 10' 
Die Rollenumdrehungen bei Durch- 
fahrung der Linien 2 3, 4 5, 6 7 und 8 9, 1011, 12 1 heben sich in 
ihrer Wirkung gegenseitig auf; wird von der Fläche 7 8 8' 6' die Summe 
aller übrigen abgezogen, so bleibt der Flächeninhalt der von dem 
Linienzuge 12... 11 12 begrenzten Figur zurück. Weil nun die Rolle 
bei der Durchfahrung von 7 8 mit dem Fahrstifte die entgegengesellte 
Drehung, wie bei der Durchfahrung der Übrigen Strecken 12, 3 4, 5 6, 




*) Man kann fßr den Fall ;Pul aussen* die elementare Theorie fthnlich wie 
beim Rollplanimeter entwickeln und die Fläche entweder aus KreisringstOdw 
von der Form QSaqQ oder aus Vierecken, welche von ausO und d bescbri^enen 
n begrenzt sind, zusammengesetzt annehmen. 



Lorher. Ueber Coradi's Kugelplanimeter. tSl 

9 10 nnd 11 12 erleidet, so wird bei der Rückkehr auf den Ausgangs- 
punkt der Unterschied der Ablesungen an der Rolle d. i. die Anzahl 
der von derselben vollführten Umdrehungen thatsächlich dem Flächen- 
inhalte F proportional sein. 

Da nun jede Figur, gleichviel, ob der Pol ausserhalb oder inner- 
halb derselben sich befindet, in ähnlicher Weise in unendlich viele und 
nnendlich schmale Streifen zerlegt werden kann, so ist damit nach- 
gewiesen, dass man durch die Umfahrung der Begrenzung einer Figur den 
Flächeninhalt derselben ermitteln kann, und zwar erhält man im ersteren 
Falle nach Gleichung (39) 

Kp 
unmittelbar die Fläche, während ^r den zweiten Fall dieser Ausdruck 
noch von der Fläche des Gmndkreisea zu snbtrahiren, bzw. Zu derselben 
zu addiren ist. 

11. Die Prüfung des Planimeters ist so wie in Abschnitt 5 an- 
gegeben, vorzunehmen; was insbesondere den Fehler betrifft, welcher 
entsteht, wenn die horizontale Projection der Cylinderaxe nicht parallel 
zum Fahrarm ist, so ergiebt sich dessen Einfluss, wie folgt: 

Ist die Neigung der beiden Projectionen, so wie in Abschnitt 5 an- 
genommen, so hat man jetzt bei der Entwickelung der Theorie in 
Gleichung (29) coa (a + 8) statt cos a zu Bchreibeti, wodurch fitr die 
elementare Ableitung erhalten wird: 

— — cp cos « cos 6 — ^—^ f &va aemt = i{'V ■- 

oder wenn fUr cos a wieder der Werth gesetzt wird 

r 2hl f^^^^ -jfl -yTCOsS ^(psinfflSina = ÄP (43) 

Wird nun bei „Pol nahe" d. i. inner dem Grundkreise ein Kreis- 

ringstflck, wie QSsqQ, umfahren, so erhält man, wenn dies in dem 

Sinne /'"^ geschieht, in welchem die Ablesungen zunehmen, bei dem 

Bogen sq: 

Kp b^-\-l^ , Kp p', , Kp . . , ^ - 

■ — — — ; r i-. ■ 9 cos B j^ ^ (p cos 8 — <£ Bio «• sm S = A Vi 

r 2bl ^ rbl 2 ^ r ' ' ' 

und bei dem Bogen QS: 

Kp b^ + l^ ', Kp p2 , , Kp . 

~ — ~ —r-Tj-? COB 8 ■{ — 09?"'^'° + —^ tp Sin a Sin 8 ="ß«'3 

Durch Addition wird: 
;^Z '*' ( 2" ~ ^) '"'^ ^ + ^ 'P **'" " ~ '''° *1* sin a = Ä Vi 

oder ^ irco85+^j8iu8=Äri (44) 

rbl r ■ 

DigilizecoyCoOgie 



182 Lorbar. Ueber Coradi's Kugelplanimeter. 

Dnrch ümfahning in dem entge^ngesetzten Sinne /'~\ erbslt 
roitn ähnlich: 

_ :^ Fcos 8 - ^ Jain 8 = Ä T, . . . . (45) 

rbl r * 

Wird ein Kreiaringstttck von der Ptfiche F bei „Pol weit**, d. i. 

«nsser dem Grondkreise nmfahren, bo findet man fUr die beiden üm- 

fahningsriehtangen : 

* rbl r ) 

hieraas ist zn entnehmen, dase, weil die Zahlenwerthe von J und J' 
porätiv sein mflsaen, die CmdrehnngszahUn bei „Pol n^e" grSBBer als 
bei „Pol weit" sind, woraus steh der Scblnss ttber die Art der vona- 
nehmenden Berichtigung von selbst ergiebt. Obgleich die Übrigen in 
Abschnitt 5 gezogenen Schlttsse betreffs der Elimination des Fehlers hier 
nicht in aller Strenge giltig sind, weil eine vollständige Tilgung der 
GrSeeen Jund J' ansgeechlosBen ist, eo kSnnen sie doch mit einiger Be- 
schränkung auch auf das jetzt in Behandlang stehende Pianimeter ent- 
sprechend angewendet werden. 

£b ist selbstverständlich, das« man die vorstehend angegebene Fehler- 
nntersnchung, so wie es bei dem Rollplanimeter geschehen ist, leicht 
auch mit der Btrengeren Ableitung der Theorie in Verbindung bringen 
kann. 

12. Die Anwendung des Kngelpolarplanimeters, welche« von Herrn 
Coradi in zwei Grössen angefertigt wird, ist eine zweifache: bei Pol 
anssen und bei Fol innen. 

Fttr den ersteren Fall ist die Umdrehungszahl mit dem Werthe f 
zn multlpliciren; als solche Werthe sind angegeben bei dem: 

kleinen Instrumente f = 12,8 13,5 10 8 6,4 5 und 4 cm^ 
grossen „ /" = 16 12,8 10 8 6,4 nnd 5 cm^. 

Zu bemerken ist hierzu, dase auf der Polscheibe zwei Marken an- 
gegeben sind, innerhalb welcher die Riffelung mit grOsster Sorgfalt her- 
gestellt ist, und soll man die Flächenbe Stimmung derart vornehmen, 
dasB der Eingriff des kleinen Rädchens zwischen den beiden Marlien 
erfolgt; wenn auch, wie es bei den beiden von mir unterenehten In- 
strumenten der Fall war, die an anderen Stellen der Polscheibe erzielten 
Resultate ganz befriedigende sein kSnnen, so wird man doch gut thnn, 
stets die vom Mechaniker bezeichnete Stelle fUr die Fläch enmessnng bei 
„Pol aussen" zu benutzen. 

Wie bei dem frtther besprochenen Instrumente soll auch bei dem 
Kugelpolarplanimeter dessen Gleichung u. zw. entweder nach den 
eigens vorgenommenen Ermittelungen, oder nach den vom Hechaniker 



Lorber. Ueber Coradi'a Eugelplanimeter. Ig3 

angegebenen Werthen von /^berechnet werden; so wurde für das kleinere 
Instnunent ane den eigenen Beobachtungen die Gleichung E== ~ x ■}- yf, 
wobei y = ^ — ist, unmittelbar gefiinden: 

E=— 0,14 + 31,9959 f (47) 

nnd hieraus durch AnflOsung nach f: 

f=. 0,0044 + 0,031254 E.... (48) 

abgeleitet. 

Am (47) ergebt sich z. B. fllr f=! 10 emi E ■■= 319,82, während 
auB (48) etwa flir E= 127,8/"= 3,994 folgt. 

Was nun die Verwendung fllr „Po! innen" betrifft, bo ist wohl zu 
beachten, dass die unmittelbare Angabe des Planimeters n f jenen Theil 
der Fläche ausdruckt, welcher zwischen ihrer Begrenzung und dem 
Onindkreise liegt. 

Dabei kOnnen drei Ftllle eintreten: 1) die Begrenzung der zn 
meesenden Figar liegt ganz innerhalb, 2) ganz ausserhalb, 3) theils 
innerh^b theils ausserhalb des OrundkreiscB ; ' im ersten Falle ist die 
Flache kleiner, im zweiten Falle grosser als der Q-mndkreis, und im 
dritten Falle kann sie kleiner oder grosser sein, je nachdem die innerhalb 
oder ausserhalb des Grundkreises liegenden FlKchentheile Überwiegen. 

Um jederzeit ohne diese besondere Erwägung die richtige Fläche 
zu erhalten, nmfahre man die Begrenzung in jenem Sinne (/^~\), in 
welchem bei „Pol anssen" die Ablesungen zunehmen; dann hat man 
aus F= C + {L^ — L\) fi w*^ Li die erste und L^ die zweite Ab- 
lesung bedeutet, immer die richtige Fläche, denn ij — L, wird filr 
den ersten Fall positiv, fUr den zweiten Fall negativ und fttr den 
dritten Fall positiv oder negativ, je nachdem F grösser oder kleiner 
als C ist, weil die Wälznng der Rolle, sobald der Fahrstift den Grund- 
kreie tiberschritten hat, sofort die entgegengetzte wird, und daher 
der Ablesungsunterscliied L^ — L^ schon die entsprechende Anzahl 
von Rollennmdrehnngen angiebt. 

Wird die Pläehe auch in dem entgegengesetzten Sinne (i^f'^NJ durch- 
laufen, so wäre F=C-f-(iJ ~L^f\ dass man hei der Flächenmessung 
bei „Pol innen" wegen der dabei nicht selten vorkommenden grosseren 
Anzahl von Umdrehungen aof die richtige Bestimmung von n sehr zu 
achten hat, ist selbstverständlich, obgleich durch die Anwendung des 
Differential-Zählrades, welches die ganzen Umdrehungen der Wählscheibe 
angiebt, die Ablesung wesentlich erleichtert wird. 

Wenn man das Planimeter bei „Pol innen" verwenden will, muss 
man für die betreffende Fahrarmeinstellung die GrOsse C, d. i. den 
Flächeninhalt des entsprechenden Qrundkreises kennen: die Ermittelung 
desselben*) geschieht durch Umfahrang genau bekannter Flächen, aus 
welchen C= Fzk.nf berechnet werden kann. 

*) Siehe Lorber. Ein Beilrag zur Bestimmung der Constanten des Polar- 

planiraetera. Silagsb. d. k. Ak. d. WisB. Wien 1882. ^-- i 

DiqilizecDvCjOOglC 



184 



Lorber.. Ueber Coradi's Eugelplanimeter. 



Hierzu kann maa eich mit Krfolg einer besonderen von Coradi 
eigens für diesen Zweck hergeatetlten einiaclien Vorrictituag bedienen, 
welche gestattet, Kreise von 10 bis zu 36 cm Halbmesser um den Pol 
zu bsBchreiben ; auf diese Weise wurde C itir einige PahrarmeinsteUungen 
bei dem kleinen Inatrumente abgeleitet und giebt naclisteliende Tabelle 3 
die bei £^=409,2, wo /■=12,793cm2 iet, erlialtenen Daten 
Tabelle 3. 





cm 


F 


" 


.f 


C 


1 


30 


3827,4 


75,7445 


- 968,9 


1858,5 


3 


,27 


2390,2 


3.^7125 


- 431,2 


1859,0 


3 


35 


1963,5 


8,2505 


— 105,5 


1858,0 


4 


30 


1356,6 


*7,1190 


+ 603,7 


1859,3 


5 


15- 


706,9 


»0,0515 


+ 1152,0 


1858.9 



Die eiazetuen B«ieiclmungen bedeuten: r der Halbmeaser des um- 
fahreneu Kreises, indessen Fläche, n die Auztihl der Umdrehungen der 
MeHsroUe, u. zw. iet n ein Mittelwerth aus je 2 Umfahrnngen /""^ 
und /^^. 

Sowie es eine Beziehung zwischen F und E giebt, so ist auch 
eine solche zwischen und E, beziehungsweise zwischen C und f vor- 
handen; nach dem Früheren ist: 

Berücksichtigt man, dass die Fahrarmlänge in Centimetem 

l = {E-^x)t 
ist, wobei t die G^räsee einee Theilee der Fahrarm ei ntheilung in Centi- 
metem (0,05) vorstellt, so erhält man durch Einsetzung des Werthea 
von / in C 

und C - (* Tt £3 = 2 £ 31 (2.« + (fc' -I- a:3 (2) n . . .- (49) 

Oder C =x' E^y ... (50) 

wenn 2 a; (^ it = «' und }fi -\- x^ t^ ^ y' gesetzt wird. 

Die Constauten x und y' können nach der Änsgrleichangerechnung 
(verinittelnde Beobachtungen) bestimmt werden; so ergiebt sich fUr das 
kleinere Instrument 

C'= 0,00254 £ + 5*2,5 
und da C = C — 'f' ■k E?- == G — 0,007854 E^ iet 
auch C = 542,5 + 0,00254 E + 0,007854 E^ . . . (51) 

aue welcher Gleichung fUr jeden Werth von E, u. zw, för viele, ja wahr- 
scheinlich für die meieten Fälle der Anwendung bei „Pol innen" C 
hinreichend genau gerechnet werden kann. 



:DyG00glC 



Lorber. Ueber Coradi's Kugelplanimeter. IS5 

So z. B. erhält man fUr: 

£= 409,3 399,5 319,6 265,5 204,3 158,7 125,3 
C— 1858,6 1797,0 1345,5 1055,8 870,8 740,7 665,8 
Noch einfacher wird die BezichQng zwischen C und f, 

: wo nach (47) y = ■ - - ^ gesetzt ist 
Somit wird C='{h^ + y2 (2 /■2) X 

= z + ^p l "• ' 

oder da (»TT =0,007854 und i/ = 31,9959 ist 

— 8,04046 p = 43 ^ — 2 . 

mit den 3 Werthen: /■= 12,793 12,490 9,990 

C= 1858,7 1796,9 1345,5 

findet man: b'^Tt= 542,8 542,6 543,1 

und daher die Oleichang 

C = 542,8 + 8,04046 p (53) 

DaB8 man auf diese Weise aneh die Grösse dea Polarmee 6 bestimmen 
kann, ist klar u. zw. ergiebt sie sich ^13,144 cm; indessen darf man 
dabei nicht aus dem Auge verlieren, daas die Ermittelang der Oleicbungen 
die Hauptsache, und die etwaige Bestimmung der' Dimensionen von In- 
slrumentbestandth eilen die Nebensache bildet. 

13. Zum Zwecke der Ermittelung des Umfahrungsfehlers u. zw. nur 
für die in der Praxis überwiegende Anwendung*) bei „Pol aussen" 
sind 1060 Beobachtungen (720 mit dem kleinen und 340 mit dem grossen 
Pianimeter) bei, mit dem Controllineale in den verscliiedensten Lagen gegen 
den Orundkreis und an den verschiedensten Stellen der Polscheibe be- 
schriebenen Kreisen von 1 bis 8 cm Halbmesser, also von 3,14 bis 
201,06 cm' Inhalt angestellt worden; die Ergebnisse derselben liefehi 
mit dem Gesetze dn^c + Ci\^n als Grundlage die Gleichung: 

dn = 0,00091 4- 0,00067 l/wT (54) 

ans welcher der mittlere Fehler einer Fläch enbeatimmung, in so weit 
derselbe von dem Umfahrungafehler abhängt, nach dFx=fdn ge- 
fiiDden wird: 



*) Bezüglich der Verwendung bei „Pol innea" verwdBe ich auf meine Ab* 
baaiUoDg „ober die Genau^keit der Planimeler" Osterr. ZeiUcbrift fitr Berg- und 
Hüttenwesen, Wien 1883. 

DigilizecoyCoOgle 



186 



Lorber. Ueber Coradi's Eugelptanimeter. 



^^„ = 0,00091/"+ 0,00067 ]/JY*) (55) 

Anf Gnmd der letzteren Gleichung ist die Tabelle 4 znaammen- 
geBtellt, welche die Dmfahrnngsfehler einer Flachenbestimmnng fUr 
mehrere Fahnumeinstcitungen und verachiedene Flüchen enthält, and 
sei äaxa nur erwähnt, daes dieae Zahlenwerthe nnr nnter der Vorans- 
Setzung, dass die Begrenzung genau eingehalten wird, Giltigkeit haben. 

Tabelle 4. 



F 


f=W 


f=10 


f=8 


f=5 


.=. 1 


dF 


dp 


dF 


dF 
T 


dF 


dF 


dF 


dF 
F 


dF 


dF 
F 


WO 


cm« 
0,054 


1: 
384« 


0,039 


1: 
5138 


cmi 
0,034 


1: 

5883 


cm» 


]: 


cm» 


1: 


100 


0,041 


3439 


0.030 


3333 


0,036 


3846 


0,019 


5263 


- 


- 


50 


0,033 


1615 


0,034 


3083 


0,031 


3381 


0,015 


3333 


0,013 


3816 


äo 


0,036 


769 


0,018 


1111 


0,016 


1250 


0,011 


1818 


0,010 


2000 


10 


0,023 


435 


0,016 


635 


0,013 


769 


0,009 


Uli 


0,008 


1350 


5 


0,090 


250 


0,014 


367 


0.011 


455 


0,008 


625 


0,007 


714 



14. Zur Vergleichnng der mit den besprochenen Planimetem zu 
erreichenden Genauigkeit der Umfahrnng bei einer einzelnen Fllicheu- 
beetimmung sollen schlieeelich in Tabelle 5 die entsprechenden Werthe 
fUr das Linearplaniraeter (/"== 10 cm^ and fllr das gewöhnliche Polar- 
planimeter**) (/=: 100 cm^ nach den entsprechenden von mir abgeleiteten 
Fehlergleichongen 

dFn = 0,00081 f + 0,00087 y~Ff beziehungsweise 

dF, = 0,00126 f + 0,00022 \/Tf 
angegeben werden; nur diese GrOssen sind es, welche die Leistungs- 
fähigkeit eines Planimeters charakterisiren, weil der andere anf die 
Flächenbestimmnng Einflnss ausübende Fehler, der Justirungsfehler, als 
von der Genauigkeit der Probeflächen abhängig, sich bei allen Plani- 
metem In derselben Weise äussert. 



*) Worden die Beobachtui^en für die beiden Instrumente gesondert be- 
handelt, so erhielte man für das _ 
kleme Kugelpolaiplanimeter; (in = 0,00039 -(-0,00086 [/ n 
groBse „ dn = (W)01184-0,00055 \/n 
und im Mittel Ä n = 0,00074 + 0,00070 ]/^ 
•*) Bezüglich der früheren Constructionen der Prficisiona-Polarplanimeter und 
des Rollplanitneters siebe meine Aufsätze in der Zeitschrift fOr Instrumenteukunde 
1882, in der Zeitschrift für Vermesaungsweaen 1884 und in der Zeitschrift des 
Osten-. Ingenieur- und Architekten Vereins 1884. 



Kleinere Mittheilungen. 

TabBlIe 6. 



F 


Linearplanimeter 
^=10 cm» 


Polarplanimeter H 
f= 100 cm» \ 


dF 


dF 

F 


dF 


dF 
F 


200 


0,0*7 


1: 

+355 


cm» 
0,157 


1: 
1974 


100 


0,036 


38B7 


(^148 


682 


50 


0.017 


18M 


0,1*1 


3B5 


SO 


0.090 


1000 


0,135 


148 


10 


0,017 


588 


0,133 


76 


5 


0,014 


357 


0.131 


39 



Aue den Tabellen 2, i, 5 ist leicht zu entnehmen, daas die neaen 
KugelpUnimeter in Betreff der Genauigkeit gegen das Linearplanimeter 
nnd insbesondere gegen das PoUrplanImeter entschieden im Vortheil 
sind; es dtlrfte aber nicht dieser Umstand allein, sondern ganz besonders 
die im Eingange angeführte EigenthUmlichkeit der Kngelplanimeter, 
darch welche eine grössere Beständigkeit in dem Znstande derselben 
bedingt wird, zu Qnnsten der neuen Planimeter sprechen. 

Leoben, 25. November 1887. 



Kleinere Mittheilungen. 



Der geodätisch- kulturtechnieche Corsns an der Eifnigl. Landwirth- 
Bchafllichen Hocbschnle zu Berlin wird im gegenwärtigen Wintersemester, 
nnd zwar 

der zweisemestrige geodätische Cursns von 3 

der zweisemestrige kulturtechnische Cnrsns von 16 und 

derviersemestrige geodätisch-kultnrtechnischeCursug von 47 



Theilnehmem besncht. 



zneammen von 66 



BfstimmoBg des inneren Dorchmeesers der Glasröhre 
eines Qnecksilber-Barometers. 

Znr Ermittelung der Gapitlar-Depresaion eines Qnecksilber-Barometers 
brancht man den inneren ROhrendurchmesser, der sich aber hei fertigen 
biBtmmenten nicht unmittelbar messen lägst, weil der innere Durchmesser, , 

cioglc 



18g Kleinere HittheiluRgen. 

von anssen gesehen, durch Strahlenbrechung der OlaBwand zu gross 
erBChenit; so dasB bei dünnwandigen Röbren ttberbanpt kein innerer 
DurchmeBser zu sehen iet, 8<)nderD die ganze HUlle mit Quecksilber 
ausgefhllt zn sein scheint. 

Nach einer Mittheilung in der „Zeitschrift fUr bistrumenbenknnde 
1686", 8. 106, (nach L^pinsy, Jonmal de phya. 11, 4, S. 35] 
kann man' die scheinbare Vergrösaerung des inneren DnrchmeBsers oder 
Halbmessers einer Barometer 7 Röhre durch Lichtbreehnng thcoretiscli 
verfolgen, wie in Fig. 1. angegeben ist. Der äussere Röhrendurch- 
messer sei = Ä und der innere Dnrchme88er=r, Im Abstände a vom Mittel- 
ste. 1. punkt Bieht man beide Halbmesser scheinbar ^ R' 
und ■/ (in Winkelmaaes). Wenn p der Brechungs- 
Coefficient des Glases ist, so hat man, nach An- 
deutung von Pig. 1, folgende Gleichungen: 
»- = Äsina 
sin ß =>= I» sin « 




(1) 



Hieraus folgt: 
-/R" B sin r- 

^ ^ [1 sin Ä' 

Wenn der Abstand a einigermasBen gross ist, also die Winkel r 
und R' klein sind, so kann man auch schreiben, zugleich mit [i=l,5 

' = fF = |-i • '^' 

und dabei können r' und B' selbst auch linear, geradezu an einem 
qaergehaltenen Millimeter -UaaBsstab abgelesen sein. 

Diese ganze Betrachtung gilt nur, wenn r' kleiner als B' ist, d-h. 
wenn man einen inneren Durchmesser überhaupt noch sieht; bei dünn- 
wandigen Röhren ist dieses nicht mehr der Fall, dje Röhre scheint 
dann ganz bis an die äusserste Hülle aus Quecksilber zu bestehen. 

Wir betrachten den Grenzfall mit r' ^R' dann wird nach (2): 

r = I ß (Grenzfall) (3) 

und wenn der Quecksilberrand sieh von der Röhre nicht mehr abhebt, 
BO ist also nach (3): 

r>\R (*) 

d. h. in diesem Falle ist die innere Dicke mindestens gleich zwei Dritteln 
der äusseren Dicke oder die Wandstärke hbchstens gleich einem Drittel 
des äusseren HalbmesaerBL 

Zur Messung empfiehlt in diesem Falle der citirte Artikel von 
L^pinay, man soll um die mit Quecksilber geßllhe Röhre eine zweite 
Glasröhre bringen, und den ZwiBcbenraum mit Wasser fallen. 

..., Google 



Gesetze und Verordnungen. 189' 

8tÄtt dessen habea wir ein einfacheres, dnroh Fig. 2 erläntertetf 
Verfahren gefunden, welcbes darin besteht, dasg man die Kuppe sehief 
von oben her betrachtet, und ein ents^trechendes 5?" ^' 

UaasB h in der Verticalen misst Ist der 
Winkel, den die Sehriehtnng mit der Verticalen 
macht = a, ao hat man: 

d^h tang u (5) 

Um den Winkel a constant zu erbalten 
and zu bestimmen, kann man eine ganz ein- 
fache Zielrorrichtun^ anbringen, und das Maass 
h haben vir einfach an der SdiiebeTOrrichtnng 
mit Nonius abgeleeen, den man zum gewöhn- 
lichen Einstellen und Abteien ohnehin braucht. •- 

Als Beispiel einer solchen Bestimmung geben wir von unserem 
Hannover'scben Standbarometer 10 Ablesungen unter a ^46'': 




mm 


rom 


mm 


764,9 


758,4 


6,5 


764,9 


758,1 


6,8 


766,1 


768,3 


6,8 


765,1 


758,4 


6,7 


764,6 


758,3 


6,5 


764,9 


768,4 


6,5 


764,8 


758,2 


6,6 


765,0 


768,3 


6,7 


764,8 


758,2 


6,6 


764,9 


758,2 


6,7 



Mittel 764,92 758,28 | 
Hiemach ist der innere DnrchtoedBer = 6 



Gesetze und Verordnungen. 



Fehlergrenzen für Längenmessnngen in Hessen. 

Die Mittheilnng in Heft 4 8. 126—127 ,d. Zeitschrift, betreffend 
nFehlergrenzen in WUrtemberg", giebt Veraulaesting im Nachfolgenden 
die Fehlergrenze bei Längenmessungen, wie solche durch generelles 
AQBBcbreiben des Grossherzoglichen Steuerinspectors vom 1. d. M. den 
sämmtlichen Oroasberzoglicheu Geometern mitgetbeilt worden ist, bekannt 
zu geben. 

In dem Ausschreiben ist zugleich bemerkt: „daae alle geometrischen 
Arbeiten von nun an mit einer solchen Oenanlgkeit auszuführen sind, 
dtss die nunmehr festgesetrten Fehlergrenzen nicht erreicht und niemals 
llberBchritten werden, widrigenfalls die Berichtigung der betreffenden 



190 



Unterricht und PrQfungen. 



Arbeit auf Grund der §§ 20 nnd 30 der Verordnung vom 31. Aognst 1874, 
die Orgftnieation dea zur Ausübung der l^'eldmeBsknnBt bestellten Per- 
sonals betr., aufgegeben werden mflsste, denn es ist einer geometriacheD 
Arbeit das Prädicat „gut" nidit beizulegen, wenn bei deren EeriMon 
Differenzen zum Vorschein kommen, welche die BulllSBige, nnr ein Maximum 
darstellende Fehlergrenze ganz oder nahezu erreit^en." 

Alzey, Februar 1888. Blodt. 

Tabelle 

der zuläs^gen Fehlei^renzen fttr die Langetimessungen bei gtometrischen 
Arbdten im Grossherzogthmn Hessen. 











Länge 


Fehlergrenze bei 


e^'^^lgiÄer 


"^'■l^A. 


^«"«•^iBiÄ« 




Temin- 












beachafffmhelt 








beaehftffenli^ 


m 


m 


m 


m 


m 


m 


m 


m 


m 


10 


0,03 


0,01. 


900 


o,u 


0.21 


600 


0,30 


0^ 


20 


0,0t 


0,06 


350 


0,16 


0,24 


700 


0,34 


0,51 


35 


0,05 


0,07 


300 


0,18 


0,27 


800 


^38 


0,67 


50 


0,06 


0,09 


350 


0,20 


0,30 


900 


0,42 


0,63 


76 


0,08 


0,12 


«O 


0,2S 


0.33 


1000 


0,46 


0,69 


100 


0,10 


0,15 


150 


0,3* 


0,36 








150 


0,12 


0,18 


500 


0,S6 


0.39 









Unterricht und Prüfungen. 



Geodätisch-kultnrtechiilscher Cnrsns der Königl. Land- 
wirthschaftlichen Hochschale zn fiertin. 

Verzeichmss der Vorlesungen und Hebungen fUr das 

Sommer- Semester 1688. 

A. Mathematik. 

Prof. Dr. Börnstän: Algebra. Uebnngen zur Algebra. — Prof. 

Dr. Beidiel: Analytische Geometrie der Ebene und Differentialrechnung. 

Geometrie: Mathematische Uebungen. 

B. Geodäsie. 
Prof. Dr. Vogler: Traciren. Praktische Geometrie. Zeichen- und 
Rechenflbungen. Geodätische Rechenllbangen. MessUbungen im Freien. 
(Während der Pfingstwoche and am Schlüsse des Sommer - Semesters 
finden MessUbungen im Zusammenhange statt.) 

C. Kulturtechnik und Baukunde. 
Melioratious-Bauinapeotbr Koehler: Kulturtechnick. Entwerfen von 
Ent- nnd Bewässerungs-Antagen. — Prof. SchUehtinff: Bauconstvactions- 

DigilizecoyCoOglC 



Neue Schriften über Vennessongsweaen. 191 

lehre. Erdban. Wasserball. Entwerfen von Bauwerken des Wasser-, 
Wege-' and Brückenbaues. 

D. Rechtskunde. 

Kammergerichtsrath Ketfssner: Reichs- and preuasisches Keclit mit 
besonderer Eflcltsicht anf die fDr den Landwirth and Knltnrtechniker 
wichtigen RechtsverbältBisse. 

E. Landwirihschaft. 

Geh. Re^er.-Rath Prof. Dr. Settegaat: Grondztlge der landwirth- 
schafClichen Betriebslehre. — Prof. Dr. Orth: Allgemeine Ackerhau- 
lehre, Th. II.: Die chemischen Grundlagen des Feldbaues. BonitiroDg 
des Bodens. Uebungen zur Bodenkunde. — Prof. Dr. Grakl: Allgemeiner 
Äcker- und Pflsnzenban. ~ Prof. Dr. Wittmack: Uebongen im Be- 
Btimmen der Pflanzen. 

F. Empfohlene Vorlesungen. 

Prof. Dr. Bömstein: Ausgewählte Kapitel der mathematischen 
Physik. Experimental-Physik, II, Theil. — Dr. Degener: GrundzUge 
der anorganischen Chemie. — Prof. Dr. Wittmack: Botanische Es- 
cursionen. 

Die Immatriculationen beginnen am 16. April. Programme etc. 
sind durch das Secretariat der Landwirthsch. Hochschule zu beziehen.. 

Die Vorlesungen an der Universität, der Technischen Hoch- 
schule und der Bergakademie k&nnen von den Studirenden der 
Landwirthsch aftl. Hochschule gehOrt werden, ohne dass es einer besonderen 
Immatrienlation an diesen Lehranstalten bedarf. Die Studirenden haben 
hierftlr nnr das betreffende CoUegien- Honorar zu zahlen, sind dagegen 
TOD der Erlegung einer besonderen Einschreibe- oder Immatricnlations' 
gebühr befreit. 



Neue Schriften über Vermessungswesen. 

Atlas vorgeschichtlicher Befestigungen in Nieder -Sachsen. Originalauf- 
nahmen und Ortsnntersuchungen im Anftrage des Historischeu 
Vereins fUr Nieder- Sachsen, mit Untersttttzung des Königlich 
Prenssischen Ministeriums der geistlichen, Unterrichts- und Medicinal- 
Angelegenheiten, des hannoverschen Provinziallandtages und der 
Wedekind' sehen Preisstiftung zu GOttingen bearbeitet von August 
von Oppermann, Generalmajor z. D. Hannover, 1887. Hahn'sche 
Bachhandlung. Blatt IH. Heisterburg auf dem Deisler. (Aufgemessen 
und kartirt im Uai 1885, als Uebungsmessung der Technischen 
Hochschule Hannover.) 

Sammlung von Aufgaben der Praktischen Geometrie nebst kurzer An- 
leitung zur Lösung derselben. Zum Gebrauche für alle Anstalten, 
an denen Vermessungskunde gelehrt wird, desgleichen för Gymnasien 

D,„l,zccDyG00glC 



[■ Pereonalnachrichten. Berichtigaog. 

und Realgehuten von Dr. A. Baule, ProfesBor'an d«r KönigUcfaen 
Foretakademie za Mflnden. Berlin, Verlag ron JnlioB ^ringer. 

1888. 48 S. 8». Preis 1 j^. 



Personal nachrichten. 



Am 20. Februar 1888 starb in Montpellier General Perrier 
Direetor des geograpbisohen Dienstes im Kriegsmiaieterimn, an eioer 
Langen entzUndung im Alter von 55 Jahren. Ferner stammte von einer 
protestantischen Pamilie in den Gevennen ab. Ale OberstUeutenant 
worde er 1879 zur Leitung des geodätis.chen Dienstes ine EriegsminiBteriBm 
berufen und vertrat Frankreich anf mehreren Haupt -Vereammlongen der 
internationalen ErdmessuQg. 1880 nahm er aacb als Abgesandter an 
der Berliner Conferenz zur griechisch- türkischen Grenzregelong Theil. 
Unter seinen wissensciiaftlichen Arbeiten sind besonders bemerk enswerth: 
die trigonometrische Verbindung Frankreichs und Englands, die Ver- 
messung und Höhenbestimmung Corsicas, die Vermessung Algeriens, 
die geodätische und aetronomiaehe Verbindung Spaniens and Algeriens 
(vergl. Zeitschr. f. Verm. 1881 S. 247.). 

PreuHsen: Mit dem rothen Adler-Orden 4. Klasse wurde ferner 
(vergl. Heft 4) decorirt: Lieder, Inspector der directen Steuern in 
Strassbuig i. E, — Der Kataster- Secretair Fraeder in Frankfurt 
a. 0. ist als Kataster -Controleur nach Boblitz versetzt worden. 

Bayern: Die Geometer Wilhelm Möhnte, Josef Zinemeister 
u.J. Gretschmann sind zu Katast ergeometern beim K. Katasterbureau 
ernannt worden. 



Berichtigung. 



Columbian University, Feb. 20, 1888. 
In my article on Mason and Dixon's line (Zeitschrift fUr Vermessungs- 
esen S. 33—39) you have my name J. Howard instead of 
, Howard Gore. J. Howard Gore, Prof, of Maths. 



Inhalt 

GrOiiere Mitthtilungen : Ueber Coradi's Kugelplanimeler, von Professor Franz 
Lorber inLeoben. — Kl«ln*r« HitlMlunjen : Beslimmung des inneren Du I'chmessers 
der Glasröhre ernes Quecksilber-Barometers. — GeHtzfl und VerortfnungM. — Unterricht 
und Piilfimgtn. — Neue SchrittM über VtrmeHungimtcn. — PeraomünachrioMen. — 



n Gebrüder Jäoecke In Hann 



n,;,i,it„,C',(K1glc 



ZEITSCHRIFT for VERMESSUNGSWESEN. 

Organ des Deutschen Geometervereins. 



Dr. W. Jordan, und 0. Steppes, 

Professor in Hannover. Steuer-Rath in llDnchen. 



Heft 7. 

1. AprU. 



Mittheilungen Ober die Klein-Vermessung, insbesondere 
die mit derselben verbundene Versicherung des Polygon- 
netzes bei der Neuvermessung der Stadt Berlin. 



. Es ist allgemeiD anerkannt, dasB eine möglichst dauerhafte unmittelbare 
Markirung oder anderweitige örtliche Festlegung des der Klein-Vermessung 
zu Qrunde zu legenden Liniennetzes eine der romehmsten Anforderungen 
ist, die bei jeder Xenvermessung, besondera aber in Städten, ' erfüllt 
werden müssen. 

Wie dieser Anforderung bei der Neuvermeasung der Stadt Berlin 
Rechnung getragen worden iBt, mag hiermit, wiederholt kundgegebenen 
Wünschen entsprechend, in Nachfolgendem der Oeffentlichkeit unter- 
breitet werden. 

Die hierorts bestehenden ausserordentlichen Verkehrs Verhältnisse 
und besonders die grosse Wandelbarkeit des Berliner Strassenpflasters 
lassen keinen Augenblick Zweifel darüber anfkommen, dass eine dauernde 
ober- oder unterirdische Vermarknng der Polygonpunkte geradezu un- 
ausführbar ist. Zum Beweise dieser Behauptung erinnere ich nur daran, 
dasB seit dem Beginn der Neuvenneasungsarbeiten, ausser den nie 
ruhenden Flickarbeiten am Pflaster und an den verschiedenen 
Bohrleitungen, die ganze innere Stadt canalisirt, mit verschiedenen anderen 
Eohrleitungen (Rohrpost-, Electiidtäts- etc. Leitungen) durchzogen und etwa 
der vierte Theil sämmtlicher Strassen mit Asphalt belegt worden ist; 
dass ferner zur Beseitigung alter den Fahrverkehr hemmenden Hinder- 
niaae infolge neuerer Anordnung, so weit ala möglich, alle bisher unter 
dem Fahrdamm belegenen Gas-, Wasser- und andere Rohrleitungen in 
das Gebiet des Bürgerateigs verlegt werden. Wenn somit unter den 
obwaltenden Verhältnissen von einer dauernden Markirung der Polygon- 
pnnkte von vornherein nicht die Rede sein konnte, so mnaste anderer- 
seita um so grossere Sorgfalt auf die Einmessung derselben verwandt 
werden. Dass dies von Anfang an in der denkbar günstigsten Weise 
gelungen sei, kann nun freilich nicht behauptet werden; es^ musst^n 

Zettschrin für VanneMODgSwBSon. 1888. Heft 7. UI^AitlOJ^IC 



194 Ottsen. MitttaeilungeQ über die Klein- Vermeaaung, inabesoadere die mit 

vielmehr auch auf dieMi^Oebiet, wie in so mancher HioMoht, Erfahmngen 
geBaminelt nnd fBr Bp&ter folgende Arbeiten nutzbar gemaoht werden. 

Solcher Weise hat eich Beit einer Reihe von Jahren ein Verfahren 
zur PcBtle^ang des Polygonnetzes herangebildet, dag allen diesseits ge- 
stellten Anforderungen vollkommen genttgt und selbst ftlr absehbare 
Zeiten den ausgedehntesten lokalen VeräDderungen gegenüber Stand 
zu halten verspricht. Du Verfahren selbst ist äoBserst einfach und 
steht mit der Klein -Vermessung in engstem Zusammenhang. 

Der genauen Darlegung dieses Verfahrens möge jedoch die Er- 
wähnung eines bei der Stttckvermessiuig mit gutem Erfolg angewandten, 
in weiteren Fachkreisen abw aoeh wenig bekannten Hülfsmittels vor- 
aufgehen, da dieses besonders auch bei der Wiederherstellung verloren 
gegangener Polygunpnnkte Dienste leistet. Dieses HUlfsmittel besteht 
hl einer einfachen HJan&chnur von etwa 20 hie 25 Meter Länge and 
2 bis 3 Millimeter flU^ke zum Auwchnllren gerader linien. Dieselbe 
wird vor dem Gehrauch gehörig eingekreidet und dann von 2 Mesa- 
gehUlfen in der Richtung der zu messenden Linie ausgespannt, Über 
2 vorhandene Harken kräftig angezogen und mit dem Pussballen fest- 
gehalten; der dritte MessgehUlfe oder der betreffende Geometer selbst 
besorgt nun durch ein kurzes Anheben der festgehaltenen Schnur den 
erforderlichen Schnurschtag. Auf diese Weise ist man in der Lage^ 
jede behebig lange Linie durch einen sich scharf abhebenden Kreide- 
strich zu markiren. Bei langen Linien muss eine Herstellung der Schntlr- 
marken mittelst des Theodolits vorhergehen, während bei kurzen, nicht 
über 30 bis 25 Meter langen Folygonseiten oder Transversalen eia 
Schnurschlag zur Markirung ausreicht. Die so entstandene Linie dient 
nun als Äbscissenlinie ftlr die Klein- Aufnahme. Bei dieser Linienmarkirung 
konnte der Winkelspiegel oder andere ähnliche bisher znm Absetzen 
rechter Winkel dienende Instrumente, deren Uandliabung bei dem ausser- 
ordentlichen, jeden freien AnsbUck stbrenden Verkehr der Grossstadt 
sehr beeinträchtigt, ja oft sogar unmßglich gemacht wird, ausgeschlossen 
werden und dafUr ein anderes, genauer arbeitendes Instrument, das 
ebenso einfach als alt, trotzdem aber bei geometrischen Messungen meines 
Wissens bisher noch wenig zur Anwendung gekommen ist, benutzt 
werden. Dieses Instrument — ein hölzerner Winkel, dessen Schenkel 
1I/2 und 1 Meter lang sind — wird mit dem einen Schenkel an den 
Kreidestrich angelegt und an diesem so lange verschoben, bis der andere 
Schenkel den anzuvisir enden Gegenstand (Hauskante, Treppenstufe, 
Hydrant etc,) berUhrt oder die Richtung auf denselben erfasst hat. — 
Znr Verlängerung des Schenkels dient erforderlichenfalls eine Zwei- 
meterlatte oder eine kleine Schnur. — Der Ordinatenfosspunkt wird 
nun mit einem Rothstift an der Abscissenlinie markirt und bei der nach- 
folgenden Messung notirt. Diese Art der Anwinkelung lässt sich sehr 
genau und in verhältnissmässig kurzer Zeit ausfuhren; ein geflbter 



derselben verbundene Ver«cherung des Polygonnetaes n. s. w. 195 

Arbeiter ist im Stande, 2 bis 3 Ordinatenftaaspiiikkte in der Minute zu 
bestinuDen. Die Fignr 1 gewahrt eine Anseht dieses Verfahrens, wobei 
P nnd Q zwei eingehanene Zeiuhen, B B' und CC zwei mit dem 
Winkel bestimmte Ordinalen sind. 

Figur 1, 



Nach dieser Voransaendnng will ich nunmehr versuchen, an der 
Band der Handrisszeichnung S. 200 ein getreues Bild der Veraichemngs- 
methode zn enwerfen. 

Herr Professor Jordan hat in seinem Bericht „Die Nenvermessung 
der Stadt Berlin" im Jahrgang 1881 dieser Zeitsehrift Seite 11 — 21 
bereits Alles mitgetheilt, was hier zur allgemeinen Orientirung nothwendig 
sein möchte; indem ich hierauf Bezug nehme, glaube ich doch das- 
jenige kurz wiederholen zu mflssen, was mit der beabsichtigten Be- 
sclu-eibiuig in directem Zusammenhange steht. 

Das in den Strassen der Stadt belegene Hauptpolygonnetz, welches 
nnmittelbar mit den Dreieckspunkten IV. Ordnnng und mittelbar durch kleine 
Hil^dreiecke mit den Punkten ID. Ordnung in Verbindung steht, zerlegt die 
Stadt fUr die StDckvermessnog in sogenannte Blöcke (von Strassen begrenzte 
Qnmdatficks-Complexe) and dient dieser als Rahmen nnd Sttltze. Jede Haupt- 
polygonseite bezw. einzelne Strecke derselben dient daher stets zwei einan- 
der gegenüberliegenden Blöcken als Ausgangs- bezw. Abschlusslinie zum 
anbinden von Polygonseiten und Transversalen fllr die vorzunehmende 
StUckvermeasung; bei einer DnichschnittsUnge von etwa 400 Metern 
bertlhrt sie in der Regel 4 bis 8 Blöcke. Die Punkte selbst werden 
dnrch in Bordschwellen nnd andere grössere Steine eingemeisselte Kreuze 
oder in Mosaikpflaster getriebene bis 0,50 m lange nnd 0,01 —- 0,02 m 
starke Gasrohre oder lange Nägel (Stabeisen) bezeichnet. Ausser an 
den Endpunkten sind die Seiten von ca. 50 zu 50 Uetem und an den 
Strasaenkreuznngen die Punkte der einbindenden Hauptpolygonseiten 
is gleicher Weise durch Kreuze etc. markirt. Bei der doppelt erfo^eaden 

13», ,,C()Ot^lc 



196 Ottsen. Mittheilui^n.über die Klein-Vermesaung, insbesondere die mit 

LängenmesBung werden Bämtatlicbe Harken notirt und die Ergebnisse 
gemittelt; sie dienen ftir die StttckTermesBung als Fixpunkte znr Aus- 
gleichung der LängendiffereoEen. In -der groesen HandrisBieichnnng 
S. 200 sind Ttieile der Haupt- oder wie sie vielfach anch genannt 
werden Umringapolygonseiten durch die Richtungen © 639 ~ © 641 — 
© 642 und © 641 — I, 94 nachgewiesen. 

Der Stuck vermeBser verbindet die Umringapolygonseiten , wenn 
mSglich, durch Transverealen oder Polygonzüge. Sind unüberwindliche 
Hindernisse vorhanden, was sehr häufig vorkommt, so wirft er nur 
Strahlen oder sogenannte todte PolygonzDge in den Block hinein. 

In dem Umring werden die vom StUckvermeeser eiageschalteteii 
Polygonpunkte u. s. w. durch eingemeisselte Anker, deren Schäfte 
dem betreffenden Block zugekehrt aind, oder mit Nägeln versehene 
hölzerne Pfähle, im Innern des Blockes dagegen durch Kreuze, Gasrohre 
nnd Pßihle markirt. 

Die im Block belegenen Endpunkte der Strahlen oder todten 
Polygonzüge fallen in der Regel mit festen Haus- oder Afauergrenzen 
zusammen und werden hier markirt und noch weiter durch locate Ab- 
messungen festgelegt. Solche Punkte sind auf S. 200 durch ® e uaä®az 
bezeichnet. Das Ausrichten der Polygonseiten nnd Transversalen, welches 
namentlich in den verkehrsreichen Strassen vielfach mit bedeutenden 
Schwierigkeiten verbunden ist, daher auch, wenn mOglich, in den Mhen 
Morgenstunden oder zu einer Tageszeit stattfindet, wo der Verkehr am 
geringsten ist, erfolgt seitens des Stückvermessera mit einem kleinen, 
fllr diesen Zweck besonders gebauten Theodolit. Hierbei darf nicht 
übersehen werden, dass in den Hauptpolygonseiten von 50 sn 50 Metern 
dem Stück vermesBer die nSthigen Anhaitapunkte bereits vom Polygono- 
meter gegeben sind, er somit immer nur innerhalb dieser Strecken zu 
Operiren braucht. 

Der StUckvermesser ist nun gehalten, beim Ausrichten der Bloek- 
polygonseiten und Transverealen alle charakteristischen Schnitte z. B, 
an beiden Fronten der Vorderhäuser und QuergebSude, an Hauern und 
Zäunen, überhaupt an allen der Aufnahme unterliegenden Gegenständen 
sorgfHltig herzustellen und Ortlich ähnlich zu raarkiren, wie alle End- 
und Bindepnnkte markirt werden. Ausserdem hat er für jede Linie so 
viele Markirungsp unkte herzustellen, als fUr das Ausschnflren erforderlich 
Bind. Die Polygonseite selbst ist dann noch über den im Blockinnem 
belegenen Endpunkt hinaus bis au den nächsten festen Gegenstand zu 
verlängern, sofern diese Verlängerung nicht gar zu bedeutend ist, und 
hier in üblicher Weise zu markiren. Man vergleiche auf S. 200 die 
Verlängerungen der Polygonseiten a — b um 1,78 , c — 6 um 2,70 
und bb — ha um 8,48 m. 

Nachdem der Stückvermeeser fUr das zu messende Grundstück das 
Liniennetz im ganzen Umfange durch Kreidestriche Ortlich hergestellt 
n. ...., ■Google 



derselben verbvuidene V«rsicherutig des Polygonnetzes u. s. n. 197 

und in der vorbeschriebeneD Weise mittelst des Winkele die Abscisaen 
bestinunt hat, beginnt er die Längenmessang. Änaeer der Notirang 
ammtlieher Abscissen liegt ihm die genaue Ennittelung aller Einbinde-, 
Sehnitt- und RichtnngBmaaaae ob. Wahrend die Trangreraalen nnr ein- 
mal fUr die Klein-Anfnahme gemessen werden, findet eine zweite Messung 
der Pol7gon8eit«D in entgegengesetser Richtung nnd gans nnabhfiugig 
von der Elein-Anfnahme — nnr die Einbindepnnkte werden notirt — 
atatt. INese Eweite Hesanng wird als erste Polygonseitenmeesung der 
«piteren Coordinatenbereehnung zu Grunde gelegt. Eine Winkelnotirang 
ist bei äer StUckvermessung nur insoweit erforderlich, als sie dem Sttlck- 
venaesser ^r die Handrisscoostmetion wllnschenswerth erscheint. Eine 
weitere ThStigkeit des StflckTermesaere besteht dagegen noch in der 
Messung sämmtlicher zugKngllchen Dimensionen, sowohl zur ebenen 
Srde, als auch, sofern es sich am die Festlegung verbauter Besitz- 
etandsgrenzen handelt, auf dem Dache. — Und bei der Dimensions- 
meesung finden alle Schnitte und Verlängerungen voa Polygonseiten 
n. s. w. vollste nnd genaneste Berücksichtigung; gleichwie auch alle 
Einfahrtskanten, Eingänge zu bewohnten Räumen, Kellerhalse, Treppen- 
stufen n. s. w. abgelesen werden. Sobald dann die Sttlckvermessangs- 
arbeiten abgeschlossea nnd abgeliefert sind, werden sie dem Revisor — 
In der Regel einem Landmesser — zur AusfUhmng der polygonometrischen 
nnd Revision sarbeiten Übertragen. 

Die polygonometriscben Arbeiten erstrecken sich ausser auf die Winkel- 
messnng, welche in beides Femrohrlagen je nach der Lange nnd Be- 
dentang der Züge 1 bis 3 Hai mit verstelltem Horizontalkreis (Theodolit 
von Bamberg) stattfindet, und die zweite Polygonseitenmessnng, noch 
auf die Herstellnng mSglichst gttnstiger, fllr die Goordinatenberechnung 
bequemer Verbindungen des Polygonnetzes im Innern des Blockes, so- 
weit dies flicht bereits von dem StUckvermesser geschehen ist, sowie 
anf die Festlegung aller unzugänglichen Orenzpunkte, was nicht selten 
aaf trigonometriBChem Wege anf den Dächern stattfinden muss. Die 
ÖrtUehe Revision richtet, ausser auf eine Augenscheins-Vergleichung, ihr 
Hauptaugenmerk auf das Ansrichten der Polygonseiten und Messungs- 
linien, sie prüft insbesondere alle Dimensions-, Schnitt- nnd Richtungs- 
maasse, welche bestimmt sind, die Lage der Polygonseiten etc. zn 
fiiiren, und wiederholt die Messung der StrasRenfrontlangen zwischen 
den Beeitzstandsgrenzen. 

Während der Stäckvermesser für seine auswärtige Tfaätigkeit stets 
nnr 2 Messgebfllfen verwendet, muss der Polygonometer deren 3 mit- 
nehmen, von denen der Qettbtere bei der Winkelmesanng gleichzeitig 
als Schreiber fnngirt. 

Dieses Arbeiterpersonal genügt auch ftlr die Winkelmessung voll- 
kommen. Man ist allerdings nicht in der Lage, alle Signale durch Posten 
direct beau&ichtigen zu lassen; das ist jedoch bei dem hier angewandten 

Klgic 



198 Ottsen. Hittheilungen Ober die Klein-Vermessnng, insbesondere die nut 

Verfahren auch keineswegs erforderlich. Als Signale kommeu zumeist 
Nägel, Bleistifte oder gerade Holzpflöcke inr Anwendung; sie werden 
80 aufgeateilt, dass jede, auch die geringste Bertthning ein sofortigeB 
Umiallen zur Folge hat. Gegen den Personenverkehr werden sie ge- 
gebenenfalls durch einen ans 3Flncht8tsben hergestellten Dreifoss geechtltzt. 
Der Umstand, dass solche Signale klein und aoBclieinbar und fUr jedeo 
Laien werthloa sind, ist der beste Schutz gegen änssere Besch&digiiDg; 
das Auffinden derselben mittelst des Femrohrs aber erleichtem die 
darüber gestellten Dreifllase. 

Die Leser werden ans dem Vorstehenden ersehen haben, dass anf 
die FisiruQg der von den Strassen in den Block führenden Polygon- 
seiten grosse Sorgfalt verwandt wird und ausserdem, dass es im Falle 
des Verschwindens der Harken eine einfache Sache ist, die Polygonseiten 
auf Grund der Einmeasungen in ganzer Ansdehnang wiederherzustellen. 

Vorausgesetzt, es seien sämmtliche Harken der Polygonseite b — c 
(Seite 200) nicht mehr vorhanden und letztere auf Grund der Festlegung 
wiederherzustellen, so bedarf es nur des Hinweises auf die 3 hier vor- 
handenen Versicherungen, (die beiden Schnitte am Vorderhause — die 
Frontrichtung ist an dem durchweg scharf markirten und dauerhaften 
Thorrahmen genau herstellbar — und die Verlängerung im Hofe, für 
welche sowohl in der Längeurichtung als auch in der seitlichen Lage 
genaue Abmessungen vorhanden sind) am den Sachkundigen zu flber- 
zengeu, dass die Reconstruction unter Benatzung der Schnur und der 
Messlatten gar keine Schwierigkeiten bereitet, vielmehr in kflrzester Zeit 
mit ausreichender Schärfe bewirkt werden kann. 

Mit dieser Wiederberstellang ist aber gleichzeitig der zugehörige 
Polygonpunkt des Umrings (hier © c) gewonnen worden. In ähnlicher 
Weise wären alle Punkte des ümrings (0 a, &6, d u. a. w.) wieder- 
herzustellen. — Das Verfahren gewinnt jedoch an Einfachheit, sobald 
es sich lediglich am die Reconstruction der Hanptpolygonseiten, resp. 
der in denselben belegenen Folygonpunkte handelt, und hierauf kommt 
es doch ganz besonders an, weil diese sowohl fUr die im Innern der 
Bliücke vorzunehmenden Fortschreibangsmeasungeu, als auch fUr alle, 
infolge unaufhörlicher Veränderungen in der StrassensitnatioD noch viel 
häufiger nothwendig werdenden Strassenaufnahmen immer wieder aU 
Basis aller Messoperationen den Anhalt gewähren sollen. 

Zur Herstellung des c gentlgt z. B. ansser der Richtung 6 — 0'^ 
die kurze Abmessung 19,190 ~ 16,26^ 2,93 m zwischen Polygonpunkt 
und Strassenfront. Aehnlich gelegene Polygonpunkte wie Od, Qdn, 
© do, dq u. s. w. gewinnt man in derselben Weise. 

Gehört der Fahrdamm zu demjenigen Blocke, dessen in der Haupt- 
polygonseite belegenen Punkte wiederherzustellen sind, so gewährt hier 
«ine weitere Versicherung ausgezeichnete Dienste. Alle den Fahrdsmm 



:DyG00glC 



derselben verbundene Versicherung des Folygonne(zes u. s. w. 199 

kreuzenden Folyg^onseiten und wichtigeren MeseungBlinien werden nSmlich 
rückwärts über den Rahmen hinaus bis an die gegenüberliegenden 
Fronten verlängert, daselbst marklrt und von festen Punkten ans ein- 
gemeBsen. Als Beispiele sind Seite 200 die Polygonseiten a~b und 
ba — bh nachgewiesen. 

Zur Wiederheratellung solcher Punkte, z. B. des Punktes «, sind 
zwei Marken, der Schnitt an der Strassenfront dee Hauses Nr. 41 und 
die Verlängerungsmarke am Hause Nr. 60 ausreichend. Bei schmalen 
Strassen mit geringem Verkehr bedient man eich mit Vortheit der Schnur, 
während bei breiten und verkehrsreichen Strassen die Richtung mit 
dem Theodolit abzusetzen sein wird. Die kurzen Abmessungen von den 
nächatgelegenen Häuserfronten (fllr das angenommene Beispiel 31,740 — 
27,715 ^4,026 m) lassen sich schnell und sicher ausführen. 

Vergegenwärtigt man sich nun, dass die Aufnahme fast sämmt- 
lieher Grundsttlcke mit dem Umringspolygon in vorbeschriebener Weise 
verbunden wird, so ergiebt sich bei einer Breite der Grundstücke 
von durchschnittlich 15 Metern fUr unsere Hauptpolygonseiten (von 
durchschnittlich 400 Meter Länge) die stattliche Anzahl von mehr denn 
50 solcher festen Pnnkte. 

Zuweilen liegen auch die Hauptpolygonseiten den Häuserfronten so 
nahe, dass sie direct als Abscissenlinien fUr die Klein- Aufnahme ver- 
wandt werden können. Hier leisten dann die vielen kurzen Abmessungen 
erforderliehen falls für die Wiederherstellung gute Dienste. 

Di^e Herstellungsart hat ja natürlich ihre Genauigkeitsgrenzen und 
■ zwar überschreiten diese 1 Millimeter oder gar Theile desselben be- 
deutend. Diese letstere Genauigkeit wird aber hier auch nicht verlangt; 
man ist zufrieden, wenn sich bei der Wiederherstellung von Linien resp. 
einzelnen Punkten derselben nach keiner Richtung hin grössere Differenzen 
als 1 cm ergeben. Dieselbe Fehlergrenze hat schon der StUckvermesser 
beim Ausrichten der Linien und Uarkiren von Funkten in derselben 
innezuhalten. Findet der Revisor kleinere Fehler, so bleiben diese 
unbeachtet, während die grösseren beanstandet werden und zu beheben sind. 
Dass diese Fehlergrenze, welche dem durch die hiesigen Verhältnisse 
normirten praktischen Bedflrfuiss vollkommen entspricht, unter Anwendung 
der beschriebenen Fizirungsmethode innegehalten werden kann und hier auch 
durchweg innegehalten wird, ist eine darch mehrjährige Erfahrung ver- 
bürgte Thatsache. 

Ueber die bei der Längenmessung erzielten Resultate kann ich den 
in dem früheren Berichte über die Berliner Stadtvermessung in derZdtschr. f. 
Venn. 1881, S. 11—21 enthaltenen Angaben noch hinzufügen, dass die 
nach jener Zeit gewonnenen Resultate sich noch etwas günstiger, als 
dort angegeben, gestalten. Die Veröffentlichung derselben wird aber 
wahrscheinlich erst nach Beendigung der polygonometrischen Vorarbeiten 
stattfinden. 



:DyG00glC 



fi^i 



»Google 



ä / 



,, Google 



202 Mittfaeilnngen Ober die Klein- Vermeaauiig, u. s. w. 

Hiiisicbtlich der bei der StreckenmesBung verwandten 5 Meter- 
Meselatten mächte ich dagegen dem früheren Berichte Uher die Berliner 
Stadtvermeaaung, Zeitscbr. f. Verm. 1881 S. 17, noch Folgendea hinzn- 
fUgen. Bei uoB ist von je zwei znaammengehOrigen HesaUtten eine mit 
einer Justirvorrichtnng veraehen, ao daaa die LSnge jeder Zeit mittelst 
der im Bureau aufbewalirten ettthlernen Normal-MeterstXbe auf das Soll 
znrüekgefahrt werden kann. 

Die in Figur 2 veranschaulichte Juatirvorrichtung besteht aua einer 
Juatiracbraube a und einer Befestigungsachraubenmutter b. An den Latteu- 
enden befinden sich verstählte Eisenblechsohuhe, dercu Sohle abwechBelnd 
Figur 2. plan nnd convex ist. Die Jngti- 

rung findet vor ihrem erst- 
maligen Gebrauch und später 
nach BedUrinisB statt, nament- 
lich nach eingetretenem Witte- 
rangawechsel, niemals aber in bestimmten Intervallen. Hierbei wird auf 
peinliche Genauigkeit kein Gewicht gelegt, ea genUgt vielmehr schon 
den Anforderungen, wenn das Lattenpaar um nicht mehr als 0,5 mm in 
der Geaammtlänge von dem Soll (10 Meter) abweicht. Fraktiscb ist 
diese Difi'erenz — 1 : 20000 — gegenüber den aonstigen Hängein der 
HessgerSthschaften und den vielfältigen äusseren Einfiüssen so unbedeu- 
tend, dass aie auf das Resultat ao gut wie ganz ohne Einflusa bleibt, 
zumal (üi alle längeren Linien stets das Soll bekannt ist, ein constantei 
Fehler also zum Vorschein kommen musa und behoben werden kann. 
Die mit den örtlichen Aufnahmen beachäftigten Geometer neigen zu 
der erfahrungsmäasigen Ansicht, dasa ihre um ein Geringes — etwa die 
obige Difi'erenz — zu kurz gehaltenen Meßlatten die besten Resultate 
ergeben. Begründet wird dieae Ansicht durch den nicht zu verkennenden 
Umatand, dasa während der Meaaung kleine Staub- oder Sandkörner, 
welche von den Lattenenden ohne Wasserspülung nicht ganz zu be- 
seitigen sind, daaMaass beeinträchtigen, während vermSge der Markirung 
der Hessungslinien durch Ereideslriche diese letzteren genau innegehalten 
werden, eine Abweichung von der geraden Linie also nicht vorkommt. 
Schliesslich dflrfte eine Mittheilung über den gegenwärtigen Stand 
der NeuvermeBsungsarbeiten von allgemeinerem Interesse sein. Am 
1. Januar d. J. waren durch die Sttlck Vermessung 
3287 Hektar 
16733 Besitzungen 
35425 Parzellen 
33823 Gebäade 
anfgenonunen, an Flächeninhalt ca. 53% des gesammten Weichbildes. 
Berlin, im Februar 1888. 

P. Ottsen, 
Landmesser im städtischen Veimessungs-Amt 

: ..., Google 



Howard Qore. Die geodäUscfae Ariieit etc. 

Die geodätische Arbeit 
in den Vereinigten Staaten von Nord-Amerika. 



II. Bordens VeriqessiiDg tod Majssachnsetts. 

Von Professor J- Howard Gore. 

Der ursprüngliche Zweck dieser Vermessani; bestand zunächst nur 
darin, eine genaue Karte von Massachusetts zu entwerfen; der trigono- 
metrische Theil derselben wurde indessen in so umfassender Weise an- 
gelegt nnd in so sorgfältiger Weise ausgeführt, dass die Resnltate aucli 
als geeignet fllr Erdmessangs-Zwecke angesehen werden ktinnen. Das 
Werk war in Folge zweier Beschlösse des Qeriehtshofes von Hassachusetts 
während der Sitzung von 1829—1830 ausgeführt worden; der eine 
forderte von jedem Stadtbezirke der Republik, bei dem Amte des Staats- 
ministers eine genaue Karte seines Gebietes in dem Maaaestabe voq 
100 Ruthen zn einem Zoll, der andere bevollmächtigte den Oonvernenr, 
eiuen Vermesser nebst Aasistenten anzustellen, um eine von astronomischen 
Betrachtungen begleitete trigonometrische Vermessung des Staates her- 
zustellen. Robert Treat Paine ans Boston wurde zum Ober-Ingenieur, 
Herr Stevens aus Newport zum Assistenten gewählt, nnd Simeon Borden 
beauftragt, die Instrumente, welche das „Coast-Survey-Amt" der Ver- 
einigten Staaten geliehen hatte, in guten Stand zu setoen und einen 
Basisapparat zu construiren. 

Die astronomischen Beobachtungen und die Uebertragung der 
Chronometer for die Bestimmung der Längenunterschiede wurden von 
Herrn Paine im Frühling des Jahres 1831 begonnen, gleichzeitig die 
Triangulation durch Herrn Stevens mit Httlfe des Herrn Borden. Im 
Jahre 1334 trat Stevens zurück, wodurch die trigonometrische Arbeit 
Herrn Borden zufiel, und als im Jahre 1838 Paine ebenfalls sich zurtlck- 
zog, wurde Borden mit der ganzen VermessuDg beauftragt, welche 
Stellung er bis zur Vollendung derselben behielt. 

Der Basisapparat war im Wesentlichen nach demjenigen, welcher 
zuerst von Colby im Jahre 1827 während der Messung der „Lough 
Foyle" Basis benutzt wurde, gebaut worden. Er war fünfzig Fuss lang 
und bestand aus zwei Stangen % Zoll im Durchmesser,, von welchen 
die eine aus Stahl, die andere aus Messing bestand. Jede Stange war 
aus vier nahezu gleichen Theilen zusammengesetzt, deren Enden durch 
in einander passende Kästchen dergestalt verbunden werden konnten, 
dass die Enden von zwei Theilen vollkommen in Berührung gebracht 
nnd in berührender Stellung gehalten wurden. Alles zu den Stangen 
gehdrige Geräth bestand aus demselben Metall wie die Stangen selbst. 
Diese waren innerhalb einer älechriJhre, die in der Mitte weiter als 
an den Enden, durch neunzehn gusseiserne Btigel unterstützt; jeder 
derselben war durch fünf Schrauben befestigt, die jene in gleicher Ebene 



204 Howard Giore. Die geodätische Arbeit 

und die Stangen wahrend des Gebrauches vollkommen gerade Welten. 
Nahe dem Mittelpunkte eines jeden Stückes Blech, das die Röhre 
bildete, war ein zoUtiefer Bleebrand angelOthet, welcher dazu diente, 
die Röhre stärker zu machen, and das etwaige Zusammenfallen während des 
Gebrauches zu verfaindem. Die Stutzen waren in der Nähe dieser Ränder an- 
gebracht. Die Rohre war 49 Fnss lang; die vier StUcke, aus denen sie bestand, 
waren vermittelst kleiner, durch starke fSseniänder gehende Bolzen mit 
einander verbunden; jene Ränder waren am Ende jedes Abschnitte» 
angebracht, ^e waren von hinreichender Stärke und OrSsse, um die 
beiden an den Enden befindlichen in den Y- förmigen Annen des 
Untergestells als Stutzen ruhen zu lassen. Die Enden der RQhre waren 
durch guBseiserne mit Löchern versehene Stflcke, durch welche die 
Stangen passirten, geschlossen. An den Enden der Staugen waren 
kreuzweise Arme befestigt; das eine Ende jedes Arm^ trug eine kleine 
silberne Scheibe, mit Erenzlinien auf ihrer horizontalen Oberfläche; die 
Durchschnitte der Linien markirten die Enden des Uaasees. Wenn nun 
nun die Entfernungen von diesen DurcbBchnitlslinien nach den oben 
erwähnten krenzweisen Armen jeder Stange im Verhältniss zn dem Ana- 
dehnnngaco efficient en eines jeden machte, so würde die Dnrchschnittalinie 
bei jeder Temperatur nnveränderlich bleiben — ein Frincip, das sehr 
schön in der Theorie, jedoch unzulänglich in der Praxis ist. Das Fehl- 
schlagen dieses Princips — bekannt als das der Compensation — mag 
den Ungewissheiten in den angenommenen CoSfficienten des besondem 
Stabes, der in Gebrauch ist, der Unbeständigkeit des angenommenen 
Cktefßcienten, der Unkenntniss der Molekularverändemng während der 
Temperaturschwankungen, oder der mechanischen UniWgkeit, das richtige 
Verhältniss der Hebelsarme anzugeben, zuzuschreiben sein. 

Die Röhre wurde von zwei aorgfiütig und dauerhaft hergestellten 
DreifUssen unterstützt, die obem Theile derselben hatten vermittelst 
Schwanzscfarauben horizontale und verticale Bewegung. Die iGkroskope 
hatten Brennweite von 1% Zoll und waren mit Gestellen versehen. 
Die in dem „Connecticut Valley" oberhalb Northampton gelegene Linie 
wurde abgesteckt, indem man zu dem Zwecke denselben Theodolit 
gebrauchte, welcher später auch zur Einweisung der Röhren während der 
Messung selbst diente. 

Die Endpunkte der Basis waren mit Krenzllnien auf ungeßtfar 1 Zoll 
im Durchmesser starken Kupfer-Bolzen markirt. Diese wnrden fest in 
Löcher getrieben, welche zu diesem Zwecke in grosse Steine gedrillt 
worden waren, und ungefähr 18 Zoll unter die Erde versenkt. 

Während des Messens wurde das Fadenkreuz eines der Mikroskope 
über die Marke an einem der Endmerkmale gerichtet. Dann wurde 
die RShre auf das Untergestell gelegt, das vorher in die richtige Stellung 
gebracht worden war, seitwärts bewegt, bis sie geradlinig war, und der 



in den Vereinigten Staaten von Nord-Amerika. 205 

LSnge nach, bis die Harke auf der, an dem einen der Stäbe befestigten 
Scheibe mit dem Fadenkreuz des Mikroakopes zosammenfiel. Das andere 
Mikroskop wurde dann genau Uber der Scheibe an dem vordem Ende 
eingestellt, worauf die Rtfhre vorwärts getragen und so aufgestellt wurde, 
dass das hintere Ende unter das zweite Mikroskop kam, und so weiter; 
die ganze Arbeit erforderte die Dienstleistung von acht Hännem. Der 
Neigungswinkel wnrde mit der Anzahl der Rohren aufgesehrieben. Unter 
dem Durebschnittspnnkte des Fadenkreuzes dea Mikroskopes, welcher 
die letzte von je 20 ROhren markirte, wnrde ein Stflck Heaaingdraht in einem 
in den Boden getriebenen Pflock angebracht. Daa Ende der Arbeit eines 
jeden Tages wnrde auf ähnliche Weise festgelegt. 

Die Linie wurde zweimal gemeaaen und die Unterschiede in den 
Entfernungen zwischen je zwei Marken bestimmt. Der grjfaste Unterschied 
betrug 0,838 Zoll und der kleinste 0,02 Zoll, die Summe der Unterschiede 
wurde zunächst 3,523 Zoll, wahrend nach der Neigungsverbeeaerung der 
Unterschied in den beiden Maaasen nur 0,237 Zoll oder 1:1975 176 
betrug, bei einer Oeaammtlänge von 39 009,73 Fuss oder 7,3882 Meilen, 
wobei die Maasse auf den Meeresspiegel redncirt und auf Hassler'a 
S2z011ige Troughton Scala bei 620 F. bezogen sind. 

Die Erhebung über dem Meeresapiegel wurde auf trigonometrischem 
Wege gefunden, wobei das nördliche Ende 49,55 Fuss höher als daa 
südliche angegeben ward, während durch Berechnung' des Höhennnter- 
schiedea der beiden Enden jeder Röhre nach ihrer bekannten Länge 
und dem beobachteten Neigungswinkel und der ans diesen Unterschieden 
gezogenen algebraischen Summe, daa nördliche Ende 50,43 Fuss höher 
war als das südliche. Die geographische Breite und Länge der beiden 
Enden der Basis wurde sorgfältig bestimmt, die erstere aus zahlreichen 
Beobachtungen au Oircumpolar-Stomen und die letztere durch Ueher- 
tragungen von Chronometern. 

Bei der Triangulirung wnrde ein Repetitions - Theodolit mit einem 
Kreise von 12 Zoll nnd einem Femrohr von 40 Zoll Brennweite benutzt. 
Während der Beobachtung wurde das Instrument durch ein kreisförmiges 
Zelt geachUtzt; der obere Theil jeder Seite war mit beweglichen Vorhängen 
versehen, die je nach Bedarf geöffnet und geschlossen werden konnten. An 
jeder Station wurden kflnsthche Signale errichtet; diese bestanden ans Drei- 
fllBsen mit einer Mittelstange, die auf einer Angel an dem Dreifusse be- 
festigt war. Häufig varen diese Mittelstangen nicht weniger als 80 Fnas 
hoch, in welchem Falle es fUr nöthig befunden wurde, aie mit Drähten 
in vier Richtungen zu verankern. 

Um die Signale auf grosse Entfernungen sichtbar zu machen, wurde 
ein nnnreiches Verfahren zur Anwendung gebracht. Ein au beiden 
Seiten offener baumwollener Sack wurde dnrch zwei hineingenähte 
Tonnenreifen aufgespannt erhalten; das Oanze wnrde um die Miltelatanee 



206 Howard Gore. Die geodfitische Arbeit etc. 

angebracht, die Enden eingezogen und dauerhaft an der Stange be- 
festigt. Dies mag den AnlasB zu der Benntsung der Tonne gegeben 
haben, die später von der „Coast Survey" bei Kecognoscirnngen nnd 
Triangulirungen zweiter Ordnung benutzt ward. 

Der Mittelpunkt der Station wnrde wie die Enden der Baus markirt, 
naclidem die Lage desselben mit Hülfe zweier anidlbemd rechtwinklig 
zn einander aufgestellten Ablother bestimmt war. Wenn eine Station 
besetzt war, so wurde die Mittelstange Ubergebeugt, damit das untere 
Ende aus der Ziellinie kam, und das Beobachtungazelt tlber dem Drei- 
fasB aosgebreitet. 

Die auf jeder Station sugebracbte Zeit schwankte zwischen einem 
und zwölf Tagen; besondere Sorgfalt wurde daraaf verwendet, so weit 
wie m&glich zn einer Zeit zu beobachten, wo die Atmosphäre und die 
Erde unterhalb zwischen der beobachtenden und der beobachteten Station 
nahezu dieselbe Temperatur hatten. An Zwei Funkten innerhalb jeder 
Section von 50 Quadratmeilen wurden auch Azimute gemessen. Die bei der 
Berechnung geographischer Coordinaten gebrauchten Formeln waren 
diejenigen von Oriani, mit Annahme eines erat im Jahre 1821 verttffentlichten 
"eltiptiscben Sphäroids". 

Man berechnete die Längen von acht Meridianbogen und leitete 
von jedem die Länge eines Grades ab; diese schwankte von 364 336,76 Fuss 
bis 364 437,86 Fuss mit einem Mittel von 364 392 Fuss unter 42« 42' 48" 
Breite, oder 364 356 Fuss unter 420 21' 40" Breite, welches diejenige 
des Sladthanses ist. Die geographische Länge des Stadthauses wurde 
als Ausgangspunkt angenommen und der Werth eines Grades recht- 
winklig gegen einen Meridian berechnet. Hierbei wurden Paine's Längeu- 
bestimmnngen benutzt und bei der Berechnung wurde jedem angewandten 
Bogen ein relatives Gewicht proportional mit dem Polarwinkel gegeben, 
woraus sich das Resultat 365 747 Fuss für einen Grad als das Mittel 
von 10 Bogen ergab. 

Mit den so erhaltenen Daten wurden die Dimensionen der Erde 
bestimmt, welche, im Vergleich mit denjenigen, welche jetzt ganz all- 
gemein angenommen werden, in einer Uebereinstimmuug sich befinden, 
die man kaum erwarten könnte, wenn man sich vergegenwärtigi, dass 
diese Arbeit zn einer Zeit ausgeführt wurde, wo die Geodäsie in diesem 
Lande noch in der Kindheit war. Dieses zeigt folgende Vergleichung: 
Borden. Bessel. Clarke. 
10 eines Meridians Breite 420 21' 30" i^ Yü^ 364,356 364,403 364,433 

1 Längengrad 42» 21' 32" in Fuss 365,724 365,740 365,642 

Abplattung 1 : 292 1 : 299 1 ; 293 

Man ist geneigt zu glauben, die nahe üebereiustimmnng zwischen 
Borden's und Clarke's Werthen sei wie die Fehlerausgleichung dem Zu- 
fall zuzuschreiben. Borden's Längenmessungen sind jedoch durch die 
Besetzung vieler seiner Stationen seitens der „Coast und Geodetic 



:DyG00glC 



Zur Lage der bei der Katasterverwaltung beschäftigten Landmesser etc. ^7 

Survey" und die nachfolgende Berechnung der Entfernungen, welche 
er bestimmt hatte, einer scharfen Probe unterzogen worden. Der Unter- 
schied zwischen den beiden Reenltaten schwankt zwischen 16 und 0,8 Zoll 
»nf eine Meile und beträgt 6 Zoll im Mittel oder 1 : 10 560; auch in 
dem Bogen von Kantncket berechnete die „Geodetic Surrey" die Länge 
eines Grades aus verschiedenen kleinen Bogen. Die Mittelbreite, welcher 
Borden's am nächsten kam, war ll*) 36' 34" Breite. An diesem Punkte 
vnrde gefunden, dass die Länge eines Grades 364 452 Fuss sei, waa 
angeßbr 100 Fuss mehr betrug als Borden's Grad an diesem Punkte. 
Clarke's Sphäroid ^ebt fllr diese Breite einen Grad ungefähr 85 Fuss 
länger an als Borden &nd. 

Wir verdanken Borden mehr an Methoden als an Resultaten, 
sein Beobachtnngszelt, Signal, und die Sorgfalt, mit welcher er die 
Zeitpunkte zum Ablesen der Winkel wählte, sind Vorbilder fttr alle geodäti- 
Bchen Arbeiten geworden, die seit seiner Zeit in diesem Lande ansgefUhrt 
worden sind. Der Theodolit mit hohem unterstützenden Gestell und 
das Repetitionsverfahren, nach der „Coast Survey" und „Ordnance 
Survey", ist seitdem längst aufgegeben worden, ebenso wie der compen- 
sirende Basisapparat. Es hat sich auch gezeigt, dass die Biegung in 
einer so langen Stange ernstliche Fehler hervorrufen würde, so dass 
wir jetzt niemals einen Apparat von mehr als der Hälfte der Länge 
de^enigen von Bordes finden, während viele nicht mehr als ein Viertel 
Bo lang sind. 

Man kann wohl sagen, dass keine erste trigonometrisch -geodätische 
Arbeit in einem Lande so erfolgr^ch auageführt wurde, wie dieser erste 
Beitrag von Amerika. 



Zur Lage der bei der Katasterverwaltung beschäftigten 
Landmesser in Preussen. 



In Heft 3 der Zeitschrift fUr Vennessungawesen, vom 1. Februar 
d. J., giebt ein College von der General-Commission seinen Klagen Über 
die Stellung der Landmesser bei dieser Behörde, namentlich über die 
Behandlung Seitens der Special-Commisaare Ausdruck. Gewiss werden 
auch die nicht bei der General -Commission beschäftigten Landmesser 
diesen Klagen sympathiBcb gegentiber stehen und wtinschen, dass in 
dieser Einsicht bald ein Wandel geschaffen werden raßge. 

Veranlassung, daas hier auf den genannten Artikel zurückgegriffen 
wd, giebt die darin gezogene Parallele mit den Verhältnissen der 
Katasterbeamten, welche leider der Wirklichkeit nicht durchaus entr 
spricht. Um auch den feme Stehenden ein Urtheil über die Aussichten 
und Verhältnisse der Katasterbeamten zu geben, mOge es gestattet sein, 



30$ Zur Lage der bei der Katasterrerwaltung 

suf Omnd statistUchen Materials, welches die letzten 5 Jahre amfaeat, 
ein Bild von dem BildnngBgaDg, dem ÄTancement nnd der Stellnng der 
Kataster beamten bis zu ihrer £meDnnng zum Katastercontrolenr oder 
Secretfa' unter Bertlckaichtigang der nach dem Etataentwurf fUr 1888/9 
Anlage D. beabsichtigten anderweiten Organisation der Eataaterbnreaus 
der Regierungen zu entwerfen. Durch diese neue Organisation tritt 
nämlich in sofern eine Äendemng der bisherigen Verhältniese ein, als 
die K eben einnahmen der Katast ersnpenmmerare auf hOren, die betreffenden 
Einkünfte zur Staatskasse vereinnahmt und die Katasteranpemnmerare 
(nnnmehr KatasterdiStare) durch GewXbmng von 120 bis 150 Mark 
monatlicher DiSten entschädigt werden. Femer werden fOr die bis- 
herigen Katastergehulfen definitive Staatsetellnngen als Katasterzeichner 
von dem Range der RegiemngskanzKsten geschaffen. In der Beilage D, 
zu dem Entwürfe des Staatshaushalts-Etats für 1888/9 begründet die 
Königliclie Staatsregierung diese Vorschläge Aber die anderweite Orga- 
nisation der Kataaterbureanx der Re^enmgen. Wenngleich die vor- 
geschlagenen Äenderungen vielen Hissständen der bisherigen Einrichtnng 
Abhälfe verschaffen, namentlich auch der trostlosen Lage der Kataster- 
gehfllfen (Katasterzeichner) die unbedingt nothwendtge Anfbesaernng zu 
Theil werden lassen, so enthalten dieselben doch auch andrerseits 
Bestimmungen, welche den Stand der Eatasterheamten zu beeinträchtigen 
geeignet sind und berechtigten Hoffnungen der betfaeiligten Kreise bittere 
Enttäuschungen gebracht haben. 

Zur Darlegung des Sachverhalts mOge es also gestattet sein, auf 
den Bildungsgang der Katasterbeamten einen Blick zu werfen. 

Vorbedingung fUr den Eintritt in die Katasterverwaltung ist die 
Ablegung der Landmesserp rlifnog nach den Vorschriften vom 4. Sep- 
tember 1882. FUr die Zulassung zu diesem Examen wird gefordert: 

a. als Nachweis der allgemeinen wissenschaftlichen Bildung ein Zengniss 
Über die erlangte Beife zur Versetzung in die erste Klasse eines 
Gymnasiums, einer Realschule erster Ordnung u, s. w., 

b. ein Zeugniss Über die mindestens einjährige Beschäftigung bei 
einem oder mehreren geprüften Landmessern, 

c. der Nachweis einer zweijährigen Studienzeit auf den Hochschulen 
zu Berlin oder Poppeisdorf. 

Dass die bei der Prüfung gestellten Anforderungen nicht zu niedrig 
bemessen sind, dtlrfte schon daraus hervorgehen, dass bei der im 
October 1887 abgehaltenen Prüfung an der Hochschule zu Berlin von 
6 Geprüften nur zweien die Be&higung zum Landmesser zuerkannt 
worden ist. 

Nach abgelegtem Exunen nnd erfolgter Bestallung hat der Land- 
messer, wenn er in die Katasterverwaltung einzutreten wünscht, sieh zu 
diesem Behufe bei einer Efiniglichen Regierung oder hei dem Königlichen 
Finanzministerium zu melden, worauf, falls der Bedarf nicht gedeckt 
n,. ,;-;,,XA)Ot^le 



beschänigten Landmesser in I^usEen. 309 

ist, seine Notirnng als Anwärter erfolgt. Bis znr Eißberufang &U 
Katasterdiätar iat ee ihm Überlassen, Beschäftigung zu anchen, wenn er 
nicht hei der Regierung aushiU&weiee Verwendung gegen eine Ent- 
Bchädigang von 130 ^ monatlicher Diäten findet. 

Der weitere Äusbildnngegang gestaltet sich, wenn man die ans der 
Statistik der letzten 5 Jahre ermittelten Dorchschnittszahlen zu Grunde 
legt, folgendermaasen : Hit dem 29. bis 30. Lebensjahre wird der An- 
wärter als Katasterdiätar hei einer Re^erung eingestellt nnd erhSIt 
während der ersten 3 Jahre 120 c/^, während der letzten 3 Jahre 
150^ monatliche Diäten. Nach 3 Jahren muss sich der Katasterdiätar in 
einem Altar von ungefähr 32 Jahren einem nochmaligen schwierigen 
£xamen nach den Vorschriften über die Prüfung der Katasterbeamten vom 
5. November 1862 unterziehen, worin er seine BefUiignng zur selbst- 
st&ndigen Fuhrung eines Katasteramts sowie zur Revision der Königlichen 
Steaerkassen nachzuweisen hat. 

Falls der Eatasterdifitar dieses Examen besteht, rfickt er nach 
weiteren 3 Jahren, 5—6 Jahre nach seinem Eintritt, 11 — 12 Jahre nach 
abgelegtem Landmesserexamen in die etatsmässige Stelle eines Kataster- 
assiatenten ein. Als solcher bezieht er ein Anfangsgehatt von 600 Thlrn. 
nebst WohnungsgeldzuBchuBS, nach weiteren 2 Jahren ein Hdchstgehalt 
von 650 Thlrn. nebst Wohnungsgeldzuschuss. 

Jlfit dem 38.-40. Lebensjahre, 8 — 10 Jahre nach seinem Eintritt 
als Diätar, 14—16 Jahre nach seiner Bestallung zum Landmesser, er- 
folgt die Ernennung zum Katastercontroleur mit einem Anfangsgehalt 
von 700 Thlm. nnd Wohnungsgeldzuschuss, und nach einem weiteren 
Probejahr die definitive Anstellung im Staatsdienste. 

Ans dem Gesagten durfte zur Gentige herrorgeheo, dasB an keinen 
andern Subaltem-Beamten derartige Anfordeningen gestellt werden, wie 
an die Katasterbeamten und dass sich Überhaupt wenige Beamtenkate- 
gorien finden, die eine derartig langwierige Vorbilduiigszeit erfordern, 
wie diese. Schon bei der LandmesserprUfung werden Kenntnisse ver- 
langt, welche weit über dasjenige Maaas hinausgehen, welches ttlr den 
übrigen Subaltemdienst erforderlich ist. Die Denkschrift zum Etat für 1888/9 
spricht sich in gleichem Sinne ans (letzter Absatz Seite 26). 

Es ist daher auch natürlich, wenn die Katasterbeamten auf ihre 
technische Qualification ein besonderes Gewicht legen und die hei der 
Kataeterverwaltnng beschäfligten Landmesser es schmerzlich empfinden, 
dass ihnen in einem Lebensalter, in welchem anderwärts die Snbaltern- 
beamten sich in einer definitiven Staats- nnd entsprechenden Lebens- 
stellnng in befinden pflegen, der Titel eines Kataaterdiätars verliehen 
wird, welcher nicht nur ihre technische Qualification nicht zum Aasdruck 
bringt^ sondern sie mit den im ersten Stadium ihrer Laufhahn befind- 
lichen, meistens ana dem Unterofficierstande hervorgegangenen oder doch 



«i.-tiO'^k 



^0 Kleinere lUtlheilungen. 

im jugendlichen Alter stehenden unteren Suhalternheamten auf eine 
Stufe Btellt. 

Eb kommt hierbei noch in Betracht, dass nach der eingangs ge- 
nannten Denkschrift, wie bereite gesagt, eine nene subalterae Beamteu- 
kategorie, die Kataeterzeichner, geschaffen werden soll, welche, mit 
Elementarschulbildung und nur praktischer Fachbildung versehen, eine 
den KegierungskanzliBten gleiche Stellung einnehmen soll. Es würde 
nun nahe liegen, diesen Beamten, so lange sie nicht definitiv angestellt 
sind, sondern diätarisch beschäftigt werden, entsprechend dem Titel 
„Eanzleidiätare" die Bezeichnung „Eataaterdiätare" beizulegen. Nicht 
näher mit den Yerhältnissen Vertraute werden auch in Zukunft zweifellos 
den Titel Katasterdiätar auf die genannten Beamten und nicht auf die 
in der Eatast er Verwaltung beschäftigten Landmesser beziehen. 

Die bei andern Behörden beschäftigten mit der Landmcsserqualification 
ausgestatteten Techniker behalten sämmtlich bis zum Einrücken in eine 
definitive Staatsstellung den Titel Landmesser hei, und es dürfte kein 
Grund vorliegen, den bei den Regiernngen beschäftigten Landmessern 
ihren Titel, welchen sie nach längerem Studium durch ein Examen sich 
erworben haben, vorzuenthalten. Zur besseren Kennzeichnung würde 
ihnen bis zu ihrer definitiven Anstellung die Bezeichnung Kegierungs- 
landmesser beizulegen sein. 

Hierdurch wUrde auch dem, schon von dem Herrn Abgeordneten 
Berger in der 19. Flenar-Sitzung des Hauses der Abgeordneten vom 
3. Februar 1885 betonten Bedürfnisse, die in der Eatasterverwaltung 
vorkommenden Fremdwörter durch Deutsche zu ersetzen und uamentlicb 
deutsche Titulaturen einzuführen, Rechnung getragen werden. Wenn 
die Kataster - Supernumerare bisher keine Anstrengung für die Um- 
änderung ihres unzutreffenden Titels gemacht haben, so ist dieses wohl 
in der Hofi^ung unterhlieben, dass die Königliche Staatsregiening bei 
ihrem anerkannten Wohlwollen gegenüber berechtigten Ansprüchen ihrer 
Beamten in Erwägung der bedeutend erhöhten Anforderungen an die 
Vorbildnng und die Leistungen der Eatasterbeamten bei der in Auseicht 
stehenden Reorganisation ihren naheliegenden WUnschen und Hoffnungen 
ohne Anregung gerecht werden und ihnen namentlich auch den ihnen 
zukommenden Titel nicht versagen würde. 



Kleinere Mittheilungen. 

Deutsches Gesetzbach. 

Die Allgemeine Zeitung Nr. 28, Beilage, schreibt: 
Berlin, 26. Jan. Mit dem Entwarf eines bürgerlichen Oeseta- 
buchea für das deulsehe Reich, welcher vor kurzem dem BuDdesratb 
vorgelegt worden, wird sich dieser voraussiehtliob zunKebet wedw in 



Kleiaere Mittheilung«n. ' gjl 

den AiiBSChllssen noch im Plenum eingehend beacliäftigen. Das vird 
schon d&durch bedingt, daes der Entwurf noch keine endgültig« 0«8talt 
besitzt, sondern nnr erst das Ergebuies der ersten Lesung seitens der 
Commission ist. Von Anfang au bestand die Absiebt, vor der Inangriff- 
ashme der zweiten Lesang eine Aenssening der üffentlicheu Meinung 
Über die bisher erreichte Fertigstellung herbeizuführen. Vor der zweiten 
wllrttembergischen Kammer ga.h bereits im vorigen Frühjahr der Justiz- 
minister eine Erklärung dahin ab, dass der gesammte Entwurf in irgend 
einer Form der öffentlichen Kritik unterbreitet werden solle, und dass 
die Datier der apSter vorzunehmenden zweiten Lesung davon abhängig 
sein wUrde, wie gross das kritische Material sein werde, welches in- 
zwischen zu erwarten stehe. Es ist aus dieser Erklärung ersichtlich, 
dass eine vielseitige und eingehende Kritik der bisher vorliegenden 
ersten Lesang gewUnscht wird, und zu diesem Zweck werden wahr- 
scheinlich schon in nSehater Zeit der Entwurf selber, sowie die auf Grund 
der von den Redactoren ausgearbeiteten Motive zu den Vorentwürfen 
und der BerathungsprotokoUe der Commission aufgestellte Begründang des 
Entwurfs verlffientlicht werden. Zugleich wird alsdann dem Wunsche 
Ausdruck gegeben werden, dass die faehmSnnischen Kreise von dem 
Inhalte des Werkes eingebend Kenntniss nehmen und ihrem Urtheile 
über dasselbe eine Form geben mSgen, in welcher die Kritik bei der 
zweiten Lesung des Entwurfs nutzbringend werden könne. Besprechungen 
des Entwurfs werden daher bereitwilligst entgegengenommen werden. 
Erst wenn später der Entwurf die zweite Lesung passirt hat, wird er 
dann wieder an den Bundesrath gelangen und nach eri'olgter Oatheissung 
seitens desselben auch dem Reichstage zur Beschluasfassung vorgelegt 
werden. Man wird wohl kaum erwarten dürfen, dass dieses letzte 
Stadium früher als in der Reiohstagssession 1889/90 wird beschritten 
werden können. 

Urania. 

Der Reichsanzeiger Nr. 18 v. 21. Januar d. J. bringt folgende 
Notiz: 

Das Comit^ f\lr die „Urania", bestehend aus den Herren Dr. 
Poerster, G. Hanaemann, G. Heese, H. Paetel, Veitmeyer, erlässt folgenden 
Aufruf: 

„Das unterzeichnete Comitä ist von einem grösseren Kreise gemeinnützig 
denkender Männer damit betraut worden, die von demselben für Berlin 
vorbereitete Begründung einer ÖfFentlichen, Jedermann zugänglich zu 
machenden Schaustätte fUr astronomische und sonstige natnrwissenschaßlich- 
technische Demonstrationen {mit Fernröhren, Spektral -Apparaten, Mi- 
boakopen n. s. w.) der Verwirklichung näher zu führen. Zu diesem 
Kveck hat das Comit^ zunächst briefliche Einladungen zur ßetheiligung 
an dem Unternehmen ergehen lassen, verbunden mit näheren Darlegnngen. 



ren Darlegnngen, 



212 Kleinere MitUieilungen. 

Über äie geplanten Einrichtungen und über die geschäftliche Clestiiltnng des 
Cnternehinena, fitr welche letztere eich die Form einer Aktien geeellBcbaft 
alB imumgän glich erwiesen h&t. Das sehr erfrenliche, die Verwirk licbnng 
dcB Plana sichernde SrgebnisB dieser Einladungen läeat es zweckmüssig; 
erscheinen, nunmehr auch an die weitesten Kreise eine directe öffentliche 
Einladung zur Betheiligang zn richten. Es handelt sieb nämlicb jetzt 
darum, die vollständige Zeichnung des Capitals in möglichst kurzer 
Frist zu Ende zu fUbren, um schon in diesem Frtthjabr mit der Ee^ 
Stellung der instrumentalen Einrichtungen und der Banlicbkeiten beginnen 
und beide von Anfang an in einer Berlins würdigen techniscfaen 
Vollkommenheit ausfuhren zu können. 

FUr ein solches baldiges und definitives Vorgehen sind im üebrigen 
die gflnstigsten Bedingungen bereits vorbanden, da bei den Staats- 
behörden und bei den städtischen Behörden auf jegliche -sonstige Art 
der Förderung mit Zuversicht gerechnet werden darf. 

Der Schriftführer des Comit^, Hr. Dr. M. Wilhelm Meyer, W. Zielen- 
Strasse 10, wird Über die Modalitäten der Betheiligung, sowie über die 
Ziele nnd Auseichten des Unternehmens jede wtlnscbenswertbe Auskunft 
ertheilen, insbesondere das Statut der Oesellschaft nnd die zugehörigen 
Drucksachen auf Wunsch sofort znr Kenntnissnahme einsenden nnd 
Aktienzeicbnungen auf Gmnd des Statuts entgegennehmen." 

Wie die „Nat. -Ztg." hinznitjgt, wird die „Urania" in demjenigen 
Theil des AusstellungsparkeB erbaut werden, welcher früher das nasse, 
dann das classische Dreieck genannt wurde, nnd zwar zwischen dem 
Pergamon- Panorama und dem Restaurati onspavillon an der Invaliden- 
straase, also gegenüber dem Olympia -Diorama. Der Bauplatz wird vom 
Kultus-Ministerium unentgeltlich hergegeben werden. Aus städtischen 
Kreisen erfahren wir ausserdem, dass man im Magistrat geneigt ist, eine 
namhafte Subvention für dieses gemeinnützige Unternehmen bei der 
Stadtverordneten -Versammlung zu beantragen, um auch den hiesigen 
Lehranstalten die Berechtigung zum Besuch der lehrreichen Schaustellungen 
in der -Urania" zu sichern. 



Errichtimg eines Sdüffsvermessangsamts. 

Dem Etat des Reichsamts des Innern ist nachstehende Denkschrift, 
betrefi'end die Errichtung eines Schiffsvermessungsamtes, bei- 
gelegt: 

Die seither bei der Handhabung der Schiffsvermeseungsordnung ge- 
sammelten Erfahrungen haben die Ueberzeugnng begründet, dass die 
jetzige Organisation der Vermesaungs- und RevisionsbehOrden nicht aas- 
reicht, um ein einheitliches Verfahren bei der Vermessung der Seeschiffe 
zu gewährleisten. Der innere Ausbau der Schiffe, namentlich der eisernen 
Dampfsohiffe, ist so complicirt geworden, dass die Ausmhrung und 

CilizccoyCoOglc 



Kleinere Mittheilungen. 213 

die Reyiaion der VermesBungen sich zu einer schwierigen, nicht immer 
zweifelefreieo Arbeit gestaltet, deren sachgemäsee Erledigung eingehende 
Fiebkenntnisse voraussetzt und ein stetes Vertrautbleiben mit den neuesten 
Fortschritten im Sc hi Abb an und mit den verschiedensten Bausystemen 
erfordert. Von Jahr zu Jahr kommen neue Constructionsarten in Äuf- 
naiiine, anf welche die Vorschriften der Vermeseungsordnung nicht ohne 
Weiteres anwendbar sind. Die hierdurch bedingten Zweifel und Schwierig- 
keiten sind geeignet; die einheitliche Handhabung der geltenden Vor- 
schriften zu gefährden. Bei der zur Zeit bestehenden Organisation der 
Bemonsbehßrden, wonach die letzteren von einander unabhängig und 
eiDcr gemeinsamen höheren Instanz nicht unterworfen sind, ist es nicht 
augeschloseen, dass die Vermessungsordnung bei verschiedonen Revisions- 
behörden eine verschiedene Auslegung erführt und dass durch eine 
solche nngleichmässige Handhabung eine Benachtheiligung einzelner 
Bbeder gegenüber ihren Berufsgenossen herbeigeführt wird. Die Auf- 
«cht Über das Schiffsvennessungswesen, welche nach § 21 der SchilTs- 
vermesBungsordnung vom 5. Juli 1872 der Reichskanzler durch von ihm 
beetellte Inspectoren auszuüben hat, reicht zur Beseitigung der hervor- 
getretenen üebelatSnde nicht aus. Diese Inspectoren sind nur befugt, 
der Aufnahme der Messungen beizuwohnen, von den Aufzeichnungen 
nnd Berechnungen der Vermessungs- und RevisionsbehBrden Einsicht zu 
nehmen und auf vorgefundene Mangel aufmerksam zu machen. Allein 
sie haben nicht die Befagniss, bezüglich der Art der Vermessung die 
Behörden mit bindenden Anweisungen zu versehen und im Falle unrichtiger 
Anaftlhrung der Vermessung eine Berichtigung des Messbriefes selbst zu 
bewirken. Auch besteht für die Vermessangsbehörden nicht die Verpflichtung, 
die von ihnen anagefuhrten Vermessungen sSmmtlicb den Inspectoren 
mitzutheilen. Eine wirksame Abhilfe gegen jene Uebelstände iat am 
nchersten dadurch zu erreichen, dass die Aufeicht Über das Schiflfs- 
termessungswesen einschliesslich der Revision sämmtlicher Vermessungen 
ID die Hand einer dem Reichskanzler unterstellten Centraletelle gelegt 
wird. Die Aufgaben dieser Stelle, tür welche die Bezeichnung „Schifiö- 
vermessungsamt" vorgesehen ist, werden, abgesehen von den seither 
durch die Schiffs vermessungsordnung den Schiffsvermesanngsinspectoren 
zugewiesenen Obliegenheiten, vornehmlich darin bestehen, die von den Ver- 
mesEungsbehörden ausgeführten Vermessungen einer eingehenden Prüfung 
zn unterwerfen und darüber zu wachen, dass die Vermessungen unter 
genauer Beachtung der bestehenden Vorschriften in gleicbmässiger Weise 
bewirkt werden. Soweit die Ausfertigung der Mesabriefe den Vermessnngs- 
bebSrden selbst tibertragen ist, wird diese Prüfung eine nachträgliche 
sem, wahrend dem Schifi^vermessungsamt nur vorbehalten bleibt, die 
AuBBtellung eines neuen Messbriefes anzuordnen, falls der ausgefertigte 
in Beanstandungen Anlass giebt. In denjenigen Fällen dagegen, in 
Welchen nach der ScliiSsvermessungBordnung die MesBbriefe durch die 



314 Kleinere Mittheilängen. 

ReviBiouebehardeD auBznstellen siDd, wird die Prüfung der Vermefisnngs- 
ergebnisee der Ansfertigung der Messbriefe voraDzngehen liaben, so dass 
die von dem SchüTevermeesnDgBanit getroffenen Feeteetzungen fBr den 
Inhalt des Uessbriefs massgebend sind. Ansserdem ist dem Schilfe- 
vermeBBUugsamt die BefugnisB beizulegen, die Vermessungsbehörden 
hiuBichtlich der Handhabnng der VermesBungsordnung mit tecbniBohen 
Anweisungen zu versehen, sowie fUr eolche Schiffe, auf deren Constructions- 
art die VorBchriflen der Vermessungsordnung nicht ohne Weiteres an- 
wendbar sind, darüber Anordnung zn treffen, in welcher Weise die 
Vermessung ausgeführt werden soll. Eine dementsprechende Abänderung 
der die Organisation und die Zuständigkeit der Vermeesungsbehörden 
betreffenden Vorechriften der 8chii&vermesBung«ordnung ist bereits ein- 
geleitet. Um diese Ma^sregel zur Durchführung zu bringen, bedarf es 
zunächst der Bereitstellung der erforderlichen Mittel durch den Etat. 
Was das Personal des SchiffsvermesBungaamtes anlangt, so wird vorläufig 
die Anstellung zweier technisch gebildeten Beamten, eines Vorstandes 
und eines Hilfarbeit era, genügen, neben welchen die Schifikvenneasungs- 
inspectoren bis auf weiteres beizubehalten sein werden, um unter Aufsicht 
und Leitung des Voratandes an den Arbeiten des Amts im Rahmen ihrer 
seitherigen Befugnisse th eilzunehmen. Die Besoldung des Vorstandes 
ist mit Rücksicht auf die an die Qualification deeselben zu stellenden 
Anforderungen in gleicher Höhe bemesBen, wie für die Werftdirectorfln 
der kaiserlichen Marine. Der Hilfsarbeiter ist hinsichtlich seiner Dienst- 
bezUge den Büreaubeamten der den obersten Reichsbehörden unmittelbar 
unterstellten Aemter gleichgestellt. Auch darin wird er denselben 
gleichzustellen sein, dass fUr ihn die Gewährung ausserordentlicher 
Remunerationen und Unterstützungen etatsmäBBig ermöglicht wird; dies 
ist durch Titel 4 geschehen, ein besonderer Titel ist für die Ausgabe, 
da nur ein Beamter in Frage kommt, nicht vorgesehen. Durch 
Titel 4 ist auBBordem die BereitBtellung auareichender Mittel für die 
Remunerirung der SchiffsvermeSBungg-Inapectoren in der biBherigen Höhe 
und nur für sächliche Kosten (Tagegelder und Reisekoeten, Büreaumiethe, 
BUreaubedürfnisse, Schreibhilfe) vorgesehen; es ist daf^r zunächst nur 
eine Überschlägliche Schätzung massgebend gewesen. 



Proportionalmaassstab zur Cunstmction voa Ht>henkarven. 

Die untenBtehende Anzeige der „Uebnngsblätter" von Doli (S. 200) 
giebt mir Anlass zur Mittheil ung der folgenden Notiz. 

Um in „cotirten" Plänen Punkte runder Höhe zu erhalten, durch 
deren Verbindung die Höhencurven entstehen sollen, bedient man sich 
entweder der Construction von Profilen ans geeignet gelegenen Höhen- 
punkten oder einer einfachen Unearen Interpolation zwischen benachbarten 
Höhenpnnkten. ,-. , 

DiqilizecDvCjOOglC 



Kleinere Hittheilungen. gl5 

Diese lineare Einschaltnngsart hat zur Vorauseetznng, daes die 
gerade VerbiDdungslinie der beiden Fnnkte, zwischen welchen interpolirt 
werden soll, ganz in der Bodenoberfläche liegt; wenn diese Vöraus- 
aetzang nicht zntrifft, wenn also z. B. ein stark gewttlbter oder stark 
eingeschlagener, aber regelmässig geformter Hang durch wenige Höhen- 
piuikte, deren Anordnung angeßilir den Linien grCssten Falls folgt, 
aufgenommen wurde, ist stets die Construction von Profilen angezeigt, 
durch welche eine höhere, nicht lineare Interpolation ausgefUhi't wird. 

Die Proportionaltheilung der Strecken wird ansgefUhrt nach Äugen- 
maass, was bei geringer Entfernung der Höhenpunkte in der Karte 
häufig ganz gentlgende Genauigkeit bietet, indem ein einigermasseu ge- 
übtes Äuge höchst empfindlich fUr die Richtigkeit solcher Proportional- 
theilnsgen kurzer Strecken ist, oder aber mit Benutzung irgend eines 
einfachen Hilfsmittels. Man sollte unter diese Hilfsmittel obenan den 
Rechenschieber mit Kantenmaassstab stellen, der den Vortheil bietet, dass 
die Gerade zwischen beiden Punkten nicht gezogen zu werden braucht 
und dass kein Zirkel nöthig ist. Das Reitz'sche Instrumentchen (Z. f. 
Verm, 1877, 8. 31) wird wohl nicht häufig gebraucht, um so verbreiteter 
ist mit Recht der ProportionalmaosBStab in Form eines Strahlen-Diagramms 
(vgl. z. B. Schlebach's Oeom. Cal. 1888 S. 143), dessen neuere Form 
mit Strahlen zu beiden Seiten des Nnllstrahls (vgl. z. B. Haas, über 
Höbenaufnahmen, 8. 117) jedenfalls keine Verbesserung der alten An- 
ordnung gegentlber vorstellte. Da neuerdings mehrfach die Interpolations- 
tafel von Wagner (Z. f. Venn, 1886, S. 146) an Stelle dieses Diagramms 
empfohlen wird, so ist die Bemerkung vielleicht nicht überflüssig, dass 
man mit letzterem den gleichen Vortfaeil- wie bei W a gner, Entbehrlichkeit 
des Zirkels erreicht, wenn man, wie ich es längst tbue, das Diagramm 
auf Pauspapier aufträgt. Die beiden genannten Vorrichtungen kommen 
ja wesentlich auf dasselbe hinaus; bei dem älteren Diagramm, dessen 
Strahlen sich in einem Punkt des Nullstrabis vereinigen, wird aber die zu 
theilende Strecke in einer ganz bestimmten Richtung, nämlich senkrecht 
zum Nullstrahl in das Diagramm gelegt, bei Wagner sind die Strahlen 
des Diagramms parcel, die zu theilende Strecke erhält je nach ihrer 
Länge und nach dem Höhenunterschied ihrer Endpunkte verschiedene 
Ricbtnngen im Diagramm. Diese Vergleichung zeigt schon, dass das 
ältere Diagramm in der angegebenen Abänderung, nämlich auf durch- 
sichtigem Papier aufgetragen, dem Wagner'schen im allgemeinen vor- 
zuziehen sein wird; in der That leistet jenes etwas mehr als dieses, in- 
dem bei einer genügenden Zahl von Senkrechten zum Nullstrahl das 
Zeichnen der zu theilenden Strecken entbehrlich wird. 

Einen anderen Proportionalmaa^sstab zum vorliegenden Zweck, 
welcher wie der Rechenschieber den Vortheil hat, dass das Zeichnen der 
zu theilenden Strecken und das Einstechen der interpolirten Punkte 
entbehrlich ist, habe ich mir vor einigen Jahren angefertigt; es scheint, 

D,„l,zccDyG00glC 



216 



Literaturaeitung. 



dasB derselbe bei der geringen erforderlichen Genauigkeit anXeietungs- 
fahigkeit nicht hinter den oben aufgezahlten Vorrichtungen zuiUckBteht. 
In der nebenBteheuden Figur Bind A B zwei genau um den Punkt 0, 
den Schnittpunkt ihrer inneren Kanten, drehbare Streifen aus Carton. 
Die Bewegung dieser Schenkel una mues ähnlich hart wie bei einem 
Zirkel sein ; die inneren Kanten tragen Theilungen iu halbe ™, deren 
I Nullpunkt in liegt. Um nnn z. B. 
: neben dem Punkte 430 zwischen 425,4 
I und 436,3 zu interpoliren, legt man den 
I Zirkel so, dase diese beiden Punkte der 
Karte an dem Punkt 10,9 jeder der Thei- 
lungen anliegen, schlägt an den einen 
I Schenkel ein Lineal (weiterer Cartonstreif) 
n und schiebt den Zirkel bei unveränderter 
Oeffnung desselben an dem Lineal so her- 
! unter, daes der Punkt 425,4 an der Zahl 
'^ 4,6 des linken Schenkels liegt. Wenn 
\ die Gerade zwischen den gegebenen Punk- 
gezogen wird, ist das Lineal ent- 
j behrlich Das Einstellen des Zirkels in 
die gewünschte Lage geht sehr rasch 
von statten. 

Natürlich lässt sich das lostnimentchen dadurch verbessern, dass 
man die beiden Schenkel aus Blechstreifen macht (der eine derselben 
muss dann etwas gekröpft werden) und sie durch ein richtiges Zirkel- 
gelenk verbindet. Die Vorrichtung ist jedenfaDe um* sehr billigen Preis 
zu beschaffen. 

Stuttgart, 12. Pebmar 1888. Hemmer. 




Literaturzeitung. 



Karte der devischen Wassergtraastn mit besonderer Berücksichtigung der Tiefen- 

und Sckleusenmrhällnisse. Im Auftrage des Könighch Preussischen. Ministers 

der OfTentlichen Arbeiten nach amlUchen Quellen Eusammengestellt dumb 

Sympher und Masehke, Königliche Regiemngs- Baumeister. 1; 1250000. 

Berlin 1887. Verlag, Lithogr. und Druck des Berliner Lithogr. Instituls, 

Preis 7,50 Mark, 'j 

Im preussischen Ministerium der öffentlichen Arbeiten ist eine nach 

amtlichen Quellen zusammengestellte „Karte der deutschen Wasaerstrassen 

mit besonderer Berücksichtigung der Tiefen- und Schleusen Verhältnisse" 

erschienen, der wir mit Rücksicht auf ihre, wenigstens bei uns neue 



*) Abgiedmckt a 



! dem Centralblatt der Bauverwaltung 1887, S. 497—498. 

DigilizecoyCoOglC 



Literaturzeilung. 217 

(Jestaltung und ihre Zwecke eine knrze Besprechung widmen zu mUssen 
glauben. 

Bereits &Uher sind in Frankreich und Belgien Karten bearbeitet, 
aaf denen die Wassertiefen der ScbifffahrtBwege durch Breitenbänder 
bezeichnet waren. In die letzteren wurden dann, ebenfalls nach einem 
bestimmten Maaeestabe, die etwa vorhandenen Schleusen im Grundrisse 
flinf^tragen^ Hodass man ein anschauliches Bild der für den SchiMahrts- 
betrieh wichtigsten Verhältnisse gewann. Genaue Zahlenangaben er- 
^nzten die bildliche Darstellung, sodass jeder Betheiligte, sei er 
Waaeerbauingenienr, Schiffer oder Kaufinann, bei leichter Ueb ersichtlich- 
keit ermessen konnte, wie grosse Fahrzeuge ein gewieser Fluae oder 
Canal zubess oder, welche Wasserstrassen man mit einem vorhandenen 
Schiffe zu befahren vennoehte. Eine gleiche Karte bestand bisher tür 
Deutschland nicht, wenngleich ein ebenfalle im preuseiscben Ministerium 
der öffentlichen Arbeiten früher bearbeiteter, aber nicht verkäuflicher 
Plan die grössere oder geringere Waasertiefe durch verschiedenartige 
Bezeichnungen anschaulich machte. Selbstverständlich konnte durch 
unterscheidende Zeichnungsarten nur eine beschränkte Anzahl von Stufen, 
von je 0,5 au 0,5 m, angedeutet werden, und fanden weder wechselnde 
Wasserstände noch Schi eusenbil der Auihahme. Zur weiteren Erklärung war 
bereite früher ein eingehendes Verzeichniss der „Waeserstrassen in 
Prenssen" bearbeitet, welches viele wünsch ens werthe Angaben enthielt 
nnd mit einer Ploeskarte Deutschlands versehen war. 

Die heute vorliegende Wassers trasscnkarte lehnt sich in ihrer 
Oarstellungeweiae an die französischen und belgischen Vorbilder an. 
Während diese aber nur ein Gerippe der SchiflTahrtswege darbieten und 
alles fibrige anderen Karten vorbehalten, liegt der deutschen Bearbeitung 
eine ziemlich eingehende Orts- nnd Eisenbahnkarte zu Gründe und 
haben mancherlei Angaben Platz gefunden, welche namentlich für den 
Verkehr von Wichtigkeit sind. 

Waa der Plan enthält, darüber giebt im wesentlichen eine Erklärung 
Ao^hluss, welche der Karte am Rande beigefügt ist. Danach werden 
znnächet die Wassertiefen durch Breitenbänder (1 : 150) bezeichnet, 
welche den Lauf des Flusses oder Canals verfolgen. Die Tiefe bei 
Mittelwaeeer ist leicht getaut, während diejenige bei Niederwaseer ale 
stärkerer Streifen in die erstere hineingezeichnet ist; die Niederwaseer- 
liefe entspricht bei den meisten Flüssen derjenigen bei gemittelten 
niedrigsten Jahres Wasserständen. Bei den nach einem besonderen Re- 
gulimngsplan ausgebauten Flüssen ist sie dem erstrebten und im grossen 
Ganzen auch erreichten Ziele entsprechend gezeichnet. Auf einzelne 
Untiefen, Sandbänke oder dergleichen, welche zeit- und stellenweise 
immer wiederkehren können und vorübergehend die Fahrbarkeit be- 
wnträchtigen, konnte bei der Darstellung längerer Flusestrecken nicht 
gerflcksichtigt werden, da eich sonst ein im ganzen unzutreffendes Bild 

X.oogle 



218 Literalnrzeitung. 

ergeben haben wärde. Ansaer durch die Breite der BSnder ist Ak 
Tiefe auch noch durch quer zur Längerichtung eingeschriebene Zahlen 
bezeichnet. Die WasaerslrasBen Bind durch verechiedene Farben in 
FlUBse, canalisirte FIHSBe, beBtehende und zur Ausführung genehmige 
CanKle unterschieden. Flusse, vorEugsvreiBe von Natur oder duKb 
Regulimng schiffbar, sind blau, canalisirte FlUese grfln, bestehende Candle 
gelb, zur Ausfllhrung genehmigte CanÄle roth angegeben. Noch nicht 
genehmigte Entwürfe zn neues WasBerstrassen haben überhaupt keine 
Aufnahme gefunden. 

Die nächst den Tiefen wichtigste Verkehrsbedingnng einer künst- 
lich ausgebauten WasBerstrasse ist durch die Grösee der Schleusen ge- 
geben. Die nutzbare Länge und Breite derselben ist in der vorliegenden 
Karte durch ein schwarzgerändertes, in dem farbigen Breitenbande weiss 
erscheinendes Rechteck angegeben, in dessen Hitte ein die GefäUrichtung 
der WaBserstrasse anzeigendes 8 chteu Ben thorpaar eingetragen ist. Scheitel- 
canäle enthalten zwei mit der Spitze zusammenstoBsende Thorpaare. 
Fflr jede Wasserstrasse ist nar ein Schlensenbild gezeichnet und zwar 
stellt dasselbe, sofern die Grössen der Schleusen von einander abweichen, 
die massgebenden dar, d. h. diejenigen, nach welchen die Schiffe be- 
messen werden müssen, welche die betreffende Strecke ganz befahren 
wollen. Ausserdem sind neben jedem Schleusen bilde in Zahlen angegeben 
L, die nutzbare Länge; B, die lichte Thorweite; T, die Drempeltiefe; 
N, die Anzahl der in der betreffenden Strecke zu durchfahrenden Schleusen. 

Die Karte enthält ferner eine grosse Anzahl an den W&SBerstrassen 
gelegener Ortschaften, und es sind den wichtigeren derselben auch die 
kilometrischen Entfemungazablen, von der MUndung des betreffenden 
Flusses oder von dem Beginn des Ganais ab gerechnet, beigesetst. 
Diejenigen an schiff- oder flössbaren WasserlSufen liegenden Orte, welche 
zugleich Eisenbahnstationen sind, wurden unterstrichen. Die Stelle eines 
Flusses, an welcher die Flitsserei, Binnen- oder Seeschiffahrt be^nut, 
ist durch die üblichen Zeichen kenntlich gemacht. Endlich enthält die 
Karte noch ein vollständiges aber zurücktretendes Eisenbahnnetz, sowie 
politische Landeseintheilung nach Staaten und Provinzen, Regierungs- 
bezirken oder Kreisen. Die Gebirge sind nur durch Namen bezeichnet, 
um die Karte nicht zu belebt zu machen, während das der Liebenow- 
schen Eisenbahnkarte desselben Verlages entnommene Flussnetz auch 
kleine Flüsse und Bäche zur Darstellung bringt. 

Die Wasserstras senk arte Deutschlands bietet demnach eine Keihe 
von Angaben, welche für die Kenntniss des Fluss- nnd Canalnetzes, so- 
wie insbesondere fUr die Schiff¥ahrt von grosser Wichtigkeit sind. Auf 
einem getrennt liegenden Verkehrsgebiet mag der erfahrene Schiffer, ja 
selbst der Eaufiiiann oft eine ebenso genaue und stellenweise noch weit 
eingehendere Kenntniss der ihn berührenden WaBserBtrassen haben; auf 
einem auBgedehnten Netze wird ihn das eigene Wi^en bald im Stich 



Lileraturzeitung. 319 

lassen. Anfragen an die betreffenden Behörden sind meist zu umBtändlicb, 
werden anch häufig an eine verkehrte Stelle gerichtet oder vermögen 
bei einem auf eine Reihe von Wasser laufen auszudehnenden Wege 
gelten zu einer vüllig genügenden Auskunft zu fuhren. Hier wird die 
Waseeratr&sseskarte in den meisten FftUen helfend eintreten können, 
and etwaige unaufgeklärte Einzelpunkte sind am zuständigen Orte, der 
dorcb die Eintragung der Regierungsbezirkegrenzen leicht zu ermitteln 
ist, weit einfacher als früher zu erkunden. Je mehr das Wasserstrassen- 
netz sich ausdehnt und vervollkommnet, je mehr verschiedene Landes- 
tiieile durch neue SchifffalirUwege mit einander iu Verbindung gesetzt 
werden, um so mehr wird eine Wasserstraseenkarte zu einem dienstlichen 
und verkebrspoli tischen Bedürfniss werden. 

An der Hand der Karte lassen sieb u. a. annähernde Berechnungen 
für Waeserfracbtsätze ermitteln, welche im wesentlichen von der Grösse 
der verkehrenden Schiffe und den Entfemnngen abhängig sind. Fdr 
Lieferungen aller Art, z. B. für Anlieferung von Baastoffen aus weit 
entfernten, auf dem Wasserwege zu erreichenden Gegenden lassen sich 
nach Kenntniss der Wasseratrassen Ueberscbläge machen, welche nicht 
nur oft die bisher bezweifelte Müglichkeit eines Wettbewerbs klar legen, 
sondern den Flüssen und Ganälen auch Waaren von solchen Absendern 
zuführen, welche mangels einer anschaulichen Uebersicht einstweilen gar 
nicht an die Benutzung des Wasserweges gedacht haben. In dieser 
Beziehung wirkt ein einfaches Bild besser als die genaueste Beschreibung 
durch das gedruckte Wort, dessen Benutzung und Wtlrdignng vielmehr 
erst durch Beifügung einer zeichnerischen Darstellung angeregt und ver- 
allgemeinert wird. Inwieweit einer neuen Bearbeitung des vom Reichs- 
statistischen Amt herausgegebenen Werkes „Die deutschen WasBerstraBsen", 
Band XV der Reichastatistik, eine ähnliche und vielleicht nocb andere 
Karten beizugeben sein möchten, entzieht sich der Beurtheilung, doch 
dürfte der Gedanke der zuständigen Erwägung anheimgestellt werden 
können. 

Ueber den Nutzen, den eine ähnliche wie die vorliegende Karte 
für den wasserbaulichen Dienst, für die Verwaltungen von Eisenbahnen 
und mancherlei andere staatliche und private Zwecke haben kann, dürfte 
an dieser Stelle nicht nSher zu sprechen sein. Das Bedürfniss war hier 
indess ein eben solches, wie es sich seit längerer Zeit im Handelstande 
herausgebildet hatte. Die zwar einfache, aber sauber gestochene Karte 
wird daher faoffenUich ihren Zweck crfHllen; derselbe ist erreicht, wenn 
eie die Eenntniss nnserer Wasserstrassen und ihrer znm Tbei! vorzüglichen 
Eigenschaften in den betheiligten Kreisen verbreiten und damit zugleich 
flie wirth schaftliche Entwicklung unseres Vaterlandes fördern hilft. 



^oyGoogle 



320 Literaturzeilung. 

Dr. M. Doll, UänatgMSaer zum Plan- und Terrain-Zeichnvn. 11 Bl. mit tuner 
Anleitung Wim Gebrauch. Karlsruhe, 1888. Veith. Preis 2 M, 50 Pf. 
Die bisher erschienenen Vorlagensammlnngen znm Gebrauch bei 
Uebungen im Planzeichnen — z. B. auch d«8 Verfassers „Vorlageblätter 
zum Planzeichnen" (1873), welche dnrch die hier angezeigten Blätter 
ergänzt werden sollen — enthalten fast durchaas Reinzeichnungen, bo 
daee bei Zugmndlegung dieser Sammlungen die Uebnngen sich auf Flan- 
schreiben, das Copiren fertiger Pläne mit den herkömmlichen Bezeichnnngeo 
und Farbengebungen und die Reduction von Plänen beschränken. Es 
ist aber ganz gerechtfertigt, schon in diesen Febungen einen Schritt 
weiter zu gehen, d. h. den zu zeichnenden Plan construiren statt copiren 
zu lassen, indem man dem angehenden Geometer oder Ingenieur nicht 
eine fertige Vorlage, sondern die Messungszahlen der Aufnahmen in die 
Hand giebt^ der Schiller Übt sich dann nicht nnr im Zeichnen, sondern 
erhält auch Einblick in das Zustandekommen dessen, was er zeichnen 
soll. Diesem Vorhaben sollen die obigen Uebungsblätter dienen. 

Die Blätter 1 bis 1 enthalten Horizontalauluahmen, und zwar giebt 
Bl. 1 den Handriss einer kleinen Krenzscheibenaufnahme, Bl. i einen 
grösseren Stttckmessnngsriss, fUr welchen zunächst die trigonometrisch und 
polygonometrisch bestimmten Punkte nach Coordinaten aufzutragen sind; 
Bl. 2 zeigt die Aufnahme der Grenzen, Äbtheilungslinien und Wege 
eines Waldstücks, Bl. 3 giebt dass zugehörige Coordinaten -VeizelchniBs 
der Dreiecks- und Polygonpunkte. Es hätten hier vielleicht für den 
einen oder anderen kürzeren Zug die Messnngszahlen, Seitenlängen und 
Brechungswinkel angegeben werden können, um aus ihnen erst die 
Coordinaten der Eckpunkte zu berechnen. Die Benutzung des Texte« 
Über die eingeschriebenen Entfernungen der Nachbarpunkte ist abzuändern, 
Bl. 5 enthält die Angaben zum Auftragen eines Längenprofils, Bl. 6 
die zum Zeichnen einiger zugehörigen Querprofile; bei dem ersteren wird 
es sich wieder empfehlen, die Rechnung des Nivellements, dessen Anf- 
schreibung ja mit wenigen Worten klar zu machen ist, der Auizeicbnnng 
vorangehen zu lassen. Die Blätter 7 bis 11 endlich sind der Darstellnng 
der Oberflächen formen eines Seh warzwald- Gebiets von ca. 22 '"' Aus- 
dehnung (Bl, 11 bildet die östliche Fortsetzung von 10) durch Höhen- 
curven von 5 " Vertikalabstand gewidmet. Die Bl. 7 und 8 sind auf 
Zeichenpapier gedrnkt und enthalten die aufgenommenen Höbenpunkte 
mit bei geschriebenen Zahlen, so dass auf diesen Blättern selbst die Curven 
gezeichnet werden können; Bl. 9 zeigt zur Ausführung der Interpolationen 
eine Anzahl von Profilen nach Rücken- und Huldenlinien. Bei der 
grossen Zahl der Höhenpunkte hätte zur Construction der Horizontal- 
curven auch eines der bekannten einfachen Interpolationsmittel gentigt, 
z. B. derProportionalmaassstab in Form eines Strahlen-Diagramms, welches 
in genügender Grösse auf dem Bl. 7 und 8 Raum gefunden haben würde; 
freilich bleibt jenen Vertikalschnitten der Werth der Anschaulichkeit. 



Unterricht und Prüfungen. Neue Schriften etc. Peraoaalnachrichten. 221 

Der zweckmässig; gewählte lohalt der angezeigten Blätter, zusammen 
mit ihrer sauberen AnsfUhmng und ihrem billigen Preis, läsBt sie als 
recht branchbares Hilfsmittel bei Pt anzeich entlbiiRgen erscheinen. 

Suttgart, 12. Februar 1888. Hammer. 



Unterricht und PrQfungen. 



Nacbweisang derjenigen Landmesser, welche die 
Landmesaepppftfong im Herbattermine L887 bestanden haben. 



Lau. 
fende 
Mr. 


Namen. 




1 


Baidus, Faul 


Berlin 


3 


Boedecker, Otto 


Berlin 


3 


Christ, Joseph 


BerUn 


4 


Reuter, Pritz 


Berlin 


5 


Schuler, Max 


Poppelsdorf 


6 


Thomas, Heinrich 


Berlin 



Neue Schriften über Vermessungswesen. 

Elements of Geodesy. By J. Howard Gore, B. 8., Professor of Mathe- 
matics in the Columbian UnlTersity; sometime Astronomer and 
Topographer U. S. Geological Survey; Acting Assistant U. 8. 
Coast and Geodetic Survey ; Associate des Prenssischen Geodätischen 
Institutes. 1 Vol., Svo., cloth, j 2,50. Published and for sale by 
John Wiley & Sons, New York, 



Personalnachrichten. 



Stuttgart, 1. März 1888. 
Im Vollmachtsnamen Seiner Majestät des KOnigs haben 
Seine Königliche Hoheit der Prinz Wilhelm am 27, Februar den 
Professor Remmele an der Bangen erkescfanle in Stuttgart, seinem 
Ansuchen gemäss, wegen durch körperliche Gebrechen herbeigeführter 
Dienstuntttcbtigkeit in den Ruhestand gnädigst versetzt. 



^oyGoogle 



Briefkasten. 

Briefkasten. 



Uns fehlt ein kleioer Repetitionstbeodolit von etwa 10 cm Ereis- 
dnrchmesBer, Bevor ich mich zur Änachaffuug eines solchen mit einem 
Mechanikua in Verbindung setze, erlaube ich mir, Sie ergebenet zu bitten, 
mir ge&lligst mittlieilen zu wollen, in welchem Institute Ihrer Ansicht 
nach derartige kleine Tbeoäolite am besten ausgeführt werden. 

In den letzten Jahren habe ich zwei polygonometrische Arbeiten 
gemacht, welche insofern vielleicht Interesse haben dürften, weil sie sich 
auf kein trigonometrisch es Netz gründen, und nach den Methoden von 
Sanas ausgeführt und ausgeglichen sind. Sofern Sie es der Mtllie 
werth halten, diese Arbeiten in der Zeitschriit zu discutiren, würde Icli 
gern bereit sein, Ihnen das erforderliche Material nebat den nöthigen 
Erläuternngen gelegentlich zu Qbersenden. Br. 

Der Brief, dessen Hauptinhalt im Vorstehenden abgedruckt isl, 
kam ohne Orts-Angabe in unsere Hände, sodass er uicht privatim 
beantwortet werden kann. Dieses scheint uns eine gute Gelegenheit, 
damit zugleich auch zahlreidie andere, in ähnlieber Weise zuweilen an 
uns gerichtete Anfragen mit zu beantworten: 

Kleine Theodolite und die übrigen einfachen Werkzeuge des Feld- 
nnd Landmessers liefert jeder Mechaniker, und hierfür eine einzelne 
Firma zu empfehlen, ist nicht nur schwierig, sondern kaum ausführbar 
wegen des in allen Formen auftretenden Wettbewerbes der Werkstätten 
und Verkäufer. Wenn es sich um irgend welchebeaondere Instrument« 
handelt, stehen wir mit Rath gern zu Diensten. 

Praktische Vermessungsarbeiten sind, wenn sie in irgend welcher 
Hinsicht etwas besonderes zeigen, z. B, in Bezug auf die Anordnung 
der Messungen und Berechnungen, in Bezug auf die erlangte Genanigkät, 
in Bezng auf die Art der Oenanigkeitsberechnung u. s. w. fllr die Zeit- 
schrift immer willkommen^ jedoch auf den Empfang von Material, 
welches erst unsererseits zu bearbeiten wäre, kann sich die Redaction 
nicht einlassen. J. 

Verdentschnng überflttssiger FremdwSrter. 

Zur Verdeutschung des Wortes „Trottoir". In einem älteren Reise- 
werke über Italien lesen wir, dass der Verfasser sehr Ober den Schmutz 
auf dem Fahrdamm von Palermo klagt, während er die Sauberkdt der 
längs der Häuser sich hinziehenden „Sohnttsteine" rühmend hervorhebt. 
Und gelegentlich seines Besuches in Pompeji bemerkt der Reisende, dass 
dort selbst die schmälsten Strassen an der Seite mit „Schrittplstten" 
versehen sind. Nun, da hätten wir sogar die Auswahl zwischen zwei 
gutdeutschen Bezeichnungen für das französische „Trottoir", und wir 
sollten meinen, dass das Fremdwort nur so lange am Platze war, wie 



Briefkasten. 223 

wir keine bessere üebersetzung hatten ; denn gern wollen vir zngeBtehen, 
das8 die Verdeutschung „Bürgersteig" unserem heutigen Wortgefühl des- 
halb fremd blieb, weil dieses einem ganz anderen Begrifibkreise entlehnt 
war. Ob also „Schrittstein" oder „Schrittplatte" — jedenfalls fort mit 
dem „Trottoir". Uebrigens wollen wir als gewissenhafter Berichterstatter 
noch erwähnen, dass das obengenannte Reisewerk „Italienische Reise" 
betitelt ist; der Verfasser heisat — — Goethe, 

Die vosgeschlagene Ersetzung des Wortes Trottoir durch die dentaohe 
Bezeichnung „Schrittstein" scheint keine besonders zweckmässige fUr 
eine „Fläche" zu sein. Warum sollte man dem „Falirdamm" nicht die 
Bezeichnung „Gehbahn" gegenüberstellen kijnnen? So wie das französische 
„Trottoir" aus trot t er v= traben, laufen entstanden ist und als solches 
den für Fnssgänger bestimmten Weg einer Strasse, gegenüber dem für 
Fuhrwerke bestimmten „Fahrdamm", bezeichnen soll, dürfte die Be- 
zeichnung „Oehbahn" die bessere Verdeutschung der franzdaiBchen „Lauf- 
bahn" bilden. 

Die vorstehende Bemerkung fand ich in einigen aufeinanderfolgenden 
Nummern des „KOln. Tageblatts". Es dürfte sich wohl empfehlen, einer 
zweckmässigen Verdeutschung des Wortes „Trottoir" sowie auch einer 
besseren Ersetzung der deutschen Bezeichnung, „BUrgersteig" das Wort 
za reden.' Die Bezeichnung „Gehbahn" gegenüber der „Fahrbahn" 
einer Strasse scheint wirklich ebenso einfach wie deutlich. Die hier 
und da gebräuchliche Bezeichnung „Gehbahn" fDr die Fläche zwischen 
Bordstein und Sockel der Häuser dürfte sieh wohl durch eine andere 
ersetzen lassen; jedenfalls aber hat es keine Berechtigung den Bord- 
stein von der Gehbahn ausznachlieseen. 

M.-G. B. 

Unsere Zeitschrift bestrebt sich seit Jahren, ttberflUasige Fremdwörter 
wegzuschaffen und hofft in dieser Hinsicht auch auf die Mitwirkung 
ihrer Mitarbeiter, 

Was nun das „Trottoir" ' betrifft, so wurde in mehreren Artikeln 
iler letzten Nummern unserer Zeitschrift dafür „BUrgerateig" gesetzt, 
was wohl im Wettbewerb mit „Schrittstein" obsiegen wird. 

Im übrigen wollen wir alle Vereinegenosaeu bitten, als Haupt- 
mttel zur Einführung von neuen gnten Verdentachnngen nicht Vor- 
schläge zu betrachten, und deshalb wurden in dieser Zeitschrift bisher 
weder solche Vorschläge selbst noch Erörterungen über anderweitige 
Vorschläge gebracht. . 

Wer nicht in amtlicher Stellung Verfügungen erlassen und damit 
geradezu neue deutsche Worte schaffen kann, der soll seine etwa neu- 
gebildeten Wertformen ohne Weiteres selbst kühn anwenden (ohne 
zn erwähnen, dass die Wortbildung von ihm gemacht ist), dann kann er 
Erfolge haben. J. 

Diqilizec oyGoOgle 



Vereinsangelegenhwten. 

Vereinsangelegenheiten. 



tie Mitglieder 



Die 16. Haupt -Yersammlung des dentschen Geometer -Vereim wird 
dem WuDsohe der vorigen Versammlung entsprecheDd in Strasaburg 
in der Zeit vom 5.-8. August d. J. abgehalten werden. 

Zur Vorbereitung derselben hat sich ein OrtsausschuBS gebildet, 
bestehend aus den Herren: 

Ober -VermesBungg - Inspector Dr. Joppen als Vorsitzender, 

Steuer-Controleur Bauwerker als atellvertr, Vorsitzender, 

Vermeasnugs-Controleur Rodenbusch als Schriftführer, 

EiBenbahn-Geometer Sailer als stellvertr. Schriftfllhrer, 

Stener-Oontroleur Eremer ale Kaseirer, 

Technischer Eisenbahn-Secretair UUller als Leiter der Ausstellaog, 

VermesBungs-Inspector BUcheler 

Forstgeomcter Graef 

Eisenbahn geometer Gross 

Heliorationsgeometer Höpfinger 

Eataster-Supernumerar Lanff 

Kataster-Feldmesser Martin 

Stadtgeometer Mayer 

Wasaerbangeometer Rudhardt 

Wasserbaugeometer Zettler 

Stadtgeometer Zwink 

Neuwied, den 15. März 1888. 

Die Vorstandschaft des Deutschen Geometer -Vereins 



GrOuer« Mltthellungeii: Hitlbeilungen Ober die Klein-Vermessung, inabescudere 
die mit dt^raelben verbundene Versicherang des Polygonnetzes bei der Neuvermessung 
der Stadt Berlin, von P. Ottsen, Landmesser im stadtisclien Vermessungaamt. — 
Die geodätische Arbelt in den vereinigten Staaten von Nord-Amerika, von Professor 
3. Howard Gore. ^ Zur Lage der bei der Katasterverwaltang beBchäfUgten Land- 
mesaer in Preussen. — Klelnfra ■itUieirungsn: Deutsches Qeeetzbuch. — Urania. — 
Elirichtung eines Schif&vermessungsamtes. -~ Proportionahnaassatab zur CoastnicÜon 
von Hobencurven, von Hammer. — Literatumllung; Karte der deutschen Wasser- 
Strassen mit besonderer Berücksichtigung der Tiefen- und Schleusen Verhältnisse. — 
Dr. H. Doli, Uebimgsblätter zum' Plan- und Terrain -Zeichnen. 
PrQfungen. — N«i« Sohrltten Ubsr VtrmaMungiwMan. — PcnonaluchrleMan. 



D Oebrader JKaeoke In HMnoTcr. 






ZEITSCHRIFT for VERMESSUNGSWESEN. 

Organ des Deutschen Geometervereins. 

Herau^egeben von 

Dr. W. Jordan, und O. Steppes, 

Professor in Ha 



Ter. Steuer-Rath 


in H&ncben. 






Heft 8. 


Band XVU. 


-*i 15. April, t* 





Kataster und Grundbuch. 



In den Heften 1 und 4 des laufenden Jahrganges dieser ZeitBchrifi 
hat der Herr Kataeterinepector Steppea unter Hinweis auf den jetzt 
fertigen Entwurf eines bUrgerlicIien Gesetzbuches für Deutschland die 
Frage erttrtert, welche Wirkung die EinfUhmng dieses Oesetzbnches 
anf die Regelung des OrundbnchweBena in den Einzelstaaten ansUben 
mSchte. Anknflpfend an seine früheren Artikel über Orundbnohgesetz- 
gebnng wird hervorgehoben, dass zn den Erfordernissen eines guten 
and Tollstftndigen Omndbuches unbedingt ein flb ersichtliches und zaver- 
lässiges Kataster sowie eine beweiskräftige Karte gehöre. Damit der 
Eintrag im Grundbuch auch dem thatsächlichen Kechtazu stände in der 
Katur entspreche, rnttsae die Karte so beschaffen sein, dass jedes in 
dieser nnd im Grundbuch mit einer besondem Nummer bezeichnete 
Grundstück auf Gmnd der Karte nnd der in Zahlen niedergelegten 
Hessnngsergebnisse zweifellos in der Natur nachgewiesen und aus- 
geschieden werden kSnne. Hienn eignen sich, wie weiter ansgeßlbrt wird, 
die meisten der jetzt vorhandenen Kartenwerke nicht, hinsichts der 
Grundbücher aber fehle es an der nöthigen Controle für die Herstellung 
und Erhaltung ihrer Uebereinstimmuug mit dem Kataster. Die Ftlhmng 
der Gmndbllcher durch Beamte ohne geodXtisch- technische Vorbildung 
wird bemängelt und der Vorschlag gemacht, die Steuerkataster in Gruud- 
bUcher umzuwandeln, für Hypotheken- und Pfandrechte aber getrennte 
Bttcher anzulegen, deren Führung den Gerichten verbleibt. 

Die Auslassungen des Herrn Steppes erscheinen sehr beachten» werth 
nnd finden seine Ansichten einige Bestätigung dnrch die Erfahmngen, 
die in den Gebieten gemacht sind, fUr welche bereits längere oder 
kürzere Zeit hindurch Grundbuch gesetze bestehen. 

Im Bezirke des ehemaligen Appellationsgerichts Cassel mit Auasoblnss 
des früheren heBsen-darmstädtiacben Amtes Vdhl erfolgte im Jahre 1S73 
die Einführung der preussischen Grundbuchordnung. Von den voll- 
ständig vorhandenen Karten, namentlich von denjenigen, welche seit deni 

Zeitschrift rar VermMBongswesen. 198S. Haft 8. lä iKlglC 



226 Kataster und Grundbuch. 

Jshre 1833 durch Neumeaeung hergestellt waren, hatte maii eine hohe 
Meinung, und so ksm es, dass diese Karten und eine Anzahl älterer 
Karten, nach welchen bis dahin die Grenzfest^tellungeu anstandslos 
hatten ausgeführt werden können, durch Gesetz als beweiskräftig erklärt 
wurden mit den Worten ; „Diese Karten begründen die Vermuth ung, das» 
die darin verzeichneten Grenzen dem wirklichen Eigenthumsstand der 
Grundstücke entsprechen." Femer heiest es in demselben Gesetz, dass 
den Betheiligten vorbehalten sei, einen anderweiten Eigenthumsbestand 
nachzuweisen und die Berichtigung der Kartengrenzen im Wege der 
Klage gegen die nach dem Kataster berechtigten Eigenthümer zu er- 
wirken, auch zur Wahrung ihrer Ansprüche Vormerkung im Grundbuche 
zu beantragen. Dann folgt der wichtige Satz: „Nach Ablauf dieser 
Frist bestimmen sich die Grenzen der Grundstücke, soweit nicht recht- 
zeitig erfolgte Anfechtungen im Orundbucb vermerkt sind, ledigUch nach 
der Flnrkarte und der ihr zu Qmnde liegenden Vermessung.*' Vor- 
merkungen im Grundbuche im Sinne dieser Bestimmung wurden nor in 
geringer Zahl beantragt Es blieben dabei nnberllcksichtigt manche der 
bei grosseren Vennessungswerken vorkommenden Fehler, welche durch 
irrthtlmliche Anweisung und Aufoahme der Grenzen veranlasst werdeo, 
ferner aussergerichtliche Erwerbungen, die aus älterer Zeit herrührend, 
den betheil iglen Grundbesitzern nicht bekannt oder nicht mehr 
erinnerlich waren, endlich wurden auch übergangen die vielen kleinen 
Grenzüberechreitungen bei Strassen anlagen, Neubauten u. dgl. üebe^ 
hauung von Grenzen kommt in ländlichen Ortschaften, wenn neue 
Gebände unmittebar an den Strassengrenzen oder an den nicht fest 
markirten NachbargrnndstUcken errichtet werden, nnr zu häufig vor. 
Die Betheiligten sind, wenn später solche Grenzllherschreitung entdeckt 
wird, oft gar nicht geneigt, die überbaute Fläche als Eigentbum zu 
erwerben, beziehungsweise Auflassung zu geben, und so bleiben solche 
Abweichungen zwischen dem thateächliohen und dem re<^tlichen Besitr- 
stande, bezw. zwischeo Karte und Oertlichkeit fortbestehen, bis eine 
Snbhastation oder ein Prozess dazu nötbigen, den früheren Eigenthums- 
bestand nach der Karte wiederherzustellen. 

üeber die Tragweite der den Karten beigelegten Beweiskraft herrschten 
im Anfange sehr entgegengesetzte Meinungen. Hauche Amtsrichter hielten 
es für durchaus zulässig, dass, insofern ein materieller Irrtbam in den 
Karten glaubhaft nachgewiesen werde, eine Berichtigung der letztem 
und des darauf gestützten Grundbucheintrags erfolgen könne. Als aber 
ein Grenzstreit, der zwischen zwei Nachbarn über eine streitige Garten- 
fläche schwebte, auf Grund der Kartendarstellung, obgleich dieselbe als 
unrichtig angesehen werden musste, in letzter Instanz zu Ungnnsten 
des factischen rechtgläubigen Besitzers entschieden war und in einem 
andern Falle einem Hofbesitzer der Zugang zu seinem Gehofft rechts- 
kräftig abgesprochen wurde, weil derselbe kartenmäaug nicht nach- 



Katasl«' und Grundbuch. 227 

gewiesen werden konnte (dieser Zugang bildete einea Theil eines bis 
dahin gemeinscbaftlicb benutzten Platzes), musste jeder Zweifel aafhtlren 
anä die beweiakrttfljge Karte mit allen ihren Fehlern als massgebend 
erachtet werden. Seitdem bednrße es zu jeder, auch der unbedeutendsten 
Karten bericbtignng in Bezug anf Eigentbnmsgrenzen der Auflassung, 
auch wenn in der Oertlichkeit nichts geändert wnrde. Die fSr alle 
andern zur StenerveranUgnng hergestellten Karten geltende Bestimmung 
des Gesetzes vom 8. Februar 1867, betreffend die definitive Untere er theil nng 
und Eriiebnng der Qnuid8t«aer, dase materielle Irrthlimer, welche in den 
Karten und BUchem entdeckt oder von den Betheiligten nachgewieaen 
werden, in diesen Documenten zn berichtigen sind, findet auf beweis- 
kräftige Karten keine Anwendung.") Karten der letzteren Art müssen 
ganz fehlertrei sein. Selbst die nach dem Feldmesser • Reglement zu- 
lässigen Fehler der Längen- und FlScbenermittelong, welche in der Un- 
ToUkommeuheit der Mess Werkzeuge, der menschlichen Beobachtangs- 
organe u. s. w. ihren Qrnnd haben, kann der Richter im Streitfalle 
kaum berücksichtigen. Ks haben daher auch schon Prozesse gesehwebt 
JD Fällen, wo die streitige Länge oder Fläche kleiner war als das 
reglementsmässige Fehlenuaass. 

Im Jahre 1S83 kam ein Gesetz zn Stande, welches dazu bestimmt 
ist, den Eintrag der Grundstücke in das Grundbuch zu erleichtem and 
zu fSrdem. Neben der Grand buch sberichtigung anf Antrag sollte fortan 
auch Benchtigung von Amtswegen stattfinden. Durch dieses Gesetz sind 
die Bestimmungen über die Beweiskraft der Karten wieder aufgehoben. 

Inzwischen waren die ministerielleaAnweisnngen vom 25. October 1681 
Aber KatastemenmesBungen erschienen. Dieselben und unter BerSck< 
ucbtignng der Grundhnchordnung so abgefasst, dass die nach denselben 
angefertigten Vermessungs werke geeignet erscheinen, auch als sichere 
Unterlage des Grundbnehs zn dienen, sobald auf Grund derselben ein 
neues Kataster aufgestellt und auf dieses das Orundbach zurückgeführt 
ist. Der üebemahme neuer Vermessungsergebnisse in das Orundbach 
stellen sich allerdings mancherlei Schwierigkeiten entgegen. Die Identität 
der Grundstücke nach alter nnd nener Katasterbezeichnung ist nach- 
anweisen, innerhalb der Ortlich vorhandenen und in der Karte verzeichneten 
BesitzstUcke müssen auf der Karte diejenigen Flächen, welche ausser- 
gerichtlich erworben, oder welche für sich belastet und verptändet sind, 
wieder ausgesondert werden, Dasselbe hat zn geschehen, wenn Grund- 
Stucke verseliiedener Mitglieder einer und derselben Familie zu einer 
Parzelle zusammengezogen und gemeinschaftlich bewirthschaflet werden. 
Bnrch solche nur in den Karten darzustellende Grenzen, deren spätere 



*) Es wäre eben Aufgabe der Gesetzgebung, diesen Gegenstand dir das sachen- 
rechtliche Grundbuch in an^oger Weise lu regeln, wie er för das Kataster in 
iihlFeichen Gesetzen schon bisher geregelt erscheint. Pk Red. . 

n,: ,J&*C,()OJ^IC 



228 Kataster und Grundbuch. 

Uebertragung in die 0«rtlicbkeit, wenn es sich z. B. nm Gtebäadeflächen etc. 
handelt, oft gar nicht ausführbar ist, wird die Uebereinatimmung der 
Karte mit der Oertlichkeit sofort wieder gestOrt. Die nach der ge- 
dachten Vermessnngsan Weisung bergeetellten neuen Karten gewinnen 
andererseits einen hohen Wertb dnrch die wichtige Bestimninng, dass &lle 
Eigenthumegrenzen vor Btattfindender Aufmesaang örtlich genau festgestellt 
nnd in sicherer Weise (durch Hohlziegel) unterirdisch vermarkt werden 
mtlssen. Eine solche Vermarkang verursacht in Fluren mit sehr zer- 
stückeltem Besitz und mit zahlreichen krummen nnd nnsichem Grenzen 
ausserordentliche HUhe, bei steinigem Untergrund auch nicht unerhebliche 
Kosten. 

Das Verfahren der Vermarkang, der Beschaffung einer beweis- 
kräftigen Karte sowie der Grundbucheberichtigung gestaltet eich am 
einfachsten für diejenigen Gemarkungen, in welchen eine Zusammen- 
legang zur Änaftthning gebracht ist. Hier hat man es mit einer Minder- 
zahl von Parzellen zu thun, dieselben sind fast sämmtlich mit geraden 
Linien abgegrenzt und die allseitig als richtig anerkannten Grenzen 
werden sofort nach Ausführung der Planlage mit dauerhaften Grenzsteinen 
vermarkt. Ausser einer Bronillon- und 1. Reinkarte, welche den alten 
und den neuen Znstand darstellen, IXsst die Känigl. Oeneraleommission 
ein drittes Exemplar, in welchem nur die neuen Pläne eingezeichnet 
werden, zum Gebrauch als Katasterkarte anfertigen. Hineichts dieser 
letztern ist angeordnet, dass auf Grund der MesaungBelemente, die aus 
vorhandenen nnd soweit nöthig noch ergänzten trigonometrischen und 
polygonometriachen Unterlagen sowie ans der vollständigen Anfmessung 
der Plangrenzsteine gewonnen werden, eine Neukartirung stattfindet. 
Messung und Kartirnng geschehen nach der angeführten Änweianng 
vom 25. October 1881. Die für die Bestimmung der PlanstUcke be- 
sonders wichtigen Flaubreiten nnd die Flächeninhalte der Pläne unterliegen 
einer mehrfachen Controle, so dass Fehler nicht unterlaufen kennen. 

Wenn hinsichts der neuen Karten für nicht zusammengelegte (nicht 
aeparirte) Gemarknngen zu bemängeln war, dass in dieselben fUr die 
Zwecke der Grnndbnchberichtigung die Grenzen von besonders be- 
lasteten oder anssergerichtlich erworbenen Parzellen und Parzellentheilen 
nachgetragen werden müssen, die örtlich gar nicht vorhanden »nd, so 
wird dieser miseliche Fall hei den Zusammen legungakarten insofern Te^ 
mieden, als es hier einer Ausscheidung besonders belasteter Parzellen nicht 
bedarf, denn die Generalcommiesion braucht in den Rezessen nur die 
Quoten der Oesammtabfindung anzugeben, welche die Stelle der einzelnen 
ZQ ersetzenden Grundstücke nnd Berechtignngen vertreten; nnd der 
Grundbuchrichter muss eich hiermit begütigen. 

Mit bewirkter Uebemahme der Zueammenlegungsergebnisse in d»s 
Kataster und in das Grundbuch tritt ein Zeitpunkt ein, wo Grundbuch, 
Kataster, Katasterkarte nnd Oertliehkeit sich wirklich in Uebereinstimmung 



Kataster und Grundbuch. 229 

befinden. Dieser Zustand ist jedoch nicht von Daner. Es konmten 
wieder vor unter andern: 

1) Eigenthumeveräudemagen auf Grand gerichtlicher Acte, 

2) Form- und Bestands Veränderungen, 

3) A uBserge richtliche Erwerbungen, 

4) ClrenzUberBchreitungen. 

Die Veränderungen zu 1) gelangen in geregelter Weise zur Fort- 
ecbreibung im Grund buch nnd im Kataster durch Mittheilung von 
Eigenthnmsverändemngslisten, welche die Gerichte allmonatlich Über die 
in ITolge von Auflassung im Grundbuch auf andere EigenthUmer Uber- 
Bcliriebenen Parzellen und umgekehrt das Katasteramt Über die auf 
Grund von Testamenteu, Erbeslegitimationen und Euteignnngg- 
beschlUssen etc. im Kataster fortgeachriebenen Parzellen an di9 Gerichte 
zü ilberaenden haben. Von den Veränderungen zu 2) wird das Amts- 
gericht durch Auszüge aus den vorläufigen Fortschreibungsverhandlungen 
nebat Handzeichnungen oder dnrch Anhänge zum Flurbuch, die alljährlich 
über die in Bezug auf die KataBter- Kummer veränderten Parzellen an- 
gefertigt werden, benachrichtigt. 

Wie über die Veränderungen zu 2) so hat der Kataster- Co ntrolenr 
anch Über die aussergerichtlichen Erwerbungen zu wachen, und soll er 
die Verpflichteten anhalten, die fUr Berichtigung der Bücher und Karten 
erforderlichen Unterlagen beizubringen. Wenn es sich dabei um einen 
Eigenthums Wechsel durch Erbgang nnd dgl. handelt, ao fehlt ihm eine 
wirlisame Handhabe, die Betheiligten zur Beibringung der erforderlichen 
gerichtlichen Documente zu zwingen. Er ist nicht befugt, Anträge auf 
Berichtigung des Grundbuchs bei den Gerichten zu stellen, noch auch 
von diesen die Ausstellung gerichtlicher Erbbescheinigungen zu fordern; 
und so Ifann es kommen, dass die Fortschreibung derartiger Veränderungen 
längere Zeit aufgehalten wird. Was endlich die GrcnzUberscbreitungen 
ZQ 4) anbetrifft, so können dieselben in dem Umfange wie vor der Zu- 
Bammenlegung nicht wieder einreisBcn, indem die Plangrenzen, wenn 
auch die Grenzzeichen abhanden kommen, auf Grund der in besondem 
Plana ufmessnngscoupons niedergelegten Messungsergebnisse leicht wieder 
berznstellen sind. Den Betheiligten steht auch frei, die in den Gemeinden 
niedergelegten zweiten Heinkarten, in welchen die Stein entferuungen 
eingeschrieben sind, einzusehen. 

In dem ehemaligen Kuri'UrBtenthum Hessen hatte man, um die ge- 
richtlichen (Hypotheken- und Währschafts-) Bllcher mit dem thatsächlichen 
Besitzstände in Uebereinstimmung zu erhalten, die neuen EigenthUmer 
der durch Erbschaft erworbenen Grundstücke bei Strafe verpflichtet, 
dem zuständigen Gericht hinneu 6 Monaten nach Antritt der Erbschaft 
Anzeige zu machen ; ferner mussten die damals an Stelle der jetzigen 
KatftsterSmter bestehenden Stenmnspectionen alljährlich ein Verzeichnise 
der ermittelten aussergerichtlichen Veränderungen im Grundbesitz dem 

: ..., Google 



230 Kataster und Grundbuch. 

Gericht Übergeben, nnd dem Gericht lag es ob, das Weitere zur Be- 
richtigung des Besitztitele nöthigenfalU zwangsweise herbeizuführen. 
Aber auch diese strenge Verordnung hat nicht gehindert, dass ausser- 
gerichtlicher Erwerb in manchen Fällen lange Zeit unbeanstandet fort- 
gedauert hat. 

Während fUr neu verkoppelte Gemarkungen die Aufstellung dee 
Grundbuchs nach Uaassgabe des Rezesses rasch und leicht bewirkt 
wird, vollzieht sich diese Arbeit bei allen anderen Gemarkungen in 
weniger einfacher Art, Der Eintrag der GmndetUcke in das Grundbuch 
erfolgt hier theils auf Antrag, theils von Amtswegen, stets jedoch unter 
Benutzung eines Steuerbuchauszugs, Diese Auazflge müssen, wenn im 
Kataster andere Bezeichnungen eingeführt sind, als in den älteren ge- 
richtlich^ Büchern, die Identität der beiderseitigen Bezeichnungen nach- 
weisen. Zwischen alten Karten, die ihrer Mängel wegen durch die 
neuen Karten ersetzt sind, nnd den letztem die Identität einEClner 
Grundstücke festzustellen, ist unter Umständen recht schwierig nnd 
nicht immer ausführbar. Im letztem Falle bleibt nur übrig, die Er- 
klärungen der Betheiligten zu hören und sich mit einem muthmasshch 
richtigen Ergebnies zureden zu stellen. 

Aus den SteuerbuchauszUgen werden vom Gericht die neue kataster- 
mäasigo Bezeichnung der Grundstücke, die Benennung der Feldlagen, 
der Flächeninhalt und der Grundsteuer-Reinertrag zunächst in eine bei 
den Grundacten jeder Besitzung geführte Tabelle nnd dann in dss 
Ornndbuch selbst eingetragen. Das für gewöhnlich angewendete For- 
mular II des Grandbuchs enthält für jeden Eigenthllmer einen getrennten 
Artikel, welcher mit dem Artikel desselben Eigenthtimera in der Mutter 
rolle correspondiren soll. Während jedoch ein neu angelegter Hutter- 
r ollen- Artikel die Parzellen in der Ordnung der Kartenblätter und in 
richtiger Nummorfolge nachweist, sind für den Eintrag im Grundbache 
andere Gesichtspunkte, die Zeit des Erwerbes u. s. w. maassgebend. 
Damit nun das Gericht übersehen kann, welche Grundstücke in einen 
Gemeinde- oder Gutsbezirk überhaupt vorhanden sind und damit sich 
der Eintrag derselben in das Grundbuch controliren läast, wird dem 
Gerieht eine vollständige Abschrift des Flurbuchs, sowie eine Abschrift 
der Gebäudesteuerrolle ausgehändigt. Ueber die im Laufe eines Jahree 
mit veränderten Nnrnmem nnd bezw. veränderten Buchstaben be- 
legten Parzellen und Gebäude erhält das Amtsgericht Anhänge zoin 
Flurbuch und zur Gebäudesteuerrolle. Da nun jede bei dem Kataster- 
amt oder umgekehrt bei dem Ämtsgericht eingehende Eigenthumsver- 
ändemngsliste vor der Uebertragung der darin enthaltenen Veränderungen 
in die Bücher der Empfangsstelle einer sorgfältigen Prüfung zn anter- 
werfen ist, und wenn sich Mängel darin ergeben, zur ÄnfkUtnmg und 
Berichtigung an den Aussteller zarückzuechicken ist, so müeateD eigent- 
lich die nach den beiderseitigen Listen berichtigteil Biloher sich stets 

..., Google 



KfttaslÄT und Grundbuch. 231 

in ^t«r Uebereinstimmang befinden. Dies ist jedoch nicht altgemein 
zutreffend. £b hat nicht vermieden werden können, dasB eich Schreib- 
fehler und Un Vollständigkeiten wieder eingeachtichen habeu. Schlimmer 
ist der ansserdem vorkommende Fall, dass bei Gtttertheilungen dem 
einen oder dem anderen Erwerber ein ganz anderes Grundstück zuge- 
schrieben wird, als dasjenige, welches er thatsächlich erwerben wollte 
und in Besitz genommen hat. Die grosse Zahl von kleinen Parzellen 
mancher Besitzstände (100, 200 und mehr) erleichtert solche Verwechselung, 
zumal wenn der Stammbesitz bereite im Grundbuch eingetragen und 
alsdann ein Auszug ans dem Kataster im Gericht nicht mehr vorzulegen 
ist. Durch Abgabe von Kartencopien an die Amtsgerichte oder Rarten- 
pausen auf Copirleinen würde dem Uebelstand begegnet werden kCnnen. 

Die Uebereinstimmnng der Kataster mit den Grnndbllchem erscheint 
am besten gewahrt, wenn diese Bücher von einem und demselben Be- 
amten gefuhrt werden, wie dies im Amtsgerichtsbezirk Vöhl gem^s 
der hier in Geltang gebliebenen filtern hessen-darmstädtiBchen Gesetze 
geschieht. Die Grundbucher werden hier als Abschriften der Flurbücher 
von dem Kataster-Controleur aufgestellt und nebst je einer Copie der 
Gemarknngskarte den Gemeinden zur Aufbewahrung übergeben. Wahrend 
einer Frist von 6 Monaten können Einwendungen dagegen erhoben 
werden. Nach dieser Frist sind die Bücher nnd die Karten für den 
rechtliclien Besitz maassgebend. Die Karten selbst enthalten die Er- 
gebnisse der Stückvermessang, nach welchen verloren gegangene Grenz- 
pnnkte von den Polygon selten, bzw. von den Polygonpunkten aus wieder 
eingemessen werden können. Alle später vorkommenden Verändemngen 
finden Authahme in einem bcBonders vorbereiteten Nebenflurbuch und 
in den über Theilung der Grundstücke etc. anzulegenden Snpplements- 
bänden. Jeder gerichtlich festgestellte Eigenthumswechsel wird bei dem 
Gericht in ein sogenanntes MutationsverzeichnisB eingetragen. Auszüge der 
Matationsverzeichnisse gelangen allmonatlich an den Kataster-Oontrolenr 
bebafe üebemahme der Veränderungen in die FortschreibnngsprotokoUe, 
und nach den für einen Jahrgang abgeschlossenen Fortschreibungs- 
protokollen nebst den Mutationsverzeichnisseu erfolgtzueret die Berichtigung 
des Katasters und später die Eintragung der Veränderungen in das 
Einindbnch. Letzteres geschieht in den einzelnen Gemeinden. Für 
Tlieilangen nnd FormverSndernngen sind an Stelle der frahem Mese- 
briefe die Aueztlge aus den vorläufigen Fortschreibungs Verhandlungen 
nebst Handzeichnnngen eingeführt. Die in den Gemeinden niedergelegten 
Kartencopien berichtigt der Kataster-Controleur in gleicher Weise wie 
seine Gemarkungsreinkarten. Die Berichtigung der Gemein dekarten und 
der Grondblicher hat zufolge gesetzlicher Bestimmung der Landrath zu 
ob erwachen. 

Berichtigung des Grundbuchs in Folge eines Kartenfeblers hat das 
Amtegericht, wenn der Sachverhalt klargestellt und von den betheiligtes 

DigilizecoyCoOgle 



232 Kataster und Grundbuch. 

Qrund besitzen) zustimmende Erklärung abgegeben wurde, in den bisher 
vorgekommenen Einzelfällen gestattet, ohne AnflasBung zu fordern. 

Die heasen-darmstädtiscbe Einrichtung hat neben dem Vortheil der 
einheitlichen Buchführung und der Niederlegung einer Karte bei der 
Grundbuuhstelle doch auch einige Schattenseiten. Dahin gehört, dass 
die Grundbücher nur einmal in jedem Jahre berichtigt werden, was in 
grösaern Gemeinden mit lebhaftem Eigenthu ms Wechsel kaum angängig 
sein möchte. Aus andern Gründen haben die betheiligten Gemeinden 
bereits um Einführung der preusaischen Grün dbu che rdnung nachgesucht. 

An eine Aenderung der Grundbuchordnung in dem Sinne, dssB die 
Grundbücher allgemein von den Kataster- Control euren geführt werden, 
darf wohl nicht mehr gedacht werden, ganz und gar aber ist von einer 
Verschmelzung des Grundbuchs mit dem Kataster abzusehen, denn das 
Kataster hat nicht bloss für das Grundbuchwesen, sondern auch noch fUr 
viele andere Zwecke Verwendung zu finden. Die specielle wesentliche 
Aufgabe des Grundbuchs besteht in der Sicherung des unbeweglichen 
Eigenthums. Das Kataster liefert die Controle fUr den richtigen Ein- 
trag der Grundstücke im Grundbuch, hauptsächlich aber soll dasselbe 
als Mittel dienen filr die richtige Vertheilung der Grundsteuer und 
mancher andeien Abgaben, welche Staat, Kreise, Gemeinden u. s. w. auf- 
erlegen. Hierzu kommt der vielseitige Gebrauch des Katasters für statistische, 
land- und forstwirthschaftliche Zwecke, fUr das Verfahren bei Zusammen- 
legungen, Auseinandersetzungen sowie bei Eiseubahnanlagen u. s. w. 

Soll nun die Grundbachordnung die von Herrn Steppes bezeichneten 
Zwecke voll und ganz erfüllen, dann sind hierzu nötbig: Zusammen- 
legung der Grundstücke, sorgfältige, mögliehst unterirdische Vermarkung 
der Grenzen und Herstellung der Karten auf Grund neuer Aufmessung 
der errichteten Grenzzeichen £s dürfen aber nicht, wie ee mit Rück- 
sicht auf die Kostenersparniss jetzt geschieht, die Ortslage und andere 
nicht zum Umtausch gebrachte Flächen von der Messung und der Ein- 
tragung im Zusammenlegungsrezess ausgeschlossen bleiben, denn auf 
die so ausgeschlossenen Flächen findet die durch den Rezess begründete 
Beweiskraft der Karten keine Anwendung. 

Zur Auirecbterhaltung der vollständigen Uebereinstinimung zwischen 
dem Steuerkataster und dem Grundbuch müsste jedoch den bereits be- 
stehenden Vorschriften noch eine Bestimmung hinzugefügt werden, nach 
welcher die Grundbücher alljährlich mit den abgeschlossenen Fort- 
Bchreibungspro to tollen zu vergleichen sind in ähnlicher Art, wie jetzt 
im Katasteramt eine Collationiriing dieser Protokolle mit den Kataster- 
bUchem nach beendigter Fortschreibung derselben vorgenommen werden 
muss, wenn IrrthUmer und Schreibfehler bei der Bücherberichtignng 
ganz vermieden werden sollen. In Bezug auf solche Gemarkungen, 
für welche die Ergebnisse der Zusammenlegung schon seit längerer Zeit 
und nicht erst neu in das Grundbuch übernommen sind, hätte wie bei 



:DyG00glC 



Doll. Fehlergrenzen Itr Längen messungen. S33 

»Hen anderen Gemarknngen, deren Grundstücke erst nach und nach 
zum Eintrag ins Grundbuch gelangen konnten, eine vollständige Ver- 
gleichnng der beiderseitigen BUcher voranzngelien. 

Um aber ancli zu verhindern, dasa der aosaergeri cht liebe Besitz von 
Nenetn grOaBere Ausbreitung gewinnt, mllsete in gewissen Zeiträumen 
eine VerlesuDg der Besitzstände in den einzelnen Ortschaften und anseer- 
dem eine Vergleichang der Karte mit der Oertlichkeit (Grenzbegang) 
vorgenommen werden. Hinsiebte der mit Gebäuden besetzten Grund- 
BlUcke, der Gehöfte und Haasgärten wird schon jetzt alle 15 Jahre fUr 
die Zwecke der Gebäadesteuer-Se vision eine örtliche Ermittelung aller 
Veränderungen zur Ausfuhr ung gebracht, und es erfolgt Uebemahme 
dieser Veränderungen in die Eatasterkarten und BUcher. Soweit das 
Eigenthum in Frage kommt, werden die Betheiligten aufgefordert und 
möglichst dazu angehalten, grundbuchamtliche Regelung herbeizuführen. 
Zugleich erhalten sie die hierzu benöthigten EatasterauszUge. Durch 
Ausdehnung dieses Eimittelungs -Verfahrens auf die ganze Gemarkung 
einer Gemeinde würde es ebenfalls möglich sein, den factischen Besitz mit 
dem rechtlichen Besitz, das Grundbuch und die Karte mit dem örtlichen 
Zustand immer wieder in U eberein stimm ung zu setzen. 

-Cassel, im März 1888. Gehrmann. 



Fehlergrenzen für Ungenmessungen. 

In manchen Vermessnngs - Anweisungen sind die zulässigen Ab- 
weichungen zweier Messungen einer Linie zu gross angegeben. So sind 
die in der Bayrischen Instruction vom 25, Juni 1885, Seite 73, angegebenen 
Fehlergrenzen für doppelte Folygonstrecken-Messung um den 3fachen 
bis 3 fachen Betrag zu gross, obgleich bei den Polygonwinkeln mit 
Secnnden in die Berechnung eingegangen wird. Ferner werden noch 
Abstufungen gemacht bei gUnstigen, mittleren und nngUnstigen Boden- 
verhältnissen, was den Schein hat, als könne man anf unebenem Buden 
nicht ebenso genau messen wie in der Ebene. Abstufungen sollten nur 
iu der Bezahlung gemacht werden, die Genanigkeit aber immer die 
gleiche sein. 

Aach bei den Fehlergrenzbestimmungen in Württemberg sind drei 
verschiedene Klassen angegeben (s. Z. f. Venn. 4. Heft, Seite 137), 
was mich veranlasst hat, eine grössere Zahl Doppelmessungen aus der 
Ebene, dem Hügelland und dem steilen Gebirge zusammenzustellen, um 
daraus Resultate für den Betrag der Fehlergrenzen zn erhalten. 

Durch geßlllige Mittheilnng des Orossh. Kataaterbltreaus erhielt ich 
die PrUfungsprotokoUe von 18 Gemarkungsvermeseungen; von diesen 

.c., Google 



S34 



Doll. Fehlergrenzen fUr Langenmessungen- 



sind 7 Gemarkungen in der Ebene, 6 im Hfigelland and 5 im steilen 
Gebirge des Schwarzwaldee. 

Die zweite Messung erfolge unter der Leitung des RevisionB- 
geometers durch die gleichen MeasgehULfen, welche bei der ersten Messung 
thätig waren und mit den gleichen 5meter-8tangen des Geometers, die 
zuvor auf deren Länge geprüft waren. Die Revisionsmessung kann daher, 
mit der ersten Aufnahme verglichen als gleichartig betrachtet werden. 
Aus den drei G^ebieten wurden dann die Unterschiede der 1. und 
2. Messung der Längen von 15— 25m für 20 m, von 25—35 m für 30m, 
ebenso fllr 40— 100 m und von da von 20 zu 20 bis 200 m Länge in- 
aamm engestellt. 

In der Ebene und dem Hügelland kamen Längen Über 200 m und 
im steilen Gebirge über 140 m so wenig vor, dasa die Unterschiede 
keinen sicheren Anhalt boten. 
Zur Vergleichung kamen: 

l. In der Ebene. ' 1182 Doppelmessungen 

II. In dem Hügelland 1016 „ „ 

III. In dem steilen Gebirge 1013 „ „ 

zusammen 3211 „ „ 

wobei sämmtliche Unterschiede aus den 18 Prttfungs-Protokollen benutzt 
sind und nur die als grobe Fehler bezeichneten nicht Übertragen wurden, 
welche ungefähr I/2 % betragen. 

In der folgenden Tabelle sind die arithmetischen Mittel der Unter- 
schiede d in Centimeter fUr die verschiedenen Längen l angegeben. 



1= 


Ulm 


30 m 


WlD 


50m 


eom 


7O111 


SOm 


90m 


5^ 


120m 


140 m 


160 m 


ISOm 


äOOm 




cm 


cm 


na 


™ 


nm 


rm 


„m 


,.m 


cm 


cm 


cm 


cm 


cm 


cm 


I. 


2.4 


2,6 


3,4 


3,0 


3,4 


4,1 


5,0 


4,3 


5,0 


5,8 


7,a 


8,1 


9,0 


10,ü 


n. 


1.0 


2,3 


3,3 


3,8 


35 


4,0 


4,2 


4,4 


6,3 


5,0 


7,2 


8,6 


9,7 


10,H 


m. 


3,1 


2,7 


3,2 


3,9 


4,7 


5,0 


5,3 


6,4 


7,1 


8,0 


8,7 


- 


- 


- 



Der Verlauf dieser Unterschiede läastsich sehr übersichtlich graphisch 
darstellen, wenn man die Entfernungen l als Abscissen und die Unter- 
schiede als Ordinalen aufträgt. 

Das Gesetz, nach welchem die Fehlergrenzen in der Bayrischen 
und WUrttembergischen Instruction berechnet wurden, heisst: 
d = ayT-{-bl*) 

Bestinomt man nnn diejenigen Werthe von a und b, welche eine 
Curve liefern, die als mittlere Linie der unter I, 11, III angegebenen 
Unterschiede zu betrachten ist, so wird nach unserer Untersuchung: 
d = 0,004 )/T-\- 0,00025 l. 



*) Die Preussische Anwebung IX vom 35. October 1881 hat die theoretisch 
bessere Form d = Va*l + bip. 

DigilizecoyCoOglC 



Kleinere Hittheilui^n. 



Die nachstehende Tabelle enthält die Resultate d, ferner die Werthe 
für 2d alB Fehlergrenzen 



1= 


äOm'30ni 


40 m 


50m 


60 m 


70 m 


80m90m 


100 m 


120m 


140m 


160m 


ISOra 


200m 




CIB 


cm 


r,ni 


™ 


c-m 


fm 


em 


cm 


cm 


cm 


nm 


cm 


om 


cm 


rf= 


a,a 


a,y 


3,5 


4,1 


4,Ö 


5,1 


5,0 


6,0 


ti,5 


7,4 


8,a 


a.i 


a,!» 


10.7 


u= 


5 


6 


7 


S 


9 


10 


11 


,. 


13 


15 


16 


18 


20 


22 



Man sieht hieraus, daea für massige Grenzen von l die Fehlergrenzen 
oahezu proportional den Längen wachsen, wozu noch wegen Unsicherheit 
des Anfangs- und Endpunktes einer Linie, bis zu 100 m 3 era und 
von 100 — aoO m 2 cm kommt. 

Diese Fehlergrenzen sind jedenfalls als das Maxhnum zu betrachten. 
Es hat noch ein Interesse, wie oft der Unterschied zweier Messungen 
gleich Null war. Die Anzahl des Vorkommens ist procentisch angegeben. 



1= 


so 


30 40 


r^^ 


60 


70 


[^ 


^ 


100 


120 


140 


160 


180 


200 


I. 


20 


18 16 


16 


18 


18 


15 


19 


16 


9 


6 


4. 








11. 


19 


IS 13 


12 


16 


9 


!» 


8 


» 


8 


6 











III. 


2S 


15 10 


9 


4 


5 


6 


3 


3 


2 


- 


- 


- 


- 



Die oben angegebenen Fehlergrenzen 2d stimmen nahezu mit den 
ia Württemberg zulässigen Grenzen für Längenmessungen, welche unter I, 
Seite 127 d. Ztschr. angegeben sind, die unter II und III mitgetheilten 
Bind aber jedenfalls zu gross. 

Die obigen Resultate zeigen gute Uebereinstimmnug mit der nach 
Absend ung dieser Hittheilung veröffentlichten hessi sehen Verordnung 
ober zulässige Fehlergrenzen. 

Karlsruhe, März 1888. Dr. M. Doli. 



Kleinere Mittheilungen. 



Das grSsste asts^nomische Fernrohr der Erde, 

das vielbesprochene Instrument ßlr die Uck-Stemwarte in Galifomien, 
ist endlich vollendet. Der Ban desselben ist von den Hechanikem 
Warner & Swassey in Cleveland N.~A. ausgeführt worden. Einige An- 
gaben fiber die Grössenvcrhältnisse werden sicherlich in Erstannen 
versetzen. Die quadratische gnsseiseme Sänle, die Trägerin des Fernrohrs, 
irt 80 hoch, wie ein dreistöckiges Gebäude und wiegt 36000 Pfund j 
an ihrer Basis miest sie 10, an ihrem oberen Ende 5 Faes. Anf dieser 
Ssale mht der 8000 Pfund schwere Aufsatz, in welchem die stählerne 
Polaraxe von 10 Fnss Länge und 2800 Pfund Gewicht gelagert ist. 
Dieae Äxe ist der Erdase parallel. Am oberen Ende dieser Axe ist die 
»tShIftrae Declinationsaze von 10 Fnss Länge und 2300 Pfund Gewicht 
angehracht. Dieselbe trägt das riesige Rohr von '/g Zoll dickem BtaiH- 

: .coyCoOglc 



336 LJteraturzeitui^. 

blech nod 50 Fusa Länge. An dessen Ende befindet sich das welt- 
berühmte Objectivglae vod 36 Zoll im Durchmesser and 638 Pfand 
Grewicht. Die CMasmasse stammt bekanntlich von Feil in Paris, während 
der Schliff der Linse von Clark in Amerika ausgeführt worden ist. 
Diese Linse hat fast 50 Frocent mehr raamdurcbdringende Kraft als 
die grösBte, welche bisher eiistirte, und erträgt eine 4000 fache Ver- 
grösseruDg. Die Ablesung der feingeth eilten Kreise, welche durch 
elektrisches Gltlhlicht beleuchtet werden, geschieht vom Ocularende des 
Fernrohrs aus; desgleichen können alle Bewegungen, die dem Instrumente 
ertheilt werden sollen, vom Ocularende ans veranlasst werden. Um den 
zu beobachtenden Stern fortwährend im Mittelpunkte des Gesichtsfeld ee 
zu haben, wird das Femrohr nach erfolgter Einstellung des Objectes 
durch ein kräftiges Uhrwerk, der Bewegung der Erde folgend, um seine 
Axe getrieben. Das Uhrwerk wird durch ein doppelt konisches Pendel, 
welches in elektrischer Verbindung mit der Normaluhr der Sternwarte 
steht, regulirt. Ist das Femrohr nach dem Zenith gerichtet, so befindet 
sich das Objectivglas in einer Hübe von 23 Metern Über dem Säulenfnss. 
Das ganze Instrument vollständig wiegt 65 000 Pfund. Mit Vollendung 
dieses Riesenfemrohrs dürfte die praktische Optik und Mechanik an die 
ihnen erreichbare Grenze gelangt sein. 



Literaturzeitung. 



Dje Gunterscale. Vollständige Erklärung der Gunterlinien und Nachweis ihrer Eni- 

stehung nebst zahlreichen Beispielen fttr den praktischen Gebrauch, von Ca- 

pitan L. Jerrmann. Hamburg, Eckard und Messtorfi; 1888. 

Wenn auch die Gunterscalen, welche noch in der ersten Hälfte unseres 

Jahrhunderts als unentbehrliches Hilfsmittel für den Seemann betrachtet 

wurden, durch die ftlr nautisch -astronomische Rechnungen praktisch 

eingerichteten Logarithmentafeln ganz in den Hintergrund gedrängt Bind, 

so ist des Verfassers Unternehmen nicht nur aus historischen, sondern 

vornehmlich aus didaktischen Gründen zu billigen. 

Der Astronom Gunter erdachte kurz nach Erfindung der Logarithmen 
diese Scalen, aus denen sich der Rechenschieber entwickelte. Wer sich 
hiefUr interessirt, findet NlUieres n. a. in Vogler's „Anleitung zum Eai- 
werfen graphischer Tafeln", die einschlägige Originalliteratnr wohl am 
vollständigsten in „Istrumeuti e metodi modemi di geometria applicats 
per A. Salmoiraghi", V. I. p, 773 u. 74. Die Gunterscale ist ein 60 cm 
langes, 5 cm breites Lineal, welches auf seiner Vorderseite ISlogarithmische 
Theilungen enthält — in verschiedenen Maassstäben — auf der Rüclc- 
seite 9 Linien, welche die Verhältnisse mehrerer für nautische Rechnungen 
nßthiger Functionen geben. Mit einem oder zwei Zirkeln kttunen nun 
alle Operationen ausgeführt werden. 



:DyG00glC 



Gesetze und Verordnungen. 237 

Nach der £rkiarang der Scale (Autor macht hier auf einen Miss- 
Btand bezüglich einer Linie der käuflichen Scalen anfmerksam) und der 
geometriechen Ableitung der Gunterlinien folgen zwei Drittel der Schrift 
einneiunend Beispiele: sowohl der N&utih entnommene als rein rechnerische; 
die Lösung mit der Scale wird stets durch die Rechnnng mit Lo^xrithmen 
auf ihre Genauigkeit gepruft. 

Die der Seemannaprasis entnommenen Beispiele sind äusserst inter- 
essant, nnr meinte Ref gegen die Lösung des Beispiels 27 als doch zu 
wenig streng protestiren zn mUssen, fand jedoch in dem Lehrbuch der 
Navigation von Albrecht und Vieron (4. Aufl.) eine ähnliche Behandlung 
und will daher gegen dieses Herkommen keine weiteren Einwände erheben. 

Dass sich durch die Gunterscale gegenüber der logarithmi sehen 
Rechnung oft eine bedeutende Zeiterspamiss erzielen lässt, wird jedem 
mit dem Rechenschieber Vertrauten sofort einleuchten. Ref. möchte 
aber noch höher als den Zeitgewinn die ans der Handhabung folgende 
Uebersicht über das ganze Wesen der Rechnung anschlagen. Bekanntlich 
ist die ^Össere Zahl der von den Mittelschalen kommenden Studirenden 
im Zahtenrechnen nichts weniger als gewandt. Rechenschieber aber wie 
Scalen vermögen einige Gewandtheit und Uebersicht in der Regel viel 
rascher zu verschaffen, als Uebung in reiner Zahlenre ebnung. 

Das Bflchlein kann daher überall bestens empfohlen werden. 

München, Februar 1888. Bischoff. 



Gesetze und Verordnungen. 



Bayern. 

Bekanntmachong, dienstliche Verhältnisse der Techniker 
der Flnrbereinignngs- Commission betr. 

EöDJgl. Staatsministerium des Jnnern and KOnigl. Staatsministerium 

der Finanzen. 

Im Namen Seiner Majestät dee EöniffB- 

Seine Königliche Hoheit Prinz Laitpold, des Königreichs Bayern 

Verweser, haben AlterhOchst zu genehmigen geruht, dass den in dienstlicher 

Beziehung den Katastergeometem oder den Bezirksgeo meiern jeweils 

gleichgestellten Geometem der Flurbereinigungs-Comraission, wenn sie 

zur Zufriedenheit gedient haben, aber durch Älter oder Unglück dienst- 

nnd erwerbeunftlhig werden, ebenso ihren Wittwen und Waisen, welche 

kein zn ihrem Unterhalte hinreichendes Vermögen besitzen, ständige 

Unterhaltsbeiträge mit Rücksicht auf die Bestimmangen der Dienstes- 

pragmatik angewiesen werden. 



:DyG00glC 



38 PersoDalnftchrichten. 

Im AnBchluBse hieran wird Folgendes bestimmt: 

1) In dienstlicher Beziehung den Kataster- oder Bezirksgeometem 
gleichgesteUt sind jene bei der Flurbereinigungs - Commigsion ver- 
wendeten geprüften Meseungstechniker, welche vom kOnigl. Staats- 
ministennm des Innern zu Geometem der Flu rbereinigunge- Com- 
mission ernannt werden. lieber die Ernennung wird Veröffentlichung 
im Ämteblatte des königl. Staatsministeriums des Innern erfolgen. 
Die in voralehend angegebener Weise aufgestellten Geometer können 
bei einem allenfallsigen Uebertritte in den KataBterummessunge- 
dienst in Ansehung ihres Dienstalters und der nach dem letzteren 
bemessenen Bezüge die Anrechnung der Dauer ihrer Verwendung 
als Geometer der Flurbereinigungs-Commission beanspruchen. 

2) Die Dienstleistung der bei der Plurbereinigungs-Commiseion ver- 
wendeten Geo met er-Ad Spiranten, welche die praktische Geonaeter- 
prUfung mit Erfolg bestanden haben, gilt als Praxis im ümmessuugs- 
dienste im Sinne der durch die Entschliesaung des kiJni^. Staats- 
ministeriums der Finanzen vom 6. Februar 1866 Nr. 1696, die 
Ausbildung und Verwendung des Geometerpersonals betreffend, 
(Fin.-Min.-Bl. S. 33) ertheilten Vorschriften. 

München, den 10. März 1888, 

(gez.) Dr. V. Riedel. Frhr. v. Feilitzsch. 

Der General -Secretair: 
Ministerialrath v. Nies. 



Personalnachrichten. 



Georg Breithanpt f. 

Der am 14. Februar d. J. im Alter von 82 Jahren verstorbene 
Leiter des mathematisch-mechaniBchen Instituts in Cassel, Georg Breithaupt, 
geboren am 17. August 1806, trat nach tüchtiger Vorbildung und nachdem 
er im Reiche nbach'schen Institut in München einige Zeit zugebracht, im 
Jahre 1827 seinem Vater Friedr, Wilh, Breithanpt in der Leitung des 
Instituts zur Seite, welches 1762 von Joh, Christ. Breithaupt, der im 
selben Jahre vom Landgrafen Friedrich II. nach Cassel berufen und 
1768 als Hofmechaniker am Moseum angestellt, gegründet wu-. Im 
Jahre 1851 erfolgte der BUcktritt seines Vaters von der Leitung dee 
Instituts und seit dieser Zeit war Georg Breithaupt alleiniger Chef desselben. 
Er haute 1851 das sog. Breithaupt'scbe kleine NiveliirinstrumeDt, welches 
die bis dahin gebräuchUche Canalwaage verdrängte, und später ein 
FrXcisions-Nivellirinstrument, welches verrotlkommnet noch jetzt von der 
EuroptÜBchen Oradmessung (vgL Generalbericht der Europäischen 6rad- 
measong: Berlin 1867, 1868, 1869, 1882, 1887), wie anch zu den 
jetzigen neuen Höhenmessaugen der Eisenbahnen angewendet wird. In 1850 



Person aln achrichten. 239 

baute Breithaupt eine Längeneintheünngs-HaBchine, die auf Metennaase 
begründet iBt uod Urmaasse erzeugt (s. KarmarBch, Geschichte der 
Technologe 8. 144, MUnchen, 1872). Bei EinfUbrung des MetermaaBses 
in Preusaeu, 1868, war er mit Hülfe dieser Maschine im Stande, der 
damaligen Normal- Aich an gB-Commiseion in Berlin aUbald Normal-Meter 
auf Messing und Normal-Doppelmeter auf Stahl in der geforderten 
Genauigheit von 0,01 bezw. 0,02 Millimeter in der ganzen Länge und 
der Theilstriche unter sich anzufertigen. In 1866 gab die Einrichtung 
der Königlichen Kriegsschute in Casael ihm Veranlassung zur Herstellung 
einer neuen Kippregel (der sog. neuen Breitbaupt'scbeu Kippregel), deren 
VorzUge die allgemeine Einführung dereelben bei den Königlich preuseiBchen 
Kriegsschulen veranlaBBte, und 1873 wurde Breithanpt vom grossen 
Generalstabe in Berlin nach beBtimmten Anforderungen die Construction 
einer neuen Kippregel und eines Messtiaches übertragen. Ein Theodolit 
ron ihm fand namentlich beim Brücken- und Tunnelbau Anwendung 
(RheinbrUcken bei Coblenz und Wesel, Weichselb rücken bei Thorn und 
Graudenz, MemelbrUcke bei Tilsit, Eibbrücke bei Barby). 

Von ph^sikaÜBchen Inetrumenten sind besonders seine Luftpumpen 
mit SelbBtBteuerung zu nennen, welche er, ale Prof. Buff an der vor- 
maligen höheren Gewerbeschule in CaBsel Physik lehrte, auBfUhrte, ferner 
Refleiionsgoniometer, Kathetoraeter u. s. w. Ein astronomisch es Uni- 
versalin strum ent wurde von den Astronomen Struve und Winnecke sehr 
beifällig aufgenommen und vom russischen Generalstabe und der 
japanesischen Regierung in Gebrauch genommen. Die Breithaupt'schen 
ConBtructionen sind in den meisten Werken über Geodäsie des Tu- und 
Aaslandes beschrieben und abgebildet, auch fanden dieselben 1880 in 
Farm von Abbildungen Aufnahme im astronomischen Museum der Pariser 
Sternwarte. Die grosse Ausbreitung der Präcisionemechanik in Caseel 
ist lediglich . Georg Breithaupt zu verdanken , indem alt« jüngeren 
mechanischen Werkstätten aus der Schule des Breithaupt'schen Instituts 
mittelbar und unmittelbiv hervorgegangen sind. Unter seiner Leitung 
erwarb eich das Breitbaupt'sche Institut seinen Weltruf und seinen aus- 
gedehnten Ausfuhrhandel nach allen Gegenden der Erde. Die Welt- 
auBstellungen in London, Paris, Wien, Melbourne u. s. w. zeichneten 
seine Constructionen mit den ersten Preisen aus. Neben manchen 
VeröfFentlichuDgen in wiasenschaftlichen Zeitschriften verdient vor allem 
die Fortsetzung dos von seinem Vater begonnenen Werkes „Magazin 
neuester mathematischer Instrumente" hervoi^ehoben zu werden, welche 
1860 als 4. Heft desselben erschien und die Beschreibung und Anwendung 
des vom Verstorbenen vervollkommneten Grubentheodoliten enthielt. 

In seiner Stellung als Conservator am Königlichen Museum hat 
6. Breithaupt wesentlich dazu beigetragen, dass die geschichtlich werth- 
Tolle Sammlung physikalischer, mathematischer und astronomischer Instru- 
mente jetzt richtig gewürdigt wird. Auf seinen Autrag wurden- .einige 



irdes- emige 



240 Neue Schriften über Vermessungswesen. 

besondere bemerke new erthe Esemplare zur Anastelinng älterer and neuer 
wiBsenschaftlicher Instrumeote (1876) ins South Ken singt on-MuHeum na«h 
London gesandt, woselbst sie solche Aufmerksamkeit erregen, dass 
einige Apparate dem Kensington -Museam in Nachbildungen einver- 
leibt worden. 

Der Verstorbene lebte nur fttr seine Arbeit; sein Streben war stets 
darauf gerichtet, daa möglichst Vollkommene zu erreichen. Noch bis 
in sein hohes Alters geistig fHscli, war er von trUh bis spftt thatig, seineu 
Hitarbeitern ein leuchtendes Vorbild. — ff. 

(Centralblatt der Banverwaltung 1888, S. 144.) 



Neue Schriften über Vermessungswesen. 

A Treatise on Mine-Surveying (Markscheidekunst). By Bennett H. Brough, 
Associate of the Royal School of Mines; Fellow of the Geolog;ieal 
Society and of the Institute of Chemistry; Associate-Member of 
the North of England Institute of Mining Engineers; Instructor in 
Mine-Surveying at the Normal Shool of Science and Royal Shoot 
of Mines. With numerous Diagrams. London, Charles Qriffin and 
Company, Exeter Street, Strand, 1888. (All Rights reserved.) 

Mischung und Ansaat der Grassämereien sowie Pflege und Ertrag der 
Graskiilturen, Ein Handbuch flir Land- und Forstwirthe, Bau- und 
Kultnr- Ingenieure, sowie fllr Verwaltungsbeamte, von J. Lehrke, 
Kulturtechniker zu Cassel. Mit einem Vorwort vom Geheimen 
Eegierungsrath Professor Dr. Dünkelberg zu Poppeisdorf, Breslau. 
Verlag von Wilh. Gottl. Korn. 3 J(. 

Die Vertheilnng des Luftdruckes über Mittel- und Sud-Europa, dargestellt 
auf Grundlage der 30jährigen Monats- und Jahres-Mittd 1851/80 
nebst allgemeinen Untersuchnngen über die Veränderlichkeit der 
Luftdruck-Mittel- und -Differenzen sowie deren mehrjährige Perioden 
von J. Hann, Director der k. k. Centralanetalt für Meteorologie 
and Erdmagnetismus, wirkliches Mitglied der kaiserlichen Akademie 
der Wissenschaften etc. Mit drei Tafeln der Monate- und Jahres- 
Isobaren und zahlreichen Tabellen. Geographische Abhandlungen, 
herausgegeben von Prof Dr. Albreckt Penck in Wien. Band II. — 
Heft 2. Wien. Ednard Hölzel. 1887. 

Inhalt. 

Grttssere MHthellungen : Kataster und Grundbuch. — PehlergrenKeu für LSngen- 
messungen. — Kleinare MiHlitllungen: Dai grOsste astronomische Fernrohr der 
Erde. — LiteniturzeJtung: Die Gunterscale. — Gesrize und Varordnungen. — Penonil- 
Mchrlchten. — Nbus Schriften Über Vnrmeuungswesen. 



.c., Google 



ZEITSCHRIFT for VERMESSUNGSWESEN. 

Or^an des Deutschen Geometervereins. 
Herausgegeben von 
Dr. W. Jordan, imd 0. Steppes, 

Professor in Hannover. Steuer-Rath in MOnchen. 



Heft 9. 

1. MaL 



lieber die Anlage des der Detailaufnahme zu Grunde 
zu legenden Polygon-Liniennetzes in Städten; 

von Karl Mühlenhardt. 

Die verBchiedenen Mittheilongen Über Stadtvermessangen, welche in 
letzter Zeit in dieeer Zeitsehrift yerOffentUcbt worden sind, worden fttr 
VIS Veranlassung, in mehrfacker Hineicht Vergleichongen ansagtellei^ 
mmal auf Orund der seit Jahren bei der Berliner Vermesanng ge- 
Mmmelten Erfahrungen; und die Ergebnisse dieser Vei^leichungen 
möcbtea wir hier ebenfalls öffentlich darlegen. 

Namentlieh war es der Aufsatz „die Polygouisimng bei der Stadt- 
Termessong von Altenburg", Zettschr. f. V6Tm. 1888, S. 65—81 nnd 
S. 107— 120, und die darin aufgestellten „OrnndsätBe", welche mehrfach 
die Kritilc herausfordert es. 

Am Anfang (8. 65) des erwähnten Aufsatzes z. B. heisst es: 

„Als Grundsatz an eine gute Vermessung stellen wir in erster Linie 
die Anforäemng, dass alle aofzumeaBenden Grenzen nnd Eiuselheiten 
direct auf eine Polygonseite bezogen werden", und im Aaschluss hieran: 
„nnd dass nicht etwa ein Einzelgebäude mit HUlfe benadibarter Baii- 
liciikeiten festgelegt wird". Die dritte Möglichkeit (V^^oHetAndigung 
des Liniennetzes durch Einfügung gerader Transversalen in das Polygon- 
und Dreieeksnetz) wird gar nicht erwähnt. 

Eb mag ja sein, dass fllr die auf hügeligem Boden gelegene und 
viele krumme Strassen enthaltende Stadt Altenburg die Operation mit 
Polygonzügen sich in weit höherem Maasse empfiehlt, als es anter anderen 
Verhältnissen, z. B. in Berlin, der Fall ist, und dadurch wird es einiger- 
naassen erklärlich, wie man zu jenem Grundsatz gekommen sein mag; 
diesem Satze selbst aber können wir in der oben citirten allgemeinen 
Fassang, die ihm geworden ist, keineswegs beistimmen. 

Es ist vielmehr, nach unserer Ansicht, die Polygonisirung 
auch in Städten nur so weit fortzuführen, dass mit Hülfe 
des so gewonnenen Dreiecks- und Folygonlinienn«tEe8i 

Zdtoetoin für VermeisDngeweMn. 1B8S. Heft B. 16 CaXIqIc 



242 HOhlenhardt. Ueber die Anlage des der Detailaubiahme zu Grunde 

nad mit HHlfe von in dieses Netz leicht und eieher einzn- 
ftlge-nden geraden Trangversalen alle aufinnehmenden 
Punkte mittelst kurzer Ordinaten gut erf&sst werden 
können.«) 

Freilich, ohne besondere Schwierigkeit und mit Sicherheit einzubinden, 
zu messen und zu controliren müssen die Tranfirersalen sein, das darf 
nie aus den Äugen gelassen werden; — aber aie ganz ans dem Linien- 
netz einer Stadtvermessong zn verbannen, dazu ist gar kein Onind vor- 
handen; es gilt vielmehr anch hier der Satz: Die gerade Linie ist 
der kürzeste Weg zum Ziel. 

Die BnrgBtrassen- Front des in der Figur der Seite 69 dargestellten 
HUngerblocks z. B. wUrde nach den citirten Älteoburger Orundsatzeii 
mittelst des Zuges Q6-ba-bn-b}/-cw-&7 festzulegen Sein; — wir sind 
der Ansieht, dass eine in die Polygonseiten 66—83 und 67—20 BorgfUtig 
eingebnndene, genau ausgerichtete und gemessene und ausserdem noch 
wohl controlirte Transversale fUr die Neuantnabme ganz dieselben Dienste 
leistet, bei viel geringerer Arbeit; und aasserdem ist noch zn heaehten, 
dass eine solche Transversale, selbst wenn sKmmtliche Harken verloren 
gegangen sein sollten, auf Grund der Bindemaasse in 67—20 und 66—83 
jederzeit leicht wieder hergestellt werden kann, während die genaue 
Wiederherstellnng eines ganzen Polygonzuges Äusserst schwierig und 
zeitraubend ist. (Bei nur einigen verloren gegangenen Ufu-hen stellt 
sich die Sache für die gerade Bindelinie noch günstiger.**) 

Bei der Altenburger Vermessung jedoch werden gerade Transversalen 
nicht benutzt; es soll, nach dem Obigen, Altes direct von Polygon- 
eeiten ans aufgenommen werden. — Aber, das gilt nur für die „Blockzüge", — 
von den sich an die Dreieckspnnkte unmittelbar anschliessenden „Haapt- 
polygonzOgen" heisst es auf Seite 71, dass sie nicht zur Elein-Anfnahme 
der Strassen und Gebäude verwendet werden sollen. Das ist nns schwer 
verständlich; wirhaben diese PoljgonzSge einmal, sie sind aufs Sicherete 
festgelegt, kSnnes gut gemessen werden und fllhren, weil in den Strassen 
liegend, an vielen aufzunehmenden Gegenständen dicht vorbei ; und doch 

*) Der Gegensatz: Beschränkung der Polfgonzugmessungen und Vermehrung 
der Einbindungen, und andererseits Hfiufiing der PolygonzOge und Vermiaderung 
der Transversalen (Linear- Con structionen) ist ein bei den Katastervermessungeo in 
Nord- und SDd-Deutscbland allgemein zu findender. Z. B. hat die Karlsruher Stadt- 
Termessong, nach der Hittheilung in der Zeilschr. f. Venn. 1887, S. 316, rund 900 
Folygonpunkte auf 1 Hektar jedoch nicht mit ,Blockzt^n*, sondern (wie in Beiün] 
mit geradliniger Einbindimg in die Hauplpolygonseiten, wobd die so eingebun- 
denen bzw. eingerechneten Punkte als Polygonpunkte in obiger Zahl mitgeiihll 
smd. D. Red. J. 

••) Freilich wird eine solche Wiederherstellung in Altenburg auch gar nicht 
beabücbtigt; es sollen gegebenenfalls einfach neue Ztlge oder neue Punkte gelegt 
werden; — aber mit diesem Princip können wir uns, wie unten noch weiter ana- 
einandergesetzt wird, eben auch nicht einverstanden erklären. 

: .c., Google 



EU legenden Polfgon- Liniennetzes in Stfidten. 243 

wollen vir aie zur Detailanfaahme garnlcht benutzen, um diese ganz 
allein auf die von ihnea aus festgelegten, also doch immerliin sohon 
weniger Bicher bestimmten und auch viel leichter verloren gehenden 
BloekzUge zu beziehen? Ea wäre zu &agen, welche Gründe sich fllr 
diese, von dem allgemein lieblichen so gänzlich abTeichende Anordnung 
anfuhren lassen. Die HaaptpolygooBeiten gehen ja doch nicht, wie 
die Dreieckaeiten, über GettKaser, Bfinme nnd Häuser hinweg, und aie 
emd auch nicht so lang, dasa ihre genaue Ausrichtung Schwierigkeiten 
bereiten könnte. 

Noch weniger ale mit diesem Grundsätze, kOnnen wir uns mit dem 
folgenden einverstanden erklären: demjenigen nämlich, d&ea als Anagangs- 
pankte der BloekzUge nicht die Polygonaeiten, sondern einzig und allein 
diePölygonpunkte benutzt werden aollen. Denn unter den in Städten 
obwaltenden YerhSltnisaen ist die Folge hiervon, dass wir dann fast vor 
jedem Thorweg (oder sonstigen Eingang zu den Höfen und Hauswirten) 
einen ausserhalb der Hauptpolygonseite liegenden andern Punkt be- 
stimmen müssen, von dem der betreffende Hofing oder Hofetrahl aoa- 
zQgehen hat. Und so bliebe nichta anderes Übrig, ala vor jeder Häuaer- 
üont einen besonderen Zug anzulegen, der allen abgehenden Strahlen 
und Zügen ala fiasis zu dienen hat. So konunen wir zu dem Altenbnrger 
System. 

Aber, warum zieht man es vor, die Hofblockzüge, anstatt direct 
von der Hanptpolygonseite, von parallelen StraesenblockzUgen ausgehen 
zu lassen? Durch sorgfältiges Einweisen in die gerade Hauptpolygon- 
Seite mittelst des Theodolits, dnrch doppelte Uessung ihrer Abstände von 
den beiden Endpunkten der Seite und durch die sioh daranschliesaende 
Beduetion der gewonnenen Maaese auf die Soll-Länge, sind die in Rede 
stehenden Ausgangspunkte der Hofblockzüge doch zweifellos leichter und 
sicherer zu bestimmen, als dnrch Anlegung besonderer, ebenfalls Von jenen 
Endpunkten ausgehender StrassenzUge, in welche sie eingeschaltet werden. 
Und die Aömutbeatimmnng für die abgebende Seite kann, unter Übrigens 
gleichen Umständen,' von diesen Straeaenzttgen aus auch lange nicht so 
genau erfolgen, ala von der Hauptpolygonseite ans: eratens weil schon 
die Azimute der Seiten dieser Strassenzflge ungenauer sind, als die der 
Hauptpolygonseiten, zweitens weil auch die Winkel nicht so genau ge- 
messen werden können, indem, bei den viel kürzeren Schenkeln, die 
Centrirungsfehler schwerer ins Gewicht fallen, nnd drittens weU die 
wirkUch gemessenen beiden Richtungswinkel (falls Überhaupt eine Re- 
duction auf die Differenz der gegebeneu Azimute stattfinden soll) nicht 
■tut der Sicherheit corrigirt werden können, wie im anderen Fall, wo 
sie einfach auf 180** zu rednciren sind. 

Mit der Bemerkung auf S. 109, dass eine gestreckte Form 
der Züge, ala das Ideal, anzustreben sei, steht die Abneigung 
gegen Züge in der Geraden in offenbarem Widerspruch, und theilweiae 

16' ,XA)Oglc 




D F 



244 MOhlenhardt Ueber die Anlage des der Detailanfnahme za Gninde 

widerspricht ihr anch d&e, was auf S. 71 Über die tri^oDometriBehe 

Bereehnnng von PolygonBeiteii gesagt wird. Darnach soll nänüich 

eine solche Berechnnng von Polj'gvneeiten flir die Hanptzttge ans- 

geschloasen sein; und da dieser Satz ganz allgemein ausgesprochen 

Tird, so ist darunter auch der Fall verstanden, wo man sonst, um 

eine gestrecktere Form der Zttge eu erlangen (oder unter ümstftnden 

anch, um sie auf rationellere Weise mit einander in Verbindung 

zu setzen), ans zwei Seiten und dem eingeschlosHeiien Winicel die 

beiden anderen Winkel und die dritte Seite berechnet. (Vergleiche die 

Figur 1. nebenstehende Fig. 1.) 

A Warum aber dieses 

Y Verfahren verwerfen? 

\ Ist es doch bo einfach 

wie nnr mSgUch, in der 

Natur der Sache voll- 

X ^v kommen begrOadet nnd 

— j -iM 5 praktisch auch längst 

erprobt and bewahrt.*) 
Indessen, vielleicht 
hat der Verfasser beim 
Niederschreiben desan- 
gezogenen Satzes(S. 7 1) 
nicht diese durch trigo- 
nometrische Berechnung von Polygonseiten zu bewirkende Streckung 
und bessere Verbindung der Zttge, sondern nur den Anschluss an hoch- 
liegende und unzugängliche Breieckspunkte im Auge gehabt. Wenn dem so 
ist, sind wir mit ihm einverstanden: auf dem Lande recbuet man Ober 
trigonometrisch festgelegte Eirchthttrmc u. s. w. ohne Weiteres hinweg, 
in der Art, wie es aus der umstehenden Fig. 2 ersichtlich ist; — in 
der Stadt ist das möglichst zu vermeiden, hier sind die Punkte a 
und p, unabhängig von der Polygonmeseung, trigonometriech genau 
festzulegen,**) anf dass sie nunmehr als wohl stationirbare „Basisp unkte" 
der Polygonisirung zu Grunde gelegt werden kSnnen. 



*) Dieses Verfahren (Fig. 1.) ist, wie hier nebenbei bemerkt werden möge, 
unseres Wissens zuerst im Jahre 1872 zur Anwendui^ gelangt. Damals wurde es 
in einem Vermessungsdistrikte Schleswig-Holsteins aufgebracht und von dem genialen, 
um das Vennessungswesen hoch verdienten Steuerrath Wilski auch sofort Rir die 
ganze Provinz eingeführt. Jetzt gilt es, vermöge der bekannten Finanz-Uinistedal- 
anweisnng IX, sogar fltr ganz Preussen. 

**) Es ist das bekanntlich schon daim mö^icb, wenn man von nur einem dieser 
.Basispunkte* (in der umstehenden Fig. 3. z. B. von ß) aus noch einen zweiten, 
entfernteren Dreieckspunkt sehen kann. Denn dann wird in dem kleinen Dreieck 
aus der gemessenen Basis und den anliegenden Winkeln die Seite pA berechnet, 
so dass nunmehr in dem grossen zwei Seiten und der der grösseren g^mOber- 



;' 



zu legenden Polygon-Liniennetzefl in StOdten. 245 

Bin fernerer Pnakt, in welchem wir mit den Altenbnrger Anord- 
nungen nicht einverstanden sind, betriä% vorzngeweiae die Erhaltung 
des Polygon-Liniennetzfii für FortschreibungemassuDgen. 




Anf Seite 109 heisst es: „Für weitere, spater anszufUhrende Einzel- 
anfiiahmen ist es vollkommen gleichgültig, ob durch die BlockzUge der 
frühere (Haupt-) Polygonpunkt benutzt wird, oder ob dieBerhalb ein 
neuer elngeftlhrt wird, dessen Coordinaten bekannt sind", und ferner: 
„Wir haben daher das Princip, einen verloren gegangenen Polygon- 
punkt niemals auf demselben Standpunkte durch einen neuen zu ersetzen, 
sondern bringen letzteren absichtlich möglichst weit von dem früheren 
Stande entfernt, nm IrrthUmer durch Verwechselung zu vermeiden; aus 
Lesern Grunde bekommt der neue Polygonpunkt auch eine andere Be- 
teichnnng wie der alte, welcher in der Folge nur noch auf dem Papiere 
existirt." Hiergegen allein wQrden wir nichts einwenden. Denn da, 
nach dem früher Mitgetheilten, die Hauptpolygonseiten für die Klein- 
An&ahme und für die Festlegung der Ausgangspunkte der HofbiockzUge 
gaminht benutzt werden, da femer wohl auch die sich an die Haupt- 
polygonpunkte unmittelbar anschUessenden Blockpolygonseiten der Elein- 
Anfiiahme unmittelbar nur in ziemlich beschränktem Maasse als Grund- 



liegende Winkel bekannt sind, und alle Seiten und Winlcel unserer Figur sich 
berechnen lassen. — Hier in Berlin sind aUe hochliegenden Dreieckspunkte, 
welche für die Festle- FJb. 3. 

pmg des Polygoaünien . . . 

nebes auf solche Weise y _jS "s 

tiieitaiipt nutzbar ge- 

iDBctit werden konnten, 

nach dieser Methode ,ber- 

nnte^ebracht' worden. 

Dab« hat man sich jedoch mit einer Baaia niemals iiegnögt, sondern zur Controle 

stets noch eine zweite (07) an die erste gelegt: war von dem Funkte ^ aus auch 

nicht gerade immer noch ein anderer Dreieckspnnkt zu sehen, so konnte doch 

durch das Dreieck ajA jedenfaUs die Messung und Berechnung des Dreiecks aß A 

controlirt werden, 

DigilizecoyCOOgle 




246 Mühienhardt Ueb«r die Anlage des der Delaiianfnahme zu Gninde 

läge dienen; so iat es in der That nicht so gar sclilimm, wenn hin and 
wieder einmal ein HanptpolygonpAnlct durch einen anders gelegenen 
ersetzt wird: sehr häutig wird dieser Fall, bei der vortrefflichen un- 
mittelbaren Markirnng der Haaptpolygonpnnkte in Altenbnrg, ja nieht 
eintreten. — Aber, wie ans dem vorletzten Absatz der Seite 118 zu er- 
sehen ist, denkt man über die Blockpankte in dieser Beziehung dnrch- 
ans niciit anders, als Über die Hauptpolygonpnnkte. Die Block- 
polygonseiten sind gerade die der Aufnahme unmittelbar zu Grunde 
liegenden Operationalinien, in dem Maaese, dasB andere gar nicht erwälint 
werden. Die Zahl der Blockpunkte betrtlgt 130 bis 150 auf 1 Hektar, 
und ein grosser Theil derselben, der obendrein im Gesammtnetz gerade 
der wichtigste ist, nämlich die Ausgangspunkte der Hofblockzitge, liegen 
fast regelmässig dicht vor den Thorwegen oder Hauseingängen, also 
dort, wo alle in die Grundstücke gehenden Rohrleitungen hindnrch- 
geflilirt werden mitsaen, und wo auch im Uebrigen das Pflaster am 
schnellsten abgenutzt und zerstört wird. Wie häufig also werden da 
Blockpunkte verloren gehen! — Und doch heisst es auf Seite 118, das» 
solche unter keinen Umständen wiederherzustellen seien, dass vielmehr 
stets in ihrer Nähe neue Blockpunkte bestimmt werden mUssten, sobald 
hier abermals Klein-Aufnahmen stattfinden sollten. 

Aber es ist lange nicht einerlei, ob diese auf die ursprünglichen 
oder auf nene Operationslinten (Blockpolygon Seiten) bezogen werden. 

Der Kartirer kann niemals mit absoluter Genauigkeit arbeiten, er 
begeht unvermeidlich bei all seinen Operationen kleine Fehler. Der eine 
Endpunkt einer Linie kommt vielleicht etwas zu weit nach links zu 
liegen, der andere zu weit nach rechts: die Folge ist eine nicht ganz 
richtige Lage oder Länge derselben auf der Karte, welche sich aber, 
falls wir nicht mindestens im Maassstab 1 : 20 kartiren wollen, docb 
nicht berichtigen lässt. — Solange wir nun auch bei späteren KiMn- 
Aufnahmen stets wieder dieselbe Messnngslinie benutzen, macht das 
nicht sonderlich viel aus, denn für alle nen einzutragenden Punkte 
greift dieselbe Fehlervertheilung Platz, wie fUr die alten, und sie er- 
halten demnach auf der Karte, wenn auch nicht gerade eine absolnt, 
so doch jedenfalls eine relativ, d. h. im Yerhältniss zu den sie um- 
gebenden Punkten, richtige Lage, was bei Weitem die Hauptsache ist. 
— Sobald wir aber eine nene Mesanngslinie anwenden, ist das anders. 
Denn auch bei ihrer Eintragung werden wieder Fehler begangen, 
und wenn diese nicht genau in demselben Sinne wirken, wie bei der 
alten, stellen sich DifTerenzen heraus, die der Kartirer auch beim beeten 
Willen und Können nicht hinwegzuschaffen vermag; — er mUsste denn 
schon ira Maassstabe 1 : 20 oder gar noch grösser kartiren, was aber 
eben nie vorkommt. 

Femer ist zu bedenken, dass durch die Einführung immer nener 
Blockpunkte und MesBungslinien die Karten an Uebersichtlichkeit ve^ 



zu legenden Polygon -Liniennetzea in Stfidten. 247 

Ueren; die Handrisee werden bald so bunt, dass sich Niemand mebr in 
ihnen znrecht findet und das ganze YermeBsungawerk wird complicirter 
bUeat ein an Schönheit und klasrnscher Einfachheit. 

Aber, — wenn nun wirklich Blockpnnkte verloren gegangen sind, 
sollen sie dann, wie es bei Anwendung des Altenburger Systems 
geschehen mtlsste, allemal dnrch Winkelabsetznn^ und Streckenmeasung 
vied erb ergestellt werden? Das behaupten wir nicht, denn auf diesem 
Wege bereitet die genaue Wiederherstellung derselben allerdings nn- 
TerhältniBsmässig viel Mühe und Kosten. Aber wir sind eben mit dem 
ganzen System nicht zufrieden und kOnnen seinem Urheber insonderheit 
auch nicht beipflichten, wenn er auf Seite 113 sagt, die Annahme, einen 
Polygon- oder Blockpunkt dnrch Linienconstraetionen wiederfinden zn 
wollen, sei „ein leerer Wahn". Es kommt hier alles darauf an, wie die 
Sache angefasst wird. 

Indem wir nochmals auf die Zeichnung 8. 69 dieser Zeitschrill Bezug " 
nehmen, setzen wir den Fall, es wSre, als der Theodolit auf Polygon- 
pnnkt 80 stand, die Seite 80—83 über den letzteren Punkt hinaus bis 
an die Wand verlängert, der Endpunkt der Verlängerung dort durch 
ein eingemeisaeltes Kreuz oder sonst auf dauerhafte Weise markirt, 
aoBserdem, um für die Folgezeit jeden Irrthum ausznschliessen, bei der 
UesBung der Dimensionen des betrefTenden Gebäudes notirt, und sein 
Abstand vom Punkte 83 genau gemessen worden: dann kßnnte, solange nnr 
noch diese Uarke vorhanden und ausserdem irgend ein stationirbarer 
Punkt der Seite 80—83 selbst, der Punkt 83 zu jeder Zeit mit aller 
nur wünsch ens werthen Genauigkeit wiederhergestellt werden; und wenn 
das Verfahren allgemein zur Anwendung gelangt wäre, könnte man 
auf ebensolche Weise z. B. von dem Punkte 83 aus den Funkt 66, 
von Punkt 20 aus den Punkt 67 reconstruiren. 

Die hier erforderliche Genauigkeit ist eine solche, die mit der 
nach der ganzen Lage der Dinge, insonderheit dem Bodenwcrth, bei 
der Vermeasnng Überhaupt anzustrebenden im richtigen Verhältniss 
steht. Eine durchaus bis auf das letzte Millimeter genaue Festlegung 
äer Punkte ist keineswegs erforderlich, weil wir bei der Klein-Auihahme 
Bchon sehr froh sein können, wenn es uns nur gelingt, die Grenzen alle 
auf 11/2 bis 2 Centimeter genau zn erfassen. Hier iu Berlin sind wir 
zufrieden, die Polygonpunkte etwa bis auf das letzte halbe Centimeter 
genau festgelegt oder wiederhergestellt zu haben; denn das genügt fOr 
alle praktischen Zwecke, und in Städten mit geringerem Bodenwerth 
muss das natnrgemäss noch mehr der Fall sein. 

Eine grössere Genauigkeit zu erreichen und zn bewahren ist ja auch 
schon allein aus dem Grunde unmöglich, weil ein recht tiefer Prost die 
Pnnktbezeiehnungeu gar leicht um 3 bis 5 mm, ja seibat noch mehr 
verrücken kann. 

DigilizecoyCoOgle 



248 Mohlenhardt. lieber die Anlage des der DetEtilaufiiahme zu Grunde 

Eioe bis auf einen halben oder kllenfalls auch gansea Centimeter 
^naue WiederherBtellung der Pnnkte abo ^nägt, und die iat anf dem 
oben Toa uns angegebenen Wege in der That auch sehr wohl zu er- 
reichen, das hat eine langjährige Erfahrnng bei der NeaTermeesang der 
Stadt Berlin uns gezeigt .*) 

Wie wird's nun aber mit der Wiederherstellung der Blockpunkte? 
Um diese ist es, bei Anwendung des Altenborger Systems, allerdings 
nicht gut bestellt. Wenn man, anstatt die Hanptpoly gonseiten und danebeu 
möglichst lange Bindelinien anzuwenden, selbst in den Strassen alle Eldn- 
an&ahmen anf neu anzulegende Blockzüge beziehen will; wenn man die 
Ausgangspunkte der Ho£zf^e, anstatt in die Hauptpolygonaeiten, allemal 
in diese Strassen- und speciell in die FrontzUge bineinverlegt, so dau 
die Selten derselben nun kaum mehr als dorchschnittUch 10 m Länge 
haben, während sie wegen der unregelmässigen Lage der Durchfahrten, 
. unter einander oft sehr ungleich sind; wenn man femer (zur abermaligen 
Beeinträchtigung der Seitenlange) grundsätzlich in jedem Hof mindeBteiu 
zwei Pnnkte anlegt (S. 110—111), nämlich, ausser dem Punkt am Ende 
des Hofes, noch einen am Anfang, dicht hinter der Durchfahrt, also auch 
dort, wo man vom Strassenpunkte aus sehr wohl ganz nach hinten 
sehen kann: dann ist alle Kunst und Mühe, die anf die Versieh emng der 
Polygonpunkte verwendet wird, schliesslich doch ganz oder naheza 
vergeblich. 

Ganz anders aber steht die Sache, wenn man so verfährt, wie es 
beispielsweise in Berlin geschieht. Hier wenden wir gebrochene 
Züge so wenig an, wie nur irgend möglich, halten uns vielmehr stets 
an solche in der Geraden, namentlich auch schon bei der Anlegung des 
Hanptpolygonnetzes in den Strassen. Daflir, dass das geschehen könne, 
ist bei der Bestimmung der Zahl und Lage der Dreieckspunkte dritter 
und vierter Ordnung gesorgt worden. Unsere Strassen-FolygonzUge sjnd 



*) Um sich die Sache etwas besser zu veranscbanlichen, erwäge mau aamal 
Folgendes: Selbst wenn bei der Wiederherstellung ein Fehler von 9 mm begangen 
wird, kommt der neue Punkt doch immer noch innerhalb des Umkreises eines 
Nicket-FonfpfennigstUcks zu liegen, in dessen Hittelpunkt der alte sich befand, m 
dass der begangene Fehler den halben Durchmesser desselben nicht flbersteigt. 
Diese Grosse nun veigleicbe man erstens mit den natorlicben Dimensionen der 
auEtunefamenden Objecte, dann wird ihre Geringfllgigkeit schon offenbar; iwdtens 
aber auch noch mit deijenigen Fläche, welche die Stichpunkte der Karten 
in der OertUcbkeit reprfisentiren. Diese haben nämlich durchschnittlich doch woU 
einen Durchmesser von 0,15 mm, sie stellen also, wenn im Maassatab 1:150 
kartirt wird, einen Ereis von wenigstens 37,5 mm Durchmesser dar (etwa die 
Fläche eines silbernen Ftinfmarkstücks) und es fallen demnach selbst solche 
Punkte, die 18 mm vom wirklich kartirten entfernt sind, immer noch in seinen 
Stichpunkt hinein: da kann es doch wirklich so gar schlimm nicht sein, wenn bei 
der Wiederherstellung eines verlorenen Punktes der neue einmal um die Bilfte 
dieses Betrages vom alten abzustehen kommt. 

DigilizecoyCoOgle 



IQ lebenden Poljgon-Linieimetzea in Städten. 249 

also, iremge AoBnahmen Abgereohnet, eigentlich niehts weiter, ilg von 
den Dreieckspnnkten vierter Ordnung und den BssiBÜnien der Dreiecks- 
pankte höherer Oränmigen oder snch von einander aasgehende gerade 
Transvetaalen, welche sich von gewöhnlichen Bindelinien nur dadnroh 
nnterscheideii, dase sie, nnter Anwendung gnter Theodolite, mit doppelter 
Sorgfalt ausgerichtet, eii^bonden and zweimal gemessen sisd, and ferner 
dadnrch, dass ftlr ihre End- und sämmtliehe in ihnen liegenden andern 
Pol^gonpnnkte (die aber in der Begel aneh weiter nichts als Bindepnnkte 
sind) die Coordinaten berechnet werden. Ausserdem werden in ihnen, 
etwa von 50 zu 50 lleter, noch andere Funkte markirt und bei der 
LäogeamesBUDg notirt, auf dass der Stttckvermesser in ihnen weitere feste 
Anhaltspunkte habe. 

Mit einem solchen „Polygon "-Liniennetze also wird dag ganze Stadt- 
gebiet tlherzogen, und die einzelnen Felder (Polygone) desselben sind 
die sogenannten „Blocke". 

Die Ausgangspunkte der Hofzflge und Ho&trahlen sodann liegen 
sämmtlich in den Seiten dieser Polygone, oder, was dasselbe sagt, in 
jenen langen, geraden Transversalen, die auch an sich schon so trefDich 
vermarkt und festgelegt sind. Die abgehenden Seiten und Strahlen 
machen wir, der alten bewährten Regel gemäss, ebenfalls möglichst 
lang, und es wird nicht daran gedacht, in jedem Hof dicht hinter der 
Einfahrt durchaus noch wieder einen Brechpunkt anlegen zu wollen: 
können wir nur bis dahin sehen, so lassen wir die Seite getrost 
gsua bis an die Grenze gehen; und ist, eines anzulegenden Nebenstrahls 
oder anznschliessenden andern Zuges wegen, die Einschaltung eines 
Punktes doch nothwendig, so wird er einfach in die gerade Polygouseite 
eingefügt. 

Straseen-BlockzUge fallen bei uns gänzlich hinweg: sie werden er- 
setzt durch gerade Transversalen, welche in die Hanptpolygonseiten and 
Ho&trahlen oder -zfige einbinden; und wir legen auch hier wieder einen 
besonderen Werth darauf, daas sie möglichst lang, danüt sie leicht und 
«eher wiederhergestellt werden kOnnen, sowie auch, im gegebenen Fall, 
für die Wiederherstelloag der Blockpunkte von desto grosserem Nutzen 
und: denn iaaa alle Schnittpunkte von Polygonseiten und Bindeliuien 
OrtUch markirt und bei der Messung jedesmal notirt werden müssen, ist 
dabei feste Regel. 

Femer werden, wie auch Kollege 'Ottsen in seinem Aufsatz Über 
die Kleinan&ahme bei der hiesigen StadtvennesBung (S. 193 bis 211 
dieser Zeitschrift) mitgetheilt hat, sämmtliche Schnitte der Potygonseiten 
und HeBsnngslinien mit den Vorder- und Hinterfronten der Hänser, 
mit Mauern und mit Zäunen Ortlich markirt und bei der Linien-, wie bei 
der Dimensionsmessung sorgfältig abgelesen; und endlich ist, als das 
Wichtigste, noch dieses zu erwttgen, dass bei Anlegung des ganzen 



250 UohlenhardL Ueb» die Anlage dee der DetailauAiaimie zu Grunde etc. 

FolygiHi-LinienneUea ~ von den BaBialinieu der Dreieckepiukte ah, 
big zu den letzen Nebenstrahlen in den Hfifen hinftb — das oben an 
Punkt 83 erläuterte, in der Terläugening der Seiten bie an feste 
Mauern etc. bestehende vortreffliche FeBtlegongsver&hren est An- 
wendung gelangt. 

Zur Wiederherstellimg eines verloren gegangenen Punktes ist in den 
meisten Fällen eine Längenmessung gar nicht erforderlich: ue kann in 
der Regel durch Aasrichtung zweier, sich schneidender Linien mittelst 
der Sclmnr oder event, des Theodolits bewirkt werden; und das läset 
sich bekanntlich sehr genau machen. 

Alle Anforderungen, die an eine gnt« Stadt-Polygouisimng zu stellen 
sind, werden so mit verhältnissmSeBig geringen Mitteln erfüllt. 

Einer auf ganze Menschenalter berechneten unmittelbaren Markimng 
der Polygonpunkte enthalten wir uns, denn bei der hier stattfindenden 
fortwährenden Durchwühlung des Strassenbodens, bald an dieser, bald 
an jener Stelle, würden viele Punkte doch bald wieder verloren geben, 
und der durch eine solche Yermarkung zu erreichende Mutzen stände 
mit den Kosten in gar keinem Yerhältniss: wir erreichen dasselbe, nnd 
noch mehr als bloss das, durch die oben skizzirte mittelbare Festlegang. 

und die Winkelmessung, wie die auf die Coordlnatenberechnnng zn 
verwendende Arbeit sind, vermöge der ausgedehnten Anwendung gerader 
ZUge, auf ein so geringes Maass beschränkt, wie nur möglich: danmter 
leidet jedoch das ganze Vermessungswerk in keiner Weise, wird viel- 
mehr im Gegentheil dadurch nnr verbeBsert und in allen Arbeiteetadien 
vereinfacht nnd ausgiebiger controlirt. — Die Wege welche in Altenburg 
eingeschlagen werden, sind, wie wir gesehen haben, andere. Es werden 
4 bis 5 Mal soviel Blockpnnkte angelegt, wie bei uns (denn wir kommen 
durchschnittlich mit circa 30 solchen Paukten auf 1 Hektar ans, von 
denen obendrein noch etwa die Hälfte Zttgen in der Geraden angehören). 
Man misst die Winkel der Strassen-Blockzäge (Seitenlänge dnrdiscbnitt- 
lich etwa 10 m) zweimal mit Mikroskoptheodoliten von 25 cm Ereis- 
durchmesser und 0,5" Ablesung (S. 114 und S. 78) nnd die Winkel 
der Hof-Block-ZUge dreimal mit kleineren Instrumenten. Man führt die 
Streck enmesBung in Abtheilnngen von sieben Mann aus (S. 75). Ond 
wenn die Punkte verloren gehen, sollen sie stets an anderen Stellen 
durch neue ersetzt werden. Das wird eine theure Vermessung und 
Fortschreibung. Hätte man in Berlin auf dieselbe Weise operirt, so 
würden sicherlich schon allein die Triangulation und Polygonisirnng 
ungefähr ebenso viel*) gekostet haben, wie jetzt die ganze Veiinessnng, 
einschl. Kartimng und Flächenberechnung. 

Wenn demnach auf S. €5 d. Zeitechr. vom Autor selbst die Möglichkeit 
zugegeben wird, daas bei Weiterführung der Arbeit noch „Oedchtspunkte 



*) oder wenigstens einen erheblichen Theil hiervon. D. Red. J. 

a;.yG00glC 



Schmidt Ueber Horizonlirvorrichtungen für Hessinstrumeiite. 251 

aoitreten" kßnnteD, welche eine AenderuDg der AUenburger Anordnungen 
mit eich bringen; so halten wir ee sogar fUc sehr wahrscheinlich, dasä 
Bolehes geschehen wird. Wir sind aber femer auch der Meinnng, dass 
es, auBtatt hier allein ans der eigenen Prasis und durch kostspieliges 
Experimentiren lernen zu wollen, entschieden richtiger Wäre, eich schon von 
Tom herein diejenigen Erkenntnisse und Erfahrungen ^n ^utze zu macbeo, 
welche man aus derselben praktischen Thätigkeit anderswo gezogen 
hat; nnd darum gerade halten wir mit unserer Ansicht nicht zurück. 
Sollten diese Zeilen zur Klärung des Urtheils Über die hei der Polj'- 
gonisiruug von Städten angewandten und anzuwendenden Methoden 
wirklich etwas beitragen, so wäre der Zweck derselben erfüllt. 
Berlin, im April 1888. 

Karl MüMenhardt, 

Landmeieer belin SCädttscben TermeeBaDga-Aml. 



lieber Horizontirvorrichtungen für Messinstrumente; 

Ton Prof. Dr. Schmidt in Freibei^. 



Die in der Z. f. V. 1888, Heft 3 S. 115 von Herrn Gerke ge- 
machten Mittheilnngen über eine der Firma Ä. Meissner in Berlin nute 
Xr 36567 Classe 42 vom 9. Januar 1886 ab fUr das deutsche Reich 
patentirte Horizontirvorrichtung ftir Messinstrumente veranlassen uns zu 
einigen Bemerkungen tlher andere demiselhen Zweck dienende Einrichtungen. 

Ifach dem Wortlaut der Patenschrift bezieht sich die nene Er- 
findung auf die Construction einer Vorrichtung, welche mit dem Kopf 
eines beliebig construirten Stativs in Verbindung gebracht werden kann 
und dazn dient, ein Messinstrument schnell und sicher zu horizontiren, 
selbst wenn der Stativkopf eine stark geneigte Lage hat, fUr welche 
die übliche HBhe der Stellschrauhen nicht mehr ausreichen wtirde. Es 
wird ferner angeführt, dasB die Vorrichtung leicht so aosgebildet werden 
kann, dass sie entweder seibat als Lothapparat oder als zweckmässiger 
Schatz für die Lotfaschnur dient. Der Patentanspruch lautet: „Eine 
innerhalb einer Durchbohrung der Stativkopfplatte verschiebbare Hori- 
zontirvorrichtung, deren Qelenke die Stativplatte so zwischen sich fassen, 
dass das Festklemmen dieser Gelenke gleichzeitig auch die Festklenunung 
ier Horizontirvorrichtung bewirkt, wodurch nicht allein die Senkrecht- 
ätellung der Verticalachse der Horizontirvorrichtung, sondern auch deren 
centrische Einstellung innerhalb bestimmter Grenzen ohne Verrttcknng 
des Stativs ermöglicht wird." 

In Figur 1 haben wir die Zeichnung einer ähnlichen Einrichtung 
wiedergegeben, welche dem Illostrated Catalogue and Price Liste of 



252 SchmidL Ueber Hori2ontirvorrichtungen ftlr Messinstnunente. 

CivU Engineers and Surveyors Instraments by W. & L, E. Gurley, 
Troy K. Y. 1880 entnommen ist. Wie man sieht, gleicht diese Con- 
struction in der OelenkcosBtmotion der nnf 8. 116 
d. Zeitachr. abgebildeten, andererseits anterscheidet 
sich die amerikanische Einrichtung dadareh vortheil- 
haft von der deutschen, dass bei jener die game 
Statirkop^latte in die horizontale Lage gebracht 
werden kann, doch fehlt ihr der EinsteUbebel; 
derBelbe kann aber nebst der festen Lotbvorrichtnng 
in gleicb einfacher Weise wie bei der dentschen 
Construction mit der Buchse, in welcher das Loth 
herabhängt, in Verbindung gebracht werden. 
Die der Abbildung der ameriksoischen Stativkopfeinrichtung a. a, 0. 
beigefligte Gebrauchsanweisung lautet: „Mau schraube das Instrument 
in tlblicher Weise auf den Stativkopf. Wenn dieser nicht schon genügend 
horizontal ist, achraube man die Kopfplatte ein wenig heraus; eine 
geringe Losung der Schraube ist hiebe! genügend. Das Instrument 
wird dadurch frei beweglich auf den KngelflUchen ABC, es Ittsst sich 
nunmehr sehr annähernd horizontal stellen und wird in dieser Stellni^ 
durch die Reibung auf den genannten Flächen festgehalten. Nun zieht 
man die Kopfschraube wieder an und klemmt dadurch das ganze In- 
strument fest auf den Stativkopf. Die letzte Einstellung der Libellen 
ist dann unter Anwendung der Stellschrauben auszutUhren. Die Reibung 
auf den Kngelflächen kann nach Bedarf vermehrt oder vermindert werden, 
wenn man die Schrauben D dreht, welche die Spiralfedern zusammen 
drflcken." 

Auf die Platte, welche zum Verschieben des Instruments zum Zwecke 
der genauen Centrimng dient, ist in einer besondem Bemerkung unter 
der Figur hingewiesen. 

Das bei der Horizontirvorrichtnng von Müller und Reineke als 
Einstellhebel dienende „feste Loth", welches naeh der Patentbeschreibong 
keinen wesentlichen Bestandtheil der Erfindung bildet, ist bereits gegen 
Ende des vorigen Jahrhunderts bei Stativen fllr Messinstrumente wieder- 
holt angewendet und beschrieben worden. 

Die älteste uns bekannte Abbildung des „festen Lothes" findet sich 
in einer im Jahre 1801 bei Göschen in Leipzig erschieneneu „Beschreibung 
eines vollständigen Apparates zu ükono mischen Vermessungen" von 
Studer,*) Bergmechanikns zu Freiberg. 



*) Job. Gotthelf Studer, geh. 21. Juli 1763 als OberfSrstersaohn zu Bdcheo- 
bach bei Freiberg in Sachsen, ging nach Beendigung seiner Lehrzeit als Hecbuübu 
und nachdem er 1735 den Bergbau auf der Freiberger Akademie studirt hatte, 
auf Reisen und besuchte in mehreren Ländern grössere mechanisobe Werkstätten; 
er arbeitete 1790 bei Ramsden in London. Von der Reise zurückgekehrt Hess er 
sich 17fll in Freiberg nieder, und trieb daselbst die Mechanik. Er baute in dieaei 



Schmidt. Ueber Horizontirroniubtuiig fOr HeBGinstnuiieiit«. 253 

Ein solches mit festem Lotfa vereeheDes, bis in die kleinstea £iiuiel- 
heiten der eben erwXhnten Beschreibung und AbbildUDg entspreohendes 
„trigonometriBches MeeBinsbnunent" wurde von Studer gm 4. December 1799 
der EAnigl. Bergakademie dabier fllr 285 Thlr. geliefert and dient noch 
heute in den Vorlesungen über Termessnngsknnd« als vonOgliehea 
Uuater der frtlheren Constmctions weise der Theodolite. In einem seiner 
■pitem Werke, welches unter dem Titel „Beschreibung der verschiedenen 
Zeichnen- und vmxtlglich beimBergbaunOthigen Vermessungs-Instnimente** 
im Jahre 1611 in Dresden bei Arnold erschienen ist, beseichnet Stnder 
eia mit dem festen Loth versehenes Stativ, welches für einen „Winkel- 
veiaer" bestimmt ist, S. 85 als „ein gewöhnliches, an welchem man za 
dem beregten Zwecke, wenn es schon zn einem Messtisch oder anderen 
iMtrnment bestimmt ist, eine Veränderung Torznnehmen nicht nOlhig hat". 

Eine andere Uorizontirvorrichtang deutschen Ursprungs, welche 
ebenfalls nach Zweck, Einrichtung und Gebrauch gam der oben an- 
geführten patentirten Erfindung entspricht, haben wir in den Fig. 2 n. 3 

Figur I. Fl^r 3. 




zur Darstellnng gebracht. Diese Stativacbraube ist im Jahre 1851 von 
Uechaniker Osterland in Freiberg conatniirt nnd seit dem Jahre 1861 
bei allen Stativen der von genanntem Mechanikus gefertigten zahlreichen 
Uarkscheidegoniometer und Grubentheodolite angewendet worden. Auch 
diese Stativschranbe hat zwei Gelenke, ein Kugelgelenk unter der Stafivkopf- 
piatte und ein zweites Gelenk oberhalb dieser Platte. Daa letztere wird durch 



Zeit dn grosseres neues Landvermessungsmstnunent (s. d. Z. f. V. ld»i, S. 363) 
und zwä kleinere tüi das sächsische Ingenieurcorps zu der damals angeordneten 
Landesvermessung. Studer hat an der gedeihlichen Entwickelung der iDstnunent^i- 
tcchnik hervorragenden Antheil genommen. So ist beispielsweise die Stader'sche 
Constmction des Hangecompasses vOllig unverändert noch heute in allgemeinem 
Gebranch. Zur Bezei^ung höchster Zufriedenheit mit seinem Kunsteifer, sowie 
söner der Freiberger Akademie geleisteten Dienste wegen, wird ihm mit Chur- 
filrsllicher Benilligimg am 31- Januar 1800 das Prädicat «la .Bergatademischer 
Mechanikus* ertheilt. Im Jahre 1805 erhielt Studer das Decret als Hofmechanikus 
und vurde nach Dresden berufen, woselbst er bis 1812 als Münzmechanikus und 
von 1S13 bis zu seinem Ableben im Jahre lS3ä als HOnzmeUter eine hervorragende 
Tbsügkeit entfaltete. 

DigilizecoyCoOgle 



254 Schmidt. Ueber Horizontirvorrichtangen für Hessinstnimente. 

zwei keilförmige, mit ihren schrägen Flächen aafeinand erliegende Stücke 
gebildet. Das oben befindliche Stück ist mit der St&tivschraiibe fest 
verbunden, dae untere lie^ lose zwischen ereterem und der Stativkopffläche, 
nnd kann nm die Stattvschranbe ala Achse gedreht werden. Um beide 
Sttioke zum Zweck der Drehung einzelne fassen zu können, ist jedes 
mit ein Paar Enttpfen versehen. Das Kugelgelenk unterhalb der Stativ- 
kop^latte ist einer dreiamiigen Elemmptatte centrisch eingefügt, welche 
von einer anf der Stativachranbe laufenden Schraubenmutter fest gegeo 
die untere Seite des Stativkopfes angepreast wird. 

Die StativBchraabe läset eich mit Elemmplatte und Gelenken in eioen 
Ausschnitt seitlich verschieben, welcher in einem in der Stativkopi^latte 
verdrehbar eingelaesenen Centrirteller diametral angebracht ist. 

Soll mit dieser Vorrichtung das zum Aufschrauben eingerichtete 
Messinstrament centrirt und horizontirt werden, so stellt man das Stativ 
so gpt als es nach dem Augenmaasse mOglich ist, horizontal und centrisch 
fiber den Aufstellungspunkt, hängt ein Loth in das Häkchen am unteren 
Ende der Stativscbraube, lilckt diese in die Mitte des Centrirtellers nod 
bemerkt, nach welcher Richtung die Lothspitze vom Centrum der Station 
abweicht. In diese Richtung dreht man den Ansschnitt des CentrirtellerB 
und verschiebt nun in letzterem die Stativscbraube, bis die Lothspitze 
den Aufstellungspnnkt deckt. 

Mittelst einer auf das Kopfende der Stativschranbe gesteckten Dosen- 
libelle wird endlich anter entsprechendem Drehen der beiden keilförmigen 
GelenkatUcke die Stativscbraube seihst vertical gestellt. Sollte sich bei 
dieser Drehung die Centrirnng merklich ändern, so ist dieselbe wiederholl 
zu verbessern nnd auch die Verticalstellung der Schraube nach Bedarf 
nochmals zu berichtigen. Zuletzt wird die ganze Horizontirvorrichtoag 
durch Anziehen der unterhalb der Klemplatte liegenden Scbraubenrnntter 
mit der Stativkopfplatte fest verbunden. 

Die Osterland'sche Stativkopfeinrichtung zeigt jedoch mancherlei 
Unvollkommenheiten, welche ihren Gehrauch erschweren; das Senkrecht- 
Btellen der Stativscbraube durch gegenfieitiges Verdrehen der Gelenk- 
P, ^ Stücke nach Maaasgabe der Dosen- 

libelle erfordert ziemliche Uebung, 
auch geht durch wiederholtes Ve^ 
bessern der Centrirnng und Hori- 
zontirung oft viel Zeit verloren. 
Wir haben deshalb flir unsern 
Gebrauch die Horizontir Vorrichtung 
derartig abgeändert, dass sich die 
Stativschraube selbstthätig vertical 
stellt (Fig. 1.) 
Wir benutzen dabei eine ursprünglich für Grubenmessnngen bestimmte 
An&tellungsschranbe als Stativschraube, welche sich von der in Fig. ^ 



Schmidt, Ueb«r HorizoDtirvomchtaiigeQ für Hessinstnimente. 355 

angegebeueD Mnriehtnng nur dadarch unterscheidet, dus an Stelle des mit 
der Sdiranbe fest verbundenen keilförmigen OelenkstUokea ein EugeUb; 
schnitt vorbanden ist, welcher in einer entsprechend aasgedrebten, lose auf- 
der Stativkopfplatte anfliegenden Unterlag^scheibe gelagert iat; alle 
llbrigen Theile der Horizontirvorrichtung sind unverändert geblieben. 

Die getroffene Abänderung erleichtert die Ausführung der Horizon- 
tirung nnd Centrirung sehr weseutUoh dadurch, dass sieh die mit daran 
gehfingtem Loth belastete Stativs chranbe nnnmehr bei geneigter Lage 
des Stativkopfes, in Folge einer durch die tiefe Lage ihres Schwerpunktes 
veranlaasten Drehung um den Mittelpunkt des oberen Kugelgelenkes 
selbstthMtig vertical stellt, sobald die Klemmschraube gelSst ist. 

Die Anwendung einer Dosenlibelle ist entbehrlich und die Arbeit 
bei der Centrirung beschrankt sich anf das Drehen des Centrirteller- 
ansechnitts in die Richtung nach dem Statione-Ceutnim nnd das Yerschieben 
der Stativschranbe in dieser Richtung bis zn jenem Punkt, in welchem 
die Lothspitze centrisch Ober dem Stationspunkt liegt. 

Will man später die Terticatstellung der Stativschraube mit auf- 
gesetztem Uessinstrument noch verbessern, so kann dag nach Angabe 
der am Instrument vorhandenen Libellen sehr leicht geschehen, wenn 
DUui das untere Ende der Stativschraube als Einstellhebel benutzt. 
Sollte es wttuBchenawerth erscheinen, so lässt sich auch mit dieser 
Stativschraube dag feste Loth in einfachster Weise verbinden, auch kann 
der drehbare Gentrirtelter durch eine auf der Stativkopfplatte in jeder 
Biehtung Tcrschiebbare, beliebig geformte Platte ersetzt werden, ohne 
dasB durch diese Aendernng die Sicherheit und Einfachheit der Horizontirung 
leidet. 

Flgar a. Figur *. 




Schliesslich mag noch bemerkt werden, dass wir ein ähnliches 
Centrirverfahren schon seit einer Reihe von Jahren bei der Anfstellnng 
von Messinstnunenten anwenden, deren Stativknfipfe die in Fig. 5 n. 6 
dargestellte Einrichtung besitzen, bei welcher der Dreifnss des Instrumentes 
auf dem Stativkopf durehVermittelnng einer von unten her eingeschraubten 
I'edergtange und einer untergelegten Klemmplatte festgehalten wird. 

Klgic 



256 Die Geographische ÄiMBtellung xa KarlBruLe vom 12,-17. April 1887. 

In einer centrischen Vertiefung der auf der StativkopfobetflUdie 
anfliegenden dreiarmigen Untereatzplatte wird das wnlstfOrmig verstärkte 
Kopfende der Federstange lose gebalten; diese letztere stellt sich dorch 
ihre eigene Schwere, welche dorch ein angehängtes Doppelloth noch 
entsprechend vermehrt werden kann, von selbst vertieal. Hat man oon 
das Stativ dem Augenmaass nach centriseh über einen Anfstellnngepnnkt 
gebracht nnd das Uoth angehängt, so kann die dreiarmige Unterssti- 
platte sogleich mit der in vertiealer Lage verbleibenden Stativschraabe 
innerhalb des kr«8fBnnigen Ausschnitts des Stativkopfee in die verlang 
centrische Lage Aber den AnfsteUnngspiinkt geschoben werden; mui 
setzt non das Uessinstrument auf den Stativkopf, borizontirt dasselbe im 
groben mit den Fnssscbrauben ond verbindet den Dreifuss erst nach 
der Horizontirung durch Einschrauben der bereits centrisch und vertical 
stehenden Federstange fest mit dem Stativ; die Centrirung bedarf bei 
diesem Verfahren nachtrilglicb keiner weiteren Verbesserung durch Ver- 
schieben des Instrumenta auf der Stativkop^latte. Es kann jedoch 
vorkommen, dass die Federstange in Folge einseitigen Anliegens ihiee 
Kopfendes in der Vertiefung des Untersatzes schief hängt; ein Fehler, 
der sich leicht dadurch vermeiden lässt, dass, wie in Fig. 5 angegeben 
ist, daa Kopfende der Stativschraube nacb unten kugelfbrmig abgerundet 
und die Untereatzvertiefnng entsprechend ausgedreht wird. 



Die Geographische Ausstellung zu Karlsruhe 
vom 12.— 17. April 1887.*) 

Der seitherigen Uebung entsprechend war der VorbereitungsauB- 
BcbnsB zum VII. Deotschen Qeographentag bemfibt, während dessen 
Dauer und schon während der vorangehendes Hauptversammlung der 
Deutschen meteorologischen Gesellschaft eine Fachausstellung zu ver- 
anstalten, welche in erster Linie die Entwicklung der sUd westdeutschen 
Topographie darstellen, von der neuesten Litteratur aber vorzugsweise 
die Schriften über die Deutschen Schutzgebiete berücksichtigen sollte. 
Wenn dies in dem durch die Verhältnisse gebotenen Umfang gelungen 
ist, so war es nur ermöglicht durch das Überaus dankenswerthe Entgegen- 
kommen und die liberale und hochherzige UnterstUtznng, welche das 
Unternehmen überall gefunden hat: vor Allem bei Sr. EOnigl. Hoheit 
dem Grossherzog durch gnädigste Uebertassung sehr werthvoller Stucke 
ans HOchstdessen Sammlung, sodann bei vielen hohen Staatsbehörden 



*) Verhandlungen des VII. Deutschen Geographentags zu Karlsmbe, unter 
Hitverantwortlichkeit von Prof. Dr, Wagner in Gßtüngen herausgegeben von 
Dr. 0. Kieniti in Kaiisruhe. Berlin 1887. Verlag von Dietrich Heimer. 

A.oogle 



Die Geographische Ausstellung in Karlsruhe vom 13.— 17. April 1887. 257 

und wisHenBchaftlichen Instituten inner- nnd auseerhalb Badens, bei 
städtiBchen Archiven, bei den hervorragendsten Vertagshandlungen, bei 
mehreren ForBchnngsreUenden und Gelehrten, sowie bei vielen andern 
Personen, welche in ihrem Besitz befindliche Gegenstände in freigebigster 
Weise der AuaetellongBcommission anvertraut haben. 

Vorzüglich geeignete Räume wurden von der Orossh. Technischen 
HochBchnle zur Verfügung gestelltj und, wiewohl der Einheimische die 
Dadichen, älteren Theile der so frisch und stetig sich entwickelnden, 
weit und schön gebanten Residenzstadt sonst vorsichtig dem Auge des 
Fremden entgeht und dieselben auch für den Besuch des einheimischen 
Pablicums nicht eben gUnstig liegen, waren doch die Vortheile über- 
wiegend und konnten so auch die Vorträge im gleichen Gebäude ge- 
halten werden. 

In fünf grossen SSlen und zwei Durchgangszimmern war die Aus- 
stellung — so viel möglich — systematisch angeordnet. 

Die Leitung des ganzen Unternehmens lag in der Hand des Bau- 
directors Eonseil, dem somit das Gelingen der Ausstellung in erster 
Linie zu danken ist. Architekt Bayer traf die technischen und decorativen 
Anordnungen. Die Anfstellung der historischen Abtheilung wurde von 
Dr. Ladewig, die der topographischen von Baudirector Honsell, der 
ethnographischen von Präsident Grimm, Architekt Bayer, Prof. EJenitz 
nnd Geh. Ho&ath Wagner besorgt; die pflanzengeographische Ansstellung 
ordnete Hofrath Dr. Jnst, Director des Botanisehen Instituts der Techn. 
Hochschule, mit den Assistenten Dr. Hellwig, Eneuker und von Tubeuf; 
die schulgeographische Abtheilnng Oberschiilrath Dr. von SallwUrk, 
Dr. Schultheies und Prof. Eienitz. Einen „Führer durch die Ausstellung'' 
hatte Dr. Ladewig redigirt. 

Der Besuch stieg von Tag zu Tag und betrug die Zahl der Be- 
sucher während sieben Tagen über 2000, an einem der Tage 549. 
Die Ausstellung hat zur Belebung und Verbreitung des Interesses für 
Geographie überhaupt nnter den gebildeteren Kreisen unserer Bevölkerung 
entschieden beigetragen und war nur zu bedauern, dass der Beginn des 
Sommersemesters der Hochschule keine längere Benutzung der llber- 
lassenen Räume gestattete. 

Die historische Abtheilung veranschaulichte (ein Verdienst des 
Grossh. Oberbibliothekars Dr. Brambach) in lehrreichster Weise durch 
reiche Auswahl von Karten, Plänen, Ansichten, kosmo graphischen und 
ßeisewerken, welche, zum Theil sehr werth volle Handschriften und 
Druckwerke, überwiegend der Grossh. Hof- und Landesbibliothek ent- 
nommen waren, die Geschichte der £rd- und Völkerkunde nnd insbesondere 
die Entwicklung der Kartographie. 

Die topographische Abtheilung beschränkte sich naturgemäss im 
wesentlichen auf die Darstellung Badens und Württembergs, und der 
Schweiz, 

ZeitocbrUt für Vennes8ungewe8en. ISiS, Heft 9. Digilizei^yCjOOSlc 



258 Die Geographische Ausstellung zu Karleruhe vom 12.— 17. April 1887. 

Das Eidgentteaische Topographiache Bureau in Bern war vor Allem 
durch den Dnfour-Atlas in 25 Blattern (1 : 100 000), die gleich plagtisch 
wirkende Reduction deseelbeu als Wandkarte (4 Blatt; l:25OOO0)nnd 
photographische Nachbildungen in 1:100000 vertreten; durch eine 
Anzahl Blätter des „Topographiechen Atlas der Schweiz*', im Maaesstab 
der Originalaufnahmen das Flachland in 1 : 25 000, das Bergland io 
1:50000 (Siegfried-Atlas); durch die Uebersichtak arten in 1:1000000 
und 1 : 500 000; die orohydrographiache Karte (1 : 500 000), die officielle 
Eisenbahn karte (1:250 000); endlich einzelne Specialk arten. 

Ein äusserst fein gearbeitetes, prachtvolles Relief des GlebieteB 
zwischen Ändermatt nnd Meiringen, Engelberg und dem Rhonegletacher, 
hergeatellt durch Aueechnitt der Schichten der Sieglriedkarte, hatte der 
Hemer Topograph RJngier zur Ausstellung gebracht. 

Die vom Königl. Württembergi sehen Landesamt aufgestellte Ab- 
theilung begann im historischen Theile mit Stöffler (1452—1531), dessen 
Bild und Biographie neben seinem berühmten Grlobos lagen, einem 
Unieum, dem Constanzer OymnaEium zugehörig nnd von dem Groseb. 
Badischen Oberschttlrath zur Ausstellung überlassen. Es folgten: die 
photographische Nachbildung der Karte des Schwabenkrieges von 1505 
(6 Blatt in Kupferstich), die Gadner'achen Karten von 1575, das Wichtigste 
der alten Württemberg! sehen Kartographie neben dem Originalatlas des 
Landes „ob der Staig und unter der Staig" mit den Specialkartcn der 
„Aempter"; einige Blätter (Aitenataiger Forst, Stuttgarter Forst, Lieben- 
zeller Forst) aus dem kostbaren ünicum des Königl. Plan- und Karten- 
cabinets, der Chorographia; Johannes Bdinger'a Foratkarte der Herren 
von Neneneck (1608); Heinrieh Schickhardts Landtafel von Mömpelgart, 
Horburg und Reichenweier (1630); Stäbenhabera künstlerisch ausgestattete 
Karte vom „ Freu denstädtl sehen Vorat" (1G75), das „Seehbuch" des JskobnB 
Ramminger. Daran reihten sich als die ältesten gedruckten Karten: 
Sizlin'e „hochlöbliches Fürstentum Wtlrtemberg" von 1559 und Selzlio's 
Karte des Schwäbischen Kreises von 1572; daran Joh. Andr. Kan's 
prächtig gemalte Landtafeln von 1617 und 162G, die Gebiete von 
Wangen und Lindau darstellend. Endlich gab die gediegene historische 
Karte von Stalin und Bach einen Ueberblick über die Herrschaftagcbiete 
nach dem Stande von 180X, wie die bekannte archäologische Paulus'sche 
Karte die prähistorischen Denkmäler des Landes berücksichtigt. Von 
älteren Büchern seien Oettinger's „Landbnch", ein Manuscript von 1634, 
Battler's topographische Geschichte des Herzogthums Württemberg (17841 
nnd Rösler's Beiträge zur Naturgeschichte desselben (1788—91) er- 
wähnt. Der topographische Theil der württembergischen Ansstellnng 
begann mit dem Haupt- und Secundär-Dreiecksnetz der wflrttembergiechen 
Landesvermessung nach Bohnen berger's und Kohler's Messungen und des 
letzteren „Landesvermessung des Königreichs Württemberg in wissen- 
schaftlicher, technischer und geschichtlicher Beziehung. Stuttgart IS&S"- 



Die Geographische AuKatellung- zu Karlsruhe vom tS. — 17. Apnl 1887. 259 

In pfaotognphiseher Nachbildaag lagen Ori^nalblStter des topographischen 
Atlas in 1 : 25 000 aufj im Original U. Bach's „Theorie der BM^eichnung" 
(Stuttgart 1853). Das Gebiet der rerticalen Landesauf nähme eröffnete 
ein Originalconepect der trigoaometrischen HObenauAiahnien des Atlas- 
blaltes Bopfiagen, aufgenommen von Jordan und Regelmann. Die fernere 
Entwicklung dieses Zveiges der TermCiSBung deutete Haas „üeber HOhen- 
aafnahmen in 1 : 3500" and Schadet „PrflcisionaniTellement von Würt- 
temberg, ausgeglichen 1882" an. Dann folgte als Hanptwerk „Der 
topographische Atlas des ESnigreichs Württemberg" in 55 Blättern in 
1:50 000 reduejrt aus den oben genannten 189 Originalbltttlem ans 
den Jahren 1818—1840. Auch photograph igche und heliographische 
Keprodactionen dieses Wertes in 1 : 100 000 lagen vor. Auf dieser 
Omndlage foante sich dann die weitere Kartographie auf: so die Oeneral- 
kirte, sogenannte Miltnacht'sche Karte von 18S9 (1 : 200 000), die viel- 
gebrtDchte üebersichtskarte von Paulus {1;4W000) vom Jahre 1841 
und alle späteren Karten der privaten UnternehmHng. Dareb Umdruck 
der BlXtter des topographischen Atlas sind auch recht branchbare Um- 
gebnngskarten s. B. von Tübingen und Stuttgart entstanden. — Die 
Liebe des Schwaben zq seiner Heimath spricht sich am besten in der 
grossen Anzahl der Speci^forschnngen über den Bau des schwäbischen 
Landes aus. Es würde zu weit ftlhren auf Einzelheiten einzugehen. 
Hit Balthasar Ehrhart's „Gliederung der Snevia snbterranea (1748)" 
i)e^Dnt die ununterbrochene Kette der Darstellungen. Der mächtige 
Aafechwung, den die geologische Aufnahme seit Qnenstedts „Flötzgebii^e 
Wtlrttembergs" (1843) nnd „Jura" (1858) genommen hat, resultirt in. 
den 46 Blättern*) der geognostischen Speci^karte nnd ihren „Begleit- 
Tortcn". — Den neueren Stand der wflrttembei^schen Heimatbsknnde zeigen 
die Flurkarten des Landesamts in 1:2500 nnd die neuen, durch billigen 
Preis jedem zngttngliehen Blätter der KOnigl. Litbographisciien Anstalt 
(15572 Blattl zu 70 Pf.) Einen Ueberbliok «ber dieses gewaltige 
lUterial liefert die „Harkungskarte des Königreichs Württemberg" mit 
FlnssnetE and Flurkartentheilnng. Die neueren topographischen Karten 
waren vertreten durch Oberstlieutenant Fink's Karte von Wtlrttemberg 
(1:400 000) und durch einzelne Sectionen der einheitlichen Karte des > 
dealschen Reichs in 1 : 100 000. Von Trigonometer Regelmann lagen 
die Hydrographische Uebe«^htskarte mit Text (»der Fläeheninhalt der 
FInssgebiete Württembergs"), die Durchlässigkeitskarte nnd die Hflhen- 
whichtenkarte des Neckargebiets in 1 : 600 000 vor. Die ausgestellten 
Oberamtskarten (1:1(X>000) leiteten hinüber zu dem wtirttembergisches 
Unicum der „Beschreibnng der Oberämter" in 64 Bänden (1824— 1886). 
Mit Schwarz' „Reine natürliche Geographie von Württemberg" nnd den 

1 Blatter sind in der Anfhahme vollendet und 

DWiftcoyGoOgle 



260 Q>e GeographiBche Ausstellimg zu Karlsruhe vom 13.— 17. April 1887. 

LandesbeBchreibangen von Uemminger (1820—1841), dem „ESnigreich 
Württemberg. Eine Beachreibung von Land, Volk und Staat" (Stnttgaii 
1663) und der neneaten einbändigen Landeebeschreibung unter Bedaction 
Staatsrath von Rinke's und Prof. Hartmann'a (1882—1866) achloBS die 
WUittembergiBche Abtheilung ab. 

Die „BadiBche Topographie" ist natnrgemäeB jUngeren Datnmg als 
-die dee Naciibarlandea, und dürfen vir Über die Anzahl kartograplÜBclier 
Darstellnngen jetziger badischer Laudeateile ans der vorbadischen Zeit 
fllgliefa hier hinweggeben; die in Folgendem genannten lagen vollzählig 
vor. Der Staat Baden, im wesentlichen von 1771 — 1810 ans den 
mannigfaltigsten und ungleichartigsten Bestandteilen gebildet, empfand 
aber schon nach knrser Zeit, belebt von dem durch die politische Ve> 
einigong geforderten GefUbl der ZosammengehSrigkeit, den Mangel eioes 
einheitlichen Kartenwerkes grtiseeren Maasaetabes schver; 1812 beantragt« 
daher Oberst Tulla eine Landeatriangnlation, deren Vorarbeiten Hauptmann 
Klose leitete, welcher 1628 Vorstand eines militftrisch - topographiBchen 
BujeauB wurde, das im gleichen Jahre die erste „badisclie topographische 
Karte über den Rheinstrom und seine beiderseitigen Ufer von Hflningen 
bis Lauterburg", 16 BUtter im Maaeastabe von 1 : 20 000, mostergultig 
bei Herder in Freiburg gestochen, herausgab. Auf 6mnd derselben 
tdnd zum Zwecke der Bheincorrection vom technischen Bureau der 
Oberdireetion fUr VPaseer- und Strasseabsn die Rheinlaufkarten 1840, 
1852 und 1873 in ähnlicher Weise und demselben Maassgtabe von 
gleicher Strecke, und ebenso 1858 nnd 1875 von der Strecke Lauter- 
burg bis zur besraschen Grenze bearbeitet worden. Die Triangulation 
wurde 1823—1852 von Oberst Klose und Obergeometer Rheiner, die 
topographische Landesaufnahme 1824—1845 von dem topographischen 
Bureau des Grossh. Generalstabs ausgeführt. Die Karte ist in der 
Flanunsteed'sohen Projectionsmethode im Maassstab von 1 : 50 000 in 
55 Blattern mit Lehmann'schen BergschrafFen bearbeitet und in der 
Zeit von 1838—1849 veröffentlicht: eine nach dem damaligen Stande 
topographischer Darstellnog hervorragende Leistung. 1852 flberoabm 
der Generalstab die Verwaltung und theilweise Neubearbeitung der Kart«, 
neben der er die sechsblätterige Uebersichtskarte in 1 : 200 000 und eine 
zweite in 1 : 400 000, sowie eine Anzahl Umgebungskarten der Garnison»- 
orte Karlsruhe, Mannheim, Rastatt und Freibarg in Farbendruck im 
MaasBstabc von 1:25 000 herausgab. 1871 ging bei der Vereinigung: 
der badischen Truppen mit dem prenssischen Heere die Thätigkeit des 
Oeneralstabs an die Preussisehe Landesanfnshme über. — Die Abnutzung 
der Steine nicht minder, als der Wunsch den derzeitigen Ansprüchen 
der Wissenschaft und des praktischen BedUrihisses zu genSgen, führte 
1874 zur Inangriffnahme der neuen topographischen Karte in 1:25 000 
mit Höhenschicbtenkurven von 10 Meter Abstand unter Annahme der 
preuGsischen Polyeder - Projection. Die Herstellung wurde dem bei der 



Die Geographische AuBgtellung zu Karlsruhe Tom 13.— 17. April 1887. 261 

Oberdirectioii dea Wasaer- und StrasseDbaues zu diesem Zweck errichteten 
topographischen Bureau unter der Leitung des Oberstlieutenants a. D. 
Schneider, Stich und Druck in Enpfer mit 3 Farben dwo kartographischen 
Institut von H. Fetters in Hildbnrghauseu Übertragen. Noch im laufenden 
Jabre werden die letzten der 170 Blätter fei tiggeet eilt werden und 
wird das Gesammtwerk nach gründlichster Revision auf dem Terrain 
selbst und partieller Neuaufnahme inhaltlich ebenso wie durch seine 
künstlerische Auratattung höchsten Anforderungen entsprechen. Als 
timndlagen dienten die Originalsectionen der topographischen Landes- 
aufnahme 1:25000 d. n. L. auf 1:12 500 vergriiasert, die Waldpläne 
1 -■ 4000, 1 : 8000 nnd 1 : 16 000, und die Kataste rtlbersichtspläne der 
Gemarkungen 1 : 10 000. Die Ableitung der Koten vom Straasburger 
MQnsterboden (145,752 m Über dem Mittelmeer) muaste beibehalten 
werden, doch wird die Reduction auf Normal -Nnll eingeführt werden, 
sobald sie fUr alle Landestheile genugsam ermittelt sein wird. ~ Um 
das Verstttndnias des Terrainreliefs, mittelst Horizontalkurren dargestellt, 
zu erleichtem, wurden fllr gesuchteste Blätter AbtSnungen mit Seiten- 
beleuchtung angefertigt. — Die neue Karte wird auch als Grundlage 
für die betreffenden Blätter der Deutschen Reichekarte (1 : 100 000) 
dienen. 

Nebenher geht auch bei Baden eine grössere Anzahl bedeutender 
Karten- und Druckwerke. Dieselben auch nur annähernd aufzuzählen, 
Itisst schon die in Angriff genommene Veröffentlichung der gesammten^ 
geogr. Litteratur des Groasherzogthums entbehrlich erscheinen. Doch 
seien besonders erwähnt die Veröffentlichungen des Centralbureaus fUr 
Meteorologie und Hydrographie neben den Jahresberichten, die „Beiti'äge 
zur Hydrographie des Grossherzogthnms Baden" mit zugehörigen Karten 
wie der der „Correction des Oberrheins von der Schweizer bis zur 
Heeslschen Grenze", welche den Zustand vor der Eheincorrection dem- 
jenigen nach derselben (vom Jahre 1882) gegenHb erstellt und von der 
Karlsmher Firma Bäckmann in Lichtdruck mustergültig ausgeführt ist; 
nnd die „Hydrographische üebersichtskarte" mit den Flächeninhalten 
der „Flusagebiete des Grossherzothums", mehrere laohyetenkarten n. 
dgl. m. ; femer die „Beiträge zur Statistik der inneren Verwaltung", 
welche unter anderm die geologische Beschreibung einzelner Landes- 
theile mit Karten in Buntdruck enthalten. 

Von anderer landeskundlicher Litteratur sei in Kürze nur auf die 
Werke Kolb's, Vierordt's, Bader's n. a. hingewiesen, anf Hennisch's 
verdienstvolles „Grosshei-zogthum Baden, historiseh-geographisch-statistisch- 
topographisch beschrieben (Heidelberg 1857)" und das gleiche Zwecke 
verfolgende „Grossherzogthum Baden, in geographischer, naturwissenschaft- 
lieber, geschichtlicher, wirthschaftlicher und staatlicher Hinsicht dargestellt. 
Nebst vollständigem Ortaverzeichniss, zehn Karten und vier graphischen 
Darstellungen (Karlsmhe 1885, Bielefeld's Verlag)"; von Karten die 



262 Die Geographische Ausstellung zu Karlsruhe vom 12.-17. April 1887. 

geologische von Prof. Dr. Plate, die arehäologiBche von Geh. Hofrath 
Dr. Wagner, die hiBtorieche von Prof. Dr. Eieoitz. 

Zam ersten Male vollständig auageeteltt, über die Grenzen unseres 
Landes hi aausreichend, var eine Reihe tou 49 Farben druckblättem, 
der Lauf dea Rheins von seinem Austritt aus der Schweiz bis zur 
dentscli-niederlSndiscben Grenze — in einer Länge von 694 Em — im 
MaasBstab von 1 : 20 000, die amtlichen Stromkarten von Baden, Hesaeu 
und PreuBsen. 

In einer seltenen Vollständ^ikeit war durch Karten, Pläne und 
Anffichten die Entwiekelung der grSsseren badischen Städte (Karlsruhe, 
Mannheim, Freiburg, Ueberlingen, Villingeo, Konstanz u. a.) dargestellt, 

Viel Interesse boten anch die bildlichen Darstellangen : die typiscben 
Schwarzwaldbilder des Landsehaftsmalers Eckert und die photographischen 
Aufnahmen desselben ans den Rheinwaldungen und dem Hartwalde. 

Grosse Reichhaltigkeit bot die Ausstellung in Reliefs des badischen 
Territoriums; so des ganzen Landes nach der Sechsblätterkarte, de« 
Feldbergea und des Kaiserstobls (1 : 2d 000, verticale HChe 1 : 12 500) 
von Fritsohi, von Baden-fiadeu von Fuhrcjann (1:25000), von Baden- 
weiler und seiner Umgebung (geologisch, mit Benennung der Kulturen, 
1 : 25 000, die verticale Höhe in 1 : 80 000) von Fritschi , Schwarzwald- 
reliefs von Günther, der Schwarzwaldbahn von Zittel u. a. m. 

Ein Reliefplan zeigte die Stadt Karlsruhe so, daas Häuser, Bäume 
u. fi. w. in Einzelarbeit aufgehetzt waren. 

Ringier's Relief der Schweiz ist schon genannt; wir erwähnen noch 
Köck und Mayr's (Wien) Schweiz (1:620 000); Heim's Idealgletecher 
und Vulkanische Insel; vor allem den mächtigen Eeliefglobus ftlr Se. 
Kgl. Hoheit den Orossherzog 1871 von Bauerkeller im Maasastabe von 
1 : 13 Mill, gefertigt. 

Von den Öloben interessirten neben StdiBer's Werk eine Aniabl 
Erd- und Himmelsgloben aus dem 17. und 18. Jahrhundert, most 
Unica, eine Arbeit der Mijnche des Klosters Satem; von neueren 
Arbeiten hier abgesehen. 

Von Apparaten stellte die Firma Usteri-Reinacher mehrere sehr 
schön gearbeitete aus, welche Luftdruck, bezw. Regenmenge und Dauer 
des Sonnenscheins selbstthätig aufschreiben. Sendtner in MUnciien 
ergänzte diese kleine Sammlung durdi ein sinnreich constmirtes regi- 
strierendes Thermometer. 

Von bedeutendem historischen Werthe waren die dem physikalischen 
Cabinet der Technischen Hochschule gehörigen magnetischen Instrumente, 
Declinatorium und Inclinatorium, von dem zu Ende des vorigen Jahr- 
hunderts berühmten Augsburger Mechaniker Brander; dieselben waren 
auf den Stationen der bekannten Sociefaa Meteorologica Palatina, welche 

1780 — 93 bestand eingeführt; nur weuige haben sich vsllständi^ 

uf unsere Zeit erbalten. Eine ganze Reihe klimatologi scher Skizzen, 



Die Geographische Ausstellung zu KarlBruhe vom IS.— 17. April 1887. 263 

welche einzeln anzu^ben zu weit fuhren wtirde, brachten die Beamten 
der meteorologischen Institute von Baden, Bayern und Sachsen, Dr. 
Birkner, Dr. £rk, Dr. Hoppe, Dr. Horn, Dr. Lang, Dr. Schultbeiaa, 
Dr. Singer, Dr. Schreiber zur Ausstellung. Lebhaftee Intereese bei den 
Fachgenossen erregte eine Anzahl zufällig aufgefunden er graphischer 
Darstellungen meteorologischer Beobachtungen des Karlsruher Fbysik- 
professors C. J. L. Bitckmann, der noch vor der erwähnten Palatina 
sich eingebend mit Meteorologie beschäftigte und sogar eine Badiscbe 
Wittemngsanstalt gegründet hatte. 

Die ethnographische Abtheilang berUckaiohtigte vorzogsweiBe die 
deutschen Schutzgebiete. Wir heben die ostafrikaoische Sammlung des 
Dr. M. Joest-Berlin hervor, in den Jahren 1675—84 von demselben anf 
seinen Reisen angelegt, neben Naturalien besonders Industrieerzeugnisse 
tbeilfi arabischer theils afrikanischer Arbeit ans Sandbar, den deutschen, 
portugiesischen und englischen Schutzgebieten; 

die OBtafirikanische Sammlnng des Directors der Deutsch - Ost- 
afrikanischen G^sellschatt, Assessor Lukas-Berlin, von demselben 18S5/86 
während seiner Thätigkeit als Generalbevollmächtigter der Deutach- 
Ostafrikanischen Gesellschaft in Sansibar angelegt, und die des Malers 
Hellgrewe-Berlin, welcher lS6ö vom Berliner Künstler verein nach Deutach- 
Ostafrika entsandt war, beide Gieräthe, vorzugsweise Waffen enthaltend: 

die Ausstellnng von Landes- und Gewerbserzengnissen der Kamerun- 
neger durch die Pinna Janteen & Thormählen-Hamburg; 

die Sammlung von gewerblichen Erzeugnissen der Namaqua uud 
Herero, während langjährigen Aufenthalts von Uissionsinspector C. G. 
Büttner- Berlin angelegt. 

Eine willkommene Ergänzung und weiteren Einblick in die Katur 
nnd das Leben in unseren Colonialbesitzungen gewährten die zahlreichen 
Skizzen (in Oel und Aquarell) des genannten Malers Hellgrewe-Berlin, 
die zahlreichen Aquarelle Paul Reichard's und seines 1884 am Upämbasee 
dem Fieber erlogenen Reisegefährten Dr. Böhm, letztere von dessen 
Matter Frau Geheimrath Böhm-Berlin der Ausstellung freundlichst über- 
lassen; endlich die Aquarelle nach Finscb'a Aufnahmen in Kaiser 
Wilhelmsland, dem Kdnigl. Ethnographischen Museum zu Berlin gehörig. 

Sodann galt es mit einigen reichen, sonst schwer zugänglichen 
hiesigen Frivatsammlungen bekannt zu machen; 

Der Königl. PreuBS. Gesandte v. Ei sen de eher- Karlsruhe hatte seine 
kostbare Sammlung alten japanischen und chinesischen Porzellans, wie 
alter japanischer Waffen und Lackarbeiten ausgestellt ; Consul Markwald- 
Karlsruhe seine ebenso reiche Sammlung von Industrieerzeagniasen Japans, 
Chinas und Hinterindiens; Professor Ferdinand Keller - Karlsruhe seine 
laiidBchaftiichen Aquarelle aus Brasilien. 

Besondere Bedeutung gewann durch ihre Reichhaltigkeit die pflnnzen- 
geographische Abtheilung. 



oyCoOglc 



264 Hammer. Die Stadtvermessung von Hannover. 

Unter den sasserord entlich vielseitigen Producten, welche die Tropen 
uns tiefern, waren auch Proben der eraten Emteerzeagnisse der jungen 
Deutsoh-Ostafrikanischen Stationen ausgestellt. 

Die Sammlungen der versehiedenen Sorten Trsganth und Klebgummi 
(Firma Walsöe & Hagen -Hamburg), Wachs, Oattapercha, Indigo (Firma 
Gebr. Bauer & Co.-Hamburg), Kaffee, Tabak {Firma Tliorbecke & Co- 
Hannheim), llberbaupt die Sammlnng von Oennssmitteln und Drogneu 
aller Erdtbeile dürfte an VollstSndigkeit alle ähnlichen Sammlungen iu 
früheren Auastellungen tibertroffen haben. 

Das Mechanisch-Technische Institut der Technischen Hochschule 
hatte Seide und Banrnwolle in allen Stadien der Verarbeitung vom 
Robproduct an ausgestellt, femer die technisch verwerthbaren Pflanzen- 
fasern, wie Hanf, Jute u. s. w. 

Eine Sammlnng von Natnrproducten speciell Sumatras hatte die 
Firma Baseermann & Herrschel -Mannheim geliefert. 

Besonders instmctiv wirkte die Ausstellung dadurch, dass neben den 
Producten grosse colorirte Abbildungen mit den producirendcn Pflanzen, 
deren Bluten u. s. w. aufgestellt waren. 

Der neue geographische Verlag war ebenfalls reich vertreten. Es 
wird genügen die Firmen aufzuzählen: K. E. militärgeographisches 
Institut-Wien (Verlag Lechner), Brockhaus- Leipzig, Cuhn- Berlin, duHont- 
Schauberg-Citln, Engelhom - Stuttgart, Fischer-Cassel, Frohberg -Berlin, 
Herder -Freiburg, Hölzel-Wien, Nijhoff-Haag, Perthes - Gotha, Reimer- 
Berlin, Wagner & Debea - Leipzig u. a. m. 

Indem wir hiermit der Abtheilnng ftlr Schulgeographie schon vor- 
gegriffen haben, heben wir aus dieser noch speciell die Reliefdarstetlangen 
badischer Landestheile im Maaasstabe von 1 : 25 000 und 1 : 10 000 von 
Schülern der Präparandenschule in Meersburg gefertigt, femer die astro 
nomischen Apparate von A. Mang -Baden und Schmidt -Wien hervor. 



Die Stadtvermessung von Hannover. 

Vortrag des Herrn Landmessers Hammer im Hannoverschen 

Landmesser- Verein.*) 

Für die Verwaltung der grösseren Städte ist der Besitz guter 
Karten ein unumgängliches Bedüriniss, namentlich in der neueren Zeit, 
wo immer mehr darauf Bedacht genommen werden muss, nicht nur den 
Fortschritten der Industrie, dem Handel nnd öffentlichen Verkehr die 
Wege zu bahnen und jede mögliche Erleichterung zn verschaffen, sondern 
auch die Annehmlichkeit des Lebens des einzelnen Menschen zu erhöhen. 



*) Abgedruckt aus der Zeitschriß des Hannoverachen Landmesser -Veräns, 
S8, S. 48 bis 51. 

DigilizecoyCoOgle 



Hammer. Die SUdtrermessung von Hannover. 265 

weil hiervon der Zuzag bemittelter Einwohner, also zum grossen Theile 
das Wachsthnm der Städte abhängt. 

Zu allen hierauf abzielenden Neuemngen und Veränderungen, als 
da »nd: die Anlage neuer und die Verbessernng vorhandener Strassen, die 
Heratellnng von Strassenbahnen, Wasserleitungen, Straseenerleuchtnngen, 
Eanalisationen, Fernsprechern n. s. w., bedarf es zunächst genauer 
Stadtpläne, sowohl UebersichtB- als auch Einzelpläne. Denn so wenig 
wie ohne vorherige genaue Vermossung eine Eisenbahn oder ein Schiff- 
fabrtgkanal aasgefUhrt werden kann, sind auch die Neuerungen, denen 
Jie Städte sich unterziehen mUssen, nm ebenfalls mit der Zeit Schritt 
za halten, ohne genaue Karten aussnfllhren. 

Die nnsers Wieaena älteste — wovon alle Theilnehmer der dies- 
jitlirigen Hauptversammlung des Deutschen Geometervereins sich fiberzeugt 
haben werden — dabei doch allen Anforderungen der Neuzeit gendgende 
Stadt Vermessung ist die von Hamburg, welche in F«lge einer in den 
Jahren 1845 bis 1847 unter Leitung des Directors der Altonaer Stern- 
warte, Dr. Petersen, ausgeführten Detailtriangulation zu Stande gekommen 
und in den Maassstäben 1/25^ und '/looo ''s^rt ist. 

Das Bedtlrfniss nach dieser Vermessung hatte sich besonders nach 
dem grossen Brande im Jahre 1842 gezeigt, bei welchem ganze Bau- 
quartiere zerstört wurden, also auch viele tirenzmale verloren gingen. 
Die Wiederzn Weisung des Grund eigent hums an die Einzelnen hat bei 
dem Neu -Aufbau des zerstörten Stadttheiles ungeheure Schwierigkeiten 
gemacht und wird schwerlich ohne Schädigung des einen oder andern 
Betheiligten zu Stande gekommen sein. 

Jener als Stadtvermessnng wohl mnstergiltigen reiht sich in neuester 
Zeit die von Berlin an, welche bekanntlich mit allen durch den jetzigen 
Stand der Wissenschaft gebotenen Hilfsmitteln bewerkstelligt wird. 

Das hierbei angewendete Verfahren; die Einschliessung der gesammten 
zu vermessenden Fläche zunächst in ein Dreiecksnetz, welches die Grund- 
lage bildet einer Eintheilung in Vielecke, deren Seiten aus den, durch 
sämmtliche Strassen geführten Messlinien (FolygonzUge) ftlr die Einzel- 
aufnabme bestehen, ist als das einfachste und daher beste längst anerkannt. 
Wenden wir uns hiemach unserer Stadt zu. 

Wie das ziemlich beträchtliche alte Kartenmaterial des städtischen 
Archivs ausweist, sind fllr eigentlich städtische Zwecke zuerst gegen die 
Mitte des vorigen Jahrhunderts geometrische Arbeiten ausgeführt. 

Dieselben hatten zum Gegenstände das städtische Torfinoor, das 
Gebiet, auf welchem die Stadtgemeiude Hude- und Weideberechtigung 
hatte, die Forsfbewirthschaftung, Jagdgrtlnde etc. Femer liegen aus 
jener Zeit über die Festungswerke der Stadt in Znsammenhang mit 
Entwürfen Über Ausdehnung des Strassennetzes gute geometrische Arbeiten 
vor, welche vorzugsweise durch Artillerie- und Ingenieur -Officiere aus- 
gefllhrt worden sind. Für die Veränderungen des Strassennetzes, welche 

oogle 



266 Hammer. Die Stadtvennessung von Hannover. 

durch die Schleifung der FestuogswerUe veranlaast worden, eind Vermes- 
BungcD und Kartiningen dnrchFestangs-IngeBieure vorgenommen. In den 
J&hren 1821 bis 1826 Jat von dem in Fachkreisen rühmlich bekannten hanno- 
verschen Ingenieur-Officier Fapen eine Karte der Stadt mit ihrer nächsten 
Umgebung angefertigt, welche in Bezug auf Darstellung tind Sauberkeit 
das Beste bietet. Eine Mesetiechaufnahme im llaassataJje von 1 : öOOO, 
hatte dieselbe indees nur einen topographischen, und nach den inzwischen 
hier vor sich gegangenen Veränderungen, nnr noch historischen Werth. 

Sodann erfolgte in den 50er Jahren die Heransgabe eines Plane« 
der Stadt »nd ihrer Vorstädte im Maaesstabe von 1 : 4000. Demselben 
liegt aber eine Originalmessung nicht zum Orunde, ist vielmehr aas 
verschiedenem Stdckmaterial mit Benutzung der Papenschen Karte 
zusammengestellt und konnte somit auf geometrischen Werth keinen 
Ansprach machen. Gleichwohl musste dieser Plan, in Ermangelung von 
etwas Besserem, als amtliche Wegekarte und Bebauungsplan fUr das 
Gebiet der früheren Vorstädte dienen. 

Die im Jahre 1858 vor sich gegangene Vereinigung der Vorstädte 
mit den älteren Stadttheilen — welch' Letztere auf dem rechten Leine- 
nfer durch une Linie, etwa längs der Goethe- und Artilleriestrasse, 
dem Erst- Augustplatz (den früheren Bahnhof eingeschlossen), der Frinzen- 
und Friedrichstrasse, begrenzt wurden — und das dabei sich herausstellende 
Bcdlirfniss nach einer Grundlage (tir die Erhebung der städtischen Grund- 
und Hausabgaben, sowie fem er das Bedürfnlss nach einer richtigen 
Karte als Unterlage för Bebauungspläne etc, gaben die Veranlassung 
zu dem BeachluBse der Stadtverwaltung, das angeschlossene Gebiet neu 
vermessen und kartiren zu lassen. 

Mit dieser so umftmgreichen Arbeit betraute der Magistrat einen 
früheren Artillerie - Officier, Major a. D, Deichmann, welcher nach ver- 
schiedenen zuvor von ihm ausgeführten geometrischen Arbeiten, und 
weil er längere Zeit als Lehrer der praktischen Geometrie an der hiesigen 
Polytechnischen, jetzt Technischen Hochschule thätig, auch in den 
letzten Jahren seiner Activität Director der Kadettenanstalt gewesen 
war, hierzu genügend befähigt erschien. 

In Ermangelung fachmännischer Arbeitskräi^e sah Deichmann sich 
genöthigt, sich selbst das erforderliche Personal heranzubilden und zwar 
aus Unterofficieren des Inge nie ureorps und der Artillerie, welche in den 
Militairschulen mit den mathematischen Elementar - Wissenschaften aus- 
gerüstet und im Planzeichnen geniigenil geübt waren. 

Das bei der Lösung seiner Aufgabe von Deichmann angewendete 
Verfahren kann als ein originelles, empirisches, bezeichnet werden. Dabei 
ist aber sogleich zu bemerken, dass dasselbe einen Vergleich mit dem 
gegenwärtig giltigen Verfahren bei detaillirten Vermessungen überhaupt 
und Stadtvermessungen insbesondere, nicht aushält. Es dürfte aber eine 
Erklärung in dem Umstände finden, dass damals — vor etwa 30 Jahren — 



Hammer. Die Sladtvermesaui* von Hannover. 267 

Termesenngen solcher Art in uDserer engeren Heimat völlig neu waren, 
daB8 es mit andern Worten hier an Vorbildern fehlte, da abgesehen 
von den ländlichen Verkoppeln ngen fast nur der Generaistab sich mit 
Vermessungen beschäftigte, wobei ansBchüeaelich der Messtiach Verwen- 
dung fiuid. 

Deichmanu bat aHmlich lediglich die Gansa'schen Coordinaten, welche 
Tiir die 4 älteren StadtthUrme, den Aegidien-, Markt-, Kreuz-, Neustädter 
Thurm und die Waterloo - Säule sowie für mehrere KirchtbUrme der 
umliegenden Dörfer gegeben waren, sum Grunde gelegt. Ausserdem aber 
Doch mehrere Beipunkte, deren Lage in demselben Goordinatensystem 
durch OfVciere des Hannoverschen Generalstabes bestimmt war. 

Den Umstand nun, dass mit diesen Festpunkten auch die Verbindungs- 
linien zwischen denselben ihrer Lage und Lflnge nach gegeben waren, 
hat Deichmann in der Weise ausgenutzt, dass er auf diesen Linien ein 
TotlBtändiges Netz fiber das ganze zu vermessende Gebiet aufgebaut hat. 
Es kam also zunächst darauf an, die Lage dieser Linien zu einander — 
namentlich die darin sich ergebenden Schnittpunkte — nnd zu einem 
fUr den vorliegenden Zweck angenommenen Coordinatensystem zu be- 
rechnen, als dessen Ursprung der Aegidienthurm gewählt wurde, und 
sodann die Linien im Felde festznlegeu. Letzteres ist begreiflieber 
Weise mit mancherlei Schwierigkeiten verknüpft gewesen, da die Längen- 
messungen von den Kirchthllfmen aus unthunlich waren. Man war also 
auf die Dnrchschnittspunkte — von denen auch nur solche bei annähernd 
gleichen Winkeln zu gebrauchen — und auf das BUckwärtssbscheiden 
angewiesen. 

Wie von diesen beiden Mitteln Gebrauch gemacht, ist ans dem 
Deichmann sehen Nachlasse nicht ersichtlich. Er verstarb im Jahre 1870, 
bevor seine Arbeit einen ordnungsmässigen Abschluss gefunden hatte, 
samentUch das Handriss- Material registrirt war. Die Vei'messung und 
Rein - Kartimng etc. ist indess seinem Arbeitsplane gemäss zu Stande 
gekommen, indem daraus hervorgegangen sind: 

1) eine Uebersichtskarte im Haassstabe von 1 : 5000 mit geogra- 
phischer Längen- und Breitengradirung bis auf Secunden^ die 
Längen auf Ferro bezogen; 

2) 20 Kartenblätter in 1 : 1250, die Stadtgrenze darstellend; 

3) 33 Kartenblätter (Messmaunale von StrassenzUgen genannt) in 
1 : 1250 ; 

4) 26 Specialkarten, je zur Hälfte in 1:1250 und 1 : 5000, von 
den 13 Ortschaften, in welche das vermessene Gebiet getbeUt war; 

5) die Eiuzelkartirung sämmtlicber bebauter Grundstücke im Maass- 
Stabe 1:125; 

6) Gebäuderisse in 1 : 125 sämmtlicher bebauter Grundstücke, mit 
Beschreibung der Bauart und schätzungs weiser Angabe des Bau- 
werthes ; 

DigilizecoyCoOgle 



268 Beitrag zu den Verdeutst^ungsbestrebungen der Q^^wart. 

7) die a. g. Veranlagnngsmanuftle, welche jedes einzelne Grund- 
stück nach Belegenheit, EigenthUmer, Orlteae und Eigenschaft etc. ans- 
veiBen und die Berechnung für die Veranlagung der städtiBchen HauB- 
und Grnndabgaben enthalten. 

Die KoBten der geBammten Arbeit haben etwa 100000 jfC betrageo. 

Der von der Deichmann'Bcben Vermessung anBgeBchloaaene Ältere 
Stadttheil ist anfangs der 70er Jahre auf Staatskosten unter Leitung 
des Eataater-Controlenrs Bubenzer zum Zwecke der Grundsteuer -Veran- 
lagung neu vermesBcn nnd im Maassstabe 1 : 500 kartirt. Die dabei 
vorgenommene Polygonisirung schliesst sich einem Ooordiuatennetze mit 
dem Ursprung Osterwald an. 



ZU den Verdeutschungsbestrebungen der Gegenwart. 



Die geistvollen Anregungen des Herrn Regierungs- und Baurathee 
0, Sarrazin, vorgetragen auf der Wand er Versammlung des Verbandes 
dentscher Architekten- und Ingenieur vereine su Frankfurt a. M., am 
18. August 1886, und abgedruckt im „Centralbl. d, Bau Verwaltung" 1886, 
Seite 345, sind auf fruchtbaren Boden gefallen, nnd haben offenbar die 
bis dahin vereinzelt und Schlichtern zu Tage getretenen Verdentschungs- 
bestrebungen, namentlich auf den technischen Gebieten, kräftig gefördert 
Heute tritt uns bereits in unseren hervorragenderen deutschen Fachzei^ 
Schriften sowohl, als auch in neueren Werken von hoher wissenschaftlicher 
Bedeutung (z. B. Zimmermann'sOberbaii) die wohlthnende Erscheinung 
entgegen, daas eine grosse Zahl schvertSlIig „um den Gedanken schlot- 
ternder" Fremdwörter in glücklichster Weise sich verdeutscht finden. 

Es dtlrfte daher zeitgemäss sein, auch den in der Feldmesskunst 
noch einfebUrgerten, aus allen möglichen and unmöglichen Sprachen 
Eusammengestoppelten, zum Theil flberdiess ganz nichtssagenden Fremd- 
■wortungethflmen das Dasein zu erschweren. 

Der erste Schritt, den ich hiermit auf diesem Gebiete wagen will, 
mag immerhin manchem geehrten Fachgenoeaen als ein gewagter er- 
scheinen, manche der vorgeschlagenen Verdeutschungen ihn fremd anmnthen. 
Ich kann als Entgegnung auf die tlblichen Einwendungen — auf neue 
mache ich mich kaum gefasst — nur auf den oben angeführten Vortrag 
verweisen, weFcher, nach meiner Ueberzeugung, den Nagel gründlieh 
auf den Kopf trifft. 

Es handelt sich ja nicht darum, an Stelle der fremdklingenden 
Euustausdrllcke deutschklingende zu erfinden, sondern mit der nur dem 
Eingeweihten verBtändlicben Oeheimsprache Überhaupt zu brechen und 
die verschiedenen Werkzeuge, Geräthe und Verrichtungen sohlicht und 

..., Google 



Beitrag au den VerdentschungsbeBtrebungen der Gegenwart. 269 

kurz, klar und deutsch aU dae zu kennzeichnen, was eie sind. Da- 
durch geschieht der Kunst noch kein Abbruch und wird noch keinem 
Unberufenen ihr Heiligthum erBchlossen. 

Unser Fachgenosae, der Markscheider, besitzt längst gut deutsche 
Bezeicfanimgen fUr seine Messwerkzenge: er hat sein Hängzeug, sein 
Zulegzeug n. s. w. Warum sollten also wir Anstand nehmen, das 
ganz und gar nichtssagende Wortnngethüm, welches unser romehmstes 
Messwerkzeug bezeichnet, das Wort Tfaeodolith, etwa durch Fern- 
rohr-WinkelmesBwerk oder „ Winkelmesswerk" schlichtweg zu t er- 
deutschen? — Repetiren ist und heisst wiederholen, und ein Ke- 
petitioDsapparat wäre eine Vorrichtung zum Wiederholen oder, wenn 
man will, „Wie derholvorrichtung". 

Wir haben unsere Bleiwaage, Wasserwaage, Quecksilberwaage; 
warum nicht auch die Abseh- oder Ziel waage statt des Nivellirdiopters, 
die Fernrohrwaage statt des Nivellierinstrumeutes, und warum sollte 
die einfache Benennung „Luftblase" nicht zur Kennzeichnung der 
„Libelle" genügen? 

Der Bauhandwerker nennt das, was er mit Hilfe seiner Setzwaage 
verrichtet, „abwägen;" unser Nivelliren aber ist auch nichts anderes, 
als ein solches Abwägen und zwar ein absatzweises oder Staffelwägen, 
das Nivellement eine Staffelwägung, das Präcisionsnivellement eine 
Scharfwägung, das Präcisions-Nivellirinstniment ein Scharfwäge- 
werk. Wozu veranstalten wir unser klares deutsches Wort Qestell 
in „Stativ"? Ein Diopter ist doch weiter nichts als ein Abseh- oder 
Zielzeug, mit Gucker und Fadenkreuz oder Gucker und MOcke, je 
nach Umständen. Ein Signal kann ein Ziel- oder Kichtzeichen 
sein; eine Signalstange beim Abstecken von Geraden ist einfach eine 
Ziel- oderRichtstange, denn indem wir „vlsiren", zielen wir und 
zwar entweder in einer lotbrechten oder wagereehten Visir- oder 
Zielebene. Wenn wir den Ausdruck „Universalinstrument" bisher 
(Ur richtig gehalten haben, so durfte die Verdeutschung Allmesswerk 
zumindest die gleiche Berechtigung beanspruchen. 

Ein Tachymeter ist in erster Reihe ein Schnellmesswerk, oder 
sollte es wenigstens sein, denn „tachymetriren" will ja doch schnell- 
messen bedeuten, wobei man sich des zeitraubenderen Scharf messens 
Btets mehr oder weniger begiebt je nach dem Zwecke der Arbeit. 

Der Transporteur (welcher, nebenbei bemerkt, im Französischen Rap- 
porteur heisst) ist ein Winkelauftrager, Strahlenzieh er oder Auftrage- 
kreis, was keineswegs ansschliesst, dass er auch znmWin keim es sen dienl- 
ich wollte an diesen Beispielen nur zeigen, daSB wohl in den weit- 
aus Überwiegenden Fällen unserer Bemfsthäthigkeit die deutsche Sprache 
uns eine Fülle gesunder Wortbildungen gestattet, und es wäre dankens- 
wertb, wenn die deutschen Fachgenossen, insbesondere jene, welche 
schriftstellerisch oder im Lehramte thätlg sind, einhellig am zeitgemfissen 

Klgic 



270 Kleinere Hittheilungen. 

Werke der Sprachsäuberung mitarbeiten wflrden. Dabei wird es atter- 
din^ notbwendig sein, dasa, um ecfalieaBlich zu eiiüieitlichen Bezeichnungen 
zu gelangen, jeder neu auftauchenden treffenderen Verdentgchnng 
allemal willig das Feld geräumt werde, wozu selbstverBtXndlich auch 
icb bezU glich meiner obigen VorBchlftge mit Vergntlgen mich bereit 
erkläre. F. K. 



Kleinere Mittheilungen. 



Deutsches Zeichenpapier, insbesondere deutsches 
Netzpapier. 

Angesichts der in Nr. ä A d. Bl. erwähnten Forteehritte der deut- 
schen Papier -Erzeugung durfte es nicht unzweckmiUsig sein, auf die 
Mängel des käuflichen Netzpapieree — auch qnadrirtes Papier oder 
metrisch getheiltes Skizzitpapier genannt — hinzuweisen. Gelegentlich 
einer Arbeit, die besonders genaue Eintheilung des Netzes erforderte, 
wurden Proben mit Papieren angestellt, die von fSnf verschiedenen 
Bezugsquellen herrlllirten. Dabei ergab sich, dass keine« dieser Papiere 
von groben, meiet schon mit blossem Auge siebtbaren Fehlern frei war. 
Selbst eine Probe, auf welcher die „mathematisch genaue Eintheilung 
gai-antirt" war, zeigte bei fünf cm Länge schon 0,5 mm Theilungsfehler- 
In einigen Proben war das Netz kaum annähernd rechtwinklig, 
so dass z. B. die Pause einer scharf nach Haass (mit Hülfe der Lnpe) 
eingetragenen symmetrischen Figur in umgewendeter Lage die letztere 
durchaus nicht deckte. Die Linien des Netzes sind femer meist in in 
matter Farbe und zu verschwommen hergestellt, was die Augen keines- 
wegs — wie auf einer der Proben behauptet wird — schont, sondern gerade 
selir angreift. Die betriedigend genaue Anfertigung des Netzpapieres 
mag wohl grosse Schwierigketten bieten; indessen wird durch Proben 
ausländischen Ursprunges, die mit den vorerwfihnten in Vergleich geBtelll 
worden sind, der Beweis geliefert, dass auf diesem Gebiete dem deuteehen 
Papiergewerbe noch Gelegenheit zu wesentlichen Fortschritten geboten 
ist. Es kommt dabei viel weniger auf eine scharfe Einhaltung des 
Maassstabes, als auf möglichste Gleichmässigkeit der Theiiung und genaue 
Rechtwinkligkeit an. Versuche, welche in dieser Richtung mit Netzen 
angestellt worden sind, die mittelst der Theilmaschine auf den Stein 
getragen und trocken gedruckt worden waren, haben einen Genauigkeitsgrad 
ergeben, welcher denjenigen des käuflichen Netzpapieres weit llbertrifft, 
Selbst die sehr scharfe Diagonalenprobe (Ziehen von Diagonalen durch 
die Schnittpunkte der HauptUnien des Netzes) zeigte bei diesen Druckproben 
kaum bemerkbare Abweichungen der Schnittpunkte der Untertheilung 
von der Diagonalrichtung. Es ist wohl niclit nöthig, die vielen Arten 



Literaturzeitung. Peraonalnachrichten. 271 

der Anwendung aufzuzählen, die ein gutes Netzpapier finden kSnnte. 
Es möge in dieser Besieliung genügen', auf den groesen Nutzen hin- 
luwelsen, den bei allen technischen Untersuchungen die Darstellung 
veräaderKcher Grössen durch Curven gewährt, die nicht nur ein klares 
Bild des Äenderungegesetzes der fragliehen OrOseen liefern, sondern 
auch bei hinreichend genauer Anftragang häufig zugleich als 
£reatz fUr nmEingreiche Zahlentabellen dienen kSnnen. 

(Centralblatt d. Bauverwaltung 1888, S. 48.) 



Literaturzeitung. 



Die Berechnung und Theilttny der geradlinig begrenzten Gritndatäekt von 
Dr. E. Doergena, Professor der KönigL Technischen Hochschule lu Berlin - 
Charloltenburg, Mit drei Fipirentafeln. Berlin 1887. Polytechnische Buch- 
handlung A. SeydeL 

Die kleine Schrift bietet eine ZuBammenstellnng von Beispielen fUr 
die Fläch eninhaltsherechnung und Theiluug geradlinig begrenzter Orund- 
alücke nebst der Entwickelnng der nöthigen Formeln. Es sind dabei 
die „Aggregate", in welclie ein Viereck durch die Diagonalen und eine 
Tlieilungelinie zerlegt wird, eingeführt, wodurch allerdings eine Verein- 
fachung der Rechnung nicht erreicht wird. Nach einer Erläuterung der 
Pläcbeninhaltsfonneln für das Vieleck, Dreieck und Viereck sind 6 ver- 
schiedene Dreiecks- und 9 Viereckstheilungen, jedesmal von Zahlen- 
beispielen begleitet, behandelt worden, woran eich dann die mehr- 
fache Anwendung der Parallelt hei lung und der Proportionaltheilnng auf 
einen Streifen mit gebrochenen Grenzlinien scbliesst. Am Ende ist noch 
die Theilung mit Rücksicht auf die Bonität an einigen Beispielen erörtert. 

Petzold. 



Personalnachrichfen. 

Baden. 

Seine Königliche Hoheit der Grossherzog haben unterm 
n. d.M. gnädigst geruht, den Oberbaurath Friedrich Sulz er bei der 
Oberdirection des Wasser- und Strassenbaues (Referent fUr Landes- 
vermessungswesen) auf sein uutertltänigstes Ansuchen wegen leidender 
Gesundheit unter Anerkennung seiner Ungjährigen treu geleisteten Dienste 
in den Ruhestand zu setzen. 

Seine Königliche Hoheit der Grossherzog haben Sich 
unter dem 6. MSrz 1888 gnädigst bewogen gefunden, dem Oberbaurath 



272 Vereinsangelegenheiten. 

Friedrich Sulzer bei der Oberdirection des Wasser- und Strassenban«« 
das Eichenlaub zum bereits innehabenden Kitterkreuz 1. Klaase Höchst- 
ihres Ordens vom Zähringer Löwen zu verleihen. 

Seine EUnigliche Hoheit der Grossherzog hab«n unterm 
31. Y. M. gnädigst geruht, den Knltnrinspector Adolf Drach in Earle- 
ruhe und den Hilfsarbeiter bei der Oberdirection des Wasser- und 
Strassenbanes Inspector Hennann Stolz, beide mit dem Titel Baurath, 
zu Collegialmitgliedem bei der Oberdirection des Wasser- und Strassen- 
banes zu ernennen; 

den Kulturinspector Hermann Becker in Mosbach znm Vorstande 
der Eulturinspection Karlsruhe, den Ingenieur erster Klasse Theodor 
Walliser in Karlsruhe mit dem Titel Knlturingenieur zum Vorstände 
der Eulturinspection Waldshut in Thiengen, den Knlturingenieur Friedrich 
LUck in Thiengen zum Vorstand der Kulturinspection Mosbach zu 
ernennen. 



Vereinsangelegenheiten. 



Brandenbarsischer Geometer - Verein. 

Bei der am 4. Februar d. J. stattgefunden en I. Jahres- Hanpt- Ver- 
sammlung unseres Zweig-Vereins ist an Stelle des bisherigen Vorsitzenden, 
Herrn Obergeometer Dross, welcher von dem Amte zurückgetreten ist, 
Herr Reg. - Landmesser Ottsen, hierselbst 8. W. Hagelbergerstr. iO 
wohnhaft, zum Vereins-Vorsitzenden gewählt worden. 

Wir ersuchen ergebenst alle den Brandenburgischen Geometer -Verein 
betreffenden Zuschriften nunmehr gefälligst au die vorgenamnte Adresse 
gelangen zu lassen. 

Berlin, im April 1888. 
Der Vorstand des Brandenburgischen Geometer -Vereins. 



Inhalt. 

Griluere Mltlheilungeti : lieber die Anlage des der Detaikufaahme zu Grunde zu 
legenden Polygon-Liniennetzes in Stfidten, von Karl MQhlenhardt, — Ueher Hori- 
zontirvorrichtungen für Messinstnimente, von Professor Dr. Schmidt in FVeibei^. — 
Die Geographische Ausstellung zu Karlsnihe vom 12.— 17. April 1887. — Die 
StadtvermeBsung von Hannover. Vortrag des Herrn Landmesser Hammer im 
Hannoverschen Landmesser -Verein. — Beitrag zu den Verdeulschungsbestrebungen 
der Gegenwart. — Kleinere Mitthrilungen: Deutsches Zeichenpapier, insbesondere 
deutsches Netzpapier. — Litaraturaeilung : Die Berechnung und Theilung der gerad' 
linig begrenzten Gnindstttcke von Dr. R. Doergens, Professor der Königl. Tech- 
nischen Hochschule zu Berlm-Charlottenburg. — Pertonatnachrlchtm. — VereiRi' 



D OebrOder Jänecke in H 



~C,()Oglc 



ZEITSCHRIFT for VERMESSUNGSWESEN. 

Organ des Deutschen Geometervereins. 

Herausgegeben von 

Dr. W. Jordan, und O. Steppes, 

Professor in Hannover. Steuer-Rath in Manchen. 



Heft 10. 

15. Mai. 



Rechenschaftsbericht des ThDringer Geometer -Vereins 

pro 1887, und — die Versorgungsfrage der deutschen 

Geometer. 

In der am 28. Janaar d. J. zu Eisenach abgehaltenen Versammlung 
iei Thüringer Geometer -Vereins wurde der nachstehende Rechnungs- 
JtbBchliiss fUr die Versich erungsabtheilung des Letzteren abgegeben: — 
Die Versicbemngeabtheilung besteht derzeit aus: 
I. 
16 Hitgliedem mit 119 500 Mark VersicheningBCapital, 

das Guthaben der Mitglieder*) beziffert sich auf 1059 ^ i5 ^ 

der allgemeine Fonds**) beträgt 328 „ 65 „ 

In Siimnia besteht das Gesammtrermögen der etc. 

Abtheilung aus: 1388 JC 10 ^^ 

U. 
Die unter I. bezeichnete Summe von 1388 ^ 10 ^, setzt sich 
zusammen aus: 

Erhaltene ultimo 1887. 

Incassa-Provision 537 ^ 04 -t 

Eimnalige Kostenbeitrage. 200 . — , 

Abschluss-Provision 597 , — , 

Schenkungen 35 , — , 

Zinsabwurf 295 , 34 , 

Hinterlassaie Gescb-Auth. 55 , — , 

Kridende Cto. 16 36 , 06 , 

1745.« 34^ 
Hiervon ab 
Verwaltunesaufnand pro 

1886 bis 1887 73 . 60 , 

Abgang der Contis ft, 13, li, 
18, und 20 ■^' 



bleibtnltimo ISSTSumma: 1388..« 10^ 



Nebenstehende Summe ist angelegt mit: 
SSlJe SS4 Sparkasse Karlsruhe. 
245 , 18 . Sparkasse Eisenach. 
"" "" die Mitglieder aus- 



*) D. i. die aus den gezaUten Bonificationen nch ergebenden Spar-Einlagen 
bä dau Thor. V. 

**) Der Fonds erwächst aus den Zinsen der ausgeliehenen Darlehe;i, den 
Schenkungen und den Au^abe-Frovisioaen und ist das Grundvermögen der Ver- 
«cherungsabtheilung selbst. 

ZeiUelirift rOr VenneMnDgBvesen. IB&S. Heft 10. 



oSiccGcXIglc 



274 Schnauben. RecheDachaftabericht des ThOringer Geometer -Verebs pro 1887 

Die statatengemäsae VerBtchemngacoiiuniBBion der etc. Abtheiinng 
besteht pro 1688 aue 

dem Unterzeichneten — Geometer Schnanbert -Weimar, — VorBitzender, 

dem Herrn Geometer Hering -Bisenach — Easeirer, 

sowie den Herren Geometer Ingber- Eisenach, 

„ n n Eästner-Hisenach und 

„ „ „ Hol! -Weimar. 

Es wird aolcheB hiermit znr Eenntnissnahme der verehrten Mitglieder 
4er Abtheiinng, sowie der sich fllr den Verein Interessirenden gebracht. — 

Im Weiteren erlanbe ich mir die Resnltate der in den einzelnen 
Tersichemngs-Abtheilnngea bezw. Geometer- Vereinen erzielten Geschäfts- 
absehlUsse etc. — soweit mir es mffgUch war die Erhebungen zu machen — 
mitzutheilen : 



Namen des Vereins. 


Mitgi 

Im J 
1886 


ahre 
1887 


1 


Vereich. 
Capital 


1 
1 




Itrat 

b<il 

1886 
JE 


?•■»■ 

1887 


It 
[■1 

F 

1S8I 
JC 


1. Thüringer G.-V.*) 

2. Bait. Bez. G -V. 


18 
26 
10 

7 
39 


16 
36 
13 

, 

10 

3 

37 


1880 
1881 

1883 
1882 
1883 
1883 
1883 
1881 


11%00 
91000 
63000 
3000 

43000 
5000 

136100 


3671 
13870 

6433 

303 


1334 
775 
460 
18 

148 
36 

5Ö8 


1431 

(660) 
369 

(uW.) 
(93) 

(mW.) 
(8) 

(ubdk) 
f390) 


1388 
775 

460 
12 
148 

36 

668 


33 
+ 
115 
+ 
109 
+ 
13 
+ 
96 
+ 
18 

+ 
16S 




4. MecHenb. G.-V. 




6. Sachs. G.-V 


7. Verein prakt Geometer im 
Königreiche Sachsen 

8. Württemb. G.-V. 


Summe: 


- 


105 




469900 


- 


3313 




- 


- 



Aus den vorstehenden Ergebnissen lässt sich anch in diesem Jahre 
erfreulicher Weise eine Zunahme des Vermögensbestandes der etc. Ab- 
theilungen constatiren. — 

Sowohl der Allgemeinen Versorgnngs-Anstalt zu Karlsruhe, als aneh 
der Hitglieder der einzelnen Vereine, welche hierzu beigetragen haben, 
sei anch an dieser Stelle dankend gedacht ; namentlich aber sei die erst- 
Mw&hnte Anstalt allen Collegen auf's Wärmste zur Benutzung empfohlen. 



*) Im Jahre 1887 hat der Verein 3 AbgSnge zu verzeichnen, die durch Ver- 
setzmig der Betreffenden in andere dienstliche Stellungen veranlasst worden ^d; 
die bezüglichen Guthaben sind daher zurQct gezahlt — 

n,.„l,:,;c;.;Cj(Xlglc 



und — die Versorguugsfrage der deutschen Geometer. 275 

Die segenBreichen gnt fondamentirten Einrichtangen ermöglichen eB, dsas 
jeder Einzelne, auch der nicht mit grossen GlUcksgUtem Versehene, durch 
verhaitnissmäsBig geringe Opfer eich für sein Älter eine Sicherung seiner 
Existenz nnd ftlr seine Hinterlassenen eine Versorgung verschaffen kann. ~ 
Die Solidität der Anstalt beweist sich am besten in der steten Zunahme 
ihres GeschllftBkreises, indem gerade die Karlsruher Anstslt unter den 
fHnf grÖBSten LebensversicbemngB-GesellschafEen Deutecblands d. Z. eine 
eehr hervorragende Stetlnng einnimmt. 

Anknüpfend an das Vorstehende erlaube ich mir unter Beziehung 
auf die allgemeine Versorgnngsfrage der Geometer noch das Folgende 
lünzuzuftlgen : 

Die Versorgungsfrage tauchte znm ersten Male innerhalb des 
Thüringer Geometer -Vereine vor nunmehr 10 Jahren auf. — Im Hinblick 
auf diese Zeitdauer und anf den umstand, dass innerhalb dieser 10 Jahre 
die erwähnte Frage Stets wach und rege gehalten worden ist, und — 
dank den Bemühaugen einzelner Geometer - Vereine — auch angefangen 
hat, eine festere Basis zu gewinnen, gestatte ich mir mit Eurzem 
einen Rückblick zu thun auf die Entstehung and Entwickelung dieser 
mehr erwähnten Versorgungsfrage, 

Als im Jahre 1877 bei Gelegenheit der' VI. Hauptversammlung 
des Deutschen Geometer -Vereins zu Frankfurt a. H. die Frage Über 
die Verwendung des VereinsvermOgens aufgeworfen wurde, nntemahm 
es der dazumalige Weimarsche, jetzt Thtbingische Geometer -Verein, 
eine von ihm ernannte Commission*) mit der Ausarbeitung dieser Frage 
la beanftragen. — Diese Commiseion legte das Resultat ihrer Berathnng 
in einer DenkBchrift nieder, welche unterm 17. Juli 1878, kurz vor dem 
Znsammentntt des Deutschen Geometer - Vereins in Weimar sämmt- 
lichen Zweigvereinen des Deutschen Geometer • Vereins zur Eenntnissnahme 
gebracht wurde. In dieser DenkBchrift sprach sich die Commission 
ddim ans, dass es im Interesse der Bemfegenossen nothwendig erscheine, 
fflr die Gründung einer Pensionskasse einzutreten. Im Weiteren gingen 
ihre Vorschläge dahin, dass der Deutsche Geometer -Verein zu dem 
Zwecke sich einer gut situirten L ebensv ersieh ernngs- bezw. Renten-Bank 
»nBchliesBe, das vorhandene Baarvermdgen des Vereins zu einem Reserve- 
fonds fUr die in Auseicht zu nehmende PeuBionskasse verwende und 
nach einer Carenzzeit von 3 Jahren und nachdem auch diesem Pensions- 
Eeservefonds weitere Mittel zugeführt worden seien, dieses Institut 
^t lebens^ig erachte und eritffhe. In die Berathnng über die in dieser 
Denkschrift gemachten Vorschläge Seitens der Einzel -Vereine konnte 
jedoch um deswillen nicht eingetreten werden, weil, wie Bchon oben 
gesagt, dicDenkschrift nur wenige Tage vor Zusammentritt der VH. Haupt- 

*) Die Mit^ieder dieser Commission waren die Geometer Herr Staffel, Spon- 
toU und Schnobel an Weimar. 



^oyGoogle 



276 Schnaubert, BechenschaftsberichtdesThOringerGeometer- Vereins pro 1887 

veraammluag des Dentecben Geometer -Vereins zn Weimar an die Vereine 
gesandt worden var nnd engere Zweigvereine - Versammlangen nicbt 
mehr stattfanden. 

In den Tagen vom 4.— 7. August 1878 fand die VII. Hauptvereamm- 
Inng des Deutschen Geometer -Vereins zu Weimar statt. In eine Be- 
rathnng der von dem weimariachen Verein aufgeworfenen Versorgungsfrage 
konnte nicht eingegangen Verden, wohl aber brachte sie der weimari- 
schc Delegirte in der Delegirtensitzong zur Sprache: sie stiese allent- 
halben auf Widerspruch. Die Hauptversammlung beschlose, dass das 
vorhandene Vereinsvermdgen vorerst bis zu einer Hdbe von 5000 ^^ 
angesaminelt und hiernach weiter Beschluss gefasat werden sollte. 

Dies war im Jahre 1878; zum ersten Male hatte die Versorgnngs- 
frage den Boden des Deutschen Geometer -Vereins berührt: ihre Aufnahme 
daselbst war keine erfreuliche und freundliche, — Nicht entmnthigt 
von diesem Misaerfolge arbeitete der thüringer Verein weiter und unter- 
nahm es, die Sache zur Berathung auf der nächsten zu Danzig stattfindenden 
VIII. Hauptversammlung des Deutschen Geometer - Vereins zu bringen. — 
Eine weitere Denkschrift des Vereins •) Über die Versorgungsfrage folgte 
nnd wurde im Januar 1879 den sämmtlichen Zweigvereinen mit dem 
Ersuchen zugesandt, sich gutachtlich tlber die darin gemachten Vor- 
schläge zu äuBBcm. Diese Denkschrift liess sieb dabin ans, in Erwä- 
gung, dass das Vermögen des Deutschen Geometer- Vereins nicht zureichend 
sei zur OrOndung einer Pensionskasse, sei es durchaus geboten, sich 
zu diesem Behufe an eine bereits bestehende gute Versichemugs- Gesell- 
schaft anzuscblieasen. ~ Der Anschlass habe durch eine Consorti^- 
Versicherung Seitens des Deutschen Geometer- Vereins zu geschehen und 
empfehle man namentlich Annahme einer Renten - Versicherung. — Als 
Versicherungs - Gesellschaft, an welche angeschlossen werden könne, 
wurde die Allgemeine Versorgungs- Anstalt zu Karlsruhe empfohlen. — 
Von sämmtlichen Zweigvereinen, denen die obenerwähnte Denkschrift zu- 
gegangen war, antworteten 6, nnd zwar zwei in zusagender Weise, 
zwei dagegen und zwei in vermittelnder Stellung. Im Jahre 1879 zur 
Vm. Hauptversammlung in Danzig wurde die Versorgungsfrage zum 
ersten Male einer allgemeinen Berathung unterzogen. Der Antrag des 
Thüringer Geo meter- Vereins lautete: 

„1) Der Deutsche Geometer- Verein erkennt die Zweckmäsagkeit 

der Errichtung einer Renten- und Lebensversicherung innerhalb des 

Vereins im Anschluss an eine bestehende Versicherungs-Anstalt an. 

2) Derselbe schliesst sich zu dem Zwecke einer solchen Ver- 

dcherung der etc. VersorgungBanatalt zn Karlsruhe an. 

8) Die Vorstandschaft wird ersucht, zur Durchftihrnng dieser Be- 

*) Die zur Ausarbeitung der Denkschrift ernannte Commission bestand ans 
den CoUegen Geometer Schnaubert, Landmann and Stockmar. 



und — die Vereorffungafrage der deutschen Geometer. 277 

Bchlttsse mit der genanoten Anstalt ein defiaitiree Abkommen zn 
Bcbliessen." 

Dieser Antrag wurde in der Versammlang abgelehnt, nnd zwar mit 
37 gegen 17 Stimmen. 

Wenn man bedenkt, dasa von den 111 Personen, welche die Ver- 
aammlnng besucht — allein 76 Kataster- nnd besoldete Vermessungebeamte 
mr eine geplante Hilfe- nnd UntersttttznngB - oder Pensionskasse in 
Aobetracht ihrer gesicherten Stellnng wenig Interesse haben konnten, 
39 nicht besoldeten Feldmessern etc. — also solchen, denen gerade 
die Versorgnngsftage von einiger Wichtigkeit war, gegenflber standen, 
BO war das Resnltat der Abstinunmig, welches in Ablehnnng der gestellten 
Anträge bestand, als überraschend nicht zn bezeichnen. 

Die Versorgungsfrxge war mit dem Beschlnsse der Danziger Ver- 
sammlang Ton der Bildfläche des HauptvereinB verschwunden, um — 
nächstens wieder zu kehren. 

Die nächste Aufgabe für den thüringer Verein war es nun, die 
Versorgnngfrage selbst praktisch dorchznßlhren. 

Am 12. Januar 1880 wurde ein Vertrag mit der Allgem. Veraorg.- 
Änstalt im Grossherzogthnm Baden geschlossen, welcher noch heate die 
Grundlage der Versicherungs-Äbtheilung im thflnnger Verein bildet, 
nnd diese etc. Abtheilnng seibat wnrde am 6. Februar 1880 constitnirt. — 
Ihr folgten bald 1S81 die Geometer -Vereine Württemberg und Bayern, 
die ähnliche Einrichtungen schufen wie sie der ThDringer Geometer- 
Verein für sich in's Leben gerufen. 

In steter Entwickelnng der genannten Veraicherungs- Abtheitungen 
wurde die Versorgnngsfrage immer rege nnd wach gehalten und in 
ementer Form trat sie 1881 nochmals vor das Forum des Deutschen 
Geometer -Vereins in dessen X. Hauptrersammlung zu Earlsmhe. — 

Der Antrag des Thüringer Geometer-Vereins lautete: 

„Der Deutsche Geometer- Verein wolle beschliessen, dass innerhalb 
desselben und im Anschluss an die bestehenden Zweigrereine Special- 
nnd Hilfskassen errichtet nnd aus deren Mitte eine Central-Unterstützungs- 
kasse unter Leitung der Vorstandschaft des Deutschen Geometer - Vereins 
organisirt werde." 

Mit innerster üeberzeugong davon, dass der gestellte Antrag Annahme 
finden mOge, suchte der daznmalige thüringische Delegirte — Unter- 
leichneter — die Versammlung für die aufgeworfene Frage zu erwärmen, 
vies namentlich auf den Umstand hin, dass, indem der Verein die qu. 
Sache in die Hand nähme, solches nur dazu dienen könne, denselben 
zu heben und zu kräftigen, von den fielen tausend deutschen Vennessungs- 
tecbaikem, die jetzt dem Deutschen Geometer - Verein fem ständen, 
würde der weitaus grösste Theil demselben beitreten, sobald der £rstere 
neben wissensohaftlichen und idealen Zielen auch die materiellen Inter- 
essen der FachgenoBsen im Auge habe. 

DigilizecoyCoOgle 



378 Schnaubert Rechenschansbericht dee Thüringer Geometer -Vereins pro 1887 

Der gestellt« Antrag wnrde nicht abgelehnt, vohl aber dem Schoosee 
einer Commiseion Übergeben, welche die Ergebnigse ihrer Berathnngen 
der XI. HaoptverBammlung Torznlegen habe. Diese Commission bestand 
aneaer dem UnterzeichDeten ans den Herren Melsheimer, EerBchbsnin, 
Fecht und Heyer. 

Die Thfttigkeit der ernannten Commieeion, welche dieselbe zur 
Lösung der ihr gestellten Aufgabe entfaltete, war eine überaus rege 
und ist rühmend anzuerkennen. 

Nachdem die Commission in kürzeren nnd längeren Auseinander- 
setzungen VorschUge gemaebt, sieb aber in ihrer Hehrheit für Bildnng 
von HiUb- and Untersttttzungskassen ausgesprochen hatte, betbeiligte 
sich auch in lebhafter und sehr eingehender Weise der mittelrheiniube 
Geometer- Verein doroh den liebenswürdigen Oollegen Spindler zu Prankfbrt 
sowie die Herren Collegen UUller nad Beinhom; aach diese Anträge 
zielten auf Errichtung von Hilfskassen hin. 

Im Hai 1882 brachte die Vorstand schaft des Deutschen Geometer- 
Vereins die BeschlUBse der CommiBBion zurKenntniss der Zweig -Vereine; 
dieselben sind in Band XH, Jahrgang 1873 dieser Zeitschiift 6. 407 
und flgde. wörtlich abgedruckt. 

Sämmtliche Antrüge kamen bei der XI. Hauptversammlung in Hannover 
zur Verhandlung. 

In eingehender Weise unternahm es Herr Steuerrath Kerschbaum, 
die Versammlung ftlr die mehrerwähnte Frage zn intereseiren und 
namentlich den von der Commigsion formnlirten Antrag zur Annahme 



Vergebliches Bemühen I Merkwürdiger Weise kam der Commissions- 
Antrag nicht einmal zur Abstimmung. 

Ein Gegenantrag des Casseler Geometer- Vereins, sKDimtlicbe ge- 
stellten Anträge abzulehnen und zur Tagesordnung tlbeizogehen, wurde 
mit „grosser" M^orittlt angenommen. 

Die Grttnde, welche diesen Antrag begleiteten, mtigen in KaneD 
hier zosammengefasst Wiederholung finden; sie lauteten in 8 Punkten 
auseinan d ergesetzt, 

„dase dem D. G.-V. in Anbetracht, dass der Reservefond in den 15 Jahren 
seit Bestehe des Vereins nur dne Hdhe von 1760 Hark erreicht 
habe, es ohne Erhöhung dter Mitgliedsbeiträge nicht mOglich sä, 
jährlieh 300 Hark an den in Aussicht genommenen Unteretützungs- 
fond abzugeben; dass der g 30 der Sateungen die Hauptversammlung 
bereits ermächtigt, ausssor deutliche Unterstfltznngen aus dem Reeerre- 
fond zubeschliessen; dass der D. G.-V. durch Errichtung einer besonders 
zu verwaltenden Unterstfltzungskasee noch ein schwerfälliges Anhängsel 
erfaaltm würde, das nicht nur pecnniire Schäden, sondern auch 
Schädigung des innem Vereinslebens herbei fuhren könnte; dass bweits 
einzelne Zweigvereine sich selbst geholfen haben, «uoh bereits eine 



und -— die Vetsonrungeirage der deutschen Geometer. 379 

grossere Ansah) von Mitgliedern, in Staats- und Privatkaseen versichert, 
kein directes Interesse mehr hat; daas eine Anzahl solider Renten- 
ond Lebensversicherungsanstalten bestehen, iusbeeondere der segens- 
reich wirkende prenssische Beamten- Verein ; dass das Sparkaesenwesaa 
in neuester Zeit immer mehr erleichtert wird und Anklang findet: die 
in unrerschaldeten Noth^en leichter zu erreichen sind und schnellere, 
gründlichere Hilfe gewähren können, als dieses die Untersttttzungs- 
kasse des Deutschen Geometer -Vereins vermöchte, 

beantragt der Kasseler Geometer -Verein Ablehnung sSmmtlicber 
gestellten Anträge." — 
Mit dieser für die Versorgnngsfrage denkwtirdigen Sitzung war 
dieselbe mit einem Male ans dem Bereich des Deutschen Geometer- 
Vereins hinans gedrängt. 

Manchem mochte wohl der tragische Abscbluss der angebahnten 
Frage, die nun anfing, lästig zu werden, recht angenehm gewesen sein, 
Mancher mochte wohl einen besseren Ausgang erwartet, ja Manche wohl 
anch erwünscht haben. — Die Versorgungsfrage ist seit dem Jahre 1882 
nicht wieder vor das Foram des Deutschen Geometer -Vereins getreten, 
geräuschlos, ohne weitschallende Debatten, ohne Sing nnd ohne Klang 
ist sie znrttk getreten in die Mitte der Einzel -Vereine. 

Seit Bestehen der VereicherungBabtheilnng im thüringer Verein 
haben sich 7 namhafte (Jeometer-Vereine, — Bayeni, Württemberg, Elsass- 
Lothringen, Pfalz, Meeklenburg und Sachsen (3) — den Einrichtungen 
des ersteren Vereins angesehlossen und haben Verträge, wie der 
thüringer Verein, mit Karlsruhe abgeschlossen. — Durch Annahme der 
vom thtlringer Verein eingeführten Einrichtungen innerhalb der Einzel- 
Vereme ist die Versorgnngsfrage keineswegs erloschen — sie spinnt 
sich einfach weiter. 

Die Zahlen aber, die Eingangs dieses angeftlhrt sind, beweisen 
mehr als viele Worte, was schon Wenige mit verhättnisemässig geringen 
Kitteln im Stande sind, zu leisten. — Diese Wenigen — d, Z. 105 Mit- 
glieder — haben in der kurzen Zeit von 7 Jahren einen Sparfond 
errichtet, der nicht zu verachten ist, er besteht, um zu wiederholeti, 
d. Z. in 105 HitgUedeni = 3313 Markl 

Wie dieser ^>arfond anfgebraudit wird, dies zu erSrtem, kann hier 
QQterbleiben j aber — um wie viel mehr kann ein Verein mit einer 
grossen Anzahl von Mitgliedern bei halbwegs gutem Willen leisten, wenn 
schon Wenige mit geringen Beiträgen so Namhaftes schaffen kOnnenl — 
Und der Zweck, warum gerade ein Verein mit einer grossen Anzahl 
mtglieder das Alles schien soll und nicht ein kleiner Verein? Der 
Zweck ist einfach der, dass erst dann die in den einzelnen Vereinen 
safgesp&rten Summen segensreich wirken können, wenn dieselben ans 
den vielen kleinen Kassen in eine grosse Kasse zusammen fliessen und 
za einer grossen Summe vereinigt werden j erst dann wird maa im 

.c., Google 



280 Schnaubert, RechMischaftsbericht des Thüringer Geometer -Vereins pro 1887 

Stande sein, Namhaftes zu leisten, erst dann wird ein grosser Verein — 
mag er immerhin nor wisBensehaftlichen Tendenzen hnldigftn — in der 
Lage sein, wenn's gilt, auch im Dienste der Liebe nnd Humanität zu 
wirken, namentlich wenn dies geschieht ohne Schädigung seiner eigenen 
Existenz, ohne grffesere Anforderungen an die Opferbereitwilligkeit seiner 
Mitglieder zu stellen, wenn es geschieht aas der Summe vieler kleiner 
zueammengebracliter Spenden. 

Eine Schädigung oder Lockerung des Vereinslebens wird nie nnd 
nimmermehr eintreten in einem Verein wie der Deutsche Geometer- 
Verein, der sich zum Hauptzweck die Hebung und Förderung des 
geaammten Vennessungswesens durch Vereinigung der verschiedenen in 
Praxis und Theorie wirkenden Kräfte u. s. w. gemacht hat, wenn er 
neben diesen Bestrebungen auch Einrichtungen trifft, welche es ermöglichen, 
manchem braven, durch unverschuldete Fälle in Noth gerathenen Collegen 
oder Freund hilfreich znr Seite zu stehen: — „durch Einrichtung 
einer Hilfs- oder UnterstUtzungskasse." 

Die Errichtung einer solchen Kasse ist eher dazu angethan, statt 
das Vereinsleben zu lockern, das Band, welches die einzelnen Faeh- 
genossen nur lose umschlingt, fester zu ziehen und iSr dieselben den 
Verein lieb und werth zu machen. — Ein Geldinstitut soll deshalb der 
Verein nicht werden — nnd darf es auch nicht. 

Ich kenne viele Vereine nnd Gesellschaften, deren Hauptzweck 
Forderung der Wissenschaft oder Kunst, deren Bestreben edler idealer 
Natur ist, deren Hitglieder zumeist aus Männern der Wissenschaft und 
solchen aus den sog. besseren Ständen bestehen und die es doch nicht 
verectunäheu nnd der Wtlrde des Vereins entgegen laufend ansehen, 
indem sie innerhalb dieser Vereine Noth-, Hilfs- oder ünterstütznngs- 
kassen oder wie sie sonst heisaen mSgeu, errichtet und viel Gutes — 
SchSnes gestiftet haben. — Und — mlfchte ich fragen — warum thnt 
dies der Deutsche Geometer -Verein nicht? 

Etwa, weil er glanbt, dass die Mitglieder des Vereins allesammt 
in solchen glänzenden pecuniären Verhältnissen sich befinden, dass eine 
Hilfs-, Noth- oder ünteratutzongakasae ttberfltlssig wäre? Oder, weil 
er, der Verein, glaubt, dass dnrch Errichtung einer solchen Kasse ein 
gewisses Proletariat in den Verein gezogen werde? Oder, wdl die 
zu treffenden Kassen -Einrichtungen von so schwieriger Natur beaehaffen 
sind, dass sie hemmend auf den Verein einwirken und denselben 
schädigen könnten? 

Das Erstere möchte ich sehr bezweifeln und ebenso, dass em 
„grösserer" Theil der Vereinsmitglieder in Staats- und Privatkassen 
■versichert, kein directes Interesse an der fr. Versorgnngsf^age mehr hat. 
Ftlr den zweiten Fall lieaeen sich schon Einrichtangen treffen, welche 
geeignet wären, das Ueb erhandnehmen und Eindrängen eines sog. 
Proletariats zu verhindern. 



:DyG00glC 



und — die VereorRungsfrage der deutschen Geometer. 281 

Den dritten Fall anUogend, 80 sind die Sdivierigkeiten einer 
solchen fr. Einrichtung bei Weitem nicbt so gross, als vie sie Anfangs 
erw^heinen mOge». — Die Einzel vereine und der HauptTerein tbeilen 
sich in die Arbeit. — Die Einzelvereine steben in ibren fr. Einrichtungen 
nnter Oberaufeicbt des D. G. -Vereins und liefern demselben jäbrlich 
Rechenschaftsberichte ab; die Einzelvereine speisen den Fond der all- 
gemeinen Kasse durch ZufUbrung von Einzetbetrftgen, welche, soveit 
Versicherungsabtbeilungen bestehen, dem Fond derselben entnommen 
werden können und wo keine derartige Einrichtungen sich vorfinden, 
durch Beiträge aus den einzelnen Vereinskassen und schliesslich durch 
Zuwendung freiwilliger Beiträge; weiter wird im Etat des D. G.-Vereins 
eine jährlich wiederkehrende Summe zu Cnterstütznogszwecken ein- 
gestellt. — Die Vergebnng von ünterstfltznngen ist Sache der Zweig- 
vereine — nur ziehen dieselben, nnter Klarlegnng des Sachverbaltes, 
gehabte Veransgahungen fUr Untersttltzungen etc. vom Hanptvereine bei. 

Der Anscblnss der Geometer -Vereine an den Versicherungsvertrag 
der Earlsrnher Gesellschaft und die weitere Einrichtung von Versichemngs- 
abtheilnngen wird dringend empfohlen. 

Dies sind im Allgemeinen die Onmdzflge, nach welchen — in Ver- 
bindung mit den von der Karlsruher Commission s. Z. gemachten Vor- 
schlagen — die Errichtung einer allgemeinen UnterstUtzungskasse etc. 
nntemommen werden könnte. 

Ich bin weit entfernt, die von mir gemachten Vorschläge als allein 
richtig und massgebend hinzustellen; sie werden der und jener Ver- 
bessemng noch bedürfen, aber ich rede aus Erfahrung. — Die Er- 
&hmng lehrt einfach, dass die Einrichtung im Tfattringer Geometer- 
Verein (VerBicberungsabtheilnng) innerhalb der 7 Jahre ihres Bestehens 
sich nun gut bewährt hat; es ist der Abtbeilung Jetzt leicht, ohne das 
Spar-Guthaben der einzelnen Mitglieder zu berühren, aus dem Ver- 
mögensstocke der Abtheilung eine gewisse Summe jährlich in die zu 
errichtende Centrat-Kasse als Beitrag abzugeben; ebenso ermöglicht die 
oben bezeichnete Einriohtnng es, dass an einzelne Hitglieder in Form 
von verzinslichen Darlehen, deren Rückzahlung durch die bestehende 
Einrichtung selbst gesichert ist, Geldbeträge auf kurze Zeit ausgeliehen 
Verden können — vergleiche a, a. 0. den Rechnnugsabschluss der 
Versichernngsabtbeiiung. — 

Die langjährige Thätigkeit der VersichernngBabtheilnng im thtlr. 
Vereine und die hierbei gemachten günstigen Erfahrungen rechtfertigen 
aber vollständig die hiermit gemachte Behauptung: 
„Durch Annahme der oben geschilderten Einrichtungen lässt sich, 
ohne die Interessen des D. Geom.- Vereins zn schädigen, recht gnt und 
- ohne Schwierigkeiten die Vereorgungsfrage aus der Uitte der Einzel- 
vereine auf den Hauptverein übertragen; nur hierdurch wird eben er- 
möglicht, dass das Hillb- und UnterstUtzungswesen, welches z. Z. auf 



282 Hübner. Heron von Älexandrien der Aeltere (200 vor Chr.) 

kleine Vereine beschränkt natnrgemäss nur kleinere Ergebnisse auf- 
zuweisen vermiß, von grossen segensreichen Erfo^n fttr den Verein 
seibat, vie fUr die Mitglieder desselben begleitet sein wird." 

Unbeschadet des Hannoversohen Beschlusses, durch welchen die 
Versorgungsfrage abgewiesen worden ist, richte ich nochmals an den 
Deutschen Geometer- Verein bezflgl. deren Hitglieder die Bitte, das oben 
Greaagte einer eingehendes Erw&gnng anterdehen zu wollen. — Die 
Versorgungstrage der deutschen Geometer wird stets und stete wieder- 
kehren, so lange sie nicht günstig praktisch gelöst worden ist — die- 
selbe ist eine Frage, die den Tausenden von Vermessangstechnikeni 
von tiefem, wichtigem Interesse ist nnd deren LOsung durch den 
Deutschen Geometer -Verein ihm viele gute nnd tüchtige Kräfte m- 
fUhren wird, — Die Losung der Versorgungsfrage für den Geometer 
ist nur noch eine Frage der Zeit, um so mehr, als wir gerade jetzt in 
einer solchen leben, wo selbst die höchsten Behörden des Reiches tief 
eingehende Erörterungen angestellt und Gesetze erlassen haben zur 
Versorgung der Arbeiter im Alter und in nnverschuldeten Noth- und Un- 
fällen. Warum — soll die Versorgungsfrage der deutschen Geometer 
vergraben und abgewiesen werden? Sind gerade die Geometer nicht 
recht dazu veranlasst in Anbetracht ihres, den EOrper nnd den Geiel 
anstrengenden Berufes, selbst mit Hand anzulegen zur Aufbessenmg 
und Befestigung ihres Standes nnd zur Beseitigung der damit verbaD- 
denen Gefabren für die Existenz ihrer Familien? 

Ich schliesse diese Zeilen mit dem Wnnsche, dass das, was ich 
aus inniger Üeberzeugung gesprochen, beachtet und erwogen werde nnd 
dasB endlich die Versorgungsfrage das findet, was ich herzlich wünsche: 
eine Heimstätte im Deutschen Geometer-Vereine! 
Weimar, im März 1888. ^ Schnaubert, 

Vors. der Vers.-Conun. im ThOr. G.-V. 



Heron von Alexandrien der Aeltere (200 vor Chr.). 

nEPI AIOHTPAS. 
Ueber das Diopter. 

Von dem Harbschdder A. Hübner zu Halle an der Saale. 

(Fortsetzung von S. 678 der Zeitschr. t Verm. 1887.) 



VIL 
Von einem gegebenen Punkte a nach einem andern gegebenen nn- 
dchtbaren Punkte ß vermittelst des Diopters eine Gerade zu eichen, vi^ 
lang auch der Abstand der Punkte sein mag. 

.c., Google 



7:: 1 


OL. 


w 






t» 


N \ i 1 



Hühner. Heron von Aleiandrien der Aeltere (200 vor Chr.) 283 

Daa Diopter stehe in dem Punkte a nod sei so gerichtet, daes 
man damit in zweien zu einander rechtwinkeUgen Ebenen visiren kann. 
Dann werde yermittelst des Diopters in der Ebene die Gerade ec -^ 
beliebig lang genommen. Nun werde das p^. 7. 

Diopter nach y versetzt, yS senkrecht zu 
oiY ebenfalls beliebig lang gezogen. Des- 
gleichen versetzen wir das Diopter auch 
nach 8 und errichten auf 7 8 die Senkrechte 
Ss von beliebiger Länge. Ferner erhXlt 
das Diopter wieder eine andere Stelle e, 
nnd eine Senkrechte sei e C- Ebenso werde 
auch B C beliebig angenommen. Auf e C stehe 
dann Ct] senkrecht, und 15 sei beliebig; 

femer sei zu C t] senkrecht 7] i, und wieder > ^ ' \ ' ^ 

beliebig t; ebenso zn t^\ senkrecht tx, und 
X wieder beliebig; endlich sei zu tx die Linie xX senkrecht. 80 fahren 
wir fort, bis wir den Punkt ß erblicken, Ist dies nun der Fall, so wird 
das Diopter anf x X hingeschoben, bis ß in einer zu x X senkrechten 
Geraden erscheint. 

Während des Visirens mit dem Diopter wird man nnn auf einem 
Papier oder anf einer Tafel das Ergebniss des Durchschanens, d. h. 
die Abrisse der Linien, nnd dazn aneh die Qrßsse einer jeden von ihnen 
auüeichnen. Es sei die genannte Linie a y ^- ^- ^ Ellen lang, 
78 = 22, 5e=16, ei; = 30, Cl = 14, T)t=12, ix = 60, x'X = 8, 
X ß = 50 Ellen. 

Dies angenommen, denken wir a p. senkrecht zn a^ gezogen and 
X p, XI, C i!]. e 6i bis zu j«, v, E, verlängert, dagegen e C, -r] t, y 6 his 
EU IC, p, a. Also mnsB wegen der angegebenes Zahlen a wie y 8 22 Ellen 
sein; o{ wie eC^SO; |vEal2 wie -rj t; endlich vfx=3:S, da xX so 
lang ist: folglieh wird die ganze Linie a[»i=72 Ellen sein. Wiederum 
wird |*s^ a Y=20 Ellen lang sein, na =3: 16 ebenso wie 8 s, irp ^ 11 
wie 1] C, der Rest p a ist also 2 Ellen lang. Demnach muss die Länge 
von p [1 = 22 Ellen sein. 

Fernerhin wird pX = ix^60 Ellen sm, wovon anf np 14 kommen; 
der Rest X n ist folglich 46 Ellen. Die ganze Länge von X ß beträgt 
aber 50 Ellen: 4 Ellen Rest bleibt also fUr ßic. Also ist ßp 10 Ellen 
lang; p fi aber war 22; sonach mvsB die Länge von ganz [iß 32 be- 
tragen; ferner hat a[» 72 Ellen Länge; at* steht also zn (»ß im Ver- 
hättnisB von 72:32. 

Nachdem wir dies gefnnden haben, ziehen wir at etwa 9 Ellen 
Iwg und dazu senkrecht tu. Darauf wird berechnet, dass ax sieh zn 
tu verhält, wie 72 zu 32; nnd da aT=s9 Ellen ist, so folgt hieraus 
TU ^4 Ellen. In ähnlicher Weise werden die rechtwinkligen Uaaase 
09 ^ 18 Ellen and cp)r:=8£llen gefhaden. Verfahren wir mit dem 

.c., Google 




284 Hübner. Heron von Äleiandrien der Äeltere (900 vor Chr.) 

Diopter in ähnlicher Weise weiter, so werden wir zuaammenhängende 
Punkte auf der gesuchten Geraden a ^ erhalten. 

vm. 

Es sind zwei Punkte gegeben, der eine a in unserer Nähe, der 
andere ß entfernt, man soll ihren horizontalen Abstand aß messen, ohne 
sich dem femer liegenden Punkte ß zu nähern. 

Das Diopter mit seinem Halbkreis stehe in a. Dann werde der Ziebtab 
au der Scheibe des Diopters gedreht, bis ß sichtbar wird. Darauf trete 
Ich auf die andere Seite des Zielstabes und bewege den Halbkreis 
rückwärts, während das übrige unbewegt bleibt. Ich nehme nun in 
dem mir zn liegenden Theile auf der Linie a ß einen Punkt y f», errichte 
dann auf ß f von a aus vermittelst des Diopters die Senkrechte ai, 
und von 1 aus vermittelst des Diopters eine andere Senkrechte ^e, und 
Flg. s. nehme auf derselben den Funkt s an. Habe ich nun 

das Diopter an e gebracht, so richte ich den Zietstab 
so, dass durch ihn der Punkt ß sichtbar wird, und der 
Punkt 5, welcher mit ß und e in gerader Linie Uegl, 
So entsteht das Dreieck ^ye, in dem S a // £ y ist. Nu 
ist es möglich, das Verbältniss von 7 e zu a 8 zu be- 
stimmen, wenn man beide horizontal gemessen hat, wie es im Vo^he^ 
gehenden gezeigt ist. Für die Gerade y s sei z. B. das Fünffache von 
«8 gefunden, dann wird ßY "^^ Ftlnffache von oß sein, folglich a t 
das Vierfache von aß. Ich kann aber ttf horizontal messen; daher 
ist nun auch die horizontale Grösse von cc ß als das Vierfache von 
a ß bestimmt. 

IX. 
Die Breite eines Flnases mit dem Diopter zu messen, wenn mm 
auf dem einen Ufer steht. 

Die Ufer des Flusses seien a ß und f 8. Ich stelle nun das Diopter 

p. j an dem Ufer y S auf, und zwar in e, nnd drehe 

Finnbreite t ^ den Zielstab, bis durch ihn ein Punkt 8 an dem 

diesseitigen Ufer fh sichtbar wird. Zu s8 ziehe 

ich nun vermittelst des Diopters die Senkrechte 

eCr indem ich den Ziektab drehe; darnach neige 

ich den Halbkreis, bis auf dem jenseitigen Ufer a ß an dem Zielstab ein 

Punkt C erscheint; dann wird b ^ die gesuchte Breite des Flusses sein; 

4enneC ist senkrecht zu beiden Ufern, wenn wir sie uns parallel denken. 

Es werde nun, wie wir frllher gezeigt haben, der horizontale Abstand 

von s nach C genommen, wovon wir nachweisen können, dass ee die 

gesuchte Breite des Flusses ist. 

(Dieses scheint so aufzufassen zu sein, dass e C= ^tang v bestimmt 
wird, wo h die AugpunktshOhe flher dem Flnss, und v der Neigungs- 
winkel der Ziellinie nach dem jenseitigen Ufer ist.) 

DigilizecoyCoOglC 




Habner. Heron von Alexandrien der Äeltere (300 vor Chr.). 



Von zwei gegebenen Punkten, die von fern gesehen werden, den 
horizontalen AbBtand und ihre Lage zu finden, 

a nnd ß seien die zwei gegebenen entfernten Funkte, nun werde das 
Diopter in einem beliebigen Punkte -f, aufgestellt, und der Zielstab werde 
gedreht, bis durch ihn der Punkt ec sichtbar wird, dann ist dag Diopter 
nach der Geraden a f ^i^^ 
gerichtet. 

Von dem Standpunkte 7 
des Diopters aus wird die Senk- 
rechte -f S abgesteckt, uud auf 
ihr das Diopter so lange ver- 
Bchoben, bis man an dem Ziel- , ^-'''^ ' '^ ,---'"'\ 

Stab den Punkt ^ erblickt. ^^^^ \ V]!!^-'--.,. \ 

Dieses sei der Fall, wenn das ^' ^-^ ' V 

Diopter in e Steht, dann ist e der Fusspunkt der von ß auf -f § ge- 
fällten Senkrechten, und af ist parallel ße. Nun werden die zwei un- 
zugänglichen Entfernungen f a und e ß nach dem frtiher bei VBU. 
angegebenen Verfahren bestimmt. 

Ist nun (zufSllig) der Abstand yo gleich eß, so kann ich zeigen, 
dass auch der Abstand f s ^ et ß ist. Wir kOnnen aber 7 s messen, 
denn sie liegt in unserer Nähe. Wenn dagegen fa nicht gleich eß 
ist, sondern Abstand ß e grOsser als a -j, z. B. nra 20 EUen, so trage 
'eh von e aus auf s ß das Stück s C = 20 Ellen ab : dann wird a f an 
ßrösse ß C gleich sein; sie ist ihr aber parallel^ daher ist auch aß gleich 
und parallel -f C- f C können wir aber messen und haben damit auch a ß 
Somit ist es offenbar, dass wir auch die Lage der Verbindungslinie 
(denn y C nnd a ß sind parallel) gefunden haben. 

(Die Figuren 10 II nnd 10 III behandeln die Bestimmung von a ß 
durch Abstecken ähnlicher Dreiecke.) 

XL 

Auf einer Geraden a ß von einem Endpunkte a aus eine Senkrechte as 
in errichten, ohne dass man sich der Geraden oder dem Endpunkte nähert. 

Die gegebene unzugängliche Gerade pig, „_ 

Bei die Verbindungslinie der Punkte a UnzogingUeh« Senkrechte a %. 

nnd ß; der Punkt, von welchem ans 1 ' 

die zu findende Senkrechte gezogen wird, 1 

sei a. Man bestimme nun eine zugäng- ' ^ 

hebe Gerade y S parallel der unzugänglichen Geraden a ß, ebenso wie 

in der vorhergehenden Aufgabe, in Fig. 10 die Gerade -j C parallel 

a ß gelegt wurde. Ich flihre dann das Diopter auf der Geraden f S 

entlang, indem ich den Zielstab immer auf einen Punkt der Geraden a ß 

gerichtet halte, bis er, rechtwinkelig zu fS gerichtet, den Punkt a 

D,„l,zccDyG00glC 



286 Hubner. Heron von Alexandrien der Äeltere (300 vor Chr.)- 

erkennen lässt. Das Diopter Boll sich dann im Punkte e befinden. Offen- 
bsr wird a e die Senkrechte Bein. 

xn. 

Die iSenkrechte a tc, welche von einem aichtbaren Punkt cc auf die 
durch unseren Standpunkt ß gelegte horizontale Ebene gefällt wird, 
zn finden, ohne daBB man sich dem gesehenen Punkte a nähert. 

Der gegebene erhöhte Punkt sei a, die durch nnseren Standpunkt 

*^8- '^' bestimmte Ebene geht durch 8. Das Diopter 

Bemmmnng; d«s Heben- .,.- ,« -. .n.. ■■ 

miieitchiedra it a. Stehe iD ß, uud ß -f Werde als »ftule derselben 

gedacht. Der bewegliche Zieletab sei Sy«- 

Derselbe werde bewegt, bis durch ihn i 

Bichtbar wird. Er selbst bleibe unbewegt, 

während zwi Beben das Diopter und den 

Punkt a zwei andere Stäbe C t, und t x aof- 

geBtellt werden, und zwar in lothrechter Richtung und von ungleicher Höhe, 

und zwar boU der grCaaere Stab dem Punkte a am nächsten liegen Die 

Erdfläche werde durch die Linie ß C t X dargeBtellt gedacht, nnd die 

durch unseren Standpunkt ß gelegte horizontale Ebene werde durch die 

Gerade ^ X vorgestellt. Dann sollen die Stäbe C l und t x in gerader 

länie mit dem Punkte rt sich zeigen. Indem nun der Zielstab S-fe in 

Rnhelage verbleibt. Bei am Stabe C ^ der Punkt i], an t x aber der 

Punkt X bezeichnet. Femer denken wir uns Ci] bis zum Schnitt 

der Horizontalen ßX, d.h. nach [i verlängert und r^x sowie xo parallel 



7t J\ ^ ^ ^"^ -^ 



Man kann aber mit der Grundwaage ausmesaen, um wieviel C höher als ß 
liegt, denn beide Punkte ß und C liegen zugänglich in nnserer Nähe. Daher 
ist es möglich, !l|i zu finden, und ebenBO vi. Da wir nun 7; C und ix 
kennen, bo ist die GrOsse von tj \i nnd xv bekannt, und damit auch die 
GrßBse ihres Unterschieds x y^. Wir wissen ferner auch, wie groBs ij x 
ist, da sie die horizontale Projection von ix ist. Daher werden wir 
wissen, welcheB YerbältniBS r^y^ zu x ^ bat. Z. B. sei nnn t) ^ als das 
FUnffaiibe von x j( gefunden, und von a sei auf die durch unseren Stand- 
punkt gelegte Ebene d.h. auf ßX die Senkrechte aopir gezogen: alflo 
wird auch xo daa Fünffache von an sein. Da wir aber wissen, wie 
groBB X ist (denn der Zwischenraum von i und p ist der horizontale), so 
kennen wir auch die Grösse von a 0, ebenso otv, denn 01c i8t = xy. 
Daher ist uns auch die Grösse der ganzen Linie aic bekannt, welche 
die Senkrechte auf die durch nneeren Standpunkt gelegte Ebene ist. 

XIII. 
Wenn zwei Punkte a und ß sichtbar sind, bo soll die Senkrechte 
ß E, welche von dem einem Pnnkte ß auf die durch den andern Punlit 
a gelegte horizontale Ebene getällt ist, gefunden werden, ohne dsn 
man sich den beiden Punkten a und ß nähert. 



HObner. Havn tod Alexandrien der Aeltere (300 vor Chr.). 2g7 

Erster Fall. Fig. 131. Wie oben gezeigt, ist es möglich, die Senk- 
rechte a T, welche von a anf die dnrch anseren Standpunkt gelegte Hori- 
zontalebene gefällt ist, zn bestimmen. _. ,, 

Ebenso ziehen wir von ß auf die durch PerepeeMvlMhe »«rMeUangen. 

nnseren Standpunkt gelegte horizontale 

Ebene die Senkrechte ß 8. Nun werde 

durch a die Gerade a a parallel m f 8 'f "~^N* ?t>C' 

gezogen gedacht, wodurch die Senk- J^ j ^~~^? 

rechte ß fi in s geschnitten wird, damit 

hat man die gesuchte Senkrechte ß g. 

Darana folgt weiter, dass man die Grösse der Geraden, welche 
zwei gesehene Punkte o und ^ verbindet, finden kann. Es ist ja die 
Senkrechte ß s, welche von dem einem Funkte auf die durch den 
andern Punkt gelegte horizontale Ebene geeilt ist, femer der horizontale 
Abstand a e heider Punkte gegeben. Diese beiden Abstände stehen 
aber auf einander senkrecht, folglich ist die Gerade aß, die die 
beiden gegebenen Paukte verbindet, als Hypotenuse bekannt. 

Zweiter Fall. Fig. 13 II. Die Lage der Verbindungslinie 
zweier Punkte a und ß zu finden, ohne dass man sich den Punkten nähert. 

Die Lage der Ebene, welche durch a und ß gelegt und senkrecht 
zum Horizonte ist, zu finden, ist auf dem oben gelernten Wege mbglich, 
d. b. wenn von jedem der Punkte cc und ß anf die horizontale Ebene 
eine Senkrechte gefällt ist bezw. a. f und ß S, so kann die Lage und 
lAnge von •( S gefunden werden. Diese Länge sei gefunden und es 
verde (in der kleinen Nebenfigur von 13 H.) eine ihr entsprechende 
Linie t)C beliebig aufgetragen; von C ans errichten wir iC senkrecht 
zum Horizont und parallel zu 8 ß (vennittetst eines Stabes oder eines 
anderen Instruments), geben dann i)C und tC solche Längen, dass sie 
sich verhalten wie n a : c ß ; dann wird die Verbindungslinie ij i 
parallel zu a ß sein. Dadurch ist die Lage von i ß bestimmt. 

Aas dem vorher Gezeigten ist nun ersichtlich, dass man, wenn ein 
Berg gegeben ist, die Senkrechte, welche von seinem Gipfel auf die 
dnrch unsem Standpunkt gelegte harisontale Ebene gefällt ist, finden 
kann, ohne dass man sich dem Berge nähert, ebenso anch die von. 
jedem beliebigen anderen Punkte, der auf dem Berge liegt und gesehen 
wird, gcMlte Senkrechte. Da wir gelernt haben, von jedem sichtbaren 
Punkte eine Senkrechte zu ßlllen, so ist es auch in Reicher Weise 
mttghch, von jedem auf dem Berge geseheuen Punkte eine Senkrechte, 
welche anf die durch einen anderen anf dem Berge gelegenen und 
sichtbaren Punkt gelegte horizontale Ebene gefällt wird, zu finden. 
Denn wir haben, wenn zwm beliebige Punkte gegeben sind, sowohl die 
Ton ihnen gefällten Senkrechten und ihren horizontalen Abstand als 
anch die Art ihrer Lage zu bestimmen gelernt, ohne uns den Punkten 
EU nihem. 



^oyGoogle 




288 Hübner. Heron voü Alexandrien der Aeltere (300 vor Chr.)- 

XIV. 
Die Tiefe eines gegebenen Grabens zu finden, d. h. die Grösse der 
Senkrechten, welche von dem in der Tiefe befindlichen Punkte nach 
der durch uneern Standpnnkt gelegten Horizont - Ebene gezogen ibI, 
oder auch nach der dnrch einen andern Punkt gelegten und dem 
Horizont parallelen Ebene. 

Es sei a ß Y S der gegebene Graben, der Punkt in seiner Tiefe 
sei ß. Nun werde das Diopter in S oder an irgend einem andern 
Punkte aufgestellt; es stehe demnach in e, und zwar als eC; s^in 
Stab, welchem entlang wir zielen, 
ist vju Wir neigen den Zielstab 
bis durch ihn der Paukt ß sichtbu 
wird. Die Oberfläche des Erd- 
bodens aber werde in der Linie 
fi E X X Fl gedacht, nnd die dnreh 
nnsem Standpunkt fallende Ebene 
stellen wir uns dorch die Gerade 
aSoo vor. Änf dem Erdboden mögen aber zwei Latten xv und |x;( 
aufgestellt sein, senkrecht und in gerader Linie mit t) i. Dann werde 
an der Latte x v der Punkt v und an der Latte [i ^ der Punkt i 
betrachtet. 

Es handelt sich nun darum, die Senkrechte, welche von Paukt ß 
auf die dnrch & gelegte horizontale Ebene gef&Ut ist, d. h. ßa zn 
bestimmen. Es werde nun auch durch ^ die Horizontalebene gelegt 
gedacht, welche in ß beginnt; wir denken uns dann die Latte xi'^ ^~ 
wXrts bis it und die Latte x v bis a verlängert. Dnrcb v wird v p 
parallel zu § o gezogen, so ist v p der horizontale Abstand der Pnnkte 
X und [1. Wir können also v p bestimmen wie auch x a und |^ o. 
Aber auch p ^t ^^^ Höhenunterschied von ^ p o nnd v a können wir 
bestimmen, da dies anch mit xa und [to möglich ist, wie wir es 
frtther gesehen haben. 

XV. 
Einen Berg in gerader Linie zu durchsteclien, wenn die Oeffhnngea 
ß und 6 des Durchstichs in dem Berge ge- 
geben sind. Denken wir uns die Basis des 
Berges als die Linie a ß -f ^) ^^ Oefhnngen, 
durch welche durchzustechen ist, seien ß nnd S. 
Wir ziehen von ß aus auf dem Erdboden etwa 
die Gerade ß e ; von dem beliebigen Pnnkte 
e aus ziehen wir senkrecht zu ß e die Gerade 
eC vermittelst des Diopters; ferner haben 
wir von dem beliebigen Punkte C ebenWlfl 
mit dem Diopter die Senkrechte C t| gezogen. Wiederum construiren 
wir von dem beliebigen Pnnkte t, aus rechtwinklig zu C '«i die Gerade 

DigilizecoyCoOglC 




Hübner. Heron von Älexandrien der Äeltere (300 vor Chr.). 289 

r, I, ferner etwa von i aoB la r, t die Senkrecbte i x und rechtwinklig 
IQ I X die Oerade x i.. Daniaf verschieben wir dos Diopter auf der 
Richtung x >. solange, bU durch den Querstab der Punkt 6 sieh tiägt. 
£r habe ticb geseigt, wenn das Diopter in )i ateht (d. h. wir Mlen die 
Senkrechte ft [i.). Demnach wird auch ^ S rechtwinklig auf k \ stehen. 
Nan denken wir uns e ß bis v verlängert nad die Senkrechte h v en<^tet. 
Damach kann aus e C, ^ t und x |jl die GröBse von h v berechnet werden, 
indem wir ebenso verfahren wie da, wo wir von jedem Funkte aus 
eine Gerade nach einem andern unsichtbaren Punkte zogen, eljenso 
aber auch ß v ans ß e, C ^i x i and ji. S. Nun sei z. B. ß v als das 
Fünffache von S v gefunden, und die gezogen« Gerade ß h werde bis 
^ verlängert gedacht und y^ o sei rechtwinklig auf ß a gefXllt, ingleiohen 
aber werde ß / bis n verUngert gedacht nnd it p reehtwinklich auf i |i, 
gefällt. Also wird ebenso ß o das Fünffache von o ^ sein, und 8 p das 
Fünffache von p iz. Haben wir nun aaf ß < den beliebigen Funkt o 
angenommen und o )r zu o ß senkreeht gezogen, so wird ß x ^^ richtige 
Lage haben. Haben wir ebenso it p als den fUnften Theit von S p 
genommen, so wird auch S n die richtige Lage nach S zu habea. Wir 
mflssen also von ß durchstechen, indem wir in der Richtung ß^, von 
S aber wenn wir in der Richtung 8 n arbeiten. Der Durchstich wird 
betrieben, indem wir je eine Bake in den genannten Geraden ^ ß oder 
it§ auQ>flanzea, oder anoh nach beiden Seiten zugleich. Wenn der 
Durchschnitt die so beiderseits bestimmten Richtungen einhilt, werden die 
Arbeiter einander begegnen, 

XVI. 

Wasserleitungen für einen nnterirdiechen Gang in einen Berg zu 
graben. 

Die Enden des Ganges seien a 
und ß and in gerader Riehtang 
mit a ß seien -j a und ß 5 ange- 
nommen. Nim stellen wir an ot 
und •( zwei lothrechte Baken f s 

und a E auf. Das Diopter haben _^ ^ 

wir in passender Entfernung anf '' " '^ 

dem Berge aufgestellt nnd zwar so, daas durch den Diopterstab die 
Baken ^ e und a i zugleich sich zeigen, fj t sei das Diopter^ der daran 
befindliche Zielstab xX bleibe unverändert stehen, währeBd wir eine 
der Baken f e und m i etwa nach Punkt ji jenseits dea Diopters setzen. 
1* wird in der Geraden a £, also ein Punkt »ein, der senkrecht über dem 
Stollen liegt. Versetzen wir nun nochmals daS Diopter aaf den Punkt y^ 
und drehen wir es, tris durch den Zielstab am Diopter die Baken a i 
und [iv erscheinen, dann bleibt wieder der Zielstab iu Rohe nnd wir 
versetzen die Baken cc£ jenseits des Diopters auf den Funkt o, dann 

Zeltachrift mr VermessuDgswaaea. I83S. Heft 10. n-^^r 'C\^OqIc 




290 



Hübner. Heron Ton Alexandrien der Aeltere (SOO vot Chr.). 



muse D Benkrecht über dem Stollen liegen. Nehmen wir genau so 1 
mehrere andere Punkte an, bo werden wir anf dem Berge eine 
Linie beschreiben, welche in ihrer ganze» Länge lothrecht Über dem | 
Stollen a ß ist. Auch von der Seite ß 6 her kSnnen wir dasselbe Verfahren 
anwenden. Nehmen wir nun auf der so über dem Berge abgesteckten 
Linie passende Zwischenponkte an, so kOnnen wir tob diesen aus Brun- 
nen auf den Stollen leiten. i 

XVII. 
Es ist ein unterirdischer Gang a^Thz gegeben; es seil auf der 
darüber gelegenen ErdAkche ein Punkt i{j gefunden werden, von welchem 
man einen Schacht graben kann, Tennittelst dessen wir auf einen be- 
stimmten Punkt (1 treffen. (Fig. 17). ' 

Der gegebene Gang ist a^-jtt, 9C und x \ seien zwei Torhanden« 
SchKchte, die in den Gang führen; der Punkt, nach welchem der neue 
Schacht gehen soll, sei [t. Durch die Schächte & !^ und x X werden 
nun Seile mit Gewichten v^ und on hinabgelassen. Sind diese dann 
in Buhetage gebracht, so nehmen wir oben eine Gerade &xp an; und 
nntes durch n und ^ in dem unterirdischen Gange eine Gerade Tt/o, 
welche in o an die eine der Wände des Ganges stösst. d p machen 
wir gleich ita, darauf nehmen wir ein gut ausgespanntes und vorher 
geprüftes Seil, sodass es sich nicht mehr ausdehnen noch zusammenziehen 
Flg. 17. kann, und knilpfen ein £nde in o an. Dann 

nng. ^ nehmen wir einen beliebigen Punkt, t an 
der Wand a y ui, nach welchem wir das 
. Seil ausspannen, ebenso auch nach ic, Te^ 
merken uns die Längen von t a und t ic 
und tragen sie oben am Erdboden ah, sodasB 
das Dreieck p u» ft entsteht, dessen Seile 
p a> ^ T a und (o & e= -c tc ist. Daraufnehmen 
' wir wieder in dem unterirdischen Gange 
einen andern Punkt i] an, spannen daB Seil 
aus, sodass wir das Dreieck x'ar, erhallen; 
wieder tragen wir dies an der oberen Erdoberfläche ab, sodass das 
Dreieck o> p f entsteht, von dem p ip =: o ij und w ip = t i>] ist. Con- 
struiren wir endlich an a [/ ein anderee Dreieck, so zeichnen wir dasselbe 
auch an <p p, bis vir nns dem Punkte p, genähert haben. Damit wir 
nun mit dem angezogenen Seil nicht Fehler begehen, verlängern wir 
a (1 bis t und ziehen t t). An i^ p soll das Dreieok <p p u liegen mit den 
Seiten pt>=:ai und (pu-Bii); femer soll p'jj = a[t gezeichnet sein. 
Demnach wird der Punkt -j; senkrecht ttber dem Punkt |i 
liegen. Wird also von •{' ans ein Schacht gegraben, so wird er, wenn 
er lothrecht ist, auf \l treffen. 




^oyGoogle 



HQbner. Heron von Alexandrien der Aeltere (300 vor Cbr.). ^91 

XVUI. 

Einen Hafen, dessen Enden a ß gegeben Bind, nach einem gegebenen 
Kreisbogen abzuBteoken. 

Auf das Diopter sei eine horizontale ^- •*■ 

Scheibe gelegt, nm welche sieh der Ziel- ^ 
etab bewegt. Dann nehmen wir auf der 
Scheibe ein dem Kreisbogen, am welchen 
vh' den Hafen beschrieben haben wollen, 
ibnlicheB StQck ^ S t, an. Femer steht 
aof der anderen Seite des Diopters und 
£var in seiner Nähe der Stab I^t; derartig, dass die Verbindungslini^i 
lon Punkt C n^h y nnd e als verlängerte Strahlen auf die Punkte a. 
und p stOBsen, Ist das so eingerichtet, so führen wir von Punkt C 
(weleher über der Kreisscheibe anzunehmen ist) einen Strahl CS, bis er 
mit dem Erdhoden in t zasammenfSllt. Dann wird i auf der abzu- 
steckenden Ereialinie liegen. Nehmen wir entsprechend i noch andere 
Punkte an, so werden wir den Kreisbogen ß i a beschreiben. Doch 
wird es nöthig sein den Erdboden so horizontal wie mSglich zu 
machen, damit, wenn die Funkte anf ihm abgesteckt sind, die Linie 
auf dem Erdboden horizontal ist. 

Dass aber die Linie ß i a eine Kreislinie und ^ ^ s ähnlich ist, 
ist offenbar, denn wir haben einen Kegel, dessen Baste der Erds f S e nnd 
dessen Spitze der Punkt C ist, seine Mantellinien sind die von Punkt C nach 
Äer Peripherie f 6 e gezogenen Öeraden. Ferner wird der Kegel ga- 
echnitten durch eine der Basis parallele Ebene, in welcher die Funkte 
a und ß liegen, und seine Seiten sind Cf ß imd Cs'x; folglich ist die 
Linie ß i a ein Kreisbogen nnd f S e ähnlich. 

In ähnlicher Weise werden wir, falls vir annehmen, dass die zu 
umschreibende Linie nicht ein Kreisbogen sei, sondern ein Theil einer 
Ellipse oder eine ganze EllipBC oder anch eine Parabel oder Hyperbel, 
kurz eine andere Linie, verfahren, indem wir eine ihr ähnliche Linie 
ans Holz construiren und auf die Scheibe ^S aulpassen, sodass sie 
(tat darauf sitzt und die Scheibe nach aussen von der aua Holz geschnittenen 
Linie Überragt wird und vermittelst dieser werden wir dieselben Pnnkte 
wie die anf der Peripherie 'y 3 e beschriebenen constrniren. Anf solche 
Weise können wir ttlr jede gegebene Linie eine ähnliche abstecken. 
Wollen wir aber, dass die zu zeichnende Linie nicht auf horizontalem 
Boden abgesteckt werde, sondern in einer anderen Ebene, so werden 
wir die Scheibe parallel der Ebene richten, in welcher die Linie 
gezeichnet werden soll; im Übrigen werden wir genau so wie vorher 
verfahren. Denn ea entsteht wieder ein Kegel, der von einer Ebene 
geschnitten wird. 



ir.„Goögle 



^2 Kleinere Hittheilungen. 

Kleinere Mittheilungen. 

Entscheidnngen des Reichsgerichts. 

(Aus dem Deutschen Reichsanz«iger.) 

g 70 des Eigenthums - ErwerbageBetecB vom 5. tiai 1872 bestimnil. 
d&BS der Prozessrichter anf den Antrag einer Partei die Eintra^nng 
einer Vormerkung bei dem Ornndbucbamt nachEnnicheD hat, 
wenn ihm der Anspruch oder das Widerspmehsrecfat, welche durch die 
Vormerkung gesichert werden sollen, glaubhaft gemacht sind. In Bezag 
auf diese Bestimmung hat das Reicfasgericlit, V. Civilsenat, durch 
Urtheil vom 10. December v. J. ansgesprochen : „Zur Eintragung 
der Vormerkung bedarf es nicht der weiteren Erfordernisse, welche 
die Civilprozessordnnng (§§ 796, 614 ff.) für äen Erlass eines Arrestes 
oder einer einstweiligen Verfügung aufstellt. Das Reichsgericht bil 
bereits früher ausgesprochen, dass der § 70 cit. als materielle Becbte- 
vorschrift von den Bestimmungen der Civ.-Proz.-Ordn. nicht berührt 
wird, und dass mithin dem Antrage auf Eintragung einer Vor- 
merkung stattzugeben ist, sobald der Antragsteller seinen Ansprucli 
glaubhaft macht. — In Betreff der Person des Verpflichteten enthält das 
Gesetz keine ausdrflckliche Bestimmung. Erwägt man jedoch, dass 
das Gesetz beabsichtigt, Denjenigen, welcher dem Prozessrichter aeiaen 
obligat orisclien Anspruch auf Eintragung cider Löschung eines dingUcheu 
Rechts glaubhaft macht, gegen ihm nachtbeilige Verfügungen des formell 
zur Disposition Berechtigten zu schützen, so kann kein Zweifel darüber oh^ 
walten, dass der Verpflichtete nur der buchmflssig eingetragene Egen- i 
thümer oder Gläubiger sein kann. Nur für diesen Fall enthält der § 70 eil. 
ein Sonderrecht. Die Ausdehnung desselben auf den weiteren Fall, daas 
ein Dritter verpflichtet ist, dem Antragsteller das dingliche Recht zn ver- 
schaffen, und dass der eingetragene Eigenthtlmer oder Gläubiger versprochen 
hat, diesem Dritten das beanspruchte Recht einzuräumen, erscheint aicht 
zulässig. Für einen solcfaeu Thatbestand kOnnen vielmehr nur die all- 
gemeinen Vorschriften über Verkümmerung von Rechten zur Anwendung ; 
gebracht werden," 

Ist beim Verkauf und bei der Auflassung eines Grundstücks irrthümlicli 
der Käufer auch alsEigenthttmer einerNachbargrundfläche, veldic 
in Folge eines bei der Katastrirung vorgekommenen Versebens mit dem 
veräusserten Grundstück unter einer Nummer zusammengeschrieben wir. . 
im Grundbuch eingetragen worden, so ist nach einem Urtheil des ßeicb- 
gerichts, V. Givilsenats, vom 19. November v. J,, der thatsächliclie 
Eigenthümer der Nachbargrundfläche zur Anfechtung der Auflassung: 1 
und Eintragung hinsichtlieh dieser Nachbargrundfläche gegenüber den 
Käufer berechtigt. 

Die WertherhChnng, welche bei der tbeilweisen Enteignung 
eines Grundstücks ^r das Restgrundstttck in Folge der neuen von dea : 



Kleinere HittheiluDgen. 293 

Unteraehmer zn schaffenden Anlage — beispielsweise in Folge der 
Verbr«iterang der Strasse, an welcher das Gntodstttck liegt — eintritt, 
findet nach einem UrÜieil des Reichsgerichts, V. Givilsenats, vom 
9. Novemher v. J., in Preassen bei der Bereehnnng der Entaehadigangs- 
simme jedenfalls dann nicht zn Onnsten des Unternehmers eine Berflck- 
siebtigang, wenn die durch die nene Anlage geschaffenen Vortheile 
gleichmttssig für alle anliegenden OmndstUcke eintreten. 

Ein mündlicher Ornndstücks-Kaufvertrag ist nach einem 
Urtheil des Reichsgerichte, V. Cirilsenate, vom 10, Decemb^ v. i., 
selbst wenn er einerseite durch Zahlung des Kaufpreises erftllt ist, im 
Geltungsbereich des Prenas. Allg. Landrechts insofern wirkungslos, als 
jeder Theil die Befugniss hat, den Vertrag zn widerrufen und der Geber 
das von ihm Geldstete Eorttckfordeni kann. Klagt aber der Vertrags- 
treue Contrahent auf Erftillnng, nnd ist der beklagte Contrahent damit 
emverstanden, erkennen also beide Oontrahenten den mUndlichen Vertrag 
als wirksam an, bd hat der Richter diesen bei seiner Entscheidung zn 
Sruade zu legen. 

Die dem Hypothekgläabiger dnrch § 41 Abs. 2 des Grundeigenthum- 
Erwerbs-Gesetzes anltlsslicb der Veränsserung des Grundstücks gestellte 
einjährige Frist für die Kündigung der Hypothek behufs Erhaltung 
seines persünUchen Forderungsrechte gegen den Veräusserer des Grund- 
stücks, ist nach einem ürtheil des Reichsgerichts, IV. Civlls., vom 
21. November v. J., auch dann einzuhalten, wenn das Grundstück 
innerhalb dieser Frist zur Subhastation gestellt worden igt. Ist aber 
innerhalb dieser Frist die Versteigerung und der Zuschlag des Grund- 
stücks erfolgt und dabei auch die betreffende Hypothek untergegangen, 
so bedarf es zur Ertialtung des persönlichen Forderungsrechts gegen den 
Veräosserer nicht der Einhaltung der im § 41 vorgesehri ebenen Frist. 

Die Beiseiteschaffong von Bestandtheilen der auf einem zor 
Subhastation gestellten Grundstück stehenden Gebäude nnd des 
beweglichen Zubehörs des Grundstücks Seitens der Subhastaten, am die 
Befriedigung seiner HypotbekengUubiger ganz oder theilweise zu vereiteln, 
ist nach einem Urtheil desReichsgerichts,U, Strafsenate, vom 10. Januar 
d. J., wegen Entziehung aus der Verstrickung (§ 137 Str.-G.-fi.) und 
wegen Beiseiteschaffiing von VermOgensbestandtbeilen bei einer Ihm 
drohende Zwangsvollstreckung (§ 288 8tr,-G.-B.) in idealer Concnrrenz 
zu bestrafen. 

Die VerrUckung eines Grenzsteins zum eigenen Vortheil des Tbäters 
mit dem Bewussteein, dass er seinen Nachbar dadarch benachtbeiligt, 
iet nach dem Urtheile des Reichgerichts, UI. Strafsenats, vom 3. November 
1887, aus § 274 Z. 3 („Mit GeiUngniss . . . wird bestraft, wer einen 
Greazstein ... in der Absiebt, einem Anderen Nachtheil zuzuftlgen, 
verrückt u, s. w.") zu bestrafen. 



^oyGoogle 



294 



Kleinere Mittheilungen. 



Die Absteckang eines Stollens in New- York 

in 107 m Tiefe zwiBchen zwei Schächteo der neuen Groton- WaBserleitnng 
scheint mit ganz besonderem Geschick ausgeführt worden zu sein, i& 
bei einem Abstand der SchSchte von etwa 1900 m nicht nur die Enden 
der beiden Stollen, sondern sogar die vor dem Durchbrechen der 2,5 m 
starken Scheidewand versuchsweise gerade in der Achse angesetzten 
Bohrlöcher genau auf einander getroffen sein sollen. In den Engi- 
neering News werden die Namen der zwei hei der Absteckung be- 
th eiligen Ingenieure als Bürgschaft für die Wahrheit des Berichtes 
genannt. (Centralblatt der Bauverwaltung 1888, S. 168.) 



?P^ 



Graphisches Verfahren zur Flächen- Yerwandlnng,*) 

von Ed. Collignon. 
Sind HK und LM (Fig. 1) die Mittellinien der beiden Trapeze 
ABCD und BEFG, so ist deren Gesammtfläche F^ = AB-IiK-ir 
BE-LM. Diesen Ausdruck kann man als eine Momenten - Summe 
auffassen, indem man sieh in den Punkten K und M je eine Masse, 
entsprechend den Grundlinien AB bezw. BE, angebracht denkt. Ist 
Fig. 1. dann Si der Schwerpunkt dieser 

JC f^^ p beiden Massen, so ist jene Momen- 

ten-8iimme 

F^^AE- SjJj, 
die Flfiche der beiden Trapeze 
also auf ein Rechteck zurftckgefuhrl. 
Die Abstände S|JW und S^K sind 
aber bekanntlich umgekehrt pro- 
" portional den in M und K ange- 
brachten Massen; daraus folgt leicht, dass SiM=iKN sem muss. Da 
aber, wie man leicht erkennt, S^ mitten zwischen AD and £J' liegt, 
80 kann man den Funkt Sj sogleich wieder benutzen, wenn noch eiu 
drittes Trapez hinzukommt: man verbindet 
wiederum den Halbirungspunkt P mit Si 
und macht Sj S ^ PQ, so ist die Gesammt- 
fläche der 3 Trapeze F = AS ■ ST. 
In derselben Weise kann man fortfahren, 
um eine grössere Zahl von Trapezen in 
ein Rechteck zu verwandeln. — Sielit 
man (Fig. 2) das Viereck ABCD als 
Differenz EBCD ~ ABE an, so hat 
man im Halbirungsp unkte G eine Masse := D E von positivem Ge- 
wichte, im Halbirungapunkte F aber eine Masse ^Xi^ von nega- 





•) Zeitschrift des Hannov. Ing.- u. A^ch.-^'e^ 



:DyG00glC 



Literatuneitung. 296 

tivem Gewichte angebracht zu denken. Der Schwerpankt S beider liegt 
dann auf der Verlängerung von FO, n. zw. igt OS := FH zu mscben. 
Es ist dann wieder ABCD~AD-ST, nnd T liegt in der Mitte von 
AD. — Ist die ZQ behandelnde Fläche oben krummlinig begrenzt, so 
tlieilt man sie derartig in senkrechte Streifen, dass das F[g. a, 

2wigchenliegende Bogenettlck als Parabel mit senkrechter 
Achse betrachtet werden kann (Fig. 3), theilt die von 
der Hitte der Sehne aus senkrecht gemessene Höhe des 
Parabelstttck^ in drei gleiche Theile und benutzt nun 
den oberen Drittelspnnkt K ebenso, wie die vorstehend 
besprochenen Mitten der oberen Trapezseile. — (Die 
bisher allgemein benutzten Verfahren der graphischen 
Flächen-Verwandlung erfüllen ihren Zweck recht gut; 
der vorstehend angegebene Weg seheint aber besonders seines Grund- 
gedankens wegen interessant.) (Ännales des ponts et chauss^es 1887, 
Janaar, 8. 9—30.) 



Literaturzeitung. 

Die Tertheilung des Luftdrucks Ober Mittel- uud Sod- Europa, dargestellt auf 
Grundlage der SOjabrigen MonaU- und Jabres-Mittei 1851/80 nebst allgemeinen 
Untersuchungen über die Veränderlicbkeit der Luftdruck -Mittel und -Differenzen 
sowie deren mebq&brige Perioden, von J. Jlann, Director der k. k. Central- 
anstatt für Meteorologie und Erdmagnetismus, wirkliches Hitglied der Kaiserlichen 
Akademie der Wissenschaften etc. Mit drei Tafeln der Monats- und Jahi«s- 
Isobaren und zahheichen Tabellen. Wien, Eduard Höhel. 1887. 12 Mark, 



Die Einleitung be^nnt damit, daran zu erinnern, dass zwei Decennien 
bald verflossen sind, seit Alexander Bnchan in der Abhandlung 
„The mean pressure of the atmosphere" etc. die grundlegende Wichtig- 
keit der Monats- und Jahres-Isobaren zeigte. Der anch auf anderen 
Gebieten der Meteorologie so sehr verdienstvolle Herausgeber Hann 
des vorliegenden Werkes, ist der erste Nachfolger Buchans auf dem 
Gebiete der eingehenden Luftdrucksforschung. 

Hauptsächlich zwei Mängel waren es, welche die Verwendbarkeit 
its veröfliBiitlichten Beobacbtungsstoffes ausserordentlich einschrSnken ; 
der Mangel der Eenntuiss der genauen Ueereshöhe des Barometers und 
der conatanten Correctionen des letzteren, Verfasser hat sich die läusserste 
UShe gegeben, hier Klarheit in die Tauaende von Zahlen zu bringen, 
nnd wird bei der grossen Zahl seiner Fachgenossen sicher dafUr Dank 
ernten, und kein Verständiger wird sagen, (8, 5) dass „so viel Zeit nnd 
Mtlhe" auf ein „kleines" Resultat verwendet sei. 

Die Barometer-Gorrectionen sind auf 8. 6 bis 9 mitgetheilt. — 

Den 8eehÖhen ist ebenfalls ein besonderer Abschnitt S. 9 bis 13 
gewidmet. Erst seit dem Zusammenschluss der in den letzten Jahrzehnten 



296 Literatorieitung. 

gtmtLcbtea LandesniveUirongen ist es miiglich geworden, flir die Stationa- 
bsrometer Höhen anzngebea, welche nahezu auf 0,1 m (entsprechend 
0,01 mm des Barometers) richtig sind, oder richtig sein kämieD. Es 
werden die Hanpt-NivellementB tou Oesterreich- Ungarn, PreuBseii, 
Sachsen, Bayern, Württemberg, Baden, Schweiz mit ihren gegenseitigen 
Horizont-Differenzen erwähnt. Bei Pretusen (8. 11 his 13) kommt eine 
irrthttmliche AnBchannng der Sachlage zmn Aosdmck, die wir hier in 
unserer Vermessnngs- Zeitschrift nicht unerwähnt lassen kttnnen. Da« 
NiTellimngs-Netz, durch welches der Prenssische Normalhorizont nach 
Oesterreich, Bayern, WUrttemherg, Baden n. s. w. übertragen worden 
ist, ist das Netz unserer Landesaufnahme (in 6 Bänden von 1872 his 1886 
veröffentlicht) und wenn eine von Hann S. 11 bis 13 eitirte isolirte 
dradmessungs- Nivellements -Linie zwischen Berlin und Amsterdam eioe 
Differenz von 0,186 m gegen die Landesauinahme gab , so ist das ein 
Betrag, weicherauf rnnd 3 mal 700 Kilometer einen mittleren Nivellirnngs- 
fehler von 186 : |/l500 ^ 5 mm für 1 km zeigen würde, wenn alle 
hier zusammen wirkenden Nivellements als gleichartig gelten würden. 
Jene Differenz, welche heim Eingehen auf die näheren VerhältniBse 
[e. Zeitscbr. f. Verm. 1883, S. 510) nicht überraschend ist nnd gar nicht 
hierher gehört, bleibt jedenfalls für die Redaction von Barometerständen, 
um welches es sich hier handelt, unerheblich. 

Interressant ist die Reduction der Barometerstände auf gleiche 
Periode, 1851 bis 1880 (8. 14), denn mehrjährige, aber nicht gleich- 
zeitige Mittel mnd nach den Erfahrungen der Heteorotogie nicht nn- 
mittelbar vergleichbar. 

Die Seh were -Correction (S. 16) ist überall anf 45« Breite nnd 
Höbe Null angebracht. Früher geschah das leider nicht. 

Die Reduction der Barometerstände anf das Heer (S. 19 und 95) 
wird von Hann so gemacht. 

Die Barometer Formel 

h = 18401 log j{i+ 0,003665 1\ (l -\- 0,378 |Vl -f 0,0026 cos 2tf\ 

wird zunächst nach Laplace und Biot dadurch vereinfacht, dase die 

Feuchtigkeits-Oorrection |1 -f 0,378 -r) mit der Conatanten nnd mit der 

Lnft-Correction 1 -1-0,003665 < znaammengenonunen wird, so dass entsteht 

h = 18429 log -? (1 + 0,004 ( ■ - ■ ) 

Wenn nun in dieser Formel b den auf einer hochgelegenen Station 
beobachteten Barometerstand, und B den auf das Meer redncirten 
Barometerstand bedeutet, so kannte man hei gegebenen b und h den 
Wertfa B berechnen, wenn man die mittlere Lufttemperatur t wüsste. 

n,:i,l,:,;c;.;CJ(Xlglc 



Litcdratutzeitiiiig. 



297 



September 0,50« 

October 0,450 

November 0,40* 

December 0,40" 



Dieses bei grilsBeren HShen wichtige Element gewinnt Hann dadurch, 

d&9B er aus den Lnfttemperatarbeobacfatnngeo zahlreicher meteorologischer 

Stationen folgende Wärmeftnderungen fttr je 100 m HiJbenändenuig be- 

slimmte (S. 97): 

Jsnnar 0,40*» Mai 0,60« 

Febrnar 0,45» Juni 0,600 

März 0,50» JnU 0,600 

April 0,55» August 0,55» 

Jahresmittel 0,50«. 

Wenn also z. B. eine Station 1000 m tther dem Meere liegt, und 

im September 10,0» Lufttemperatur hat, so wird fflr 1000 m eine Zunahme 

nach unten von 0,500 ftr 100 m, aUo 5* ftlr 1000 m angenommen, ond 

10« 4- 150 
das Mittel — — — ^| — ■ — = 12,50 s= f in die Barometerformel eingesetzt, 

und dann logi, also b, berechnet. 

Es scheint in diesem Falle nur daraof anzukommen, dasa ein 
solches Verfahren, das ja in Bezug auf die Lufttemperatur nicht fest 
gegeben ist, wenigstens Oberall consequent gleich angewendet wird. 

Nachdem in Bolcher Weise die Monatsmittel sämmtlich anf das 
Meer redncirt sind, bekommt man auch den jährlichen Gang, wovon 
wir ein Beispiel (8. 53) hier hersetzen; 

Jährlicher Gang des Luftdrucks in den Meeresspiegel für 
Nord -Deutschland. 



Monat 


B 


B-Bm 


Monat 


s 


ß~Bm 


Januar . . . 


763,06 


+ 1,56 


JuU 


mm 
761,16 


-T34 


Februar. . . 


762,06 


+ 0,56 


Au^at . . . 


761,09 


-0,41 


Um 


760,39 


- 1,11 


September . 


762,42 


+ 0,^ 


April 


760,62 


-0,88 


October . . . 


761,76 


+ 0,26 


Hai 


760,96 


-0,54 


November . 


761,12 


-0,38 


Jmü 


761,39 


-0,11 


December . . 


761,96 


+ 0;46 



Jahresmittel = 761,60. 

Wie die Curven auf S. 52 zeigen, ist der Jahresverlauf an ver- 
schiedenen Orten ziemlich verschieden. 

Die wahrscheinlichen Fehler der SOjiihrigen Luftdmckmittel (S. 79) 
werden „nach einer von Fechner angegebenen Formel" berechnet, 
nämlich: 



"]/2«-l ' 

die Zahl der Jahrgänge (für Jahresmittel) ist. Das Wesentliche an dieser 
Formel, deren Begründung nicht angegeben wird, scheint jedenfalls zu 
sein, dass der wahrscheinliche Fehler nahezu nmgekehrt proportional 

Klgic 



S98 Literat urzeitung, 

der Quadratwurzel aus der Anzahl n der Vergleichs -Jahre geseM wird, 
und der ganzea Ansdrnckeweise nnd Berechnungsart liegt die Anschannng 
zu Grunde, dags die einzelnen JahreBmittel dae Bestreben haben, üch 
einem gewignen unbekannten Mittelwertb zu nähern, ebenso wie MeaBiings- 
werthe dem wahren Werthe der gemessenen Grösse sich zu nähern 
suchen. Bei dieser Anschauung wäre es aber wohl besser, gerade zq 
die Begriffe nnd Berechnungsarten der Methode der kleinsten Quadrate 
anzunehmen. 

Für die Hßhenbeetimmung wird aus solchen Betrachtungen der 
Schluss gezogen (S. 89), dasa die Differenzen der Jahresmittel des 
Luftdrucks fflr zwei Stationen so constant bleiben, dass auch scbon 
wenige Beobachtungsjahre genügen, um den wahren Höhenunterschied 
dieser zwei Stationen aus den Barometerständen berechnen zu können; 
bei Entfernungen bis zu 10 Meilen reicht ein Jahrgang hierzu voll- 
kommen aus. 

Das werthvollste Material sind nun die Monats- und Jahresmittel 
der Barometerstände von 205 Stationen mit bekannter Ueereahöhe, nod 
zwar zweifach, erstens unmittelbar und zweitens auf das Meer redncirt. 
Um einen Einblick in die geographische Vertheilung dieser 205 Stationen 
zu geben, fllbren wir diejenigen derselben, welche in Deutschland and 
in unserer Nachbarschaft liegen, hier namentlich auf (nach S. 154 
bis 156). 

Aschaffenburg, Basel, Bayreuth, Berlin, Bern, Dresden, Frankfurt a. M,, 
Freiburg, Freudenstadt, Genf, Göttingen, Graz, Hamburg, Innsbruck, Karls- 
ruhe , Kopenhagen , Königsberg , Laibacb , Leipzig , Linz , Mannheim , 
Marburg St., Marburg H., Mergentheim, München, Nürnberg, Passa«, 
Peissenberg, Pilsen, Pola, Posen, Prag, Regensburg, Salzburg, Stuttgart, 
Trier, Triest, Troppau, Ulm, Warschau, Wien, Zürich. Diese 42 Stationen 
liegen auf einem Gebiete von rund 10 000 geographischen Qnadrat- 
Meiten oder rund 1 Station auf 250 geographischen Meilen. Die 
sämmtlichen 205 Stationen scheinen ähnlich vertheilt zu sein. 

Hiervon haben wir folgende 6 Stationen als Beispiele ausgewählt: 



Ort 


Nr. 


Höhe 


Mittl. 


Geogr. 


Geogr. 1 






überN.N. 


Barom, 


Breite 


Länge 1 


Berlin .... 


109 


41,5 


757.2 


52" 31' 


13023 




Dresden . . . 


107 


128,1 


750,1 


510 3' 


13045 




Hamburg. . . 


120 


26,0 


760,5 


53»33' 


10« 




Karlsruhe . . 


IM 


120,4 


751,4 


49» 0- 


8» 25 




München . . . 


136 


5S9,3 


715,7 


480 9- 


11036 




Wien 


1 


202,5 


743,9 
Mittel 


48n5' 


16021 




50«25' 


12013 





^oyGoogle 



Wahrer Luftdruck im Meeres -Spiegel, nacli Hann, Periode 1851 bis 1880 

{mit Schwere-Correction). 



Monat 


Hamburg 


Berlin 


Dresden 


Karlsruhe 


Wien 


MOnohen 


Mittel 


Januar. . , 
Februar . . 
Märe 

r:::: 

Jam 

Juli 

August. . . 
September . 
October . . 
November . 
December . 


. 761,8 

. 761,6 

. 760,2 

. 760,7 

. 761,3 

. 761,2 

. 760,9 

. 760,7 

. 761,9 

760,6 

760.6 

761.1 


763,0 
762.1 
760,4 
760,8 
761,2 
761,5 
761.1 
761.2 
762,4 
761,7 
761,1 
762,0 


763,8 
762,8 
761,1 
761,2 
761,3 
761,9 
769,0 
761,9 
763.1 
762,3 
761,8 
762,9 


764.9 
763,7 
761.4 
761.3 
761,5 
762,5 
762,3 
762,3 
763,4 

;ss 

764,3 


765,5 
764,0 
761,2 
760,7 
760,4 
761,3 
761.4 
761,6 
763,4 
763.1 
762,9 
764,5 


766.0 
764,8 
762,0 
76114 
761,1 
762,4 
762,6 
762,5 
763,9 
763,3 
763,4 
765,5 


764,2 
763,2 
761,0 
761,0 

761,1 
761,8 
761,7 
761,7 
763,0 
762,3 
762,0 
763,4 


Jahreamittel 


. 761,1 


761,5 


762,2 


762,7 


762,4 


763.2 


762,2 



Ausserdem ^eben wir in nachstehender Figur eine verkleinerte 
Darstellung von Hann's Isobarenkarte. 

Jaliresmittel-Isobaren in der Meeresfläche. 

Maassslab 1:23000000. 



^oyGoogle 



300 Unterricht und PrOfungen. 

Wenn wir im Vorstehenden ein meteorolo^sches Werk in unserer 
VermesBungs- Zeitschrift ausfuhrlich besprochen haben, so wird das inso- 
fern gebillig;t werden, als die barometrische HKhenmeasnng ein wesentUcher 
Theil unserer MesBnngswissenschaft ist. Barometrische Höhenmessung 
kann aber nur dann mit vollem innerem Verständnise betrieben werdeD, 
wenn ein gewisses allgemeineres meteorologisches Wissen zu Omode 
gelegt wird. Wie die übrigen Werke Hann'a sei daher auch das vor- 
liegende Werk über die Vertheilung des Luftdrucks dem Landmesser 
als Quelle zur Erlernung der fUr barometrisches Höhenmessen nöthigen 
allgemeineren meteoro logischen Verhältnisse angelegentlich empfohlen. 
Jordan. 

Unterricht und Prüfungen. 



Aufgaben der praktischen Landmesserpiüftuig im Oster- 
termin 1888 zu Berlin. 
Aus jedem der drei Fächer: Landmesskunde, NivelHren und 
Traciren war von den Candidaten je eine Aufgabe zu lösen, znsammea 
also 3 Aufgaben und zwar innerhalb zweier PrUfungstage. Tags zuvor 
erhielten die Candidaten Mittheilung von den ihnen zugefallenen Auf- 
gaben zur Vorbereitung der erforderlichen Feldmanuale. Zur Ausarbeitung 
der Aufgaben, soweit sie nicht schon auf dem Felde erfolgen mosste, 
waren drei weitere Tage zugestanden. 

Aufgaben aus der Landmeaskunde. 

{Sammlliche Längenmessungen erfolgten mit Messlatten.} 

1) FotygoBzng mit dem Theodolit zwischen zwei zugänglichen Fest- 
punkten. Festlegung einiger I^leinpunkte in der IfSbe des Zuges. 

2) Bussolenzug zwischen zwei zugänglichen Festpunkten zur Auf- 
nahme einiger Eleinpnnkte. 

3) Polygonzug mit dem Theodolit zwischen zwei Festpunkten, von 
denen einer unzugänglich. 

4) Herstellen eines zugänglichen Ersatzpnnktes fOr einen unzugfing- 
lichen Festpunkt („Herahlegen" des letzteren), mit Controlen. Grösst- 
mjjgliche Schärfe verlangt. 

5) Ezcentrische Winkelmessung; auf 2 Standpunkten neben dem 
Centrum werden je d Viauren etwa genommen, bei denen mindestens 
3 Ziele gemeinsam sind. Satzbeobachtungen in je 4 Ereislagen, jedes 
Ziel im ganzen viermal einzustellen. 

6) Drei Polygonzüge, zusammen etvra 1 km lang, von zugttnglicheD 
Festpunkten ausgehend, welche sich in einem Knotenpunkt vereinigen. 
Wiakelmessung mit dem Theodolit in je 2 Kreislagen, jedes Ziel im 
ganzen zweimal einzustellen. 

7) Rflckwärtseinschnitt von 4 Visnren mit Ausgleichung. Satzbeob- 
achtungen in 6 Kreislagen, jedes Ziel im ganzen sechsmal eimmstellen. 



:DyG00glC 



Unterricht und Prtlfoi^n. 301 

Durch Visiren oder MesBen nach einem nahe ^etegeaen Festpunkt 
werden die Näherungecoordiaaten, sowie eine (nicht in die Aasgleichung 
einznschlieeseude) Probe der HesBung gewonnen. 

8) Ein Neupunkt ist von einem Testpunkte aus durch einen Vor- 
w&rteabechnitt mit 2 bis 3 Anachlnsavisnren nach Festpunkten, sodann 
durch einen RUckwürtaeinschnitt nach 3 Punkten festzulegen. Satz- 
beobachtungen wie bei Aofg. 5. Anschluss an einen dem Neupnnkt 
nahe gelegenen Festpunkt wie bei Aufg. 7. 

9) Vorwärtsabschnitt eines Neupunktea von 3 Standpunkten aas, 
deren Coordinaten gegeben, ebeneo wie die einiger anzuschneidenden 
Festpunkte. Satzbeobachtungen wie bei 5. 

10) Einschalten einer Kette von 3 Dreiecken zwischen 2 Festpunkte, 
von denen einer nnzngänglich. Messung aller Dreieckswiakel mit zu- 
gänglichem Scheitel und der Richtung von Festpunkt zu Festpunkt durch 
Satzbeobachtnngen wie nuter 5. Anschlüsse an Festpunkte in der Nähe 
der Neupunkte wie bei 7. 

11) RUckwärtseinschnitt eines Neupunktes durch nur 3 Visuren. 
Die beiden Winkel und ihre Summe je durch 12 fache Repetition zu 
messen, ebenso die drei Ergänzungen zu 360**. Berechnung mit Rück- 
sicht auf die entstehenden Winkelbedingnngen. 

12) Aufgabe der zwei Funktpaare, ohne tiberschUssige Richtungen 
(Hansens Problem). Auf jedem der zwei Standpunkte sind die beiden 
nothwendigen Winkel und ihre Summe, sowie sämmtliche Ergänzungen 
zu SSO** durch 6 fache Repetition zn messen. Berechnnng mit Rücksicht 
auf die entstehenden Winkelbedingungen. 

13) Triangulation eines Vierecks mit Diagonalen. Sämmtliclie acht 
Winket werden durch 6fache Repetition gemessen. Ausgleichung zunächst 
nur auf Grund der Winkelbedingungen; Aufstellen der Seitenbedingungs- 
gleichung zur Beurtheilung, ob eine weitere Ausgleichung erforderlich. 
Kach Ermessen Vervollständigen der Ausgleichung. 

14) Theilung eines Fünfecks von 1/3 ha Inhalt durch eine Parallele 
zur grösseren Längsseite in 2 gleiche Theile. 

15) Theilung nach gleichen Seitenverhältnissen. Ein Viereck von 
'.'4 ^'^ '/s ''" Inhalt in zwei Theile zu zerlegen, welche sich zu ein* 
ander wie 1 : 2 verhalten. 

16) Grenzansgleichung durch eine Gerade normal zu einer der 
bleibenden Hauptgrenzen der gegebenen NachbargrundstHcke, 

17) Grenzausgleichung durch eine Gerade, welche eine der bleibenden 
convergenten Grenzen der betreffenden NachbargrundstHcke in einem 
gegebenen Punkte schneiden soll. 

18) Geradftihrung einer zweimal gebrochenen Grenze zwischen zwei 
geradlinigen, schwach convergenten Grenzen. Zwischen diesen liegt ein 
gegebener Punkt, durch welchen die neue Grenze gehen soll, unter 

r,. .;c;.;Cj(Xlglc 



302 Unterricht und Prüfungen. 

Rücksicht auf die fcst^setzten Bonitäten der beiden zn verändernden 
Nachbargrun detUcke. 

Nivelliraufgaben. 

1) Nivellement mit Wendelatte, etwa 1 km weit hin und zurück, 
zum Festlegen eines Neapunktes gegen einen Bolzen der Landesaufnahme. 

2) Nivellement mit Wendelatte zwischen 2 Bolzen der Landes- 
aufnähme. EinwKgen von etwa 6 Zwischenpunkten. 

3) Nivellement mit Wendelatte als Antheil an einem Netz von vier 
Schleifen und etwa 6 km Gesa mmt weglänge. Jeder Antheil etwa 2 km. 

4) Feinnivellement mit Wendelatte und Ablesung an 3 Fäden bei 
einspielender Libelle. Bestimmung der Lage einer Höhenmarke gegen 
einen Bolzen der Landesaufnahme durch Hin- und RUcknivellemenl. 
Weglänge zwischen Marke und Bolzen etwa 0,5 km. 

5) Flächennivellement eines Vierecks bei rechteckiger Eintheiluog 
desselben durch die HShenpunkte, deren es 20 sein sollen. Dieselben 
durch unabhängige Aufnahmen doppelt gegen eine gegebene Höhen- 
marke zu bestimmen. Skizze der Situation und Eintragen von Niveau- 
curven verlangt, 

6) Gerade 200 m lang mit 5 Stationen in je 50 m Abstand abzustecken, 
das Längenprofil derselben doppelt aufzunehmen, Querprofile beiderseits 
der Achse 30 m weit abzupflöoken und zweimal unabhängig einzuwägen. 
Skizzen der Längen- und der Querprofile, sowie der Situation zu ent- 
werfen, Niveaucurven einzutragen. 

7) Schnittpunkte (sog. Durchatossungspunkte) eines vorgeschriebenen 
LäügenprofilB, dessen Situation geradlinig ist, mit dem Gelände aui- 
zusuchen. Controle durch RUckwärtsnivellement. 

8) Abstecken einer Linie von constantem GefäUe unter gleichzeitiger 
Aufiiahme der Situation mit dem tachy metrischen Nivelliriustrument. 
Controle durch Abscbtuss einer Nivellementsscbleife oder Anbinden an 
2 Höhenmarken. Anschluss an Festpunkte in Situation und Höhe. 
Eartirung. 

9) Absteeken der Danunbreiten in 4 je 50 m von einander ect- 
femten Profilen eines durch seine Achse, seine Höhe im ersten Profil, 
sein Gefälle, Kronenbreite und Böschungsverhältniss gegebenen Dammes. 
Controle durch ein unabhängiges Nivellement der abgesteckten Punkte 
und Einmessen derselben auf eine ParaBele zur Achse. 

10) Trigonometrische Messung einer Thurmhöhe von 2 beliebig zu 
wählenden Standpunkten aus, zwischen denen eine Basis und auf denen 
Horizontalwinkel und Zenithdistanzen zu messen sind. Anschluss an 
eine gegebene Höhenmarke. 

11) Trigonometrische HOhenmessung von 2 Standpunkten ans, die 
in einer Verticalebene mit dem zu bestimmenden Zielpunkte, einer 
Thurmspitze, liegen, mit Anschluss an eine gegebene Höhenmarke. 



:DyG00glC 



Unterricht und PrOfungen. 303 

12) TrigonometriBche Bestimmung der Höhenlage von 6 durch ihre 
Coordinaten gegebenen Punkten eines Dreiecke netzes, von 2 Standpunkten' 
aas, mit AnachlnsB &n eine Höhenmarke. Neumeseung der Horizontal- 
winkel auf den Standpunkten wird anheimgegeben. 

13) a. Trigoa ometrieche Beetimmnng der InstmmenthOhe durch 
Visiren nseh zwei fernen Zielpunkten von gegebenen Coordinaten 
und Hohen, in einer Aufstellung nahe bei einem trigonometrischen Fest- 
ponkt. Zweite Controle durch trigonometriBches Nivellement nach einer 
gegebenen Höhenmarke. 

b. Ausgleichen des unter 3) erwähnten Netzes von 4 Schleifen. 

14) Aufnahme der unter 2) erwähnten Zwischenpunkte zwischen 
3 Bolzen der Landesaufnahme mit 2 Aneroiden zugleich, einem von 
Bohne (nach Naudet) und einem von Goldschmid, nach dem Inter- 
polationsverfahren, im Hin- und Zurückgehen. 

Tradraufgaben. 

1) Einschalten eines Punktes in eine Gerade zwischen zwei unzu- 
gängliche Punkte. Controle durch Winkelmessung sowie durch das 
Femrohr allein. (Kippachee des verwendeten Theodolits umlegbar.) 

2) Hauptpunkte einer Curve von 180 m Radius bei zugänglichem 
Schnittpunkt der gegebenen Tangenten, die sich unter etwa 120" schneiden, 
abzustecken. Controle durch Winkelmessung. 

fi) Dasselbe, bei nuzugänglichem Schnittpunkt der abgesteckten 
Tangenten. 

i) Berührende durch einen gegebenen Fempunkt an eine abgesteckte 
Ereiscurve zu legen. 

5) Kreiscurve an drei sich schneidende Gerade berührend zu legen, 
nach Messung der Brechungswinkel durch den Theodolit. 9 Hauptpunkte 
der Curve abzustecken und durch Winkelraessung zu prüfen. 

6) An eine zweimal gebrochene Linie, deren Brechungswinkel nicht 
unter 120" betragen, ist der alle drei Strecken gemeinsam berührende 
Kreis ohne Hilfe des Theodolits nach einer raschen Näherungsmethode 
zu legen. Controle durch Winkelmessung auf dem mittleren der drei 
Berlthnmgspun kt e . 

7) Zur Absteckung einer Curve von 180 m Radius ist ein Punkt 
der Cnrve und eine Berührende derselben gegeben. Bestimmung des 
Bertihrungspunktes und Controle durch Winkelmessung. 

8) Von einer Curve sind 2 Punkte abgesteckt, deren Abstand un- 
mittelbar nicht messbar, wenn auch beide Funkte zugänglich sind. Radius 
bekMDt. Einen dritten Punkt der Curve mittelst Messlatten und Theodolit 
£u bestimmen und durch Winkelmessung zu prüfen. 

9) Die Sehne eines Kreises von 150 m Radius gegeben. Abstecken 
des Kreisbogens von der Sehne aus durch Punkte gleichen Bogen- 
abstandea von 20 bis 25 m. Construction einer Berührenden in einem 

n. ...., ■Google 



304 Unterricht und Pröfungen. 

Endpunkt der 6ehne und Verlängern des Kreisbo^na nm die Hälfte 
durch Absetzen von der Tangente ans. Controle durch Winkelmessuiig. 

10) Abstecken zweier Parallelen in 90 m Abstand mit Htllfe des 
Theodolits. Controle dweh Winkelmessung. 

11) Verlängern zweier fUr parallel geltenden Geraden (Trottoir- 
kanten zweier Strassen) durch selbständige, miablUlngige Theodoül- 
abateeknngen. Untersuchung der vermuteten Oonvei^enz dnreh Winkel, 
messnng und Messung von Punktabständen, derart dass zugleich die 
Richtigkeit der Verlängerung geprüft wird. 

12) GelSndeanfnahme zwischen 3 Festpunkten in mindestens 3 Auf- 
stellungen des tachj'metrischen Theodolits. 16 bis 20 Geländepunkle 
mit ausreichenden Oontrolen aufzunehmen. Esrtirung mit Niveancnrven. 

13) Gelltndeautiiahme in einem schmalen Streifen zwischen 2 Fesi- 
punkten, durch ein bis zwei Springstände und mindestens 12 Gelände- 
punkte, mit dem tacbymetrisehen Mvellirinstrument , bin und zurück. 
Kartirung mit Niveaucurven, 

14) GelSndeaufnahme durch etwa 20 abgesteckte Punkte mittelst 
des tachy metrischen Nivellirinstruments von einem Standpunkte aoe. 
Uebergang zu einem zweiten Standpunkte und Wiederholen der Auf- 
nahme. AnschluBS der Horizontal- und Höhenaufhahme an Festpunkte. 
Kartirung, der ersten Aufnahme auf Zeichen-, der zweiten auf gutes 
Pauspapier, in 1 : 500. Beide Eartirungen aollen die zwei Staudpunkte 
in richtiger Lage enthalten. 

15) Tachymetrischer Bnssolenzug zwischen gegebenen Festpunkten 
hin und her, mit Anschluss an gegebene Höhenmarken. Einer der 
beiden Wege ist mit doppelten Wechselpunkten zurückzulegen. 

16) Errichtung von Bau- oder Lattenprofilen. Gegeben in der gersd- 
linigen Achse eines ^Einschnittes von 8 m Sohlenbreite und dem Böschuage- 
verhältnisB 1:2 drei Frofilpunkte In je 50m Abstand, die Lage der 
Sohle unter dem ersten und das Steigungsverhältnisa derselben. Es mä 
die Böschungen in den 3 Profilen durch Lattenprofile zu bezeicbnea. 
Prüfung durch Einwägen von Bosch ungspunkteu in bestimmteu, wo- 
möglich gleichen Abständen von der Achse, ausserdem durch den 
Augenschein. 

Inhalt 

GrSuere MMhellungen ; Rechenschaftsbericht des Thüringer Geometer -Veieins 
pro 1887, und — die Versot^ngsfrage der deutschen Geometer, von Gf. Schnaubert. — 
Httbner, Heron von Alexandrien der Aeltere (300 vor Chr.). — KMnm MnHMHiMfM: 
Entscheidungen des Reichsgerichts. — Die Absteckung einen Stollens in New-Tork. — 
Gcaptiisches Veriahreu zur Flächen-Verwandlung, von Ed. Coliignon. — UtiiatiH^ 
Zeitung: Die Vertheilung des Luftdrucks Über Mittel- und Stld-Europa, von J. Hann. 
— Unterricht und PrDhingen. 



n Gebrüder Jänecke In Hannover. 



ZEITSCHRIFT for VERMESSUNGSWESEN. 

Organ des Deutschen Geometervereins. 

Herausgegeben von 

Dr. W. Jordan, und O. Steppes, 



Hai 



Steöer-Rath in Münchei 



Heft U. 

1. Juni. 



Coordinaten-Umformung mit Maassstabs-Aenderung. 



iCelle+y:„ 



Die Triangnlirung und Poly^nisirung tob Linden, Aber welcbe 
wir Kuf S. 1 bis 18 d. Zeitscbr. berichtet haben, gab VeranlaBsnng za 
einer Ooordinaten-Umformniig mit HaasastabB-Aendernng, deren Hittheiln^ 
hier geschieht, weil ähnliche Verhältniese auch anderwärts, namentlich 
in nächster Zeit in der Provinz Hannover, vorkommen werden. '. 

In Ermangelimg neuerer Anhaltepnnkte hatten wir im Sommer 1887 
die Triangulirang von Linden bei Hannover auf einige alte Gaoss'sche 
Punkte, nach dem Gauss'-Wittstein'schen Coordinaten-Verzeicbniss ge- 
gründet, wie auf S. 3 d. Zeitechr. angegeben ingm- 1. 
ist; und nach Vereinbarung mit der trigono- 
metrischen Abtheilnng der Landesaufnahme 
worden zwei Punkte, Äegidins und Wasser- 
(liurm, fllr unsere 8tadttriangulimng als 
Baaispunkte vorläufig angenommen , deren 
genaue Coordinaten von der Landesaufnahme 
neu bestimmt, und nach Vollendung unserer 
Berechnungen zur Yerfllgung gestellt wurden. 

Die dadurch geschaffenen VerbäUnisse 
Bind im Anschlnss an nebenstehende Figur X. 
durch Folgendes bestimmt: 

In dem althaimoverBchen System mit 
dem Ursprung GOttingen hatten wir folgende zwei Paukte angenommen: 
Ursprung ßöttingen 
Äegidins yi =» — 13879,790 m, Xj = + 98675,890 m (1) 
Wasserthurm 3/3 = - 16145,760 m, a^j = -j- 92808,280 m (2) 

Von der trigoBometrisohen Abtheilmig der Landesanbahme worden 
am Anfange 1888 die geographiachen Coordinaten dieser selben zwei 
Punkte, und zugleich des Punktes Celle mitgetheilt: 

ZdtBebrift fOr VennesaungsveMO. 1S8S. Heft 11. % .c ^, V j(^OQ IC 



Ali. 



306 Coordinaten-TImformunK mit Haaasstabs-Aendenmir. 

Breite LXage 

Celle, atadtkirche 5fl = 520 37' 32,6709", io = 270«' 54,8477" (3) 

Aegidiua B, = 52 22 14,9611 L,=27 24 24,6290 (4) 

Wasserthum . . . Bj = 52 21 49,9080 Zyj = 27 22 25,0168 (5} 

Der Pankt Celle, Stsdtkirche, mit diesen geographischen Coordinaten 
sollte ab Ursprnng eines rechtwinkligen (Soldner'schen) Coordinalen- 
systema genommen werden ; es waren daher die rechtwinkligen Goordinateu 
der beiden anderen Punkte Aegidios and Waaserthnrm, in Bezng anf 
Celle za berechnen. 

Bezeichnet man mit i L = L — Lg den LBngenonterschied ein« 
Ponktea gegen den Creprnng, und mit B' seine Fnsspunktsbreite, so 
hat man die Oleichnngen: 

if = ö -4- —z: — - Sin B cos jö -| ;r Bin Jieoa' H (b) 

ip 2p 

a; = :5^— ?5jtf (7) 

P 
wobei M der Meridian - KrttmmnngghalbmesBer fUr die Hittelbreit« 

Ferner: 



) (») 



- f "^ 3p» 
(^s= Qaerkrllnuniuigshalbmesser fllr die FnsBpnnktsbreite B'). 
Die Meridlaconvergenz ist: 

a-B=aX8inB + i|^ sin B coa^ B | 



od6r = ÄLsinjB' _ ^^J^ sin ß' oos2 B' 1 
6 p' J 



(9) 



Hiernach wurde berechnet (fUr das System Celle): 

Aegidins . . y[ = — 23271,813 m, a:; = — 28308,395 m (10) 

Wasserthurm yi = — 25538,488 m, Xj = — 29071,474 m (11) 

Ans (1) und (2) einerseits, dann ans (10) und (11) anderendb, 

berechnen wir die Entfernung A W nud das Azimnt {A W) von A^dinB 

nach Wasserthurm: 

System GcntngeD log^ W =3.3788439-38 {A W ) = 7lOl7' 9,248"] 

(MI. log^'7r' = 3, 378702005 (.4'Tr')=71 23 38,864 Us) 
log V = 0.000 1419-33 s = — 6' 39,616"! 

Die Entfernung der beiden Punkte in beiden Systemen ist nicbt' 
gleich; der Quotient AWiÄ'W ist nicht =1, sondern =p, wie «m 
log ff = 0.0001419.33 in (12) zu ersehen ist. 

.c., Google 



Coordinateu -Umformung mit HaaaaatabB-Aendernng. 307 

Demnach muss anth die Coordinaten-Umfonnnng zwischen x y und 
x' y zugleich eine Haassstabs-Äendening einfuhren. 

Wenn ein Coordinatensyatem xy gegeben ist, in welchem eine 
neue Axe x' das Azimnt e hat, («von -f- x gegen -^-ym. positiven Sinne 
geEählt), so bestehen bekanntlich Gooidinaten-TTmformnngsformeln von 
dieser Form: 

y r= 6-|-y' coB»-)-a!' dns 
3! = » — y' sin e + »' cos a 
Wenn aber eine Maassstabs-Äenderung v in dem Sinne wie oben 
bei (13) angenommen, stattfinden soll, so wird man nun schreiben: 

y =s 6 -f- y' V cos %-\-x' u sin t (13) 

2! ^ a — y' u sin ■ + a:' u cos g ( 14) 

Diese Formeln werden angewendet auf zwei Paukte Pj und P^: 
Punkt P| (Aegidios). Punkt P^ (Wasserthurm) 

yi — 6 ^ yj p cos e -j- xj v sin ■ yj — Ä ^ y j » cos e -|- a; j « sin e 1 
Xi — o = — yj u sin ■ 4- aj w cos e x^—a^=~y\ ijsin e-f-arj ticose J ^ ' 
Diese 4 Gleichungen (15) sind genügend, um die 4 Constanten a, 
h, V, s der ümformnngsformeln (13) und (14) zu bestimmen. Um die 
Gleichungen (15) nach diesen Unbekannten aufzulSsen, werden wir 
zuerst Hubtrahiren, und dadurch finden: 

V\ — y3 = (yi — yO^^se + (a?; — a;j)ti8in( (16) 

X\ — ^2'=^ — (yj — y'yi )! sin e + (iE,' — a;^) v eos e (17) 

Diese zwei Gleichungen (16) und (17) kana man geradezu nach 
fsiue und iicosa auflösen; sie geben: 

„„•„ __ (yi - ya) K^\ — a'i) — (a'i - ig2) (y! - yi) ,.a\ 
'"^'~ (y;-y;)2 + (^;-^;)* ^"^ 

„eosa^ ^' - ^'\^} - ^*j + i^i - ^i^'^- - ^'> (19) 

(yi - y>)' + (^1 - ^j)' 

statt dieses geradezu auszurechnen, wird man dividiren: 

(yi — yi) (y't — yi) + («i — ^) («,' — «i) 
ya - yi yi - yi 



aij — a;i x^ — a;. 
Hier gieht sich e als Azimutdifferens zu erkennen, wir wollen 
daher setzen: 

t«ig(P,P,) = Ä^, t.„g(p;i^) = |i-n|i (21) 

und 

'■^ = (yi-yi)' + f^i-^)^ r'2 = (y;-y',)2+(x; -a:;)2 (22) 

dumt wird: 

e = (PiP2)-(P;-F,) . (231 

n,.ai»-.vC,()Ot^lC 



gOg Coordinaten-Umfonniing mit HaELSsstabs-Aendemng. 

Die Quadrirang und Addirnng von (18) und (19) giebt: 

r* r 2 r 

Hat man b nnd t; aas (23) und (24) gefanden, bo brancht man 
diese nur noch in (15) einznsetzen, nm ancli a und h zn befeonuDen, 
nnd zwar doppelt, znr Probe: 

6 = yi — yj » COS a ~ a;| » sin e oder = ya — yj * cos e — «i n ain s (25) 
a = JTi -f- yj t! sin e — a:^ « eoa e oder ^= x^ + yj jj ain e — a^j » cos e (26) 

Damit hat man alle 4 Constanten a, b, t, v der beiden Gleicfanngen 
(13) und (14), nnd man kann diese Gleichungen dann entweder geraden 
anwenden, nm y und x ans gegebenen y' und x' zu berechnen, oder 
umgekehrt, nm y' und x' aus gegebenen y nnd x zu bestimmen. In 
diesem Falle geben (13) und (14) nach y' und x' aufgelöst: 

j,-=(i,-6)^_(»-a)1i (27) 

»■ = (y-i)!!J-' + (.-„) 5^' (28, 

Die Gleichnngen (23) bis (26) nebst (13), (14) und (27), (28) ent- 
halten die ganze LOsung unserer Aufgabe; und da wir die Ausrecbniu^ 
TOD V und s schon zn Anfang bei (12) gegeben haben, sind wir aneh 
mit der numerischen Anwendung auf unseren Hannoverschen Fall sehon 
im Wesentlichen zn Ende. 

Da aber in solchen Fällen e immer ein kleiner Winkel nnd v 
nahe ^ 1 ist, empfiehlt ea sich zu setzen: 

« cos e = 1 + m, - cos a = l — m' (29) 

d. b. es wird hier ttberall 1 abgesondert; zagleteh schreiben wir ancb: 

f Bin e => — n, — sin s = — «' (30) 

Und mit diesen neuen Bezeichnungen wollen wir nochmals den 
ganzen Gang unserer Aufgabe, allgemein betrachtet nnd zugleich mit 
Anwendung auf unseren besonderen Fall, durchgehen: 

Eb sind gegeben die Coordinaten zweier Punkte P) und Pj '" 
zwei Systemen: 

(System Göttingen) (System Celle) 

Pi (Aegidius) y, arj 9\^',{ 

Pj (Wasserthuim) . - . y, iCa yi «i j ' ' 

Man berechnet in beiden Systemen die Azimute nnd <Üe Entfemnnges: 

, y2 - yi 

-Xi 



P,P3 = r 

tang (p; p;) = ^? ~ y.' p; P, = r' 



(PlP2)-(PiP;) = e 



(32) 



^oyGoogle 



Coordmatui-Umforauiiig mit Maassatabs-Aeiidening. 309 

Damit rechnet man aach f sin s, v cos s u. s. w. nach' (29) und (30) 
dann nach (25) und (26), mit den neuen Bezeichnongen: 

h == yj — 1/\ — mt/[ -t nx', oder = y^ — y; — «ly; + nx'A 
a t= a^ — «yj — x', — mx[ oder = a:^ — ny'^ — x'^— mec'^ \ ^ ' 
Damit endlich die Ooordinaten-tlmformangsformeln selbst, entsprechend 
(23), (26) und (27), (28): 

y' =(y— J) — coee— (»— o) -ans, x' =(y— 6) -sine -\-\x—a) - coae I 



y = D-l-y fcose + a; «sine x = a — ycsine-j-a: pci 

Die Zahlenwerthe nnseree FalU sind znm Theil schon in (12) mit- 
getheilt, die Übrigen sind: 
eeine = — », log « = 7.276 353, ti cos e = 1 + m, log m = 6.511 994 j 
iMne=~«',logtt' = 7.276070, -cofla = l — «(',log»»' = 6.516 593 l (35) 
6= + 9346,099m (» = +121 937,460m J 

Theilsdes Beispiels wegen, tbeils weil die vorstehenden Fonneln und 
Zahlen fUr die Stadt Hannover mit Linden in den nXchBten Jahren vorans- 
sichtUch mehrfach gebraucht werden werden, geben wir ftlr die 7 Haupt- 
punkte des auf S. 3 dieser Zeitechr. gezeichneten Netzes die Coordinaten 
in beiden Systemen: 

I. Altes Hannoversches (Gauss'sches) Cooriiinatenaystem. 
Ursprung Qffttiagen. 

y X 

1. Aegidias, Hehnstange — 13 879,790 m + 93 575,890 m 

2. Wasserthnrm, Flaggenstange — 16 145,760 + 92 808,280 

3. Techn. Hochschule Hanptthnnn S. .— 15 320,943 + 95 013,695 

4. Kunst - 17 010,553 + 9* 967,919 

5. Badenstedter Weg — 17 431,505 + 92 575,620 

6. Tönjeaberg — 16 457,328 + 91 384,378 

7. Bahnhof (Linden) — 15 356,150 + 92 012,085 

II. Neues Coordinaten-System Mitsprechend den Bestimmungen des 

Central-Oirectoriums der Vermessungen im Preussischen Staate 

vom 29. December 1879. 

Ursprung Celle. 

y X 

1. AegidiuB Hehnstange — 23 271,813 m — 28 308,395 m 

2. Waaserthurm, Flaggenstange — 25 538,488 — 29 071,474 

3. Tecim. Hochschule Hauptthnrm S. — 24 709,778 ~ 26 868,341 

4. Kunst — 26 398,919 — 26 910,911 

5. Badenstedter Weg — 26 824,250 — 29 301,629 

6. Tönjesberg — 25 852,643 - 30 494,325 

7. Bahnhof (Linden) - 24 750,641 - 29 868,898 



310 Jordan. Die deutschen Landeavermessangen. 

An diese CoordJnaten-Umfonnang knflpft sieh noch ein allgemein 
nicht nninterreSBant« Resaitat, bezflglieh der constanten Streckenfefalei 
der Folygonzfige. Auf S. 18 dieser Zeitecbr. mnasten wir die Berech- 
niuigen von 8. 17 und 18, welche vor dem Bekumtwerden der neuen 
Coordinaten der trigonometrischen Abtheilung der LuLdesanfitahme durch- 
geführt waren, abachlieflsen mit der Uittheilnng, dass die Bads Aegidius- 
Waseertbunn, ans noBeren Zngmeasungeu hervorgegangen ist = 2391,9S m, 
und das wollen wir nun mit den neuen Angaben vergleichen: 
Polygon-Meeaung ^ITo^ 2391,98 m logJolTo 3.376757 

LandeB-An&ahme A' W = 2391,67 log Ä' W = 3.378 702 

A'W — A4iW(^= —0,31m 

= 1 — 0,00 013 

Die Streckenmeseung in den Polygonzfigen bat also den neuen 

Basiswerth der Landesaufnahme ziemlieb nahe, nämlich auf 0,00013 der 

Länge, znm Voraus bestimmt, vährend gegen die alten Coordinaten 

eine Abweichung von 0,00020 im anderen Sinne bestanden hatte. 

Auch das Vorzeichen der Abweichung gegen den neuen Werlh 
der Landesaufnahme ist befriedigend, es ist nändich unser ^ Wq ans 
den FolygonzUgen zn gross erhatten, und das ist bei Lattenmeasungen 
unter solchen Verhältnissen die Regel, und läset sich durch Ausweichungen 
aus der Geraden, seitlich und der Höhe nach, erklären. Der Mittel- 
betrag des Einflusses dieser Ausweichungen, rund ein Zehutausendtel 
der Länge, welcher sich hier ergeben hat, ist der erste uns bekannte, 
einigermassen zuverlässig bestimmte Zablenwerth hierfür. 

Für unsere künftigen Poiygonzngberechnnngen haben wir nach dem 
Vorstehenden eine constante logarithmiscbe Correction = 9.999 945 — 10 
= — 0.000 055 anzuwenden, J. 



Die deutschen Landesvermessungen.*) 

Vortrag, gebalten auf dem siebenten Dentsctien Geographentage m EarUnlie 
von Prof. Dr. Jordan in Hannover. (14. April 1887.) 

Die deutschen Landesvermessungen sind die Urquelle unserer vater- 
ländischen Geographie, und verdienen deswegen, auf einem deutschen 
Geographentage behandelt zu werden; der Gegenstand ist aber ein so 
ausgedehnter, dass ich mich auf einen Rückblick auf die geschichtliche 

*) Verhandlungen des siebenten Deutschen Geographentayes zu Karlsruhe, 
S. 14 bis 33. 



^oyGoogle 



Jordan. Die deatschen Landesvermessangen. 311 

SntwickeloDg and snmmsrische Beschreibung des heutigen Standes 
besclirtlnken moss. 

Das Messen und Darstellen der Erdoberfläche geschieht nach ein- 
fachen mathematischen Gesetzen, und man könnte daher meinen, dass 
die Landesvermessungen alle im wesentlichen gleich gemacht würden; 
allein das ist ganz und gar nicht der Fall; unsere deutschen Landesver- 
mesBungen zeigen ein ebenso mannigfaltiges Bild wie die politische Ent- 
wickelang der einzelnen Staaten. 

Was an Karten und Plänen vom vorigen Jahrhundert herrtthrt, ist 
heute olme praktischen Werth. Erst nach Sichernng der Grenzen and 
nach Herstellung geordneter staatsrechtlicher Zustande fühlten die Staaten 
das Bedtlriniss nnd die Kraft, genaue Karten ilirer Gebiete an&nnehmen. 
Dass hierbei theilweise die Franzosen als Lehrmeister genommen worden, 
ist aus den Umständen erklärlich. 

So begann Bayern noch in der Rheinbnndzeit mit seiner topogra- 
phischen und Eatasteraufaahine , and schuf im ersten Viertel dieses Jahr- 
hunderts damit und mit seinen wissenschaftlichen Werkstätten ein erstes 
deutsches geo^tisches Oentrum, an welches raeh die Übrigen SSdstaaten 
rasch anschlössen. 

Der NameSoldner's, der das bayerische Coordinatensyetem erfand, 
hat heute noch guten Klang in ganz Deutschland, Indem die Sold- 
nerschen Coordinaten von Bayern über Württemberg, Baden, Hessen sich 
allmählich in allen deutschen Staaten Eingang verschafften. 

Auch die linksrheinischen preussiechen Provinzen hatten nnter 
französischer Herrschaft schöne VermessungsanfXnge gemacht, welche 
später von Preneeen weiter entwickelt wurden. Das wichtigste Element 
aller unserer neueren Katastervennessungen, die Theodolit -Polygonztlge, 
haben in den Rheinlanden ihren Ursprung genommen. 

Im Übrigen aber blieb das Vermessungswesen in Prenssen noch 
lange untergeordnet, sogar die militairische Hesstisch- Topographie hefric 
digte nur die dringendsten Bedllrfeisse. 

Auch die klassischen Arbeiten der beiden norddeutschen Geodäten 
Saues und Bessel, die sogenannten Gradmessnngen in Hannover und 
in Ostprenssen, sind vielmehr Geisteethaten, welche mittelbar die 
£rd- und LandmesEung gefördert haben, als praktisch bedeutende Erd- 
nnd Landmessarbeiten selbst. 

Wenn man diese Verhältnisse and die rasch aufblähenden stld- 
dentschen Termessnugen unter Soldner, Bohnenberger, Klose, 
Schleiermacber, Gerling betrachtet, so liegt eine Vergleichnng mit 
den politischen Verfassungen sehr nahe: 

Während Baden, Württemberg und Bayern schon die schönsten 
Anfänge constitutionellen Lebens zeigten, hatte Prenssen nur die Provin- 
ztal- Landtage. Und beute ist die prenssisehe Landesaufnahme mit dem 
geodätischen Institut den meisten tthrigen deutschen entsprechenden Ver- 



3t2 Jordan. Die deutschen Landesvermesaungen. 

messimgen ebenso überlegen, wie der prenaaiBche ät&at Beibat den anderen 
deatBchen Staaten. 

DieseB iat in kurzen ZUgeu die Entwickelung unserer Ludeeaaf- 
nahmen. 

Cm dieselben nun näher zn betrachten, mllBsen wir die Anfiiabnen 
nach ihren verschiedenen Hauptzwecken nnterscheiden, nämlich: 
I. Militairische Topographie, 
II, Steuer -Kataster -Aufnahmen, 

in. Vorarbeiten fUr Ingenieur- Bauten und fUr kulturteclmische Unter- 
nehmungen, 
IT. Wissenschaftliche Erdmessung (Oradmessnng). 
Nach dieser Unterscheidung sind noch Tcrschiedehe aUgemeine 
Verhältnisse za erörtern. 

I. MilHairische Topographie. 

Die militairische Topographie hat äch sns' nrsprttnglich rohen 
Schätzungs- nnd AagenmaasBanfnahmen durch den Messtisch nnd den 
Theodolit za ein^ Feinheit entwiekelt, dass man heute unter „Qeneral- 
etabekarten" die besten Karten zn Tcrstehen pflegt, nnd dass auch die 
Civil- Verwaltungen ihre Bedürfnisse in der Generalstabskarte zu beliie- 
digen suchen. 

Die Soldaten waren die Ersten, weiche von der Noth gedr&ngt 
Karten zu machen lernten. Inzwischen haben neben den milit^üiischen 
auch andere Autnabmszwecke sich geltend gemacht, worana den tapo- 
graphiscfaen Generalstabsaufoahmen eine Concarrens erwachsen ist und 
noch weiter erwachsen wird. 

Die topographischen Aufnahmen lasaen sich in zwei Klaaeen theilen: 
solche welche selbständig unternommen und durchgeführt wurden, 
nnd solche, welche auf Grundlage der nachher zu besprechenden 
Katasteraufnahmen bearbeitet worden aind. 

Das letztere Verfahren wurde von An&ng an eingehalten in Bayern 
und Württemberg, und wurde hier als selbst versttodlich angenommeD; 
das erstgenannte Verfahren, unabhängige directe MeBStisohanfnahme 
fOr die Topographie, haben wir nunentlicb in der treten Zeit in 
J^renssen, Sachsen, Baden u. s. w, 

Wenn man dasselbe Land einmal in grosaem Haassstab (etwa 1 : 2500) 
nnd einmal in kleinem Uaassstab (etwa 1 : 35000) darstellen will, so ist 
es, geometrisch betrachtet, selbstverständlich, daaa man die grosse 
Aufnahme zuerst macht und sie dann verkleinert; denn macht man die 
kleine Aufnahme zuerst, so kann man sie nicht vergrösaem, und man 
bekommt Doppelarbeit. 

Wenn trotzdem häufig, namentlich in Preussen, so verfahren wurde, 
so hat das grüsstentheils nicht innere geometrische Grtinde, sondern ist ans 
der allmählichen Entwickelung zu begreifen. 

D,„l,zccDyG00glc 



Jordan. Die deutscheu Landesvermessungeil. 313 

Wo man im preussiBchen Öeneralstab die Flurkarten benntzen 
kann, da thttt man ea jetzt ebenso wie in Bayern und Württemberg, 
z. B. die Generalstabskarte von Schleswig' Holstein wurde aufOrund der 
einheitlich coordinatenmäsaig behandelten Kataeteranfnahme gemacht. 

Dieses bezieht sich nur auf die Lageaufnahme (Situation); die 
Eühen konnten nie vom Kataster entnommen werden, and in dieser 
Beziehung ist man allmählich von reinen Augeumaassanfnahmen und halb- 
perapectivischer Andeutung der Berge durch die Lehmann'sche Schraf- 
fimng bis zu der heutigen Horizontalcarven - Darstellnng durchgedrungen. 

£a ist uns eine Freude, das Land in welchem wir heute ver- 
sammelt sind, Baden als da^enige zu nennen, welches zuerst, nämlich 
schon 1825 bis 1846 eine vorzügliche Hoiizoutalcurveu-Anfuahme aus- 
geführt hat. 

Zufällig kann ich Ihuen eine deutliche VeraoBchauliehung der 
Genauigkeit solcher hadisohen Horizontaleurven vorfuhren dnrch eine 
Yergleichnng mit einer tachy metrischen Aufnahme, welche ich im 
Jahre 1673 im Ibenthal hei Freiburg mit Stndirenden der KarlSEuher 
Technischen Hochschule ansgefllhrt habe. *) 

In dieser Zeichnung bedeuten die stark ausgezogenen Curven das 
Resultat unserer tachymetriachen Aufnahme von 1873 bis 1674 im 
Haassstah 1 : 2500, mit etwa 500 Höhenpunkten auf 1 Quadrat-Kilo- 
meter. Die schwächer und abgebrochen gezeichneten Curven sind das 
Resultat der älteren topographischen Aufnahme. Diese ältere Aufnahme 
hat Curven von 10 m zu 10 m Höhe, die Keuaufoahme hat solche von 
5 m zu 5 m; in unserer umstehenden Vergleichung sind jedoch nur die 
Curven von 50 m zu 50 m Höhe gegeben, weil bei der Darstellung 
aller Curven die Uebereichtlichkeit der gegenseitigen Uebergreifungen 
verloren ginge. 

Die mit /\ bezeichneten Punkte sind die trigonometrisch nach 
Coordinatcn und Höben bestimmten Hauptpunkte im Östlichen Theile 
onserer Aufnahme vom Jahre 1873. 

Wir haben die umstehende Curvenvergleichung, welche durch 
photographische TTeb ertragungen entstanden ist, in der Absicht hier 
mitgetheilt, um zur Berichtigung vielfach verbreiteter irriger Anschauungen, 
theils im Sinne der Unter Schätzung, theils im Sinne der U e b e r - 
Schätzung der Genauigkeit topographischer Horizontal-Curven-Karten, 
beizutragen. 

Vor zwei Jahren habe ich eine ähnliche Vergleichung mit kur- 
hesaischen Aufnahmen bei Nenndorf, westlich von Hannover, gewonnen 
and grössere Differenzen als in Baden gefunden. 



•) Eine Karte dieser Ibenthalaufnahme, etwa iqkia mit llbereinandergelegten 
HorizontalcurTen der topographischen. Aufnahme und der genaueren tachjmetnschen 
Aufnahme, zu VeranschauUchung der gegenseitigen Abweichungen, wurde während 
des Vortrages vorgezeigt, welche nun auf S. 314 verkleinert mitgetheilt wird. 

CJoogIc 



314 Jordan. Die dentschen Landegvennessungen. 

fienanigkeits- Bestimmung der Horiuintal-Curven der Gr. badiachen topo- 
graphischen Karte im Ibenthal. 

BlaaSBstab 1; 19 600. 




Jordan. Die dentschen L&ndeBvenneesiiQgea. 315 

Da wir in Hannover noch keine prensBischen Karten haben, konnte 
ich eine preassisehe Yergleichang Bolcher Art bis jetzt nicht machen. 

Nicht tlber^hen dUrfen wir hier die wllrttemb ergische Hori- 
lontalonrven - Aufnahme imHaaasstab 1:2500. Dieselbe iet eine Weiter- 
entwickelnng der früheren Vorarbeiten fUr den EisenbAhnbaa mit Be- 
natzang der Uthographirten Flnrkarten nnd erstreckt sich jetzt auf 
etwa ein Drittel des Landes. 

Wenn in diesem Sinne gut fortgeEahren vird, so hat WHrttemberg 
die Hoffnung, bald die beste Horizontalcurren- Karte in gans Dentsch- 
Itnä zu erlangen, 

II.' Katastervermessung. 

Es ist ein cigenthtlnüiches Sciücksal, dass die Aufnahmen der ge- 
nsnen Karten, in welchen jedes Quadratmeter vom Qrnnd und Boden 
dargestellt ist, nicht dnrch einen positiven Zweck sondern durch die 
Verhütung von Ungleichheit in der Besteuerung hervorgerufen wurden. 
Nach Jahrhunderte langen missglUckten Versuchen, Gmndsteuei^taster 
nach Schätzungen, oder nach Angaben der Eigentbttmer selbst, oder 
sonstwie, zusammen zQ stellen, hat man eich endlich entecbliesBen mttssen, 
jedes Gmndstltck genau anfJEumeesen nnd in einer Karte anfzuieichnen. 

Allerdings jetzt sind die Katast eranfaahmen weit über ihren ersten 
Zweck, gerecht« Steuerverth eilung, hinausgewachsen. Man hat gefunden, 
dass solche grosse Aufnahmen, in welchen jeder Markstein nnd jede 
(Ürenzfurche sichtbar ist, ein vorzügliches Mittel zur Kechtssicherheit bei 
Kädfen nnd Hypotheken sind, nnd allein dadurch sind die Millionen 
betragenden hohen Kosten der Katasteraufnahmen belohnt. 

Wieder kann ich das Land, in dem wir heute gastfreundlich auf- 
genommen sind, das Grossherzogthnm Baden, als eines der ersten 
nennen, in welchem die rechtliche Bedentang der FeldmeBsnugen 
klar erkannt wurde. 

In dem Grossherzoglich Badischen Regierungsblatt No. XXI vom 
5. Mai 1654 finden wir die Verflffentlichnng eines „Gesetzes, die 
ächemng der Gemarkungs-, Gewannen- und Eigenthams - Grenzen sowie 
der Dreieckspunkte des der Vermessung des Grossherzothnmfi zn Grunde 
liegenden Dreiecknetzes betreffend", welches die Vermarkung als nothwen- 
dige Unterlage einer genauen Vermessung ins richtige Licht setzt. Aller- 
dings mit der Versteinung und mit der genauen Aufnahme der Grund- 
stöcke ist es noch nicht gethsn; e» gehOrt dazu noch die Anlage der 
Grundbücher, in welchen jedes Grundstück mit dem Namen seines 
Besitzers, nach FUchengrHsse nnd mit etwaigen Hypotheken nnd Servi- 
tuten, eingetragen ist. 

Indessen fUhrt uue dies von unserem Zweck, Beschreibnng der 
Vermessung zn weit ab. 

Vei^leichen wir nun die verschiedenen deutschen Kataeterver- 
mesenngen in technischer Beziehung, so gebohrt den Sttdstaaten 

xiglc 



316 Jtwdan. Die deutschen Landesvenneasnngen. 

Bayern, Württemberg, Baden, Hessen das grosse Verdienst, einlteltliche 
Coordinatensysteme dngefllbrt zd haben, nXmlioh die schon erwIÜiDteii 
Soldner'schen Coordinate. Im übrigen hatten Bayern und Wttrttemberg 
den Messtisch, der Norden hatte Bussole nnd Kette, oder aoeh nur dit 
Kette ta Liniennetzen. Das Richtige kam vom Westen mit den Theodolit- 
FolygonzUgen, welche als wichtigstes Zwischenglied zwischen der Triui- 
gulirnng nnd der Stttckvermessung beute unbestritten anerkannt tind. 

Abgesehen von den Goordinatensystemen und die alten sflddealschen 
Messungen den alten norddentachen Ketten- und Bussolen -Änbalunei] 
nicht überlegen; die letzteren haben sich bei späteren Vergleiohnngen 
mit Theodolitanfnahmen häufig überraschend 'genau gezeigt. 

Ein charakteristisches Beispeil der allmihlichen Entwickelung nnd 
Umwandlung seigt Baden: nachdem in der ersten Zeit directe fna- 
EOsische Einflüsse sich in der Anordnung der Hessongen nsd der Be- 
reehnangen geltend gemacht hatten, kam über Bayern nnd Württemberg 
das Soldner'sobe Coordinsteosystem und gleichzeitig (etwa 184&) too 
Norden die TriangnlirungBansgleichung nach der Methode der klumttn 
Quadrate. Auf diesen Qrundlagen konnte die badische Kataster- 
Vermessung, welche eine der besten von Deutschland ist, sich entwickek, 
Allein die lange dumpfe Messtischzeit von Bayern nnd Württemberg bat 
sich Baden erspart, und vom Anfang des Katasters an (1852) den 
Theodolit an seine richtige Stelle gesetzt. 

Als ich vor zwanzig Jahren von Württemberg nach Baden kam, 
war es eine freudige Ueberraschung, die Coordinaten- und Anaimutrech- 
nungen, welche damals anderwärts erst in den Geometer schulen 
elngelührt worden, in Baden bereits in dem breitesten Schichten prak- 
tischer Geometer vOllig eingebürgert zu finden. 

Inzwischen und die trigonometrischen und polygonometrischen Me- 
thoden, namentlich durch neue preussische YermeBsungsan Weisungen, 
weiter ausgebildet und verfeinert worden. 

Eine Eigenthümlichkeit haben ^ch die alten Eatasteranfnahmen 
von Bayern und Württemberg vor allen neueren bewahrt, die Litho- 
graphirung der Flurkarten, Bayern in 1 : äOOO, Württemberg in 
1 : 2500. Das württember^sche Katasterbureau beützt hierfür etwa 
15000 lithographische Steine, und giebt deren Abdrücke zu dem ge- 
geringen Preis von 70 Pf. an Jedermann ab. 

In StSdten ist eine solche Einrichtung durchaus nüthig, z. B. in 
Bertin werden die Stadtaufnahmen in 1 : 1000 in Kupfer gestochen, 
dagegen scheint die Vervielßlltjgnng aller Karten, auch der ent- 
legensten Gebiete, Vielen zu weit zu gehen. 

Und doch liegt in dieser Gonsequenz ein gew^tiger Vortheil. Diese 
Karten haben bei Vorarbeiten für den Eisenbahnbau, bei der Fort- 
führung des topographischen Atlas n. s. w. unschätzbare Dienste ge- 
leistet, und es ist kaum anzunehmen, dass die beiden Staaten, welche 



, L^ioi^lc 



Jordan. Die deutschen LandesvennesBnngeru 317 

diese E^nrichtong einmal haben, ^e wieder anfgebea werden. IndesBen 
seit die Vervielfältignngamethoden sich so sehr entwickelt haben (Anto* 
graphie, Zinkdruck, PhotoUthographie tt. B. w.) wird Bieh wohl ein 
HiMelweg finden lassen; wir denken etwa an eine atttographirte Lan- 
deskarte etwa in 1 : 5000, mit Horisontalcnrven. 

III. Ingenieur-Messungen. 

Die letzte Betrachtung f^rt on8 zu den Ingenieur - An&^men, 
nameatlich NivelHrungen and Horizontalcnrven ■ Anüiahmen als _ Vor- 
arbeiten fUr Strassen-, £iBenbalm- und Wasaerbati und für knltnr- 
teehnische Anlagen. 

Das Nirelliren haben die Siseobahn-, Strassen- und Wasserbauer 
schon lange verstaaden, ehe die allgemeine Landesaufnahme and die 
ErdmesBong sich desBelben bemfiehtigten. Aber dieBan-Ingenienre nivel- 
lirten doch immer nnr gewisse Linien, WasserUnfe, Strassenprojecte 
n. s. w., und selbst der Eisenbahnbau, welcher einen gewaltigen Auf- 
achwnng in diese Arbeiten brachte, konnte ee, trots zahlreicher Versnche, 
m wideiBpraehsfi-ei ao^eglichenen Mvellementsnetzen nicht bringen. 

Die ZuBammenfaasnng eines einheitlichen genauen Nivellements- 
netzes, wie wir es jetzt von Memel bis Basel, von Köln bis Breslau n. s. w 
haben, verdanken wir in Deutschland der im prenssischen G^neralstab 
wirkenden Willenskraft und einem weiten wiBsmachaftlichen Blick. 

Die Geschichte des dentschen Nivellements -Normalhorizontes, welcher 
im Jahr 1860 in der Aufstellnng eines NormalhOhenpunktes an der 
Steniwarte in Bertin znr Soss^en Erscheinung gebracht wurde, ist wohl 
ilten Geographen in Erinnerung, so dass ich mich anf weniges be-, 
geiir&nken kann: 

Frfiher hatte fast jedes Land oder jede Provinz, ja fast jede Stadt, 
ihren besonderen Haben -Ausgangspiinkt gehabt, z. B. fUr Baden und 
Württemberg g^t wohl 50 Jaiue lang der Boden im Strassborger Mtlnster 
mit einer franztfeisdien HShenangabe als Fundamental - HChenpunkt. 

Alle diese Landes- tmd Provinzial-„H)ihen über dem Heer" stimmten 
aber an den Grenzen oft um mehrere Meter nicht Uberein, und niemand 
wonte zu sagen, was eigentEch eine „H8be Uber dem Meer" genau 
genommen sein soll. 

Nachdem nnu vollends dnrch Nivellirnngen Bicher gestelll war, 
dasa die llittelwasserhbhen verschiedener Meere tlberhaupt nicht auf 
Dedmeter tibereinstimmen, entachlosa sich das prenssische Central- 
directoiinm der Venoessongen kurzer Hand, eine HVhe anzunehmen, 
Teiche innerhalb jener Schwankungen willkUrlii^i , dem Hergebrachten 
uch mfiglichgt anschliessen , dann aber in aller Strenge fest^halteo 
werden sollte. 

Das Hergebracht« war fOr Nordwest- Deutschland der Amaterdamer 
Pegel und die amtliche Festsetzung geschah an der Berliner Steniwarta 

. ,X,()Oglc 



318 Jordan. Die denlschen LandesTennessungen. 

durch eine Marke, welcher die Höhe „37 Meter über Normal-Nall" 
zngetheilt wurde. 

Als BeUpiel der Wirkung der neuen Homontregolirang könneD 
wir Baden nehmen. Ea fand eich, d&BS die alten trigonometriaches 
HShen in Karlsruhe um 3 Meter xn verkleinern Bind, nm auf Normal- 
Null gebracht zn werden. In den übrigen Theilen des Landee wird die 
Reduction voraosBichtlich etwas schwanken, aber bei der Gtite der 
älteren Ueseui^n wohl nar nm Decimeter. 

Die segeuBreichen Wirkungen des Normxlhorizontea , das Aufhtlren 
der früheren Doppelantiiahmen mit technischen und persönlichen Um- 
stimm igkeiten, kann man in Preuesen bei jedem Banamte beobachteD. 
Wenn man nach Geld rechnet, so hat sich die HorizontreguliruDg in 
der kurzen Zeit ihres Bestehens bereits bezahlt. 

Im Anschluss hieran wollen wir anch die beiden anderen Arten too 
Höhenmessungen, die wir haben, nämlich trigonometrische undbarometriBcfae 
Höhenmessung, vergleichend betrachten. 

In Hinsicht auf Oenanigkeit besteht die Rangordnung: 1. NiveDinuig, 
2. trigonometrische Hdhenmeasung, 3. barometrische HUhenmessnng; 
und deswegen ist der Gang einer Neumessnng, wie sie z. B. die prenssiBche 
Landesaufnahme in Etsass-Lothringen ausgeführt bat, genas vorgeschrieben: 

Die trigonometrische Abtheilung der Landesaufnahme' liefert du 
Kivellementsnetz, bestehend erstens in den ausgeglichenen ,,8chleifen- 
Nirellements" nnd zweitens in den daran angehängten „Signal-Nivelle- 
ments". Hierauf stutzen sich die trigonometrischen Höhen aller Dreiecks- 
punkte, und zum Schluss kommt die Topographie mit der Kippregel; 
und in Wäldern mit dem Aneroidbarometer. Die mittleren Fehler 
steigen hierbei von Millimetern nnd Centimetem zu Decimetem nnd 
beim Barometer schliesslich zn Metern. 

Noeh vor 15 bis 20 Jahren war das ganz anders, das Nivelleutent 
war missacbtet, und East möchte man glauben, unsere Vorfahren seien 
in dieser Beziehung mit Blindheit geschlagen gewesen, wenn sie immer 
nur meilenweite Höhenvisnren nahmen, statt geduldig eine Höhenstiite 
nm die andere zu messen. Es bedurfte ausser der Erfahrung auch der 
mathematischen Gesetze über Feblerfortpflanzung, um 
hier Klarheit zu schaffen, und die trigonometrischen Höhen lortlck- 
zudrSugen. 

Aach die barometrischen Höhen haben seit einigen Jahrzehnten 
einen ganz anderen Charakter angenommen durch die wnnderrtdle 
Erfindung des Federbarometers. Namentlich wenn gedruckte Flnr 
karten vorliegen, ist damit deren Umwandlung in topographische Hori- 
zontalenrvenblätter eine leichte Arbeit geworden. 

In Bayern wird hiervon heutzutage ausgedehnter Gebrauch ge- 
macht, und dabei zeigt sich der Werth der gedruckten Flurkarten im 
schönsten Lichte. 



:DyG00glC 



Jordan. Dia deutseben LandeBveniiessui^en. 319 

IV. Erdmessung (Gradmessung). 

WShrand die bisher betrachteten Zwecke der LandeavermesBangen 
realer Natur Msd, haben wir nun anob einen Idealen UeasuogBZweck 
ZQ betrachten, die Eenntniea der GrOsse and der Form nnserer Erde 
im ganzen. 

Ga ist dieses eine Aufgabe, an welcher die MenBohheit schon seit 
Jahrtausenden arbeitet, and sie verdient die aufgewendete MUfae siebet 
ebensosehr wie z. B. die Erforschung des Himmels oder der Natnr- 
kräfte. 

Aber ebenso wie z. B. die Astronomie mit der Schiffahrt, die 
Phj^k und Chemie mit der Technik innig Terkallpft sind, so die Erd- 
meBsungewissenschaft (Geodttsie) mit der Land- und Feldmessang. 

Prflher waren beide Zwecke meist innig verbanden, so z. B. bei 
den grossen französischen Unternehmungen im 17. and 18, Jahrhundert. 
Bei nns in Deutschland hat man eich daran gewQhnt, Nivelliningen 
and Triangalinmgen fHr Erdmeasung als etwas ganz besonderes za 
betrachten, seit vor etwa zwanzig Jahren der vor kurzem verstorbene 
Oeneral Baeyer eine internationale Vereinigung fUr wiBsenschaftliche 
ErdmesEung zu Stande gebracht hat, welche im vorigen Herbst auf 
einer Gonferenz in Berlin von neuem organiairt and befestigt worden 
ist. Die Aufgabe der Erdmessnng hat sich hier als «ine so hohe nnd 
unfassende gezeigt, dass die Triangulimngen nnd NiveDlrungen, welche 
Tou der Landesanäahme für die Erdmeasung entlehnt werden, ebenso 
lis Beitrag erscheinen, wie die astronomischen nnd physikalischen 
Messungen. 

In den fi-üheren deutschen Landeavermessnngen vor der internatio- 
nalen Erdmessnngsvereinigang hat die Erdmessong nur einen geringen 
Einflosa aasgettbt, die beiden berQhmten Gradmesenngen von Gauss in 
Hannover und von Bessel in Ostprenssen haben direct auf die Güte der 
Ltndmessnngen jener Gegend wenig eingewirkt,!. B. Hannover hat heute 
noch vielleicht die untergeordnetste topographische Karte in ganz 
Deutschland. 

Auch während General Baeyer's swanzigjKh rigor Gradmessnngs - Thlt- 
tigkeit war die Einwirkung auf die Landesaufnahmen gr&sstentheils eine 
indirecte. 

Ein reger Wetteifer auf dem Gebiete der Triangulirungen undHivelli- 
rungen hat diese Arbeiten der preuasischen Landeaaufiiabme zu einer 
Blothe gebracht, welche ohne die Goncurrenz der Gradmessnng vielleicht 
nicht erlangt worden wtlre. 

Allerdings in einem Theil der deutschen Mittel- bezw. Kleinstaaten 
hat der Gradmessungs - Impuls General fiaeyer's in den 60 er Jahren auch 
auf die Landesanfhahmen sehr gttnstig direct gewirkt; in Sachsen ist 
infolge hiervon eine vOlIig neue Landestriangalirung and NiTdUmng 



320 Jordan. Die deutschen Landeevermessungen. 

luLtemomnien worden, and in Bayern, Württemberg, Buden wnrde di- 
dnreb der Anetose eu den Nivellimngen gegeben, Teiche jetzt vi^ehr 
der Technik als der Gradmessung nutzbar sind, deren Geldmittel aber 
damals fUr technische Zwecke kaum verwilligt worden wSren, wShresd 
die ftbstracte Oradmcssung den Schlüssel zn den Budgets damids ge- 
liefert hat. 

An der internationalen Vereinigung fUr die Erdmessung Bind xnr 
Zeit sechs deutsche Staaten betheiligt: Preossen, Bayern, Sachsen, 
Württemberg, Heseen und Hamburg. Das deutsche Reich als solche« 
igt nicht vertreten. 

V. Allgemeine Verh&ltnisse. 

Coordinatensysteme. Schon in der Einleitung batten wir Ver- 
anlassung, von dem Soldner'schen Coordinatenaystem zu reden, und es 
ist nun von Wichtigkeit, die verschiedenen Systeme dieser Art und die 
verschiedenen Kartenprojectioncn, die wir haben, Kusammeu za betrachten. 

Das BedUrfniss solcher Projectionen entspringt aus der ErUnunnng 
der Erde, die bei der Landmessnng im grossen in Rechnung gebracht 
werden muss. 

Man denkt sich die Erde durch mathematische Linien eingetheilt, 
welche das Netz fitr die Kartenzeichnung abgeben. 

Für geographische Karten wird hierfUr allgemein das Netz der 
Iferidiane und der Parallelkreise genommen, und ein Punkt ist bestiromt 
durch seine geographische Breite und seine geographische Länge, d. h, 
durch seine „geographischen Coordinaten". 

Diese Art der Ponktbestimmung ist jedoch für die Messungen selbst 
nicht geeignet, weil die Meridiane nicht parallel und die ParallelkreiBe 
nicht gerade Ednd. Der Landmesser will unbedingt rechtwinkelige 
Coordinaten. Dieses Bedtlrfniss wird durch das Boldner'sche System be- 
iHedigt, gleichzeitig wird die Erdkrtlmmung berücksichtigt und der 
Üebergaug zn den geographischeu Goordiuateu gewonnen. 

Auffälligerweisfl war es aber meist nur das Kataster, welches so 
rechnete, die Topographie hat in Bayern eine ganz andere Darstellang 
gewählt, die Bonne'sche Projection. Nur Württemberg hat consequent 
Soldner'sche Projection im Kataster und im topographiechea Attas nnd 
auch in seinem Antheil an der neuen 100 000 theillgen Reiohsktite. 
Baden hat, soweit mir bekannt ist, im alten Atlas Bonne'sche, im Ka- 
taster Soldner'sche Projection und in der neuen topographischen Karte 
preuBsische Polyederprojection. 

Diese preussische Polyederprojection kann man in gewissem %ib 
ein Columbus-Ei nennen. Während man t, B. in Frankrdch sich ab- 
mühte, das ganze Land in einem System darzustellen, obgleich niemib 
alle topographischen Karten zusammengelegt werden, hat PreuMei 
ganz einfach jedes topographische Blatt ftlr sich behandelt, und aof 

.,, Cookie 



Jordan. Die deutschen Land^Termessiingen. 321 

das theoretische ZusammenecUieesen all der hunderte von Blättern, die 
ja doch nie wirklich zusammengelegt werden, verzichtet, 

Indeaaen das ist nnr ein Ausknnftsmittel ilir die Kartographie und 
fUr die Topographie mit dem Meeatisch. Die Triangnliningen dagegen 
können rechtwinkelige Coordinaten nie entbehren. 

Hier hat die trigonometriBche Abtheilong der Landesanfnahme 
einen ktlhnen Griff gemacht durch die Einführung eines confonnen 
rechtwinkligen Coordinatensysteme mit dem Ursprung Berlin, mit Aus- 
dehniing auf gana Prenssen. 

Das Princip dieser rechtwinkligen „conformen" Coordinaten ist ein 
mathematisches Kunstwerk, welches Ganss für seine hannoversche Ver- 
messnng ersann und welches nun in der preusaischen Landesaufnahme 
Eor schönsten Entfaltung kommt. Indessen bei der grossen Ausdehnung 
des preoBsischen Staates sind diese conformen Coordinaten fUr Topo- 
graphie nnd Kataster nicht Dumittelbar aa gebrauchen, and die preossiBche 
Katast err ermessung hat unabhängig hicrron 40 Goordinatensysteme 
nach Soldnersoher Art. 

Alle verschiedenen Einzel -Coordinatensysteme haben vor kurzem 
in gewissem Sinne eine Zusammenfassung erfahren durch die Verein- 
barangen vom Jahre 1878 über die Herausgabe einer Karte des deut- 
schen Reichs im Maassstab 1 : 100000. Die Karte hat die bekannte 
Trapezeintheilung nach Längen- nnd Breitengraden, ohne dass jedoch 
lue einaelnen Blätter nothwendig preuseiache Polyederprojeotionen haben 
mUssten, so sind i. B. die wllrttembergischen BlStter derselben in der 
liten Soldnerscben Projection gelassen, mid nnr neu abgetheilt. 

Ausgleichungen. Obgleich die Messungen und Berechnungen 
der Feld- und Landesmessung reine VerstandeBsache sind, so befindet 
sich dabei doch ein Element, das, scheinbar nur Zahlen betreffend, 
Ansprüche an Gtemttth und Charakter des Landmessers stellt, das sind 
die Fehler-Ausgleichungen. Denn ^e Mesaungen, welche wir 
machen, sind mit unvermeidlichen Fehlem behaftet. 

Es ist nun eine der schönsten Bltlthen des deutschen Geistes, dass 
die Vertheilung nnd Ausgl^chung solcher Fehler in feste Regeln gebracht 
und bis zu einem gewiBsen Grade der Willkür entzogen wurde. Dieses 
geBchieht durch die von Ganss erfundene sogenannte „Methode der 
kleinsten Quadrate". 

Man hat schon von mancher Seite diese „methode allemande" 
verhühnt, man hat gesagt, ein guter Beobachter mflsse in Fehierfiragen 
nach freiem Ermessen entscheiden, und sich nicht zur Maschine ernie- 
drigen. Wer das sagt, der hat den Geist der Methode nicht erfasst; 
dem freien Ermessen ist immer noch genug Spielraum gelassen, der 
Willkür iBt aber vorgebeugt. 

Begreiflich hat die Entwickelung dieser Wissenschaft auch ein- 
zelne Wege genommen, welche jetzt wieder verlassen sind. Ich erinnere 

ZdWchilft fOr VennoaStinBHwesen. 18BS. Heft 11. 21 OdgIC 



3S2 Jordan. Die deutschen Landes renneBsungen. 

E. B. an die bertlhmte Bessel'Bche TriangulinmgBaiugleicbniig, welche 
viele Jahrzehnte Un^ wie ein Dogma gehütet wurde; dieselbe iat aber 
im Erfolg etwa dnem Besteneningssystem za vergleichen, das von gött- 
licher Gerechtigkeit beseelt iet, bei dem aber 50 % der erwarteten 
Steuern Überhaupt nicht eingehen. Und doch bildet diese BesBel'scbe 
Uethode ein anereetzliches Zwischenglied in der Entwiekelung nnserer 
Wissenschaft. 

Es ist ein veizeihliches Streben eines Bearbeiters von MesBungen, 
bei der Ausgleichung seine Messungen in mOglichst gtlnatigem lächle 
erscheinen zu lassen, mit kleinen mittleren Fehlern zu prangen u. b. w. 
und es hat auch schon Menschen gegeben, welche hierbei Missstimmig- 
keiten lösten nach der Methode: Und bist du nicht willig, so brauch' 
ich Gewalt. Ea giebt ans älterer Zeit viele Ersäblnngen von Fülschungea 
und Unterdrückungen einzelner Messungen, während heute nur etwa 
noch von „Stimmhammem" gesprochen wird {oder engtisch von „ge- 
kochten Beobachtungen"). 

Aus der Art und Weise, wie ein Bearbeiter eines Vennessnnga- 
wertes die zahlreichen Fehlerfragen behandelt — b«w. nicht behandelt — , 
kann man den ganzen Charakter des Mannes erkennen. 

Im AnsohlnsB as die feinen Ausgleichungarechnangen kSnsen wir 
hier auch die Frage berühren, welche schon oft von Empirikern und 
Verwaltnngsbeamten aufgeworfen worden ist, nämlich ob man denn nicht, 
durch Beschränkung auf die nächstliegenden praktischen Zwecke, die 
Messungen nnd Berechnungen viel einfacher machen kSnnte als es lB. 
bei der preussischen Landesaufnahme heute geschieht, ond ob es nicht 
möglich wäre, dadurch erhebliche Summen zu ersparen? Die Antwort 
auf solche Fragen ist kurz zu geben: diese feinen Mesanngs- md 
Redmungsmethoden sind durch nun genttgend lange Erfahrung ge- 
wonnen, und wer heute wesentlich kurzer vorwärts zu kommen glanbl, 
nnd durch Üeberlassung der Vermessungen an Empiriker Gelder zb «t- 
Bparen boSt, der bat in Aussicht, durch eigenen Schaden iltpx 
tu werden. 

Amtliche Veröffentlichungen. Die vorerwähnten An»- 
gleichungsrechnungen geben Veranlassung aber die Bedeutung der 
amtlichen Verfiffentlichongen von Landesan&ahmen einiges zn sagen. 

Man bat allgemein erkannt, dass die topographischen und anderen 
Karten nicht genügen, am die ungeheuere Messnngsarbeit, deren Geld- 
werth sich nach Millionen berechnet, erschöpfend darznatellen. 

Ob ein Kartenwerk in gewisser Hinsicht genau oder nngenin ist, 
das kann man der Karte gelbst meist nicht ansehen, und die Kritik 
von Kartenwerken beschränkt eich daher hän£g auf die Schenbeit 
der Lithographie oder des Kupferstichs u. a. w. Auch Nacbmeasiuig 
kann unter taugenden von Benutzem einer Karte wohl kaum einer 
machen. 



:DyG00glC 



Jordan. Die deatscben Landesvennessni^n. 323 

Deshalb rind die LandesTermesBungs-Directoren faaafig der Wies- 
begierde entgegen gekommen dnrch amtliche VerttfTentliclinag von 
Werken, welche etwa folgendcB enthalten: 

Zuerst einen geschichtlichen Abriss der Entstehung and Entwickelnng 
der VermeSBang, dann Beschreibung der angewendeten Instrument« and 
MeBsnngBverfahren, ferner die wichtigsten Originalmessnngen, so 
viel als ii^end mflglieh, dann tsbellariech geordnete Resultate, Koordinaten, 
Höhen, Flächen n. s. w. und endlich objectiv gehaltene Nachweise ttber 
die erlangte Genauigkeit. 

Solche Werke sind nieht nur fHr die Leser von httchster Wichtigkeit, 
sondern auch fOr die Verfasser selbst. Um z. B. Aber Genaulgkeits- 
fragen QffentU«h Rechenschaft abzulegen, muss jemand vorher mit sidi 
selbst un Klaren sein, und das ist bei Millionen von Zahlen nieht 
immer der Fall. 

Eine gut redigirte Vermessungs -Veröffentlichung kann vielleicht den 
Hanptinhalt einer ganzen Registratur umfassen, und fttr die heraus- 
gebende Behörde selbst das fortgesetzte Nachschlagen in staubigen Acten 
groBsentheils ersparen. 

Die Entwickelnng unserer Wissenschaft ist von diesen VerOffent^ 
lichungen wesentlich abhSngig; was sollte z. B. der angehende Docent 
der Oeodllsie anfangen, wenn er nicht die „Gradmessnng in Ostprenssett" 
oder die „Pnblicationen der prenasischen Landesaaüiahme'' hätte? 

Wie sehr eine Vermessang sabjectiv oder objectiv im Werthe 
steigen kann dnrch eine solche amtliche Veröffentlichung, mag an dem 
Bdspiel der bayerischen Triangulirung gezeigt werden: 

In den sechziger Jahren galt dieselbe in vielen Ej-eisen in und 
auBser Bayern als veraltet, da erschien 1873 ein dicker Band hierüber, 
von kundiger Hand redigirt, und dadurch ist die Daner der bayerischen 
Triangnlirung um Jahrzehnte verlängert worden. 

Ressort-Verhältnisse. Entsprechend den ersten Zwecken, 
welchen die Vermessungen dienten, steht die Topographie in den meisten 
Staaten unter dem Kriegs -Ministerium, die Kataeteraufnahme unter dem 
Finanz -Ministerium. 

In PrensBen sind fUnf Ministerien an den Verm^songen betheiligt, 
nlmlich : 

1) das Kriegs -Ministerium mit der Landesaufnahme (Oenenlstab), 

2) das Caltus-Minieterinm mit dem geodätischen Institut, 

3) das Finanz -Ministerium mit der Katastervermessung, 

4) das Ministerium für Landwirthschaft und Forsten mit den „General- 
Commissionen fttr Consolidation", 

5] das Ministerium der öffentlichen Arbeiten mit Eisenbahnver- 

mesBungen u. dergL 
Diese Vertheilnng von Vermessnngsarbeiten unter fünf Ministerien 
hat nicht selten zu Doppelarbeiten and anderen Ünzutrflglichkeitca 

21* lOOglc 



324 Jordan. Die deutschen Landes Tenaesaungea. 

gefniirt, nnd deswegen wurde durch 8tatnt rom 11. Jani 1870 eine 
onmittelbar outer dem Staate -Hinisteriam stehende Behörde geschaffen: 
das Centraldirectorinm der VermeaBnngen im preussiscben 
Staat z. Z. unter dem Vorsitz TOn Generalfeldmarsohall äraf t. Uoltke. 

Wie nothwendig eine solche Central -Vermeseongebebttrde ist, kann 
an dem einfachen Beispiel der soeben erwähnten Nivellements -Horizont- 
regnlirnng gezeigt werden. Jeder Unbefangene moss den Nutzen dieser 
Haasaregel beim ersten Blick einsehen, und doch waren jahrelange 
Verhandinngen vor der Beschluesfaasnng nOthig. 

Schon viele Jahre vor der Einriditnng des heatigen Central- 
directoriums der Vermessungen hat ein Uann, der jetzt der CtescMohte 
angehört, General Baeyer, für eine noch riel weitergehende Centrali- 
drung der Vennessangen jahrelang gekämpft, indem er eine EinheitB- 
karte, welche alle künftigen Vermcsenngen entbehrlich 
machen sollte, als erreichbares Ziel hinatellte. 

Von imderer Seite wurde dieses Ziel damals fUr verfehlt oder zum 
mindesten fUr unerreichbar erklärt; indessen tri der Baeyer'sche Grund- 
gedanke in zeitgemttsser Umformung heute noch das Ideal der nach- 
wachsenden Landmessergeneration. 

Wir halten an der Hoffiiung fest, dam die zerstreuten Landes- 
vermessungsarbeiten unseres Vaterlandes noch ihre Zusammenfassung 
und Sichtung in einer Centralbefafirde finden werden. 

Nachdem wir die Entstehung nnd die Entwickelung unserer deutschen 
LandesTermeasongen kennen gelernt haben, kttnnen wir wohl auch einen 
Ausblick auf die Zukunft wagen. 

Ebensowenig als die Entstehung eine gleichartige und nach mathe- 
matiechen Gesetzen geregelte war, ebensowenig wird es die nächsle 
Zukunft sein können. Wenn man nur nach mathematischen bezw. 
geodätischen Rttcksichten vorzugehen hätte, so wäre nach den halb- 
hunder^ährigen Erfahrnngen, die hinter uns liegen, das Fassen aller 
weiteren Entschiiessungen ein leichtes. 

Das ist aber nicht der Fall. Es gilt im Vermeasungswesen mehr 
als auf irgend einem Gebiete menschlicher Thätigkeit der Goethe'sche 
Sprach: Es erben sich Gesetz und Rechte wie eine ewige 
Krankheit fort. Messungen z. B. und Berechnungen, welche nicht 
genügend genau oder aus anderen Gründen ungeeignet sind, wieder 
ans der Welt zu schaff'en, nachdem sie bereits amtliche Gtlltigkeit er- 
langt haben, das ist wohl eine zehnfach ^össere Arbeit als die Sache 
von vornherein richtig zn machen. 

Der leitende Beamte einer Landesaufnahme möchte wohl oft, nicht 
anr für die mathematigchen Messungsfehler, sondern auch für die 
Hissstimmigkeiten der „Ressorts" und andere Schwierigkeiten, eine Ana- 
gleichung nach der Methode der kleinsten Quadrate haben, oder nit 

,' ■...., Google 



Hflbner. Heron von AJezandrien der Aeltere (900 vor Cbr.). 3^ 

anderen Worten: die Leitung einer Landesvennessnng stellt dieselben 
Anfordemngen an die Lebenaerfithning and an den Charakter des 
Menschen, wie jedes andere verantvortliche Amt im Staate. 

Ein Blick in die Zukunft nach anderer Richtung könnte Tielleicht 
das E n d e der Landeerermesaniigen finden wollen. Allein in dieser 
Hinsicbt ist der Horizont nnabeehbar. Wenn nnaer Vaterland nach den 
bente fttr gat gehaltenen Methoden Termesaen sein wird, so werden 
Dene BedtlrftiiBse und neue Methoden auftauchen. Wir haben nur die 
Pflicht, fUr das zu sorgen, was in ouBerem Oedchtskreise liegt, oder 
liegen kann, und ob wir diese Pflicht geniflgend erAlllen, das mSgen 
unsere Nachkommen entscheiden. 



Heron von Alexandrien der Aeltere (200 vor Chr.). 

nEPi ÄioniPAS. 

üeber das Diopter. 

Von dem Mailscbeider A. Hübner sa Halle an der Saale. 
8. 291.) 



XIX. 

Einen Htlgel zu wölben, so dass er die ErUnmiang nach einem 
gegebenen Engelsegment erhSlt. 

a ß Y S B^^ ^'^ gegebene Gmndfläche des HHgels mit dem Mittel- 
punkte e. Durch diesen Pnnkt seien vermittelst des Diopters auf dem 
Boden Gerade gezogen in beliobiger Anzahl, ay, ß S, tri, x i, anf welche 
senkrecht kleine Stäbe X u, v y, o it, o o, t u ^b"'' "■ 

n. 8. w. aufgepflanzt seien. Wie wir es an B^ebmen EDseucgment 
einem Falle beschreiben werden, so werde 
es anch bei den Übrigen gedacht. Die 
Diopterscheibe f ^ soll eine dem WOlbungs- 
schnitte ähnliche Form haben, diese Scheibe 
sei senkrecht zum Horizont gestellt, so 
dass, wenn der Stab i a ebenfalls senk- 
recht zum Horizont daneben aufgestellt 
wird, die von £ nach ^ nnd 8 gezogenen und verlängerten Strahlen auf 
die Punkte ß nnd 5 treS'en. Darauf werde wieder durch den Punkt £ 
und die Peripherie cp '} nach den Stäben visirt, wodurch man die Punkte 
[t, Xr it, a, u, erhält: diese werden auf dem gesuchten Krtünmungsbogen 
liegen. Anch auf den Übrigen Geraden a y ; i x, C *>] seien vermittelst 
des Diopters in ebenderselben Weise Stäbe aufgepflanzt. Werden dann 
aof die angegebene Weise an den Stäben Hfihenpnnkte angegeben, so 
eclilltten wir den Hügel bis zu diesen Punkten auf, und die Wölbung 
desselben wird dann dem genannten Segment ähnlich sein. 

.c., Google 





326 HObnet. Heron von Aleiandrien der Aeltere (300 vor Chr.). 

XX. 

Einen QUgel aafenscbutten, sodass seine Neig^ung zu der in QeaUH 
eines gleichseitigen Farallelogramms gegebenes Groadfläclie einen ge- 
gebenen Winkel bildet. 

a ß Y ^ ^' ^^^ gleichaeitige Parallelogramm, und s C i] der Winkel, 

unter welcbem der HUgel geneigt sein boU. In den Punkten o, ß und t 

iig. 20 ft. errichten vir zu der gegebenen Ebene die Senkrechten 

X-— - — f aij ßij 8^i Y ^«'' *öl der Punkt, in welchem die 

]■ -^^ T^ I Oberfläche des Hügels die ßrandfläcbe berühren 

soll. Dann verde der eine Schenkel des gegebnen 

A^ftchü^dn« Hügel, ^'"''elB C 7) = a T gemacht, in ij die Senkrechte 

'*%eimwi^i^L^°"' ßiTichtet, bis dieselbe den andern Schenkel in e 

' schneidet, nnd schliesslich a t = e i] abgetragen, 

sodass sich verh&lt: a y: ai =CT|;e-i], da ei] eine 

Senkrechte ist. Denken, wir ans dann yt gezogw, 

so wird der Winkel t •( a der NeignDgswlnkel Bein. 

Femer sei in der Grundfläche von ß ans auf a-j ^t 

Senkrechte ß ^ geMlt nnd C v sei gleich ^ \l gemscht, v )r parallel zu eT, 

gezogen; ßx und SX gleich v^ gemacht, und es seien die Verbindanga- 

llnien ix, %•(, -{i., \i gezogen. Dann ist i x f X eine zu a ß y ^ ■"'^ 

dem Winkel t ^ a oder e C ^ geneigte Ebene. Denken wir uns nXmlich 

|xo parallel zu at conab'uirt, und ziehen wir xo bis zu X, so wird jio 

gleich V ^ nnd x o gleich und parallel ß ^ und senkrecht zu i ^ sein. 

Daher ist die Ebene, unter dem verlangten Winkel geneigt. 

Wenn aber die gegebene ärandfläche z. B. in Gestalt eines beliebigen 
Vierecks vorliegt, sodass seine Diagonalen nicht za einander wnkredit 
sind, so fltllen wir die Senkrechte ß p. auf a f und machen v C gleich 
•(}!. und y^ gleich ß x, nachdem wir, wie oben gesagt, von ß auf a^ 
ein Loth gefällt haben. 

Wir wurden auf dieselbe Weise die GrOsse von 5 i. finden. Der HUgel 
wird dann bis zu den Geraden i x, x Yi T '') ^ ' aufgeschüttet nnd wird die 
gegebene Neigung besitzen. 

XXI. 
Kg. 21 a. Vermittelst des Diopters von einem 

. AbCninn eines gegebenen AbBtandea aS , n. > ■ .. • i. 

TOD BiMc gegebnen scoDdpünkt a «i. gegebenen Standpunkt aus m gegebener 
Richtung einen Abstand von gegebener 
OrCase abzutragen. 

Die gegebene Richtung, in welcher 

f^ • "^ TS ^ wir abtragen sollen, sei aß; der ge- 

gebene Abstand, welcher abzutragen 
ist, sei aß; a sei der Punkt, von 
welchem die Messung geschehen soll. 
Wir gehen nun auf irgend eine hari- 
zontale Standlinie z. B. y 5 und stellen das Diopter s C snf) iu>d senkrecht 
vor dasselbe den Stab -^ i, welcher 10 Ellen lang ist, in beliebiger Ent- 



f^:--- 



ng. i 



Hobner. Heron Ton Alexandrian der Aeltere {200 Tor Chr.). 327 

fernung von dem Diopter, etwa drei Ellen. Der zu measende Abst&nd 
m 500 Ellen. Wir stellen in dem Ihinkte 1. ein Si^al auf und beugen 
den Zielstab des IMopters, bis dnreh ihn der Punkt X sichtbar vird. 
Während nun das Instrument unvetrUckt bleibt, treten wir auf die 
aodere Seite, viairen dnreh den Stab den Punkt (i am Stabe -fj i, and 
rennerken dort 500 Ellen. Dann nehmen wir anf s it wieder beliebig 
?iele X31en an, z. B. 400 in iv und lasten in v ein MerkEeichen; 
ebenso markiren wir, wenn wir aof die andere Seite des Diopters treten, 
auf dem Stabe v; i einen Punkt )^ an welchen wir 400 Ellen schreiben. 
Wenn wir so beliebige Maasse nehmen, werden wir am Stabe i; t die 
passenden Autschriften erhalten. 

Stellen wir nun das Diopter in a und den Stab mit den Marken 
3 Ellen von a entfernt anf in derselben Entfernung, die wir bei der 
Markirung genommen hatten, n^gen dann den Diopterstab, bis durch 
ihn die Ani^hrift des zu nehmenden Haasses sichtbar wird, treten hemra 
and bestimmen in der Richtung der Geraden aß durch den Stab den 
Punkt ^, so wird a ß gleich dem gegebenen Abstand sein. Ber Diopter- 
stab sei a 0, der daran befindliche Stab durch den wir visiren, n p, 
und der Stab mit dm Aufschriften at. Wir neigen also den Stab, bis 
dnreh ihn der Funkt t sichtbar wird, welcher die Marke des zn 
nehmenden Maasses ist. Treten wir dann nach der anderen Seite, ho 
werden wir in der Bichtnng der Gkraden a ß durch den Stab den 
Punkt ß erhalten und in a ß den gegebenen Abstand. 

XXII. 

Hit dem Diopter (parallel mit einer gegebenen Linie) von einem 
gegebenen Funkte a aus einen Abstand a e abzutragen, der einem 
gegebenen Abstände gleich ist, ohne dass man sich dem Funkte a 
nähert, und ohne dass die Gerade, auf welcher a e abzntragen ist, 
begangen wird. 

Der gegebene Funkt sei a: das Diopter stehe ^- ^ 

° ° . ■ Abtragen efnea g 

in ß, die Grösse der Geraden a ß sei in der oben AbBUndM von «»».» 
angegebenen Weise gelinden, und anf ihr sei ß y '" "^ 
als beliebiger Theil abgetragen. Femer sei -[^ /S-k 
parallel zu einer beliebigen Geraden gezogen, so 
dass sich ^ S zu dem verlangten Abstände 
verhalt wie ß-[ zn ßa; mittelst des Diopters werde die Gerade ßB 
verlängert, und in ihrer Richtung werde eine Entfernung ß e angenommen, 
80 dass ßE:ßS'^!iß:'^7. Also wird a e sowohl das gegebene Maass 
als anch 7 5 parallel sein. Dies ergiebt eich nSmlich daraus, dass 
aß:T3 = aß:ß6 = ae:-i:8. 
XXITT, 
Den Flächeninhalt eines gegebenen Feldes vermittelst des Diopters 



r 7* 



»Google 



BS gegeben 



/ffttfrr^ 


*'.™^^ 



3Sg Hubnei. HeroE tod Älexandrien der Aellere (300 vor Chr.) 

Das gegebene FeM sei TOn der anregelmÄBsigen Linie nß^SsCilt 
tunschlosBen. Da wir gelernt haben, yermittelBt des dazu aufgestellten 
Diopters zu jeder gegebenen Geraden eine Senkrechte zn ziehen, ao 
nehmen wir anf der Begrenznngslinie des Feldes irgend einen Pankt ß 
an, neben mit dem Diopter die beliebige Gerade ß t|, zn derselben 
die Senkrechte ß f, hterzn wieder die Senkrechte f C nnd ebenso aaf 
Y C die Senkrechte C t- Ferner nehmen wir auf den gezogenen Geraden 
eine Reihe von Punkten an, Hnd 
zwar auf ß r, die Funkte %,k,^y, 
i, o; anf ß^ die Punkte it, p; uf 
yC die Punkte o, t, u, tp, i)i, v',xi 
auf C <■ endlich die Punkte <o 8. 
Dann ziehen wir von den an- 
genommenen Funkten aus Senk- 
rechte zu den Geraden, anf welchen 
die Paukte liegen, nllmlioh x p, X o, 
ft, a', V ft', £ -[', S', TT s', p a>', a C, 
T-r]',m',!p8,->a",v'ß",xs.«>T". 
& S", sodass die zwischen den Endpunkten der Senkrechten liegenden 
Theile der Umgrenznngslinte des Feldes nahezu als Gerade angesehen 
werden können. Ist dies geschehen, so wird es möglich sein, das Feld 
XU messen, denn ß f ^ ^ ' 'S* ^ Reehteek. Dann werden wir die Seiten 
mit einer Eette oder einem geprüften Bande d. h. mit dnetn solchen, 
welches nicht mehr ausgedehnt noch zusammengezogen werden kson, 
messen, und so den Inhalt des Rechtecks erbalten. Die ausserhalb 
desselben befindlichen rechtwinkeligen Dreiecke und Trapeze werden 
wir ebenso berechnen, wenn wir ihre Seiten haben; es sind nämlicb 
ß p X, |3ice', (u'pf, foC', X^'> ^"»V) ie"T, rechtwinkelige Dreiecke, 
die Übrigen Figuren aber rechtwinkelige Trapeze. 

Die Dreiecke werden nun berechnet, indem man die Schenkel 
des rechten Wink^ mit einander multiplicirt und daron die Hülfte 
nimmt; die Trapeze aber werden berechnet, indem man die Hälfte der 
Summe der beiden parallelen Seiten mit der zn ihnen gehörigen Senk- 
rechten multiplicirt, also z. B. die Hälfte von x p -f- a X mit x X multi- 
plicirt; ebenso werden auch die übrigen Trapeze berechnet. Foig^ch 
wird das ganze Feld gemessen sein durch das Mittelparallelogramm, 
die Dreiecke und die äusseren Trapeze. 

Trifft es sich nun, dass zwischen den zn den Seiten des Rechtecka 
senkrecht gezogenen Geraden eine gekrümmte Linie ist, die aieh 
nicht einer Geraden nähert, wie z. B. der Bogen -f' 6' zwischen £7' und 
08', sondern einer kreisrunden Linie, so werden wir sie folgend ermasaen 
messen. Wir errichten auf 5' die Senkrechte 8' m" und nehmen auf 
dieser die Punkte i" -rj" an, und ziehen von dieser senkreoht zu 8' m 
die Geraden t" [i," und -r;" C'i sodass die Linien zwischen ihnen nahon 



:DyG00glC 



Hübner. Heron von Älexandrien der Aeltere (900 t 
Qerade sind, nnd meeaen dann wieder das Eecbteck (d"£oS', das 



Dreieck yj" C" &', die Trapeze y' v 



und I 



So werden 
I und E 



i~ 


'-X-JL-^ 


} 


i 


l] 




•V 



wir das von der Linie y' jj." C" 6' ind den Oeraden f ' E, 6' < 
nmgrenzte Land messen. 

XXIV. 

Es giebt noch eine andere Messmethode. 

In dem zu messenden Land sei mit dem Diopter durch seine ganze 
Länge irgend eine Gerade et ß der Mitte des Feldes so nahe wie 
möglich gezogen. Auf dieser wird die Punkt- 
reihe 7, 6, e, Cj r^, i fisirt und von den 
fiiirten Punkten werden auf a p Termittelst 
des Diopters die Senkrechten y ■k, y X, l it, 
5 V, E ^, 5 0, C T, C p, ■>] o, T] T, 10, 1 9 er- 
richtet, sodass wiederum die Zwischenlinien 
nahe zu Gerade sind. Wiederum ist nun 
das Feld in die Dreiecke a ■^ x, o y X, ß t u, 
pty getheilt, die Übrigen Figuren sind Trapeze. Also lässt sich das 
Feld ans den genannten Dreiecken und Trapezen messen. Tritt auch 
jetzt eine Zwiachenlinie als Kreisbogen auf, so theilen wir das daran 
liegende Trapez genau, wie oben gezeigt, und messen dann. 

Die Messung selbst ist sehr brauchbar, wenn ein Feld in eine 
Anzahl gleicher Theile zu zerlegen ist. Dasselbe sei durch parallele 
Gerade in sieben gleiche Theile zn zerlegen. Angenommen wir haben 
das Feld gemessen und vom Inhalte den 7. Theil genommen, soviel 
als wir jedem Theil geben müssen, so messen wir nun das Feld xaX; 
ist es gleich dem 7. Theile, so haben wir das Land x a >. als ersten 
Theil; im anderen Falle fügen wir zu xccX den Inhalt von xXvjj. zuj 
wenn es nun dem 7. Theile gleich gefnnden wtlrde, so wird (j.v die 
GrenzUnie eines der Theile seinj wUrde es aber kleiner befunden, so 
wird es wieder nöthig sein, den Inhalt von iivay_ zuzufügen, bis es 
dem 7, Theile gleich wird oder grösser. Es sei nnn z. B. grösser. 
Wenn xaf-K hinzugefügt ist, so ist also von / p it ein StUi:k gleich 
dem Ueberschusse wieder fortzunehmen, etwa p ;i 1} «u. Daher wird von 
dem gegebenen Trapeze ein anderes gleich einem gegebenen abznschneiden 
sein. Dies werden wir in folgendem zeigen. Folglich wird das Land 
^a«) ein Theil sein. Darauf fUgen wir zu wi^tup hinzu Ttpio; ist 
diese Fläche gleich dem verlangten Theil, so wird o t die Grenzlinie 
des zweiten Theiles sein. Ist sie aber grösser, so mnas man wieder 
den UeberschusB von dem Trapeze ir p t o wegnehmen. Ebenso gehen 
wir bei den Übrigen Theilen zu Werke. 

(Portsetzung folgt.) 



^oyGoogle 



330 Landwers. Oberirdische Vermartung der trigonometrischen etc. 

Oberirdische Vermarkung der trigonometrischen und 
polygonometrischen Punkte. 



Von allen Kartenwerken haben dityenigen den grOeaten dauernden 
Werth, welche trigonometriacbe Unterlagen besitzen. Nicht allein kann 
die Urkarte jederzeit emenert werden, sondern auch die Nachtragung 
aller späteren Veränderungen geschieht nach denselben Frincipien. 

Leider sind nun bei der Qmndstener -Veranlagung in Hannover die 
Dreiecks-, Polygon - und £inbindepunkte, soweit meine Eenntniss reicht, 
unterirdisch zumeist mit Thonrßhren vermarkt, aber nicht oberirdiscti 
erkennbar gemacht, so dass die Benutzung bei Nachtrage - Uessnogen 
nabeau unmöglich ist. Die Kataster - Anweisungen enthalten nun genaae 
Bestimmungen über Fortschreibungs-UesBungen, namentlich Über den 
Anschluss an feste Grenzen, Über die Aufnahme nach Original -Haassen 
u. dergl. ; aber wie ist das möglich, wenn, ausser in verkoppelten 
Feldmarken, die Begrenzung der Besit^BtUcke überall mangelhaft iit, 
alte Grenzsteine fehlen und die vorhandenen Hecken, Wälle, Gräben und 
Furchen einen sicheren Anschluss nicht ermlfglicben, sich auch alljährUch 
mehr verändern durch neue Giniiiedigung, Bebauung, AbpäUgeu und 
sonstige GrenzUberschreitung. Auf Befragen geben die Grandeigenthlinier 
scbliesHlieh ihre Grenzen an oder einigen sich Über dieselben, aber 
jedenfalls sind diese Angaben unrichtig und die Messungen zu verschiedenen 
Zeiten geben ebenso viele verschiedene Resultate Die Folge davon 
ist, wenn man vorschriflsmaBBig verfahren will, dass fortwährend Ab- 
weichungen gegen die Karte, materielle Irrthllmer zum Vorschein kommen, 
deren Behebung dem Vermessungs-Beamten Weitläufigkeiten, einmal 
mit den OrundeigenthUmem, dann mit den Gerichten und schliesslicli 
mit der vorgesetzten Behörde, bringen. 

Eb durfte nun zu erwägen sein, ob es nicht thunlich ist, die Dreiecka- 
und Polygonpunkte durch Winkel- und SeitenmesBung wiederherzustellen 
und oberirdisch zu vermarken. 

Ich halte dieses sehr wohl ausftihrbar und wenig kostspielig, wenn 
jeder Kataster -Controleur in Beinern Bezirke sich der Arbeit unterziebt 
und in 4 bis 6 Jahren beendet. Die GrundeigentbUmer sehen inune^ 
mehr den Nutzen einer guten Karte, welche ihre Grenzen sichert, ein. 
Ich bin fest Überzeugt, dass unter Mitwirkung des Landratbs die Ge- 
meinden sich dazu verstehen ohne Entgelt roh bebaucne Steine m 
liefern und die Arbeiter zu stellen. Der Kataster- Controleur wird mit 
einem geringen Satze von etwa 50 Pfg. pro Punkt zufrieden sein. Wenn 
derselbe nun aus den poIygonometriBchen Acten sich die PolygonskiK« 
copirt, darin Winkel und Seiten einschreibt und jährhch in 8 bis 10 Gemsr- 
kungen die Netzpunkte wiederherstellt, so dürften in einigen Jahren sSmmt- 
liche trigonometrischen Netze verateint und damit für die WeiterfUhrang des 

.,, Cookie 



Kleioere Hittheilungea. 331 

Katasters eine sichere Grundlage geschaffen sein. Die Uessnngekosten 
würden auf den Kataster -Emenerongsf on ds bh ttbemehmen sein, und 
dieControle Über die richtige AnsfUhrung dem Kataster-Inspector obliegen. 
Es kommt hier nicht in Betracht, dasa an einigen wenigen Stellen wegen der 
ifrtlichen Verhältnisse die Vermarknngen nnterblieben oder einige neue 
Punkte interpolirt werden müssen. 

Landwera, Stea«r- inspector. 



Kleinere Mittheilungen. 

Ein neuer Winkelspiegel. 

(Von atud. geod. Piro.) 
In Folgendem erlaube ich mir auf ein einfaches Feldmesg-Instrument 
aufmerksam zu machen, mittelst dessen sieh auf eben so sichere als 
bequeme Weise ein Funkt (Stab) zwischen zwei gegebene Pankte ein- 
richten, als auch ein Fei^endikel auf eine gegebene Linie fUlen bezw. 
auf einer solchen errichten Itisst. Das Instrument besteht im Wesentlichen 
ana zwei einen Wmkel von SO** bildenden ebenen Spiegeln, deren 
äpiegelflSchen nach derselben Seite gekehrt sind, und von denen der 
hintere höher steht als der vordere (s. Fig. 1). Mit diesem Instrument, 
das an GrCsse und Einrichtung dem nur zur Absteckung rechter Winkel 
ns-i. 



r 

Reuenden Winkelspiegel ungefähr gleichkommt, lässt sich folgendes 
ansitlhren: 

1) ein Punkt zwischen zwei anderen Punkten einrichten; 2) auf 
einer Geraden eine Senkrechte errichten bezw. von einem Punkte ausserhalb 
der Oemden auf diese eine Senkrechte iällen. 

Zn 1. Gesetzt A und B (s. Fig. 2) seien die beiden gegebenen, 
dareh eingelothete Stäbe bezeichneten Punkte. Han halte nun den 
Winkelspiegel so, daas die eine Spiegelfläche Cüf nach dem Pniikt A, 



332 Kleinere Mittheilimgen. 

die andere CN nach B gerichtet ist, und gehe bo lange qner lu AB 
bin ond her, bis dae in F befindliche Auge die Spiegelbilder dei 

FiK-2. 

A - -J!^^ C _B_ 

It---"-"-"-" 



H/7 '^F 
Punkte A und S übereinander in derselbsn Verticalebene erblickt 
(a. Fig. 1). Alsdann giebt das an dem Instrument angehängte Loth den 
gesuchten Pnnlit auf dem Erdboden an. 

Die hierbei in Betracht kommenden theoretischen Verhältnisse und 
folgende. Angenommen der Winkelspiegel (s. Fig. 2) befinde uch in 
der Mitte der Qeraden A B, so sieht man von F ans das Bild des im 
Punkt A aufgestellten Stabes in der Richtung FED in dem Spiegel CM; 
es wäre zu beweisen, dass man auch das Bild des Stabes B in der 
durch FD gelegten Verticalebene in dem Spiegel CN erblickt. Dies 
ist der Fall, wenn die von B ia E anfallenden Strahlen nach dem 
Auge in F gelangen, d. h. wenn i^ FEN^ j^ BEC. Da man ba 
der gegenUber der OrSsse des Spiegels verhältnissmSssig sehr bedentenden 
Entfemnng dee Punktes von einem der Endpunkte A bezw. B an- 
nehmen kann, dass A D parallel A B und B E parallel A B, also anch 
AD paraUel BE, so folgt: )^BED='4.ADB oder: ^BEC + 
^ D E C= 180^ - {^ MD A -\- )^CDE) = lBOO-2-4. CDE = 
180» — 2 (900 _ ^DEC)^ 180« — 180« -\-2 %. DEC, folgüch: 
%.BEC=%.DEC=-^FEN. 

Nur wenig anders gestalten sich die Verhältnisse, wenn man den 
Funkt, anstatt ihn wie oben in der Mitte von AS einzurichten, näher 
einem der beiden Endpunkte zu bestimmen sucht, va» näher zu erörtern, 
wohl nicht näthig ist. 

Zu 2. Um das Instrument zum Abstecken rechter Winkel m 
Fig. 3. verwenden, ist an beiden Spiegeln 

je eine in gleichem Abstand von C 
veriaufende Linie, Di und F^, markiri 
(am besten an der Rttckseite dnrcfa 
Einritzen in den Spiegelbelag her- 

5^ gestellt) (8. Fig. 1). Soll nnn z. B. 

(s. Fig. 3) auf .«i ß in eine 

Senkrechte errichtet werden, so 
halte man daa Instrument eenkreelit 
über derart, dass die in beiden 
Spiegeln angebrachten Linien von F ans in derselben Verücslebene 
FEx Dl erblickt werden, wobei man zugleich darauf achtet, dass die 



Kleinere Hittheüungen. 333 

Bilder der Punkte A und B mit diesen Linien {i>| resp. Ei) m- 
&aiiuiieD&llen. Alsdann ist dae gesBchte Perpendikel durch Funkt 
and einen in der VerlängeniDg der Verticalebene FEiODj liegenden 
Pankt (etwa) P bestimmt. Andererseits läast sioh von einem ausfferhalb 
der Linie A B gelegenen markirten Punkte P auf letztere ein Perpendikel 
fUlen. . In diesem Falle verfahre man zunächst wie in Nr. 1 angegeben, 
jedoch mit dem Unteraofaiede, dase die Bilder der Funkte A und B 
nicht in einer beliebigen, sondern in der durch die an beiden Spiegeln 
befindlichen Linien Di und £, bestimmten Verticalebene liegen. Indem 
man eich so auf der Linie A B bewegt, mnss man an einen Punkt 
gelangen, wo auch P in der genannten Verticalebene erbliekt wird. 
Der nunmehrige Standpunkt des Instruments bezeichnet den gesuchten 
FnBBpunkt 0. 

Der Beweis, dasa die Linie PO (in beiden vorgenannten Fallen) 
senkrecht auf AB steht, Ifisst sich leicht fuhren. Da '^ADiM= 
^ C 2>, £, = 460 (4. C D, El ist Winkel an der Grundlinie eines 
gleichscheukelig- rechtwinkeligen Dreiecks), so folgt daraus: ^ADiO 
= 90**, und da man femer )^DiAO^O^ annehmen kann (vergl. Nr. 1), 
80 bleibt: )^ A Di = 900, d. h. Z>i resp. P steht senkrecht 
n! AB. 

Es bleibt noch die Frage Über die beim Perpendikelabstecken »ch 
einstellenden Fehler zu erledigen. Da der senkrechte Abstand Di Ei 
der beiden Parallelen A Di und BEi stets derselbe bleibt, so folgt, 
dftss auch der kleine Winkel Df AB constant bleibt. Von der GrOsse 
des letzteren ist offenbar die Genauigkeit des abgesteckten Perpendikels 
abhängig, indem der abgesteckte Winkel nicht genau 900, sondern 90« 
— "i^ Df AO betragt. Man erbtickt also nicht den Punkt P, sondern 
einen anderen Punkt, den wir nun P| nennen wollen und man erhält 
den Fehlerwinkel PO Pi=s^ Di AO, aus welchem sich je nach der 
Entfemnng des HSbenpauktes P der lineare Fehler PPi durch die 
Formel berechnet: x = P0-8ina, wo unter a der Winkel DiAO 

D F D F 

verstanden wird. Letzterer berechnet äch: sin a = ■■■ ' L - = — TW" 

Es ergiebt eich hieraus, dass der Fehler um so geringer ausfällt, je ent- 
fernter die Funkte A und B voneinander Ilagen, und je geringer der 
gegenseitige Abstand der beiden in den Spiegeln angebrachten Linien 
Üj and £,, d. h. je kleiner der Spiegel ist. Jedoch ist auch fllr 
letzteren eine Hinimalgröase dadurch gegeben, dass mit Verkürzung der 
flntfemung D^ Ei eine entaprechend zunehmende Schwierigkeit und 
dunit Ungenauigkeit in der Bestimmung der Verticalebene EiDi P 
resp, deren Verlängerung verbunden ist. 

Zur Erzielung einer mSgUclist grossen Genauigkeit beim Gebrauche 
des Instruments ist es femer nothwendig, dass die Spiegel sowohl in 
ihrer Winkelsteliung als auch in Bezug auf die Lage der angebrachten 

cCiooglc 



3S4 Kleinere Hittheilungen. 

Linien i>| und E, znm Pankte C justirbar sind. Letztere Bedingnngen 
nach Möglichkeit in sweckdienlieher Weise zu erfüllen, niias dem 
Mechaniker flb erlassen bleiben. 
Trier, März 1688. 

Anmerkung der Redaction. Die erste Anwendung dieses neuai Spi«gel- 
Instromentes, nOmlich das Einrichten in eine Gerade, ist in ISnsiiAt auf die 
Reflezionawirkung dieselbe wie bei dem schon froher bekannten ,Spiegelkreui', 
dagegen bt die mechanische AuafDhrung Ton der des Spi^ielkreuies TerschiedeiL 

Was die zweite Anwendung zur Absteckung rechter Winkel betrifR, so entsteht 
allerdings das von dem Verfasser selbst erwähnte Bedenken, ob nicht die Kürie 
der Linie Dj £'1 zu Ungenauigkeiten fuhren wird, und femer ob man die auf dem 
Glase angebrachten Marken D| und £1 u n d die reflektirten Strahlen i 
deutlich sehen kann. 



Zur Constrnction Ton Höhenschiditea-CarTen 

bediene ich mich seit fast 2 Jahren eines Interpolations-Qnadranten, dessen 
Beschreibung und Gebrauch hiemnter folgen mag. Durch diese Ver- 
Vffentlichnng hoffe ich einen kleinen Beitrag zur Entwicklang nnseier 
mechanischen Hilfsmittel zu geben. In einem htllzenien oder metallenen Rah- 
men sind in gleichen Abständen und parallel ea einander Haare eingeepannt; 
ansserdem ist noch ein Haar fiber ab, parallel ef, befestigt und ein be- 
wegliches b d angebracht, welches sich durch Fortbewegung des mit d Te^ 
bondenen Schiebers um h dreht, a c 6 ist ein Quadrant. Der auf dem Bogen 
sich bewegende Schieber kann dimh 
eine Klemmschraube festgCBtellt 
werden. Auf dem Rahmen, evischen 
Ziehkante und Verticalhaar ist eine 
Seala angebracht, welcher je nach 

^ dem Zwecke verschiedene Einheit»- 

^ffl T ' ' ' ' / ' ' \ \ werthe zu Grunde gelegt werden 

inen. 
Der Gebrauch gestaltet sich so: 
Auf dem Plane sind die dn- 
nivellirten Punkte mit deren Oi- 
dinaten yerzeiohnet und es sollen 
danach die HdhenBchicfaten-ünrren construirt werden; z. B. Funkt jr iu>^ ^ 
mit den Ordinalen 93,20 und 90,30. Die Schiehthfihe ist auf 1 m an- 
genommen worden. 

Man berechne zunächst den Höhenunterschied zwischen g nnd A 
= 2,90 m, lege den Rahmen so auf die beide Punkte mit einander ver- 
bindende Linie, dass das in der Scala durch 2,90 bezeichnete Haar^m 
dieselbe deckt, bringe den Schieber mit dem beweglichen Haar irf in 
eine solche Lage, dass g m durch letzteres Haar in h geschnitten wird 
und stelle den Schieber fest. 

DigilizecoyCoOgle 




Literaturzeitung. Neue Schriflen fiber VermeaEungswesen. 335 

Hierauf lege man ein Lineal an die Ziehkante ef und bewege 
dann den Bahmen soweit nach oben, dass daa mit 0,20 bezeichnete 
Haar fiber die Linie g h fällt und markire den Schnittpunkt des HaareB 
h d mit diesem, d. i. Punkt i im Plane, Bo Ut das derjenige Punkt, durch 
welchen die Curve 93 hindurchgeht. In gleicher Weise schiebe man 
den Rahmen weiter nach oben mit dem 1,20- und darnach mit dem 2,20- 
Haar fiber die Linie g h und markire ebenso K und l. Auch kann man 
in umgekehrter Reihenfolge, erat l, dann k, dann t fixiren. 

Mit dieeem Inetrum entchen habe ich Höhenschichten-Curven in kaum 
der halben Zeit hergestellt, als bei Anwendung des schon durch An- 
bringung eines beweglichen Haares, statt der stets frisch sn ziehenden 
Bleilinie, verbesaerten gewöhnlichen Diagramms. 

Die Haare können durch vernickelte Metall&den ersetzt werden. 
Die Genauigkeit, mit der das Instrument arbeitet, ist so gross wie sie 
nur immer verlangt werden kann. Das Modell steht Mechanikern u. s. w 
zur VerfHgiing. 

Bartenstein, im April 1888. Bödder. 



Literaturzeitung. 

Samtrtluitff von Aufgaben der praktisiAen Geometrie nebst kurzer Anleitung zur 
Lösung derseS}e». Zum Gebrauche tta alle Anstalten, an denen Vermessungs- 
kunde gelehrt wird, dergleichen for GjmnaMen und Realschulen. Von 
Dr. A. Batile, Professor an der EOnigl. Forstakademie zu Hunden. Berlin, 
Verlag von J. Springer 1888. 

In Form von Frage und Anwort enthält diese Sammlung Aufgaben: 
1) zu deren LQsung vorwiegend constante Winkel abgesteckt und Strecken 
gemessen sind, 2) in denen es sich um die mittelbare Messung von Strecken 
und Winkeln handelt unter Anwendung von Theodolit und Stahlband, 
3) fiber die Aufnahme und Berechnung von Polygonen, 4) über den 
AnschlnsB eines Vermessungswerkes an die LandesTermessnug, 5) Über 
das Abstecken von Ereiscurven, 6) Über die Theilnng von Figuren, 
7) fiber die Aendening der Begrenzung von Flächen mit gleicher und 
verschiedener Bonität, 8) fiber Fehlervertheilnng in den Winkeln, Coor- 
dinaten, Strecken nnd Flächen, 9) fiber Flächenmessungen. Die Aufgaben 
gehören durchweg dem Gebiete der niederen Geodäsie an. 

Petsold. 

Neue Schriften über Vermessungswesen. 



Taschenbuch zum Abstecken von Kreisbögen mit und ohne Uebei^angs- 
curveu flir Eisenbahnen, Strassen und Canäle. Mit besonderer Bertlck- 
uchtigung der Eisenbahnen untergeordneter Bedeutung. Von Sarrazin 

xiglc 



Peraonalnachrichten. 



und Oherbeck. Vierte erweiterte Auflage. Hit 19 in den Text ge- 
druckten Abbildungen. 73 Seiten, 9 Tabellen. Preis 3 Hark. 
Berlin. Verlag von J. Springer. 1888, 



Personal nachrichten. 



Königreich PreuBsen. Kataatereecretair Georgä in GumbinneD 
ist als Eatastercontrolenr nach LOtzen verHetzt worden. Dem Eatasttr- 
controleur, Rechnnngsratb Werner zu Rinteln wurde der Rotbe Adler- 
Orden IV. Olaase verliehen. — 

Der Kataster-Inspector Heinen in Schleswig ist in gleicher DienBt- 
eigenschafl nach Koblenz, der Eatastersecretair von Lippe zu Königs- 
berg i. Pr. als Katastercontroleur nach Soldin versetzt, und der Kataster- 
assistent Eberhart aus Trier zum Katastercontroleur in Altkiicheu 
bestellt worden. 

Dem Katastercontroleur, Steaerinspector Eialeben zu Soldin ist 
bei seinem Uebertritt in den Ruhestand der Charakter als Rechnongs- 
rath verliehen worden. 

Dem Vermeasangsrevisor Holck zu Hersfeid wurde der Charakter 
als Rechnungsratb und dem Vermessnng^revieor a. D. Wagen er zn 
HUhlhaosen i, Tb. der Rothe Adler-Orden IV. Klasse verliehen. 

Königreich Baiern. Bezirksgeometer Lanz, durch Ungeie 
Jahre Vorstand des bair. Bezirksgeometervereins, ist am 4. April d. J. 
in Traunstein verstorben. 

ElsasB-Lotbrlngen. Seine Majestät der Kaiser geruhten, dem 
ständigen Hilfsarbeiter im Ministerium fllr Elsass-Lothringen, Re^ernngB- 
rath Roth, den Charakter als Kaiserlicher Geheimer Regiemngsrath 
zu verleihen. 

Gestorben: Steuercontroteur Baumgardt in Saar- Union «n 
14. April 1888. 



Inhalt. 

QrOtwre MHUiflilungen: Coordinaten-Umfonnung mit MaaEsstabs-Aenderung, von 
Professor Jordan. — Die deulschen Landesvermessungen, von Professor Jordan.— 
Hobner. Heron von Alexandrien der Aeltere (äOO vor Chr.). — Oberirdische Ter- 
markung der trigonometrischen und poljgonometri sehen Punkte, von LuidweR, 
Steuer-Inspector. — Kleiner« Httthellungen: Ein neuer Winkelapiegd, von stud, geod 
Piro. — Zur Construction von Höhenschichten -Curven, von Hödder. ^ Utontuf- 
zeHung: Sammlung von Aufgaben der praktischen Geometrie nebst kurzer Anleitung 
zur Lösung derselben, von A, Baule, Professor an der Königl. Foratakademie n 
Hunden. — Neue Schrltlm Ober Vcrmeuungnratea. — PsnonalnaohilcMM. 



Dmck von GebrQdar JAuecke Id Hkunover. 



xigic 



ZEITSCHRIFT for VERMESSUNGSWESEN. 

Organ des Deutschen Geometervereins. 

Herausg^feben von 

Dr. W. Jordan, und 0. 



1 München. 



Heft 12. 

15. Juni. 



Das Dienst- und Competenzverhältniss der bei den 

Auseinandersetzungsbehörden beschäftigten Landmesser 

zu den Special-Commissaren. 

Das Dienst- und Competenzverhältniss der Landmesser zu den Com- 
miesaren ist in seiner factischen Gestaltung seit längerer Zeit Gegenstand 
von Controvereen geworden. 

Das im Auftrage des Ministeriums fUr Landwirtbschaft, Domainen 
ind Forsten herausgegebene ma8se:ebende Werk von 1 a t z e 1 und Sterne- 
berg „Das Verfahren in Auseinandersetzungssachen"*) fasst das genannte 
Dienstverhältniss folgen dermassen zusammen: „Die mit der Ansführong 
der geometrischen Arbeiten beauftragten Feldmesser stehen bezüglich 
der Leitung der Geschäfte unter der Aufsicht der Commissare." — Die 
Anmerkung erläutert: „Nach dem Ministerialrescript vom 2. April 1841 
(Ministerialblatt fUr die innere Verwaltung 8. 127)niUBeen die Feldmesser 
zwar von den Commiasarcn Aufträge annehmen und deren Anweisungen 
nachkommen, sie stehen zu denselben jedoch in keinem Disciplinar- 
verhältniss und können von ihnen nicht dnrch Ordnungsstrafen zur Erle- 
digung ertheilter Aufträge angehalten werden, die Androhung und Voll- 
streckung solcher Strafen gebtthrt der General -Gommiesion.*' 

Dass obigen Normen zufolge der Landmesser bezüglich der Leitung 
der Geschäfte dem Commissar unterstellt, demselben jedoch nicht dis- 
ciplinarisch untergeordnet ist, liegt theils in der Natur der Geschäfte 
selbst, theils in dem Antbeil beider Beamtenkategorien an der Erledigung 
derselben begrflndet. 

Die Anseinsndersetzungsgeschäfte im Allgemeinen betrachtet, lassen 
sich eintheilen in Reallasten-Abläsnngssachen, Gemeinheitstheilnngs- 
sachen, Hnteablösungs - und Zusammenlegongssachen. Die Bearbeitung 
jeder dieser drei Gruppen zerfällt, wieder in zwei Hauptabschnitte: 

*) Berlin bei Wiegand, Hempel und Parey 1880. , 

Zeitoohriftfüi VOTnieHsnngawasan. 19S8. Holt li 98 r.c: 3, V jdOgIC 



It38 Das Dienst' und Competenzverhäitnigg der bei den Auseinandersetzangs- 

I. die Ermitteinng dee Werthes des seitherigen Besitzes; 
II. die Zntbeilang eines entsprechenden Aeqnivalenta in anderer, zweck- 
mäesigerer Form. 

Bei der ersten Gruppe, den Reallasten -Ablösungssachen (Ablüenng 
von Hand- und Spanndiensten, Zehnten oder festen Naturalleistungen an 
Getreide, Gänsen, Eiern etc.) bildete Ermittelung des Ursprungs und 
des Werthes der seitherigen Rechte — mithin eine rein jnristlsclie 
Frage — den Schwerpunkt der ganzen Auseinandersetzung. Die Ab- 
findung wurde stets in Capital, einem gesetzlich bestimmten Vielfachen 
des ermittelten Jahreswerths der seitherigen Rechte, gewährt. Diese 
Reallasten -Abiäsungssachen sind bis auf einige Reste in den neuen 
Provinzen beendigt*) und werden demnächst in absehbarer Zeit gäozlicli 
verschwinden. Jedenfalls beansprucht die Aufarbeitung der noch sclive- 
benden Sachen so wenig Zeit, dass dieselben gegenüber den Gemeinheita- 
theilungssachen und insbesondere den HuteabltSsungs- und Zusammen- 
legnngssachen in vorliegender Frage nicht in Betracht kommen, 

Die Gern einheitsth eil nngBsachen umfassen zumeist Objecte von ge- 
ringerem Umfange, welclie, bisher als Wald- oder WeidegmndstUcke 
von einer bestimmten Anzahl Ortseingessener nach bestimmten ideellen 
Antheilen gemeinschaftlieli genutzt, einer realen Theilnng nach Maase- 
gäbe der ideellen Theilnalimerechte unterworfen werden sollen. Die 
rechtliche Seite der Sache bietet hier selten Schwierigkeiten^ da die 
Theilnahmequoten zumeist in den gerichtlichen BUchem eingetragen 
oder urkundlich verbrieft sind. Die technische Seite des Gescbäfte 
dagegen gleicht wegen der meist erforderlichen Anlage eines Wege- 
und Grabennetzes, Aueweisung wirthschaftlicher Abfindungen, im All- 
gemeinen dem Verfahren bei Hnteablösungs- und Zusammenlegnngssachen, 
weshalb hier von einer besonderen Darstellung des Gemeinheitetheilnngs- 
verfahrene abgesehen werden kann. 

Wenden wir uns zu der dritten und für unsern Zweck wichtigsten 
Qmppe, den Huteabliteungs- und Zusammenlegungssachen, welche gegen- 
wärtig den Schwerpunkt der Auseinandersetzungsgeschäfte bilden.**) 

Auf HnteablCsung wird bei Acker- und Wiesenländereien meietena 
nur provocirt, weil auf diese Weise die Zusammenlegung deraelben 



•) Vergi. Motive Hum Kostengesetz in Auseinandersetzungssachen vom Jahre 
1875 (Abgeordnelenhausverhandlungen Bd. I der Anlagen, Seite 747). 

•*) Die Forslservitut -Ablösungssachen, bei denen ausser Ablösung von Hnte- 
rechten auch gewöhnlich noch Ablösung von Laubbezügen, Raff- und Lesehoterechlen 
oder bestimmten Holzbezl^n vorkommt, nehmen hauptsächlich die Tbät^eit dei- 
Forstsachveratändigen in Anspruch. Die Mitwirkung des Ckimmissars und des 
Landmessers in diesen Sachen ist eine ganz geringfügige und beansprucht sehr 
wenig Zeit. So sind die anhangigen Forslservitut -Ablösungssachen bei der z. Z. 
stärksten General-CommisBion hn letzten Jahrzehnt l&ngere Zeit von Einem BBtgÜede 
des Collegiums als Gommisaar im Nebenamt und von Einem Landmesser beaibeilet 
worden. 



:DyG00glC 



beharfm beschafügfen Landmesser ni den Special-Commissaren. 339 

nnter Znstimmang der Besitzer von einem Tiertel der GeBammtfläche zu 
erzielen, zar directen Frovooxtion anf Znsammeiilegting dagegen Zn- 
Btimmnng der Hälfte der Besitzer des Objects nothvendig ist.*) 

Die AuBflibmng der HnteablOsnngen and ZusammenlegangeD litest 
gich ioaerhalb der früher genannten HanptabachniHe — Besitzstands- 
ermittelung, Zuweisung der neuen Abßndnngen — etwa in folgende 
Arbeiteetadien gliedern: 

I. Abschnitt: Ermittelung des Werthes des seitherigen 
Besitzes und der seitherigen Reclite: 

1} Aufnahme der General -Verhandlung ; 

2) Aufstellung der Legitimationstabelle; 

3) Anfertigung der Karten; 

4) Bonitining der Gmndstllcke; 

5) Berechnung der Bonitlrungsabschnitte und Aufstellen des diese 
nachweisenden Vermessungaregisters sowie der Estracte aus dem- 
selben über den in Frage Itomraenden Gesammtbesitz jedes einzelnen 
Interessenten ; 

6) Bereclinung des Sollhabens der Interessenten d. h. der Forderung 
jedes einzelnen derselben ans dem Gesammtobject dem Werthe 
nach: 

II. Abschnitt: Zuweisung einer Abfindung von gleichem 
Werthe in zweckentsprechenderer Form: 

7) Entwurf eines neuen Wege- und Grabennetzes, Kosten Veranschlagung 
und Leitung des Ausbans desselben; 

8) Berechnung des Planes und der Landabfin düngen für die einzelnen 
Interessenten nach Haasegabe ihrer Forderung; 

9) Verateinung und Aufmessnng der Landabllndungen und Ueber- 
fUhrung der Auseinandersel^nngsergebnisse ins Kataster; 

10) Aufstellung des Recesses. 
In dem ersten Stadium, der Aufnahme der Gen eralverh and lung, 
werden ermittelt der Zweck und die Veranlassung des Verfahrens, 
die betheiligten Interessenten, der Gegenstand der Auseinandersetzung 
nnd die etwaigen gemeinschaftlichen Benutzungsarten desselben, die 
Theilnahmereehte aus diesen letzteren und die allgemeinen Theilungs- 
gmndsätze. 

Diese allgemeinen Ermittelungen sind also vorwiegend rechtlicher 
Art; sie werden in der Regel vom Commissar allein ohne Zuziehung 
des Landmessers am Orte der Auseinandersetzung in einem Tage erledigt. 



*) Es erfolgte z. B. in einem Falle zwecks wirthscb archer Zusammenlegung 
der Grundstöcke seitens eines Viertels der Besitzer nach der Flache gegen den 
Widerspruch der Uebrigen Provocation auf Huteablösung, obgleich in der 
betreffenden Gemeinde thatsSchlii^ schon seil einem Jahrzehnt keinerlei Heerde 
bestand. 



340 Dos Dienst- und CompetenzTerhältniBs der bei den Auseinandersetnings- 

Hierauf fol^ als zweites Stadium die Anfertigung der LegitimatioDS- 
tabelle, einer Abschrift der Grundsfeuer-Mutterrolle, in welcher fUr jede 
einzelne Parzelle auch der von dem im Katarer verzeichneten „Besitzer" 
etwa abweichende, in den gerichtlichen Bflchem eingetragene „Eigen- 
thümer" derselben vermerkt wird. — Soweit diese Legitimationstabelle 
eine Abschrift der Mutterrolle bildet, wird solche vom Katasteramte 
oder von einem Protokollführer des Commissars angefertigt^ die daneben 
einzutragenden Bezeichnungen in den gerichtliclien Büchern werden von 
dem Amtsgericht des betreffenden Bezirks bewirkt. — Wenn Abweichangen 
zwischen dem factischen Besitzer und dem in den gerichtlichen Büchern 
eingetragenen Eigentbllmer vorhanden sind, so ist es Sache des Commissars, 
den wirkliciien Eigenthümer zu ermitteln, eventuell den factischen Besitzer 
zu veranlassen, die Parzelle auch in den gerichtlichen Bflchem anf mh 
umschreiben zn lassen. 

Neben diesem Stadium her läuft gewöhnlich das dritte Stadium, 
die Anfertigung der Karten fllr die Aaseinandersetzung. Dieselben 
werden vom Landmesser, wenn branchbare Katasterk arten vorhegen, 
nach diesen, andernfalls nach vorgenommener Neumessnng der ganzen 
Gemarkung bezw. des Auseinandersetzangsareals angefertigt. 

Als viertes Arbeitsstadium folgt die Einschätzung der Grundstücke 
unter Leitung des Landmessers durch zwei von den Interessenten 
gewählte Landwirtbe. 

Hieran schliesst sich als fUnftes Arbeitsstadium die Berechnung der 
Klassenabschnitte ftir jede einzelne Parzelle nach Maac^gabe der Ein- 
schätzung, die Anfstellung des Vermessungsregisters, welches fUr jede 
einzelne Parzelle des Auseinandersetzungsobjects den Eigenthümer nach 
der Legitimationstabelle, und die in den verschiedenen Bonitätsklassen 
gefundenen Flächen nachweist, endlich die Anfertigung von Anaztlgen 
aus diesem Vermessungsregister. Letztere enthalten ftlr jeden einzelnen 
Interessenten dessen bei der Auseinandersetzung in Frage kommenden 
gesammten Besitz nach den einzelnen Parzellen und Elassenabschnitt«n 
innerhalb derselben geordnet. 

Auf Grund dieser AuraUge wird der Besitzwerth jedes einzelnen 
Interessenten nach Maassgabe des Fmchtwerihes fUr die verschiedenen 
Bonitätsklassen berechnet. Diese Fruchtwerthe der Special -AoszUge 
bilden ihrerseits die Grundlage für das sechste Arbeitstadium, die vom 
Commissar aufzustellende Berechnung des Sollhabens der Interessenten, 
d. li. ihrer Forderung aus der Gesammtmasse dem Wertbe nach, indem 
dem ermittelten Fruchtwerthe noch der auf der Generalverhandlung 
ermittelte Antheil an dem Hntewerthe des gesammten Anseinander- 
setzungsareals nebst dem Werthe fllr andere seltenere Nebennutzungeii 
hinzugefligt wird. 

Damit ist der erste Hauptabschnitt des Verfahrens, die Ermittelung 
des Werthee des seitherigen Besitzes und der seitherigen Rechte beendet 



bebörden beschäftigten Landmesser m den Special- Commissareo. 341 

Die UmgestaltuDg der Form beginnt mit dem Entwurf und Ansban eines 
neuen Wege- und Orabennetzea, dem siebenten Ärbeitsstadium des Ver- 
fihrens. — Bin zweckmässiges, dem wirthschaftUchen Bedürfniss und den 
Fordenmgen der heutigen Kulturtechnik entsprechendes, unter Berück- 
sichtigung der Rentabilität angelegtes Wege- und Grabennetz bildet die 
OniDdlage jeder landwirthschaftliehen Melioration. Ihrer KultDrßLhigkeit 
entsprechend mttsaen aämmtliche Theile der Gemarkung zagänglicli gemacht, 
die Ent- und BeTässerungBanlagen entworfen und dem Landzutheilungs- 
plan zu Grunde gelegt werden. 

Die Planbearbeitong, das achte Ärheitsfitadium, beginnt mit der 
Ausweisung der gemeinschaftlichen Anlagen, welche, der Gesammtmasse 
entnommen, ihrem Wcrthe nach an dem Sollhaben der einzahlen In- 
teressenten im VerhSltniss zur Hübe desselben gekürzt werden. Hieran 
acliliesst sich die Ausweisung nener Landahfindungen für die einzelnen 
Besitzer. 

Nach Fertigstellung der Flanberechnung, Anerkennung des Planes 
durch die Interessenten, bezw. Feststellung desselben durch Erkenntniss 
der General - Commission erfolgt die Ueberführung der Auseinander- 
setznngsergebniBsc ins Kataster, eine rein geometrische Arbeit, nämlich 
die Anfertigung neuer Karten und Regster in dem fUr die Kataster- 
Verwaltung gebränchlichen Format und Schema. 

Als letztes Arheitsstadiam folgt endlich die seitens des Commissars 
za bewirkende Aufstellung des Recesses, in welchem der aufgehobene 
Besitzstand mit den aufgehobenen Rechten und Lasten and der neue 
Besitzstand mit den ktlnfligen Kechten und Lasten schematisch nach- 
gewiesen werden. 

Soweit Über den Gang des Verfahrens im Allgemeinen. — Die ge- 
schilderten einzelnen Arbeitsetadien aus dem speciellen Gesichtspunkt 
des Vorwiegens rechtlicher oder aber technischer Arbeiten rttckbUckend 
betrachtet, so ergiebt sich, dass zur ersten Kategorie die Arbeits- 
stadien 1, 2 und 10 gehören, während die Arbeitsstadien 3, 4, 5, 7, 8 
and 9 — (laut Instruction zwar ebenfalls dem Commisss^ mit zustehende 
Arbeiten) — als technische Arbeitsstadien anznsehen sind. Ob die 
inter 6 aufgeführte Sollhabenberechnnng, welche den GeschaftsinBtrnctionen 
gemäss vom Commissar und nur ausnahmsweise vom Landmesser erledigt 
werden darf, als eine rechtliche oder technische Arbeit zu erachten, 
mag dahin gestellt bleiben: eine wesentlich caiculatorische Aufgabe, hat 
dieselbe den Werth des Besitzstandes etc. nach den in der General- 
verbandlang von den Interessenten getroffenen Vereinbarungen durch 
Rechnung zu ermitteln und die Berechnnngs weise selbst zu erklären. — 
Punkt G noch zu den rechtUchen Arbeiten gerechnet, überwiegen die 
technischen Geschäfte immer noch weitaus, wie solche denn auch thatsächlich 
ungleich mehr Zeitaufwand in Anspruch nehmen. Dieses Verhältniss der 
technischen Arbeiten zu den rechtlichen erhellt übrigens einfach sehon 

..., Google 



342 Das Dienst- und Compelenzverhältusü der bei dea Ausein andereetzungs- 

darana, daas zur Bewältiguag der von Einem Commissar bearbeiteten 
Sachen die Arbeitskraft von i bis 7 Landmessern erforderlich wird. 

Längere Beschäftigung in der anhängigen Sache an Ort and Stelle, 
genauere Kenntniss der Terrainverhältnisse sowie der wirthschaf^cben 
Bedürfnisse und Fähigkeiten der einzelnen Interessenten lassen in dem 
Landmesser ein sichereres TJrtheil heranreifen Über die im Fortschreiten 
des Verfohrens nöthigen Uaassnahmen, als dies den CommiBsareu, 
ohne denselben irgendwie nahe treten za wollen, in der Mehrzahl der 
Falle Überhaupt möglich ist. 

Es scheinen übrigens, wie an dieser Stelle zu betonen ist, die an 
die Commissare gestellten Anforderungen bezilgUch ihrer landwirtb- 
schaftlich-technischen Kenntnisse gegen die früheren schärferen 
PrUfungs- Bestimmungen*) nicht unwesentlich ermSesigt worden eq sein 
unter gleichzeitiger beträchtlicher Verkürzung der Vorbereitungsperiode 
am Sitze der General-Commission. Namentlich hat man nach und naeb 
von der ökonomischen Vorbildung derseit 1S36 neben den Oekonomie- 
Commissaren zugelassenen juristischen Commissare vollständig abgeseben 
in der Absicht, statt der Referendarien Assessoren mit richterUcher 
Qnalifieation als zukünftigen Stamm der General -Commissionen zu ge- 
winnen.**) — 

In derselben Weise aber, wie man von der landwirthschaftlich- 
technischen Vorbildung der juristischen Commissare mehr und 
mehr absah, ging man im Laufe der Zeit dazu Über, solche Ton den 
Landmessern zu fordern. — Es wurden an den landwirthschafUichen 
Hochachnlen zn Poppelsdorf-Bonn (1876) nnd Berlin knlturtecfaniscbe 
Curse eingerichtet und den von den Auseinanderset^nngsbehSrden an- 



•) Vh^I. die dem Circular -Rescript des Biniateriums des Innern vom 
11. April 1836 an die KOnigUcben Regierungen als Anlage heigegebene ursprOngliche 
.Instruction wegen Ausbildung und Prüfung der Commissare", insbesondere 
die §§ 1 und 2, 10 bis 12 und die Schlussworle des genannten Bescriptes, worin 
es beisst, dass die Behörde mit besonderer Strenge auf die Qualification der 
Commissare achten soll, .da der Beruf der Gommissarien hauptsächlich der ist, 
dass die Auseinandersetzungs- und anderen öffentlichen Geschäfte in wlrlh- 
schaflliohen Beziehungen nach richtigen Ansichten und Grund- 
sätzen geleitet und die ökonomischen Gutachten mit voller Sach- 
kenntniss erstattet werden.' 

**) Dieser Zweck ist vollständig erreicht worden; es widmen sieb seit dem 
letzten Jahraehnt in ausreichendstem Maasse Gerichtsaasessören der commissarischen 
Laufbahn. Dieselben werden etwa ein halbes Jahr auf der General -Commission 
unter Leitung eines Departementsrafhs in die Geschäfte eingeführt, zD^oeb ge- 
legenUich zu ausw&rtigen Tenninen herangezogen, zu CommissarKi emaniU, nach 
5- bis öjähriger Beschäftigung als Commissar je nach Bedarf wieder zur General- 
Commission eingezogen, dort mit einem Decemat beauftragt und schliesslich sn 
Hi^Uedem des Collegiums ernannt. — Analog anderen Verwaltungen wird übri^ns 
seit einiger Zeit auch für den Uebertritt zur landwirthschaftUchen Verwallang das 
PrAdicat .gut" bei der Asaessoren-PrOftmg verlangt. 

.c., Google 



behörden beschäftigten Landmesser zu den Special-CommisEaren, 343 

zustellenden Landmessern die AbBolvirung jener Curee und das Bestehen 
der knltnrtechiiischen Prüfung zur Bedingung gemacht.*) 

Letztere erstreckt sich auf folgende Fächer: 1) Erdbau^ 2) Wege- 
und Brückenbau, 3) Wasserbau, 4) Knltnrtechnik (Terrainlehre und 
Hell orations weaen), 5) Bonitimng und Bodenkunde. 

Schon seit den secliziger Jahren war man übrigens dahin gelangt 
die Landmesser nicht ohne Weiteres mit den, den Ausein and ersetzungs- 
geschäften ei gen thilm liehen landwirthschaftlich-tecliaiaehen Arbeiten zn be- 
schäftigen.**) Dieselben worden vielmehr durch einen älteren Ver- 
messnngsbeamten praktisch ausgebildet, dessen Controle sie noch einige 
Jahre unterstanden. Diese vorbereitende Ausbildungszeit unter sach- 
Tcrständiger Leitung pflegt gegenwärtig vier bis fünf Jahre zu dauern. — 

Die Ilerabminderong der Ansprüche hinsichtlich der landwirth- 
achaftlich-techmBchen Vorkenntnisse und Mangel an längerer Hebung 
in den praktischen Geschäften bei den jungen junstiseben Commiasaren 
einerseits, die Forderung solcher Kenntnisse und praktischen Erfahrung 
bei den älteren Vermeasungsbeamten andererseits mussteu im Laufe 
der Zeit naturgemäss eine Verschiebung in der Erledigung der Ge- 
schäfte herbeifllhren : die ganzen auf die Umgestaltung des Besitzes 
gerichteten sachlichen Geschäfte, vor Allem Entwurf des neuen Wege- 
und Grabennetzes und des Plans — (der Landabfindungen) — sind 
thatsächlich ganz in die Hände der älteren Vermeasungsbeamten 
übergegangen, — nicht aber auch formell. Auch heute noch steht 
fonnell dem Commissar allein***) die Entscheidung und Verantwortung 
für den Plan zu. 

Dass diese Lage der Dinge zn einer Quelle fortwährender Con- 
flikte zwischen beiden Beamtenkategorien werden muaste, liegt auf der 
Hand, Nur zu leicht werden besonders jUngere juristische Commissare 
einseitig und versucht, den Vermessnngsbeamten gegenüber ihre Stellung 
als „Vorgesetzte" schroff zu betonen, ohne sich der bedauerlichen 
Consequenzen für die Sache selbst recht bewnsst zu sein, — Wenn die 



•) Circularverfügung dea Ministers für Landwirlhschafl v. 6. I. 1878, vgL 
Zdtschrift für Landeskullui^esetzgebung Bd. 26, Seite 75. II (Berlin 1880), 

••) Bei Eriass der Verordnmie vom 20, VI. 1817 (gg 114 bis 117) war der 
Landmesser überhaupt, den damaligen AuBeinandereeUungsgesdiäfUn (Redlasten- 
AblöBungssachen) eatsprechend, nicht ein ständiger Beamter der Auseinander- 
setiungsbehörde, vielmelir nur ein von Fall au Fall zu den etwa nothwendjgen 
Abmessungen zugezogener Sachverständiger. 

**•) Dem Landmesser, der während seiner Studienzeit und praktisch in Boden- 
untersuchungen ausgebildet und staatlich geprüft ist, ununterbrochen das Ein- 
schätEungsgeschäfl leitet, steht z. B. auch weder Votum geschweige Entscheidung 
hei einer Meinungsverschiedenheit der Boniteure zu. Der Landmesser hat vielmehr die 
Meinungsdifferenz dem Commissar anzuzeigen, welcher letztere die Bodenklasse 
endgultig bestimmt. 



^oyGoogle 



344 I^as Dienst- und CompetenzverhtÜUiiss der bei den Auseinandersetzimgs- 

Commiaaare eich bemUhen, die VermeBsnngsbeamteD ihre Amtsgewalt 
fühlen zu lassen, so werden letztere ditdnrch — das liegt in der menschlichen 
Natnr — zur Abwehr gereizt. Früher bildeten solche Falte glücklicherweise 
nur Ausnahmen, da beide Theile sich za bemUhen pflegten, die in den 
erläuterten VerhSltniBsen liegenden Klippen zu umgehen. Dnrch die tu 
den leteten Jahren bedeutend vermehrte Anstellnng junger juristischer 
Commissare ist hierin leider eine Aendemng eingetreten. 

Zur Abhilfe der mehr und mehr sich zuspitzenden Verhältnisge, 
welche allmählig eine gedeihliche weitere Entwickelung der Anseinander- 
setzungsgeschäfte nach übereinstimmenden Nachrichten aus verschiedenen 
Provinzen bq lähmen und zu hemmen drohen, möchte vielleicht höheren 
Orte eine beiden Theilen willkommene abändernde Beatimmnng Wandel 
schaffen in dem Sinne, dass der Entwurf der ausschlieBslich land- 
wirthscbaftlich-technischeD Arbeiten und die Verantwortlichkeit ßlr 
dieselben, auch nominell dem als Sachgeometer bestellten Vermessnnge- 
beamten übertragen würde, — Die Commissare würden dadurch einer 
von ihnen im vollen Umfang billiger Weise kaum zu tragenden Ver- 
antwortlichkeit, die Landmesser dem niederdrückenden OefUhl enthoben, 
den Commissar als Autor ihrer ureigensten Entwürfe und Arbeiten da- 
stehen sehen zu müssen. — Weit entfernt, denselben hieraus einen Vor- 
wurf machen zu wollen, ist für bestimmte Fälle vielmehr durchaus an- 
zuerkennen, dass gerade strebsame Commissare, zweifellos begabte Gfe- 
Bchäftsmänner es waren, welche ein natürlicher vornehmer Tact, mit Er- 
fahrung gepaart, von einer unnötfaigen Einmischong in die rein techmscheü 
Theile des Verfahrens ihren Landmessern gegenüber fem hielt. 

Nichts durfte femer peinlicher fUr die juristischen Conmiissare bbId, 
als sich den ihrer Leitung unterstellten Vermessungsbeamten gegenüber 
in der geschäftlichen Behandlung der Sache eine Blosse zu geben, die 
Unrichtigkeit früherer Ansichten und Anordnungen nachträglich ein- 
gestehen zu müssen, nichts dürfte zugleich die Disctplin mehr lockern, 
nichts dem Ansehen der Commissare mehr schaden, namentlich bei den 
Interessenten. 

Welche erhebliche sachliche Schädigungen für die bearbeiteten 
Geschäfte selbst und für die Interessenten ans dem alleinigen Bestinimungs- 
recht des juristischen Commi^ars anch über rein technische Fragen 
entstehen können und entstanden sind, soll hier nicht an Beispielen 
aus der Wirklichkeit erörtert werden. — Die schlimmsten Naehfheile 
fllr die Interessenten sind selbstredend dann zu gewärtigen, wenn 
jüngeren Commissaren auch noch junge, wenig erfahrene LandmesBer 
beigegeben sind. — 

Nach den bisherigen Ausführungen würde wohl den jurisidschen 
Commissaren selbst, welche sich in anerkennenswerthester Weise Utthe 
geben, die ihnen zugewiesene Stellung den Landmessern gegenüber ns- 



behürden beachäfliglen Iiandmeaser zu den Special ■ Commissaren. 345 

lafttllen, der grösste Gefallen erwiesen, wenn man die in sämmtüchen 
Geschäfts ■ Instructionen und CircnlarverfUgiingen aufrecht erhaltenen 
Dienstvorschriften den allmählig sehr verSsderten Anforderungen an die 
Vorbildaag der beiden Beamtenkategorien entsprechend abändern und 
dem knltnr technisch ausgebildeten, ttir jede Sache besonders zu be- 
stimmenden Sachgeometer von IKngerer Erfahrung auch nominell Äus- 
föhrung und Verantwortlichkeit fUr die landwirthschaftlich-technischen Ge- 
Bchäße mit »uwiese.*) Ist auch die Schwierigkeit einer solchen Ab- 
änderung keineswegs zu unterschätzen, so lässt sich doch auf die analoge 
Gesetzgebnng in Bayern und Württemberg verweisen, welche in dieser 
Kichtung bereits vorangegangen sind, nachdem erfahrene Fachmänner 
derartige Anordnungen dringend befürwortet hatten.**) 



•) Demselben würde gleichzeitig die VerantworUichteit fUrdie etwa jüngeren 
Vermessungsheamten obliegenden Arbeiten zu ttbertragen sein. Der Mangel präciser 
Bestimmungen in dieser Richtung bat sich schon ebenso biller gerächt, als zu 
friüia adbstandige Beschäftigung m junger Landmesser. Langjährige prak- 
tische Erfahrung in AuseinaiiilersetzuDg^eschaflen ist fOr alle mit der Aus- 
fahnmg derselben beauftragten Beamten unbedingt erforderüch. Hier erfordert 
derimTbeil U, Titel X, § 70 des allgemeinen Landrechls ausge- 
sprochene Grundsatz um so mehr Beachtung, als Fehler in diesen Geschäften 
in den meisten Fallen für die wirthschaftüche Wohlfahrt der davon betroffenen 
Gemeinden leicht nachhaltig verhängnissvoll werden können. Eine Aenderung 
in der Organisation des Dienstes, welche eine systematisch durchgefahrle 
und vollendete praktische Ausbildung aller jungen AuseinandersetzungS:: 
beamten (Juristen wie Landmesser] in sämmtüchen Stadien ihres Dienstes vor 
ihrer Verwendung zur seihständigen Bearbeitung der Sachen unbedingt sichert, 
ist dringend erforderlich. Zur E^irenrettung dieser jungen Beamten verdient es 
gesagt zu werden, dass fOr ihre Fehler weniger sie selbst verantwortlich gemacht 
werden können, als das System ihrer selbständigen Verwendung vor genügender 
praktischer Ausbildung. 

**} So sprach sich der bekannte österreichische Ministen alrath Peyrer vor 
einer Versammlung bayrischer Landwirthe in Schweinfurt 1876 dahin aus, dass 
die Gesetzgebung in Bayern das Richtige treffen würde, wenn man die Zusammen- 
legui^sgeschäfte einem Geometer Cbertrtlge, — Äehnlich Casselniann, (,Die 
Anforderungen der bayrischen Landwirthe an die Arrondirungsgesetzgebung. 
München 1876'.) — Auch Steppes (.Zur Reform des bayrischen Arrondirungs- 
gesetzes vom 10. XI. 1861. München 1879') erklärt: „Unter aUen Umständen 
aber wird es geboten sein, die Competenzen des Zusammenlegungsbeamlen 
— (Commissars) — und des ausführenden Geometers verordnungsmässig auf das 
Genaueste abzugrenzen. Von dem Augenblicke an, wo der Generalplan von der 
Aufsichtsbehörde genehmigt ist, muss dem Geometer die selbständige Be- 
arbeitung der oben aufgeführten einzelnen Arbeiten im Benehmen mit den 
Parteien überlassen sein, ohne dass er verpflichtet wäre, Weisungen des Beaniten 
über den materiellen Inhalt seiner technischen Ermittelungen und seine mit 
den Betbeiligten abzumachenden Projecte über die Art der Befriedigung des Ein- 
zelnen nachzukommen. So sicher der Geometer in seinem eigenen, wie im Interesse 
der Sache selbst, sieb stets mit dem Beamten in Fühlung zn erhalten suchen wird, 
soweit es sich nicht um rein technische, nur Eine Lösung zulassende Ermittelungen 
handelt, so gewiss bt eine hannonische Entwickelung des Geschäfts ,Bur dann 



346 Das Dienst- und CompetenzrerbSltniss der bei den Aueeinandersetzungs- 

FUr Bsyero laatet das Gesetz vom 29. Mai 1886*) im Artikel 32: 
„1. Mit ZuBtimmuDg des Commissars der Flnrbereinignngscommission — 
(analog unserer Generalcom mission) — kann hinsicbtlich einer Flnr- 
bereinigun^ geringeren Urafangs beschlossen werdsD, dass die Ansarbeitong 
einem geprüften Geometer überwiesen werde. **) Derselbe wird von der 
Commission aufgestellt. 11. In allen Übrigen Fällen ist die Ausarbeitung 
einem Ausschüsse, dem Flurbereinignngsausschusse, zu Übertragen, welcher 
zu bestehen bat: a. aus einem von der Flurbereinigungscommission zu eraen- 
nenden Commissar, b. aus einem von dieser Commission zu bezeichnenden 
Geometer, c. aus mindestens zwei von den Betheiligten zu wählenden Land- 
wirthen." — Dem Geometer kann hier also bei Sachen geringereu Dm- 
fangs unter Zustimmung des Commissars sogar die ganze Behandlung 
der Sache allein zugewiesen werden, jedenfalls aber hat derselbe m 
allen Stadien des Geschäfte gleiches Stimmrecht wie der Comioiesar. 

In Württemberg, wo eine ausser dem Vorsitzenden aus einem Feld- 
messer und drei Landwirthen bestehende Votlzugacommiasion die Feld- 
bereinigungen ausführt, bestimmen die Artikel 19 und 20 des Gesetzes 
vom 8. März 1886, dass von den Landwirthen nur zwei aus der betheiligten 
Gemeinde sein dürfen nnd dass der Feldmesser seine VermessungB- 
arbeiten auf eigene Verantwortung besorgt. Nach Artikel 36 hat ferner 
„der Feldmesser einen Entwurf über die künftige Eintheilang der 
Grundstücke und ihre Zutheilung an die einzelnen EigenthUmer (Zutheilnnge- 
plan) zu fertigen, welcher von der Vollzugscom mission berathen und fest- 
gestellt wird." — Der Feldmesser hat hier also den Entwurf selbst- 
ständig zu fertigen, bei der hierauf folgenden Berathung und Fest- 
stellung desselben, wie überhaupt der ganzen Ausführung der Sache aber 
auch gleiches Stimmrecht wie der dieselbe leitende Com- 
missar. 

Eine präcisere Regelung des Verhältnisses auch in Preussen liegt nicht 
nur im Interesse der Commissare wie der Landmesser, sondern auch der 
Sache selbst bezw, der betreffenden Gemeinden. — Es kann keinem Zweifel 
unterliegen, dass durch ein solches gemeinschaftlich verantwort- 
liches Zusammenwirken der Elemente bessere Resultate enielt 
werden, als dies Uberhaupt möglich ist, wenn die Umgestaltung wie seither 
in FreuBsen lediglich nach den Anordnungen eines nur einseitig 



möglich, wenn das sachliche Einschreiten des Beamten sich darauf beschränkt, je 
nach der Öffentlichen Bekanntgabe der Resultate in den einzelnen Stadien etwaige 
Reclaiciationen Betheiligter auf Grund der von ihnen einerseits und dem Geometer 
andererseits beigebrachten sachlichen Unterlagen zu bescheiden und eventuell lur 
Vorlage an die Oberbehörde zu instruiren." 

*) Bearbeitet von Windstosser, kgl. Bezirksamtsassessor. Ansbach 1886. 
") Nach den Motiven bezw. den Erklärungen des Ministers von Feiützscli 
behufs Kostenerspamiss. ,-> . 

DiqilizecoyCjOOgle 



behörden beschäftigten Landmeseer zu den Special -Ck>mmbsajen. 347 

vorgebildeten, allein verantwortlichen Commiasars durcb- 
gefuhrt wird.*) 

Uebrigens lassen sieb anch ältere preussische Bestimmungen an- 
führen, welche schon den Gedanken im Keim zu enthalten scheinen, dem 
Landmesser bestimmte Geschäfte in Anseinand ersetz nngssa eben sclbst- 
BtAndig und verantwortlich zu übertragen. Die erste Andentang in dieser 
Richtung findet sich in dem „Reglement für die Ingenieurs und B^eld- 
mesBer bei der Chormärkischen Kriegs- und Domainen-Eammcr und 
was dieselben bei Vermessungen der Aemter, Pertinenzien , Forsten, 
Strtihmen, Orenzen nnd bei Auseinanderseteung der Oemeinheiten zu 
beobachten haben. De dato Berliii den 25. September 1772,"**) Es 
beisst dort: „5) Bey Vermessungder Aeck-er — (hat der Feld- 
messer) — auf die natürliche tiUte des Landes zu sehen und 
solche auf der Charte lü bemerken, nemlich: ob es Aecker zu Weitzen 
und Gerste, zu Roggen und Haafer, sechsjähriges Land, unbrauchbar 
und Wege sind nnd solchergestalt wird jedes von den drey Feldern 
auf der Charte und Register getragen." — und „10) Ueberhaupt 
aber ist erforderlich, dass wenn eine Feldmark oder ein Theil davon 
aofgenommen wird, der Feldmesser einige Wirthschaftsverständige 
mit zu Eathe zieht, um in Beurtbeilnng der Bonitd die Gewissheit nicht 
zu verfehlen." — Das Feldmesserreglement vom 29. April 1613 schreibt 
vor; „§ 35. Sollen Grundstücke neu eingetheilt werden, so hat der 
Feldmesser Über die schicklichste Lage und Richtung, welche die 

*) Solcher Einricbtnng g^enüber wttrde auch der Einwand nicht Stich zu 
ballen vennOgen, dasB der von früher her in Hannover und im Regierungsbezirk 
Wiesbaden vorhanden gewesene Dualismus in der Organisation der Special- 
comraissionen gerade deshalb aufgegeben worden sei, weil er sich nicht bewahrt 
habe. In beiden Fallen war die Einrichtung eine durchaus andere. In Hannover 
waren — abgesehen vom Landmesser — zwei Commissare, ein juristischer 
neben einem tectmischen, zur gemeinschafUichen Bearbeitung und Leitung der 
Sache eingesetzt Ersterer geborte jedoch im Hauptamts gar nicht der Auseinander- 
selzungsbebörde, sondern der Verwaltungsbehörde an und verrichtete seine com- 
missarischen Functionen nur nebenbei. Es leuchtet ein, dass hieraus leicht 
eme Verschleppung der Sachen entstehen konnte und eine Vertheuerung der 
Sachen entstehen musste. (Man vergleiche die erinnerungswUrdigen Motive 
Ml § 2 und 3 des nachmaligen Gesetzes v, 17. 1. 1883, ferner die Abgeordnetenhaus- 
verbandlungen über den betreffenden Gesetzentwurf in der SiUung vom 33. XL 1882, 
Seite 71 — 73.) — In Wiesbaden wurden gewisse coramissarische Functionen vom 
Landratbe ebenfalls nur im Nebenamte wahrgenommen, während die ganze Durch- 
fotirung der Sache an sich eigentlich dem Landmesser allein überlassen war. 
Ein gemeinschaftlich verantwortliches Zusammenwirken bestand also hier ebenso- 
wen^. (VergL die Darstellung in dem vortrefflichen Werk des Naüonalökonomen 
Dr. Schütte: .Die Zusammenlegung der Grundstücke". Leipzig 1886. II. Theil, 
S. 690 u. f., sowie daselbst über die vorliegende Frage im Allgemeinen I. Theil, 
Seite 31 u. f. .Haoplbestimmungen de lege ferenda'.) 

**) Novum Corpus Constitutionum Prussico-Brandenburgensium praecipue 
HarcMcarum. Band V, Spalte 392 u. f. ^ 

DiqilizecDvGOOgle 



348 Das Dienst- und Gompelenn'erhältmEH der bä den elc. 

Abtheilnngen erhalten können, daa Gutachten der ihm etwa beigeordnelen 
Oekonomie verständigen (Boniteure, vgl. § 33) zu vernehmen, auch die 
Wünsche der Besitzer nach aller Mfiglichkeit und Billigkeit unbefangen 
zu berücksichtigen. — § 36. Vorzüglich hat er bei neuen Vertheilungen 
auf bequeme und leicht zn unterhaltende Oommunicationswege und Enl- 
wfieserungen zn achten. ~ § 37. Kommen die eins ntbeilen den Flächen 
mit Landstra^sen in Berührung, so mnsa er den Landrath des Ereisee 
davon benacb richtigen und sich gutachtlich gegen denselben darüber 
äussern, ob und wie eine bessere Leitung ..der Landstrasse ohne über- 
wiegende Schwierigkeiten ausEUhrbar sei. Den Anweisungen, welche ihm 
hierauf der Landrath ertheilt, hat er bei der Eintheilung Folge zn 
leisten," — Später hat auch die Generalcommission zn Stendal eine 
Geschäftsan Weisung für die Ausarbeitung der Separationspläne erlassen 
und dem Minister mit Bericht vom 22. December 1832 vorgelegt, worin 
laut Circularrescript des Ministers f. H. n. G. vom 6. II. 1833*) besüoiint 
war, „was der Commissar selbst zu thun und was er dem Feldmesser 
zu überlassen hat." — **) 

Wenn schliesslich den auf eine mehr selbständige Stellung gerich- 
teten Bestrebungen der Landmesser von verschiedenen Seiten frUher die 
Bedingung besserer Vorbildung entgegen gestellt werden konnte, so ist 
jetzt für Preusaen jene Vertiefung durch das Prüfungsreglement fllr Land- 
messer vom 4. September 1882 und für Kulturtechniker vom .. 

1883 geregelt, welche ein viersemeatriges Studium auf der Hochscbnle 
und mindestens zweisemestrige praktische Vorbildung verlangen, — Die 
Landmesskunst hat sich im Laufe der Zeit ebenso wie die Baukunst und 
der Forstbetrieb von einem Handwerk zu einer Wissenschaft empor- 
gearbeitet. Professor Jordan zu Hannover erklärt:***) „Die neueren 
amtlichen Messungs- und Rechnungevorschriften verlangen mathematische 
Vorbildung nahe von gleichem Grade wie z. B. das Bau-Inge nienrfach." 
Unter den jetzigen Verhältnissen liegt leider die gegründete Be- 
fürchtung vor, dass die jetzt angestellten Landmesser kaum noch mil 
der dringend nöthigen Arbeitsfreudigkeit im Beruf wirken, ja 
dass in berechenbarer Zukunft sich Überhaupt kaum noch die nöthigen 
Kräfte dem engeren Fache zuwenden werden, wenn niclit die Stellung der 
Auseinandersetzungslandmesser der Bedeutung der von ihnen ausgeführten 
Arbeiten entsprechend den Commissaren gegenüber zu einer angemesseneren 
gemacht wird. — Es ist nämlich anerkannte und von berufener Seile 



*) Lette und von HOnne, Landeskulturgesetzgebung Bd. I, Seite 548 letitw 
Absatz. 

**) Der Wortlaut selbst scheint leider in der einscblä^gen Literatur nirgends 
voKuliegen. 

***) Zeitschrift für Verraessungswesen Jahrgang 1887, Heft 23, Seite 631, 



Heue Schrilleii über Vermessnngswesen. 349 

offen allegesprochene Tbateache, aas» schon jetzt die Generalcommis- 
sionen am Schlüsse jeden Semesters weit mehr Landmesser verlangen, 
als von den landwiribechafllichen Hochschulen abgehen.*) — Andererseits 
ist sicher zn erwarten, dass bei der Ueberftllliing anderer Fächer sofort 
die genllgende Anzahl janger Leute sich dem Landmesserfache zuwenden 
wtlrde, selbst wenn die Anforderungen bis auf Ablegnng des Abiturienten- 
Examens ••) und Absolvirung eines [schon in der im Aoftrage des 
landwirthscbaftfchen Ministerinms herausgegebenen Zusammenstellung der 
Torschriften (ür die „Ausbildung und Prüfung der Landmesser und 
Kulturtecfaniker" als wUnsohenswerth bezeicbueten] sechseemestrigen Sta- 
diuniB***) erhobt würden, Unabweisliche Voraussetzung fUr einen der- 
artigen Zugang neuer Kräfte in quantitativer und qualitativer Hinsicht 
würde aber die sichere Ansdcht auf eine spätere selbstflndigere Mit- 
wirkung in den Geschäften bilden. 

Sollten einige der vorstehenden, lediglich sachlichen Motiven ent- 
sprungenen AnsfUhmngen bei näherer Untcrsucliung sich als unzutreffend 
erweisen, so wird, wie es wohl kaum ansdrttckbcher Versichemng bedarf, 
eine Berichtigung mit Dank entgegen genommen werden. 



Neue Schriften Ober Vermessungswesen. 



Beitrag zur Bestimmung der Refractions ■ Gonstanten von Leopold 
Am brenn. Mit einer litbographirten Zeichnung und einem Plan. 
Hamburg 1887. Gedruckt bei Hammerich und Lesser in Altena. 

Das neue Tacfaeometer aus dem Reichenbach'schen mathematisch - mecha- 
nischen Institute T. Erte! & Sobn in HUnchen. Ein Schnellmess- 
Instmment zur räumlichen Bestimmung zerstreuter Geländepunkte 
ohne alle Rechnung, zugleich ein Universal - Instrument fUr alle 
Feldarbeiten des Ingenieurs, von Franz Kreuter, Ingenieur. 
Zweite umgearbeitete und verbesserte Auflage mit 24 Abbildungen. 
BrUnn, 1888. Druck und Verlag der k, k. Hofbucbhandlung Carl 
Winiker. 



*) Zdtschrifl fQr Vermeasuncsweaen Jahrgang 1887, Seite G41. 
**) Wa glauben nicht zu viel zu behaupten, wenn wir sagen, dass schon 
jetzt drei Zehntel der Auseinandersetzungslandmesser das Abiturienten -Examen ge- 
macht haben, obwohl u. E. zum Schaden far das VersUndniss der Vortrüge aus 
der höheren Malhematü bis jetzt nur Primareife vo^eschrieben ist. 

***) Ausbildung und PrQfung der preussischen Landmesser und Kulturtechniker. 
Verordnungen und Erlasse zusammengestellt im Auftrage des Kgl. Btinisteriums. 
Rlr Laudw., Domainen und Forsten. Verlag von Parey. Berhn 1887, Seite ä. . 

Klgic 



350 Personalnachrichten. 

Personal nachrichten. 

Königreich Frenssen. Der VermeBsangsrevisor Loais ist zain 
VermessungB-Inspector bei der GeDeralcommiBsion zu Münster i. W. ernanat 
worden. 



Zn Kataster -Inspectoren sind ernannt: 

bei der Königlichen Regierung zu Arnsberg der Kataster -Controleur, 
Steuer -Inspector Brostowski, bisher in Flensburg, 

bei der Königlichen Regierung zu Posen der Kataster-Controleur 
Degenhardt, bisher in Gelnhausen, 

bei der Königlichen Regierung zu Köln der Kataster- Controlenr, 
Steuer - Inspector Dienz, bisher in Nenerhurg, 

bei der Königlichen Re^ernng zu Magdeburg der Kataster -Controleur 
Efferz, bisher in Saarburg, 

bei der Königlichen Regierung zu Trier dei' Kataster- Controleur 
Eickenbroclc, bisher in Köln, 

bei der Königlichen Regierung zu Qumbinnen derKataster-Controlenr 
Leopold, bisher in Berent, 

bei der Königlichen Regierung zu Potsdam der Kataster - Control enr, 
Steuer-Inspector Mabler, bisher in Schmalkalden, 

bei der Königlichen Regierung zu Schleswig der Kataster-Controleur 
Matthiae, bisher in Lebe, 

bei der Königlichen Regierung zn Düsseldorf der Kataster-Con- 
troleur, Steuer-Inspector Michel, bisher in Baumfaolder, 

bei der Königlichen Regierung zu Liegnitz der Kataster-Controleur, 
Steuer-Inspector Migula, bisher in Rybnik, 

bei der Königlichen Regierung zu Oppeln der Kataater-Controlepr, 
Steuer-Inspector Nippe, bisher in Sagan, 

bei der Königlichen Regierung zn Merseburg der Kataster-Controleur, 
Steuer-Inspector Rettberg, bisher in Hildesheim, 

bei der Königlichen Regierung zu Frankfurt a. 0. der Kataster-Con- 
troleur, Steuer-Inspector Rinck daselbst, 

bei der Königlichen Regierung zn Königsberg i. Pr., der Kstaster- 
Controlenr, Steuer-Inspector Scherer, bisher in Gnesen, 

bei der Königlichen Regierung zu Wiesbaden der Kataster -Secretair, 
Rechnung»- Rath Willmund, bisher in Köln, 

bei der Königlichen Regierung zu Breslau der Kataster-Controleur, 
Steuer-Inspector Zimmer, bisher in Berlin. 



Der Inspector der directen Steuern GUnthe 
hat den Charakter als Steuerrath erhalten. 



izccoyCoOglC 



Personalnachrichten. 351 

Den rothen Adler-Orden vierter Olaase erhielten: 
Immeckenber^, VermeHaungB-Inspector bei der Generalcommisaion 
in Casael, 

Kapler, Stenerrath, Kataster -Inspector zu Marienwerder, 
Schrecker, Steuerratb, Kataster -Inspector za Münster. 

Versetzt sind unter Ernennung zn Eataster-Controleuren: 
dieKataster-Secretaire Antoni in Osnabrück nach Dortmund, Boyaen 
in Schleswig nach Heide, Dormann in Danzig nach Berent, Imgart 
in Stade nach Buxtehude, Klose in Stralsand nach Glatz, Kreiner in 
Prankfurt a. 0. nach Lebe, MUller in Düsseldorf nach Briesen, Otto 
in Posen nach Gelnhausen, Schatte in Merseburg nach Langensalza, 
Schneider in Wiesbaden naoli Langenschwalbach, und Tre d e in Potsdam 
nach Hettstedt, 

sowie in ihrer bisherigen Diensteigenschaft die Rataster-Secretaire 
Fortan von Oassel nach Koblenz, Heidfeld von Arnsberg nach 
Osnabrück, Herrling von Breslaa nach Frankfurt a. 0,, Koch von 
Oppeln nach Stralsund, and Voye von Magdeburg nach Stade. 



Versetzt sind in gleicher Diensteigenschaft: 
die Kataster -Controleure Ausner von Osterode nach Frankfurt a. 0. 
Baenitz von Alfeld nach Arnswalde, Brann von Btltow nach Gnesen, 
Driessen von Wongrowitz nach Stralsund, Fritsch von Ahaus nach 
Neuwied, Steuer- Inspector Gottschalk von Mlinstermaifeld nach Ehren- 
br^tstein, Grossart von Grumbach nach Neaerburg, Hansen von 
Heide nach Flensburg, Steuer- Inspector Jung von Langonschwalbach 
nach Scbwalbach, Köhr von Baxtehnde nach Hildeeheim, Steuer- 
Inspector Lttdtke von Stralsund nach Danzig, Mache rt von Wanz- 
leben nach Sagan, MUller von Polch nach Milnstermaifeld , Froelss 
von Dortmund nach KBln, Schmidt von Langensalza nach Berlin and 
Wilmsen von Arnswalde nach Wongrowitz. 

Der Kataster-Controleur Buhle, bisher in Hilchenbacb, ist mit der 
Verwaltung des Kataster - Amts Rybnik betraut worden. 

Der Kataster -Assistent Giese in Gumbinnen ist zum Kataster- 
Secretair in Danzig befördert worden. 

Die Kataster-Assistenten Beyer in Coblenz, von Borries eben- 
daselbst, Camphausen in Köln nnd Friedrich in Wiesbaden sind 
zu Kataster-Controleuren in bezw. Saarburg, Ehringsbausen, Baumholder 
und Ahaus, —- die Kataster -Assisten Klein in Coblenz, Knoblauch 
in Marienwerder and Kronisch in Liegnitz zu Kataster-Controleuren in 
bezw. Treis, Btltow und Wanzteben, dieKataster-AssistentenReinemann 
in Merseburg, Schmitz in Oassel, Steinkrtlger in Wiesbaden und 
Wiedner in Oppeln zu Kataster-Controlenren in bezw. Rossla, Wäclitera- 
bach, Schmalkalden und Grumbach bestellt worden. 



359 Nachruf. 

Bayern. Geometer Hack iet bei der Plurbereinignngsco 
in Verwendung getreten. ^ Bezirkggeometer Bayer in Ingolstadt ist 
auf sein Aneuclien der Function enthoben worden. — Der gepr. Geo- 
meter Julius Stappel wurde zum Eataatergeometer beim Eönigl. 
Katasterbureau ernannt. — Bezirkegeometer Baibier wurde von Pasaan 
nach Trannstein, Bezirksgeometer Haselmayr von Eemnath uach 
Paasau versetzt und zum Bezirksgeometer in Kemnath (Oberpfalz) der 
techniBche Revisor Freiherr von Lfitzelburg in Augsburg ernannt. 



Nachruf. 



Am 13. April d. J. starb im Alter von 71 Jahren zu Onde-Pekela 
in Holland der Bürgermeister und Gutsbesitzer T. Borgesias, ein 
Mann, welcher sich um die Veencolonien Hollands und um die Kultur 
der Moore im Allgemeinen grosse Verdienste erworben hat. Sein warmes 
Herz und sein offener Sinn iür Deutsehland und deutsche Verhältnisse 
geben uns Veranlassung, ihm auch in der Zeitschrift des Deutschen 
Geometervereins einige Worte der Anerkennung nachzurufen. Seine 
Verdienste um die Colonie Onde-FekeU, welche ihn im Jahre 1850 
zum Bürgermeister wKhlte, zu rllhmen, kann nicht unsere Sache sein, 
das zahlreiche Geleite zu seiner letzten Ruhestätte am 17. April gaben 
Zengniss davon. 

Borgesins wurde in weiteren Kreisen bekannt durch seine Scfarifl 
über ^Urbarmachung und Landbau in den Hoorcolonien der Provinz 
Groningen", welche im Jahre 1875 von Peters in die deutsche Sprache 
tibersetzt wurde und derzeit ins Schwedische übertragen wird. Er 
unterhielt Vei'bindnngen mit hervorragenden Personen und Gesellschalten 
des In- und Auslandes, welche sich nm die Enltivirung der Moore 
tnteressirten. Borgesius beschäftigte sich nicht einseitig mit der Ver- 
besserung des heimathlichen Bodens, er war vielmehr mit allen Neuerungen 
des landwirthschaftlichen Meliorationswesens vollständig betraut, weshalb 
ihn auch die „Maatschappy van Landbow" der Provinz Groniogen zn 
ihrem Präsidenten ernannte. Borgesius war ein Knlturteohniker, wie 
solche Deutschland erst seit neuerer Zeit kennt, denn erst nach bestandenem 
Geometerexamen wandte er sich den landwirthschaftlichen Meliorationen 
zn, worin er im Laufe der Jahre bedeutende Erfolge aufzuweisen hatte. 

Schiebach. 

Inhalt. 

GrOuers Hnthellungan : Das Dienst- und Compelenzverhältniss der bei den 
Äuseinandersetzungsbehörden beschäftigten Landmesser zu den Special-Commissaren. 
— Neue SohrlHen Ubw VarmHiungntreHn. — Pwtonalnachriehtn. — NackruL 



n Gsbräder JUnecka In HuQid4Hh% 



:7t:7()oglc 



ZEITSCHRIFT for VERMESSUNGSWESEN. 

Organ des Deutschen Geometervereins. 

Herau^egeben von 

Dr. W. Jordan, und O. Steppes, 



-Bath in Mün. 



Heft 13. 

1. Juli 1 



f Zwei deutsche Kaiser, i 



A^xxm zweiten Male seit eines Vierteljahres Frist durchzittert die 
Trauerkunde vom Tode des Kaisers das deutsche Land. 

Am 9. IHärz verschied Kaiser Wilhelm I., der Begründer des 
Deutschen Reichs, der siegreiche Held, dessen Regierung einzig da- 
steht in der deutschen Geschichte. 

Bewundert von aller Welt, in dankbarer Verehrung geliebt von 
seinem Volke, beschloss er sein tliaten- und erfolgreiches Leben, 
dessen Dauer weit ober das Durchschnittsmaass hinausging, welches 
dem Menschen beschieden zu sein pflegt. 

Ihm folgte sein Sohn, der vornehmste Gefährte seiner Kri^s- 
thaten, dessen Heldenruhm in gleichem Glänze strahlte, wie der 
seines erhabenen Vaters, der beste, gütigste, wohlwollendste Mensch, 
seit Jahren der Liebling des deutschen wie des preussischen Volkes, 

Im besten Mannesalter bestieg Kaiser Friedrich den Thron, der 
schönste Mann im Lande ^- und dennoch leider den Keim des 
Todes bereits in sich tragend. Am 15. Juni ist auch er dahin 
g^angen. 

Seine kurze Regiemngszeit hat nur dazu gedient, ihn der Welt 
in noch hellerem Glänze zu zeigen. Denn wahrlich grösser noch 
vpie als Kriegsheld auf dem Schlachtfelde steht er da als Leidensheld 
im Kampfe gegen eine tückische qualvolle Krankheit. Ohne Klt^e, 
mit einer Seelenstärke sondei^leichen hat er gelitten und gearbeitet 
bis zum letzten Äugenblicke. Die sprichwörtlich gewordene Pflicht- 
treue der Hohenzollern hat sich nie schöner bewährt, wie in den 



letzten Wochen des Königlichen Dulders. Getreu seiner Pflicht, 
getreu seinem Volke hat er gewirkt und geschafft — bis zum Tode. 

Ein Jahr der Trauer ist das Jahr 1888 für das deutsche Volk, 
aller Festesjubel verstummt. Gleich zahlreichen andern hat auch die 
Vorstandschaft des Deutschen Geometer -Vereins davon abgesehen, in 
diesem Jahre eine Vereins -Versammlung abzuhalten, denn schlecht 
würde äussere Festesfreude zu dem innersten Empfinden der Theü- 
nehmer stimmen. 

Trauern wollen wir am Grabe der beiden grossen und guten 
Kaiser, aber verzagen wollen wir nicht. Ihr Andenken wollen wir 
im Herzen bewahren, ihre Pflichttreue soll uns ein leuchtendes 
Beispiel sein, dem nachzustreben ein jeder an seinem Platze und 
nach seiner Kraft bemüht sein möge. 

Um das Wohl und die Zukunft unseres Vaterlandes seilen 
wir nicht. 

An die Stelle seiner beiden ersten Herrscher ist ein neuer 
Kaiser getreten von demselben Stamme, erfüllt von gleicher Gesinnung, 
von gleichem Pflichtgefühl wie seine erlauchten Ahnen. 

Kaiser Wilhelm II. hat den Thron seiner Väter bestiegen im 
Alter von 30 Jahren. Nach menschlichem Ermessen steht ihm eine 
lange Regierung bevor. Möge sie eine ruhmreiche sein für ihn, eine 
segensreiche für sein Volk, möge sie in eine Zeit des Friedens fallen 
und möge es ihm gelingen, den Krieg zu vermeiden! Er hat es 
bereits angesprochen, dass ihm jeder Gedanke fern liegt, den Welt- 
frieden zu stören. Sein Wort bürgt uns dafür, dass er alles thun 
wird, um seinem Volke die Segnungen des Friedens zu bewahren, 
sein Name und sein Blut büi^en uns aber auch dafür, dass er einen 
uns aufgezwungenen Krieg bestehen wird rühm- und si^reich, wie 
sein Vater und Grossvater. 

Dass ihm das Letztere erspart bleiben möge, das wollen wir 
— mit ihm — wünschen und hoffen. Wenn er aber einst sein 
Volk rufen muss, dann wird es seinem Rufe willig und pflichttreu 
folgen, wie es dem seiner Vorfahren gefolgt ist, zum Siege und — 
wenn es sein muss — zum Tode. 



-*«■» 



Slück, Genauigkeitäbeslimmungen der Hamburger Stadt- Vermessung. 355 



Genauigkeiisbestimmungen 
der Hamburger Stadt -Vermessung. 



I. Genauigkeit der Längenmessungen. 

Abgeeehen von groben Fehlero, welche bei sorgfältig Kasgefüfaiien 
Arbeiten eich vermeiden lassen und von welchen hier keine Rede sein 
kann, sind alle Ueesungen sowie alle aas Messungen hergeleiteten 
Resultate mit Fehlem behaftet, welche ans verschiedenen Ursachen 
entstehen. 

Nach Gerling's ÄUBgleichnngsrechnungen der praktischen Geometrie 
Bind von diesen Fehlem zwei Gattungen zd anterscheiden, nämlich: 

a. regelmässige oder constante Fehler, welche in ihrer Entstehung 
einem bestimmten Gesetze unterworfen sind und welche bei Wieder- 
holung der Messung unter gleichen umständen in derselben Grösse 
auftreten; dieselben können positiv und auch negativ sein. Die 
Ursachen dieser Fehler, welche ihren Gmnd in der Unrichtigkeit 
der Messwerkzenge haben, sind bleibend and mllesen bis auf un- 
vermeidliche Kleinigkeiten beseitigt werden; 

b. unregelmässige, zufällige oder unvermeidliche Fehler; diese haben 
veränderliche Ursachen, deren Einwirkung auf die einzelnen Be- 
obachtungen keinem bestimmten Gesetze unterliegt und welche 
sowohl positiv als auch negativ sein können. Dahin gehören die 
Fehler, welche aus Mangelhaftigkeit unserer Sinne entstehen; femer 
die Fehler, welche aus äusseren, unvermeidlichen, uns unbekannt 
bleibenden Einflüssen erzeugt werden, sowie die Fehler, welche in 
den Instrumenten und deren Behandlung zurückbleiben. Kein In- 
strument ist absolut richtig, und kein constanter Fehler ist absolut 
eliminirt. 

Demnach haben wir uns nur mit den nnregelmässigen, zufälligen 
oder unvermeidlichen Fehlern zu befassen und uns zu bestreben, diese 
Fehler in immer engere Grenzen einzuschliessen, also so klein als möglich 
zu machen. Das Abweichen aus der geraden Linie nach links odw 
rechts, sowie nach oben oder nach unten ist ebenfalls den unregelmässigen 
; oder unvermeidlichen Fehlern zuzuzählen, da dieses Abweichen nicht 
nach einem bestimmten Gesetze, sondern ganz zufällig oder vielmehr 
aus Mangelhaftigkeit unserer Sinne erfolgt, demnach auch nicht gleich 
^oBS, sondern bald grösser und bald kleiner ist und auch gamicht vor- 

93*," ,,XAK)<ilc 



356 stück. GJenauigkeitsbestimmungen der Hambui^r Stadt- Vermessung. 

kommen kann, welch letzterer Fall alsmctglich immerhin zugestanden werden 
mns8. Auch hat dieses Abweichen aus der geraden Linie bei Stab- 
meseungen keineawega immer eine Vergrösserung der Länge zur Folge, 
sondern es kann z. B. bei der Geet&lt der hiesigen HeterstSbe Bogar 
eine Verkürzung der Länge hervorrufen, in dem Falle nämlich, wo die 
Diagonale des 0,03 m breiten Dreimeterstab es annähernd genau in der 
Messlinie liegt; andererseits kann die Diagonale des Stabes auch eine 
solche Lage haben, dass sie fUr die Messung der Linie die wirkliche 
Stab länge giebt. 

Um überhaupt Fehler der hier gedachten Art constatiren zu können, 
mUssen überschüssige Messungen angestellt werden , und haben wir aus allen 
beobachteten Weichen alsdann das arithmetische Mittel für den wahren 
Werth der von uns gemessenen Grösse zu nehmen. Die Methode der 
kleinsten Quadrate lehrt nun hieraus den mittleren Fehler zu finden, 
welcher uns als Grundlage dient , die Zulässigkeit der von nns durch 
Beobachtung resp. durch Berechnung gefundenen Resultate zu bestimmen. 
Dieser mittlere Fehler ist proportional der Quadratwurzel aus der 
Länge, oder 

wenn m der mittlere Fehler der Längeneinheit und s die Länge der 

gemessenen Linie bezeichnet. 

Nach Jordan (Zeitschrift für Vermessungswesen, 1. Band 1873, and 

Handbuch der Vermessungskunde, 1. Band 1877, S. 154) ergiebt sieb 

der mittlere Fehler bei Längenmessungen wie folgt: 

Wenn n Doppelmessungen der Längen S|, Sj, S3 ....«„ die 
Difi'erenzen dj, dz d^ . . . ^^ ergeben, dann rechnet man die 
mittlere Differenz zweier Messungen der Längeneinheit nach Analogie 
des mittleren Fehlers, also: 






und den mittleren Fehler m einer Messung der Längeneinheit 

Nach dieser Formel wurden aus einer grossen Anzahl Doppel- 
messungen, ausgeführt zu verschiedenen Zeiten und von verschiedenen 
Geometem und Messgehfllfen, sämmtlich aus den FeldbUcbem, also der 
Praxis entnommea, folgende Werthe für den mittleren Fehler m einer 
Messung der Längeneinheit berechnet: 

1) ans Doppelmessungen mit Dreimeterstäben von 1089 Linien bis 
zu 900 Meter Länge in der Stadt und deren Umgebung, auf 
ebenem Boden, ohne Lothen und unter sonst günstigen Ver- 
hältnissen 

m = 0,0003 



Stock. Qenauigkeitsbestimmungen der Hamburger Stadl -Vermessung. 357 

2) aas Doppelmessungen mit Stahlband von 109 Linien bis zu 
1000 Meter Länge, im Felde anf ebenem Boden nnd unter günstigen 
Verhältnissen 

«ij = 0,00089 

3) aus Ooppelmeseungen mit Stahlbaad von 411 Linien bis zu 
800 Meter Länge, auf nicht ganz ebenem Boden nnd nnter weniger 



mj = 0,0013 
i) ans Doppelmessongen mit Stalilband von 80 Linien bis zu 
400 Meter Länge auf hUgeligtem und unebenem Terrain und 
unter sonst ungünstigen Verhältnissen 
»«3 = 0,0039 
Im Feldlande werden die Messungen mit DreimeterstSben, Überhaupt 
die Stabmessnngen in der gewöhnlichen Präzis nicht genauer sein, als 
die Messungen mit Stahlhand, weshalb denn fUr die weiter entwickelten 
Qrenzwerthe der noch zalässigen Differenzen bei Doppelmessnngen die 
bei StablbandmesBungen gefundenen Werthe ntj, tti] nnd »»3 zu Omnde 
gelegt werden sollen, und werden der Kürze halber die drei verschiedenen 
Bodenverhältnisse mit Classe I, Cl. II nnd Cl. III bezeichnet. 

Demnach ist für den mittleren Fehler einer Messung von der 
Länge s angenommen worden 

Mi = 0,0009 ]/s 

jtfj = 0,0013 Ys 

M3 = 0,0039 yj 

Nach der früher angeführten Formel ist die Differenz zweier Messungen 

einer Längeneinheit ^ d = m ]/¥. Wir erhalten darnach fUr eine 

Länge s die mittlere Differenz 

D,= 0,0013 yi 

Di = 0,0018 yj 

Z>3 = 0,0055 yä 

Nimmt man aus den zur Berechnung des mittleren Fehlers %, mj, »13 

benutzten Qmppen von Doppelmessungen je die grttssten Differenzen 

und berechnet aus diesen allein den mittleren Fehler, so ergebt sich 

derselbe fttr alte drei Gruppen nahezu Hb ereinstimmend dreimal grösser 

als die gefundenen nti , m^ und m^. Demnach haben wir die zuletzt 

aufgefllhrten Werthe noch mit 3 zu multipliciren, nnd erbalten somit 

die grSsste zulässige Differenz zweier Längenmessnngen 

D, max. = 0,0039 yj 
Dj max. = 0,0054 ]/7 
/>3 max. = 0,0165 yj 

DiqilizecDvGoOgle 



i SlOck. Genauigkeitsbeslimmungen der Hamburger Stadt -Vennessung. 
Mit diesen Werthen berechnet sicli folg;ende Tabelle: 



Länge 


firBMte zulliiige 


Unge 


GrSute uilSuifle 


Differenz in Metern 


Differenz in Metern 


Heier 


Gl. I 


a. 11 


a. m 


Meter 


Gl. I 


Gl. II 


a. m 


10 


0,012 


0,017 


o.(m 


230 


ofim 


0,082 


0,ffi0 


30 


0,017 


0,094 


0,074 


240 


0,060 


0iO84 


a956 


30 


om 


0,030 


0.090 


250 


0,062 


0,085 


0,261 


40 


0.025 


0,034 


0.104 


260 


0,063 


0,087 


0,986 


50 


0,033 


0,038 


0,117 


270 


0,064 


0,089 


0,271 


60 


0,030 


0,042 


0,128 


280 


0,065 


0,090 


0.976 


70 


0,033 


0,045 


0,138 


990 


0,066 


0,092 


0.281 


SO 


0,035 


0,048 


0.148 


300 


0.068 


0,094 


0.286 


90 


0,037 


0,051 


0,157 


350 


0,073 


0,101 


0^309 


100 


0,039 


0,054 


0,165 


400 


0.078 


0,108 


0,330 


110 


0,0*1 


0,057 


0,173 


450 


0,083 


0.115 


0,350 


120 


0,013 


0,059 


0,181 


500 


0,087 


0,191 


0,369 


130 


0,044 


0,063 


0,188 


650 


0,091 


0.127 


0,387 


140 


0,046 


0,064 


0,195 


600 


0,096 


0,132 


0,401 


150 


0,048 


0,066 


0,202 


650 


0,099 


0,138 


0,491 


160 


0,049 


0,068 


0.209 


700 


0,103 


0,143 


0,437 


170 


0,051 


0.070 


0,215 


750 


0,107 


0,148 


0,452 


180 


0,052 


0.072 


0,2S1 


800 


0,110 


0,153 


0^467 


190 


0,054 


0,074 


0.227 


850 


0,114 


0.157 


0.481 


200 


0,055 


0,076 


0,233 


900 


0,117 


0,162 


0,495 


210 


0,056 


0,078 


0,239 


950 


0,120 


0,166 


0,509 


220 


0,058 


0,080 


0,245 


1000 


0,123 


0,171 


0,592 



n. Genauigkeit der Polygonzngmessnngen. 

Zur BeBtimmung des mittleren Fehlers einer Winkelmegsung wurde 
eine Anzahl von Winkeln, von verBchiedeuen Oeometem mit den kleinen 
Theodoliten gleicher Construction und gleicher GriJase mehrere Male 
gemessen, den Feldbtlchern entnommen, nämlich: 46 Winkel zweimal, 
74 Winkel dreimal und 13 Winkel viermal gemessen. Hieraus ergab 
sich der mittlere Fehler einer Winkelmessung in beiden Lageo des 
Fernrohre 

«i = ±8,5 Secunden, 
welcher auf nind 10 Secnnden anzunehmen sein durfte. Hier ist ein- 
begriffen der Centrimngsfefaler des Theodolits über dem Stationsponkle, 
da die kleinen einfachen Theodolite keinen beweglichen Hoizontalkreis 
haben, also bei jeder neuen Messung des Winkels um eine viertel Kreis- 
drebung auf dem Stative verschoben nnd anfa Nene über dem Ststions- 
punkte centrirt werden mussten, Bei der Winkelmessnng eines Polygon- 
zugea kommen zu dem mittleren Fehler der einfachen Messung eiuea 
n,. ,.., .Google 



Stock. Oenauigkeitsbestimmungen der Hambur^r Stadt-Vermessnog, 359 

Winkels noch hinzu die Centrirungsfehler der Signale (Baken) auf den 
Zielpunkten und die Fehler, welche in den an den beiden AnachluaB- 
punkteu abgeleiteten Richtungswinkeln enthalten sind. Nimmt man für 
diese nicht bekannte FehlergrSsse einen Wertb an, so würde damit der 
mittlere Qesammtfehler u> der Winkelsumme eines Polygonzuges von 
n Punkten nach der Formel 

bestimmt werden können, indess lässt sich derselbe auch aus den Wlnkel- 
widersprUchen gemessener Polygonzflge bestimmen. 

Mach Prof. Dr. Jordan (Handbuch der Vermessungskunde 1877, 1. Bd. 
8. 293) findet man den Hittelwertb e bei einer Anzahl s von Polygon- 
zfigen wie folgt: 






'+?+• 



Eine Zusammenstellung von 528 PolygonzUgen von 3 bis 16 Punkten 
aus 31 verschiedenen Districten des Landgebiets und von verschiedenen 
Geometern gemessen, ergab ea= 26,12. Wir setzen demnach in runder 
Zahl 

w ^ 30 \/» Secunden; 
dabei ist zu bemerken, dass nicht nur Hauptpolygonzflge, sondern auch 
Neben- und Verhindungszilge mitgezählt worden sind. 

Zur Bestimmung des grSseten zulässigen Werthes des Winkel- 
widerepruches w in einem Polygonzuge soll jedoch vorsteheuder Werth 
nicht zu Grunde gelegt werden. Vielmehr wnrde von der Ansicht aus- 
gegangen, dass das günstigste Resultat flir die gleichmässige Genauigkeit 
der Winkel- und Längenmessung eines Polygonznges dasjenige sei, wenn 
die seitliche Abweichung in Folge der Winkelmessung nicht grösser ist 
als die gröBste zulässige Abweichung der Längenmessnng. Denkt man 
sich einen nahezu gestreckten Polygonzng von n Winkelpnnkten, zwischen 
denen n — 1 gleiche Strecken s liegen, so darf man jeden der n 
Winkel höchstens soviel ändern, dass die damit hervorgebrachte Ge- 
Bammt Wirkung d gleich der grössten zulässigen Abweichung in der 
Längenmessnng werde. Die Aendening eines jeden Winkels sei = a, 
dann ist 

d = aa + 2sa + 3sa-|-... + (M — l)?a 

. , n(n— 1) 

oder ö = — —^ — -8 a 

2d 



«(M-l)S 

mithin die Winkeländernng Im ganzen Polygonzuge von n Punkten 
2d 



oyGoogle 



360 Stock. Genauigkeitsbesümmungen der Hamburger Stadt -Vermessung. 

Nehmen wir die ^tSsate zulässige Abweicliiiag ia der Länge nnessaiig 
= 0,00391/8, also (Br eioen Polygonzng von n— 1 Strecken 
rf = {K- 1)0,0039 Vs 

{»— l) 0,0039 ]/7x 2 X 206265 

"'^ = (^=:i)^ — — 

1609 
und 



so wird 

Vs 

welche Gräase des Geaammtwinkelfehlers in einem Polygonzage, dessen 
einzelne Strecken im Mittel die Länge 
betrachten ist. 

Zar leichteren Uebersicht dieot folgeade Tabelle 

Gessmmtlänge des Zngea 

(n— 1) Strecken 
Strecke, und w den grössten zulässigen Winkel widersprach 
im ganzen Polygootsge bezeichnet. 



haben, noch als zulässig ! 

welcher also 
die durchschnittliche Länge einer 



• 


w 


S 


w 


s 


.. 


s 


U> 


m 


" 


m 


" 


m 


" 


m 


" 


30 


3no 


70 


191 


140 


135 


300 


92 


30 


294 


80 


179 


160 


126 


350 


S6 


40 


354 


90 


169 


180 


119 


400 


80 


50 


226 


100 


160 


200 


113 


600 


72 


60 


207 


120 


146 


250 


101 


600 


65 



Nach Vertheilung der Winkel Widersprüche sind die Richtungswinkel 
und alsdann die Ooordinaten- Unterschiede zu berechnen. 

Die Summe der Coordinaten- unterschiede muss gleich sein d«n 
Coordinaten-Unterschieden der beiden Änschlusspunkte. Die etwa säd 
zeigenden Widerspruche sind im VerhältniBS der Längen der gemesseoen 
Linien auf die einzelnen Coordinaten- Unterschiede zu vertheilen. Kach 
Verbesserung der Coordinaten - Unterschiede ergeben sich durch Zusanunen- 
stellnng die definitiven Coordinaten. 

Behufs Feststellung der noch zulässigen grössten Widersprüche in 
den Coordinaten-Unterschieden der Punkte eines Polygonznges wurden 
die gemessenen Längen einer Anzahl von Polygonseiten mit den aus 
den definitiven Coordinaten ihrer Endpunkte berechneten Längen ver- 
glichen und zwar gleichfalls nach den verschiedenen Bodenverhättnissen 

in drei Classen geordnet. Nach der Formel »m= y-l 1 ergab sich 

mittlere Abweichung bei Classe I mit 98 Linien w»] = 0,0014 
» „ „ „ n „ 294 „ mj = 0,0042 

n » nflIU„100„ »i3 = 0,OOÄ 

Die grfiasten Differenzen aus jeder der drei Gruppen ttir sich allein 



^oyGoogle 



stock. Oenaiügk^tsbestimmungen der Hamburger Stadt -Vermessung. 361 

geDomnien, ergaben nahezu übereinstimmend dreimal grössere Werthe. 
Demnach ist der grttsste zulässige Widerspruch in den Coordtnaten- 
anterschieden wie bei Lüngenmessungen nach drei Classen zn nnter- 
scheiden und unter Anwendung folgender Formeln zn bestimmen: 

jtf, max. = 0,004 J/M 

Jlfa max. = 0,013]/ [^ 

Jtfamax. =0,029]/M 
worin [s] = 3| + Sj + . . . + «n, also die Summe der gemessenen Längen 
eines Polygonzuges bedeutet. 

Dieser grösste zulässige Widerspruch, in der hier folgenden Tabelle 
für [s] berechnet, darf nicht durch den aus dem Abscissenfehler und 
dem Ordinatenfehler abgeleiteten linearen Scblussfehler Überschritten 
werden. Bezeichnet mau den Abscissenfehler mit fi nnd den Ordinaten- 
fehler mit f^^ so ist 

der lineare Schlosafehler /, ^ V'f^-hfy 



Langet 
des 


Grtuter nllMi^r lüonr »thlayUk f. 


Länge («) 


flrtMtnilluigtrliiurtrBcbluiMlbr/', || 








des 








Polygon. 


a. I. 


a 11. 


a m. 


Poljgon- 


a. I. 


ci. n. 


a. iiL 


zugea 








zuges 








m 


m 


ID 


m 


m 


ID 


m 


m 


50 


0,088 


0,098 


0,305 


800 


0,113 


0,368 


0.820 


100 


0,0*0 


0,130 


0,390 


850 


0,117 


0.379 


0,845 


150 


0,0*9 


0,159 


0,365 


900 


0,120 


0,390 


0,870 


SOO 


0,067 


0,184 


0,410 


950 


0,123 


0,401 


0,894 


250 


0,063 


0,206 


0,469 


1000 


0,126 


0,411 


0,917 


300 


0,069 


0,S35 


0,502 


1100 


0.133 


0,431 


0,962 


350 


0,075 


0,243 


0.643 


1200 


0,139 


0,400 


1,006 


400 


0,080 


0,260 


0,580 


1300 


0,144 


0,469 


1,046 


450 


0,085 


0,276 


0,6i6 


1400 


0.150 


0,4*6 


1.086 


500 


0.089 


0,291 


0.648 


1500 


0,155 


0,503 


1,123 


550 


0,094 


0,305 


0,680 


1600 


0,160 


0,520 


1.160 


600 


0,098 


0,318 


0.710 


1700 


0,166 


0,536 


1.196 


650 


0,102 


0.331 


0,739 


1800 


0,170 


0,562 


1,230 


700 


0,106 


0,34* 


0,767 


1900 


0,174 


0.567 


1,264 


750 


0,110 


0,356 


0.794 


2000 


0,179 


0,681 


l,ä97 



HL Genauigkeit der Flächenberechnnng. 

a. Aus direct gemessenen oder durch Rechnung abgeleiteten LSngen. 
Wenn A a und A b die mittleren Fehler der Seiten a und b eines 
Rechtecks sind, so ist der mittlere Fehler M der Fläche a b 

Nach den angenommenen drei verschiedenen Bodenctassen war die 
grSaate zulässige Differenz zweier Längenmessungen 
Öl max. =^ 0,0039 j/s"; Ü; mai. = 0,0054 ]/s"; D^ max. = 0,0165 "(A; 



362 Stock. Genauigteilsbestimmungen Am- Hamburger Stadt -Vennessimg. 

Dividirt man deD mittleren Fehler m der Längeaeinlieit (den 
Coef^denten in vorstehenden Werthen ftlr die Differenz) durch Y^ 
so erhält man den mittleren Fehler einer Länge s. 
My max. = 0,0028 |/s- 3/2 max. = 0,0038 l/s-Jfginax. =0,0117 \/s 
Demnach ist: 
A a, = 0,0028 ]/»; A Oj = 0,0038 Yä] A 03 = 0,0117 Yä 
ä bf = 0,0028 yj; Aj 6 = 0,0038 Yh; A ftg = 0,0117 VT 
setzt man diese Werthe in obi^ Formel fUr Ü/, so erhält man: 
■^1 = Y(a 0,0028 Vb)^ -]- (b 0,0028 V«)* 
^2 = V{a 0,0038 VF )2 -f (6 0,0038 V«)» 

JW3 ■= K( a 0,0117 V F)^ 4- (6 0,0117 Vä)* 

und Ml == 0,0028 ]/o 6 (« + 6); jtfa= 0,0 088 V^ö * (a + 6) 

M3 = 0,0117 V'a 6 (o + 6). 
Dieser Werth wird verschieden gross ausfallen je nachdem das 
SeitenverhältnisB ein anderes iat. Nimmt man, da es sich hier um eine 
Haximalgrenze handelt, ein nn^nstiges SeitenverhSltnias, nämlich , 



an, und setzt c 
man erhält: 



= 10i, so wird F=ab = lOb^ und b -- 



= 1/1, 
' 10 



Afi = 0,0028 ]/oT l^o + 6 Jlfa == 0,0038 l^ai 1^0 + 6 
= 0,0028J?"'(llV^)"' =O,OO38P"'(llV'0'" 

M,mai. = 0,00i^F' JICj m«i. =. 0,007 l/i^ 

Jf|- 0,0117 j/^j/j^rs 

= 0,0117 ji'''(iiy^y'' 

Jtfa max. =: 0,0221/^ 
Mit diesen Wertlien berechnet aicli folgende Tabelle; 



Flächengrösse 

qm 


Ml max. 


ifjmax. 


lf,o.x, 1 


<,m 


•'( 




'h 


cpn 


"'f 


100 


0,8 


0,16 


0,2 


0,M 


0,7 


0,70 


900 


0,3 


0,13 


0,4 


0,19 


1,2 


0,69 


300 


0.4 


0,12 


0,6 


0,17 


1,6 


0,53 


400 


0,4 


0.11 


O16 


0,16 


2,0 


049 


500 


0,5 


0.11 


0,7 


0,16 


2,3 


0,46 


1000 


0,9 


0.09 


1,2 


0,12 


3,9 


0,39 


1500 


1,2 


0,08 


1,7 


0.11 


6,3 


0,35 


2000 


1,5 


0,07 


2,1 


0,10 


6,6 


0,33 


3000 


2,0 


0,07 


2,8 


0,09 


8,9 


0,30 


4000 


4.5 


0,06 


3,5 


0,09 


11,1 


0,18 



„„Google 



StOdi. GenaniKkmtsbeatimmungen der Hamburger Stadt -Vermessung. 363 





M, mas. 


Afj max. 


Mgmax. 1 


qm 


qm 


•n 




% 


qm 


,. 


5000 


3,0 


0,06 


4,2 


0,08 


13,1 


a26 


10000 


5,0 


0,05 


7,0 


0.Ü7 


32.0 


0,29 


15000 


6,8 


0,05 


9,5 


0,06 


29,8 


0,30 


35000 


9,9 


0,04 


13,9 


0,06 


43,7 


0,17 


50000 


16.7 


0,03 


23,4 


0,05 


73,6 


0,15 


100000 


28.1 


0,03 


39.4 


iiJM 


123,7 


0,19 


250000 


56,9 


0,03 


78,3 


0.03 


246,0 


0,10 


500000 


94,0 


0,03 


131,6 


0,03 


413,7 


0.08 


750000 


137,4. 


0,02 


178.4 


0.02 


560,7 


0,08 


1000000 


168,1 


0,03 


221.4 


0.02 


695,7 


0,07 



b. aus den auf der Kute abgegriffenen Maasien. 
VorauBgasetzt, dasa Zeichnung und Maaagstab richtig siod, darf 
wohl anzonehmen Bein, dasB mittelst MasBsetab nocli 0,1 Millimeter wirkt. 
ßrOsse auf der Karte abgelesen werden kann. Nimmt man 0,15 Hilli- 
meter an, so macht dies im Uasssstabe yon 1:250 = 0,0375 imd 
im HaassHtabe 1:1000 = 0,15 Ueter. Darnach hat man fllr den 
mittleren Fehler einer Flächenangahe ^=: V(a i b)^ + {b Ä a)^ 
l : 250 1 : 1000 

wenn i « = i 6 = 0,0375 = 0,15 



M = K(0,0375 0)3 + (0,0375 6)^ M = K(0,15 a)^-\- (0,15 6)2 
Jtf = 0,0375 Vo^ + i^ Jlf = 0,15 Ya^ + b^ 

für den ungünstigen Fall, w«in o == 10 6, wird F= ab = 10b^ und b = 



' 10 



nud man erhält: 

if= 0,15 y 101 6^ 
= 1,5075 b 
= 1,5075 t/Z 

_ fjo 

= 0,119 V'J^ =0,477]/^ 

ÄBt diesen Wertben berechnet sich folgende Tabelle: 



M= 0,0375]/ 101 fc2 
= 0,37687 b 
= 0,37687 1 



FlichengrlKse 

qm 


■ittim hUtr AfuL fir lu luMtik || 


1:250 


1M0W 1 


qm 


°'l> 


qm 


'/. 


iOO 


1,8 


1,20 


4,8 


4,80 


200 


1,7 


0,84 


6,7 


3,37 
«,76 


3G0 


%t 


0,69 


8,3 


400 


%t 


0,60 


9,5 


2,38 


500 


1,7 


0.B3 


10,7 


2,13 


lOOO 


3,8 


0.38 


16,1 


1,61 


1600 


1,6 


0,31 


18,5 


1,23 



:i,G0(1glC 



364 Stock. GeiiauiBkeitsbestiminungien der Hamburger Stadt -Vermessung. 



Flächengrflsse 

qm 


Bütlrn ItUu if ui. fir kt luMtil || 


1 2G0 


t:1000 1 


qm 


•'l 


qm 


% 


SOOO 


6,4 


0,27 


21,3 


1,07 


3000 


6,5 


0,2a 


36,t 


0,87 


4000 


7,5 


0,19 


30.1 


0,75 


5000 


8,4 


0.17 


33,7 


0,67 


10000 


11,9 


0,12 


47,7 


0,48 


15000 


14,6 


0,10 


58,4 


0,39 


36000 


18.8 


0,08 


75.4 


0,30 


50000 


86,6 


0,(S 


106,6 


0,21 


100 ooo 


37,8 


0,04 


150,7 


0,15 


250000 


59,6 


0,02 


238,4 


0,10 


500000 


84,3 


0,02 


337,1 


0,07 


750000 


103,3 


0,01 


413,8 


0,06 


1000000 


119,2 


0.01 


476,7 


0,05 



Diese Tabelle gilt auch für Fläcbenberechnungen mittelat de^Äm^ler- 
schen Polarplanimeters und sind die Werthe in RollenamdrehuiigeD 
folgende : 



FlichMBriU« 




der einzelnen Umfohmneen 




von deren Mittel 




0,01 


0,0005 


0,03 


0,0007 


0,03 


0,0008 


0,04 


0.0009 


0,05 


0,0011 


0,1 


0,0015 


0,15 


0,0018 


0,2 


0,0021 


0,3 


0,0026 


0,4 


0,0030 


0,5 


0,0034 


1 


0,0048 


2 


0,0067 


3 


0,0083 


4 ' 


0,0095 


5 


0,0105 



Hamburg, den 19. Hai 1888. 



H. Sb&ck, 
Obergeomeler. 



^oyGoogle 




HQbner, Heron von Aleiandrien der Aeltere (200 vor Chr.)- 365 

Heron von Alexandrien der Aeltere (200 vor Chr.). 

nEp[ AionrpA^. 

lieber daa Diopter. 

Von dem Harkscheider A. Hfiboer zu Halle an der Saale. 
(FortseUüng und Schluss von S. 329.) 

XXV. 

Es Beies die Grenzen eines Feldes mit Äoanahme von Eweien oder 
dreieD verloren gegangen, es ist jedoch der Plan (das Abbild) des Landes 
gegeben, und danach sollen die fehlenden Grenzen wieder bestimmt werden. 

Um die Aufgabe allgemein zu behandeln, wollen wir eine regel- 
müsBigere Figur annehmen z. B. den Plan aßiSeCr, i, welcher von 
den nahezu geraden Linien a^, ^f, sh, ha, Fig. 2» a. 

= r, :^, ^t, i« umaehloasen wird. Es werde X^^F^I'^wIn^"..™ h™ 
ßx senkrecht zn ßf gezogen und senkreobt d«»wiber. gegeben irt. 
dazu X a; femer zu ai senkrecht tik und da- 
zu T, X, zn r, C die Senkrechte C t* und zu ihr 
|i e ; endlich etehe f v senkrecht auf ß 7 und 
auf dieser S v. Eb kOnnen also die Dreiecke 
ctßx, TjiX, eCi^, tSv gemessen werden. Die 
übrigen 5 Rechtecke werden wir messen, wenn Fig. i* b. ^ 

wir die senkrechten Geraden verlängern, sodass y\ ^^-t-"""!^ 

die Rechtecke ^xx^' '*'^^^j ■'iC|*ir, i X p a, jj.^:i_J J ^ 

■/ pic^ entstehen. Es sei nun der Plan, welcher 1 j i 

auB Dreiecken und Parallelogrammen zusammen- f "" ^ 

gesetzt ist, gegeben; von der wahren Figur sollen allein die Grenzen 
■( und ß noch sichtbar sein. Fig. 25 b. Wir ziehen ßx nach y zu aus. 
und mit dem Diopter ziehen wir durch die Punkte ß und t die Gerade, 
die ihrer Lage und Grösse nach bekannt ist. Darauf nehmen wir von 
ihr einen gegebenen TheÜ und ziehen zu ß -^ die Senkrechten 1 9 und t u. 
Folglich verhalt sich tu zu i a, wie ß o zu ß a. Wir kennen aber sowohl 
ß a als 10 nach dem Plane, also werden wir auch ßu und ux kennen. 
Wir nehmen nun ein Seil 9 <{<, das sich nicht mehr ausspannen tässt, 
gleich ß V -1- o T. Darauf messen wir ip o» '= ß u ab, sodass sich verhält: 
(po»:ß3 = Tt>:ta=^ßT:ßt. Die Enden des Seiles 9 und 'J. bringen 
wir anf ß x, sodass tp auf ß kommt und iji auf t. Dann fassen wir den 
Punkt m und spannen das Seil so, dass m auf a fällt. Wir verbinden 
unn ß nnd u vermittelst eines Fadens oder des Diopters, legen darauf 
das Haass für ßx, welches nach dem Plane gegeben ist, und werden 
so Punkt X erhalten. Errichten wir dann auf ß x die Senlcrechte x a 
nnd tragen auf ihr das Maass für x a ab, so haben wir den Punkt a 
bestimmt. Demnach werden wir anch die tibrigen Grenzpunkte bestimmen, 
wenn wir uns an die Senkrechten im Plan und an ihre Maasse halten. 



366 Habner. Heron von Älexandrien der AelUre (200 vor Chr.). 

XXVI. 

Bin gegebenes Feld von einem gegebenen Ponkte ans in gegebene 
Theile zn zerlegen. 

Der gegebene Punkt sei z. B. ein Wasserbehälter, dessen Wasser 
alle Theilinhaber gem einsam gebrauchen. 

Das gegebene Feld werde von den Geraden aß, ß f, -f S, St, t^, 
C T,, Y] I, t X, X X und \ a umschlossen. Sollten etwa die Grrenzlinien des 
Feldes nicht Gerade, sondern irgend eine anregelmäasige Linie sein, ao 
müssen wir auf ihr Punkte fixiren, sodass die Zwischenstflcke nahezu 
gerade sind. Der gegebene Pnnkt sei [i, nnd das Feld soll dorcb 
Punkt p. in 7 gleiche Theile zerschnitten werden. Wir fällen auf np 
mit dem Diopter das Loth |j. v und denken ans (i a und ^ ß gezogen. 
Das Dreieck a (i, ß kann also gemessen werden. Das Product von a p 
und fi V ist nfimlich das Doppelte des Dreiecks «(iß. Nun kdnnen wir 
aber nach dem vorauf Gesagten auch das ganze Feld 
n messen. Ist das Dreieck a (i ß der 7. TheÜ des ganien 
Feldes, so wird das Dreieck «[Jiß einer der Theile 
sein; ist ea aber grösser, so muss man eia Stück da- 
^ von wegnehmen, indem man die Linie \). ^ zieht, und 
das Dreieck a |j; ^ gleich dem 7. Theile des ganüen 
. ^ Feldes machen. Ist jedoch das Dreieck « [i- ß kleiner 
als der 7. Tbeil, so mnss vom Dreieck ß ji y das Drei- 
eck ß [i weggenommen werden. Dies wird znsammen 
mit Dreieck o(j,ß der 7. Theil des ganzen Feldes sein. Wie ein Drei- 
eck wegzunehmen oder zuzufllgen ist, das wollen wir später zeigen. 
Befolgen wir bei den übrigen Dreiecken dieselbe Berechnung, so können 
wir das Feld in die gegebenen Theile von Punkt [i ans zerschneideD. 

XXVII. 
Ein gegebenes Feld zu messen, wenn entweder dichte Pflaniuiig 
oder Bauten oder ein Verbot das Betreten des Feldes verhindern. 

^B'^^- Das ganze Feld sei von den Geraden aß, pT' 

EOBitagScheii Y B, 5 e, B C, C *i, r,i, la begrenzt. !; t) und 
i Y werden nach der Anssenseite des Feldes 
verlängert durch Stäbe oder Seile; auf der 
einen Verlängemng wird r, x in bebebiger 
Länge, auf der andern r, X so abgetragen, 
dass sich T| X zu nrj wie t, x : C r, verhält 
Dann wird x X gezogen. Also wird ancii 
e ' X X zu r C in dem genannten Verhältnisse 

stehen, denn C^^:v^^ = A ^^' = A «'■'ii *»•' ^ <■ ^«•' Gerden xX 
parallel ist. Ist nun z. B. C ^ das 5 fache von i] x, so moss das Drei- 
eck C^i «i«» 25 fache von Dreieck tjxX sein. Das Dreieck t,xX ist 
aber messbar, da wir ja seine Seite kennen (dies werden wir spSter 

' , .c., Google 





Htlbner. Heron von AlcKandrien der Aeltere (200 vor Chr.). 367 

zeigen). Folglich kann auch der Flächeninlialt des Dreiecks C r, t 
beetiffimt werden. Denken vir unB nun t C) ( i) it, i^, t ß gezogen and 
finden wir von jedem der Dreiecke i e C, ' e 8, th^, i -j ß, i ß a den 
Flächeninhalt, so wird anch der des ganzen Feldes bestimmt sein. 

r, C Bei bis fi verlängert und C (^ Bei gleich r^x gezeichnet; an Ct<- 
seien mit einem Seile C v und fi v derart gezogen, dass C v =: x X und 

V [i ^ Tj X iBt, eo wird, da C [i in gleicher Richtnng mit t, C liegt, auch 

V C IQ gerader Richtung mit i C sein. Ferner wird auch s C bis za y^ 
ausgezogen, und Cx verhalte sich zo eC, wie Z" zu iC; endlich werde 
y 1 gezogen. Da nun X o in dem genannten Verhältniss zu t s steht, 
wird ^o auch parallel zu le sein. Femer verhält sich äC^iCx*''^ 
^ E i C : ^ X ^ ° i ^^^'^ 7.^" '^' bestimmbar, da man ja jede seiner Seiten 
meseen kann; aleo ist auch das Dreieck ei^ zn bestimmen. 

Äehnlicli werden wir demnaoh auch den Flächeninhalt der übrigen 
Dreiecke bestimmen, folglich ist auch der Flächeninhalt des ganzen 
Feldes mesabar. 

XXVUI. 

Nunmehr sollen die übergangenen Aufgaben gelSst werden. Es 
Bei das Trapez o ß y ^ gegeben, (von dem <x S parallel ß y ist nnd beide 
sowie die auf ihnen stehende Senkrechte gegeben sind) man soll zu aS 
die Parallele eC ziehen, welche das Trapez a 5 C e Fig. is. 

von gegebener Grösse abschneidet. ■m.pi'i^voX^b'SiBr 

Das gegebene sei gezeichnet, wir verlängern „SSI^^^tv™^ 
ß a und -f S bis T| nnd fallen die Senkrechte t) i. 
Da nun sowohl a S wie ß y ^^^ Grösse nach gegeben 
sind, so ist das Verhältniss von ß f zu a § bekannt, 
daher anch das von i r, zu r| x. Ferner ist t x ge- 
geben, also auch xr,; folglich ist das Dreieck ctS'r] der Grösse nach 
bekannt, mithin also auch das ganze Dreieck -rj e C und das Verhältniss 
des Dreiecks i] e ^ zu Dreieck r, a S und damit weiter das Verhältniss 
von X T, ^ : X T| ^, femer da r, x ^ bekannt ist, ist auch X r, ^ gegeben nnd 
mithin X r^. Aber auch t, x ist gegeben, also anch der Rest x X. Gegeben 
ist also der Lage nach ■ C. 

Das wollen wir folgendermassen mit Zahlen darlegen, ß f habe 
14Theile, aS 7 und die Senkrechte darauf 6. Da nnn ßy das Doppelte 
von a 6 ist, SO ist anch i ri das Doppelte von T| x. Nun hat x i 6 Ein- 
heiten; also hat auch der Rest 6. Femer hat aS 7; folglich wird 
Dreieck « S t) 21 Einheiten gross sein. Soll man nun das abzuschneidende 
Trapez 19 Theile gross machen, so wird das Dreieck t] a C inagesammt 
40 haben und da r^ x gleich 6 ist, so ist also das Quadrat davon 36. 
Hultipliciren wir nnn 36 mit 40, so macht es 1440; das dividiren wir 
mit 21, so ergiebt sich 68^/7 und davon ist die Quadratwurzel nahezu 
8^/7; also wird r|X=R^/7 sein, wovon auf x r, ß Theile kommen. 

Klgic 



368 Hübner. Heron von Aleiandrien der Aeltere (200 vor Chr.) 

Also hat der Rest x X 2^/7. Rechnen wir daher von der Senkrechten 2% 
Tbeile weg und ziehen eine Parallele, bo wird das abgeschnittene Tra- 
pez 19 Theile haben. 

XXIS. 
Ist ein Dreieck a ß -f und seine Hithe u S gegeben, die Linie a e zu 
ziehen, welche das gegebene Dreieck a ß e abschneidet. 

AbatiineiäMi^inBB gfl- ^* ^^^ ^^ Dreieck afle gegeben ist, ist also 

^"tSi^H^t^b'^^r,'""^ ^«i" Punkte gegeben. Die Höhe «8 sei gleich 

Dreieck. 6 Thelleu, das abgeschnittene Dreieck aber gleich 45. 

45 verdoppelt geben 90, wir dividiren durch 6 

and erhalten ß e ^ 15. Wir ziehen a a, demnach 

wird das Dreieck a 9 e gleich 45 sein. 

XXX. 

Wenn die Seiten eines Dreiecks gegeben sind, seinen Flächeninhalt 
zu finden. 

Uan kann, wenn man eine der Heben zieht und ihre Oröese he- 
stimmt, den Flächeninhalt des Dreiecks finden. Aber hier soll ohne 
Zuhülfenahme der Höhe der Flächeninhalt des Dreiecks bestimmt werden. 

Es sei das gegebene Dreieck a ß Yj ""^ j^^^ ^ß' Seiten sei ge- 
geben; den Flächeninhalt zu finden. Wir schreiben in das Dreieck 
Fig. 3«. den Kreis SeC ein, dessen Mittelpunkt T) ist, 

elnee DrrieckB ana den drei """ Zienen aie Ijinien T] a, TJ p, T] Y, r,1i, T,t, 

r^ C- D^ Product aus p f und tj e ist das 
Doppelte des Dreiecks ß7)Y, das Product ans 
a ß und r, 8 das Doppelte von a t] ß und das 
Product aus a y und tj C doppelt so gross ale 
a Y '*,■ -^1^0 ist ^^^ Product aus dem Umfange 
des Dreiecks a ß y ^^^ *"^ ^^™ Radins des 
eingeschriebenen Kreises gleich dem doppellen 
Inhalte des Dreiecks. ■( ß werde verlängert 
und ß t sei gleich a, 8 gezogen , sodass t y ^^ 
Hälfte des Umfangs ist; also ist das Product ans tY und 1] e gleich d«ii 
Flächeninhalte des Dreiecks txßYi ^ '^^ "-^^^ ^"^ Product ans iy >u>d 
K) a die Quadratwurzel von ^^^X^r^i^•, folglich igt der Flächeninhalt 
des Dreiecks die Quadratwurzel aus i y^ * '>] e^. Senkrecht zu r, y ziehen 
wir 7] X und ß X senkrecht zu ß y, dann ziehen wir y X. Da nun jeder 
von den beiden Winkeln y'^i'- ^nd YßX ein Rechter ist, so hegen 
Y, T„ ß, X auf der Peripherie eines Kreises, folglich bilden Yilß '*'"* 
Y X ß zusammen zwei Rechte Winkel. Weil femer die Winkel 
um T| durch a t„ ß tj, y ^ halbirt werden, so ist Winkel a ij 6 ^eich 
Winkel y X ß. Folglich ist das Dreieck a 1) 5 dem Dreieck y ß )^ ähnhch; 
also ßY;ßX = a8:Sr, = ßt:r|e, und durch Umstellung Tß:ß( = 




Hobner. Horon von A]ezandri«i dw Aeltere (300 vor Chr.). 369 

^i.:T, t = ßx:xevDd durch ZaBsmmenBetenug -{■i:tß:=ßs:tx, also auch 
"fi':tT'?t=*pe'i:e:-fe-ax oder zu i] «,* daher wird "n^Xr^t^, 
dewen Wonel das Dreieck war, gleicli dem Product sub y i und ß i 
maltiplicirt mit dero Product ans •( e und c ^ sein. Nnn ist jede von 
dffli Linien yi, >■% ß ■, s *[ gegeben, f t iBt nämlich die Hälfte des 
Umfongs, ^ t die Differenz zwischen der Hälfte des Umfangs und der 
Seite ß f und endlich 7 e die Differenz zwischen dem halben Umfang 
und der Seite a ß. Anf diese Weise wird aleo der Inhalt des Dreiecks 
gefimden.*) 

Wir wallen nnn folgendes Beispiel nehmen, a ß sei gleich 13, ß f 
= 14 und 7 a B 15 Theilen. Addiren wir die Seiten, so ergiebt sich 43j 
die H&llte davon ist 21. Nimm 13 ab, so bleiben 8; und 14, so ist 
der Rest 7; endlich 15, so bleiben 6. Die Zahlen 21, 8, 7, 6 mit 
einander maltiplicirt, ergeben 7056, davon ist die Quadratwurzel 84. 
Der Flächeninhalt des Dreiecks ist 84. 

SchloBsbemerkang.**) 

Indem wir mit dem Herou'schen Satze über die Berechnung des 
Dreiecks-Inhaltes aus den Dreieoksseiten, die von Herrn Markscheider 
Htlbner mitgetheüten üebersetzungen abscbHesBen, können wir mit 
mem Rückblick anf diese äOOO Jahre alten Docnmente nnserer Wissen- 
achaft einen Versuch machen, Heron's Bedeutung als Landmesser und 
die Stellung seines Werkes „nept SiäTnpat" in der Landmeeswissenschaft 
m erörtern. 

Ans der Anwendung der rechtwinkeligen Coordinaten zur Flächen- 
Bestimmung (£XIII und XXIV, 8. 327 — 329) zur Absteckoug unvisirbarer 
Oeraden (VII, S. 283 und XV, S. 368) and ans ähnlichen Aufgaben, 
ist ni ersehen, dass unsere heutige Feldmeesung mit Erenzscheibe and 
Hesalatten vor 2000 Jahren schon völlig vorhanden war; und nur die 
Berechnnng mit decadischen Zahlen haben wir vor jenen alten Fach- 



Auch das Nivelliren mit der Eanalwaage (VI, 1887, S. 678) war 
schon völlig ausgebildet^ nnd man gewinnt ans einzelnen solchen Ab- 
ecbnitten den Eindruck, dass man es hier wirklich mit einer Darlegung 
der thatsäciilichen Feld- und Landmessverhältnisee zur Zeit des Verfassers 
ID thun habe. 



") Dieses ist in Worten die berOhmte Heron'acbe Formel für den Inhalt eines 
Dreiecks ans den Theilen a, b, c, wob« S8 = a-|-b + c: 

A = y .(*-a)(«-b)«-c). 
Vgl. Zdtechr. f. Verm. 1866, S. 131, 

••) Die verschiedenen Abschnitte über Heron von Alexandrien sind mit- 
gelheflt au folgenden SteUen dieser Zeitschrift: 1887, S. 6B3— 559; 1887, S. 674—678; 
1888, S. 282-291; 1888, S. 325—329; 1888, S. 365— 370. 

Das Citat, betreffend Heron and Cantor's römische Agrimensoren auf 8. fö3, 
1887, 9oU heisBen Zeitschr. f. Venn. 1876, S. ISO-IM (statt 1876). 

Beltochilft fflr VentwiaoilB»w»en- 1*88. Heft 13. 24 ,.c: 3, C j(10Q Ic 



370 Veltmann. Beschreibung eines Puoktin^iparateB. 

Allein andere YÜiüg abBtracte Anf^bea widerstreiten diesem. 

Kein prkktieclier Feldmesser wird den Aufgaben von dem Hmsen 
unzngängliclier Entfernungen eine solch breite DanrteUans imd 
nuthematische Deduction zu Theil werden l&Bsen, wie 68 Heren z. B. 
in VIII und X <S. 284—285) thut. Solche Aufgaben werden beute 
noch von abetracten Mathematikern mit Vorliebe bebandelt, nnd man 
findet sie auch in unseren mathematiscben Zeitacbriften, nicht aber in 
der Praxis. Hierher gehört z. B. ancb die schQne Aufgabe XXVII, 
S. 366 „Ein Feld zu messen, ohne es zu betreten", welche in ähnlicher 
Fassung vor etwa 10 Jahren in einem Staatsexamen gestellt wurde, 
wozu ein Candidat die gute Lösung geschrieben haben soll: „Das kann 
man nicht." 

Zur ernsteren Betrachtung zurückkehrend, kSnnen wir wohl zn alle 
diesem sagen : Heron lehrt in seinem Buche „nept St^irrpa;" grosBenthuls 
nicht Feld- nnd Landmesanng, sondern Enklidische Geometrie, 

Ancb der berühmte Heron'scbe Satz selbst (XXX, 8. 369) ist 
kein Beweis fUr die Landmeaskenntnisse Heron's. Dass der Erfinder 
dieses Satzes an der Spitze der mathematischen Wissenschaft seiner 
Zeit stand, ist allein durch diesen Satz selbst bewiesen, welcher damals, 
vor 2000 Jahren, offenbar eine ähnliche Bedeutung hatte, wie heute 
etwa ein neuer Satz über die geodätische Linie. 

Im Gtanzen glauben wir aussprechen zu können: Heroa von 
Alezandrien war der bedeutendste Naturforscher seiner Zeit, Mathe- 
matiker, Physiker, Astronom, Technologe nnd dabei Landmesser, allein 
„aber den Stand der Feldmesskunst vor Ofaristi Geburt" (wie Herr 
Hflbner seine IkGttheilnng nrsprlingUch benannte, Zeitscbr. 1887, S. 553) 
geben Heron's Schriften nur theilveise nnd bedingungsweise Anskunft. 

J. 



Bescbreibung eines Punktirapparates, 

von Dr. W. Yeltmatm, Poppelsdorf - Bonn. 

Zum Ziehen punktirter Linien sind zwei Instrumente im Gebraueh, 
welche beide wesentliche Mängel haben. Das eine liefert schlechte Linien 
und versagt leicht beim Gebrauch. Bei dem anderen ist eine bestimmte 
Dicke des Lineals, eine ebene Unterlage und besondere Uehnng erfor- 
derlich, am damit arbeiten zu können. 

Ich habe einen Panktirapp^at constrairt, der von diesen Mängeln 
frei ist, mit welchem auch der UngeDbteste mit der grössten Leichtig- 
keit und ohne besondere Aufinerksamkelt ' und Sorgfalt arbeiten kann. 
Selbst vor der gewöhnlichen Ziehfeder, statt weldier er ebenfalls ge- 
braucht werden kann, hat derselbe den Vorzng, dace das sdmeUe Eio- 

..., Google 



Veltawim. Beeehtäbui^ eioeB Funktirapparales. 371 

trocknen der Tneche dabei foiißiUt. Im Folgenden gebe ich sine Be- 
schreibang diefiea Apparates. Die Zeichnangen Bind ungefKbr von naUr- 
licher OrOase. 




I. Apparat zum Ziehen punhiirter Linien. 

Figur 1 und 2 sind zwei vertikale Darohschnitte nach Ebenen, 
welche zueinander rechtwinklig «nd. AB CD Fig. X (B E Fig. 3) ist 
das metallene GeBtell mit dem Qnerstflcke E and den Ftlesen a und h. 
Letztere aind durchbohrt zur Aufnahme dee Stahlgtiites c d, welcher f 



'0^\c 



^7$ Veltaiann. Besohreibung eines Punkt! rapparatea. 

dem Ende d behafs Anfasaene beim Heranszieliea nmgebogen ist. Derselbe 
dient dem DrnckiSdchen F Fig. 1 n. 2, welches lose anf demaelben 
sitat, als Achse. Dieses Rädchen steht in Umfangsberflhnmg mit einer 
Walze Q Fig. 1. u. 2, welche ans drei Theilen besteht, einem Holz- 
cylinder g, einem nm diesen gelegten Eantsehnkriag h und einer m 
den Hotzcylinder eingesetzten metallenen Eohlschraiibe k. Die Walze 
kann statt dessen auch aus Kork mit eingesetzter Hohlschranbe bestehen. 
Letztere sitzt auf der Vollschraube e f, welche qaer durch das Oestell 
geht und mit demselben bei e und f fest verbunden ist. Das Radien 
F und .die Walze G stehen einander so nahe, dsss der Umfang des erateren 
ucb hinreichend in den Gummiring eindrückt, damit bei der Umdrehnng 
des Rades die Walze mitgenommen wird. Hierbei verschiebt sich zu- 
gleich die Walze auf der Schraube seitwärts. 

An das Oeatell sind an der inneren Seite concentrisch mit der Schraabe 
die kreisfürmigen Platten P und Q angelSthet, deren Zweck ist, beim 
Gebrauche des Instraments die Hand vor der Berührung mit der Walze 
zu schützen, während dieselben zugleich eine bequemere Handhabiuig 
gestatten. 

Hierzu noch ein 12 mm langes, 20 mm breites und 1 mm dickes 
Brettchen (die Farbeplatte) vom Querschnitt Fig. 3, dessen untere Seite 
zur Aufnahme der Farbe bestimmt ist. 

Soll das Instrument zum Liniensiehen benutzt werden, so wird anf 
die Farbeplatte etwas Druckerschwärze oder eine andere Dnickiärbe 
gegeben, mittelst derselben auf die Gummiwalze übertragen and luf 
dieser verrieben, so dass sie sich der ganzen Breite der Walze nach anf 
derselben ringshemm gleichmäasig vertheilt. Die Farbeplatte wird hierbei 
zwischen die Walze und das Querstlicki:i' geschoben, wo dann bei richtiger 
Grösse des Zwischenraumes und wegen der Form des Querschnittes der 
Platte die mit Farbe versehene untere Fläche derselben mit den Schutz- 
Scheiben nicht in Berührung kommen kann. Nachdem die Farbe auf 
der Walze gleichförmig vertheilt ist, wird das Instrument mit dem Zahn- 
rad auf das Papier gesetzt und über letzteres fortgezogen, so dass dM 
Rad auf dem Papiere rollt. Die KopfBächen der Radzäbne, welche von 
der Walze Farbe auAiehmen, drucken sich hierbei auf dem Papiere ab. 
Bei jeder Umdrehung der Walze verschiebt sich diese auf der Schraube 
lUQ einen Schraubengang; der umfang des Rades kommt daher mit ünmer 
neuen Funkten der Walze in Berilhning. Ist die Walze an der Grenze 
ihrer seitlichen Bewegung angekommen, so wird das Instrument nin- 
gekehrt, so dass sich Rad und Walze in umgekehrtem Sinne drehen. 
Linien von zusammen ungeföhr 8 m Länge können gesogen werden, 
ehe die Walze wieder mit Farbe versehen werden mass. Bei Benntzong 
eines Lineals wird das Rädchen an dasselbe angelegt, in welcher Weise 
mittelst der äusseren Cnrven eines Curvenlineals auch krumme Linien 
gezogen werden können. 

DigilizecoyCoOglC 



Vellmann, Beschreibung eines Punitirapparates. 373 

ESne wesentliche Abänderung der hier beschriebraen Vonichtong 
besteht darin, daes die Farbewalze statt der Schranbe e f Fig. 1 eänen 
glatten Stablstift als Achse erhält, welcher mit dem Gestell nicht fest 
yerbnnden ist, sondern herausgezogen werden kann. Die Versehiebmig 
der Walze anf dieser Achse wird dann dadurch erreicht, daas die beiden 
Achsen e f und c d nicht parallel, sondern zu einander etwas wind- 
schief sind. Man denke sich dieselben zunächst in einer Ebene, der 
Ebene des Papiers nnd parallel. Nun werde das Ende e etwas höher, 
f etwas tiefer gelegt, so dass der Mittelpunkt von e um einen kleinen 
Bruchtheil eines Millimeters Über, der von f eben so viel pster dem 
Papiere liegt. Der Umfang des Rädchens nnd derjenige Querschnitt 
der Walze, welcher gerade mit- demselben in Berührung steht, liegen 
dann nicht in einer Ebene, sondern schneiden sich unter einem sehr 
spitzen Winkel. Das Rädchen hat also bei seiner Drehung das Bestreben, 
anf der Walze eine Schraubenlinie zu beschreiben, was aber nur mSgUch 
ist, wenn die Walze sich anf der Achae verschiebt. Diese gegenseitige 
Bewegung von Rädchen nnd Walze findet daher wirklieh statt. Der 
Veranch hat gezeigt, dass die Verschiebung hier eine ebenso regel- 
mässige nnd zweckentsprechende ist, wie bei Anwendung einer Schraube. 

Diese Einrichtung bietet den wesentlichen Yortheil, dass, wenn 
man mehrere Walzen hat für verschiedene Farben (Druckschwärze, auto- 
graphische Tnsche u. a. w.) dieselben leicht gegen einander aus- 
gewechselt werden können. 

II. Apparat zum Ziehen punktirter Kreise. 
Die Punktirvorrichtung ist hier an dem Einsatz A B Fig. i eines 
Cirkels angebracht. F ist das Druckrad mit einseitiger Nabe, G die 
Farbewalze. Der Stift c d. (Achse des Druckrädchens) und die Leit- 
schraube e ^ fUr die Walze sind in ^ £ fest eingesetzt. Das Rädchen 
wird durch den Vorsteckstift h auf seiner Achse festgehalten. 



TJm Linien und Kreise verschiedener Art ziehen zu können^ sind 
mehrere Druckräder mit entsprechenden ümfangsflächen erforderlich: 

a.B.: Nr. 1 Nr. 2 Nr. 3 

Für Nr. 1, 2 und 3 sind gezahnte Räder erforderlich, au welchen die 
EopfBächen der Zähne kleine Quadrate (Kr. 1), schmale Rechtecke (Nr. 2), 
abwechselnd Quadrate nnd Rechtecke (Nr. 3) smd. Ein ganzrandiges 
ßad kann zum Ziehen znsammenhäi^nder Linien statt der Ziehfeder 
benutzt werden. Durch Zusammensetzen zweier gezahnten oder von %a- 
zahnten und ganzrandigen Rädern können punktirte Doppellinien oder Linien 
für Chaussee, Eisenbahn u. s. w. erhalten werden. — Zum Abtragen einer 
grossen Antahl gleicher Theile auf einer geraden Linie, z. B. beün 
Zeichnen von Ziegelmauerwerk, ist ein' Instrument im Gebrauch, welche» 

A.oogle 



374 Die Fechner'Bche Formel fflr den wahrscheinlichen FeWer. 

mit einem Zahorädclieii Terwhen ist, dessen Ztthne die Tbdlpankte in 
das Papier eindrücken Zu demselben Zwecke kann der bier beschriebene 
Apparat benntut werden, wenn derselbe mit Rsdem versehen ist, deren 
Zähne die erforderlichen Abstände haben. 

Die Anferti^ng des vorstehend beschriebenen Pnnktirinstniments 
hat Herr Mechaniker Wolc in Bonn Übernommen, von welchem dasselbe 
mit drei RXdem and zwei Walzen flir 6 Hark zn bezieben ist. 



Die Fechner'sche Formel für den wahrscheinlichen 
Fehler. 



In dem Liter atnrberioht über Hann, „Die Vertheilmig des Luft- 
drucks u. s. w." haben wir anf 8. 297 d. Zeitechr. eine von Feckner 
angegebene Formel dtiert, nXmli^: 

1,1955 

Wahrscheinlicher Fehler des arithmetischen Mittels = ^r- — ^=^ 



X mittlere Abweichung. 

Da die Begründung dieser Formel an der Stelle, von welcher 
wir sie citiert haben, nicht angegeben ist, wurden wir von hoch- 
geschätzter Seite darauf aufmerksam gemacht, dass diese Formel von 
Fechner entwickelt wird in Poggendorff's „Annalen der Physik", Jubel- 
band, 1874, S. 66 bis 61, und dass eine kritische Untersuchung dieser 
Formel vonHelmert in Nr. 2096 bis 2097 der Aatr. Nachrichten (1876) 
gegeben worden ist. 

Hiemach ist die Fechuer'scbe Formel die beste derjenigen FormelD, 
welche den wahrscheinlichen Fehler statt aus der Qnadratsumme [vf], 
ans der absoluten Summe [± v] der übrigbleibenden Fehler v berechnen. 

Indem wir in Bezug auf die Begründung auf die angegebenen 
Abhandlungen von Fechner und Helmert verweisen, wollen wir hier 
znr Uebersieht und zur allgemeinen Orientierung nur Folgendes vorfUhreo: 

Wenn es sich um die einfache Mittelbildung aus » gldchartigen 
Beobachtungen handelt, so rechnet man bekanntlich den wahreeheinhchen 
Fehler einer Beobachtung aus den n Abweichungen v des Mittels von 
den Einzelbeobachtnugen in dieser Weiee: 

r = p ]/2 V^i> w« P = 0,*7694. (1) 

ALa Analogon hierzu ist schon länger die Peters'scbe Nähemngs- 
Formel bekannt: 

Diese Formel hat aber den Uebelstand, dass sie flir den einfacben 
Fall n = 2 mit der strengen Formel (1) nicht tibereinstimmt, denn 



oyCoOglc 



Kleinere HiUheilungen. 375 

wenn man zwei Beobachtungen mit der Differenz d annimmt, bo 
giebt (1): ^ 




^__ jd = p 1,2533 d. <2») 

/2(i) 

Man kann nnn, ohne weitere Theorie, auf den Gedanken kommen, 
die Formeln (2) und (1) dadurch zum Stimmen xn bringen, dass man in 
dem Nenner von (2) statt n — 1 einen vorerst unbestimmt gelassenen 
Werth n—x setzt, und nachher x so bestimmt, dass für n = 2 beide 
Formeln zusammen follen. 

Hau setzt also: 

r- [±»] 

V2(2-i) ^ ^ '^~*' 

Die OleichsetzuBg dieses (3*) mit dem Btrengen (1*) giebt: 
4-» 

' 2". 

also nach (3): 

^_ ^ [±«] 

■• = l'>"'V^V„(2„^4 4..)- <♦' 

DieseB ist die erste Fechner'sche Formel, welche dann aber noch 
dadurch vereinfacht wird, dass nfthernngsweiBe fllr n = 3,1416 der 
rnnde Werth 3 gesetzt wird, nnd damit wird: 

P'' '"']/„(2n-l) |/tt(2n-l) ^' 

Das letzte ist die abgerundete Fechner'sche Formel, von welcher im 
Eingange die Rede war. Jordan. 



Kleinere Mittheilungen. 



Verhältnissmaassstab zur Herstellung von Htfhencarren. 

Die Hittheilung des Herrn Proferaor Hammer über „Propartional- 
maasastftbe zar Construction von Höhencurven" 8. 214 der Zeitschr. f. Venn, 
giebt uns Veranlaisung, auf eine weitere HeratellangeweiBe der HBhen- 
cnrven aufinerksam zu machen, welche vom Ingenieur K. Vosj'ka in der 
tscheohischfiB Zeitschrift; „Zpravy spolku insenfn a architektn y kralovstvi 



^oyGoogle 



376 



Kleinere Hittheilnngen. 



Ceskeni'', Heft 2 und 3 1887 mitgetheilt wird. Das Verffthren ist 
äneaerBt einfach, flihrt raach zum Ziele tmd hat sich gut bewährt. Man 
bedarf nur eines Maassstabes aue Papier tmd zweier kleiner Dreiecke. 
Unter Hinweis auf nebenstehende Zeichnung m&ge die Ausführung u 
einem Beispiele erläutert werden. 

Zwischen den Punkten a 
und b sollen Höhencnrven von 
1 m Abstand eingeschaltet werden. 
Nachdem die beiden Punkte 
durch eine Linie Terbnnden 
worden, legt man durch den 
Punkt a einen, dem Zwecke der 
Arbeit entsprechend getbeilten 
Maasestab so, dass seine Höhe 
112,67 m auf demselben abgelesen 
wird. Dann wird das Dreieck II 
durch den Punkt b derart ge- 
legt, dass mit derselben Kante auf dem Maassstabe seine HShe 117,55 m 
abgeschnitten wird. Kun wird das Dreieck I an das Dreieck II leicht 
angestoesen, so dass die erzielte gegenseitige Lage des Uaassstabes and 
des Dreieckes U nicht gestört wird; der Maassstab und das Dreieck 1 
werden mit der linken Hand festgehalten, das Dreieck II an dem Dreieck 1 
verschoben und ans den ganzen Metern des Maassstabes werden Linien 
bis znm Durchschnitt mit der Linie a b gezogen, bezw. die Dnrch- 
Bchnittspunkte angegeben, wodurch die richtige Lage der ganzmetiigen 
HOhencurren bestimmt wird. 

Die Arbeit kann dadurch noch vereinfacht werden, wenn die büden 
Dreiecke gleich bei Abschneidung der Höhe des Punktes b anf dem 
Maaesstabe an einander gestossen, gehalten werden. 

Alteobnrg, im April 1888. Gerke. 




Eisenbahn - Statistisches. 

Die Eisenbahnen der Erde hatten nach dem „Archiv fUi 
Eisenbahnwesen" (Mai -Juni -Heft 1888) Ende 1886 eine Länge von 
512505 km, fast den dreizehnfachen Umfang des Etdäquators, 128085 km 
mehr als die mittlere Entfernung des Mondes von der Erde beträgt. 
Von dieser Länge fielen auf Europa 201 053 km (2,21 km pro 100 qkm, 
5,9 km auf 10000 Einwohner), davon auf Deutschland 38 264 km (7,1 
bezw. 8,1), Prenssen 22802 km = 8,5 bezw. 6,0; Oesterreich - Ungarn 
33 390 = 3,5 besw. 5,7; Amerika 365 661 km, Asien 24 384 km, 
Afrika 7259 km, Australien 14148 km (0,2 bezw. 11,3). Der Zuwachs 
seit 1883 betrug 69 203 km oder 21,1 %, am meisten in Amerikt 
(53040 km oder 34,9 %), verhältnissmässig am stib-ksten in Australien 



Kleinere Mitthöliingen, 377 

(4627 bm oder 48,6%), nächst Amerika: Enropa. 33334 km, sber wegen 
des bereits entwickelten EiBenbahnetzes nur 13,1%. 

Obenan stebt Frankreich mit einer Vermehrung der Eisenbabnlänge 
am 4465 km oder 15,5%, dann folgen OeBterreich-Ungara mit 3694 und 
Deutschland mit 3314 km. Zn der VergrüBBertuig des deutschen Eisenbahn- 
netzes hatPrensaen mit 2349 km den grSBSten Tbeil geliefert. Hier wurden 
insbesondere in den ^fstlichen Provinzen, deren Eisenbahnnetz seither 
noch dtins war, im Interesse der Hebnng der wirthsohaftliohen Verliält- 
nisse der dnrchschnittenen Landestheile grössere Eisenbahnstrecken ttlr 
Rechnung des Staats gebant, wobei die Örtlichen Interessenten sich 
meist dnrcfa unentgeltliche Abtretung des zu den Bahnbanten erforder- 
lichen Grund und Bodens, theilweise auch durch baare Zuschüsse betbei- 
ligten. Die 38364 km, welche in der Uebersicht als in Deutschland 
im Betrieb befindliche Eisenbahnen aufgeführt sind, haben sämmtlich 
normale Spurweite (1,435 m). An schmalspurigen, fUr den öffentlichen 
Verkehr bestimmten Eisenbahnen waren zn der angegebenen Zeit in 
Deutschland noch weitere 557 km im Betrieb. . Das Eisenbahnnetz Rusa- 
lauds hat sich um 3903 km vergrOssert. Dieses Reich, welches an 
FULcbengrOsse und ^nwobneraabl alle anderen europäischen Staaten weit 
überragt, steht in Bezug auf die Ausdehnung seines Eisenbahnnetzes — 
27 355 km Ende 1886 — unter den letzteren erst an vierter Stelle, 
da es hierin von Deutachland, Frankreich und England tibertroffen wird. 

Bemerk ens werth ist der verhältnissmässig geringe Zuwachs an Eisen- 
bahnen — 1574 km oder 5,3% ^ in England, diesem wirthschaftlich 
so hoch entwickelten Lande. Der Eisenbahnbau scheint hier zu einem 
gewissen Stillstande gekommen zu sein. Um so rUhriger ist Italien, welches 
sein Eisenbahnnetz um 2206 km oder 24% vergrflssert hat. Auch 
Spaniens Eisenbahnnetz bat eine verhältnissmäasig bedeutende VergrQsse- 
ruDg — um 1461 km oder 18,6% — erfahren. In der Schweiz sind 
die finanziellen Verhältnisse der meisten Eisenbahnen nicht günstig, die 
Oberfiächengestalt setzt auch dem Bahnbau gewisse Grenzen; der geringe 
Zuwachs in dem letzten Jahrfünft ist hiernach erklib-licb. Auch in Nor- 
wegen setzt die Bodengestaltung einer grosseren Entwickelung des Eisen- 
hahnne^es grosse Schwierigkeiten entgegen, das letztere hat deshalb auch 
nur 62 km Zuwachs aufzuweisen, während in Schweden, wo die Ver- 
hältnisse günstiger liegen, 977 km neuer Bahnen in Betrieb genommen sind. 
Serbien, welches im Jahre 1883 noch keine Eisenbahn hatte, hat es Ende 
1886 auf 473 km gebracht. Das kleine Griechenland ist von 11 km, 
welche in 1882 im Betriebe waren, Ende 1886 auf 515 km gekommen, 
während in der europäischen Türkei einschliesslich Bulgariens und Ru- 
meliens in dem ganzen letzten Jahrftinft kein Zuwachs an Eisenbahnen 
eingetreten ist. 

Die gewaltigen Ländermassen Asiens und A&ikas zeigen sich immer 
noch nur sehr spärlich mit Eisenbahnen bedeckt. In ganz Sibirien findet 



378 



Kleinere Mttheilungen. 



sich noch keine Eisenbahn, in China ist mtta Über eine kure« Verencbs- 
strecke noch nicht hinansgekommen. In dem zn Rnsaland gehörigen tniü- 
kaapischen Gebiete ist dagegen in wenigen Jahren eine Xüsenbabn ent- 
standen, welche, vom Ostnfer des Kaspischen Heeres ausgehend, ttber 
Askabad nnd Herv zum Amn-Daija, dem Oxns der Alten, führt. 

Von dieser Bahn waren Ende 1886 schon 1070 km im Betriebe. Der 
grtlaete Theil der asiatischen E^enbahnen (20728 km) befindet sich in 
Britisch - Ostindien. Afrika besitzt nur am Mittelländischen Heer tmd 
im äussersten Süden Eisenbahnen von einiger Bedentimg. In AostraUen 
ist das VerbUtiiisB der BisenbahnlSnge znr Bevßlkemngszahl besonders 
stark (auf 1000 Einwohner 41,3 km, in West-Australien 74,8 km). 

Das Anlagekapital der in Betrieb befindUchen Eisenbahnen berechnet 

sich Ende 1886 in Enropa anf 59 970 691 999 Hark, 

in den Übrigen Erdtbeilen auf . . 4S 855 606 528 „ 



im Gtanzen anf . . 108 8 



8 527 Mark. 
(D. R. A.) 



Qnadratsnmme von Pnnkt- Abständen, 

von Landmesser A. Beioh in Hanau. 
Ist in der Ebene eines Polygons die Lage eines Punktes so be- 
stimmt, dass die Summe der Quadrate seiner Entfernungen von den 
Fig- 1- Ecken dieses Polygons ön 

Uinimnm wird, so ist die 
«fache Summe dieser Qua- 
drate gleich der Quadrat- 
summe sämmtlicher Ve> 
bindungslinien der n Eck- 
punkte.*) 

Nach Andeutung von 
Fig. 1. sind n Funkte Pi, 
Pj, Pg . . . . Pn gegeben 
durch ihre Coordinaten a^ ift, 
a^ ys) 3:3 ya - - . . 3i. y«; be- 
trachtet wird ein Punkt P mil 
den Coordinaten xy. 




1^ = (a; — a^)* + ^ 






«: = («- «j' + (j - y.)', aleo 



■) Dieser bemerkenawerthe wie interessante Satz ist dem Verfasser bis jelit 
in keiner Abhandlung entgegengetreten; ob derselbe jedoch wirUich neu et, 
dieses festzustellen, muss der Zukunft flt>erlassen bleiben. ^-^ i 



I Kleinere Hittheilui^n. 379 

Die Bedin^ng \e e] = mnimam fUhrt una direct anf ; 

I n " n ^ ^ 

Wenn man diese Werthe in obige Gleichnng einaelzt, bo entsteht: 

^ « *■ ' n n ^ ^ n 

• [««]- W - 2 M' + »[»'] + W - 2 bV + » OT 

=«[»i]-W= + „[3,>]-|>p. 
Eb ist aber: 

,%[x^]-[xf=,n(x]-\~3!l + xl + xl+....xl)- (Xi + X2 + X3 -{- Xi +....a:,)2 

=»(a!j+aTj + a;J-}-a;J+....3!j)- {x\ + xl + xl + x'^ +....xl 

4- 23;i 3^2 + a»! X3 + Sxi «4 +....2a;i x^ 

+ 2x2X3 + ix2X^ +....2a^ja!„ 



(»-i)(»;+»!+«ä+»!+--*i!)- 


+ ix.-tx.) 

- 2»,», - 2a^i3 - lx,x, - ....2X, x. 

— 2X2:C3 — ^XjXf — ....2X2Xn 


(»1 - 'i)' + ("ii - «3)= + (ii 
+ («,-13)»+ (it, 

+ (x. 


-a:,)' + ....(i, -x.y 
-x,)' + ....{x,-x^' 
-»4)2 ....(«3-«.)! 



Auf demselben Wege findet man: 

«OT - W'=(yi - »)' + (»1 - rt' + (»1 - »4)= + .-..(ji - y.)' 

+ (y' - y3)= + to - y4)' + ..--(S! - y.)' 

+ (ys — y4)2 + ■ ■ ■ ■ (ys — y")2 

(y.-i - y.)', 

folgUch ist; 

'l"]~iX,-X^)'+(x,-X0''+(x,-Xt)H-4xt-X.)' + (X2-X2)^ + (x,-X,-)' + ... 
{t,-X.)'+(,X3-X,)'-HX3-Xi)'+....{x,-X.)'+ (I.-,-«.)» 

+(>i-y!)»+(yi-y3)H(yi-y4)2+--(yi-y.)2+(y3-y3)'+(y!-y4)2+- 

(>i-y.)'+(y3-y4)'+(y3-y5)'+.-(y3-y.)'4- (y.-i-y.)' 

-[..]. (2 

Dabei ist mit [ss] die Qnadratsumme aller Verbindungslinien der 
Punkte Pi, Pj, P3 n. s. w, bezeichnet, d. h. nicht nur der in Fig. 1 
gezogenen Umfangslinien, sondern auch aller Diagonalen -Verbindungen. 

Dieser Satz gilt offenbar auch dann, wenn die Pnnkte Pj, Pg, P3 u. s. w. 
^e PuBspnnkte von Senkrechten sind, welche von P auf gegebene 
Qsrade (Viairatrahlen) geföllt worden sind. 

Der Ponkt P selbst ist allerdings durch die Formeln (1) nicht fest- 
gelegt, da IT) ^1, X2 ^2; ^3^3 Xm'!/« erat durch die Bestimmung 

de» Punktes P berechenbar bezw. conatmtrbar werden; wohl aber iati 



380 Kleinere Mittheilungen. 

dnrch diese Formel eine sobarfe Controle für eine schon aiiB^eftilirte Be- 
atimmnng des Punktes P geboten. Vergl. Vennessnngs - Anweisung IX, 
trig. Fonn. 12, Abth. 5 — auch Seite 226. Hier gebt dureb die 
EinfHbrung der Strahlengewichte diese Fonnel über in: 

[p] ^ O] 

Die in der Anweisung IX, S. 236 erwähnte Bestimmang des Ponktes 
P dnrch Formel (1) anf dem Wege der enccessiven ÄnnXbemng tob 
einem beliebig, möglichst gut gewählten Punkte ^ ans, darfte dem 
daselbst angegebenen Verfahren gegenüber wohl weniger wegen der 
geringen ArbeitserspamisB, als deswegen ausgeschlossen bleiben, weil 
sie von einer willkürlichen Annahme aasgeht. Gemildert kOnnte dieses 
Ver&ibren dnrch die Goustmction des Punktes $ anf Grund seiner vor- 
läufigen Coordinaten, und zugleich die Becbnnng bei grösseren Differemeo 
vereinfacht werden durch die Annahme, dass sieb der Punkt ^ fiemem 
wahren Orte in parabolischer Laufbahn nähern wird. 



Triangnlinmg in der Provinz Sachsen. 

Die von Seiner Majestät dem Kaiser und KOnige befohlene Trian- 
gulation der Provinzen des Staats wird in diesem Jahre unter oberer 
Leitung des Chefs der trigonometrischen Abtheilnng der Landes-Au&iahme, 
Oberst Schreiber vom Neben-Etat des grossen Generalstabes, kh 
suite des Generalstabes der Armee, auch in dem Regierungsbezirk Merse- 
burg zur Ausführung gelangen und in trigonometrischen Feldarbdten 
bestehen. 

Da flir das Gelingen dieses gemeinnützigen und müheTOllen Untei- 
nehmens aber die Mitwirkung der Magistrate, Gutsherrachaften, der Ornnd- 
eigenthümer und Einsassen, sowie der Prediger, anch der Landee- 
verwaltnngsbehbrden und Officianten gedachten Bezirks erforderlich ist, 
so werden die genannten Behörden und Personen hierdurch aufgefordert, 
diese Allerhöchste Absicht nm so mehr kräftig zu nnterstfltzen, als die 
zu verlangenden, tlberbanpt nicht lästigen Httlfsleistungen in der Begel 
nur ein bis zwei Mal fUr einen Ort erforderlich sein werden. 

Diese dem Herrn Oberst Schreiber und den ihm untergebenen Diri- 
genten, Officieren, Trigonometem und HUlfiitrigonometem zu gewährenden 
Htllfsleistnngen bestehen vorzüglich in Folgendem: 

1) Bei Besteigung d« KirchthUrme und anderer erhabener Orte, wenn 
es verlangt wird, einen oder zwei der mnliegeuden Gegend kundige 
Leute mitzugeben, welche die entfernten sichtbaren Ortschaften 
zuverlässig zn benennen wissen. 

2) Die zur Besteigung der Thürme und zur Ertfffhung von Anssichlen 
etwa nfithigen Anstalten zn gestatten. Die Edniglidien Forst- 
beamten werden angewiesen, bei den zur (Gewinnung von Darch- 



KIranere MittheUungen. . 3gl 

Bichten annmg&nglioh nSthi^ werdend«! Dnrchhanen forderliche 
UnterBtlltzang zu teiBten. 

3) Bei Besichti^img der Gegenden auf VerlsDgen Ftlhrer, znm Tr&ngporte 
und zur Bewaohnng von InBtmmenten, sowie za anderweitig noth- 
wendigen Arbeiten nnd zu Botengängen geeignete Leute gegen 
ortsübliche Zahlung zu gesteilen. 

4) Bei Qnarlierwecbeel oder sonstigen dienstlichen Veranlassungen 
haben die Ortsobrigkeiten dem Herrn Oberst Schreiber und den 
ihm untergebenen Dirigenten, Officieren, Trigonometem nnd Htllfe- 
trigonometem auf Verlangen Miethafnhrwerke gegen eine hillige, die 
ortsüblichen Preise nicht überschreitende Vergütung, die sofort 
baar bezahlt werden wird, zu beschaffen nnd ttberhmupt für ein 
schnelles und sicheres Fortkonunen zu sorgen. 

6) Das zur Errichtung der Signale erforderliche Holz, welches nnr 
dann reqoirirt werden wird, wenn es onmittelbar zu dem gedachten 
Zwecke verwendet werden soll, ist von den Forstbeamten aus den 
Königlichen Forsten gegen Bezahlung nach der Forattaxe zu ver- 
abfolgen. Die Nebenkosten, worunter die Haneriflhne nnd die 
etwaigen RttckerlBhne bis zn den Abfkihrwegen verstanden werden, 
sind der Forstkasse ebenfalls zn entatten. Sollten diese Forsten aber 
von dem Orte, wo die Hölzer verwendet werden sollen, so entfernt 
liegen, dass durch die Beschaffung der Hölzer ein Zeitverlust oder 
nnverhaitnifismftssige Kosten entstehen würden, so ist die erfor- 
derliche Quantität von den Grundeigenthttmem aus ihren Privat- 
gehblzen zn liefern, diesen aber das Gelieferte ans dem Fonds der 
Landestriangulation zn bezahlen. Die zur Abfahrt dieser HSlzer 
nßthigen Fnhren werden von den Ortschaften geleistet nnd nach 
billigem Uebereinkommen sogleich bezahlt. 

6) Desgleichen werden die zur Errichtung eines Signals erforderlichen 
Mannschaften von der Grnndherrschaft oder den nächste